Kann man 2 Batterien parallel laden?

+A -A
Autor
Beitrag
-Flow-
Inventar
#1 erstellt: 18. Nov 2008, 19:02
Hi

Hat es negative Auswirkungen, wenn ich meine Batterien parallel lade? Also die Starterbatterie und die Zusatzbatterie gleichzeitig laden, ist das möglich?

Gruß

Flo
Breathe
Stammgast
#2 erstellt: 18. Nov 2008, 19:19
Ich mach es immer so, hab noch nie Probleme feststellen können. Ich denk mir dass die beiden Batterien ja theoretisch als eine große Batt angesehen werden kann. Wie sich das jetzt real verhält ist mir nicht bekannt.

Bin aber sehr gespannt auf etwaige Diskussionen hier, hab mir die Frage auch schon oft gestellt.
goelgater
Inventar
#3 erstellt: 18. Nov 2008, 19:48
hi
ja kann man,nur ist es eben wichtig das man ein lade gerät hat,das die gesammte ah zahl der beiden batt.s laden kann,es gibt ja lade geräte die max bis 30 ah laden können.
-Flow-
Inventar
#4 erstellt: 18. Nov 2008, 19:49
Naja, gerade da sehe ich eigentlich kein Problem! Auch ein Ladegerät für nur 30 Ah sollte auch 100 laden können, dauert nur sehr viel länger, oder täusche ich mich?!

Gruß

Flo
Sersh22
Inventar
#5 erstellt: 18. Nov 2008, 19:50
Ich hab parallel eine Säure-Starter-Batt vorne und AGM Zusatzbatt im K-raum hängen. Beide zusammen laden soll theoretisch nichts ausmachen? So gesehen, tut die Lichtmaschine genauso.

Mit dem Ctek kann man die ans Bordnetz angeschlossene Batterie problemlos laden, sprich der Bordelektronik kann nichts passieren. Ich denke mal mit Aldi und Lidl Klonen geht das auch problemlos, oder?
-Flow-
Inventar
#6 erstellt: 18. Nov 2008, 19:52
Sollte eigentlich... Aber naja, meine beiden Batts kommen über 120 Ah, wie gesagt, ICH glaube, dass das nichts machen sollte, aber bin kein E-Techniker...
nEvErM!nD
Inventar
#7 erstellt: 18. Nov 2008, 19:52
Sollte gehen, wie gesagt machts die Lima ja auch nicht anders.
Das es Ladegeräte gibt die nur bis zu einer gewissen Kapazität können kann eigentlich nicht sein, begrenzt ist nur der max. Ladestrom.
Es dauert wie gesagt eben länger wenn die Kapazität groß ist!
-Flow-
Inventar
#8 erstellt: 18. Nov 2008, 19:53
Werd's am Wochenende testen, da bin ich bei meinen Eltern und habe Strom
goelgater
Inventar
#9 erstellt: 18. Nov 2008, 19:59
hi
es gibt eben billige lade geräte die eben nur bis zu einer
Akkuspannung: Bleiakkus von 16 – 80 Ah, laden können,die guten lade geräte haben da keine probleme. Ich habe auch vorne ne varta und hinten den hawker gel und lade auch beide parallel
Vermilion
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 18. Nov 2008, 20:02
Ich lade die auch Parallel mit einem No-Name Gerät.
Batterien haben zusammen auch knapp 120Ah.
goelgater
Inventar
#11 erstellt: 18. Nov 2008, 20:05
hi
vielleicht habe ich mich auch etwas falsch ausgedrückt.

Automatik-Ladegerät XS 800

Hochfrequenzladegerät mit 3-stufiger vollautomatischer Ladecharakteristik IUoUp ohne Spannungsspitzen. Batterien von 1,2 bis 32 Ah können im angeschlossenen Zustand geladen werden, ohne dass Schäden an der Fahrzeugelektronik (Motorsteuerung) auftreten. Pulserhaltungsladung hält Batterien bis 100 Ah auf 95-100% einsatzbereit. Das Gerät kann dauerhaft an der Batterie an geschlossen werden.
Alexder6te
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Nov 2008, 20:07
Hi!

Ist kein Problem beide so zu laden! Das gleiche macht ja auch ein schnurlos Telefon mit 2AA Akkus!

Mfg Alex
PoloTimmey
Stammgast
#13 erstellt: 18. Nov 2008, 21:17

Sersh22 schrieb:

Mit dem Ctek kann man die ans Bordnetz angeschlossene Batterie problemlos laden, sprich der Bordelektronik kann nichts passieren. Ich denke mal mit Aldi und Lidl Klonen geht das auch problemlos, oder?


Würde mich auch mal interessieren,da in der Anleitung ja eigentlich ausdrücklich drauf hingewiesen wird,es nicht zu tun.
Ist halt die Frage,ob das so'n Hinweis is,zu dem sie verpflichtet sind,weil in nem eher unwahrscheinlichen Fall was passieren KÖNNTE,oder ob das durchaus berechtigt ist?!
Noodle93
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 18. Nov 2008, 22:12
Kann mir das nicht vorstellen das es nicht gehen könnte. Denn wie schon gesagt, wird ja nur die Kapazität grösser und das hat mit dem Ladegerät ja nichts zu tun, nur mit der zeit.

*klugscheissmodusan*

Q=I*t

Kapazität=Stom[A]*Zeit[h]

Also kann ja nur die Zeit ändern da der Strom ja begrenzt wird.

*klugscheissmodusaus*
Corsag@ngst@
Inventar
#15 erstellt: 18. Nov 2008, 22:44
Ich werde es auch testen sobald mein Auto wieder fitt ist!

Ich bin auf eure Ergenbisse gespannt!

RulerSqueezer
Inventar
#16 erstellt: 18. Nov 2008, 22:53
Ich lade meine beiden Maxximas auch gleichzeitig - Parallel.

Allerdings denke ich, dass es fuer die Batterie(n) nicht ganz so toll ist, wenn es untesrchiedliche sind und gleichzeitig geladen werden.

Das Ladegeraet versucht sich ja immer anhand der Batterie zu regeln (Ladestrom, Spannung etc...) kA was es genau macht.

Und wenn da nun 2 unterschiedliche batterien dranhaengen koennte ich mir durchaus vorstellen, dass dadurch die Batterien schaden nehmen koennten.

Grueße
Sersh22
Inventar
#17 erstellt: 18. Nov 2008, 23:32

PoloTimmey schrieb:

Sersh22 schrieb:

Mit dem Ctek kann man die ans Bordnetz angeschlossene Batterie problemlos laden, sprich der Bordelektronik kann nichts passieren. Ich denke mal mit Aldi und Lidl Klonen geht das auch problemlos, oder?


Würde mich auch mal interessieren,da in der Anleitung ja eigentlich ausdrücklich drauf hingewiesen wird,es nicht zu tun.
Ist halt die Frage,ob das so'n Hinweis is,zu dem sie verpflichtet sind,weil in nem eher unwahrscheinlichen Fall was passieren KÖNNTE,oder ob das durchaus berechtigt ist?!


Das interessiert mich sehr. Ich hab jetzt die vordere Starter-Batt geladen, ohne was abzuklemmen. Wunderbar geklappt und funzt alles noch. Die Lima lädt doch auch mit komplett angeschlossener Bordelektronik, und es passiert nichts. Warum soll bei dem Ladegerät was passieren, weiss einer was näheres?
SciroccoFan
Inventar
#18 erstellt: 19. Nov 2008, 14:20
Es gibt 2 Arten des Ladens:

1. Laden mit konstantem Strom

Hier wird die Spannung des Ladegeräts automatisch so verändert, dass immer ein gleichbleibender Strom fließt bis das Ladegerät seine bauartbedingte, maximale Spannung erreicht hat und der Stromfluss nahezu null ist.

Diese Form des Ladens wird nur bei Bleiakkus verwendet. Nur diese halten Spannungen, die bei solchen Ladevorgängen auftreten, aus. Gegen Ende des Ladevorgangs werden Spannungen von bis zu 17V erreicht.

Achtung: Ladevorgang nur wenn die Batterie vom Boardnetz des Autos getrennt ist durchführen! Die empfindliche Elektronik könnte Schaden davon tragen!

2. Laden mit konstanter Spannung

Hier bleibt die Spannung während des gesamten Ladevorgangs nahezu gleich (+-0,X Volt). Die Höhe des Ladestroms wird durch zwei Dinge bestimmt. Potentialunterschied von Ladegerät und Batterie und durch den Innenwiderstand von Ladegerät und Batterie. Bei dieser Form des Ladens werden Spannungen von <15V verwendet.

Diese Form des Ladens wird AGM und Gelbatterien verwendet. Ihnen würde eine höhere Spannung schaden. (Kann aber auch bei Gelbatterien genutzt werden)

Einen solchen Ladevorgang kann man bei angeschlossener Batterie durchführen. Lichtmaschinen erreichen im Betrieb ähnlich hohe Spannungen und eine Beschädigung der Boardelektronik ist ausgeschlossen!
CYberMasteR
Stammgast
#19 erstellt: 19. Nov 2008, 14:45
Also was lernen wir daraus?

Unterschiedliche Batterietypen immer getrennt voneinander laden? Säure-Batterien getrennt von der Bordelektronik laden? Gel-Batterien kann man angeschlossen laden?

Bitte um Aufklärung.
-Flow-
Inventar
#20 erstellt: 19. Nov 2008, 15:38
"erkennt" das Ladegerät denn, was für eine Batterie es vor sich hat? Oder lädt ein Ladegerät, dass für Gel- und AGMBatterien genutzt werden kann, einfach immer mit konstanter Spannung?

Gruß

Flo
Sersh22
Inventar
#21 erstellt: 19. Nov 2008, 15:58
Auf meinem Aldi-Lader gibt es zwei "grosse" Modi (die beiden oben rechts). Einmal 14,4V Ladespannung für normale Blei-Säure Batterien. Und einmal ein "Kältemodus" mit 14,7V der auch für AGM/GEL geeignet ist.



Ich habe noch eine Blei-Säure Starter-Batterie in Vaters Auto geladen, in angeschlossenem Zustand mit 14,4V Ladespannung. Der Elektroik macht es nichts aus. Das Ladegerät tut genau das gleiche wie die Lima auch.

Demnächst probiere ich meine beiden Batts (Säure und AGM) gleichzeitig zu laden, mit komplett angeschlossener Elektronik. Ich denk mal, ich bleib beim "schonenden" 14,4V Modus. Stören die zwei Caps den Ladevorgang?
Db_PSYCHO
Stammgast
#22 erstellt: 19. Nov 2008, 16:01
lade schon immer meine beiden batterien zusammen und hatte bis jetzt keine probleme oder sonst was
RaceCobra
Stammgast
#23 erstellt: 19. Nov 2008, 16:17

SciroccoFan schrieb:
1. Laden mit konstantem Strom

Diese Form des Ladens wird nur bei Bleiakkus verwendet. Nur diese halten Spannungen, die bei solchen Ladevorgängen auftreten, aus. Gegen Ende des Ladevorgangs werden Spannungen von bis zu 17V erreicht.

Achtung: Ladevorgang nur wenn die Batterie vom Boardnetz des Autos getrennt ist durchführen! Die empfindliche Elektronik könnte Schaden davon tragen!

Nicht nur Bleiakkus werden mit Konstantstrom geladen!
Eher werden nur Bleiakkus mit Konstantspannung geladen.

MFG
SciroccoFan
Inventar
#24 erstellt: 19. Nov 2008, 18:30

CYberMasteR schrieb:
Also was lernen wir daraus?

Unterschiedliche Batterietypen immer getrennt voneinander laden? Säure-Batterien getrennt von der Bordelektronik laden? Gel-Batterien kann man angeschlossen laden?

Bitte um Aufklärung.


Nein, nur bei Konstantstromladung. Bei konstanter Spannung spielt es keine Rolle!!!


NetVampire schrieb:

"erkennt" das Ladegerät denn, was für eine Batterie es vor sich hat? Oder lädt ein Ladegerät, dass für Gel- und AGMBatterien genutzt werden kann, einfach immer mit konstanter Spannung?

Gruß

Flo


Normalerweise nicht.



RaceCobra schrieb:

Eher werden nur Bleiakkus mit Konstantspannung geladen.


Weil Ladegeräte mit konstanter Spannung günstiger sind.
RaceCobra
Stammgast
#25 erstellt: 19. Nov 2008, 20:15
Auch mit Konstantstrom kann man Bleiakkus parallel laden.
Ladegeräte tun der Bordelektronik nichts, es treten weit höhere Spannungsspitzen im Bordnetz auf, als durch ein Ladegerät verursacht.

Ja Konstantspannugsgeräte sind günstiger. Nur ein Bleiakku kann so geladen werden. Konstanntspannung funktioniert zb bei einem zb. NiCd/NiMH nicht.
SciroccoFan
Inventar
#26 erstellt: 19. Nov 2008, 22:34

RaceCobra schrieb:
Auch mit Konstantstrom kann man Bleiakkus parallel laden.
Ladegeräte tun der Bordelektronik nichts, es treten weit höhere Spannungsspitzen im Bordnetz auf, als durch ein Ladegerät verursacht.

Ja Konstantspannugsgeräte sind günstiger. Nur ein Bleiakku kann so geladen werden. Konstanntspannung funktioniert zb bei einem zb. NiCd/NiMH nicht.


Du hast meinen Text wohl etwas flüchtig überflogen
Zak1976
Stammgast
#27 erstellt: 21. Nov 2008, 17:47
in der Praxis geht das schon, die Frage ist, was für Auswirkungen das auf die Batterien hat.
Die Optimas sollen gem. Hersteller mit einer entsprechenden Kennlinie geladen werden, grob gesagt wird abhängig von Temperatur und Ladezustand in bestimmten Zeitfenster mit unterschiedlichen Spannungen und Strömen geladen.
Dieses ist notwendig, um einen maximalen Ladezutand zu erreichen und eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.

Dieses lässt sich mit zwei Batterien parallel in der Praxis kaum (oder nur sehr teuer) realisieren (Bootsbetrieb, getrennte Laderegelung).

Das einfachste (billigste) wäre, das Verbindungskabel zwischen den Batterien zu trennen und beide einzeln mit passender Kennlinie zu laden.
Köter
Inventar
#28 erstellt: 26. Nov 2008, 09:36
Und für alle die mit nem einstellbaren Netzteil ihre Akkus laden noch ne kleine Faustformel:

Ladestrom = Kapazität (in Ah) / 4

Ansonsten hat der Scirocco doch alles fein erklärt!
Sersh22
Inventar
#29 erstellt: 26. Nov 2008, 10:23
Das Aldi-Ladegerät funzt ganz toll. Ich habe über Nacht meine beiden Batts (Säure-Starterbatt+Zusatz-AGM parallel angeschlossen) gleichzeitig laden lassen. Die waren beinahe leer, gemessen 11,7V. Nach ~14 Std. waren beide voll bei 12,65V. Wunderbar, 20€ waren bestens investiert.


[Beitrag von Sersh22 am 26. Nov 2008, 10:23 bearbeitet]
Zak1976
Stammgast
#30 erstellt: 26. Nov 2008, 13:27
woher wiesst Du denn, dass 12,65V für beide Batterien Ladezustand = 100% bedeuten?
Jetzt sag nicht, weil das Ladegerät das so anzeigt.
-Flow-
Inventar
#31 erstellt: 26. Nov 2008, 13:50
Mein Hawker hat 12,85 V gehabt, als ich sie fertig geladen hatte...
Sersh22
Inventar
#32 erstellt: 26. Nov 2008, 16:53

Zak1976 schrieb:
woher wiesst Du denn, dass 12,65V für beide Batterien Ladezustand = 100% bedeuten?
Jetzt sag nicht, weil das Ladegerät das so anzeigt.


Die Starter-Batt ist 4,5 Jahre alt. Da macht die vollgeladen keine 12,8V mehr. Die AGM ist auch nicht mehr die frischeste, macht bei ~12,7V Schluss. Ich denk, der Spannungsmittelwert zwischen den beiden Batts bedeutet für den Ladegerät Schluss, und das liegt bei ~12,65V. Und das ist mehr als genug!
RaceCobra
Stammgast
#33 erstellt: 27. Nov 2008, 00:44
Wenn die Batterien parallel angeschlossen sind, dann müssen sie die gleiche Spannung haben. Wie kann das Ladegerät einen Mittelwert rausmessen?
Sersh22
Inventar
#34 erstellt: 27. Nov 2008, 01:40

RaceCobra schrieb:
Wenn die Batterien parallel angeschlossen sind, dann müssen sie die gleiche Spannung haben. Wie kann das Ladegerät einen Mittelwert rausmessen?


Denk mal scharf nach! Die Elektrone verhalten sich grob gesagt nicht anders wie Wasser. Stichwort: Prinzip der kommunizierenden Gefäße. Die eine Batt hat 12,7V, die andere 12,6V Lademaximum. Es stellt sich "automatisch" ein Mittelwert ein und das Ladegerät "fühlt" die Spitze.


[Beitrag von Sersh22 am 27. Nov 2008, 01:43 bearbeitet]
-Flow-
Inventar
#35 erstellt: 27. Nov 2008, 09:23
Ist es nicht so, dass das Ladegerät auf eine bestimmte Spannung hochlädt (14,4 V) diese nach abklemmen des Ladegeräts aber sehr schnell fällt auf den von Sersh angesprochenen Mittelwert?
RaceCobra
Stammgast
#36 erstellt: 27. Nov 2008, 10:14

Sersh22 schrieb:

RaceCobra schrieb:
Wenn die Batterien parallel angeschlossen sind, dann müssen sie die gleiche Spannung haben. Wie kann das Ladegerät einen Mittelwert rausmessen?


Denk mal scharf nach! Die Elektrone verhalten sich grob gesagt nicht anders wie Wasser. Stichwort: Prinzip der kommunizierenden Gefäße. Die eine Batt hat 12,7V, die andere 12,6V Lademaximum. Es stellt sich "automatisch" ein Mittelwert ein und das Ladegerät "fühlt" die Spitze.

Das ist unsinn!
Hätten die Batterien verschiedene Spannungen würde ein Ausgleichsstrom fließen, der vom Kabelwiderstand und den beiden Innenwiderständen sowie der Spannungsdifferenz bestimmt wird.
Zak1976
Stammgast
#37 erstellt: 28. Nov 2008, 00:45
jepp, unsinn
DB
Inventar
#38 erstellt: 30. Nov 2008, 18:13

Köter schrieb:
Und für alle die mit nem einstellbaren Netzteil ihre Akkus laden noch ne kleine Faustformel:

Ladestrom = Kapazität (in Ah) / 4

Das kommt drauf an. Und zwar, ob die Batterie möglichst schnell geladen werden soll oder möglichst voll. Letzteres üblicherweise mit I = 0,1 * K20.

MfG

DB
Köter
Inventar
#39 erstellt: 30. Nov 2008, 22:30
Najo... wie gesagt: Faustformel!
Was zur Hölle ist K20?

Grüße, Köter
RaceCobra
Stammgast
#40 erstellt: 01. Dez 2008, 14:10
Kapazität bei entladung in 20 Stunden.

Ist aber wirklich nur eine Fausformel. Ladegeräte mit entsprechender Elektronik kosten oft nicht mehr als ein Netzteil.
SciroccoFan
Inventar
#41 erstellt: 01. Dez 2008, 14:17

RaceCobra schrieb:
Ist aber wirklich nur eine Fausformel. Ladegeräte mit entsprechender Elektronik kosten oft nicht mehr als ein Netzteil.


Vorallem kauft man sich das einmal und hat es dann für einige Jahre..
FallenAngel
Inventar
#42 erstellt: 01. Dez 2008, 14:20
Wollte noch mal kurz was hinzufügen. Neben Konstantspannungs- und Konstantstromladeverfahren gibt es auch noch eine Mischform, bei der sowohl Spannung, als auch Strom begrenzt sind.

Zunächst wird mit angepasster Spannung mit Strombegrenzung geladen, bis die Grenzspannung erreicht ist. Diese Spannung wird danach gehalten, bis der Stromfluss auf null abgesunken ist. So werden LiPos und Li-Io geladen.

Und es gibt noch weitere Verfahren, Z.B. für NiCd und NiMh, wo am Ende nach Delta-Peak-Verfahren abgeschaltet wird. Bei Ladegeräten mit solch komplexen Ladekurven ist es nicht wirklich möglich, eine Blei-Bat zusammen mit einer AGM voll zu laden. Das Ladegerät wird durch das unterschiedliche Verhalten der Bats irritiert werden und zu früh abschalten.
DB
Inventar
#43 erstellt: 01. Dez 2008, 17:03

FallenAngel schrieb:
Wollte noch mal kurz was hinzufügen. Neben Konstantspannungs- und Konstantstromladeverfahren gibt es auch noch eine Mischform, bei der sowohl Spannung, als auch Strom begrenzt sind.

Zunächst wird mit angepasster Spannung mit Strombegrenzung geladen, bis die Grenzspannung erreicht ist. Diese Spannung wird danach gehalten, bis der Stromfluss auf null abgesunken ist. So werden LiPos und Li-Io geladen.

Das ist IU-Ladung, so machen das auch die meisten stationären Ladegleichrichter für Bleiakkus und so läßt es sich auch bestens mit einem Labornetzgerät nachbilden.


FallenAngel schrieb:
Und es gibt noch weitere Verfahren, Z.B. für NiCd und NiMh, wo am Ende nach Delta-Peak-Verfahren abgeschaltet wird. Bei Ladegeräten mit solch komplexen Ladekurven ist es nicht wirklich möglich, eine Blei-Bat zusammen mit einer AGM voll zu laden. Das Ladegerät wird durch das unterschiedliche Verhalten der Bats irritiert werden und zu früh abschalten.

Hierbei ist aber zu berücksichtigen, daß das DeltaU bei NiMH wesentlich kleiner als bei NiCd ausfällt und NiCd-Lader nicht ohne weiteres für NiMH verwendet werden können.

MfG

DB
RaceCobra
Stammgast
#44 erstellt: 01. Dez 2008, 20:12

DB schrieb:

Das ist IU-Ladung, so machen das auch die meisten stationären Ladegleichrichter für Bleiakkus und so läßt es sich auch bestens mit einem Labornetzgerät nachbilden.

Welches aber teurer ist.
Zak1976
Stammgast
#45 erstellt: 01. Dez 2008, 23:52
wo grad der Preis angesprochen wird, das versteh ich den ganzen Tag nicht, warum kauft man sich teure Hochleistungsbatterien ala Optima/Northstar/kinetic/Powercell und kauft sich kein passendes Ladegerät ???
Eine Lima kann diese Batterien nicht voll laden !!!
moyo2005
Inventar
#46 erstellt: 02. Dez 2008, 00:05
doch eine lima kann eine bat voll laden, nur gewust wie
aber das sollten die experten hier bestimmt wissen

warum schreibt ihr es nicht ? so kann man sich ein teures ladegerät eventuell sparen ?

mfg moyo
SciroccoFan
Inventar
#47 erstellt: 02. Dez 2008, 15:27

moyo2005 schrieb:
doch eine lima kann eine bat voll laden, nur gewust wie
aber das sollten die experten hier bestimmt wissen

warum schreibt ihr es nicht ? so kann man sich ein teures ladegerät eventuell sparen ?

mfg moyo


Da gehts schon wieder los:

-alte Modelle mit Kohlebürsten
-Neue mit Schaltelektronik

DB
Inventar
#48 erstellt: 02. Dez 2008, 16:43
Ein Generator kann eine Batterie nur dann voll aufladen, wenn er deren Ladeschlußspannung erreicht.
Aus dieser Sicht ist das Kreuz-und-quer-Mischen von Batterien mit unterschiedlichen Ladeschlußspannungen nicht zielführend. Aber das ist Car-"Hifi" als solches ja auch nicht.

MfG

DB
eckbusch
Neuling
#49 erstellt: 24. Jul 2009, 20:49
Eine Frage, auf die ich bisher noch nirgends klare Antwort bekommen habe:
Situation: Wohnmobil, Versorgerbereich, Thema ist nicht Starterbatterie!
Frage: Parallellschaltung von zwei Versorgerbatterien mit je 75 Ah.
Bekannt ist, dass Gel und Flüssigsäure unterschiedliche Ladekennlinien haben (IU und IuoU) und daher nicht parallell
gelegt werden sollten, da dann eine von Beiden verreckt.
Binnen 1 Jahr, die Erfahrung habe ich gemacht.
Nun habe ich vor Jahresfrist zu meiner 75 Ah Gel-Batterie
eine zweite im Internet erworben, aber erst später erkannt, dass es sich um AGM, also Vlies handelt. Nun ist Vlies ja eigentlich eine Flüssigbatterie, in der die Säure in Matten gebunden wurde. Hat aber angeblich dieselbe Ladekennlinie wie Gel. Und wird auch häufig mißverständlich unter Gel angeboten.
Demnach kann ich die beiden parallell legen und das Ladegerät auf "Gel" schalten, oder?
Oder bring' ich eine von beiden damit wieder um?
Schlussbemerkung:
mittels eines manuellen Schalters kann ich die AGM im Ladevorgang ausschalten, um sie, nachdem sie (mutmaßlich) voll geladen wurde, bei Erschöpfung der Gel dann wieder parallell zuzuschalten.
Habe ich aber beide permanent im Lade- und Verbrauchszyklus, so erreicht die Gesamtkapazität - gefühlt - nicht zweimal 75 Ah, sondern nur cirka 100.
Demnach würde also eine von beiden nicht richtig bedient.
Wer klärt mich auf?
zusammengefaßte Frage:
AGM und Gel müssten laut Kennlinien zusammen passen, die Summe der Kapazitäten wird aber nicht erreicht. Warum?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
batterien laden
Bedboy am 16.08.2006  –  Letzte Antwort am 18.08.2006  –  10 Beiträge
VW-T4: 2 Batterien parallel schalten - wie gehts ?
nimatiso am 06.07.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  7 Beiträge
2 zusammengeschlossene Batterien gleichzeitig laden?
*isibisi* am 04.03.2010  –  Letzte Antwort am 06.03.2010  –  15 Beiträge
Lichtmaschine und 2 Batterien !
pulli1 am 25.07.2004  –  Letzte Antwort am 26.07.2004  –  12 Beiträge
Batterien Parallel
Blackmarket am 19.07.2005  –  Letzte Antwort am 19.07.2005  –  2 Beiträge
2 batterien nebeneinander. sicherung nötig ?
h4nfi am 22.02.2007  –  Letzte Antwort am 22.02.2007  –  6 Beiträge
Zwei Batterien unabhänig von Lima laden
Scretchy am 12.03.2009  –  Letzte Antwort am 16.03.2009  –  2 Beiträge
2 Batterien Verbauen
visualXXX am 21.09.2010  –  Letzte Antwort am 21.09.2010  –  6 Beiträge
Batterien
Klaus1990 am 27.10.2009  –  Letzte Antwort am 01.11.2009  –  9 Beiträge
batterien
andiwug am 04.12.2004  –  Letzte Antwort am 05.12.2004  –  20 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.883 ( Heute: 85 )
  • Neuestes MitgliedChillingBuddha
  • Gesamtzahl an Themen1.389.607
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.461.245