Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

HIFI von Grundig

+A -A
Autor
Beitrag
Supper's_Ready
Stammgast
#1 erstellt: 21. Aug 2003, 21:51
Hallo, Forum-Mitglieder,

aus mehr oder weniger nostalgischen Gründen bin ich ein Fan von Grundig HIFI-Geräten der 80er Jahre (100mm-Serie, SlimLine-Serie, Mini-Serie) sowie der ersten (und einzig echten) FineArts-Serie, also die mit den Edelholz Seitenteilen.

Gibt es hier noch andere Mitglieder, die ein ähnliches Interesse haben ???

Gruss
Supper's Ready
DrNice
Inventar
#2 erstellt: 21. Aug 2003, 22:02
Wirf mal nen Blick in mein Profil (auf den Namen klicken) ;-)
Für die 9000er Fine Arts-Reihe, sowie die Miniserie und die ebenfalls begehrte und hochwertige 5000er-Serie und den CD 7500 hats leider nicht gereicht
Die alten Aktivboxen (Professional) haben's mir auch angetan...
Gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin *g*
Was hast du für Grundig-Geräte?
Badhabits
Inventar
#3 erstellt: 21. Aug 2003, 22:08
Hi

Ich habe durch Zufall ein komplettes Rack mit Geräten der 7000-er Serie gefunden. Die Qualität des CD's und des Tonbandes ist wirklich aussergewöhnlich, wobei mich der Verstärker weniger überzeugt.

Aber die Deutschen haben schon Klasse Geräte fabriziert wie DUAL, GRUNDIG oder auch BRAUN.

Gruss Badhabits
DrNice
Inventar
#4 erstellt: 21. Aug 2003, 22:16
Über das Braun-Design lässt sich streiten: die einen lieben es, die anderen hassen es. Aber die Qualität stimmte auf jeden Fall. Schade, dass sie die Unterhaltungselektroniksparte 1991 aufgegeben haben
H-Line
Stammgast
#5 erstellt: 21. Aug 2003, 23:02
Geräte von Grundig waren und sind immer sehr gut verarbeitet, allerdings hat sich Grundig selten mit gutem Hifi beschäftigt, besonders im High-End Bereich.

Das letzte mir bekannte Referenzgerät ist mit der erste CD-Player mit dem Philipslaufwerk (Bezeichnung weiß ich nicht mehr genau).

Die Fine-Arts Serie wurde in der Hifisparte meist nur belächelt.

H-Line


[Beitrag von H-Line am 21. Aug 2003, 23:11 bearbeitet]
Oliver
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 21. Aug 2003, 23:10
Ich hätte gerne den Grundig Tuner Fine Arts 9000 (???) Weiß leider die genaue Bezeichnung nicht.
Grundig allgemein finde ich sehr gut, gerade die ehemaligen Weltempfänger der Satellit Serie. Mein Vater hat zwei große Kurzwellenempfänger, die sehr gut empfangen. Auch der alte, den er noch hat
(Satellit 2000 ???) mit Trommeltuner aus den 70er Jahren empfängt heute noch besser als manch neuwertiger anderer Empfänger.
DrNice
Inventar
#7 erstellt: 21. Aug 2003, 23:11

Das letzte mir bekannte Referenzgerät ist mit der erste CD-Player mit Philipslaufwerk

Ich denke mal, dass es der CD 7500 sein wird - das Laufwerk wurde auch bei Revox verbaut (mit der dicken Metalllade)


Die Fine-Arts Serie wurde in der Hifisparte meist nur belächelt.

Welche Fine Arts meinst du denn? die 9000er, bzw. die 90x'er - Serie (die mit den Holzseiten) wurden alles andere als belächelt. Über das, was danach kam kann man durchaus diskutieren...


besonders im High-End Bereich.

Alles eine Frage der Definiton
H-Line
Stammgast
#8 erstellt: 21. Aug 2003, 23:17
Gut aus der 9000er Serie ist mir noch ein Tapedeck in Erinnerung, auch mit Holzleisten.

Die Austattung war auch OK, das Geräte war auch wertig verarbeitet und ziemlich schwer, aber sonst kenne ich keine anderen "guten" Komponenten von denen, Referenzgeräte etc. .

H-Line
DrNice
Inventar
#9 erstellt: 21. Aug 2003, 23:21
@ Oliver
Das gute Stück ist der T9000

@ H-Line
Meinst du den?


Referenzgeräte wurden u.a. einige Tuner (der 5000er und der 9000er, glaub ich. Der A9000 Fine Arts auch, so weit ich weiß.) Hab aber nich alles im Kopf...


[Beitrag von DrNice am 21. Aug 2003, 23:25 bearbeitet]
H-Line
Stammgast
#10 erstellt: 21. Aug 2003, 23:30
@ DRNice

ja genau den meine ich, ein sehr schöner Player , auch heute steckt er viele Neugeräte noch in die Tasche.

War auch ziemlich schwer, glaube etwa 10 kg !

H-Line
Zweck0r
Moderator
#11 erstellt: 22. Aug 2003, 00:08
Hi,

ich sammle schon lange alte Hifi-Geräte, die Grundigs haben es mir aber auch am meisten angetan. In meiner Anlage benutze ich den Tuner T5000 (sehr praktisch mit eingebautem Weck-Timer), den Preamp XV7500 und Monolith 120 Aktivboxen (die 63-kg-Schränke mit 18 Lautsprechern) und kann nur sagen: was es heute an besserem geben mag, kann ich mir sowieso nicht leisten, ganz abgesehen vom fehlenden Kultfaktor. Den PC-Sound höre ich mit einem MXV100 und XM1500 Aktivboxen. Von den älteren Aktivbox 40 war ich allerdings etwas enttäuscht, die Nachfolgermodelle klingen doch deutlich klarer im Mittenbereich. Grundig-Sucht ist übrigens ansteckend, in meinem Freundeskreis sind schon mehrere zufriedene Besitzer von 100mm-Serie-Bausteinen und M-Serie-Boxen. Auch davor hatte Grundig schon geniale Geräte im Programm, z.B. das 6199 Stereo von 1959. In punkto Materialschlacht kann das dem Saba Freiburg durchaus das Wasser reichen mit seinen 14 Röhren und 5 UKW-Stationstasten mit rein mechanischer Speicherung. Die Kompaktanlage mit dem coolsten Design überhaupt kommt auch von Grundig: "Der Raumgleiter" RPC500 mit windschnittiger Front im 45-Grad-Winkel und Riesen-Tipptasten. Oder das ultraschallfernbedienbare Technikmonster X6500TP, das als reiner Pre-Ceiver ohne Endstufen 31 Schaltplanseiten füllt.

Grüße,

Zweck
Supper's_Ready
Stammgast
#12 erstellt: 22. Aug 2003, 01:01
Also ich bin ja echt überwältigt, mit einer so schnellen und umfangreichen Resonanz habe ich gar nicht gerechnet.

Das die FineArts-Serie (9000er und 900er) "belächelt" wurde, halte ich allerdings auch für ein Gerücht, vielleicht einmal abgesehen vom Doppeldeck CCF-903. Besonders der Hochpegel-Röhrenvorverstärker war ein absolutes Highlight und schliesslich hat sogar "Analog-Papst" Joachim Räke sein Transrotor Connossieur-Laufwerk unter der FineArts-Flagge segeln lassen. Der A-9009 war meiner Meinung nach einer der besten Vollverstärker seiner Klasse überhaupt. Genial im Klang und perfekt verarbeitet. Das Cassettendeck CT-905 hat es sogar mal in die Zeitschrift "HIFI-Exclusiv" geschafft und wurde dort hervorragend bewertet. Mal unabhängig davon, was man von HIFI-Zeitschriften hält: Außer Nakamichi und Revox sind in dieser Zeitschrift meines Wissens keine Tapedecks getestet worden.

Der CD-9000 war zwar eine kleine Mogelpackung, weil in ihm eigentlich ein CD-8400 steckte, aber die wesentlich hochwertigere Verarbeitung des Gehäuses und die Verwendung der TDA-1541 "Silver Crown"-Wandler durften, meiner Meinung nach, ruhig 200 DM Aufpreis nach sich ziehen.

Ich selbst habe folgende Grundig-Geräte zu Hause: Vorverstärker XV-7500, Tuner T-7500, Cassettendeck SCF-6200, CD-Player CD-7550, Endstufe A-5000, Vorverstärker XV-5000, Tuner ST-6000. Alles Geräte mit einer hervorragenden Optik und einer sehr guten Verarbeitungsqualität.

An die Mini-Serie (MXV-100, MA-100, MT-100 usw.) werde ich mich bei passender (finanzieller) Gelegenheit auch mal ranmachen.

Einen auch optisch gut erhaltenen CD-7500 suche ich auch noch, aber leider werden hier sehr hohe Preise ab 125€ aufwärts verlangt.

Auch wenn man die HIFI-Szene bei eBay beobachtet, kann man feststellen, dass für gut erhaltene Grundigs aus den 80er und 90er Jahren, sowie die originale FineArts-Serie teilweise richtige Mondpreise bezahlt werden. Ich kann mich da noch an einen CD-9009 für über 700€ erinnern.

Leider hat sich Grundig dann viel zu früh aus dem HIFI-Sektor verabschiedet und aktuelle Trends wie Mehrkanal-HIFI komplett verschlafen. Allerdings soll dies ja wohl an der damaligen Mutter Philips gelegen haben (Philips: "Weltmeister im Erfinden - Bademeister im Verkaufen").

Mit historischem HIFI-Gruss

Supper's Ready
Supper's_Ready
Stammgast
#13 erstellt: 22. Aug 2003, 01:09

Gut aus der 9000er Serie ist mir noch ein Tapedeck in Erinnerung, auch mit Holzleisten.

Die Austattung war auch OK, das Geräte war auch wertig verarbeitet und ziemlich schwer, aber sonst kenne ich keine anderen "guten" Komponenten von denen, Referenzgeräte etc. .

H-Line


Das kann so nicht stimmen, denn aus der 9000er-Serie hat es nie ein Tapedeck gegeben. Es gab hier den DAT-Rekorder DAT-9000 (mit "knackbarem" SCMS-Kopierschutz) und später den Nachfolger DAT-9009, dann gab es aus der 900er-Serie zuerst das Doppeldeck CCF-903 und später das Einzeltape CT-905.

Die Tuner T-9000 und T-9009 gehörten damals zu den besten am Markt und der Über-CD-Player CD-9009 hat die angeblich so genialen großen Sonys sehr alt aussehen lassen. Auch die kleineren CD-Player CD-9000, CD-903, CD-905 wiesen ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis auf.
Badhabits
Inventar
#14 erstellt: 22. Aug 2003, 21:46
Hi

Hat jemand Interesse an einem Grundig HiFi-Rack?

Bestehend aus:
Plattenspieler PS-2600
Verstärker V-7000
Tuner T-7200
CD-Player CD-7500
Tonband CF-7100
Grundig original Rack

Alle Geräte sind in einem schönen und gepflegten Zustand und funktionieren. Ausser das Tape. Ich hab das Problem bereits in diesem Forum beschrieben. Auf dem Kopf stehend läuft das Ding einwandfrei

Alles zusammen oder auch einzeln, wenn der Preis stimmt.

Make offer!

Gruss Badhabits

Kann mir jemand verraten wie ich Bilder reinstellen kann?
DrNice
Inventar
#15 erstellt: 23. Aug 2003, 12:39
Wenn ich liquide wäre, hättest du schon 'nen Käufer gefunden ;-)

Zu den Bildern: die stellst du mit [img]www.adresse-des-bildes[/img] ein.
H-Line
Stammgast
#16 erstellt: 26. Aug 2003, 01:02
@ Supper´s_Ready

Ich war mir auch nicht sicher, ob das Tapedeck aus der 9000er Serie war, aber dieses Tape, von dem ich sprach sah dem Tapedeck von Pioneer (genaue Bezeichnugn CT-91) sehr ähnlich.
Ich glaube, das es mit dem Grundig sogar baugleich war, ein sehr schönes Gerät komplett in schwarzen Hochglanz und mit Holzseitenteilen.

H-Line

--------------------

Jeder kann denken, aber vielen bleibt es erspart.
Badhabits
Inventar
#17 erstellt: 27. Aug 2003, 21:14
@DrNice1984

Ach wart mal ab. Es kommen auch wieder bessere (liquidere) Zeiten

Gruss Badhabits
gdy_vintagefan
Inventar
#18 erstellt: 27. Aug 2003, 21:43
Mit Grundig-Geräten aus den 80ern hatte ich nicht so viel zu tun (aus der Zeit kenne ich hauptsächlich Yamaha). Mit Grundig verbinde ich persönlich hauptsächlich die großen Receiver aus der RTV-Serie (ca. 1965 bis 1973) und die 80xx-Konzertgeräte (Musiktruhen). Die Receiver waren damals in sehr vielen Haushalten bei uns sehr verbreitet (am besten noch mit Dual-Plattenspieler der 10er/12er-Serie und Toplader-Kassettendeck, das war die klassische Anlage). Die mir bekannten waren mindestens bis Ende der 80er noch im Einsatz, und auch heute bei eBay werden sie von den Verkäufern noch als relativ wertig eingestuft (sind aber oft Schnäppchen). Was mir nur negativ daran auffiel war a) die Haltbarkeit der Skalenbirnen, selbst schon in den 70ern hatten fast alle nur noch "halbe" Beleuchtung, was nicht gerade schön aussieht - und b) hatten die meines Wissens nur 2 Eingänge: TA und TB.

Ich selbst hatte zwei Kassettenrecorder von Grundig (als Portable, aber auch an der Anlage zu verwenden), einmal den CR-455 (nur mono, gab es auch in Stereo-Ausführung), der fraß von Anfang an die Bänder, deswegen hatte ich ihn nur kurz. Der CR-590 (1985) war schon besser. Stereo, super Aufnahmen (obwohl kein Dolby), sehr gute Höhen bei den Aufnahmen. Beim Aufnehmen habe ich dieses Gerät dem "großen" Yamaha K-320 sogar noch vorgezogen. Als der Grundig nach gut 5 Jahren kaputt ging, trauerte ich ihm nach, da es da schon nichts vergleichbares mehr gab, was den portablen Bereich und vollwertiges HiFi in einem Gerät vereint.


[Beitrag von gdy_vintagefan am 27. Aug 2003, 21:44 bearbeitet]
DrNice
Inventar
#19 erstellt: 27. Aug 2003, 21:51
Ja, so ein RTV 1040 Quadro-Receiver hat schon was für sich. Dafür muss man heute noch über 100€ bei Ebay hinlegen. Damals waren die Teile nahezu unerschwinglich. Aber man hatte ja auch einen Gegenwert. Hätte nichts dagegen, wenn man die alten Teile nochmal auflegen würde *g*
Und dass die alten "Kompaktanlagen" so billig bei Ebay weggehen, liegt daran, dass die Teile wahnsinnig schwer sind (meine RPC 300 wiegt 24 Kilo), weil man da noch nicht am Material gespart hat. Das alte Teil hat letztens locker 8 Stunden Partybetrieb (Raum ca. 45 m²) mitgemacht und wurde dabei gerade mal handwarm - und das mit 35 Watt sinus...

Achso: die Birnen gehen alle, was beim R 35 allerdings ganz anders aussieht...


[Beitrag von DrNice am 27. Aug 2003, 21:54 bearbeitet]
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Aug 2003, 22:13
Hi,
bin auch ein alter Grundig-Fan, habe dort ein Semester verbracht.


[Beitrag von Joe_Brösel am 18. Apr 2004, 16:46 bearbeitet]
Zweck0r
Moderator
#21 erstellt: 27. Aug 2003, 22:24
Hi,

da hatte ich Glück, für meinen RTV 1040 habe ich nur 40 Euro gelatzt (Sofortkauf, als erster gesehen ). War allerdings auch als defekt angeboten, dafür sind alle Schieberegler noch dran, was bei dem Modell selten ist. Inzwischen geht er wieder, es war wie oft bei Grundig ein Tantalelko. Nur das Tunoscope macht noch nicht ganz das, was es soll und eine der Endstufen ploppt hin und wieder. Letzteres wird wohl auch ein Tantalelko sein, mal bei Gelegenheit alle in der Endstufe rauswerfen Auch bei den 80er-Modellen sind oft Tantalelkos hinüber, wenn z.B. ein SXV 6000 hin und wieder knackst oder beim R 3000 die 250 mA Sicherung durchbrennt. Der Standardfehler beim R 2000/R 3000 ist besonders hinterhältig: die Lötstellen des Kühlblechs in der Mitte brechen, über die die Masseverbindung zu einer Zenerdiode geht. Dadurch steigt die Spannung des Tunerteils auf 20 V und die Tantalelkos mit 16 V Spannungsfestigkeit streiken irgendwann. Bei den Stereo-Röhrenradios aus den 60ern ist oft mindestens eine ECLL 800 (Endstufenröhre, leider sehr teuer bei Ebay) hinüber, der Kanal knistert dann wie bei einem oxydierten Lautstärkepoti.

Grüße,

Zweck
Zweck0r
Moderator
#23 erstellt: 02. Nov 2003, 20:12
Hi,

möglich ist alles, es dürfte aber schwierig sein, in der Größe besser klingende Lautsprecher zu finden In dem Minigehäuse sind nämlich ZWEI kleine Ovallautsprecher und in genau diesem Format wird man die kaum finden. Besser sind die heute verkauften Breitbänder auch nicht und für ein Zweiwegesystem mit Kalotten ist definitiv kein Platz.

Grüße,

Zweck
Möllie
Stammgast
#25 erstellt: 02. Nov 2003, 22:06
Hi,
kennt jemand die Monolith 60 3-Weg-Aktiv LS?

Gruß Möllie
DrNice
Inventar
#26 erstellt: 02. Nov 2003, 22:32
Kennen tu' ich sie, hab sie nur leider noch nicht gehört
DrNice
Inventar
#27 erstellt: 03. Nov 2003, 00:22
gdy_vintagefan
Inventar
#28 erstellt: 03. Nov 2003, 13:01

als die Tante meiner Freundin vor kurzem starb, fand
man in dem Nachlass einen neuen und OVP Kassetenrekorder
von Grundig, genauer den CR 590.


Ich habe zwar keine Ahnung, ob man die Lautsprecher austauschen kann, aber ich muss sagen, der CR 590 ist ein sehr gutes Universal-Kassettengerät. Ich hatte dieses Teil auch mal, zwischen 1985 und 1990. Zeitweise war das Gerät an einer HiFi-Anlage angeschlossen. Normalerweise machte ich meine Aufnahmen mit dem eher höhenarmen Yamaha K-320, aber da mir die Tonqualität nicht so zusagte, nahm ich zur Aufnahme immer öfter den kleinen Grundig. Obwohl so ein unscheinbares Gerät und ohne Dolby, hauten mich die Aufnahmen vom Hocker. Diese brillanten Höhen schaffte das große Yamaha keineswegs, besonders gute Ergebnisse hatte ich mit der damaligen Maxell UD II Kassette.

Aber auch für den mobilen Einsatz fand ich das Gerät sehr gut. Für Urlaubsreisen etc. war er wesentlich handlicher als ein großer Ghettoblaster.

Schwachpunkt an diesem Gerät war lediglich die Verarbeitung (viel Plastik, nachher brach auch mal ein Teilchen ab). Zum Schluss war der Lautstärkeregler defekt, die eingebauten Lautsprecher dröhnten auf "volle Pulle". Ich deaktivierte diese dann und benutzte das Gerät noch ein paar Monate als Tapedeck, angeschlossen an die Anlage.
MMichel
Neuling
#29 erstellt: 24. Mai 2004, 22:58
Hallo zusammen, ich bin vor kurzem zu einem richtig gut erhaltenen paar Grundig Monolith 90a gekommen. Leider fehlt mir die passende Anlage. Nun wollt ich wissen, ob ich die Lautsprecher auch an einen "herkömmlichen" Verstärker anschliessen kann?? Wär echt nett, wenn Ihr mir helfen könnt, da ich absolut keine Ahnung von sowas hab.

Danke schon mal...
Lebensfroh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 08. Jun 2004, 14:38
Hallo MMichel

Prinzipiell ja. Man muß die zu hohe Ausgangsleistung der LS-Ausgänge wieder herunterfahren oder das DIN-Ausgangssignal abgreifen und regelbar machen. Ich kenne die Daten der in den Boxen eingebauten Verstärker nicht. Von Grundig gab es einen speziellen Adapter dafür. Ob das aber Sinn macht? Ich befürchte klangliche Einbußen. Besser einen Vorverstärker kaufen.

Gruß
LF
DrNice
Inventar
#31 erstellt: 08. Jun 2004, 15:27
Moin!

Viele Verstärker sind "auftrennbar". Das heißt, dass Vor- und Endstufe mittels zweier Cinchbrücken an der Rcükseite miteinander verbunden sind. Entfernt man diese, kann man am Vorverstärkerausgang Aktivboxen (wie auch die Monolith) anschließen. Ebenso ist es möglich, die im Vollverstärker integrierte Endstufe mit einem separaten Vorverstärker anzusteuern.
lotek40
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 06. Jul 2004, 14:21
@Supper's_Ready

Auch wenn man die HIFI-Szene bei eBay beobachtet, kann man feststellen, dass für gut erhaltene Grundigs aus den 80er und 90er Jahren, sowie die originale FineArts-Serie teilweise richtige Mondpreise bezahlt werden. Ich kann mich da noch an einen CD-9009 für über 700€ erinnern.



Die Tuner T-9000 und T-9009 gehörten damals zu den besten am Markt und der Über-CD-Player CD-9009 hat die angeblich so genialen großen Sonys sehr alt aussehen lassen. Auch die kleineren CD-Player CD-9000, CD-903, CD-905 wiesen ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis auf.


Ich hatte früher mal einen A 9009. Sehr sauberer reiner Klang. Übrig geblieben ist nur noch der CD 9009. Klingt klasse. mir passt vorallem auch der XLR-Ausgang. Bilder kann man ja hier leider nicht reinstellen...

vielleicht verklaufe ich ihn ja doch irgendwann.

MFG
holger
Tomcam
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 06. Jul 2004, 17:11
Hallo,

Grundig ist selbst unter sehr Anspruchsvollen ein Geheimtipp. Das ist gut für die Klassiker-Fans, war aber schlecht für Grundig. die Fürther haben den tatsächlich nur in kleinen Zirkeln bekannten Ruf nicht nutzen können.

Ich besitze die 100er Mini-Serie aus den späten 70er/frühen 80er Jahren (3x Vor-/Endstufe und 1x Tuner MT 100) und einen Vorverstärker SXV 6000 (baugleich mit dem XV 7500, auch identisches Service Manual).

Das Zeug ist sehr gut und hat seinerzeit sogar Furore gemacht, als ein HiFi Exklusiv-Tester den MXV 100 gegen eine weitaus teurere Burmester-Vorstufe antreten ließ. Übrigens erfolgreich.

Gut sind aber auch die 5000er Endstufe sowie ein paar der größeren Tuner.

Viele Grüsse
Passat
Moderator
#34 erstellt: 06. Jul 2004, 21:18
Ich habe auch noch 3 Grundig-Geräte:
Der SXV 6000, den ST 6000 und das dazugehörige 2er Tischrack (gabs auch als 3er).

Die waren bei mir lange Jahre im täglichen Einsatz, inzwischen werden die leider wegen eines Defekts des SXV 6000 (Hauptsicherung brennt immer durch) nicht mehr benutzt.

Grüsse
Roman
DrNice
Inventar
#35 erstellt: 06. Jul 2004, 22:24
Moin!
Also, wenn Du die Kombi unbedingt loswerden möchtest....

Grundig-Hifi ist schon ne tolle Sache. Mein gesamtes Zimmer ist voll damit *g*
Zweck0r
Moderator
#36 erstellt: 06. Jul 2004, 23:15
Ich würd sie ja auch nehmen, wenn ich nicht schon 5 davon hätte Einen silbernen XV 7500 samt optisch passendem T 7500 mit komplett silberner Frontplatte (die meisten sind in der Mitte mattgrau), 2 silberne und 2 braune SXV 6000. Leider komme ich nie dazu, die Ersatzgeräte zu reparieren

Grüße,

Zweck
Passat
Moderator
#37 erstellt: 07. Jul 2004, 00:37
Nee, meine Grundigs behalte ich, den SXV muß sich mal ein Bekannter (hat eine Werkstatt, die HiFi und TVs repariert) ansehen.

Wenn der dann wieder läuft, werde ich ein Paar Grundig Aktivboxen (z.B. XM 400) dran hängen.

Grüsse
Roman
micha_D.
Inventar
#38 erstellt: 20. Aug 2004, 19:18
Hi

Selbst ich hab noch 2 Grundig Endstufen rumstehen..
NF1/NF9 (Das die gut sind,möcht ich aber nicht sagen)


Gruß,Micha
Grzmblfxx
Stammgast
#39 erstellt: 20. Aug 2004, 19:30

NF1/NF9


Das sind doch Röhren, oder?

Andreas
DrNice
Inventar
#40 erstellt: 20. Aug 2004, 19:30
Moin, micha!

Klingt nach Röhre! Inwieweit sind sie mit neuen Konstruktionen vergleichbar?
Kann ja sein, dass ich mal solche Dinger in die Finger kriege
wegavision
Inventar
#41 erstellt: 20. Aug 2004, 20:23
Meine Meinung zu Grundig ist gespalten. Einerseits waren die Fürther sehr auf den Massenmarkt mit recht biederen Geräten aus, andererseits - vor allem in den 70ern - haben sie vom Design her sehr spacy Sachen gemacht. Neben den heute unbezahlbaren Audiorama-Boxen waren dies die nicht nur von unserem netten Promovierten geliebten, Pultgeräte (1020 etc) mit unzähligen (und unnötigen?) Tasten.

Zur Diskussion habe ich einige Grundig-Werbung aus den 70ern hochgeladen, viel Spaß damit:
http://wega.funpic.de/werbung/grundig/

micha_D.
Inventar
#42 erstellt: 20. Aug 2004, 20:54

Moin, micha!

Klingt nach Röhre! Inwieweit sind sie mit neuen Konstruktionen vergleichbar?
Kann ja sein, dass ich mal solche Dinger in die Finger kriege ;)



Hi

Ja,das sind die kleinen Röhrenendstufen.

Prinzipiell hat sich an der technik gegenüber heutigen Röhren nichts geändert.
Nur sind die alten Grundig-Röhrenamps Sparmodelle...minderwertige MiniÜbertrager,die beim kleinsten Pups in die Sättigung gefahren werden..und,und,,
Sparverstärker der frühen 60,s...nicht doll...da haben andere weitaus bessere gebaut..


Gruß,Micha
DrNice
Inventar
#43 erstellt: 20. Aug 2004, 20:54
Moin, lulabu!

Mit Interesse habe ich die alten Werbeanzeigen gelesen. Bei der einen Lautsprecheranzeige von 1969 ist auch meine Box 525 dabei. Der Preis ist mit 300 Euro angegeben. Sind das Paar-oder Stückpreise. Hast Du evtl. sonst noch Daten über diese Boxen? Würde mich sehr freuen! Daniel
franx
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 21. Jan 2005, 17:44
Hey,
zwar ein alter Tread,aber gibs die Grundigfans denn noch?Bin nämlich auch einer



Suche eventuell noch ne RPC300 - RPC650 Compactanlage.Eventuell hätt ich auch einen CD 8400 mit FB und neuen Laufwerk zum tauschen oder?

Grüsse franx
hf500
Moderator
#45 erstellt: 21. Jan 2005, 18:36
Moin, natuerlich gibt es die Grundigfans noch.
Aber mit dem CD-Laufwerk kann ich nicht helfen.

Weiter oben hat doch jemand ueber die angeblich minderwertigen Uebertrager
der Roehrenendstufen gelaestert.

Reiner Zweckpessimismus, um die Dinger billig abstauben zu koennen ;-)

Die Uebertrager der NF2/NF20 sind vollkommen ausreichend dimensioniert.
Die der NF10 sind tatsaechlich etwas klein geraten, aber sorgfaeltig aufgebaut,
m.W. hat man dafuer besseres Kernmateial verwendet.

Grundig wollte damals mit diesen Geraeten den Sterogedanken populaer machen und aus dem
Grund musste zumindest die kleinere Endstufe sehr preiswert angeboten werden koennen.
Ihr Vorgaenger, die NF1 kostete nur 130DM, die NF2 nur 208 DM und dafuer bekam man eine
heute immer noch sehr gute Endstufe. Eine Kebschull bringt zwar mehr Leistung, hat aber auch
ein schlechteres Rechteckverhalten, so wie das in einem Test mal veroeffentlicht wurde.

Dass viele der aelteren Geraete von Grundig den Pelz nach innen trugen, das habe ich schon immer gewusst.

73
Peter
DrNice
Inventar
#46 erstellt: 21. Jan 2005, 19:33
Moin franx!

Habe eine RPC300 - allerdingsmit defektem Plattenspieler (man kann jeden Dual mit mittlerem Chassis, also auch 1218 und 1228 einbauen) und einem defekten Kanal (endstufe?) Radio und Kassette funktionieren einwandfrei.
Komme aus Lüneburg, falls Interesse vorhanden sein sollte. Versand ist ja immer ziemlich schwierig bei den Dingern...
franx
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 22. Jan 2005, 10:48
Hey Daniel,
na,das wird sich net lohnen bei der Entfernung bei Abholung und Rep.!

Trotzdem danke

franx


[Beitrag von franx am 22. Jan 2005, 10:50 bearbeitet]
micha_D.
Inventar
#48 erstellt: 22. Jan 2005, 13:06

hf500 schrieb:
Moin, natuerlich gibt es die Grundigfans noch.
Aber mit dem CD-Laufwerk kann ich nicht helfen.

Weiter oben hat doch jemand ueber die angeblich minderwertigen Uebertrager
der Roehrenendstufen gelaestert.

Reiner Zweckpessimismus, um die Dinger billig abstauben zu koennen ;-)

Die Uebertrager der NF2/NF20 sind vollkommen ausreichend dimensioniert.
Die der NF10 sind tatsaechlich etwas klein geraten, aber sorgfaeltig aufgebaut,
m.W. hat man dafuer besseres Kernmateial verwendet.

Grundig wollte damals mit diesen Geraeten den Sterogedanken populaer machen und aus dem
Grund musste zumindest die kleinere Endstufe sehr preiswert angeboten werden koennen.
Ihr Vorgaenger, die NF1 kostete nur 130DM, die NF2 nur 208 DM und dafuer bekam man eine
heute immer noch sehr gute Endstufe. Eine Kebschull bringt zwar mehr Leistung, hat aber auch
ein schlechteres Rechteckverhalten, so wie das in einem Test mal veroeffentlicht wurde.

Dass viele der aelteren Geraete von Grundig den Pelz nach innen trugen, das habe ich schon immer gewusst.

73
Peter


Hi..

Die kleinen Grundig Endstufen sind die gleichen billigen Drahtverhaue,wie sie auch in den Stereoradio,s verbaut werden..
Billig abstauben...damit kann mich keiner locken..

vor dem Hintergrund,das die Dinger billig sein mussten,kann ich Grundig sowas nicht einmal ankreiden...war auch nicht beabsichtigt...Aber Billig ist das Stichwort...genau das waren sie nämlich.

Selbst die "grossen"EL84 Gegentakter waren reinste Sparkocher...

bei den Röhrenkisten sollte man sich die ost-kisten..z.B.Rema,s mal zu Gemüte führen...die haben wenigstens brauchbare Aü,s mitbekommen.....
Verstärker/Endstufen dieser Zeit,die man als Ordentlich bezeichnen konnte,stammen z.B.von Dynacord,einige Telewatt,Braun...u.s.w...Allerdings waren die Preise auch andere...!!

Trotzdem...wenn man Grundig NF,s als gute Verstärker beschreibt....stimmt da irgendwas nicht...

Gute Sparkocher sind es wohl..das stimmt..

Ach so...ich hab noch einige Teile von einer alten SQ Musiktruhe...falls da jemand etwas zur komplettierung braucht....umsonst..selbstverständlich.. Da ist auch noch der grosse Originalstecker bei...der nie aufzutreiben ist...und der Selbstverständlich in die NF Buchse passt..


Gruß,Micha


[Beitrag von micha_D. am 22. Jan 2005, 13:11 bearbeitet]
franx
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 22. Jan 2005, 15:51
Eben gerade auffem Flohmarkt endlich den fehlenden Plattenspieler für die Grundig Midi Anlage R30 gefunden...



Irre,und das für 7 Euro,und der ist technisch neben der Optik auch noch top in Ordnung

Grinesgruss franx
micha_D.
Inventar
#50 erstellt: 22. Jan 2005, 15:55
Glückwunsch


Micha
franx
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 22. Jan 2005, 16:04
Eine orig. Top Stenorette aus den 70ern hab ich auch noch mitgehen lassen.Aber das wird wohl eher was für Ebay

Dieser Linearantrieb ist ja ullig.Als die Mechanik oben im Deckel leicht loschschraddelte,dachte ich auch erst an nix gutes.Aber funzt trotzdem gut!Das Deck ist noch zur Überholung bei jemanden hier aus dem Forum.Gabs dafür damals extra ein Rack? Der Plattenenspieler ist hinten jedenfalls laänger als der Receiver.

PS.Ich hab jetzt bei Ebay noch für einen gleichen Plattenspieler für max 111 Euro geboten.Ich hoffe,mich überbietet einer.Sonst hab ich 2 Stück!Aber ich denke mal,das der Preis dafür wohl noch höher geht!

schönes WE

franx
micha_D.
Inventar
#52 erstellt: 22. Jan 2005, 17:53
Hi...

Steht noch was über alte Röhrengrundigs drin..
http://www.tube-classics.de/TC/GermanTubeHifi/GermanTubeHifi.htm

Micha
el_g
Neuling
#53 erstellt: 24. Jan 2005, 18:25
[/url]grundig freaks....

wie mir scheint bin ich hier wohl richtig

da sich bei mir geräte der 5000er serie stapeln

zur zeit laufen bei mir 2 A-5000 endstufen (passiv bi-amping)
direkt an einem cd 604 von philips. keine vorstufe, wozu auch bei nur einem gerät...

sollte eigendlich tri-amping werden, aber die dritte a-5000 hat leider den geist aufgegeben. (falls jemand interesse hat bitte melden, da ich keinen wirklichen peil von elektronik habe, und es deshalb nicht selbst reparieren kann)(habe auch noch einen v, und einen xv 5000, die aber im moment nicht benutzt werden)

klanglich bin ich von den a-5000 echt begeistert, habe schon viele andere verstarker hier gehabt, und bisher konnte den 5000ern keiner das wasser reichen, ausser der nad(bez. weiss ich leider nicht mehr) von einem freund der sich auch keine schwäche leistete, für meinen geschmack aber ein bischen zu präsent klang, fine arts 903, war schrott dagegen....
die verstärker hingen immer an denselben lautsprechern, welche da wären:
linn keramikhochtöner spkr 15/1 ab 2.500 hz
scan speak 8530-01 K von 200-2.500 hz
scan speak 8545-04 bis 200 hz
im moment 1 a5000 für sub, der andere für mittel u. hochton

seit ich diese kombi habe, mag ich tatsächlich klassische musik......

bin gerade über grundig aktiv boxen (xm reihe) für meinen compi am nachdenken..... hat da jemand erfahrungen?
[url]

wie füge ich hier denn bilder ein?

gruss el
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig FineArts-Serie
Accuphase_Lover am 01.12.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  23 Beiträge
Grundig 100 Mini-serie
Pauliernie am 07.05.2006  –  Letzte Antwort am 31.10.2015  –  75 Beiträge
Grundig Verstärker V-Serie
Alexander_DG am 02.12.2008  –  Letzte Antwort am 06.12.2008  –  3 Beiträge
Aufstellreihenfolge Grundig "5000er" Serie
HiFi-Raritäten-Fan am 27.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.12.2010  –  4 Beiträge
Grundig 5000er Serie von 81
stefstoned am 18.08.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  16 Beiträge
ITT HiFi 80 Serie
charlymu am 04.09.2010  –  Letzte Antwort am 04.09.2010  –  6 Beiträge
Grundig Serie R1000,2000,3000
Alfredi am 20.09.2005  –  Letzte Antwort am 20.09.2005  –  2 Beiträge
Grundig Serie 100 - Sinn Vorverstärker?
Airwalker1 am 03.01.2010  –  Letzte Antwort am 08.01.2010  –  7 Beiträge
Grundig Fine Arts 900er 9000er Serie
Daniel_J._Mac_Judge am 11.07.2004  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  16 Beiträge
Fragen zur Grundig 5000/ 7500-Serie
R@lf am 29.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.01.2006  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.563 ( Heute: 31 )
  • Neuestes Mitgliedchris0086_1
  • Gesamtzahl an Themen1.412.183
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.884.716