Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Planung meines Keller Heimkinos

+A -A
Autor
Beitrag
Mekali
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 07. Aug 2015, 19:57
Hallo zusammen,
da wir in unserem kleinen Einfamilienhaus im Herbst eine größere Renovierung und Sanierungsmaßnahme planen, werde ich mit meinem Wohnkino in den Keller ziehen und dort einen gesonderten Raum für mein Heimkino beziehen. Um bei den Planungen nichts zu vergessen und um mir noch ein paar Anregungen zu holen, starte ich diesen Thread.

Hier die räumliche Ausgangslage:

Aktuell hat das zukünftige Kellerkino noch 2 kleine Räume und meine Planungen sehen vor, die vorhandene Wand zu versetzen. Zur besseren Veranschaulichung stelle ich mal ein Bild des Bauplans ein. Hier sind alle Maße zu sehen:

Bauplan Heimkino

Wie ihr seht, haben die beiden Räume eine Breite von 3,80m und eine Länge von insgesamt 6,20m. Da sich im vorderen Zimmer die Kellertür befindet (oben rechts) und dieser Zugang weiter genutzt werden soll, werde ich nicht beide Räume zusammen nutzen, sondern kurz vor der Kellertür eine neue Trockenbauwand ziehen. Die Länge wird zukünftig also ca. 5m und die Breite 3,80m betragen. Mir stehen also insgesamt 19qm zur Verfügung.

Die Höhe des hinteren Raumes beträgt ca. 2,15m, der vordere Raum hat eine Höhe von ca. 2m. An der Tür zum hinteren Zimmer ist eine Stufe.

Meine Planungen sehen vor, eine akustisch transparente Leinwand zu nutzen und soll auf der 3,80m breiten Seite aufgehangen werden. Als Leinwandbreite schweben mir ca. 2,80m vor. Der Sitzabstand in der ersten Reihe wird ca. 3m betragen, in der zweiten ca. 3,70m. Meine sonstige Elektronik (siehe Profil) soll nicht verändert werden.

Der Raum wird entsprechend dunkel ausfallen. Im Moment schwebt mir ein dunkles Anthrazit in Kombination mit einem Dunkelrot vor.

Nun meine Fragen:

- Wie viel Abstand benötigt eine AT Leinwand? Mir schweben ca. 50cm vor.
- Welche raumakustischen Maßnahmen sind zwingend notwendig bzw. erstrebenswert?
- Reicht die Raumgröße bzw. passen die Raummaße aus akustischer Sicht?
- Wie wichtig ist die Belüftung?

Vielen Dank im Voraus
der_kottan
Inventar
#2 erstellt: 08. Aug 2015, 07:48

Mekali (Beitrag #1) schrieb:

Nun meine Fragen:

- Wie viel Abstand benötigt eine AT Leinwand? Mir schweben ca. 50cm vor.
- Welche raumakustischen Maßnahmen sind zwingend notwendig bzw. erstrebenswert?
- Reicht die Raumgröße bzw. passen die Raummaße aus akustischer Sicht?
- Wie wichtig ist die Belüftung?

Vielen Dank im Voraus :prost

Hallo,
Gratulation erstmal zu deinem neuen Raum
Ja, 19m2 reichen für ein schönes Kino.

Zu deinen Fragen:
50cm sollten reichen wenn du ein gewebtes Tuch nimmst. Bei Mikroperforierten Tüchern kann ein etwas größerer Abstand hilfreich sein (Stichwort Kammfiltereffekte)

Was ist denn dein Ziel bezüglich der Raumakustik? Im Bassbereich wirds halt schwierig werden, da hilft oft nur Platz bzw. Raumtiefe. Ansonsten halt die Erstreflektionen Breitbandig mit 8-10cm tiefen Absorbern behandeln, dann sollte das schon Grob passen.

Bez. Blüftung: hast du in dem Raum schon mal die Feuchtigkeit gemessen per Hygrometer?
Am besten bei der aktuellen Hitze den Verlauf mal ein paar Tage verfolgen. Unter 60-70% rel. Luftfeuchtigkeit wäre aktuell ein guter Wert.
Raumlüftung hilft aber auch um stickige Luft bei vielen Personen im Raum zu vermeiden, da wäre dann halt der Durchsatz pro Stunde wichtig. Empfehlenswert ist hier ein min. 6-8 facher Luftwechsel pro Stunde.
Mekali
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 08. Aug 2015, 11:53
Hi Kottanalien,

als LW Tuch will ich mir auf jeden Fall ein Gewebetuch holen, da dies - nach allem was ich gelesen habe - besser als ein microperforiertes Tuch ist. Aktuell favorisiere ich das Centerstage XD. Allerdings schrecken mich die hohen Versandkosten ein wenig ab.

Bzgl. des Abstandes der LW: Sind 50cm Wandabstand oder 50 Abstand von den Boxen notwendig?

Mein Ziele bei der Raumakustik sind:
- Reduzierung der Erstreflektionen an den Seitenwänden und an der Decke (Verwendung von Basotect)
- Durch den Einsatz meines AM bekomme ich die LFE Frequenzen ganz gut in den Griff. Parallel dazu möchte ich aber auch Eckabsorber aufstellen. Diese sind ja reicht einfach zu bauen

Ziel der Maßnahmen soll ein Raum sein, der einfach gut klingt, also wenig Nachhallzeit und wenig Raummoden durch den Bass.

Wegen der Belüftung:
Raumfeuchtigkeit habe ich noch nicht gemessen, werde ich aber mal tun, um eine Einschätzung zu bekommen. Im Raum selber sind 3 kleine Kellerfenster, diese werden allerdings bei der Nutzung abgedeckt, so dass hier keine Lüftung zu erwarten ist. Allerdings möchte ich ungerne Lüfter einsetzen, da diese wiederum hörbar sein könnten. In der Regel wird das Kino nur von 2 Leuten genutzt, daher überlege ich schon, auf eine aktive Be- und Entlüftung komplett zu verzichten. Da muss ich mir mal ein paar Gedanken zu machen.

Grüße
binap
Inventar
#4 erstellt: 08. Aug 2015, 18:02
Also ich habe bei mir auch keine aktive Belüftung. Allerdings wird es schon ziemlich warm, wenn man zu mehreren Personen einen 3D-Film schaut.
Zwecks Luftfeuchtigkeit hab ich ein Hygrometer im Heimkino und bei Bedarf trage ich meinen mobilen Trontec Luftentfeuchter rein und lass ihn ein paar Stunden laufen. Das geht schnell und problemlos.
Zu den Fragen bezüglich Absorbern kannst du ja mal bei mir im Baubericht nachlesen, wie ich es gelöst habe.
Mekali
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 08. Aug 2015, 18:45
Hi binap,
ich kenne Deinen Baubericht und habe mir das schon so manche Inspiration geholt . Ich werde bei der Anbringung der Absorber die klassische Spiegelmethode anwenden. Das sollte funktionieren. Bezüglich der Materialien werde ich mich noch schlau machen.

Meine Gerätschaften werde ich an die Wand gegenüber der Leinwand aufstellen, so dass die Front nur aus der Leinwand besteht. Finde ich deutlich schöner, wenn keine Leuchtdioden der Gerätschaften vor der Leinwand zu sehen sind.

Die Belüftung werde ich erstmal außen vor lassen. In der Regel schauen wir einen max. zwei Filme und dafür benötige ich wahrscheinlich keine Belüftung.
Dadof3
Moderator
#6 erstellt: 08. Aug 2015, 20:17

Mekali (Beitrag #1) schrieb:
Wie viel Abstand benötigt eine AT Leinwand? Mir schweben ca. 50cm vor.

Wie Kottanalien schon sagte, kommt es auf den Stoff an. Allerdings stimme ich mit seinen Werten nicht überein. Gelochte LW benötigen etwas Abstand - 50 cm (gemessen ab Lautsprechervorderkante) sind aber schon ziemlich reichlich, 30 cm reichen auch. Bei guten gewebten Leinwänden kannst du bis auf wenige cm an den LS herangehen. Diese würde ich sowieso empfehlen, gelochte LW sind imho nicht mehr zeitgemäß.


Welche raumakustischen Maßnahmen sind zwingend notwendig bzw. erstrebenswert?

"Zwingend notwendig" ist gar nichts, erstrebenswert sehr viel. Die Frage ist, was du bereit bist zu investieren (Zeit und Geld) und welche optischen Kompromisse du eingehen möchtest.


- Reicht die Raumgröße bzw. passen die Raummaße aus akustischer Sicht?

Ja, die sind recht gut, wenn du normale Keller-Deckenhöhe von 2,30 m hast. Mein Kellerkino hat horizontal recht ähnliche Abmessungen, ist aber leider sehr niedrig (2 m).


Wie wichtig ist die Belüftung?

Schwieriges Thema ... solange du die Wände frei belüftet hältst, normalerweise unkritisch. Mit Dämmung davor sieht's aber anders aus.
der_kottan
Inventar
#7 erstellt: 09. Aug 2015, 06:19

Mekali (Beitrag #3) schrieb:
Hi Kottanalien,

als LW Tuch will ich mir auf jeden Fall ein Gewebetuch holen, da dies - nach allem was ich gelesen habe - besser als ein microperforiertes Tuch ist. Aktuell favorisiere ich das Centerstage XD. Allerdings schrecken mich die hohen Versandkosten ein wenig ab.

Bzgl. des Abstandes der LW: Sind 50cm Wandabstand oder 50 Abstand von den Boxen notwendig?


Die Centerstage XD ist ja völlig OK, habe ich schon öfters gesehen. Akustisch auch ziemlich unkritisch.
Bez. des Leinwandabstandes war gemeint dass die 50cm zwischen LW und Wand reichen um darin deine vorhandenen XTZ zu platzieren. Die Installationen die ich gesehen habe hatten die LS (also die Frontschallwand) zwischen 5cm und 15cm von der LW enfernt.
Worauf du achten solltest ist, dass der Raum hinter der LW wirklich komplett Schwarz ist, sonst siehst du da was durch. Zur Not brächtest du noch ein schwarzes Backing dahinter.


Mekali (Beitrag #3) schrieb:

Mein Ziele bei der Raumakustik sind:
- Reduzierung der Erstreflektionen an den Seitenwänden und an der Decke (Verwendung von Basotect)
- Durch den Einsatz meines AM bekomme ich die LFE Frequenzen ganz gut in den Griff. Parallel dazu möchte ich aber auch Eckabsorber aufstellen. Diese sind ja reicht einfach zu bauen

Ziel der Maßnahmen soll ein Raum sein, der einfach gut klingt, also wenig Nachhallzeit und wenig Raummoden durch den Bass.

Damit bist ja dann schon gut unterwegs.


Mekali (Beitrag #3) schrieb:

Wegen der Belüftung:
Raumfeuchtigkeit habe ich noch nicht gemessen, werde ich aber mal tun, um eine Einschätzung zu bekommen.

Und Abhängig vom Ergebnis solltest du deine weitere Entscheidung darüber treffen.
Mekali
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Aug 2015, 13:25
Ich habe mir ein Hygrometer bestellt und verfolge nun die Luftfeuchtigkeit im zukünftigen Keller-Heimkino. Leider ist die Luftfeuchtigkeit deutlich zu hoch Ich werde der Ursache nachgehen und als erstes werde ich die Kellerwand von außen freilegen, um eine Undichtigkeit der Außenwand auszuschließen.

Aktuell ist im Raum noch Laminat verlegt und nach einem Monsumartigen Platzregen wurde der Raum vor einiger Zeit ein wenig geflutet. Trotz Entfeuchter ließ sich wahrscheinlich nicht sämtliche Restfeuchtigkeit unter dem Laminat entfernen. Ich vermute mal, dass hier die Ursache für die hohe Luftfeuchtigkeit liegt. Durch ein Rückschlagventil im Ablauf wird es zukünftig aber keine Überflutungen mehr geben

Beim Thema AT LW bin ich im Moment noch ein wenig unentschlossen. Ich habe eine Sammelbestellung für ein Centerstage Tuch aufgetan und überlege mich dort einzuklinken. Nun ist die Frage, ob ich das XD oder das UF nehme. Oder aber ob ich bei einer normalen LW bleibe. Mein Yamaha RX-A3020 hat ja die Dialog Lift Funktion und mit meinen Front Highs funktioniert das recht gut.

Ich muss da noch in paar Nächte drüber schlafen...
Dadof3
Moderator
#9 erstellt: 19. Aug 2015, 13:38
Bevor ich die Außenwand freilege, würde ich erst einmal die Wandfeuchtigkeit messen.
Mekali
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Aug 2015, 13:43
Guter Tipp, werde ich machen Meine Frau meinte halt, dass sich beim letzten massiven Regenguss Wasser durch die Außenwand gedrückt habe. Daher die Annahme, dass dort die Abdichtung an der Außenwand nicht mehr richtig gegeben ist. Durch die Messung der Wandfeuchtigkeit, können wir das Problem allerdings etwas besser lokalisieren bzw. eine genauere Einschätzung über die Feuchtigkeit vornehmen. Wird also vorab gemacht
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 19. Aug 2015, 17:44
Hallo Mekali!

Wo gibt es denn aktuell eine Sammelbestellung für das Centerstage Tuch?
Ich bin gerade auch in der Überlegung welches es sein soll.
Das UF ist ja ein bisschen dunkler und ich fürchte das 3D dadurch nicht mehr so gut ist...
Oder ich bestell tatsächlich beide Tücher, da man mit Sicherheit ein Centerstage Tuch wieder zu einem vernünftigen Kurs verkauft bekommt.

Gruss

André
Mekali
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Aug 2015, 17:53
Edit: Link entfernt!

Grüße


[Beitrag von Mekali am 20. Aug 2015, 13:14 bearbeitet]
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 19. Aug 2015, 18:49
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Gruss

André
der_kottan
Inventar
#14 erstellt: 20. Aug 2015, 06:23

Mekali (Beitrag #10) schrieb:
Durch die Messung der Wandfeuchtigkeit, können wir das Problem allerdings etwas besser lokalisieren bzw. eine genauere Einschätzung über die Feuchtigkeit vornehmen. Wird also vorab gemacht :prost

Und stell den Hygrometer mal in eine Raumecke auf den Boden, da ist die Feuchtigkeit i.d.R. noch höher
Mekali
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Sep 2015, 13:21
Es hat sich ein bisschen was getan Um sicher zu gehen, dass die Wand nicht tragend ist, haben wir die Statik berechnen lassen, mit dem erfreulichen Ergebnis, dass die Wand nicht tragend ist. Somit steht der Vergrößerung des Raumes nichts mehr im Weg. Zusammen mit meiner Frau haben wir nun beschlossen gar keine neue Wand mehr zu ziehen, so dass das Kellerkino zukünftig mit ca. 23qm recht großzügig ausfallen wird.

Hier die aktuelle Zeichnung:

Grundriss Kino


Als ersten Schritt wurde nun der Keller ausgeschachtet, um die undichte Stelle zu finden. Was ich dann sah, ist mit "undichte Stelle" nicht wirklich treffend umschrieben. Am Übergang zwischen Bodenplatte und Kelleraußenwand klaffte ein faustgroßes Loch Dadurch hatte sich das Grundwasser bei Starkregen gedrückt und den Raum geflutet. Unter dem Laminat war sogar noch Restfeuchtigkeit zu sehen.

Nachdem das Loch mit Betonmörtel gefüllt wurde, werden nun die Außenwände grundiert, mit Schweißband versehen und Styrodurplatten verkleidet, so dass die Wände dicht sind. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werde ich 2 Raumentfeuchter aufstellen, so dass die restliche Feuchtigkeit aus den Wänden gezogen wird.

Aktuell habe ich die Heizung schon mal angeschmissen und die Luftfeuchtigkeit ist aktuell bei passablen 65%

Beim Boden bin ich mir aktuell noch unsicher. Zuerst dachte ich an Fliesen, aber die sind zum einen raumakustisch nicht optimal und zum anderen auch zu kalt/ungemütlich. Im Moment tendiere ich zu Feuchtraum geeigneten PVC Planken oder Laminat in einem dunklen Holzton.

Noch unsicherer bin ich mir aktuell bei der LW Wahl. Akustisch-transparent oder Standard? Ich konnte mir bei Leve1013 das Center Stage XD auf einer 2,80m breiten LW ansehen und konnte bei sehr hellen Szenen bei ca. 3m Sitzabstand vereinzelt die Struktur der LW sehen. Für mich ein noo. Außerdem habe ich mir bei einem anderen FN noch das XD und das UF con Center Stage angeschaut. Das UF ist deutlich feiner gewebt, gleichzeitig aber auch sichtbar dunkler.

Dies stellt mich nun vor die Frage, ob mein X35 ein UF Tuch mit ca. 2,80m Breite ausreichend hell ausleuchten kann.
Außerdem wird das AT Tuch, falls sich nicht noch mehr an der Sammelbestellung beteiligen, recht teuer. Möglicherweise ist eine normale LW und die Anbringung des Centers oberhalb der 21:9 Leinwand eine günstige Alternative.
Dadof3
Moderator
#16 erstellt: 15. Sep 2015, 20:13
Bist du sicher, dass du die Struktur der Leinwand gesehen hast? Die ist doch so fein gewebt... Ich kann mir das bei 3 Meter Abstand kaum vorstellen.

Ich kenne jedenfalls niemanden, der die Entscheidung zu einer gewebten akustisch transparenten Leinwand bereut hat.

Wo gibt es denn Infos zur Sammelbestellung? Bei mir steht nämlich auch ein Kauf an,und die Centerstage stehen auf der Shortlist.
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 15. Sep 2015, 20:43
Die Sammelbestellung findest du hier:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-318-13.html

Gruss

Andre


[Beitrag von Kornialpha am 15. Sep 2015, 20:44 bearbeitet]
Mekali
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 15. Sep 2015, 23:47
@Dadof3
Die Struktur fiel mir bei sehr hellen Bildern auf, allerdings nicht großflächig, aber trotzdem störend. Leve1013 (der Besitzer der LW) wies mich vorab darauf hin und sah das auch sofort buw. konnten die Stelle lokalisieren. Der Beamer con Leve1013 ist übrigens der Sony VW300.

Ich meine, dass George Lucas zu einer ähnlichen Einschätzung beim Test verschiedener AT Tücher gekommen ist. Das UF Tuch ist auf jeden Fall noch mal deutlich feiner gewebt und bei diesem wird die Struktur sicherlich nicht störend sein.

Wie sieht denn Eure Einschätzung aus: Reicht die Lichtleistung des JVC X35 für eine 2,80m breite AT LW aus?
der_kottan
Inventar
#19 erstellt: 16. Sep 2015, 05:16

Mekali (Beitrag #18) schrieb:

Wie sieht denn Eure Einschätzung aus: Reicht die Lichtleistung des JVC X35 für eine 2,80m breite AT LW aus?

Ich betreibe den X35 auf einer 320cm akustisch transparenten LW, mir ist es auch mit 800 Betriebsstunden auf der Uhr noch hell genug im High Modus.
Mekali
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 17. Sep 2015, 09:13
Danke für Deine Einschätzung. Dann sollten im Eco-Modus auch 2,8m möglich sein.
Mekali
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 26. Sep 2015, 00:58
So es geht weiter voran. Die Kelleraußenwand ist nun fertig isoliert und nun wird es zeitnah im Keller losgehen. Die Luftfeuchtigkeit ist bereits zurückgegangen. Ich werde noch 2 Entfeuchter aufstellen, um die Restfeuchtigkeit zu minimieren.

Ach so: Wir sind nochmal in Klausur gegangen und werden nun keine neue Wand ziehen, sondern das zukünftige Heimkino wird somit noch etwas großzügiger ausfallen und dann ca. 24qm groß sein.

Morgen werde ich den Laminat rausreißen und entsorgen, anschließend wird der Vorraum entrümpelt. Wenn die Räume vorzeigbar sind, werde ich mal ein Fotos einstellen, so dass ihr Euch ein besseres Bild machen könnt. Je nachdem wie ich voran komme, kann ich am Sonntag vielleicht schon die ersten Bilder einstellen

In Vorbereitung auf das neue Kellerkino habe ich mir heute einen neuen Beamer gekauft. Ein X500 wird meinen X35 ersetzen Die Lampe ist noch fast jungfräulich und es sollte kein Problem sein damit eine Bildbreite von 2,80m auszuleuchten.

Die Sammelbstellung des Center Stage läuft und aktuell gibt es 4-5 ernsthafte Interessenten. Weitere sind natürlich herzlich willkommen.
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 26. Sep 2015, 01:06
Erstmal Glückwunsch zu dem exzellenten Beamer!
Ich denke der wird glücklich machen.

Mit der Entscheidung keine neue Wand Zu ziehen Hast du dir auf auf jeden Fall genug Spielraum zum basteln geschaffen.

Ich bin schon auf die Fotos gespannt.

Gruss

Andre
binap
Inventar
#23 erstellt: 26. Sep 2015, 11:49
Hi Mekali,

ich habe Deinen Bauthread mal meiner Linksammlung hinzugefügt:
Sammlung an Links zu Heimkino-Bauthreads

Viele Grüße,
binap
Mekali
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 26. Sep 2015, 16:44
Mekali
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 27. Sep 2015, 18:18
So die Räume sind so gut wie leergeräumt. Diverse Vorarbeiten müssen allerdings noch erledigt werden.

Hier ein paar Bilder:

20150927_180727

Hier wird die zukünftige Leinwand hängen. Die Wand ist ca. 3,70m breit und ich hatte an eine 2,80m breite LW gedacht. Allerdings muss ich gestehen, dass ich sejr unentschlossen bin auf welches Format ich gehen soll. Sitzabstand zur Leinwand wird ca. 4,5m betragen. Die Raumhöhe von 2,15m begrenzt mein Vorhaben etwas.

Im Moment habe ich drei Varianten:
1. 16:9 AT Leinwand
2. 21:9 AT Leinwand
3. 21: 9 LW normales Tuch

Alle varianten haben ihre Vor- und Nachteile. vielleicht hat einer von Euch ja eine zündende Idee.

20150927_180745

Diese Wand wird entfernt, ist zwar schade um die schöne Tapete, aber wo gehobelt wird da fallen Späne

20150927_180820

Hier ist die Stufe zum hinteren Zimmer zu sehen. Da als Sitzplatz ein Sofa dienen soll, welches auch als Schlafsofa nutzbar sein soll, muss ich relativ weit nach hinten mit dem Sofa. So richtig lieb ist mir das nicht, da ich möglichst nah an der LW sitzen möchte. Na ja Luxussorgen.

Wie ihr auf den Fotos seht, ist noch eine Verlattung vorhanden. Diese würde ich gerne für die neuen Rigipsplatten nutzen. Der Abstand der Latten beträgt ca. 40cm, das sollte doch reichen oder schwingt da nachher was mit? Welche Tapete ich dann nachher wähle oder ob ich wieder Raufaser nehme weiß ich noch nicht.

Nächste Woche werde ich die Holzpaneele entfernen und den Raum komplett nackig machen. Ic habe heute bereits mit meinem Elektriker gesprochen und die Verkabelung besprochen, da die jetzigen Steckdosen allesamt an den verkehrten Stellen sitzen.

So weit, nächste Woche dann mehr.


[Beitrag von Mekali am 27. Sep 2015, 18:38 bearbeitet]
Saarforce
Stammgast
#26 erstellt: 27. Sep 2015, 19:25
Hallo,

wenn du den Beamer ja schon hast, kannst du ja testweise verschiedene Bildgrößen simulieren indem du einfach ein Bild in verschiedenen Größen an die Wand wirfst und dich auf die späteren Sitzposition sitzt.

Ich an deiner Stelle würde aber wahrscheinlich auf eine 21:9AT möglichst breit gehen .

Lg
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 27. Sep 2015, 19:31
HIHO!

Zu deinem Problem Mit der Stufe:

Bau doch einfach ein Mini Podest in Höhe der Stufe weiter und du kannst den Platz und somit den Abstand zur Wand Selbst bestimmen.

Gruss

André
Mekali
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 27. Sep 2015, 19:41
@Saarforce
Tja noch ist mein Beamer im Wohnzimmer aufgebaut und noch ist die Wand im Weg. Aber wahrscheinlich ist diese Vorgehenweise die Sinnigste.

@Kornialpha
Habe ich auch schon dran gedacht, das Podest zu verlängern. Allerdings muss das sehr stabil gemacht werden, um zu verhindern, dass es mitschwingt.

Beide Anregungen werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen
Mekali
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 30. Sep 2015, 13:51
Bzgl. der LW habe ich mich nun entschieden. Es wird eine ca. 3m breite LW mit AT Tuch im 16:9 Format. Ich werde mir für dieses Format eine manuelle Maskierung basteln und dann habe ich alle Optionen. Verkleinern kann ich die LW immernoch, nur vergößern ist im Nachhinein eher schlecht.

Da ich für die LS hinter der AT LW eh Platz benötige, wird die LW ca. 60cm näher zum Sitzplatz wandern und somit habe ich wohl auch kein Problem mehr mit der Stufe und dem Sofa. Hinter der LW kann ich dann auch großzügig Isover SSP2 unterbringen, was neben den Eckabsorbern schon mal einen guten Effekt auf den Bass haben sollte. Den Rest wird dann mein Antimode erledigen.

Da es nun bald an die Elektrik und das Verlegen der sonstigen Kabel gehen wird, frage ich mich gerade, ob ich nicht auch direkt LS Kabel für Atmos bzw. Auro in der Decke verlegen soll. Die Kabel würden dann einfach unter dem Deckenabsorbern verschwinden und ich wäre schonmal zukuftssicher aufgestellt. Wenn ich dann mal umrüste müssten nur noch die Decken LS angeschlossen werden.

Welchen Produkte würdet ihr für die Erstreflektionen bevorzugen? Basotect, SSP2 oder Aixofoam?


[Beitrag von Mekali am 30. Sep 2015, 13:54 bearbeitet]
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 30. Sep 2015, 15:27
Hiho!

Ich würde noch Termarock 50 von Rockwool mit in dir Auswahl nehmen.
Kostet Ein Packung mit 6 Lagen á 8cm ca. 40€ und hat einen  längenspezifischen Strömungswiderstand von 15 kpa .
Basotect hat 14, SSP 2 hat 11, alle natürlich gemittelt.



Hier gibt es noch etwas über die Materialien zu lesen:

http://www.casakustik.de/forum/index.php?topic=116.0

https://www.beisamme...BCr-den-bassbereich/

Ich selber werde wohl TR50 für die erstreflektion und Sonorock für die Eckabsorber nehmen.
Ist aus meiner Sicht eine gute Preis Leistung und dürfte zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Zum Thema LS Kabel würde ich auf jeden Fall schonmal sicherheitshalber die Kabel für Auro und Atmos legen.
Damit sparst du dir im Nachhinein wohlmöglich eine Menge Arbeit und hast im allerschlimmsten Fall, nämlich wenn du doch nichts verbaust, etwa 100€ versenkt, was ich im Hinblick auf die Nacharbeit vernachlässigbar finde.

Gruss

André


[Beitrag von Kornialpha am 30. Sep 2015, 15:32 bearbeitet]
oto1
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 30. Sep 2015, 15:49

Mekali (Beitrag #29) schrieb:
. Es wird eine ca. 3m breite LW mit AT Tuch im 16:9 Format. Ich werde mir für dieses Format eine manuelle Maskierung basteln und dann habe ich alle Optionen.

sorry ich möchte dir nicht zu nahe treten...aber was willst du bauen einen großen TV oder ein Kino? das kinoformat ist nicht 16:9, auch lässt sich eine Maskierung für eine CS LW viel einfacher bauen...bitte glaub es mir, die meisten die erst eine 16:9 LW hatten, haben später dann eine CS LW incl. mir selbst also wenn Du geld sparen möchtest hör auf ein paar foren leute, die waren auch erst schlauer und wollten nicht hören
Mekali
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 30. Sep 2015, 15:58
Ich verstehe das Problem nicht so richtig Die 16:9 LW kann ich doch ohne Probleme auf 21:9 maskieren (z.B. unten). Die Maskierung auf 21:9 wäre dann der Standard. Mein X500 kann verschiedene Formate abspeichern und wenn ich mal einen 16:9 Format habe entferne ich die Maskierung und habe ein enstprechend (sehr großes) Bild.

Wenn ich nun auf einer 21:9 LW ein 16:9 Format schauen will, habe ich links und rechts schwarze Balken und ein relativ kleines Bild. Bei einer 21:9 LW mit einer Breite von ca. 292cm ist das Bild gerade mal 125cm hoch. Somit ist das 16:9 Bild dann kleiner, als auf meiner aktuellen 240cm Tension Leinwand, die eine Bildhöhe von 135cm hat.

Oder habe ich da jetzt einen Pinn im Kopf und blicke irgendwas nicht?

Edit:
Logikfehler entfernt


[Beitrag von Mekali am 30. Sep 2015, 16:34 bearbeitet]
binap
Inventar
#33 erstellt: 30. Sep 2015, 16:32

oto1 (Beitrag #31) schrieb:
das kinoformat ist nicht 16:9, auch lässt sich eine Maskierung für eine CS LW viel einfacher bauen...bitte glaub es mir, die meisten die erst eine 16:9 LW hatten, haben später dann eine CS LW incl. mir selbst also wenn Du geld sparen möchtest hör auf ein paar foren leute, die waren auch erst schlauer und wollten nicht hören

Ich würde jederzeit wieder eine 16:9-Leinwand verbauen (hatte vorher eine 230cm breite und jetzt eben eine 270cm breite Leinwand) .Gerade für 3D-Fullscreen will ich das 16:9-Format nicht missen. Mittlerweile gefällt mir auch das 16:9-Format besser.
Und auf irgendwelche Schlauberger-Forenleute braucht hier auch niemand hören, wir haben ja schließlich noch alle 'beisammen' hier


[Beitrag von binap am 30. Sep 2015, 16:35 bearbeitet]
Mekali
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 30. Sep 2015, 16:37
Hi binap,

mir ist auch klar, dass CS das Kinoformat ist, aber ich bilde mir ein, dass ich mit einem 16:9 Format flexibler bin und eine max. Größe des Bildes erreichen kann. Der ein oder andere Film ist ja nach wie vor auch in 16:9.

kannst Du kurz was zu den vorgeschlagenen Absorbermaterialien schreiben? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hast Du Isover SSP 1 und 2 verbaut. Warum hast Du dieses Material genommen und nicht Termarock o.ä.?

Grüße


[Beitrag von Mekali am 30. Sep 2015, 16:39 bearbeitet]
Kornialpha
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 30. Sep 2015, 17:59
Hey Mekali!

Ich stimme dir und natürlich @Binap vollkommen zu.

Ich verstehe das auch nicht so ganz.
Es gibt meiner Ansicht nach überhaubt keinen Vorteil wenn man von dem 2,49m breiten Tuch jetzt einfach 1,20 wegschneidet und wegschmeisst bis die knapp 1.30m für 21 :9 überbleiben.

Dann ist es doch einfach nur sinnig, wo der Stoff eh schon da ist für das Gleiche Geld 16 : 9 zu bauen und die Option zu haben.

Bei mir ist es z.B. so, das ich auch viele Serien schaue und die überwiegend in 16:9 vorliegen.

ich sag nur "Serien sind die neuen Kinofilme"

Selbst wenn jetzt das Argument kommen sollte, das man mit 21 : 9 auch breiter gehen kann, also auf 3,5m um deine maximale Raumbreite auszunutzen, ist hier meiner Ansicht nach 16 : 9 Leinwand und 4 -fach Maskierung das Stichwort.

Von daher erschliesst sich mir ein reiner 21 : 9 Bau ebenfalls nicht.

Gruss

André


[Beitrag von Kornialpha am 30. Sep 2015, 18:02 bearbeitet]
Seeker622
Inventar
#36 erstellt: 30. Sep 2015, 20:50
Constant Image High ist hier das Stichwort.
Ich habe meine 16:9 Leinwand gegen eine 21:9 getauscht, da mir das 16:9 Bild zu groß war.
Die Abstände sind bei mir fast identisch zu deinen, 4,7 Meter zur 2,9 Meter Leinwand.
Die Maskierung einer 21:9 Leinwand ist tatsächlich viel leichter zu bewerkstelligen, bei mir mittels Vorhängen.
binap
Inventar
#37 erstellt: 01. Okt 2015, 07:32
Wie kann denn eine Leinwand zu groß sein

16:9 Leinwand:
- für Full-Screen 3D (Avatar schaut einfach nur noch atemberaubend aus, besser als in jedem echten Multiplex-3D-Kino)
- für Formatwechsler, z.B. The Dark Knight usw...
- für TV-Serien, die immer hochwertiger werden, Game Of Thrones, Vikings, usw...
- für Sportübertragungen, wie Fussball (Bundesliga, CL, Länderspiele), Eishockey, Handball usw...
- für Videospiele (Xbox, PS3, PS4 usw...)

Wenn man jetzt mal bedenkt, wie oft ich dagegen einen 21:9 Film ansehe, weiß ich sehr wohl, dass meine Leinwand-Wahl die richtige war und ist...
Sofern man aber zu den Leuten gehört, die nur alle ein oder zwei Wochen mal einen Cinemascope-Kinofilm im Heimkino ansehen, dann kann ich eine entsprechende 21:9-Leinwand schon nachvollziehen, aber ich sitze fast jeden Tag im Keller und nutze mein Heimkino für alle oben genannten Bereiche.
Für den Breitformat-Fall kann ich immer noch mit einer automatischen Maskierung oder wie in meinem Fall mit einem klappbaren Maskierungsbrett arbeiten (zumindest hab ich das so geplant).


oto1 (Beitrag #31) schrieb:
sorry ich möchte dir nicht zu nahe treten...aber was willst du bauen einen großen TV oder ein Kino? das kinoformat ist nicht 16:9, ...bitte glaub es mir, die meisten die erst eine 16:9 LW hatten, haben später dann eine CS LW incl. mir selbst also wenn Du geld sparen möchtest hör auf ein paar foren leute, die waren auch erst schlauer und wollten nicht hören ;)

Und genau das, was ich oben geschrieben habe, unterstreicht in allen Belangen, wie sinnbefreit Deine Aussage ist. Ich setz mich jetzt mal in meinen TV-Raum und genieße meine falschformatige Leinwand mit ein paar 3D-Filmen


[Beitrag von binap am 01. Okt 2015, 08:13 bearbeitet]
Callimon
Stammgast
#38 erstellt: 01. Okt 2015, 08:00

binap (Beitrag #37) schrieb:
Wie kann denn eine Leinwand zu groß sein
16:9 Leinwand:
- für Full-Screen 3D
- für TV-Serien, die immer hochwertiger werden, Game Of Thrones, Vikings, usw...
- für Fussball, Bundesliga, CL, Länderspiele usw...
- für Videosspiele (Xbox, PS3, PS4 usw...)

Wenn man jetzt mal bedenkt, wie oft ich dagegen einen 21:9 Film ansehe, weiß ich ich sehr wohl, dass meine Wahl die richtige war und ist...
Sofern man aber zu den Leuten gehört, die nur alle ein oder zwei Wochen mal einen Cinemascope-Kinofilm im Heimkino ansehen, dann kann ich eine entsprechende Leinwand schon nachvollziehen, aber ich sitze fast jeden Tag im Keller und nutze mein Heimkino für alle oben genannten Bereiche.


Das kann ich zu 100% unterschreiben!!!

Ich habe auch erst über eine 21:9 LW nachgedacht. Rückblickend möchte ich aber nichts anderes und freue mich auch jedes mal einen Film in 16:9 zu erleben!
Seeker622
Inventar
#39 erstellt: 01. Okt 2015, 11:35
Ja klar kann ne Leinwand zu groß sein, war ein bisschen wie im Kino erste Reihe.
Mir war der Blickwinkel auf das hohe Bild einfach unangenehm, aber das empfindet natürlich jeder anders.

Wenn überwiegend Serien bzw. TV Programm und Konsole über den Beamer laufen, würde ich wohl auch ne 16:9 nehmen - kommt eben auch sehr auf die Nutzung an, wie du schon schreibst.

Aber wo schon ein Beamer mit motorischer Optik uns Lens Memory da ist, könnte man CIH sehr einfach umsetzen.
oto1
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 01. Okt 2015, 12:01

binap (Beitrag #33) schrieb:
Und auf irgendwelche Schlauberger-Forenleute braucht hier auch niemand hören, wir haben ja schließlich noch alle 'beisammen' hier ;)

wer ist den hier der schlauberger ich frage mich warum leute hier im forum fragen wenn sie doch alles besser wissen. ja wo beisammen schon fällt, da sind leute die nicht ihr erstes Kino bauen, wenn auf die nicht gehört wird... dann alles klar
obwohl ich war genauso schlau wie ihr, ich wollte auch nicht hören war ja nur mein geld. aber bitte war nur ein tipp von mir, werde das jetzt auch nicht mehr tun
jopi1
Inventar
#41 erstellt: 01. Okt 2015, 12:04

binap (Beitrag #33) schrieb:

oto1 (Beitrag #31) schrieb:
das kinoformat ist nicht 16:9, auch lässt sich eine Maskierung für eine CS LW viel einfacher bauen...bitte glaub es mir, die meisten die erst eine 16:9 LW hatten, haben später dann eine CS LW incl. mir selbst also wenn Du geld sparen möchtest hör auf ein paar foren leute, die waren auch erst schlauer und wollten nicht hören

Ich würde jederzeit wieder eine 16:9-Leinwand verbauen (hatte vorher eine 230cm breite und jetzt eben eine 270cm breite Leinwand) .Gerade für 3D-Fullscreen will ich das 16:9-Format nicht missen. Mittlerweile gefällt mir auch das 16:9-Format besser.
Und auf irgendwelche Schlauberger-Forenleute braucht hier auch niemand hören, wir haben ja schließlich noch alle 'beisammen' hier ;)


+1
Mekali
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 01. Okt 2015, 13:27
@all
Ich sehe die Wahl zwischen den unterschiedlichen LW Formaten vollkommen undogmatisch. Richtig oder falsch gibt es für mich hier nicht.

Letztendlich entscheiden doch persönliche Präferenzen. Der eine sitzt im Kino am Liebsten in der letzten Reihe, der andere dafür lieber in der ersten Reihe. Außerdem spielt doch in die Entscheidung maßgeblich mit ein, welches Sehverhalten habe ich. Schaue ich fast nur (neue) Filme oder auch Fussball und Serien?

Wenn man zu den Leuten gehört die eher einen geringen Sitzabstand bevorzuigen und dann auch noch genre mal ne Serie schauen, dann erscheint mir eine 16:9 LW die erste Wahl zu sein. Wenn ich hingegen fast ausschließlich Filme im 21:9 Format schaue, sollte man eine entsprechende LW wählen.

Ich gehöre halt zu den Leuten, die es eher groß mögen. AKtuell sitze ich ca. 3,3m von einer 2,4m breiten LW entfernt- 16:9 empfinde ich hier als nicht zu groß und 21:9 eher als zu klein. Zukünftig werde ich dann ca. 4,3m entfernt sitzen und die LW wird eine Breite von ca. 2,9m haben. Somit habe ich in Relation von LW Größe und Sitzabstand nahezu identische Verhältnisse. Wobei ich im neuen Kino flexibler bin und bei Bedarf auch näher an oder weiter weg sitzen kann.

@seeker
CIH könnte ich über eine ober und untere Maskierung relativ leicht realisieren. Da meine Sitzplatz durch eine Stufe erhöht ist, tendiere ich dazu nur unten zu maskieren. In der Praxis wird sich zeigen, wie ich das handhaben werde. Bei einem Sitzabstand wie bei Dir von 4,7m wäre mir eine 2,9m wahrscheinlich zu klein. So hat halt jeder seine eigenen Vorgaben.

Mir erscheint eine 16:9 LW halt immer noch flexibler zu sein und eher meinen persönlichen Bedürfnissen zu entsprechen, als eine 21:9 LW.

So long...
binap
Inventar
#43 erstellt: 01. Okt 2015, 14:24

oto1 (Beitrag #40) schrieb:

binap (Beitrag #33) schrieb:
Und auf irgendwelche Schlauberger-Forenleute braucht hier auch niemand hören, wir haben ja schließlich noch alle 'beisammen' hier ;)

wer ist den hier der schlauberger ich frage mich warum leute hier im forum fragen wenn sie doch alles besser wissen. ja wo beisammen schon fällt, da sind leute die nicht ihr erstes Kino bauen, wenn auf die nicht gehört wird... dann alles klar
obwohl ich war genauso schlau wie ihr, ich wollte auch nicht hören war ja nur mein geld. aber bitte war nur ein tipp von mir, werde das jetzt auch nicht mehr tun :Y

Hast Du den Smiley übersehen?
Únd zu 'beisammen' brauch ich nichts zu schreiben, da war ich auch jahrelang, wie viele andere Leute aus der Szene auch. Und jetzt ist mein Baubericht hier und nicht mehr dort
Bezüglich Leinwand habe ich die Vorteile eines 16:9-Formats erläutert, so wie ich das persönlich sehe. Du hast das 16:9-Format eher ins Lächerliche gezogen, wie "einen großen TV bauen", "wenn Du geld sparen möchtest" und "hör auf ein paar foren leute, die waren auch erst schlauer und wollten nicht hören"
Mekali
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 01. Okt 2015, 15:03
Noch ne Frage:
Ich plane auf die bestehende Verlattung (siehe auch Fotos vom 27.09.) Rigipspletten zu schrauben. Macht es Sinn hinter den Rigipsplatten Isover SSP2 in 20mm Stärke zu verbauen? Hat das überhasupt einen Effekt, wenn raumakustischen Effekt, wenn die Rigipsplatten davor angebracht werden? Brauche ich auch noch eine Dampfsperre dazwischen?

P.S Ich hab egerade mal die Verfügbarkeit von SSP2 im Hornbach gecheckt und es ist im gesamten Ruhrgebiet nicht auf Lager. Voraussichtliche LIeferzeit 2-3 Wochen

Welche Alternativen gibts dazu?


[Beitrag von Mekali am 01. Okt 2015, 15:23 bearbeitet]
binap
Inventar
#45 erstellt: 01. Okt 2015, 15:55

Mekali (Beitrag #44) schrieb:
Ich plane auf die bestehende Verlattung (siehe auch Fotos vom 27.09.) Rigipspletten zu schrauben. Macht es Sinn hinter den Rigipsplatten Isover SSP2 in 20mm Stärke zu verbauen? Hat das überhasupt einen Effekt, wenn raumakustischen Effekt, wenn die Rigipsplatten davor angebracht werden?

Nein, akustisch null Effekt, allerhöchstens als zusätzliche Wärme- und Schalldämmung.

Mekali (Beitrag #44) schrieb:
Brauche ich auch noch eine Dampfsperre dazwischen?

Das kommt letztendlich auf Deine gegenwärtige bauseitige Raumisolierung an. Wenn Du natürlich eine Kältebrücke generierst, z.B. bei kalten Kelleraußenwänden, dann brauchst Du auch eine Dampsperre bzw. Dampfbremse.

Mekali (Beitrag #44) schrieb:
Ich hab gerade mal die Verfügbarkeit von SSP2 im Hornbach gecheckt und es ist im gesamten Ruhrgebiet nicht auf Lager. Voraussichtliche LIeferzeit 2-3 Wochen

Hm, bei mir gabs die sogar in meinem Kaff direkt beim hiesigen Baugeschäft, zwar teuer, aber er hatte sie.
Meine Gebinde hab ich im nächsten Isover-Werk direkt abgeholt.

Mekali (Beitrag #44) schrieb:
Welche Alternativen gibts dazu?

Kannst ja mal nach Rockwool Termarock suchen, das hat ähnliche Eigenschaften.


[Beitrag von binap am 01. Okt 2015, 15:58 bearbeitet]
Mekali
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 01. Okt 2015, 16:06
Danke für die ausführliche Antwort

Wenn es raumakustisch keinen Sinn macht, werde ich darauf verzichten.

Bzgl. Dampfsperre:
Kältebrücken habe ich eigentlich nur im oberen Teil der Kellerwände. ich werde mal mit dem Handwerker meines Vetrauens sprechen und mir von dem noch eine Empfehlung geben lassen.
Mekali
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 04. Okt 2015, 19:04
Es geht voran. Die Mauer ist passend zum Feiertag gefallen.

20151004_184332

Außerdem habe ich mich nun entschlossen das Podest zu verlängern, so dass ich bei der Wahl des Sofas (U-Form mit Bettfunktion) flexibler bin. Die Wände werden nun auch mit Termarock 40mm gedämmt, um die Wärmedämmung zu verbessern. Den Boden bearbeite ich gerade und dort wird dann Laminat verlegt anstatt PVC Planken. Dies geht schneller, ist günstiger und es sind weniger Vorarbeiten notwendig.

Der Elektriker hat mir einen Plan gegeben und nächste Woche werden die Stromkabel, ein LAN und Sat Kabel und die LS Kabel gezogen. Anschließend kommen die Rigipsplatten an die Wände und an die Decke. Apropos Sat Kabel: Ich werde auf eine Unicable Lösung wechseln. Benötige ich dafür ein spezielles Kabel oder kann ich meine alten Kabel (4 fach geschirmt) werden?

Mein optimistischer Plan sieht vor Anfang November starten zu können. Einen neuen Beamer habe ich mir schon gegönnt und nun werkelt hie rzukünftig ein X500


[Beitrag von Mekali am 04. Okt 2015, 19:16 bearbeitet]
Mekali
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 21. Okt 2015, 20:40
Es hat sich ein bisschen was getan. Die Wände haben eine neue Verlattung bekommen und 90% des Raumes sind mit Rigipsplatten versehen. Die Verlattung war aufwendig, da die Wände sehr uneben waren. Die Stromkabel sind verlegt und der Elektriker weiß wo welche Lampe, Steckdose usw. hinkommt. Der Boden ist zur Hälfte isoliert und nun kann auch die Stufe mit Trockenestrich verlängert werden

Aktuell warte ich auf auf die Lieferung von 90m LS Kabel und auf den Klempner. Es müssen noch 2 Leitungen für neue Heizkörper gelegt werden und daher stockt es gerade ein wenig mit der Fertigstellung. Parallel dazu kann ich schon mal das Subwooferkabel, das LAN Kabel und das Sat Kabel verlegen.

Mein Plan sieht vor meinen Sub den R115 hinter der akustisch transparenten LW zu positionieren. Allerdings finde ich es immer schwierig die optimale Position für den Sub zu erahnen. Daher werde ich noch ein zweites Y.Kabel an einer anderen Stelle verlegen, um bei der späteren Positionierung des Subs etwas flexibler zu sein bzw auch noch einen 2. Sub stellen zu können.

Ich hoffe, dass die Rigipsplatten verspachtelt sind, die LS Kabel gezogen sind, die Stufe fertig ist und der Boden komplett isoliert ist. Alle weiteren Schritte (tapezieren, Elektroinstallation und das Verlegen des Laminates sollte relativ zügig gehen.

Allerdings verzögert sich auch gerade die Bestellung des Center Stage und daher werde ich meinen optimistischen Zeitplan (Fertigstellung des Heimkinos noch im Anfang November) wohl nicht einhalten können.

Hier noch ein paar Bilder vom aktuellen Ist Zustand:

20151021_201441

20151021_201457


[Beitrag von Mekali am 21. Okt 2015, 20:46 bearbeitet]
Mekali
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 02. Nov 2015, 23:37
Nachdem fast 14 Tage ins Land gegangen sind, ist wieder ein bisshen was passiert. Alle notwendigen Kabel sind nun dort wo sie hingehören. Die Wände sind komplett inkl. der Abkofferungen und der Fensterlaibungen mit Rigips montiert und verspachtelt. Steckdosen und Lichtschalter sind angeschlossen, aber noch noch nicht am Strom.

Hier ein paar Bilder
Seitenwand rechts vom Sitzplatz

20151102_210253

Front

20151102_210202

Seitenwand links vom Sitzplatz

20151102_210241

Rückseite

20151102_210229


Morgen werde ich die Rigipsplatten grundieren und einen Teil des Bodens versiegeln, so dass dann noch Schweißbahn aufgebracht werden kann. Am Wochenende wird dann tapeziert. Anfang der nächsten Woche wird der Raum dann gestrichen.

Aktuell frage ich mich gerade in welcher Farbkombination ich das Kino streichen werde. Auch wenn der raum zu 90% als Kino dienen wird, werde ich kein komplettes schwarzes Loch machen. 5-6 mal im Jahr dient der Raum auch als Gästezimmer und auch als Lesezimmer. Ich favorisiere im Moment eine Kombination aus dunkelrot/weinrot für die Seitenwände und einem sehr dunklen Anthrazit für die Decke.

Über das Forum konnte ich 8 selbstgebaute Absorber abschnappen, die ich dann mit einem Lautsprecherstoff beziehen werde, der den gleichen Farbton hat wie die Decke. Ich plane für die Seitenwände jeweils 2 Absorber für die Erstreflektionen anzubringen und 2 Absorber an der Decke sind ebenfalls in Planung.

Als Wandleuchte habe ich mich für diese dunkelgrauen entschieden Angemessener Preis, dimmbar und schlicht.

Der Laminat liegt bereits im Keller und kann sobald gestrichen ist, verlegt werden. Der Boden ist in einem dunkelbraun und nennt sich Teak Nostalgie von Kronotex. Das Center Stage XD Tuch ist auch angekommen und nun muss ich mir noch überlegen, welchen Rahmen ich nehme.Im Moment tendiere ich zu Canvasi. Diese sind etwas stärker als die von Boesner und somit auch stabiler.

Bei ein paar Punkten bin ich im Moment noch unsicher und würde gerne Eure Meinung dazu hören:

1. Farbgebung:
Hat ein dunkles Rot einen negativen Einfluss auf die Bildqualiund welche Farbkombi kommt noch in Frage. Allerdings stehe ich nicht so auf blau, was in vielen Kinos zum Einsatz kommt.

2. Position des Subs
Ich habe heute mal den Hunecke Rechner bemüht und mein Plan sah vor den Sub (Klipsch R115) vorne rechts in der Front zu integrieren und somt unsichtbar werden zu lassen. Allerdings scheint das nicht der optimale Ort zu sein, da ich dort ein fettes Bassloch habe. Zu meinem Erstaunen soll der Sub seitlich neben dem Sitzplatz am besten sein. Dort habe ich allerdings nur bedingt Platz...

Ich kenne die Kriechmethode, möchte aber schon im Vorfeld den bestmöglichen Platz herausfinden, um die Einrichtung dementsprechend auswählen zu können.

Könnt ihr mir noch ein anderes Programm empfehlen womit ich die verschiedenen Positionen austesten könnte?

3. Rack
Ich will die Anlage samt Beamer an der Rückwand aufstellen. Finde allerdings kein passendes und günstiges Rack. Insbesondere der Beamer hat eine beachtliche Tiefe. Ich dachte auch schon an ein Schienensystem, bei dem dann Metallträger eingelegt werden und Holzplatten drauf gelegt werden. Allerdings will ich keine Kabel mehr sehen und das wird bei dieser Variante schwierig.

Gibts günstige Alternativen?

4. 7.1 oder 8.1
Ich konnte zu meiner XTZ 99.25 Front noch 3 XTZ 95.22 gebraucht kaufen und überlege nun einen 95.22 als Back Surround zu betreiben. Abstand zu diesem LS beträgt auf der Sitzposition ca. 1,80m. Macht das Sinn? Als Front High betreibe ich kleine Canton Wand LS.

Sorry für den langen Text und die vielen Fragen, aber ich möchte mich später nicht ärgern etwas nicht bedacht zu haben...


[Beitrag von Mekali am 02. Nov 2015, 23:46 bearbeitet]
der_kottan
Inventar
#50 erstellt: 03. Nov 2015, 08:29

Mekali (Beitrag #49) schrieb:

1. Farbgebung:
Hat ein dunkles Rot einen negativen Einfluss auf die Bildqualiund welche Farbkombi kommt noch in Frage. Allerdings stehe ich nicht so auf blau, was in vielen Kinos zum Einsatz kommt.

Alles außer Schwarz rund um die Leinwand bzw. in der Front ist kompromissbehaftet.
Habe letztens erst wieder ein Kino mit Dunkelblauer Seitenbespannung gesehen, das reflektiert einfach obwohl das ein matter Stoff war und ohne Beamerbild, also nur mit Raumbeleuchtung echt dunkel erschien.
Mekali
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 03. Nov 2015, 09:36
Die Front wird natürlich komplett schwarz. Habe ich vergessen zu schreiben. Außerdem plane ich das Ständerwerk für die AT Leinwand am Übergang zur Seitenwand, schräg zulaufen zu lassen, so dass hier die Erstreflektionen schon mal geschluckt werden.

Die eigentlichen Seitenwände werden nach gestriger Recherche wahrscheinlich Rubinrot. Also auch recht dunkel. Ein Batcave ist sicherlich das Optimum, kann ich aber leider nicht realisieren.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Planung meines Heimkinos
hyrocoaster am 19.02.2009  –  Letzte Antwort am 20.02.2009  –  10 Beiträge
Die Geschichte meines Heimkinos
Iceman36 am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  6 Beiträge
Planung eines Heimkinos im Wohnzimmer
yankee-rus am 30.09.2008  –  Letzte Antwort am 21.12.2008  –  23 Beiträge
Planung Heimkino im Keller
wernersen1982 am 25.09.2012  –  Letzte Antwort am 27.09.2012  –  12 Beiträge
Planung Keller fürs Heimkino
Stefan1980 am 20.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2015  –  10 Beiträge
Frequenzgang meines Heimkinos
Zelt am 21.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  6 Beiträge
Aufbau meines Heimkinos
#Hoernchen# am 31.05.2011  –  Letzte Antwort am 31.05.2011  –  5 Beiträge
Revival meines Heimkinos :-)
schuhf am 05.03.2019  –  Letzte Antwort am 05.03.2019  –  10 Beiträge
Planung meines Kellerkinos
mgm86 am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 20.01.2014  –  8 Beiträge
Bau meines Heimkinos - kleine Doku
AlexNRWe am 11.11.2016  –  Letzte Antwort am 24.05.2021  –  631 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.754 ( Heute: 17 )
  • Neuestes Mitgliedötti
  • Gesamtzahl an Themen1.528.670
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.088.027

Hersteller in diesem Thread Widget schließen