Telefunken TA 750

+A -A
Autor
Beitrag
wegavision
Inventar
#1 erstellt: 07. Nov 2004, 15:46
Der Verstärker ist mir heute auf dem Flohmarkt aufgefallen. Ist schon ein mächtiges Teil. Ist das noch ein Produkt aus deutscher Fertigung? Was gibt es über das Teil zu sagen?
IC701
Neuling
#2 erstellt: 08. Nov 2004, 16:18
Hallo,

wenn der TA 750 funktioniert, ein echtes High Light.

Daten 2 X 90 Watt sinus, 2 x 130 W Musik.

Bedienung erklärt sich von selbst.
Kanalgetrennte Regler für Bass, Mitten u. Höhen.
Pegelanpassung (rechts).
Filter Low und High mit je 2 verschiedenen Frequenzen
Auftrennung von Vor- und Endverstärker, d.h.
man kann einen Equalizer zwischenschalten, man kann de TA 750 als reinen Vorverstärker oder als reinen Endverstärker nutzen.

Vorsicht: Treiberkreis mit LM 391 N90 aufgebaut und an seiner Leistungsgrenze.

Habe selber 4 Stück davon ( 2 x defekt). TOP Teil.

Bei weiteren Fragen bitte mailen


Gruß IC701

TelefunkenFreak
Ille
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 09. Nov 2004, 00:55
Ich hoffe du hast ihn gekauft.
Ich habe meinen schon seit 1981. Er hat zigtausend Stunden bei mir abgearbeitet. Läuft noch heute in meiner Zweitanlage im Schlafzimmer. Unverwüstlich das Teil. War noch nie kaputt und hat auch heute einen super Klang wie vor 23 Jahren.

Obwohl meine jetzige Vor und Endkombi um einiges treuer war als der Telefunken hat sie nicht die gleich gute Verarbeitung und wird sicher keine 23 Jahre alt
Django8
Inventar
#4 erstellt: 09. Nov 2004, 07:59
Apropos: Was passierte eigentlich mit der Marke "Telefunken". Ich kann mich erinnern, dass es zumindest Ende 80er noch Telefunken Geräte zu kaufen gab. Danach ist die Marke irgendwie verschwunden. Ich kann mich übrigens noch an den Telefunken Fernseher erinnern, den meine Eltern früher hatten: Der war ca. von 1977 (also etwa gleich alt wie ich), Mono, hatte ein Gehäuse im Holz-Look und eine schwere Fernbedienung, die immer wieder kaputt ging....
GandRalf
Inventar
#5 erstellt: 09. Nov 2004, 08:50
Moin auch,

diesen Link hat jemand in einem anderen Telefunken-Thread eingestellt:

http://www.heise.de/ct/04/08/056/

Da steht so einiges zu Telefunken drin.
lumi1
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 09. Nov 2004, 12:48
Sehr vernünftiger Beitrag von mir:

Kaufen, KAUFEN, KAUFEN!!!!

Aber sofort!

wegavision
Inventar
#7 erstellt: 09. Nov 2004, 19:58
doch, doch ich habe es schon mitgenommen, zusammen mit dem TT 750, war wohl ein früher Digitaltuner.
Habe nur keine Zeit die Teile auszuprobieren.
IC701
Neuling
#8 erstellt: 09. Nov 2004, 21:53
Hier die Technischen Daten:

ANSCHLÜßE



Microphone (DIN+6.3mm), 2xPhono (1xCinch, 2xDIN), Tuner (DIN), Aux (DIN+Cinch), 2xMonitor (1xCinch, 1xDIN), Tape (DIN), output for additional amplifier (DIN), output for equalizer (DIN), speakers (both DIN and clamps), headphone (DIN+6.3mm)

Nominal Load: 4 Ohms
RMS Output Power: 2x90 W
Peak Output Power: 2x130 W
Distortion Factor: 0.02 % at 1 kHz (70 W / 4 Ohms)
typ. < 0.1 % at 90 W / 4 Ohm, 10-16000 Hz
Intermodulation Factor:
0.1 % at nominal power, 250 Hz/8 kHz, 4:1
Power Bandwidth: < 5 Hz ... > 50 kHz for K <= 0.7 %
Dampening Factor: 26 at 40 Hz - 12.5 kHz
Transmission Range: < 4 Hz ... > 50 kHz for +/- 1.5 dB
Phono deemphasis: according to DIN 45 547
Nominal Input Voltages/ 190 mV/470 kOhms/27 dB (Tape)
Input Impedances/ 190 mV/470 kOhms/27 dB (Aux)
Overdrive Resistance
230 mV/~470 kOhms/27 dB (Monitor) (at 4 Ohms)
1.8 mV/47 kOhms/27 dB (Phono)
1.5 mV/47 kOhms/27 dB (Micro)
190 mV/470 kOhm/27 dB (Tuner)
Output Levels
1.4 mV/kOhm at Tape Rec and 40 kHz Modulation
at Nominal Output Power
18.4 V at Speaker Output at 4 Ohms
7.4 V at DIN Headphone (200 Ohms)
8.8 V at 6.3 mm Headphone (8 Ohms)
1V at 'Amplifier Out' Output
Signal/Noise Ratio
63 dB (Tape + Aux)(DIN 45 500)
62 dB (Phono + Micro)
Dampening between L/R:
> 55 dB at 1 kHz
> 40 dB at 10 kHz
Dampening among Inputs:
> 70 dB at 1 kHz
> 60 dB at 10 kHz
Tone Controls:
Bass: +17.5 to -17.5 dB at 40 Hz
Treble: +12.5 to -12.5 dB at 15 kHz
Presence: +10 to -10 dB at 2 kHz
Balance Control:
+3 to -16 dB
Subsonic Filter: 20+100 Hz Frequency = 12 dB/Oct.
Noise Filter: 5+10 kHz Frequency = 18 dB/Oct.
General
Semiconductors:
19 Integrated Circuits
16 Transistors
19 Diodes
23 LEDs
Mains Voltage:
220/110 Volts at 50/60 Hz
Fuses:
Mains 220 V 1 x T 2.5 A
110 V 2 x T 2.5 A
Secondary 4 x T 4 A (Power Amp)
T 1 A
T 500 mA
Dimensions:
460 x 145 x 350 mm
Weight: 11 kg


Mehr hab ich auch nicht

Gruß IC701
Loveboat
Neuling
#9 erstellt: 27. Nov 2004, 21:20
Hallo,

habe Euren Beitrag gelesen.

Kann mir jemand von Euch sagen ob der Schalter "Kopieren Tapecopy" ein Schalter mit Rastfunktion oder nur eine Art Taster darstellt? Wenn es ein Schalter ist hat jemand vielleicht ein defektes Gerät wo er mir diesen Schalter (evtl. inkl. Platine) verkaufen kann?

Danke für Eure Hilfe.

Gruß
Loveboat
Ille
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 30. Nov 2004, 19:59
Hallo,
der Schalter muss nach dem drücken einrasten, ansonsten stimmt bei deinem Gerät was nicht.
HolgerG
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 05. Jun 2006, 18:16

IC701 schrieb:

Filter Low und High mit je 2 verschiedenen Frequenzen
Auftrennung von Vor- und Endverstärker, d.h.
man kann einen Equalizer zwischenschalten, man kann de TA 750 als reinen Vorverstärker oder als reinen Endverstärker nutzen.

Vorsicht: Treiberkreis mit LM 391 N90 aufgebaut und an seiner Leistungsgrenze.

Hallo,
danke für den Tipp. Ich habe mir jetzt den Telefunken TA 750 ersteigert, und er soll als Endstufe eingesetzt werden.
Mein Denon AVR 1905 hat einen, für meine begriffe, schrecklichen Stereo klang desahlb diese Aktion.
Nur wie schliesse ich den Telefunken TA 750 an meinen Denon 1905 an?
Über Preouts des Denon ist klar, aber was dann?
Oder ist besser in Solo(TA 750) die Streo wiedergabe machen zu lassen, also direkt an den CD Player anschließen?
aileena
Gesperrt
#12 erstellt: 05. Jun 2006, 20:13
Hier auf diesen Fanseiten findest Du, glaube ich, alles was Du über Deine Neuerwerbungen wissen mußt.

-- URL entfernt --

Hier habe ich sehr viele Infos bekommen zu meinem TT750 - was in der Folge dazu geführt hat, dass ich ihn verkauft habe. Er war defekt und die Reparatur hätte für mich kostenmässig keinen Sinn mehr gemacht. So ist er gebraucht mit allen Unterlagen zu 123 gegangen. Schlecht war er nicht - aber er hatte schon vor üner zwanzig Jahren keine Cahnce gegen meinen KT 1000. Habe sie parallel betrieben - weil der TT 750 so unglaublich komfortabel war.
HolgerG
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Jun 2006, 16:51
Danke, Leider ist mein English nicht das beste und meine Fragen wurden dort auch nicht beantwortet.
Also was macht man mit den Filtern und der Auftrennung von Vor- und Endverstärker und den Himweis mit dem Treiberkreis mit LM 391 N90 habe ich auch nicht verstanden.
HolgerG
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 07. Jun 2006, 17:14
Wenn ich den nur als Endstufe benutzen will wo kommen die Anschlüsse dran:
http://john.ccac.rwt...50/ta750_2_full.jpeg
Was bedeutet das:

IC701 schrieb:

Vorsicht: Treiberkreis mit LM 391 N90 aufgebaut und an seiner Leistungsgrenze.
Monsterle
Inventar
#15 erstellt: 07. Jun 2006, 18:07
Hallo Holger,
die LM391-90 sind Integrierte Schaltkreise von National Semiconductor (NS). Sie machen die Vorverstärkung und steuern die 4 Treiber- und 4 Endstufentransistoren an. Die Endstufe ist für Klasse AB-Betrieb ausgelegt. Des weiteren ist in dem IC eine Überlastsicherung integriert.

Das Problem ist nun, daß Telefunken im TA 750, wie übrigens auch im TR 550 und im STM 1 - die Endstufen dieser Geräte sind weitgehend identisch - den Betriebsspannungsbereich des ICs fast völlig ausreizt. Außerdem sieht NS in seinen Applikationen zum LM391 verschiedene weitere Schutzmaßnahmen, gerade auch für das IC vor, z.B. schnelle Klammerdioden vom Lautsprecherausgang nach +Ub und -Ub. Diese sollen Transienten (=Überspannungsspitzen) von den Lautsprechern, die ja Induktivitäten sind, zur Versorgungsspannung ableiten. Telefunken hat sich diese bei sämtlichen o.g. Geräten gespart, so daß es im ungünstigsten Fall vorkommen kann, daß das IC in Rauch aufgeht. Glücklicherweise ist mir das bisher sowohl beim TR 550 als auch beim STM 1 ( beide immerhin Bj. '80) erspart geblieben. Falls Interesse besteht, kann ich das Datenblatt mit Schaltungsbeispielen zum LM391 gerne zumailen, einfach kurze PM. Mit ein wenig Geschick beim Löten lassen sich die Dioden aber nachrüsten.

Der LM391-90 ist inzwischen so gut wie nicht mehr auf dem Markt erhältlich, den spannungsfesteren -100 evtl. noch eher, aber auch da wird es allmählich eng.

Gruß Monsterle


[Beitrag von Monsterle am 07. Jun 2006, 18:10 bearbeitet]
aileena
Gesperrt
#16 erstellt: 07. Jun 2006, 18:14
Wenn ich das richtig sehe an Amplifier out.Aber wegen dem DIN-Anschluß bin ich mir da nicht so sicher.
Monsterle
Inventar
#17 erstellt: 07. Jun 2006, 18:25
Yep, würde ich auch vermuten. Aber es wäre da doch interessant, das Schaltbild oder die Bedienungsanleitung zu dem Gerät zu sehen.

Eine andere Möglichkeit, die mir aus dem Stehgreif einfällt: nimm den 'AUX-Play'-Eingang. Oder den Monitor-Eingang. Dann läuft das Signal aber außerdem noch über den Vorverstärer und Klangregelteil vom TA 750, würde aber keine Anschlußprobleme DIN / Cinch aufwerfen. Die Loudness sollte dann natürlich ausgeschaltet sein...

Für die Lautsprecher: für das erste Paar sind das ebenfalls DIN-Buchesen. Ich habe mir dazu ein Paar Adapter mit Lüsterklemmen am anderen Ende gebaut. Oder, wenn Du nur 1 Paar Lautsprecher anschließen willst, einfach die Ausgänge 'B' belegen. Telefunken schaltet übrigens, anders als die meisten anderen Hersteller, beim Anschluß von 2 x 2 Lautsprechern die beiden linken und die beiden rechten Lautsprecher jeweils in Reihe statt parallel. Das verhindert Überlastung der Endstufe durch zu niedrige Impedanzen

Gruß Monsterle


[Beitrag von Monsterle am 07. Jun 2006, 18:32 bearbeitet]
HolgerG
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 07. Jun 2006, 18:28

aileena schrieb:
Wenn ich das richtig sehe an Amplifier out.

Ist das nicht ein Ausgang? ich brauch doch aber ein Eingang
Monsterle
Inventar
#19 erstellt: 07. Jun 2006, 18:38
Genau das ist ja die Krux... diese DIN-Buchsen können sowohl Aus- als auch Eingänge beinhalten. Sind ja 5 Pins... 2x Eingang + 2x Ausgang + Masse...

Gruß Monsterle
aileena
Gesperrt
#20 erstellt: 07. Jun 2006, 18:50
Also im Telefunken Original-Prospekt 80/81 steht: "Anschlußmöglichkeit für Equalizer und Aktivboxen", das kann nur bedeuten hier findet auch die Trennung von VV und Amp statt.


[Beitrag von aileena am 07. Jun 2006, 18:55 bearbeitet]
HolgerG
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Jun 2006, 14:28

Monsterle schrieb:
diese DIN-Buchsen können sowohl Aus- als auch Eingänge beinhalten. Sind ja 5 Pins... 2x Eingang + 2x Ausgang + Masse...

Das glaub ich nicht den:
Recher Kanal AUSGANG (+ und -)= 2 Pins
+
Linker Kanal AUSGANG (+ und -)= 4 Pins
+
Masse = 5 Pins

Also Sitz auf einen DIN Stecker immer nur Weg und da ich überall Lese das es sich bei den Amplifier und Equalizer um Ausgänge handelt ist der Eingang doch bestimmt der Monitor Eingang.

Monsterle schrieb:

Eine andere Möglichkeit, die mir aus dem Stehgreif einfällt: nimm den 'AUX-Play'-Eingang. Oder den Monitor-Eingang. Dann läuft das Signal aber außerdem noch über den Vorverstärer und Klangregelteil vom TA 750, würde aber keine Anschlußprobleme DIN / Cinch aufwerfen. Die Loudness sollte dann natürlich ausgeschaltet sein...

Warum muss Loudness den ausgeschaltet sein
Monsterle
Inventar
#22 erstellt: 08. Jun 2006, 15:10
Hallo Holger,

du könntest Recht haben, wenn es sich um symmetrische Anschlüsse handeln würde.

Symetrische Ein- und Ausgänge gibt es vielleicht in der Studio- oder PA-Technik, im HiFi-Bereich für zu Hause - und dazu zählt halt auch der TA 750 - wirst du das jedoch nicht finden. Da ist alles asymetrisch ausgelegt. Also gibt es da keine +/- Ein- und Ausgänge! Die DIN-Anschlüsse können, müssen aber nicht, sowohl Ein- als auch Ausgänge auf einer Buchse vereinen. Dabei sind die beiden äußeren Pins die linken Kanäle, der mittlere Pin die Masse und die beiden restlichen die rechten Kanäle. Kann ich Dir gerne auch anhand von Schaltbildern belegen. Wird bei den DIN-Anschlüssen nur eine Richtung benötigt, ist eben die andere Richtung nicht beschaltet. Der Monitoreingang beim TA 750 ist völlig separat, und so wie ich gesehen hab, mit Cinch ausgelegt.

Um von den 'reglären' Eingängen auf den Monitor-Eingang umzuschalten - dazu gibt es einen Extra-Schalter an der Frontplatte. Gedacht war das Ganze z.B. um ein Bandgerät mit Hinterbandkontrolle (Löschkopf, Kombikopf für Aufnahme und Wiedergabe und ein zusätzlicher Wiedergabekopf) anzuschließen.

Wegen des Hinweises auf die Loudness: Der TA750 soll ja als reine Endstufe eingesetzt werden, also bekommt er sein Signal von einem Vorverstärker, an dem die Signalquelle ausgewählt wird und der ebenfalls über einen Klangregelteil und einen Lautstärkeregler mit Loudness verfügt. Meine Empfehlung gilt also, wie beschrieben, für den Fall, wenn du der Einfachheit halber beim TA 750 den Monitor- oder den AUX Play-Eingang nimmst. Nun gut... vielleicht gefällt dir ja auch der Klang mit doppelt angehobenen Bässen und Höhen... eben abhängig von der Stellung des (der) Lautstärkeregler(s)


[Beitrag von Monsterle am 08. Jun 2006, 15:12 bearbeitet]
HolgerG
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 08. Jun 2006, 16:49
Danke Monsterle für ausführliche Erklärung
Ich habe mich entschieden den Monitor Eingang zu verwenden, weil die Sache mit dem Adapter (DIN -> Cinch) mir zu riskant ist. Ich habe zwar einen Adapter mit einen DIN Anschluss -> 4 Cinch Stecker, aber ich weiß ja nicht, wie die geschaltet sind. Den wenn der Ausgang von den Denon auf den Ausgang von Telefunken (mal angenommen es gibt ihn) gelegt wird, kann das ja nicht gesund für die Geräte sein .
Zu Loudness:
Leider besitzt der Denon AVR 1905 keine Loudness Funktion und weil ich fast immer nur Zimmer Lautstärke höre, ist mir diese Funktion besonders wichtig.
Am Denon gibt es einen so genanten Direct-Modus (Stereo) damit wird das stereo Signal direkt ausgegeben, ohne irgendwelche Klangbeeinflussung.


[Beitrag von HolgerG am 08. Jun 2006, 17:18 bearbeitet]
Monsterle
Inventar
#24 erstellt: 08. Jun 2006, 20:19
Nun, das ist eigentlich nicht kritisch, wenn zwei Niederpegelausgänge (=Cinch, respektive das DIN-Gegenstück) kurz zusammenkommen. Es kann dabei eigentlich nichts kaputt gehn. Aber es gibt da auch einen einfachen Trick, die Eingänge herauszufinden: Den Lautstärkeregler vorsichtig aufdrehen. Dann am Cinch-Stecker mit dem Finger das Mittelstück antippen. Es müsste dann im Lautsprecher ein Brummen zu hören sein.

Aber habe ich das richtig verstanden: der Denon ist ein Receiver? Wäre es dann nicht sinnvoll, wenn du bei ihm die Loudness vermißt, nur seinen Tunerteil zu verwenden, und alle anderen Geräte direkt an den Telefunken anzuschließen? Ich denke, das wäre auch vom Fremdspannungsabstand (Rauschen) her günstiger.
HolgerG
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Jun 2006, 13:21

Monsterle schrieb:

Aber habe ich das richtig verstanden: der Denon ist ein Receiver? Wäre es dann nicht sinnvoll, wenn du bei ihm die Loudness vermißt, nur seinen Tunerteil zu verwenden, und alle anderen Geräte direkt an den Telefunken anzuschließen? Ich denke, das wäre auch vom Fremdspannungsabstand (Rauschen) her günstiger.

Ja er ist ein Receiver (Denon AVR 1905), aber es ja meine Heimkinoanlage 5.1.
Wenn ich beide Geräte betreiben möchte und beide sind an beide Front Lautsprechern angeschlossen (Komplett getrennte Verstärkerzweige) würde ich noch einen Verstärkerumschalter benötigen siehe:
http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=66
Das ist übel, weil jedes mal auf ein einen anderen Verstärker umzuschalten macht keinen Spaß und günstig das auch nicht.
HolgerG
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Jun 2006, 09:39
Nach dem ich nun eine Bediemgsanleitung bekommen habe, habe ich nun die Lösung:

Aus der Bediengsanleitung:
Equalizer
Durch einen Equalizer (Frequenzgang-Entzerrer) kann der Klangeindruck den akustischen Eigenschaften des Hör-
Raumes angepaßt werden. Der Equalizer Ist dabei eingangsseitig an Buchse >EQUALIZER< und ausgangaseitig an Buchse >MONITOR (DIN)< anzuschließen. Bei dieser Betriebsart ist der
Schalter >MONITOR 2.< einzuschalten.

und:
Aktiv-Boxen
Die Buchse mit der Bezelchnung
>AMPLlFlER OUT< erlaubt den Anschluß von Aktivkxen mit l-Volt-Eingangsdmpfindlichkeit.
------------------------------------------------
Also sind die Buxen: >AMPLlFlER OUT< und >MONITOR (DIN)< reine Ausgänge.
Der Denon, als Vorverstärker, kommt also an den >EQUALIZER< Eingang.

Auf nachfrage stelle ich gerne die Bedienugsanleitng und den Schaltplan zu verfügung.


[Beitrag von HolgerG am 11. Jun 2006, 10:04 bearbeitet]
C-J
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 21. Jan 2009, 22:13
Hallo,
ich habe auch den TA 750 mit meinem Papa getauscht.
Der Verstärker ist schon seit 1981 (also von Anfang an) im Besitz unserer Familie.

Dieses Gerät ist ein unverwüstlicher Dinosaurier!

Er hat selbst die härtesten Attacken meiner damals 3 jährigen Schwester überstanden :-) Das ging so weit, dass man momentan den Lautstärkeregler einmal im Kreis drehen kann, was der TA aber anscheinend mühelos wegsteckt :-) .... Ich mache es natürlich nicht!

Mein Onkel hat den Schaltplan für das Gerät und baut es gerade für mich ein wenig um.
Es werden alle Ein- und Ausgänge durch 6,3 Mono Klinke ersetzt.
Mein Onkel sagte mir, dass dies wohl durch den modularen Aufbau des Geräts möglich sei, freu :-)

Nun sind alle Beiträge vor mir schon was älter, aber falls es noch jemand lesen sollte....

Was ich zu Monitor 1 und 2 sagen kann, so sind dies beides REINE EINGÄNGE.

AMP OUT kommt hinter der Vorstufe raus (Eq und natürlich auch der Lautsärkeregler wird wirksam), das sollte man bedenken, wenn man erst mal in einen Mixer will ...


Des weiteren hätte ich auch noch eine Frage.
Wie bereits erwähnt, befindet sich das Gerät zurzeit im Umbau.
Nun habe ich hier gelesen, das man irgendwelche 2 Dioden nachrüsten sollte (Ich habe von der internen Technik nicht so die Ahnung)

Was kann man empfehlen wirklich in's Gerät einzugreifen (nachzurüsten, umzubauen)?

Bin für alle Antworten dankbar!

Gruß, Christoph

P.S. Ich hatte auch schon ein paar gute andere Verstärker und habe meinem Papa dafür einen auch sehr guten Fisher Verstärker mit FB eingetauscht, aber der Klang vom TA ist irgendwie um einiges satter, wenn man es so beschreiben kann.
-derflo-
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 25. Jan 2009, 00:05
hi
hab auch den ta-750 und hab sogar alle komponeten für ihn (radio, kassetendeck...) und sogar noch alle bedienungsanleitungen. also falls du sie nicht mehr hast könnt ich dir tipps aus diesen geben
Monsterle
Inventar
#29 erstellt: 25. Jan 2009, 08:59
Mit den Dioden sind höchstwahrschinlich Freilaufdioden für die Endstufen gemeint. Diese sollen Spannungsspitzen von den Lautsprechern gegen die positive oder negative Betriebsspannung des TA750 ableiten, was dem Schutz der Endstufen-ICs (LM391-90) dient. Diese ICs werden im TA750 ziemlich an ihrer Grenze betrieben - sie sind für +/-45V gemacht, im TA750 werden sie mit fast +/-43V betrieben, spätestens seit der Umstellung der Netzspannung von 220V auf 230V. Im Applikationsbeispiel des Chipherstellers National Semiconductor sind die Dioden übrigens ausdrücklich vorgesehen. In späteren Endstufen von Telefunken, die ebenfalls noch den LM391 verwenden, sind tatsächlich solche Dioden eingesetzt - etwa im RM300.

Die Sache mit den 6,3mm-Mono-Buchsen würde ich übrigens besser lassen und statt dessen ggf. externe Adapter verwenden. Die Handwerkskunst deines Onkels in Ehren, aber was dabei herauskommt, ist ein total verbasteltes Gerät. Verbessert wird dadurch garnichts, nur verschlimmbessert. Solche Geräte finden sich dann zu Hauf in der Bucht, wenn sie durch die diversen unsachgemßen Eingriffe kaputt"repariert" wurden.

Gruß Monsterle
C-J
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 01. Feb 2009, 22:22
Hallo zusammen,
danke für die Antworten!
Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, ich habe keine Nachricht über Atworten erhalten.

Nach Rücksprache mit meinem Onkel, haben wir beschlossen keine "Diode" in das Gerät einzubauen. Der Verst. lief die letzten 25 und mehr Jahre bestens und wird es auch weiterhin.
Was den Umbau auf die Monoklinken betrifft, so hat es einen ganz einfachen Grund.
Der Vert. ist Bestandteil meines Heim-Studios und da ist nun mal Klinke an allen Komponenten.
Der Umbau wird mehr als Sachgemäß durchgeführt ... Da mach Dir mal keine Gedanken. (Sonst hätte mein Onkel nicht gesagt, dass man das machen kann)
Übrigens stammt der Verstärker auch aus einer Serie, das Tape und das Radio sind leider weg, bzw. kaputt.
Anleitung und Schaltplan sind vorhanden.

Ich kann ja mal im Feb. berichten, dann ist der Umbau abgeschlossen. (Vielleicht kann man ja sogar ein Bild hier hochladen ...)

Gruß, Christoph
C-J
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 16. Okt 2009, 17:57
So,
ich bin zwar spät dran mit Bildern .. aber ich halte mein Wort






Der Umbau ist schon ne ganze Weile her, halt in dem Zeitraum den ich angegeben hatte ..

Ich bereue es nicht! der Verstärker läuft absolut perfekt
Zollie
Neuling
#32 erstellt: 27. Dez 2009, 00:56
Hallo,
besitze auch einen TA 750 hifi mit TT 750 und hab folgende Probleme:
Bei normalem Betrieb, egal ob CD oder Radio fällt Mal der linke , dann wieder der rechte Kanal aus, aber sehr unregelmäßig.
Hab jetzt den TA 750 abgestöpselt und einen anderen Receiver angeschlossen, dann waren keine Störungen mehr zu hören.
Könnte das Problem durch Staub im Inneren entstehen oder hat sonst jemand eine Idee ?
Besten Dank im Voraus.
Zollie
Monsterle
Inventar
#33 erstellt: 27. Dez 2009, 11:48
Als Erstes würde ich sämtliche Lötstellen überprüfen und ggf. nachlöten. Daß diese Aussetzer durch Staub verursacht werden, ist unwahrscheinlich.

Gruß Monsterle
Detektordeibel
Inventar
#34 erstellt: 27. Dez 2009, 13:23

Könnte das Problem durch Staub im Inneren entstehen oder hat sonst jemand eine Idee ?


http://john.ccac.rwth-aachen.de:8000/telefunken/ta750/index.html

Gehen wenn du auf Mono stellst beide Kanäle?

Da abwechselnd der eine oder andere ausfällt schätze ich es ist einfach ein simples Kontaktproblem.
Dreck im inneren und versiffte Schalter und Potentiometer können durchaus auch eine Rolle spielen. Kalte Lötstelle?
Klar auch möglich.

Ich würde das Gerät mal reinigen/reparieren (lassen).
Wenn er überholt wurde hält der nochmal solange.
Hoppi65
Inventar
#35 erstellt: 30. Dez 2010, 10:00
Gude,
wie wie sind denn die Preise für den 750er
habe den ganzen Turm angeboten bekommen (neuwertig höchstens 50Std gelaufen und immer schön im Rack hinter Glas)
Weiß nur nicht ob ich ihn kaufen soll


[Beitrag von Hoppi65 am 30. Dez 2010, 10:03 bearbeitet]
classic70s
Inventar
#36 erstellt: 30. Dez 2010, 10:35

Hoppi65 schrieb:
Gude,

habe den ganzen Turm angeboten bekommen (neuwertig höchstens 50Std gelaufen und immer schön im Rack hinter Glas)
Weiß nur nicht ob ich ihn kaufen soll :.


...und für wie viel hast du den Turm angeboten bekommen?
Das solltest du schon dazu schreiben!
Hoppi65
Inventar
#37 erstellt: 30. Dez 2010, 11:13
500,- mit STS1, TT750, TC750 EQ von Onkio mit Mic. zum einmessen den original Telefunken Ls und noch ein paar Heco dazu ist mir aber zu Teuer
Dachte mehr so an 250,- 300,-


[Beitrag von Hoppi65 am 30. Dez 2010, 11:52 bearbeitet]
Hoppi65
Inventar
#38 erstellt: 30. Dez 2010, 16:44
Anlage ist absolut Schrott un hat sich erledigt
Hoppi65
Inventar
#39 erstellt: 03. Jan 2011, 11:16
Gestern war der Anbieter (der Anlage, ich kenne sie seit er sie neu gekauft hat) bei mir und hat mir versichert das er sie in ortnung bringt
Es wird ihm aber nicht gelingen, die Podies kratzen (zum Glück kennt er kein K.60) der Plattenspieler spielt nicht und das einzige sind die Boxen un die habe ich nicht ausprobiert
als ich ihm mal meine Anlage zeigte hat er nur abgewunken ihm seine sei besser und er brauche sie sich nicht mal anzuhören
Ohhhhhhhhhh Mann !!
ich will auch die Drogen wo er nimmt


[Beitrag von Hoppi65 am 03. Jan 2011, 14:33 bearbeitet]
jazzfan2
Neuling
#40 erstellt: 03. Jan 2011, 13:57
HalloHoppi 65,Ich habe die ganse set von Telefunken .Verstarker TA75O, tuner TT75O ,cassettendeck TC 75O und die TLX 3 speakers .Ich habe uber 4 jahr ein upgrade gemacht aber ich spiele nog immer auch mit die Telefunken gerate.Das war fur dem jaren '8O sehr,sehr gut.Ich hab zwei TA75O ,eine geh ich verkaufen .Auch ein tuner und ein TC75O deck woll ich verkaufen .Klingt mit die TLX 3 sehr transparant .Grusse Jazzfan2
Hoppi65
Inventar
#41 erstellt: 03. Jan 2011, 15:04
Ich habe ja auch nicht geschrieben das sie darmals schlecht war (mir ist als Kind nur der Sabber aus dem Mund gelaufen) , aber es mit so etwas zu vergleichen http://www.elitestereo.netfirms.com/a91d.htm da brauch Mann ja nicht zu Diskutieren
MfG_123
Stammgast
#43 erstellt: 20. Jun 2014, 16:00
Weiss jemand, was mit dem Themenersteller ist? Ist Wegavision mal wieder online?
TLFK-HR5000
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 03. Nov 2017, 20:52
Ich krame diesen Thread mal aus um nicht ein neues Thema auf zu machen:

Frage zu dem TA 750: in manchen ist ein Ringkerntrafo Verbaut, in anderen ein Doppeltrafo - Da der Ringkern deutlich besser zu sein scheint für den Hifi Bereich - würde ein Wechsel lohnen oder müsste der Verstärker komplett neu justiert werden da sich die Spannungen ändern ?

Ist ein TA 750 mit Ringkern die "bessere" Wahl ?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erdung beim Telefunken TA 750
Rille65 am 23.06.2014  –  Letzte Antwort am 24.06.2014  –  5 Beiträge
Telefunken STS 1
wegavision am 19.10.2005  –  Letzte Antwort am 20.10.2005  –  4 Beiträge
PIONEER sr-202W: Was ist denn das für ein Teil?
wegavision am 14.02.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2009  –  18 Beiträge
Telefunken LS für TA 750
Vincent_M. am 11.08.2014  –  Letzte Antwort am 20.08.2014  –  7 Beiträge
SONY TA-F 7B
wegavision am 30.07.2005  –  Letzte Antwort am 30.07.2005  –  10 Beiträge
Telefunken TC 750 HIGH COM
Bleifusssss am 25.10.2009  –  Letzte Antwort am 25.10.2009  –  13 Beiträge
Telefunken HS880
Hellrider am 28.08.2005  –  Letzte Antwort am 29.08.2005  –  4 Beiträge
Was ist das für ein Plattenspieler?
plattenfreak25 am 04.02.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  11 Beiträge
Was ist es für ein Teil?
NemoGAFK am 24.01.2011  –  Letzte Antwort am 28.01.2011  –  15 Beiträge
dem Blau auf der Spur
wegavision am 24.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.400 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedNordleuchte
  • Gesamtzahl an Themen1.389.978
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.467.575

Hersteller in diesem Thread Widget schließen