Klang Teufel CEM + Akustik-Fragen

+A -A
Autor
Beitrag
mute
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jun 2005, 09:59
Hallo zusammen

Nachdem ich einige Jahre ausschliesslich einen guten Kopfhörer für Musik verwendet hatte bin ich nun schon seit mehreren Monaten auf der Suche nach einem Lautsprecher-System, das mir (im momentan nur 11 qm grossen Raum) ein gleichwertiges Hörerlebnis bietet. Da mich auch der preislich und grössenmässig letzte Kandidat, eine B&W DM 602 S3, irgendwie nicht begeistern konnte änderte ich das Motto in "wenn ein billiges Modell nicht sehr viel mehr zu wünschen übrig lässt als die bisherigen bin ich angesichts des Preises damit allemal besser beraten" und hab mir ein Teufel CEM für den Stereobetrieb bestellt (was auch den zu ersetzenden Verstärker erspart).

Der Klang ist nicht berauschend, es fehlen die Mitten bzw. die Höhen wirken etwas spitz und Gesang irgendwie dünn, aber sonst bekommt man doch einiges (bzw. für Heimkino sehr viel) für sein Geld. Vor allem bei leisem Hören tönt's toll, da braucht es keinen Loudness-Schalter wie bei den Regalboxen zuvor. Abgesehen von Gestank und Brummen werfen noch einige weitere Auffälligkeiten Fragen auf. Zuerst war ich vom Sub an allen drei möglichen Aufstellungs-Positionen recht enttäuscht: Er machte zwar ordentlich Druck, klang aber irgendwie asynchron (bei 180° Phasenverschiebung hör ich keinen Unterschied), dröhnend und eher luftend wie ein Gebläse statt trocken, knackig oder präzise. Der Hörraum ist leider sehr wenig gedämpft und Parkettboden scheint für einen Downfire-Sub nicht gerade ideal zu sein. Zurück am ersten Platz seitlich zum Hörer und umgedreht so dass das Chassis zum Hörer zeigt wurde es dann besser mit dem "Luften"; mittlerweile steht er sogar wieder auf den Füssen (vielleicht habe ich mich auch nur daran gewöhnt). Trotzdem spüre ich den Sub manchmal mehr als ich ihn höre bzw. macht man ihn leiser fehlt etwas, macht man ihn lauter wird's anstrengend; dies gilt ähnlich auch für das Verstellen der Grenzfrequenz. Jegliche Ideen und Interpretationen willkommen!

In der Folge habe ich noch etwas herumexperimentiert. Die Wirkung des Crossover-Reglers ist mir ein Rätsel. Wenn ich z.B. ein 80 Hz Sinus abspiele verhält er sich wie ein Volume-Regler. Klar trennt die Frequenzweiche nicht scharz-weiss zwischen Sub/Sat und dass ein Regeln unter 80 Hz die Lautstäke absenkt macht daher Sinn, aber dass es darüber noch lauter wird weniger (bei Grenze 100 Hz sollten ja schon lange alle 80 Hz durch den Sub oder bei Grenze 40 Hz sollten von den 80 Hz ja nicht mehr viel zu hören sein).
Ausserdem heisst es ja immer, tiefe Frequenzen liessen sich nicht mehr orten (ich hör auch bei Grenze 100 Hz dass der Sub links von mir steht), was bei meinem Raum nur gültig ist, wenn man die starke örtliche Abhängigkeit der Sub-Lautstärke nicht als Orten bezeichnet. Wenn ich wiederum einen 80 Hz Sinus nehme und herumgehe schwankt die Lautstärke recht stark, in einer oberen Ecke des Raumes gibt es z.B. eine grosse Verstärkung, an anderen Stellen grosse Löcher. Ist da der Schluss "Möbel & harte Flächen > viel Reflexionen > grosse Gangunterschiede der ankommenden Schallwellen > viel destruktive/konstruktive Interferenz" korrekt? Zeichnet sich die beste Position für den Sub durch die wenigsten Auslöschungen bei einem solchen Test aus? Kann ich den vermuteten Resonanzproblemen irgendwie entgegenwirken ohne den Raum in eine Gummizelle mit Matratzen an den Wänden zu verwandeln?

Übrigens, ist bei anderen CEMs bei genug starkem Eingangssignal im Mute-Modus auch leise eine verquetschte Wiedergabe des ganzen Signals aus dem Sub zu hören, als hätte ein den ganzen Tag den gesunden Teufel-Lack schnüffelnder chinesischer Fabrikarbeiter sein kleines Kofferradio darin vergessen? Da kriegt man eine schöne Vorstellung von der Qualität der verwendeten Bauteile, aber eben, für 200 Euro...

Wie auch immer, langsam aber sicher hängt mir die Suche etwas zum Hals raus und neue Ideen sind keine in Sicht. Auch in einem etwas schwierigeren Raum mit "nur" 500 Euro Budget muss doch was zu machen sein (hab ja keine Hifi-Ohren). Für Standboxen fehlt der Platz, Regalboxen fehlt der Tiefgang und aktive Tuning Module brauchen einen zu teuren Verstärker. Auch wenn dem CEM unter den günstigen vollaktiven Sub/Sat-Systemen in Tests immer die Krone aufgesetzt wird, soll ich's vielleicht doch mal mit einem 2.1 System von Logitech (Z-2300?) oder Creative versuchen? Dann fallen die den Raumklang unterstützenden mit halber Lautstärke betriebenen Rears allerdings wieder weg (was mir bei länglichem Raum und Gewöhnung an Kopfhörer auch bei den Regalboxen etwas gefehlt hat)...

Wäre dankbar für Erklärungen und Tipps.

Gruss mute
<Christoph>
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Jun 2005, 11:30
Was hat dir denn an den "richtigen" Lautsprechern bisher nicht gefallen?
Was für einen Verstärker und CD-Player besitzt du?
Welche Maße hat der Hörraum?
Wie hoch ist der Hörabstand?

Deine Klangbeschreibung des Satellitensystems von Teufel überrascht eigentlich nicht sonderlich. Ich denke nicht, dass du mit so einem Minisatellitensystem glücklich werden wirst. Und was nutzt dir Tiefgang wenn der Rest zum heulen ist?

Wenn du nach einem dem "mit Kopfhörern gleichwertigen Klangerlebnis" suchst, würde ich dir Kompaktlautsprecher und eher kleine Hörabstände (max. ca. 2 m) empfehlen. Etwas mehr Tiefgang als "normale" passive Lautsprecher bieten aktive Lösungen. Bei 500 EUR gibt es da aber nicht allzu viele Alternativen.

Ein Vorschlag:
Behringer B2031A (320 EUR / Paar). Mit dem übrigen Geld bei www.aixfoam.de ein paar Absorptionsplatten für neben und hinter die Lautsprecher (baut man einen Holzrahmen für die, sehen die gar nicht mal so übel aus). Evtl. noch 2 Kantenabsorber für den Tieftonbereich.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Jun 2005, 11:34
wo hast du die bw gehöhrt? in nem 50 m2 raum klingt die ohne sub ziemlich peinlich, bei 11 m2 ist die imho ziemlich ordentlich.

wenn du bei irgendeinem online händler kompakte boxen von nubert, wharfedale,... bestellen würdest, könntest du bei dir einfach mal probe höhren, und bei nichtgefallen zurückschicken. wenns nur am bass fehlt, könnte man nen sub dazustellen... aber bei nem 11m2 raum ist das wohl überflüssig.
mute
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Jun 2005, 19:13
Die B&W ist die einzige Box, die ich nur auswärts gehört habe, aber jener Raum war höchstens doppelt so gross wie meiner. Bei den getesteten Regalboxen war der Tiefgang eigentlich schon immer der Hauptkritikpunkt (ich erwarte keinen "Triple Ultra Dynamic Irgendwas Bass Boost Woofer" wie bei den Plastik-Monstern von Aiwa & Co), und die mit einem separaten Sub zu ergänzen liegt dann preislich einfach nicht mehr drin.

Die ganze Plattensammlung ist mittlerweile auf den MP3-Player umgezogen; einen CD-Player hab ich also nicht mehr und der Verstärker ist wie gesagt hinüber. Der Raum ist 4.0x2.8m klein, die Möbel erlauben nur eine ungünstige Aufstellung (LS strahlen aus den Ecken in Längrichtung, z.T. an Wände und über Flächen der Möbel), die Hörposition variert von 1m (Arbeitsplatz) bis 2-3.5m (Schlafplatz, entscheidend).

Von solchen aktiven Regalboxen hör ich das erste mal. Für ordentliche "normale" Lautsprecher mit sauberem Frequenzgang muss man mindestens 260 Euro ausgeben (nuBox 310), bei den Behringern bekäme ich "mehr Bass", einen "ultra-linearen Frequenzgang" bis runter auf 50 Hz und erst noch "zwei eingebaute Hochleistungsendstufen" für nur 320 Euro. Irgendwo muss doch da ein Haken sein?

PS: Sorry, der Beitrag hätte ins Lautsprecher-Forum im Surround-Bereich gehört.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 20. Jun 2005, 08:17
da ist kein hacken.

übrigends: in deinem raum dürften die kompakten eine gute figur machen. kompaktboxen klingen in großen räumen so dünn, wie einige standboxen in kleinen räumen überladen klingen. bei guter aufstellung machen die einen ziemlich ordentlichen bass.

die kleineren behringer boxen dürften kaum größer sein, in deinem raum aber locker reichen.

für ne techno party sind die natürlich nix.
mute
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 25. Jun 2005, 17:46

In der Folge habe ich noch etwas herumexperimentiert. Die Wirkung des Crossover-Reglers ist mir ein Rätsel. Wenn ich z.B. ein 80 Hz Sinus abspiele verhält er sich wie ein Volume-Regler. Klar trennt die Frequenzweiche nicht scharz-weiss zwischen Sub/Sat und dass ein Regeln unter 80 Hz die Lautstäke absenkt macht daher Sinn, aber dass es darüber noch lauter wird weniger (bei Grenze 100 Hz sollten ja schon lange alle 80 Hz durch den Sub oder bei Grenze 40 Hz sollten von den 80 Hz ja nicht mehr viel zu hören sein).
Ausserdem heisst es ja immer, tiefe Frequenzen liessen sich nicht mehr orten (ich hör auch bei Grenze 100 Hz dass der Sub links von mir steht), was bei meinem Raum nur gültig ist, wenn man die starke örtliche Abhängigkeit der Sub-Lautstärke nicht als Orten bezeichnet. Wenn ich wiederum einen 80 Hz Sinus nehme und herumgehe schwankt die Lautstärke recht stark, in einer oberen Ecke des Raumes gibt es z.B. eine grosse Verstärkung, an anderen Stellen grosse Löcher. Ist da der Schluss "Möbel & harte Flächen > viel Reflexionen > grosse Gangunterschiede der ankommenden Schallwellen > viel destruktive/konstruktive Interferenz" korrekt? Zeichnet sich die beste Position für den Sub durch die wenigsten Auslöschungen bei einem solchen Test aus? Kann ich den vermuteten Resonanzproblemen irgendwie entgegenwirken ohne den Raum in eine Gummizelle mit Matratzen an den Wänden zu verwandeln?

Übrigens, ist bei anderen CEMs bei genug starkem Eingangssignal im Mute-Modus auch leise eine verquetschte Wiedergabe des ganzen Signals aus dem Sub zu hören, als hätte ein den ganzen Tag den gesunden Teufel-Lack schnüffelnder chinesischer Fabrikarbeiter sein kleines Kofferradio darin vergessen? Da kriegt man eine schöne Vorstellung von der Qualität der verwendeten Bauteile, aber eben, für 200 Euro...


An die anderen CEM-Besitzer: Ist das bei Euch auch so? Was meint Ihr dazu?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Unharmonischer Klang Teufel CEM PE
Zordrack am 18.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2008  –  2 Beiträge
Teufel CEM upgraden?
zebrastreifen am 19.07.2006  –  Letzte Antwort am 25.07.2006  –  7 Beiträge
Teufel CEM Frontboxen ersetzen, sinnvoll?
homermorisson am 14.05.2005  –  Letzte Antwort am 01.10.2008  –  8 Beiträge
Alternative zu Teufel CEM - Thread
BigMischa am 02.03.2006  –  Letzte Antwort am 06.03.2006  –  14 Beiträge
7.1 / Teufel CEM + Eltax Standlautsprecher
Lumpenjunge am 05.07.2007  –  Letzte Antwort am 05.07.2007  –  2 Beiträge
Klang - Teufel CEM - Unterschied vollaktiv und an AVR
splatteralex am 26.11.2008  –  Letzte Antwort am 09.12.2008  –  15 Beiträge
Teufel CEM an DVD Player anschliessen
Boufiddich am 17.11.2006  –  Letzte Antwort am 17.11.2006  –  4 Beiträge
Teufel theater 1 vs CEM PE ?
Tobikl am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.01.2007  –  3 Beiträge
Problem Akustik
kev018 am 21.03.2015  –  Letzte Antwort am 23.03.2015  –  3 Beiträge
Teufel CEM power edition oder Canton movie 100mx !
K1ngCrunk am 09.10.2007  –  Letzte Antwort am 09.10.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.726 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedTechTestandmore
  • Gesamtzahl an Themen1.386.135
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.400.665

Hersteller in diesem Thread Widget schließen