Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Jetzt endlich: kleines, aber feines Heimkino (12qm)

+A -A
Autor
Beitrag
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Dez 2019, 02:12
Hallo zusammen,

Nach jahrelanger (gescheiterter) Diskussion mit meiner Liebsten, wie man das Wohnzimmer WAF-freundlich Surround-tauglich machen kann, habe ich von ihr gestern zu Weihnachten das Gästezimmer für ein Heimkinoprojekt überlassen bekommen! Sie ist sogar hochmotiviert mir beim Bau zu helfen. Ich glaubs ja fast nicht.

Ich habe nun also einen fast quadratischen, 12qm kleinen Raum für ein dezidiertes Heimkino zur Verfügung. Kleiner Wermutstropfen, wir wohnen in einem freistehenden Haus, allerdings zu Miete. Das bedeutet, wir müssen ohne gröbere bauliche Massnahmen ein gutes Ergebnis errreichen.

Ziel ist 4K mit HDR und Dolby Atmos. Es wird vor allem Netflix, Amazon Prime, Blu-Ray und auch ab und zu noch DVD geschaut. Später Playstation 4/5 noch dazu. Kein TV, kein Sport o.ä. Wir möchten kein Vermögen ausgeben, sondern ein vernünftiges Einsteigerheimkino bauen. Budget ca. 5000€.

Hier der (heute) leergeräumte Raum im Ausgangszustand:
HeimkinoStart1 Startheimkino2 HeimkinoStart3

Der Raum ist wie wahrscheinlich die meisten nicht ideal, aber es ist mal eine Basis. Wir haben einen Spielraum von 3.30m x 3.20m und eine kleine Ecke mit einem Schrank und der Tür. Das Fenster hat eine Blech-Aussenjaloussie und es wird dadurch schon recht dunkel. Drei Steckdosen in drei Ecken, Fussbodenheizung.

Geplante Änderungen am Raum:
- Boden komplett mit dunkelgrauem Kurzflorteppich auskleiden
- Fensterfront auf 3m Breite mit dunkelgrauen oder dunkelblauen verdunkelnden Vorhängen abhängen (Ikea)
- Schlafsofa grau oder dunkelblau (Kompromiss da damit das Gästezimmer wegfällt)
- Flache indirekte LED-Lampe an die Decke
- Beamer auf Höhe des kleine Regals an der Rückwand montiert
- die zwei Wände, die jetzt mint sind, streichen - hier bin ich noch unschlüssig welche Farbe (dunkelblau, hellgrau, dunkelgrau)

Geplante Technik:
- Beamer: Optoma UHD3200A 4K HDR (oder BENQ W2700)
- AVR: Denon AVR-X3600H oder evtl 4500H wenn ich einen guten Preis bekomme
- Surround Option 1: 2x Jamo S807 (oder 809) Fronts + 2x Jamo S 803 Rears + 1x Jamo S 83 Center + + 4x Jamo S 8 ATM Atmos + S808 Sub
- Surround Option 2: ELAC Debut 2.0 5.2 rundum + ELAC Debut 2.0 A4.2 Atmos, Sub noch offen
- Bluray: LG UBK90, Sony UBP-X700 oder Panasonic DP-UB820EB

Ich habe kleinere Sets gewählt, da der Raum sehr klein ist und ich nicht zu massive Lautstärken/Bässe fahren werde. Beim Einrichten habe ich das Stereodreieck als Basis genommen. So ist aktuell der Plan:
Heimkinoplan

Wäre es besser hinten auch Standboxen zu nehmen? (Jamo 807)?
Welche Surround-Sets sind für diesen Raum noch geeignet?
Sollte ich in diesen beengten Räumen Dipol-Rears einsetzen?
Wäre es besser die mint-Wände in dunkelblau oder in grau zu streichen? Rot kommt nicht infrage, schwarz auch nicht.
Evtl die Rückwand noch mit Stoff abhängen?
Leinwand habe ich jetzt mal grosszügig mi 2.40m in 16:9 geplant (kommt zum Schluss, wenn der Rest passt)
Würde ein Schallabsorber links was bringen (rot)?

Dies wird unser erstes dezidiertes Heimkino und wir sind für jegliche Ideen, Anregungen, Kommentare dankbar. Was meint ihr dazu?

Viele Grüsse
Björn
der_kottan
Inventar
#2 erstellt: 27. Dez 2019, 07:49
Ah, mal wieder was neues, hier nehm ich Platz.
Ich würde nur Kompakt LS einsetzen, nach unten (LFE) mit 1 oder 2 Subs ergänzen.
Bez. Dipol Rears, wie weit sitzt du denn von denen weg? Bei allem über 70-80cm würde ich immer Direktstrahler bevorzugen.
Und Ja, der Absorber link ist besser als keiner. Evtl. auch über einen dickeren Vorhang nachdenken. Entsprechend gerafft kommt da auch ein wenig Absoption bei raus.
Killerspring
Stammgast
#3 erstellt: 27. Dez 2019, 09:50

Bluesilentpro (Beitrag #1) schrieb:
[...]Wäre es besser hinten auch Standboxen zu nehmen? (Jamo 807)?
Welche Surround-Sets sind für diesen Raum noch geeignet?
Sollte ich in diesen beengten Räumen Dipol-Rears einsetzen?[...]


# Bei der Raumgröße und dem Budget würde ich keine Stand LS nehmen sondern Regal LS + Subwoofer

# Ich würde überdenken ob ein besseres 5.1 oder 5.2 Setup als Basis bei dem Raum und Budget nicht geeigneter wäre. Dann kann man später/ bei Bedarf immer noch auf ein Atmos Setup erweitern.
Passiv, würde ich mir Elac Uni-Fi BS U5 sowie KEF Q350 und/ oder Q150 anschauen/ hören
Meine Empfehlung wäre insbesondere aktive LS anzudenken, z.B. Adam Audio T7V und/ oder T5V; JBL LSR 308 MKII und/ oder 305 MKII; Presonus Eris E8 XT und/ oder E5 XT. Diese können via Cinch an den Pre-Out des Denon angeschlossen werden. Einfach mal probehören!

# Dipol macht m.E. wenig Sinn
Mankra
Inventar
#4 erstellt: 27. Dez 2019, 13:15
Quadratischer Raum = großes Problem mit Raummoden.
Noch schlimmer mit den Boxen in den Ecken.

D.h. In die Ecken gehören zumindest dicke Eckabsorber.
Lautsprecher raus aus den Ecken.

Bei einer 240cm LW kannst ruhig bis 240cm an die LW ran. Deshalb wäre meine Empfehlung:
Leinwand 40cm nach vorne, dahinter die Lautsprecher und Subs (Stichwort SBA/DBA).
Somit ist auch Platz für eine etwas größere LW.

Durch den Quadratischen Raum empfiehlt es sich, eine DBA zu bauen. Günstig wären 8 Versacubes + PA Endustofe (In Summe ca. 600,- für ein tolles Basskonzept).

Einseitig, ein kleiner Schallabsorber bringt nichts, im Gegenteil.
Es gehört auch Links vorm Fenster, bei den Spiegelflächen, ein Absorber hin.

Ebenfalls sinnvoll ist ein Deckensegel.

Generell den Raum so dunkel wie möglich gestalten. z.b. schwarzen, statt grauen Teppich.

Mein Budget war zwar doppelt so hoch (und noch etwas nach oben gerissen), trotzdem hab ich auf P/L geschaut und einige günstige Lösungen umgesetzt, siehe mein Bauthread in der Signatur.
Mankra
Inventar
#5 erstellt: 27. Dez 2019, 13:16
Hier etwas Stoff zum einlesen:
https://www.heimkino-praxis.com/

Speziell die Themen Raumakustik und Einrichtung sind aktuell wichtig für Dein vorhaben.
der_kottan
Inventar
#6 erstellt: 27. Dez 2019, 15:30
Oh Gott, schon sind wieder die Extremvorschläge da...SBA, DBA, Eckabsorber.
240cm 16:9 empfinde ich als zu groß bei einem 1:1 Sitzabstand, das solltest der TE erst testen.
Das ein Absorber einseitig nichts bringt stimmt auch nicht, wenn dann im Kontext mit dem gerafften dicken Vorhang richtig lesen.
Mankra
Inventar
#7 erstellt: 27. Dez 2019, 16:27
Was ist daran soooo extrem?
Gerade bei dem quadratischen Raum umgeht er später viele, kaum lösbare Probleme.

So, wie skizziert, wird es eine dröhnende Geschichte werden.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 27. Dez 2019, 23:44
Danke schonmal für Eure Kommentare. Mit diesen im Gepäck bin ich heute zum Hifi-Händler gefahren und habe mich drei Stunden beraten lassen und über Elac Debut 2.0, Dali, KEF Q Serie, Cabasse, B&W etc. alles Mögliche in der Preisklasse 500-1000€ probegehört. Das war meine erste aktive Lautsprecherhörprobe und ich war überrascht, wie gross die Unterschiede sind.
Witzigerweie sind die Elac grad sofort rausgefallen. Jamo hatten sie nicht da, aber meine Auswahl endete dann bei den Oberon 7 von Dali. Dazu Oberon 3 Rears und ein Oberon Vokal Center. Ich hätte es nicht geglaubt, aber ohne Hörprobe darf man wirklich keine Lautsprecher kaufen:

LS IMG_7799

@killerspring
Danke für dein Hinweis. Ich werde das so machen und erstmal 5.0 aufbauen. die Atmosspeaker von Dali (Alteco C1) sind 700.-. Die hebe ich mir für später auf. Subwoofer lasse ich erstmal weg und rüste ich ebenfalls später nach.

Als AVR habe ich einen Denon X4500H mitgenommen. Ich wollte zwar eigentlich eine X3600H, aber bei umgerechnet 950€ konnte ich nicht mehr nein sagen.
IMG_7802

Danach sind wir gemeinsam noch losgefahren und haben Teppich sowie Vorhänge gekauft. Teppich dunkelgrau. Schwarz ist mir zu heikel - sieht immer schmutzig aus. Vorhänge aus Samtstoff in dunkelblau, so dass es fast schwarz aussieht. Statt des Absorbers werde ich auf der anderen Seite auch noch ein Stück Vorhang anbringen. Dann ist es optisch und akustisch gleichmässiger gedämpft.

Nachdem die Vorhänge und der Teppich probemontiert sind, weiss ich, die Wände werden blau:
IMG_E7831 IMG_E7832

Dazu habe ich ein dunkelroyalblaues Sofa bestellt.

@Mankra
Ja, über das quadratische Layout habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Durch die Vorhänge habe ich ja nur eine "scharfe" Ecke hinten. Aber ich werde evtl. wirklich obenrum Schallabsorber für die Ecken montieren. Was die Position der LS angeht habe ich kaum Spielraum, dazu ist der Raum zu klein. DBA/SDA, Versacube - keine Ahnung was das ist. Klingt nach viel Aufwand. Das Setup teste ich erstmal ohne sowas.

Die Decke bleibt vorerst weiss. Das ist hier sehr viel Aufwand, diese zu modifizieren und erzeugt erhebliche Folgekosten bei Umzug. Falls es so wirklich nicht nicht geht, kann ich sie immernoch mit einem Tuch abhängen - etwa einen Sternenhimmel mit LEDs. Habe da schon ein paar Ideen, aber man muss ja nicht alles sofort realisieren.

Zum Thema Sitzabstand - ich plane den Raum jetzt mit 2.40 breiter Leinwand - einfach um zu sehen was geht und was der Beamer können muss. Da ich die Leinwand zum Schluss kaufe und auch erstmal testen will, welche Bildgrösse uns überhaupt zusagt, ist das nur ein Richtmass.

Nächster Schritt ist Wände streichen und ich muss mir noch was überlegen, wie ich die Rears und die Technik hinter dem Sofa unterbringe. Da werden wir was selbst bauen - bin nicht bereit für zwei schnöde Hifi-Standfüsse über 500.- Latten zu zahlen.

Morgen mehr. Sind jetzt müde vom Schaffen und müssen schlafen.
Weitere Inputs willkommen!


[Beitrag von Bluesilentpro am 27. Dez 2019, 23:47 bearbeitet]
>Karsten<
Inventar
#9 erstellt: 27. Dez 2019, 23:56
Hallo in die Runde. Nehm hier auch Mal Platz.
Mankra
Inventar
#10 erstellt: 28. Dez 2019, 01:01
Schon klar, wenn man länger auf Etwas gewartet hat, dass man sofort loslegen möchte.
Aber dabei verheizt auch recht schnell unnötig Kohle.

Nimm Dir die Zeit und les Dich etwas in die Grundlagen ein.
z.B. https://www.heimkino-praxis.com/ hat viele clevere LowCost Lösungen auf seiner Website. Fürn Anfang wichtig sind die beiden Kapitel Raumakustik und Einrichtung.

z.B. wenn die Themen um die Raumakustik gelesen hast, wirst eher nochmal überlegen, obs den Platz für Eckabsorber und/oder den Aufwand eines DBAs nicht doch investierst, weils hinten raus ein besseres Ergebnis zu einem günstigeren Preis bekommst.
Weiters werden sich die Lautsprecher in Deinem Raum, erst recht unbehandelt (2 Seitenabsorber machen das Kraut nicht fett) ganz anders klingen.
Viel holst mit einem Deckensegel raus. Im Selbstbau um 100-200,- umsetzbar, bringt mehr als die nächstteuere Lautsprecher Klasse, usw.
Weiters kannst in ein Deckensegel günstigere Einbaulautsprecher verbauen. Magnat IC Serie haben z.B. Viele verbaut, kosten um die 50,- bis 80,- das Stück.

X4500 für 950 ist ein sehr guter Kurs, da ist nix verhaut, vor dem nächsten Kaufrausch würde ich wirklich empfehlen, les Dir die Grundlagen durch.


[Beitrag von Mankra am 28. Dez 2019, 01:03 bearbeitet]
Penny09
Inventar
#11 erstellt: 28. Dez 2019, 09:15
Warum hast du denn eigentlich Standboxen genommen? Beim Receiver hättest du meiner Meinung nach trotzdem Geld Sparen können. Den x3500 bekommst du für unter 600€. Die 350€ hättest du dann schon wieder für etwas anderes investieren können.

Welche Leinwand möchtest du nehmen? Soll es eine Rahmenleinwand werden? Hier kann ich dir aus eigener Erfahrung eine Rahmenleinwand von Hivilux empfehlen.
Mankra
Inventar
#12 erstellt: 28. Dez 2019, 10:33
Ah, übersehen, die Lautsprecher sind auch schon gekauft........
Also entgegen der Empfehlung hier......warum wird überhaupt nach Rat gefragt?
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 28. Dez 2019, 11:00
Die Lautsprecher habe ich rausgesucht, noch nicht gekauft. Warum seid ihr gegen Standlautsprecher? Der Heimkino-Laden empfahl mir lieber Standlautsprecher vorn zu nehmen. Die klangen auch satter als die Regalboxen. Receiver ist jetzt mal gekauft. Den 3500 hätte ich nicht genommen - die Wahl war 3600 oder 4500. und der 4500 war sogar etwas günstiger.

In Heimkino-Praxis habe ich mich schon eingelesen, danke. Allerdings wird da scheinbar eher aus Sicht Komplettneubau auf Rohbaubasis geredet. Ich nehme viel mit dort, aber ich habe immernoch einen WAF-Faktor in dem Zimmer und ein begrenztes Zeit/Geld-Budget.

Wie gesagt SBA/DBA und weiter solche Grobumbauten kommen aufgrund der Gegebenheiten nicht in Frage. Ich habe schon solche Projekte in die Tonne gearbeitet, mache ich nicht mehr. Es ist ein Mietshaus! Deshalb fällt sowas flach. Deshalb fallen auch Unterdecken-Holzkonstruktionen und sowas flach. Ich weiss, ihr seid ihr alle superakribisch und wohnt wahrscheinlich im eigenen Haus wo ihr euch voll ausleben könnt. Das geht hier nicht.

Deckensegel geht maximal ein Tuch/Stoff zu spannen - aber auch das gibt gerade noch Diskussionen mit Dame des Hauses.


[Beitrag von Bluesilentpro am 28. Dez 2019, 11:02 bearbeitet]
XN04113
Inventar
#14 erstellt: 28. Dez 2019, 11:08
allein wegen Auro-Matic war der 4500'er eine gute Wahl
Peas
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 28. Dez 2019, 11:20
Die Oberon 7 vorne finde ich nicht übertrieben. Da ist der Lautsprecherständer gleich enthalten und man hat für Musik etwas Reserven (Stichwort IMD).

Ich würde nur die BR-Öffnungen zustopfen und die LS anders aufstellen.

Den Vernehmen nach sollen Dalis parallel ausgerichtet werden. Dann brauchen sie dringend Abstand zur Seitenwand.

Nimm Dir Zeit zum Testen. Und komm nicht in Verlegenheit, die Lautsprecher als Large oder mit tiefer Trennfrequenz zu betreiben, "weil sie das ja können". Probier 60 und 80 Hz aus, wenn Du eine Lösung für den Bass gefunden hast. In Verbindung mit dem Zustopfen sollte das sehr "entspannt" und präzise klingen.

Andererseits hätte man mit Kompakten vorne die Möglichkeit, darunter Subs zu stellen. Einen (kleineren) Sub in jede Raumecke - das wär schon was.

Also rundum die Oberon 3 plus je einen kleinen Sub wäre in Bezug auf Heimkino schon optimal gewesen.

Eckabsorber würde ich lassen. Bringt nix.
JokerofDarkness
Inventar
#16 erstellt: 28. Dez 2019, 11:49
Schließe mich der Empfehlungen zu Kompakten rundum plus Subwoofer ganz klar an. Subwoofer würde ich zum geschlossenen tendieren und Leinwand auf 260cm vergrößern.
Das Lowboard dagegen hinters Sofa und damit man nicht immer die Fernbedienungen nach hinten richten muss, einen Logitech Harmony Hub oder eine Companion gleich dazu.

Die Wände würde ich in dem Fall dunkelgrau streichen. Bei dunklen Vorhängen ist Ikea zumindest hier vor Ort weder ergiebig noch günstig gewesen. Beim Action Markt und auch bei Tedox gab es wesentlich mehr für weniger. Wenn man selbst nähen kann, sollte auch jeder Stoffhandel vor Ort ergiebiger sein.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 28. Dez 2019, 13:14
Die Vorhänge habe ich schon. Welchen Sub würdet ihr empfehlen? Boxen habe ich wie gesagt noch keine gekauft. Aufstellung ist noch nicht final. Muss ja erst testen.

Die Wände werden dunkelblau. Die Vorhänge und der Teppich wirken schon sehr dunkel wenn dann die Wände dunkelgrau sind, wird das ein schwarzes Loch. Das geht im Bezug auf WAF Faktor nicht.

Ne Harmony Elite + Hub habe ich bereits im Wohnzimmer. da dort das Equipment bald sehr minimalsistisch wird, wandert beides ins Heimkinozimmer.
Technik kommt somit hinters Sofa. Das Lowboard ist nur "Ständer" für den Center, nicht für die Technik.

Gingen auch nur zwei Subs vorn? Vier Subwoofer? Ist das nicht zuviel? Will kein Boom-Boom-Kino.
Spielt es eine Rolle wo die Subs sind? Könnte auch einfach zwei vorn neben die Oberon 7 stellen - oder einen hinten eeinen vorn. Hatte eigentlich nicht mehr als zwei Subs geplant.

Wir gehen jetzt erstmal Farbe kaufen...


[Beitrag von Bluesilentpro am 28. Dez 2019, 13:48 bearbeitet]
Peas
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 28. Dez 2019, 14:22
Du solltest bedenken, dass es mit mehr Subs weniger Boom-Boom wird.

Das ist wohl noch nicht ganz klar. Gerade in kleinen Räumen haben die Mitbewohner und Nachbarn mehr "Spaß", wenn man im Bass nichts macht.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 28. Dez 2019, 16:13
Nachbarn und Mitbewohner sind kein Problem. Da wohnt und schläft niemand rundrum. Also sind vier Subwoofer sinnvoll? Welche? Würde diese erst nachrüsten denke ich.

Warum keine Standboxen?
Musaark
Stammgast
#20 erstellt: 28. Dez 2019, 16:38
Interessantes Projekt, da lese ich mal mit.

Für Kino müssen es keine Standlautsprecher sein. Mit ordentlich eingemessenen und eingestellten subwoofern sollte dir dennoch nichts fehlen.

Du brauchst für Filme nicht zwingend ein perfektes Stereodreieck. Evtl. rückts du die front LS etwas dichter in die Mitte, dann kannst du die Eckabsorber realisieren, die Mankra angesprochen hatte. (Oder eine größere Leinwand, achte aber darauf, was der Beamer ausfüllen kann, der Raum hat ja nur wenig Tiefe ) Dann müsstest du die LS hinter die akustisch transparente Leinwand stellen, das geht z.B.mit on-Wall Lautsprechern. Die von die angesprochene Obereon Serie hat auch solche im Angebot. Die sind nur 12cm tief. Dann hättest du Center und front hinter der Leinwand und dazu noch Eckabsorber.

Kleiner Zusatz: Wenn du dir vorstellen kann selber die LS zu bauen (du siehst sie ja zumindest vorne dann nicht mehr), wären diese hier eine Alternative. Ich habe die InWall Variante davon. Für das Geld super Lautsprecher.


[Beitrag von Musaark am 28. Dez 2019, 16:43 bearbeitet]
bernhard.s
Inventar
#21 erstellt: 28. Dez 2019, 17:13
Wenn es ein reiner Kinoraum ist, würde ich mir jedenfalls nicht so ein riesen Ecksofa rein stellen.

Ein schöner Mehr-Sitzer (je nach dem wie viele Personen das Kino maximal nutzen) mit Relaxfunktion ist ideal für ein Kino.

Die bekommt man von Schillig, Himolla, Stressless und Co. oft gebraucht für wenig Kohle in der Bucht und bei den Kleinanzeigen.....
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 28. Dez 2019, 18:22
Das Sofa muss eine Schlaffunktion haben und ist bereits bestellt. Allerdings ist es ein Dreisitzer ohne Seitenteil.

Ich werde wohl nächste Woche nochmal zum Hifi-Laden fahren und gezielt Regalboxen lauschen. Subwoofer ist noch offen, aber nach eurem Feedback und etwas einlesen bin ich am überlegen, doch eine 4x Regal LS plus zwei Subwoofer Lösung zu fahren. Diese kann ich dann auch etwas flexibler im Raum noch hin und her rücken.

Ich würde mir folgende Regalboxen anhören:
Dali Oberon 3
KEF Q350
Elac Uni-Fi U5
Audio T7V und/ oder T5V; JBL LSR 308 MKII und/ oder 305 MKII; Presonus Eris E8 XT und/ oder E5 XT muss ich gucken was da ist.
Weitere Empfehlungen?

Wobei ihr mir zwar alle grundsätzlich Regalboxen empfohlen habt, aber mir noch niemand meine Frage dazu beantworten konnte/wollte. Warum Regal und nicht Stand? Klingen Regalboxen der selben Serie sehr unterschiedlich von den zugehörigen Standboxen (abgesehen vom Bass)?

Hinter dem Sofa werde ich ein 50cm breites und ca. 1m hohes Regal bauen, auf dem die Rears stehen und unter dem Kabel und Technik verschwinden. Dieses Regal wäre dann mit einem Vorhang vorn abgedeckt. Hier der aktuelle Plan:
Heimkinoplan 1.5

Ich habe mich jetzt etwas in Akustik und DBA etc. eingelesen. Möglich wäres die Leinwand etwas nach vorn zu rücken und die Front-LS + zwei Subwoofer dahinter zu positionieren. Könnte ich dann für DBA zwei Sub hinten auf das Regal stellen oder müssten die auf den Boden? Wie gesagt, keine wilden Eigenbaukonstruktionen, die ich nachher teuer entsorgen muss.

Ich würde zwei bis vier kleine Subs wählen für das Projekt. Bin auf wure Empfehlungen angewiesen, welche (kein Eigenbau).
Penny09
Inventar
#23 erstellt: 28. Dez 2019, 19:54
Ich würde mir die Oberon 1 und Kef Q150 anhören. Die müssten mit Sub doch deutlich reichen. Du könntest dir noch die nubert 313 nach Hause bestellen und in Ruhe testen.
Sonst im AV-Wiki mal weitere LS nachlesen.
Killerspring
Stammgast
#24 erstellt: 28. Dez 2019, 20:46

Bluesilentpro (Beitrag #8) schrieb:
[...]Das war meine erste aktive Lautsprecherhörprobe und ich war überrascht, wie gross die Unterschiede sind.[...]


Bluesilentpro (Beitrag #22) schrieb:
[...]
Ich würde mir folgende Regalboxen anhören:
[...]
Weitere Empfehlungen?
[...]


Wenn Du mir eine Empfehlung zum weiteren Vorgehen erlaubst:
# Ich würde bei einem Händler versuchen die in Deiner Auswahl befindlichen LS zu vergleichen und durch Ausschluss die Auswahl auf 1-2 Modelle zu beschränken. Bitte dabei beachten, dass die LS beim testen immer mit der gleichen Lautstärke spielen (Pegelabgleich zwischen den unterschiedlichen Modellen) sonst punktet der lautere LS vorschnell..
# Anschließend nimmst Du die engere Auswahl mit in die Wohnung (einige Händler bieten sowas an ggf. gegen Gebühr) und baust ein Vergleichstest auf (Stereo = je 2 LS). Mit dem Denon kannst Du wahrscheinlich eine 2te Zone Einrichten und damit direkt umschalten u. den Pegel abgleichen (z.B. Smartphone Pegel App). Ich würde beim testen auch mal einen Hochpass setzen (LS im AVR auf small oder Trennfrequenz 80HZ) damit Du die LS nicht nach dem Bass bewertest, da dieser später vom Subwoofer übernommen wird.
# Zusätzlich würde ich ein Paar der aktiven dazu stellen (z.B. hoerzone.de würde wohl die Adam T7V zum Test zusenden können oder ggf. bei Thomann.de bestellen und vom Rückgaberecht gebrauch machen [Dies wurde mir von einem Thomann Mitarbeiter empfohlen.].

Bzgl. des Centers, bitte keinen klassischen 2-Wege D’Appolito Center liegend verwenden (mit Coax ggf. möglich) vgl. http://www.donhighend.de/?page_id=3880
3 Identische LS für die Front und 2 vergleichbare ggf. etwas kleinere für die Surround LS, wenn das steht und spielt würde ich mich erst um die Subwoofer kümmern. Diese müssen ja nicht aus der gleichen Serie geschweige denn vom gleichen Hersteller stammen.

Zugegeben im ersten Moment hört sich das nicht einfach an aber es kann freude machen. Die Erwartungshaltung ist halt ausschlaggebend, vielleicht bestellst Du auch einfach ein günsiges Set/ die optisch schönsten LS und bist bereits glücklich (positiv gemeint).
micha5.1.2
Stammgast
#25 erstellt: 28. Dez 2019, 20:55
Standlautsprecher brauchen mehr Abstand zu Wänden um sich zu entfalten glaub sonst überlagern sich da gewisse Frequenzen die der Raum anregt,da sind Kompaktlautsprecher unkritischer.

Ich hab selber genügend Geld raus geschmissen für Standlautsprecherpaare da sich ein guter Klang nicht einstellen wollte.Hatte ca 20-30cm von der Rück und Seitenwand entfernt die Lautsprecher,waren sehr mässige Ergebnisse.Dann mal probiert weiter in den Raum so ca. 60-70cm weg von den Wänden,bomben Klang aber halt im Weg,also Kompaktlautsprecher gekauft,wandnah aufgestellt und super Klang.

Kannst bei M+S AG ja mal fragen ob Sie nen kleineren Raum zum Probehören haben.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 28. Dez 2019, 20:58
Danke. Ich muss dazusagen, ich lebe in der Schweiz, also mit mal eben was bestellen und ausprobieren ist hier schlecht. Die Händler geben auch keine Technik zum testen mit soweit ich das bisher erfragt habe. Muss ich nochmal nachhaken.
Penny09
Inventar
#27 erstellt: 28. Dez 2019, 21:05
@Killerspring. Vielen Dank für den interessanten Artikel!
Ein „normaler“ Lautsprecher als Center ist dann aber auch nur ideal wenn er auf Ohrhöhe positioniert ist, habe ich das richtig verstanden? Das wäre ja nur bei einer Positionierung hinter der Leinwand möglich.
dott77
Inventar
#28 erstellt: 28. Dez 2019, 22:56
Ich habe die Canton Reference 9.2, Top Lautsprecher. Ich bin gewechselt von Standlautsprecher auf Regallautsprecher, hört sich besser an, bin allerdings auf eine bessere Serie gewechselt. Die Canton Vento 826 kannst du dir vielleicht auch mal anhören.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 29. Dez 2019, 01:14
Danke. die werde ich mal mit testen. Ich habe heute noch viel gelesen und werde augf jeden Fall nochmal vor dem Kauf Regallautsprecher testen.

Meine Überlegung ist, drei Gleiche vorn und dieselben nochmal hinten einzusetzen, also keinen dezidierten flachen Center. Ich teste auch nochmal Dali Oberon 1 oder 3. Ich mochte die Oberon 7 wirklich mit Abstand am liebsten - kann ich davon ausgehen, dass die 1 oder 3 zumindest ähnlich klingen?

Was haltet ihr von der Idee, hinten statt der Regal-LS zB die Oberon On-Wall einzusetzen - die wären dann auch etwas weiter weg von der Hörposition. Ich habe ja nach hinten nur ca. 50cm zum LS.

Gute Nacht!


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 08:57 bearbeitet]
micha5.1.2
Stammgast
#30 erstellt: 29. Dez 2019, 01:54
Du kannst davon ausgehen das die Oberon 1 bzw 3 bei deinen Raumverhältnissen homogener klingt als die 7er in den Ecken.

Hier hat Dir so gut wie Jeder zu Regallautsprechern geraten auch weil die Meisten nicht so gute Erfahrungen mit Standlautsprechern in relativ kleinen Räumen gemacht haben und das liegt meist nicht am Lautsprecher selbst sondern am Raum und der Aufstellung.

Du must das für Dich entscheiden ob Du die Erfahrung selber machen willst oder den Rat der vielen User annimmst.

Für die hinteren Lautsprecher wären die On-Wall sicher eine Option.
Peas
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 29. Dez 2019, 02:20
Wenn Dir die Oberon 7 gefallen, dann spricht unter Berücksichtigung von #15 nichts dagegen. Bevor Du ewig grübelst, was wäre wenn, ist das okay.

Musst Dir dann halt nur Gedanken über den Stellplatz für die Subs machen.

Ich glaube, das ist Dir noch nicht ganz klargeworden. In kleinen Räumen ist das Problem, dass der Bass überall ankommt, nur nicht am Hörplatz (sog. Bassloch in Raummitte). Das fällt halt besonders bei tiefen Frequenzen, wie sie bei Filmen vorkommen, auf. Bei Dir liegt die unterste Raummode bei ca. 50 Hz. Lautsprecher, die so tief spielen, dröhnen dann bei dieser Frequenz vornehmlich in den Raumecken, während am Sofa teilweise fast gar nichts zu spüren ist. Andere Frequenzen dröhnen dann auch am Hörplatz.

Daher der Rat zu Kompakten mit vielen (kleinen) Subs.

Wenn man nicht bereit ist, den Bass zu optimieren, dann kann man auch gleich darauf verzichten und erspart sich eine Menge Probleme. Der Denon hat die Funktion LFC, da werden die tiefen Frequenzen beschnitten und durch doppelt so hohe ersetzt (suggeriert Tiefbass). Dann käme man ohne Sub aus, die Oberon 7 sollten dann aber zum Schutz vor Überlastung ggf. verschlossen werden (Stichwort akustischer Kurzschluss bei Bassreflex). Alternativ kann man in der Audyssey-App glaube ich einen Subsonic setzen, so bei ca. 40 Hz wäre sinnvoll.

Das kann auch nur ein Übergang sein. Die bessere Hälfte will manchmal auch mit der Salamitaktik überzeugt werden.


Zu den Rears:

In Deiner Situation würde ich die Rears flach an die Seitenwand packen, nicht an die Rückwand. Knapp hinter das Sofa, aber noch mit Abstand zur Rückwand. So werden beide Sitzplätze gut erreicht.

Du könntest dazu ein größeres Regal (oder Schrank) bauen, und zwar dort, wo jetzt der Schrank eingezeichnet ist, jedoch um 90 Grad gedreht. An dessen Seitenwand dann die On-Wall.

Wenn Du die LS eh mischt statt fünfmal die Oberon 3, dann wäre das mein Favorit.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 29. Dez 2019, 09:58
Danke! Das wäre auch eine Idee. Ich muss mir die Oberon im Vergleich anhören. Mir ist klar, dass die Standlautsprecher in meinem Raum anders klingen werden. Ich muss auch mal sehen, ob es einen grösseren Unterschied zwoschen Oberon 3 und On-Wall gibt.

Die On-Wall könnte ich schon seitlich stellen, Abstand zur Wand wäre dann aber nur 20-30 cm.
Könnte man auch mit DBA vorn nur drei Oberon On-Wall (hinter der Leinwand einsetzen? Oder würde das keinen Sinn machen?

Welche Subs würdet ihr für so ein Setup (mit vier kleineren Boxen) empfehlen?

Je nachdem könnten die dann hinten auf das Regal hinterm Sofa - aber womöglich werden die dann dort ortbar. Wenn die hinteren Subs hinter dem breiten Sofa stehen, wirken die auch nicht mehr als DBA richtig?

Alternative 1: vorn Oberon 7, hinten Oberon On-Wall und als Center ne Oberon 3 oder VOCAL. (ohne oder mit nur einem Sub)
Alternative 2: Rundum 5x Oberon 3 plus zwei Subs vorn

Frage ist auch wie stark die On-Wall gegenüber den Regal-LS klanglich abfallen.

Oder noch anders? Bin wirklich unschlüssig wie ihr merkt, da ich davon keine Ahnung habe. Evtl. kan ich die Sets 2x Oberon 7 und 2x Oberon drei bestellen, zuhause beide Sets testen und danach entscheiden, welche ich für vorn behalte. Aber M+S hat schon gesagt, das machen sie nicht - muss ich nochmal nachhaken (Kaufe mein Zeug alles bei M+S in Brugg/AG).

Heute ist erstmal Wände streichen dran...


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 10:01 bearbeitet]
dott77
Inventar
#33 erstellt: 29. Dez 2019, 11:29
Oder nimmst 5 x onwall Lautsprecher.
Peas
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 29. Dez 2019, 13:16

Die On-Wall könnte ich schon seitlich stellen, Abstand zur Wand wäre dann aber nur 20-30 cm.



Das reicht m.E. aus.



Könnte man auch mit DBA vorn nur drei Oberon On-Wall (hinter der Leinwand einsetzen? Oder würde das keinen Sinn machen?


Klar, die Leinwand muss nur schalldurchlässig sein. Den abnehmenden Hochton gleicht Audyssey aus.




Welche Subs würdet ihr für so ein Setup (mit vier kleineren Boxen) empfehlen? 


Kommt Selbstbau in Frage?

Für vier Subs in Multisubschaltung (alle vier addieren sich): vier Achtzöller in geschlossenen Gehäusen.

Für vier Subs als kleines DBA: vier Zehn- oder Zwölfzöller (z.B. fertig als Saxx DS10, DS12) plus ein miniDSP 2x4 HD zur Ansteuerung. Allerdings wird das kein optimales DBA, weswegen ich die einfachere Multisubanordnung bevorzugen würde. Dann können die Subs auch in den Raumecken stehen.

Generell ist das konkrete Modell gar nicht so wichtig, sondern erst mal das Konzept.
Penny09
Inventar
#35 erstellt: 29. Dez 2019, 14:33
Fang doch erstmal mit einem Sub an. Vielleicht reicht dir das Ergebnis ja auch.
AVBU
Stammgast
#36 erstellt: 29. Dez 2019, 17:42
Ich favorisiere ja auch eine SUB SAT Kombi und am besten eine Schalldurchlässige Leinwand wo zumindest der Center dahinter spielt.
Nur würde ich erstmal schauen welche Leinwandgröße bei dem eh schon recht geringen Wandabstand bei dir mit dem jeweiligen Beamer überhaupt möglich ist. Sollte der Zoom nicht reichen kannst du aber auch mit einem Umlenkspiegel arbeiten.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 29. Dez 2019, 21:10
Selbstbau ist keine Option - habe null Anhung von sowas und zwei linke Pfoten. Hab auch keinen Lötkolben oder sowas.

So Leute, ein Tag weiter im Projekt. Heute haben wir den ersten Anstrich gewagt. Ist real etwas dunkler, also nicht erschrecken. Morgen müssen wir nochmal drüber:

IMG_7852 IMG_7853

Morgen fahre ich nochmal zu M+S und höre in mehr Regallautsprecher rein. Nachdem ich heute den Nachmittag mit LS-Recherche verbracht habe, überlege ich eventuell voll auf Dali On-wall zu gehen. Bei meinen Platzverhältnissen könnte ich drei On-Wall vorn flach hinter die Leinwand bringen und bräuchte keine teuren Standboxen und spare mir auch Ständer für Regalboxen. Das sähe dann so aus:

Heimkinoplan 2.0
Das wäre dann 5.2 mit Dali On-Wall und Option auf zwei weitere On-Wall auf 7.2 (späterer max-Ausbau mit Atmos-Speakern auf 11:2)

Was meint ihr?
Wieviel Abstand braucht die Leinwand? Würde für diese dann noch eine Haltekonstruktion bauen.

Was kostet eine gescheite Akustikleinwand? Gibts die auch Hochkontrast? Habe das Gefühl, dass diese Lösung zwar Boxenseitig günstiger kommt, aber ich dafür massiv auf die Leinwand draufzahle. Habe Preise von über 1000€ gesehen...

Kann man davon ausgehen, dass die On-Wall zumindest genauso gut klingen wie Oberon 3 oder Oberon 1? Oder sind die irgendwie abgespeckt?

Dazu würde ich zwei Subs in die Front hauen und schauen wo ich die positioniere damit es klanglich passt. Subs habe ich diese erlesen:

SVS SB 2000
SVS PB 2000
Dali Subwoofer E-12F
Saxx deepSOUND DS 12
Canton SUB 500 R

Sind das in euren Augen "kleinere" Subs". Sollte ich lieber noch kleinere nehmen? Was würde gut zu einem Dali Setup passen? Ich habe da wirklich keine Ahnung. Mein letzter gekaufter Sub war ein Quadral Sub Five im Jahr 1995. Der hat im ganzen Haus Erdbeben erzeugt.

PS: Die Dali Oberon 3 oder 7 sind noch nicht ganz raus. Muss morgen Hörtest machen.


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 23:18 bearbeitet]
dott77
Inventar
#38 erstellt: 29. Dez 2019, 21:22
Du bist wahrscheinlich mit geschlossenen Subwoofer besser bedient.
An deiner Stelle würde ich auch komplett auf onwall gehen.

Guck mal ob du dir die Canton Vento 816 anhören kannst.


[Beitrag von dott77 am 29. Dez 2019, 21:23 bearbeitet]
micha5.1.2
Stammgast
#39 erstellt: 29. Dez 2019, 21:29
Die On-Wall haben die gleiche Bestückung wie der Vokal und die 1,Vielleicht spielt er wegen dem kleineren Gehäuse nicht so tief aber dafür sind ja dann eh der bzw die Subwoofer zuständig.

Die Subs sollten locker ausreichen.

Das Blau sieht richtig gut aus.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 29. Dez 2019, 22:34
Danke. Ich hoffe wir kriegen es mit noch einmal streichen gleichmässig. Scheiss-Rauputz.


dott77 (Beitrag #38) schrieb:
Du bist wahrscheinlich mit geschlossenen Subwoofer besser bedient.
An deiner Stelle würde ich auch komplett auf onwall gehen. Guck mal ob du dir die Canton Vento 816 anhören kannst.


Ja, ich denke ich nehme geschlossene Subs. Evtl. reichen auch SB-1000.
Die Canton Vento 816 kosten 1000.- pro stück, das ist das Vierfache meines Budgets dafür. Geht also nicht.

https://www.digitec....lautsprecher-5676508


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 23:17 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#41 erstellt: 29. Dez 2019, 22:40
Das sind ja Abzocker bei euch! Die Vento 816 gibt es hier um 320€ das Stück.
micha5.1.2
Stammgast
#42 erstellt: 29. Dez 2019, 22:50
Und das bei 8% Mehrwertsteuer!
dott77
Inventar
#43 erstellt: 29. Dez 2019, 23:02
Kannst du nicht in Deutschland bestellen? Das ist ja übel.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 29. Dez 2019, 23:21
Nein, das mache ich bei sowas nicht. Wenn was mit einem Gerät ist, ist das ein absolutes Killerkriterium. Garantie, Rückabwicklung etc. kann ich dann vergessen. Ich will einen Händler vor Ort, den ich in die Pflicht nehmen kann.

Hab meine Fragen oben der Übersichtlichkeit halber nochmal fett markiert. Bis morgen!


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 23:21 bearbeitet]
dott77
Inventar
#45 erstellt: 29. Dez 2019, 23:24
Was kostet dich denn die Dali Oberon onwall? Bei passiv Lautsprecher gehts so schnell nichts kaputt, und bei dem Preisunterschied kannst du für den Preis von einem ja die ganze Front kaufen.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 29. Dez 2019, 23:41
Die Oberon on-wall kosten pro Stück ca. 250-280.-.


[Beitrag von Bluesilentpro am 29. Dez 2019, 23:41 bearbeitet]
dott77
Inventar
#47 erstellt: 29. Dez 2019, 23:47
Der Preis ist ok, die kosten hier auch soviel.
Musaark
Stammgast
#48 erstellt: 30. Dez 2019, 00:26
die onwall sind sicher eine gute Idee.

zur Leinwandfrage:
Achte bei der Leinwand auf eine geringe Gewebestruktur, du sitzt sehr dicht an der Leinwand. Ich habe einen vergleichbaren Abstand und kann meine Struktur (Alphaluxx Barium Reflax) erkennen. Das ist etwas nervig. Ich habe gelesen, dass das elitescreens Acoustic UHD besser sein soll diesbezüglich. Aber ich kann das aus eigener Erfahrung nicht bestätigen, da ich mir bisher noch kein Muster habe zukommen lassen. Die Leinwand sollte aber sicherlich unter 1000€ machbar sein.
HinterMailand
Inventar
#49 erstellt: 30. Dez 2019, 13:07
Ich habe auch eine Transparente LW und möchte sie nie mehr missen.
Genau wie du stand ich vor der Entscheidung wie ich sowas realisieren soll.
Mein Fehler war, mir genau wie du nichts zu zutrauen und hab nach einer komplett Lösung gesucht.
Ich bin auch bei Alphaluxx hängen geblieben und hab ein Barium 6 Soundscreen Flat 4k mit 310cm Breite und einen Metall-Rahmen bestellt (Kosten waren insg. um die 1000 Euro):
Mit dem Tuch bin ich zufrieden und sehe bei einem 3,5m Abstand auch keine Struktur.
ABER: Der Rahmen ist extrem schwer und alleine nicht handelbar (ich musste sie mit 8 Schrauben festdübeln).... und natürlich sau teuer.
Meine Empfehlung: eine Akustik-Tuch deiner Wahl und bei Keilrahmen.de einen Rahmen bestellt. Stoff drauf spannen und tackern und außenrum mit DC-Fix einen schwarzen Rand ankleben, fertig. Kosten ca. 300-500 Euro (je nach Tuch, da weiß ich aktuell keine Preise).
Vorteil, du kannst jederzeit die LW wegnehmen und kommst einfach an deine LS hin.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 02. Jan 2020, 01:20
So, nach einem guten Rutsch ins neue Jahr - wünsche ich Euch allen ebenso! - geht es im Projekt langsam weiter.

Wir haben das Zimmer fertig gestrichen und die schwarzblauen Vorhänge angebracht. Meine Frau war erst schockiert, wie blaue es geworden ist und es war eine Dreckarbeit, aber ich finds toll:

IMG_7891 IMG_7858 IMG_7888 IMG_7879 IMG_7873

Die Farbe sollte ziemlich genau zur bestellten Couch passen.

Dann noch den Teppich zugeschnitten und eingepasst. Aus Kostengründen haben wir zwei fertige Teppiche gekauft und einen zurechtgeschnitten um die zwei fehlenden Ecken zu füllen. Die Übergänge sieht man durch den dicken Floor praktisch nicht mehr.

IMG_7877 IMG_7883

Thema Leinwand:
@HinterMailand
Danke. Ich würde ein Holzgestell bauen und die Leinwand da dran befestigen. Die Muss ja da nicht mehr weg. Boxen dahinter.

@Musaark
Ja, genau der Abstand macht mir Sorgen. Ich muss dafür Leinwände testen können - wie bei allem ist das hier im Käseland äusserst schwierig.

Thema Boxen:
Am Montag war ich nochmal im Hifi-Laden und habe Regalboxen probegehört - abolute Favouriten sind dabei die Opticon Regalboxen gewesen - aber preislich weit jenseits des geplanten Budgets. Ich habe die Oberon 3 direkt gegen die Oberon On-Wall und die Oberon 7 gehört. Die On-Wall waren am schwächsten - aber sie hingen auch nicht an der Wand, was ihrem Bassreflex-Konzept ja zugute kommen sollte. In hohen Tönen waren die Boxen alle sehr ähnlich, aber die Oberon 7 haben einfach den besten Gesamteindruck gemacht.

Wir haben dann die On-wall mit einem Sub (Dali E9) ausgerüstet und schon waren sie besser als die Oberon 3 - aber klanglich auch nicht ganz bei dem Raumgefühl der Oberon 7 Standboxen:

IMG_7799 IMG_7864 IMG_7865 IMG_7866

Es hat zwar viel Spass gemacht, aber es hat mein inneres Zerwürfnis weiter verkompliziert. Ich kann die Boxenfrage noch nicht entscheiden. Ich muss erst wissen wie das Sofa im Raum steht, ob ich eine AT-Leinwand ca 20cm von der Wand absetze (Tiefe Oberon on-wall LS: 12cm) oder eine normale Rahmenleinwand an die Wand klebe.

Meine momentan denkbaren Setups sähen so aus:
V1: 5x Oberon On-walls, drei vorn gerade hinter der LW und zwei hinten gerade oder seitlich (90 Grad)
V2: 2x Oberon 1 vorn, Oberon Vokal Center, 2x Oberon 1 hinten (Sparlösung)
V3: 2x Oberon 3 vorn, Oberon Vokal Center, 2x Oberon On-Wall hinten
V4: 2x Oberon 5 Standboxen vorn, Oberon Vokal Center, 2x Oberon 1 hinten
V5: 2x Oberon 7 Standboxen vorn, Oberon Vokal Center, 2x Oberon 3 hinten (wahrscheinlich überdimensioniert)

Dazu jeweils 2x SVS SB-1000 oder SB-2000 Subwoofer vorn (beim 7er Setup evtl unnötig).

Vorteil der Oberon 1 im Setup wäre, dass ich diese individuell eindrehen kann, was mit den On-Wall keinen Sinn macht. Im Laden haben mir die Oberon 7 am besten gefallen, aber davon habt ihr mir ja alle für meinen Raum abgeraten. Deshalb evtl. Oberon 5 (gleiche Treiber wie Oberon 1 und Center)? Meiner Frau gefallen die Standboxen witzigerweise im Kinoraum besser als die unsichtbaren Onwall (das beeinflusst die Entscheidung aber nicht ).

Meine weiteren Gedankengänge bei der ganzen Boxengeschichte:

Pro/Kontra Akustikleinwand mit drei Onwalls dahinter
- Mit Akustikleinwand wird der eh schon kleine Projektionsabstand noch kleiner
- Mit den nur On-wall habe ich wahrscheinlich das am wenigsten schöne Klangerlebnis (ohne es zu wissen)
- Die Onwall sind in der Positionierung nicht so flexibel
- Akustikleinwände sind sehr teuer und mein Sitzabstand ist sehr gering, was die Tuchauswahl weiter hin zum oberen Preisbereich einschränkt
- Oberon On-wall gibts nur als Paar, also hätte ich eine übrig und knapp CHF 300.- dafür umsonst ausgegeben
- Dafür ist der Sound direkt in der Leinwand und ich sehe nur die zwei Subwoofer - kinomässig ideal!

Pro/Kontra Leinwand an der Wand ohne Onwalls
- Mit Rahmenleinwand direkt auf der Wand habe ich keinen direkten Sound aus dem Bild
- Ich komme je nach Setup insgesamt deutlich billiger
- Ich bin sehr viel flexibler, was die Boxenaufstellung angeht, auch wenn ich nicht den perfekten Sound aus dem Bild erreiche

Zudem hängt von der ganzen Geschichte auch noch die Wahl des Beamers ab. Je mehr ich mich ins Thema Heimkino einlese desto komplexer wird es und desto mehr verliere ich mich in Details.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 02. Jan 2020, 03:42
Nachtrag: Nachdem ich mich jetzt nochmals tiefer in die Thematik Stereodreieck und Boxenaufstellung eingelesen habe, habe ich mal zwei mögliche Aufstellungen nachgemessen:

a) Boxen vor der LW mit 70cm Abstand zu jeder Wand:
IMG_4407

IMG_4406

Da habe ich ein 1,60m Stereo-Dreieck und sitze über einen Meter weit weg von der Rückwand. Die Leinwand würde dann nur 1.60 breit sein oder eben recht weit oben hängen (1m vom Boden beginnend.) Zudem würden die Boxen mit dem Center recht eng zusammenstehen. Die Rears wären hinter mir.

b) Boxen neben der LW mit 40cm Abstand zu jeder Wand:
IMG_4411

IMG_4410

Da habe ich ein 2.40m Stereodreieck (exakt meine maximale Wunschleinwandbreite) und sitze noch ca. 60cm von der Rückwand weg. Die Fronts stehen neben der Leinwand und beeinflussen deren Höhe nicht. Die Rears wären recht weit neben mir - näher an der Dolby-Spezifikation. Wobei ein Stereodreieck von 2.40 für eine kleine Oberon1/Oberon 5 schon recht gross ist oder nicht?

Die von Dali empfohlenen Wandabstände sind:
Oberon 1: 1-50cm
Oberon 3: 5-50cm
Oberon 5: 15-80cm
Oberon 7: 20-80cm
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
[ERFAHRUNGSBERICHT / PROJEKT] kleines, feines JBL-Heimkino
Bandez am 23.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.05.2013  –  26 Beiträge
Heimkino-Bau auf 12qm; einige Fragen
ultraxx am 30.09.2020  –  Letzte Antwort am 11.10.2020  –  13 Beiträge
Endlich Heimkino
Madlokk am 05.10.2020  –  Letzte Antwort am 29.10.2020  –  5 Beiträge
kleines Heimkino
holly123 am 12.12.2007  –  Letzte Antwort am 13.12.2007  –  7 Beiträge
Endlich, Projekt Heimkino kann starten
jo-sbg am 03.01.2017  –  Letzte Antwort am 09.05.2017  –  25 Beiträge
Kleines Heimkino mit Echo
M4RV am 09.07.2022  –  Letzte Antwort am 01.08.2022  –  9 Beiträge
5.1 bei 12qm mit schwierigen Raumverhältnissen machbar?
SLIKX am 19.03.2018  –  Letzte Antwort am 20.03.2018  –  4 Beiträge
Kleines Heimkino für Zuhause
Yellow_dog am 02.04.2010  –  Letzte Antwort am 02.04.2010  –  3 Beiträge
Mein erstes RICHTIGES Heimkino
007chris am 29.01.2020  –  Letzte Antwort am 13.05.2020  –  25 Beiträge
Mein kleines Heimkino
derUnwissende02 am 29.10.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.539 ( Heute: 20 )
  • Neuestes MitgliedDr._Blitz
  • Gesamtzahl an Themen1.531.968
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.149.935

Hersteller in diesem Thread Widget schließen