elektronische Gain Control - Pegelanpassung für Endstufe

+A -A
Autor
Beitrag
TDI-Schorsch
Neuling
#1 erstellt: 21. Feb 2008, 22:49
Hallo,
ich brauche dringend Eure Hilfe.
Da ich die Kabelfernbedienung meiner Endstufe nicht in meinen Fahrzeuginnenraum unterbringen/integrieren kann möchte ich den Ausgangspegel des Radios im Cinchkabel anpassen.

Hier meine Probeschaltung
Mit einem Poti (versenkbaren Potiknopf - im Interieur versenkbar) steuere ich einen Microcontroller an einem AD Port an. Der MC steuert über den I2C Bus einen DS1803-100 (digitaler Dual Poti mit 100KOhm und I2C). Aufgebaut als Spannungsteiler im Cinchkabel mit 1MicroFarad MKT im Ausgang des Spannungsteilers zur Endstufe. Die Schaltung funktioniert und der Pegel ist auch sehr gut regelbar.
Das Problem ist das sich Störungen bemerkbar/hörbar machen/sind.
Störungen sind:
Ein Grundsummen/piepen in den Hochtönern, verändert sich in den Intensität beim Drehen/schnellen drehen des Einbaupotis (Einstrahlung des I2C Buses ??). Beim Ein und Ausfahren der E-Antenne. Die Störungen treten nicht auf sofern ich die Cinchleitungen direkt zusammenstecke ohne meine Schaltung.

Weiß jemand ein Alternative zum DS1803-100, der Schaltungsaufwand sollte nicht zu riesig sein. Ich möchte nicht auf den Einbaupoti mit dem versenkbaren Potiknopf verzichten. Eine Ansteuerung des Bausteins sollte schon mit einem MC oder 50KOhm Poti realisierbar sein.

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Gruß
Schorsch
Onkel_Alex
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2008, 20:34
da hast du dir wohl ne masseschleife eingebaut...

wieso stellst du die lautstärke nicht wie es sich gehört übers radio ein?
oder ist es nur für die subwoofer-endstufe?
TDI-Schorsch
Neuling
#3 erstellt: 22. Feb 2008, 20:50
Hallo,
die Gaincontrol soll für die Doppelsubs sowie für die 4 x16cm in den Türen sein. Die Anpassung ist mir sehr wichtig da nicht jeder Song gleich ausgesteuert ist und gerade der Sub Bereich schnell zufett rüber kommt.

Sollte die Masse direkt Nähe Endstufe oder besser Nähe des Radios liegen. ????

Gruß
Schorsch
Onkel_Alex
Inventar
#4 erstellt: 22. Feb 2008, 21:03
das problem ist einfach, dass du über deine schaltung die signalmasse direkt auf masse ziehst. und das bringt die störungen rein.
das beste wäre, wenn du die versorgungsspannung (+ am positiven ausgang, masse am mittelabgriff) direkt an der sekundärseite des netzteils im verstärker abgreifst.
TDI-Schorsch
Neuling
#5 erstellt: 22. Feb 2008, 22:19
Hallo
du meinst ich solle die Versorgungsspannung meiner Schaltung unmittelbar direkt am Verstärker abgreifen und die Signalmasse des Cinchkabels fernhalten von der Masse der Stromersorgung ?????? demnach auch die Schaltung besser in die Nähe der Endstufe in den Kofferraum verlegen und die ansteuernde Verbindung des versenkbaren Potis vom Cockpit in den Kofferraum legen.
Die Schaltung hatte ich zuerst auf einer Lochrasterplatine aufgebaut und die Störungen machte sich auf der Seite des ICs bemerkbar auf dem auch die Pinne SCL und SDA des I2C Buses liegen. Störungen wiegesagt einseitig aber eben gut hörbar. Hörten sich auch gleich an, egal ob Signalmasse und Versorgungsmasse in der Schaltung verbunden waren. Wenn ich am Radio die Versorgungsmasse gegen die Cinchmasse mit Ohmmeter messe sind das nahe < 0,1 Ohm. Der zweite Versuch, geätzte Platine, elektrisch gleicher Aufbau allerdings mit mehr Massefläche auf der PLatine - intensivere Störung und jetzt sogar beidseitig.
Zuviel Massefläche (Störeinstrahlung) in der Schaltung ???? Sollte ich eine Schaltung aufbauen und in der Nähe des ICs die Masse auf die IC-Pinne begrenzen ???
Könnte des funtzen.

Gruß
Schorsch
Onkel_Alex
Inventar
#6 erstellt: 23. Feb 2008, 09:56
du sollst die versorgungsspannung direkt IM verstärker am ausgang des internen netzteils abgreifen! somit wäre deine schaltung elektrisch gesehn ein teil des verstärkers.
vielleicht hast du aber auch in deiner schaltung nen generellen designfehler... ich persönlich halte von solchen ICs nicht viel. lieber alles analog lösen...
TDI-Schorsch
Neuling
#7 erstellt: 23. Feb 2008, 14:19
Hallo,
gibt es denn eine analoge Lösung ohne den Poti/Fernbedienung direkt anzuschließen.
Das hätte ich so lösen wollen sofern die 100K Potis auch mit dem versenkbaren Kopf lieferbar wären, die versenkbaren Köpfe sind das Problem. Leider gibt es diese Potis z.B. nur von Alps und dann nur für Hersteller in großen, wirklich sehr großen Stückzahlen. Die Potis mit dem versenkbaren Kopf sind z.B. die, die im Radio Audi Gamma CC verbaut sind. Also drücken und die springen hervor und nach dem Verstellen - drücken und sie sind wieder der Oberfläche gleich.

Hast du eine Idee

Gruß
Schorsch

PS: ohne die versenkbaren Köpfe tuns natürlich auch normale Dual Potis mit 100K, die will ich aber nicht.!!!!!
Onkel_Alex
Inventar
#8 erstellt: 23. Feb 2008, 16:05
schonmal in die original fernbedienung reingeschaut wie das gelösst ist?
TDI-Schorsch
Neuling
#9 erstellt: 23. Feb 2008, 20:50
Hallo,
ja habe ich.
Die Verbindung von der Endstufe ESX 1000D (Antrieb für 2 x JL Audio 10W6) sowie von der ESX Q 602 Xi (Antrieb 4 x 16cm als Kickbässe in den Türen), beide Digital Endstufen ist mit je einer Leitung, 6 polig, mit Westernstecker je Seite ausgeführt.
Innen, im Fernversteller, ist bei der Sub Endst. einfach ein 100K Poti und bei der 602, da Stereo, ein Dual Poti mit 2 x 100K eingesetzt.
Die leuchtdioden zeigen nur den Betrieb an. Die Potis wirken nicht als Spannungsteiler sondern da einseitig der Schleifkontakt mit dem Low Ende zusammen liegt als einfach veränderbarer Widerstand.
Soweit so gut. Die Mono Nummer funtz ja auch, bei dem zweiten Probebetrieb mit den E-Poti aus dem DS 1803-100 an der 602Xi gab die Endstufe ihren Betrieb auf. Ob ich die geschossen habe ???????? keine Ahnung!!!!!!. Ich weis nur das die Teile, der alten flachen Quantum Serie, quasi nicht abkönnen und gerne in den Protekt Modus gehen ( Fehler im Netzteil).
Bevor ich meine Schaltung angeschlossen habe, habe ich selbstverständlich die Anschlüsse ausgemessen und der E-Poti ist da Potential frei, es sollte also nichts passieren.
Nun sofern die Reparatur der 602Xi zu kostspielig würde wollte ich halt die Einstellbarkeit über die Cinch-Leitungen herstellen und so auch für andere Endstufen universell gerüstet zu sein.

Aber das scheint so ja auch nicht zu funktionieren, es sei denn es gibt noch andere Möglichkeiten. ???????????????

Gruß
Schorsch


[Beitrag von TDI-Schorsch am 23. Feb 2008, 21:46 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
- - - Einpegeln / GAIN? - - -
SHA-GY_69 am 11.03.2008  –  Letzte Antwort am 11.03.2008  –  3 Beiträge
Gain Control selbst bauen
kuni1 am 25.11.2004  –  Letzte Antwort am 26.11.2004  –  9 Beiträge
Pegelanpassung am Car-PC ?
scHl8ter am 03.11.2006  –  Letzte Antwort am 07.11.2006  –  10 Beiträge
Elektronische Entzerrung
Argentino am 30.05.2005  –  Letzte Antwort am 30.05.2005  –  5 Beiträge
Oszilloskop für Gain-Einstellung
marc1812 am 25.01.2013  –  Letzte Antwort am 27.01.2013  –  21 Beiträge
Elektronische Störgeräusche rechter Hochtöner
5OCIAL_5Y5T3M am 07.08.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2011  –  17 Beiträge
Gain Regler Prinzip
Gimmimoorhuhn am 15.10.2006  –  Letzte Antwort am 01.02.2007  –  26 Beiträge
Gain Alpine 3544
Frika137 am 23.11.2008  –  Letzte Antwort am 19.01.2009  –  9 Beiträge
Weniger Gain = Weniger belastung für Speaker?
Lmul am 01.06.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  4 Beiträge
Audio Control 2xs
Gichtler am 28.11.2007  –  Letzte Antwort am 03.12.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 54 )
  • Neuestes MitgliedJulian21.7
  • Gesamtzahl an Themen1.386.222
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.402.177

Hersteller in diesem Thread Widget schließen