2 Boxen mit 4 Ohm an ein Soundsys mit 8 Ohm anschließen?

+A -A
Autor
Beitrag
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 06. Jul 2007, 11:00
Hallo,
ich habe mir vor einiger Zeit ein 5.1 Soundsystem der Firma Tevion gekauft(also nichts dolles). Jetzt habe ich noch eine alte Stereoanlage mit 2 "großen" Boxen. Diese möchte ich gerne an mein Soundsystem anschließen, da sie einen sehr guten Klang bieten. Das Problem ist aber das besagte Lautsprecher lediglich eine Impedanz von 4 Ohm haben während mein Soundsystem eine Impedanz von 8 Ohm hat. Was kann ich hier tun? Oder ist das Ganze unmöglich?

mfg
Lt.Winters
Arabrax
Stammgast
#2 erstellt: 06. Jul 2007, 11:04
Probieren geht über Studieren. Im Normalfall sollte das kein Problem sein, zumindest nicht bei ausgewachsenen Verstärkern. Wie es mit dem Tevion ist weiß ich nicht. Es kann sein, dass das System zu warm wird, aber bei normaler Beschallung erwarte ich aber keine Probleme.

Die Frage ist eher, ob das Tevion genug Leistung hat um die Boxen ordentlich zu befeuern.
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 06. Jul 2007, 11:05
Also kaputt machen kann ich da nix oder?
xutl
Inventar
#4 erstellt: 06. Jul 2007, 11:06

Was kann ich hier tun?

Lesen
Klick!
Arabrax
Stammgast
#5 erstellt: 06. Jul 2007, 11:07
Ich gebe keine Garantie, wenn Du darauf hinaus willst

Ich hab mich bisher noch nie um Impedanzen geschert und hatte auch noch nie Probleme.
Bei Maximalbelastung vermute ich eher, dass er sich abschaltet. Nach einer Weile sollte es aber wieder gehen.
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 06. Jul 2007, 11:09
Auch wieder wahr. Heutzutage brennen auch keine Prozessoren mehr durch die schalten sich auch ab wenn sie zu warm werden (ja toller Vergleich ich weiß ) Ich probiers einfach mal aus. Danke
xutl
Inventar
#7 erstellt: 06. Jul 2007, 11:20

Arabrax schrieb:
Ich hab mich bisher noch nie um Impedanzen geschert und hatte auch noch nie Probleme.
Bei Maximalbelastung vermute ich eher, dass er sich abschaltet. Nach einer Weile sollte es aber wieder gehen.


Da hast Du bisher aber Glück gehabt, und hast nur moderate Pegel gefahren.

Wenn eine Schutzschaltung verbaut ist und diese vernünftig ausgelegt ist, sollte sie ansprechen.
Dann ist auch nach einiger Zeit die Musik wieder da.
Allzuoft sollte das nicht passieren, da der Verstärker bis zum Auslösen überlastet wird.

Die Schutzschaltungen sind eher auf Kurzschlußabsicherung ausgelegt.
Wenn Du Pech hast, reicht die Überlast nicht aus, die Schutzschaltung auszulösen, sie ist aber groß genug, daß der Verstärker eine Macke bekommt.

Dieser Effekt tritt besonders gerne bei zu niedrigen Impedanzen der LS auf

@TE
Der Vergleich mit einem Prozessor ist schon richtig.
Da sind jetzt Schaltungen drin, die das können.
War auch hier früher anders, bzw. es hat nicht so richtig funktioniert.

Klär erst mal, ob Dein Tevion diese Schaltung hat.
Arabrax
Stammgast
#8 erstellt: 06. Jul 2007, 11:26
Mehr als -20dB stell ich kaum ein. Ich hab ja auch geschrieben, bei normaler Lautstärke. Die Verstärker sollten schon genügend Leistungsreserven haben und nicht auf dem letzten Loch pfeifen.
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Jul 2007, 11:28
Ich kann das aber nirgends finden? Beim Googlen findet man gar nix und das Handbuch gibt auch nix her.
xutl
Inventar
#10 erstellt: 06. Jul 2007, 11:31
Dann geh mal davon aus, daß KEINE vorhanden ist.
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 06. Jul 2007, 11:36
Ich weiß es ja nicht. Ich meine das Teil ist erst 4 Monate alt. Normalerweise müsste sowas doch verbaut sein oder?
xutl
Inventar
#12 erstellt: 06. Jul 2007, 11:39
Nicht zwingend.

Tevion bedient eher das untere Preissegment.
Da wird um jeden Cent gerungen.
Was nicht drin ist, hat auch keine Kosten verursacht......
Argon50
Inventar
#13 erstellt: 06. Jul 2007, 11:39
Müsste, könnte, sollte!

Wenns kaputt geht, war es nicht verbaut!

Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 06. Jul 2007, 11:44
ja dann ist aber scheiße. Also ich hab einen der Lautsprecher gerade mal angeschlossen. Mal sehen was passiert.
PitBullBerlin
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Jul 2007, 11:45
Will heute mein Yamaha 559 anschließen und soll vorher die Ohm zahl der Boxen im Receiver einstellen. Nun sind meine Teufel von 4-8 ohm und ich wollte fragen was ich lieber einstellen soll 4 oder 8?
Arabrax
Stammgast
#16 erstellt: 06. Jul 2007, 11:50
Mit 8 Ohm bist Du auf der sicheren Seite, allerdings wird da die Ausgangsleistung wahrscheinlich geringer sein als auf 4 Ohm.
PitBullBerlin
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 06. Jul 2007, 11:51
Wieso sichere Seite? könnte was kaputt gehen?
xutl
Inventar
#18 erstellt: 06. Jul 2007, 11:57

Arabrax schrieb:
Mit 8 Ohm bist Du auf der sicheren Seite, allerdings wird da die Ausgangsleistung wahrscheinlich geringer sein als auf 4 Ohm.


FALSCH!

Immer die kleinste Zahl einstellen.

Teufel sagt: 4 - völlig egal
also:
Impedanzschalter auf 4 Ohm
PitBullBerlin
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 06. Jul 2007, 11:59
Danke! Werde ich machen
Arabrax
Stammgast
#20 erstellt: 06. Jul 2007, 12:03
Glaub ich nicht. Ich habe die Ohm Angaben verwechselt. Meistns beschneiden die Hersteller bei 4 Ohm die Ausgangsleistung, also ist meine vorherige Aussage genau anders herum.

Die Impedanz ist bei den Lautsprechern nicht konstant, sondern ist abhängig von der Frequenz. Ich weiß nicht was Teufel mit 4-8 Ohm meint. Wenn damit gemeint ist, dass die Impedanz über den gesamten Frequenzbereich zwischen 4 und 8 Ohm schwankt, dann würde ich es auf 8 Ohm einstellen.

Es gibt aber auch Lautsprecher die teilweise unter 3 Ohm fallen, dann kann es bei hohen Pegeln kritisch werden.

Ich habe in der audiovision nochmal nachgeschaut, da steht zu dem Yamaha:

Wie die Konkurenz zollt auc der Yamaha der Vorsicht seiner Entwickler und der CE-Norm Tribut. In Stereo erreichte er ordentliche Leistungswere, nämlich 126 Watt an 8 Ohm und 82 Watt an vier Ohm. Im Fünfkanal-Betrieb aber schickte er nur noch 40 Watt an 8 und 55 Wat an vier Ohm in die Messwiederstände. Etwas besser sah die Situation an 4 Ohm aus, wenn der Impedanzumschalter auf Sechs Ohm stand. Dann kamen mehrkanalig 73 Watt aus dem Yamaha, in Stereo sogar 182 Watt.


[Beitrag von Arabrax am 06. Jul 2007, 12:11 bearbeitet]
xutl
Inventar
#21 erstellt: 06. Jul 2007, 12:05

Lt.Winters schrieb:
:D ja dann ist aber scheiße. Also ich hab einen der Lautsprecher gerade mal angeschlossen. Mal sehen was passiert.


Es wird funktionieren.
Du wirst sogar einige Zeit Deine Mitmenschen mit lauter Musik nerven können.

Irgendwann...............
wird Ruhe einkehren
xutl
Inventar
#22 erstellt: 06. Jul 2007, 12:09

Arabrax schrieb:
Glaub ich nicht. Ich habe die Ohm Angaben verwechselt. Meistns beschneiden die Hersteller bei 4 Ohm die Ausgangsleistung, also ist meine vorherige Aussage genau anders herum.

Die Impedanz ist bei den Lautsprechern nicht konstant, sondern ist abhängig von der Frequenz. Ich weiß nicht was Teufel mit 4-8 Ohm meint. Wenn damit gemeint ist, dass die Impedanz über den gesamten Frequenzbereich zwischen 4 und 8 Ohm schwankt, dann würde ich es auf 8 Ohm einstellen.

Es gibt aber auch Lautsprecher die teilweise unter 3 Ohm fallen, dann kann es bei hohen Pegeln kritisch werden.


So ist es
Da ist Dein Fehler

Du mußt immer von der kleinsten möglichen Impedanz ausgehen.
Lies Dir mal den Thread durch, den ich oben in #4 verlinkt habe.
Arabrax
Stammgast
#23 erstellt: 06. Jul 2007, 12:12
Pessimist
xutl
Inventar
#24 erstellt: 06. Jul 2007, 12:15
Nöö!

Ich habe lediglich im Physikunterricht aufgepaßt

oder Eselsbrücke aus Mathe:
"Es gilt der kleinste gemeinsame Nenner"
Argon50
Inventar
#25 erstellt: 06. Jul 2007, 12:18
Lautsprecher mit der Angabe 4 - 8 Ohm sind 4 Ohm Lautsprecher!

http://www.nubert.de/downloads/ts_38-39_impedanz.pdf

Arabrax
Stammgast
#26 erstellt: 06. Jul 2007, 12:20
Die Physik ist mir schon klar und das der Strom vom Widerstand abhängig ist weiß ich auch. Da gabe es doch dieses Dreieck mit U, R und I

Worauf ich hinaus will ist, dass viele Hersteller die Leistung in der 4 Ohm Stellung zu stark beschneiden. Dies kann man in der 8 bzw. 6 Ohm Stellung umgehen. Ich habe da bisher noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Aber wie gesagt, eine Garantie kann niemand geben.
Argon50
Inventar
#27 erstellt: 06. Jul 2007, 12:22
Was ist jetzt wohl besser?

Das einzustellen, was sinnvoll ist oder einen auf Glücksspiel machen und das Gerät dann zur Repaatur zu schicken?

Es mag ja leute geben denen die paar Euro egal sind, alle anderen sollten sich lieber daran halten was richtig und sinnvoll ist!

xutl
Inventar
#28 erstellt: 06. Jul 2007, 12:23
Irgendwie mag ich mutige Leute.

Allerdings nicht, wenn sie es besser wissen müßten.

OK, ist DEIN Geld
Lt.Winters
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 06. Jul 2007, 12:26
Also mir wars jetzt zu heikel. Ich habe ihn wieder abgeklemmt. Es kam n ordentlich satter Sound raus, aber ich will mir nicht morgen noch bei Saturn n neues kaufen müssen Trotzdem danke für die Hilfe
Arabrax
Stammgast
#30 erstellt: 06. Jul 2007, 12:30
Das ist genau das selbe mit denen die ihre Computer übertakten.

Es erlischt auch der Garantieanspruch. Ich will hier niemanden zu irgendetwas verleiten.
PitBullBerlin
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Jul 2007, 13:03
ÄHM soll ich jetzt 4 Ohm oder 6 Ohm auswählen? Welcher Yamaha wurde dort getestet @ Arabrax


[Beitrag von PitBullBerlin am 06. Jul 2007, 13:05 bearbeitet]
xutl
Inventar
#32 erstellt: 06. Jul 2007, 13:06
4!

Das ist das Schöne an der Physik und den Naturwissenschaften:
Sie sind herstellerunabhängig
Arabrax
Stammgast
#33 erstellt: 06. Jul 2007, 13:13

PitBullBerlin schrieb:
ÄHM soll ich jetzt 4 Ohm oder 6 Ohm auswählen? Welcher Yamaha wurde dort getestet @ Arabrax

Der 559.
PitBullBerlin
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 06. Jul 2007, 15:03
Was haben die Daten nun zu sagen? Das er nicht wirklich Power auf der Leitung hat?
Arabrax
Stammgast
#35 erstellt: 09. Jul 2007, 08:20
Das hängt vom Standpunkt ab. In seiner Preisklasse ist es ok. Man muss halt die passenden Boxen anschließen.
Zappes
Inventar
#36 erstellt: 15. Jul 2007, 09:24
Ich möchte mich da mal einklinken, weil ich ein ähnliches Problem habe oder bald haben könnte...

Ich habe seit einiger Zeit im Wohnzimmer einen ziemlich alten Sony-Verstärker mit ewig alten Orbid-Sound-Boxen gehabt, die ich mir als Schüler mal zugelegt habe. Die Orbids haben nach 15 Jahren Betrieb den Geist aufgegeben, so dass ich mir in einem Spontankauf ein Paar Infinity Beta 20 gekauft habe, mit denen ich auch sehr glücklich bin. Soweit so gut.

Jetzt hat mich neulich der Rappel gepackt, ich wollte Surround. Da habe ich mir also den Onkyo TX-SR605-Receiver bestellt, dazu noch ein paar Lautsprecher, die ich als Rear- und Center-Boxen von der Größe und dem Preis her ansprechend fand, nämlich die Canton CD 10 II bzw. den Canton CD 50 II. Der echte Hifi-Freak kriegt sicher schon einen Schreikrampf, weil ich überhaupt verschiedene Fabrikate mische, aber das altersschwache Ohr des 32-jährigen Informatikers ist da nicht so arg anspruchsvoll, darüber mache ich mir keine Gedanken - außerdem sind mir die Infinity-Lautsprecher für hinten schlicht zu groß.

Soweit so gut, ich warte jetzt also auf die Lieferung von Hifi-Regler, und da ist mir plötzlich bei der Lektüre dieses Forums die Sache mit den Impedanzen aufgefallen, die mir vorher nicht so bewusst war. Ein kurzer Blick in die verschiedenen Datenblätter sagt mir nun, dass die Infinity 8 Ohm haben, das ganze Canton-Zeugs aber 4-8 Ohm. Oops.

Da ich eigentlich weder die noch recht neuen Infinity-Boxen ersetzen noch statt der Canton die klobigen Infinity-Gegenstücke nehmen wollte, habe ich jetzt die Hoffnung, dass das alles nicht so schlimm sein kann. Der Receiver hat ja eh getrennte Endstufen für die Kanäle und so richtig laut wird es hier auch nie. Ist das eine trügerische Hoffnung oder kann ich auch weiterhin beruhigt schlafen?
Argon50
Inventar
#37 erstellt: 15. Jul 2007, 10:51
Hallo Zappes!

Wenn dein Reciver bis 4 Ohm runter kann, dann ist doch kein problem da.
Wenn du alles gelesen hast, was sich im Forum zu den 4 und 8 Ohm findet, dann weißt du doch das die Ohm an den LS die Ohm Angabe am Receiver übersteigen darf.
Nur unterschreiten darf sie sie eben nicht.

Ein neuer Receiver sollte da keine Probleme machen.
Ein Blick in die Bedienungsanleitung gibt dann Aufschluß.

Ließ dir zur Not das hier nochmal durch:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-5.html

Grüße,
Argon

Zappes
Inventar
#38 erstellt: 15. Jul 2007, 11:26
Alles klar, das klingt erfreulich. Die meisten 4/8-Ohm-Posts hatte ich schon gelesen, aber da ging es meistens um ein etwas anderes Problem - entweder um Boxen am falschen Verstärkertyp oder um die Mischung von 4/8-Ohm-Boxen an einem normalen Stereoverstärker mit zwei Lautsprecherausgängen. Speziell zu der Thematik der Lautsprecherkombination an einem 5.1-Receiver hatte ich nichts gefunden.

Jedenfalls freut es mich, dass meine Hoffnung, dass das so gemischt klappen kann, nicht gleich böse niedergestreckt wurde. Es hätte mich wirklich geärgert, wenn ich die feinen Infinity hätte weggeben müssen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
4 Ohm Lautsprecher an Receiver mit 8 Ohm ausgang anschließen!
We.are.One am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.11.2012  –  11 Beiträge
8 Ohm und 6 Ohm Boxen an 6 Ohm Anlage
schizos am 03.02.2008  –  Letzte Antwort am 06.02.2008  –  8 Beiträge
4-6-8 Ohm?
Ironman2010 am 27.11.2004  –  Letzte Antwort am 27.11.2004  –  6 Beiträge
8 ohm lautsprecher an 4 ohm?
P.W am 06.03.2013  –  Letzte Antwort am 10.03.2013  –  10 Beiträge
2 Boxen mit 8 Ohm an einem subwoofer anschlisen! WIE?
8OhmFreak am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 13.01.2007  –  7 Beiträge
Lautsprecher 6 Ohm Anschluss an Receiver mit 8 Ohm
rollepeter am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 13.03.2005  –  5 Beiträge
4-8 Ohm 5.1 Boxen + 2x 8 Ohm Boxen
Jungebloed am 16.10.2006  –  Letzte Antwort am 16.10.2006  –  3 Beiträge
DJ-Boxen 8 ohm an mini-anlage?
bassfan9393 am 10.11.2006  –  Letzte Antwort am 10.11.2006  –  3 Beiträge
ohm!?!
XK am 27.12.2003  –  Letzte Antwort am 27.12.2003  –  4 Beiträge
4 Ohm Boxen an 6 Ohm Verstärker?
DaVinci am 05.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.071 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitglieddualfrage
  • Gesamtzahl an Themen1.386.667
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.410.561

Hersteller in diesem Thread Widget schließen