Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Trinnov Audio

+A -A
Autor
Beitrag
Hosky
Inventar
#1 erstellt: 25. Mrz 2015, 11:02
Liebe Foristen,

Da ich noch keinen eigenen thread für die als oft König der Raumkorrektur betitelten Trinnov-Geräte gefunden habe, ich aber finde, dass die Trinnov-Geräte einen eigenen thread wert sind, mache ich hier mal einen auf.

Ein klein wenig zum Hintergrund, der Interessierte mag sich im Netz weiter schlau machen. Es finden sich neben Informationen Testberichte von Audio, Stereoplay, i-fidelity und 6moons. Alle sprechen dem System höchstes Lob aus.

Trinnov ist ein französisches Unternehmen, welches sich aus einem Buy-out eines Uniprojektes entwickelt hat und seit ca. 10 Jahren sich vor allem im Studiobereich mit einer ausgefeilten Raumkorrektur einen Namen gemacht hat. Auffälligstes Differenzierungs- und gleichzeitig Alleinstellungsmerkmal ist deren 3D-Mikrofon, mit dem sie mehr räumliche Informationen erfassen als die Wettbewerbssysteme.

Neben diversen Profi- und Multiroom-Produkten bieten sich dem Stereoliebhaber vor allem 2 Produkte an: der ST2 Hifi, ein Raumkorrekturprozessor mit (rudimentärer) Vorverstärkerfunktion (ca. 5900 €) sowie der Amethyst, der neben einer enormen Anschlussvielfalt inklusive Phonoteil auch einen eigenen Renderer an Bord hat und damit wohl die eierlegende Wollmilchsau für Aktivsysteme schlechthin darstellt (9800 €). Zusätzlich wird das 3D-Mikro benötigt, welches nochmal mit 650 € zu Buche schlägt. Wahrlich kein billiges Vergnügen also.

Neben dem Frequenzgang werden beim Trinnov-System Phase, Impulsantwort, Gruppenlaufzeit und Lautsprecheraufstellung korrigiert. Neben den automatisch erstellten Hauskurven ist es auch möglich, sich eigene Zielkurven zu erstellen. Außerdem lässt sich der Trinnov auch als digitale Frequenzweiche mit vielen Filterfunktionen benutzen. Die Steuerung aller Funktionen und Darstellung der Resultate erfolgt bequem per App vom Tablet.

Ich schleiche virtuell schon seit längerer Zeit um die Trinnovs herum und hatte in den letzten Monaten nun zwei Gelegenheiten, Trinnov-Produkte probezuhören. Das erste Mal den Trinnov ST2 in einem akustisch völlig unoptimierten, T-förmigen Altbauwohnzimmer von bestimmt 40 qm mit fast 3 m Deckenhöhe an ein paar MBL Radialstrahlern (Modell kenne ich nicht, müsste lt Bildern die 101 gewesen sein), welche von zentnerschweren Monoblöcken befeuert wurden. Optisch schwer beeindruckend, klanglich ist das nun gar nicht meine Welt. Immerhin war mir zuvor nicht bekannt, dass Hallsoße durchaus auch hochauflösend sein kann .

Mit Trinnov wurde das doch sehr diffuse und überhaupt nicht ortbare Klangbild deutlich geordnet. Es war plötzlich eine Bühne auszumachen, und sogar so etwas wie eine Abbildung kam zustande. Tonal änderte sich das Klangbild auch, anscheinend wurde der Gundtonbereich etwas angehoben oder andere Bereiche entsprechend einer leicht abfallenden Zielkurve etwas abgesenkt. Der Bass war etwas trockener und präziser, wenn auch weder mit noch ohne Trinnov sonderlich präsent. Ein Bassloch am Hörplatz konnte ich ausschließen, denn der Bass war an anderer Stelle inklusive der Raumkanten auch nicht presenter, das lag wohl an den LS. Wo nichts ist, kann (und soll) auch der Trinnov nichts hinzufügen, Auffüllungen sind voreingestellt auf + 6db begrenzt (variabel wählbar). Auch mit Trinnov konnte ich dem gesamten Klangbild nicht wirklich viel abgewinnen, aber Radialstrahler sind nun einmal Geschmackssache, und meinen treffen sie einfach nicht. Von dem Hörtermin nahm ich mit, dass der Trinnov ganz offensichtlich deutliche Verbesserungen in schwierigem Umfeld erzielen kann. Auf die Situation in meinem Hörraum waren die Verhältnisse nicht ansatzweise übertragbar. Tiefere Erkenntnisse ließen sich ua auch deswegen nicht gewinnen, da der Händler nicht wirklich ausreichend mit allen Möglichkeiten des Gerätes vertraut war und auch tieferes technisches Verständnis vermissen ließ, mir stattdessen aber im Nebensatz schonmal die Vorzüge der armdicken Kabel schilderte. Naja.

Nach dieser ersten Begegnung war ich allerdings neugierig geworden. Den besagten Händler zur angebotenen Heimvorführung zu bestellen machte aus meiner Sicht keinen Sinn. In dem Preisbereich erwarte ich auch jemanden, der mir mit kompetentem Rat und Tat zur Seite steht. Also machte ich mich auf die Suche nach weiteren Händlern in meiner Umgebung und fand die Fa. Dynamikks!, eine mir bisher weitgehend unbekannte Lautsprechermanufaktur mit Direktvertrieb, die Trinnov-Produkte schon seit einigen Jahren einsetzt. Also einen Hörtermin vereinbart. Inhaber Ulf Moning hatte für mich den Trinnov Amethyst (ST2 war nicht in der Vorführung) an zwei Monitor 10.15 aufgebaut. Satte 15 Zoll Tieftöner und 10 Zoll Mitteltöner, in dessen Zentrum ein von einem Kompressionstreiber bespieltes Hochtonhorn sitzt. Die Koaxialkonstruktion strahlt alle Frequenzen oberhalb von 140 Hz ab. Das Ganze in einem ca. 35-40 qm großen, mittelmäßig bedämpften Hörraum. Keine Halle, aber auch kein ganz trockener Raum ohne Bassabsorber und mit Hauptmoden deutlich unter 40Hz.

Zunächst - der Name ist bei Dynamikks Programm: hochdynamische Lautsprecher, die in der Lage sind, einem ein Schlagzeugsolo in Originallautstärke so knochentrocken um die Ohren zu hauen, dass man glaubt, man sitzt selbst daran, und die mich bei einem bassintensiven Stück einen möglicherweise unterm Sofa versteckten Bodyshaker vergeblich haben suchen lassen. Dabei besitzen sie aber durchaus auch feindynamische und -geistige Qualitäten. Sehr gute Raumabbildung durch den Koax, keine für mich auszumachenden störenden Verfärbungen durch die Hornkonstruktion und eine gute Auflösung im Hochton, ohne (im Vergleich zu meinem gewohnten AMT) das allerletzte rauszukitzeln. Gute Voraussetzungen also.

Herr Moning hat sich viel Zeit genommen, mich durchs Menu zu führen und mir die einzelnen Korrekturen und Möglichkeiten aufzuzeigen. Frequenzgang, Phase, Gruppenlaufzeit, Impulsantwort, Aufstellungskorrektur. Schon toll, was diese Maschine zu leisten im Stande ist. Der Hörtest selbst dauerte gar nicht mal so lange.

Die LS liefern schon ohne Korrektur eine beeindruckende Performance, mit Korrektur wurde dann alles noch je nach Stück teilweise deutlich klarer, aufgeräumter. Instrumente stärker voneinander getrennt und schärfer räumlich abgebildet, der ohnehin straff federnde Bass noch knackiger und insbesondere Stimmen traten wesentlich deutlicher hervor, interessanterweise (ein Effekt, der mir so im AB Vergleich völlig neu war) durch die Korrektur auch in der Höhe. Faszinierend, welche Steigerung die Korrektur bei beileibe nicht schlechten Startbedingungen nochmal bot. Einen so deutlichen Unterschied habe ich bei einer Raumkorrektur noch nicht gehört. Laut Herrn Moning, der sich im übrigen im Verlauf der Hörsession angenehm bedeckt hielt und Kommentare zur klanglichen Auswirkung nur auf Nachfrage äußerte, im Wesentlichen der Phasenkorrektur zu verdanken.

Tief beeindruckt verabschiedete ich mich nach ca. 2 h. Nun werde ich mir das Ganze nochmal in heimischer Umgebung vorführen lassen, und wenn die Unterschiede ähnlich sind, werde ich meinen Kontostand wohl mal einer genauen Prüfung unterziehen müssen. Außerdem müsste ich mir überlegen, wie ich die Konfiguration zuhause aufbauen würde - mit ST2, der einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang als Vorverstärker bietet oder gleich als Komplettlösung All-in-One mit dem Amethyst. Wenn die Dinger nur nicht so teuer wären...

Hat jemand von Euch weitere Erfahrungen mit Trinnov gemacht?

Grüße,
Hosky


[Beitrag von Hosky am 25. Mrz 2015, 11:28 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#2 erstellt: 25. Mrz 2015, 14:11
Ich habe mir Trinnov einmal auf einer Messe anhören dürfen.
Die Verbesserung war auch dort deutlich, aber ich weiß jetzt nicht, ob das Audyssey XT32 in meinem AVR das viel schlechter gemacht hätte. Die Hörbedingungen waren einfach nicht gut, zwei riesige Grundig Monolith in höchstens 1,5 m Abstand. (Wenigstens konnte ich endlich mal die Traumlautsprecher aus meiner Jugend hören... wobei der Traum dort platzte.)

Ich denke, man sollte nicht nur mit Trinnov versus ohne Trinnov vergleichen, sondern auch andere Raumkorrekturen wie RoomPerfect von Lyngdorf, Dirac Live, Audyssey XT32 Pro usw.

Ich glaube, meridianfan01 hat das mal getan und wenn ich mich recht erinnere, war Trinnov schon am besten, aber Lyngdorf nicht weit entfernt, dafür aber deutlich günstiger.
Hosky
Inventar
#3 erstellt: 25. Mrz 2015, 15:30
Hi Dadof,

das mit den Grundigs muss dann wohl die lange Nacht der Ohren gewesen sein...

Bezüglich der Alternativen hast Du natürlich recht. Ich würde die reinen Software-basierenden Möglichkeiten allerdings separat betrachten, da nur per Computer-Hifi oder (AcourateNAS) per Streaming verwendbar, ebenso den Audiovolver, da nicht selbst einzumessen. Antimode als reine Basskorrektur sehe ich außen vor.

Hingegen müsste man Convolver-Lösungen wie Lyngdorf, aber auch AcourateDRC/OpenDRC, MiniDSP Dirac, natürlich im direkten Wettbewerb sehen, in gewisser Weise natürlich auch die höherwertigen AV-Korrektursysteme (wobei mir ein AV-Pre schon alleine aufgrund der unansehnlichen Monstergehäuse nicht ins Haus käme, das Auge hört schließlich mit ).

Den Lyngdorf DPA-1 hatte ich vor einiger Zeit selbst. Der hat bezüglich Modenkorrektur in meinem damaligen Hörraum einen guten Job gemacht und wurde verkauft, als ich nach Raumoptimierung gerade mal noch ein paar wenig % Korrektur hatte und sich beim Umschalten zwischen Bypass / Focus / Global kaum mehr etwas tat. Der Lyngdorf hatte außer im Bassbereich auch keine deutlich hörbare Änderung bewirkt. Die verschiedenen Filter presets waren hörbar, aber nicht dramatisch unterschiedlich. Manuelle Eingriffe lässt der Lyngdorf ja nicht zu. Einmal habe ich ihn zu einem Freund mitgenommen, dort ergab sich das gleiche Bild: gute Basskorrektur, darüber hinaus keine wesentliche Veränderung. Das, was ich bei den beiden Trinnov-Hörterminen als Unterschied Bypass / Korrektur gehört habe, war eine Veränderung in einer ganz anderen Größenordnung als das, was der Lyngdorf bei mir zuhause und bei dem Freund gemacht hat. Aber das kann nur als Indikation dienen, letztlich bräuchte es einen direkten Vergleich unter identischen Bedingungen.

Vielleicht kann er user lightroom uns da erhellen, der kann (konnte?) ja den mir RP ausgestatteten McI MEN 220 im direkten Vergleich mit dem Amethyst hören.

XT32 kenne ich nur aus einer Vorführung, hat mich in Stereo dort nicht überzeugt (was evtl den dortigen Bedingungen geschuldet sein mag? Ich weiß es nicht.). Bei AcourateDRC bin ich mir nicht so ganz sicher, was diese abgespeckte Version leisten kann und wie sie in ein vorhandenes Setup integrierbar wäre. Am ehesten wohl bei solchen Geräten wie dem Restek MDAC oder MAMS per digitale Tapeschleife. Ähnlich wäre auch das miniDSPDirac einzuschleifen, welches ich im Moment bezüglich des Gesamtpaketes (Amplituden- und Zeitkorrektur, frei definierbare Zielkurven, benutzerfreundliche Oberfläche, Transparenz über das Ergebnis) am ehesten als direkten Wettbewerber sehen würde. Zusammen mit einem Restek MAMS (ist der nach der langen Vorlaufzeit inzwischen ausgereift?) als Renderer und DA/Wandler immerhin ein gutes Stück günstiger als der Amethyst. In der Kombi aber schwer für ein Test-Setup zu bekommen

Weitere Erfahrungen zu Trinnov willkommen
Anro1
Inventar
#4 erstellt: 26. Mrz 2015, 13:01
Das MBL 101 & Trinnov ST2 System wird ja gerade passender weise in der eBucht angeboten, ein
Schelm wer böses dabei denkt.

Meine 5 subjektiven Cents zu den diskreten (nicht PC/SW basiereden Raumkorrektur) Geräten.
Audiovolver, Lyngdorf, AudioNec DSP x zig mal gehört, sorry klingt für mich immer artifiziell, nie
wirklich natürlich gehört. Immer effektheischend vorgeführt, das geht nach 5 Minuten sowas von
auf den Keks.

Das Trinnov System konnte ich leider noch nie hören.

Bei den anderen Systemen, ist man in den ersten Sekunden von der vermeindlichen anspringenden Dynamik & der Raumkorrektur erstmal baff.
Nimmt man sich Zeit zum genaueren hinhören, immer das selbe, es nerft nach kurzer Zeit.
Wir sind ein kleiner Kreis von (~20) Hifi Hobbyisten, die meisten mit >20 Jahre Highend Erfahrung keiner, aber auch keiner hat sich jemals für solch ein Gerät erwärmen, oder entscheiden wollen.

Bei den alten MBL101 mag das ST1 System ja wie beschrieben notwendig und positiv sein, aber das
steht auf einem andern Blatt
Hosky
Inventar
#5 erstellt: 26. Mrz 2015, 17:47
Hihi, die Beschreibung spricht ja auch Bände. Wofür gescheite Monos nicht alles verantwortlich sein sollen

Das artifizielle konnte ich beim Lyngdorf nicht nachvollziehen, aber gut, so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen, und es kommt ja auch auf die jeweilige Umgebung an. Was ich in den beiden bisherigen Vorführungen von Trinnov gehört habe, habe ich nicht als effektheischerisch empfunden. Ein direktes, dynamisches Klangbild empfinde ich aber nicht als anstrengend, das bin ich von meinen LS gewohnt.
Lightroom
Inventar
#6 erstellt: 02. Apr 2015, 01:13
Hallo Hosky

Vielen Dank für die Thread-Eröffnung.

zu Beginn: Ich habe schlicht noch nicht das tiefreichende Wissen wie Hosky oder andere Akustik-Master hier im Forum. Also bitte ich im um etwas Nachsicht. Danke…. ich lerne aber gerne wieder dazu.


Hosky (Beitrag #3) schrieb:

Vielleicht kann er user lightroom uns da erhellen, der kann (konnte?) ja den mir RP ausgestatteten McI MEN 220 im direkten Vergleich mit dem Amethyst hören.


Ja, ich kann noch immer den Vergleich machen. Der McIntosh Men 220 hat mich noch nicht verlassen.

Also ich werde mal die Trinnovgeschichte mal etwas ausweiten….

Ich habe mir zu Beginn eigentlich der McIntosh (mit Lyngdorf RoomPerfect) und den Trinnov Optimitzer ST in die engere Auswahl gezogen. Der Trinnov war beim Händler leider nicht zum Testen (zu Hause) verfügbar, da dieser bereits Reserviert war.
Eine kleine Vorführung hatte ich trotzdem. Das Ergebnis war schon sehr verlockend, aber schlicht nicht vergleichbar.

Der McIntosh konnte ich zu Hause kurz austesten. Mein Raum macht aufgrund der Architektur gewisse Probleme im unteren Frequenz-Bereich, Typische Bassmoden bis 40-60Hz Bereich (Karmamessung) welche mir durchaus bewusst waren.
Hierzu kommt, das ich als LS eine Infinity IRS Beta ( 4-teilig / Dipolstrahler) am laufen habe, welche mit 8 x 12" Treiber für meinen Raum an der oberen Grenze liegt.
Die Infinity Beta wird mit einer Aktiven Servocontrol-Einheit betrieben, d.h. einerseits die Aufteilung als Crossover anderseits als Impulsgeber und Basskorrektur der Tieftöner dient. Die Untere Frequenz der Beta ist mit 15 Hz angegeben.

Das Ergebnis war mit dem RoomPerfect schon sehr angenehm aber nicht gut. Den Nachhall kann natürlich nicht mit elektronischer Raumentzerrung eliminiert werden.
Die Nachhallzeiten habe ich mit 10 Wavewood Panels und 6 Super-Bass-Absorbern von Vicoustic gut in den Griff bekommen.






sowie am "Raumteiler-Möbel" die Rückwände durch Perforierte Rückwandbleche verkleidet.
ev. appliziere ich noch 20mm innwandig Basotec drauf.
Die Bleche gibt es ab Werk oder als externes Zubehör







Back too Trinnov

Ich habe mir nach reiflicher Überlegung nun doch noch einen Termin vereinbart zum Probehören des Trinnov`s.
Der MC kam mit Messmikro gleich mit zum Händler, so dass ich vor Ort den Unterschied in etwa abschätzen konnte….
( LS Magnepan MG 20.7) und da war es ! Was der Mc schon gut umsetzen konnte, mach der Trinnov einfach eine Schippe besser und souveräner. Die Bühne wird mit der Trinnov nochmals breiter, 3Dimensionaler / Räumlicher, die Abbildungen differenzierter und "deutlich" geordneter als der Lyngdorf. Wobei hier der direkte Vergleich immer mittels umstecken der Kabel eines kleinen Unterbruch bedarf. Meine Music ist in Richtung Jazz, Vocal-Jazz, Easy Listening, Fusion, Funk und R&B.

Eine meiner Lieblingsstimme ist z.B.
Rachelle Ferrell
Track: "I Can Explain"
vom Album "Individuality"

Amazon

oder in diese Richtung: Chuck Loeb


Nun, es war ausreichend, um die Erkenntnis zu haben, das der McIntosh doch die "falsche" Anschaffung war., auch etwas geblendet vom optischen Erscheinungsbild, passend zu meinen übrigen Komponenten.
Aufgrund des nun immer grösser werdenden Geräteparks entschied ich mich gegen den Kauf des Optimizers und bestellte der Amethyst.

Meine bisher verwendete Mark Levinson N°380S Vorstufe wird nach Abschluss des Höhrvergleiches den Platz zugunsten des Trinnov räumen.
Leider ist mein CD Transport seit Dezember 14 im Service, kommt jetzt aber auf per Mitte April endlich zurück. Dann werd ich den aus dem Homecinema verwendeten BluRay Player austauschen und definitiv das Setup fixieren, da der DAC (Levinson N°30.6) ev. auch überflüssig werden könnte.
Ebenso wird der Händler noch eine Finale Messung ( die beim Kauf inkl. ist) ausführen.
Speicherplätze sind mehr als genug vorhanden für verschiedene Set-up`s.


zum Gerät

leider gibt es den Amethyst nicht ab Werk in schwarz….was mich zuerst etwas störte.
Der Optimizer ist gegen Aufpreis ca. 500 Euro in schwarz erhältlich.
Die Verarbeitung ist gut. Wenn auch nicht für ein 9K Gerät standesgemäss perfekt, lediglich die massive und aus dem vollen gearbeiteten Alufront ist sehr wertig.
Kritik: der mittige Lautsärke Knopf. obwohl man diesen fast nie betätig, ist sehr leichtgängig und mit Spiel am Poti verbaut ( ja bevor ich das Ding zerlegt hat, war es schon so)

Hier mal die Ansicht der Amethyst in Verbindung mit der Vorstufe Mark Levinson N°380S und dem McIntosh MEN 220:

Lightroom_Trinnov26



Ich habe wie in einen anderen Thread kurz beschrieben, den Amethyst nach dem Kauf zerlegt (man möge mir das verzeihen) und etwas abgeändert. Gehäuse lackiert und Alu-front neu Harteloxiert.
Dies einfach ein Hinweis, das künftige Leser hier wissen warum es doch einen schwarzen Amethyst gibt-



Lightroom_Trinnov18

Lightroom_Trinnov25




Zur Bedienung:

Der Amethyst lässt sich eigentlich recht einfach ins Netzwerk einbinden. Die Bedienung kann über einen direkt angeschlossenen Monitor, sowie Tastatur/Maus bedient werden, oder ganz einfach via VNC Bedient und Programmiert werden.

Ist der Trinnov mal gestartet, was ca. 20-30 Sek. benötigt wird, zum Hochfahren des Rechners
kommt via VNC auf die Oberfläche des Trinnov, welche auf den ersten Blick sehr übersichtlich ist.


Lightroom_Trinnov14


Die einzelnen Anschlüsse lassen sich alle frei benennen und sind frei Konfigurierbar…eigentlich selbstverständlich.

OE2C9113


Im Unter-menu "Settings" können dann die gewünschten Setup`s im Detail vorgenommen werden.
Ich verzichte hier bewust auf das ausschweifende Beschreiben der 1000+1 Möglichkeiten.


Lightroom_Trinnov13


Die Grundeinstellungen werde sehr einfach und ganz klar vermittelt, z.B. wie der Trinnov angeschlossen werden kann:


Lightroom_Trinnov03

Lightroom_Trinnov05

Lightroom_Trinnov04

Lightroom_Trinnov06

zur Zeit verwende ich die 2.0 Mono-Amp Version, und lasse mir durch die oben beschrieben Servocontrol die im Trinnov verbaute Aktiv-Weiche aussen vor. Die Trennfrequenzen der Servocontrol habe ich mittlerweile in Erfahrung gebracht, werde die mal durch den Trinnov versuchshalber mal aufsplitten, so das ich die 4 Mono- PWR-Amp direkt vom Trinnov ansteuern kann….klanglich erwarte ich hier nicht`s bis wenig…sollte es anders sein Unterrichte ich hier wieder….

Teilansicht der Crossover-Einstellung


Lightroom_Trinnov09



Ebenso wird die Raumkorrektur, resp deren Messung wiederum auf einfach weise dargestellt, ebenso in BDA welche in English vorliegt….


Lightroom_Trinnov07


Das 3D-Messmikro wird rückseitig über 4 Stk. 3-pol XLR mit dem Trinnov Verbunden.
eine verbaute 9V Batterie übernimmt die Versorgung.





Bei der Positionierung des Mic gilt die grösste Aufmerksamkeit, eine kleine Abweichung aus der Achse wird (zu meiner echten Überraschung) sofort erkannt.
die Position der LS kann ebenfalls Visuell in Front und Top Ansicht dargestellt werden….
Hier die Abbildung welche nicht korrekt war. Das Mic war tatsächlich nicht im 90° Winkel ausgerichtet


Lightroom_Trinnov08


Raumkorrektur:

Hier liegt ja gank klar die Stärke und Einzigartigkeit der 3D Messung des Trinnov`s

Gegenüber der McIntosh / Lyngdorf welche mittels Messungen quer durch den Raum sein "Room Knowledge" sammelt und daraus seine fixen Filter generiert, lässt der Trinnov hier eben noch alles offen.
(Der Mc ist begrenzt und stellt neben Bypass, Focus- und Global-mode noch ca. 7 Voicing FIlter zur Verfügung….in meinen Ohren sind die in meinem Raum, alles für die Klangkatze. Da beste Ergebnis ist ganz klar die Focus-Situation.


Lightroom_Trinnov10

Lightroom_Trinnov11

Lightroom_Trinnov15


Die Einfachen Funktionen im täglichen Gebrauch lassen sich mir der Metall-FB gut bedienen…

Lightroom- Trinnov40



Streamen

Seit ich den Trinnov habe, habe in nun mich auch an Thema Streamen gewagt.

Hier lässt der Trinnov auch wieder ganz unkompliziert die abgespeichtern Daten bedienen….resp. wiedergeben.

Als NAS verwende ich eine im Keller verbaute Synology RackStation Rs814
ausschliesslich für Audiofiles (Flac)
Die Bedienung geht mit dem mitgelieferten DiskStation Manager (DSM) absolut problemlos auch für einen Neustreamer…..
Was ich noch nicht versucht habe ist das einbinden mit Spotify u.ä.

Die UPnP Bedienung des Stream/Trinnov erfolgt über iRiver oder DS Audio von Synology.
Bin hier noch unschlüssig.

Lightroom_Trinnov01

Lightroom_Trinnov21


Seit 2 Wochen bin ich am Rippen was das Zeug hält.
Hierzu verwende ich den DB-Poweramp Ripper welcher ebenfalls sehr einfach und klar zu Bedienen ist


Lightroom_Trinnov16




So ich beende hier mal…ich bin mir bewusst das ich die ev. Fragen nicht alle beantworten kann. Wie oben beschrieben fehlt mir hier das tiefgründige Wissen schlicht, und jeder hat eigene und persönliche Vorstellungen.
Aber Laienhaft-beschrieben: Der Trinnov ist mit Abstand die beste Investition welche ich seit langem im Bezug meiner HIFI-Situation getätigt habe…..ich kann erstens den Gerätepark reduzieren, und die klanglichen Veränderung welche für mich alle Positiv sind, hat sich die Investition für mich ausbezahlt….
Der McIntosh mach wirklich seine Sache gut und tadelos….aber erst nach dem vergleich des Trinnov weiss ich das nach oben noch Luft war….

"Ich bin am Ende mit dem Ausbau der Anlage"…..Quatsch
….aber im Moment geniesse ich die Musik schlicht und einfach und Frage mich teilweise: Wie konnte ich nur ohne Trinnov und Akustikelemente leben….

ich werde den McIntosh noch eine weile hier behalten und aus reinem Interesse noch ein wenig Querhören….ev. traue ich mir nochmals ein paar Sätze zu schreiben.


Wer aber die Möglichkeit hat, sollte sich, sofern nicht kategorisch gegen "elektronischer Raumentzerrung" ist, den Trinnov mal kurz anhören….


Anbei noch die Gesamtansicht der aktuellen und beschrieben Situation

Lightroom


[Beitrag von Lightroom am 02. Apr 2015, 01:23 bearbeitet]
müllkramer
Stammgast
#7 erstellt: 02. Apr 2015, 01:29
wie immer..ein echter "lightroom"...fundiert und geschwurbelfrei.
>Karsten<
Inventar
#8 erstellt: 02. Apr 2015, 01:59
....schließe mich,@mülli an
ebajka
Inventar
#9 erstellt: 02. Apr 2015, 06:23
Danke @Lightroom für deine Zeit, von solchen strukturierten und wirklich gut beschriebenen Posts lebt das Forum hier. Auch die Fotos sind sehr hilfsreich.
Hosky
Inventar
#10 erstellt: 02. Apr 2015, 08:32
Herzlichen Dank Lightrom für den schönen Bericht! Da kann man sich schon vorstellen, dass Du Dich (zunächst? ) "angekommen" fühlst.

Die Bedienung erscheint mir angesichts der Fülle von Möglichkeiten tatsächlich sehr klar und relativ einfach, zumindest wenn man zunächst die automatischen Korrekturen verwendet. Deine beschriebenen Wahrnehmungen decken sich sehr gut mit meinen eigenen Erfahrungen, auch was die Leistung des RoomPerfect angeht. Gut im Bass, aber darüber hinaus (auch mit den Voicing-Filtern) nur marginale Veränderungen


Der Mc stellt [...] ca. 7 Voicing FIlter zur Verfügung….in meinen Ohren sind die in meinem Raum, alles für die Klangkatze.

[...]

Die Bühne wird mit der Trinnov nochmals breiter, 3Dimensionaler / Räumlicher, die Abbildungen differenzierter und "deutlich" geordneter als der Lyngdorf.

Während ich bei bisher allen von mir gehörten Korrektursystemen eine ordentliche bis gute Korrektur von Bassproblemen ausmachen konnte, war es genau dieser Effekt, der bei mir in den beiden Vorführungen für Erstaunen sorgte. Ähnliches habe ich bisher lediglich von einer Accourate-Vorführung (insbesondere mit Accourate Flow) in Erinnerung, wobei diese Option für mich leider ausscheidet, da ich aus verschiedenen Gründen nicht bereit bin, auf Computer-Audio umzusteigen. Würde AudioVero oder einer der Partner einen praktikablen Convolver anbieten und Accourate etwas Dummy-userfreundlicher gestalten, wäre das etwas anderes, aber die Audiovolver-Lösung ist mir zu umständlich.

Vorausgesetzt, das würde sich auch in meinem Hörraum so darstellen, wäre der Amethyst damit mein Traumgerät - preislich natürlich eine massive Ansage, zumal in meinem Fall weder eine Streamingfunktion noch ein Phonoteil benötigt würde. OK, meinen Streamer könnte ich verkaufen, und eine elegant-minimalistische top-notch All-In-One-Lösung mit Amethyst an Aktiv-LS hat ja schon etwas Verführerisches.

Hingegen ist der ST2-Hifi leider eher zu spartanisch ausgestattet und wird meiner Meinung nach den Bedürfnissen im Hifi-Sektor nicht wirklich gerecht. Mit nur je einem SP/DIF und AES/EBU Eingang, ohne Toslink, ist man bezüglich der Vorverstärkerfunktion doch deutlich limitiert. Auch wenn ich derzeit mit 2 Eingängen zurecht käme (im Moment nur Streamer und TV, aber eine Konvertierung auf AES wäre nötig), wäre mir hier etwas Flexibilität lieber. Auch die fehlende klassische Fernbedienbarkeit finde ich ein großes Manko, da die Anlage auch von weniger Hifi-affinen Familienmitgliedern möglichst einfach zu bedienen sein soll. Und als reinen zwischengeschalteten RK-Prozessor finde ich den ST2 doch sehr teuer.

Andererseits sehe ich für meinen Entscheidungsprozess derzeit nach wie vor als einzige echte Konkurrenz ein Setup mit der Digitalversion des miniDSP Dirac, das andererseits wieder die Anschaffung eines DACPre's erfordern würde. Aus irgendwelchen (nichtrationalen?) Gründen traue ich der DA-Version als DACPre nicht so ganz über den Weg, und da sie keinen Digitalausgang besitzt, müsste man sich eben vorher entscheiden und könnte nicht einfach auf einen Digitalausgang wechseln.

Sieht so aus, als würde mein Entscheidungsprozess noch etwas dauern... ich werde mir den Händler aber nur zu einer Heimvorführung bestellen, wenn ich dazu bereit ware, das Gerät auch zu kaufen. Vielleicht habe ich auch etwas Angst davor, dass er zuhause das Gleiche veranstalten würde wie bei Dynamikks


PS: Loftsound bietet den Amethyst für 535 € Aufpreis auch in Schwarz an, scheint also (inzwischen?) grundsätzlich erhältlich.

PPS: Danke auch für die Tipps mit Rachelle Ferell und Chuck Loeb, vorhin mal über Tidal kurz reingehört, werde ich mir nochmal in Ruhe gönnen.


[Beitrag von Hosky am 02. Apr 2015, 10:13 bearbeitet]
Lightroom
Inventar
#11 erstellt: 02. Apr 2015, 21:37

müllkramer (Beitrag #7) schrieb:
wie immer..ein echter "lightroom"...fundiert und geschwurbelfrei.


Lightroom DAS Qualitätssiegel :D

Spass bei Seite...danke....ja ich versuche es so zu schreiben, wie die Sache ist.....schön wenn es so rüberkommt.


Karsten71.... ein Bericht Deiner 803 steht noch aus....oder ?
einfach eine "andere Liga" zählt nicht



ebajka (Beitrag #9) schrieb:
Danke @Lightroom für deine Zeit, von solchen strukturierten und wirklich gut beschriebenen Posts lebt das Forum hier. Auch die Fotos sind sehr hilfsreich.


Gerne...
Du kannst ja dann eine Schritt für Schritt Anleitung vom Auspacken bis zum Teilzerlegen der Blade two posten



Hosky (Beitrag #10) schrieb:
Herzlichen Dank Lightrom für den schönen Bericht! Da kann man sich schon vorstellen, dass Du Dich (zunächst? ) "angekommen" fühlst.

PS: Loftsound bietet den Amethyst für 535 € Aufpreis auch in Schwarz an, scheint also (inzwischen?) grundsätzlich erhältlich.

PPS: Danke auch für die Tipps mit Rachelle Ferell und Chuck Loeb, vorhin mal über Tidal kurz reingehört, werde ich mir nochmal in Ruhe gönnen.



Gerne. Danke auch Dir für Deine "Geduld. Braucht immer Zeit die Bilder zu ordnen....finde aber Bilder im Text hilfreicher....und überdeckt die Schreibfehler etwas....darum hat es gedauert......

Hab gerade bei Loftsound nachgesehen. Du hast recht...nun mein Eloxieren war 80 Euro....finde den Aufpreis schon etwas happig.....
gem. meinem Händler gab es diese Option nicht für die Vorstufe....ev. Programierfehler bei Loftsound ?

Meine französisch Kenntnisse haben sich nach der Schulzeit relativ schnell verflüchtigt, so das ich keine direkte telefonische Anfrage an Trinnov stellen kann.....also können ginge schon, aber Trinnov wird mich nicht verstehen....
Schreibe mal eine Mail....werd dann die Situation klären.

zu Deinem Text, nachfolgend meinem Beitrag, werde ich die Tage noch ein Feedback geben...bin durch und muss mal bei Zeiten ins Bett....

sollten Müllkramer und Karsten übrigens auch. ...um 03:29 Uhr und 03:59 Uhr noch eine Antwort zu verfassen verdient RESPEKT !

Sollten wir uns hier nicht mehr sehen, wünsche ich Euch allen erholsame und schöne Ostertage

Gruss Nightroom
adventure-team
Stammgast
#12 erstellt: 03. Apr 2015, 14:43
Auch hier nochmals Danke für den guten Bericht. Bilder helfen schon sehr und sagen oftmals mehr als 1000 Worte.
Aber die Uhrzeit.... Denk an Deine Gesundheit
Da ich mich mittlerweile auch etwas in die Materie eingearbeitet habe, versuche ich natürlich die Filter und ihre Wirkungsweise zu verstehen. Aber so richtig werde ich aus den Kurven nicht schlau. Was ist die Einheit der Vertikalen der beiden ersten Kurven?

Habe mir gerade mal die Rachelle angehört. Das Album kommt gut rüber und hat auch einen guten Groove finde ich.
Mal schauen, ob es die Dame auch in Vinyl gibt.
Chuck Loeb war nicht zufällig mal mit bei Pat Metheny? Gefällt mir auch sehr gut. Das Album Presence habe ich mir gerade mal runter geladen.

Dir und Deiner Familie auch ein fohes Osterfest.

Gruß vom sonnigen Borkum


[Beitrag von adventure-team am 03. Apr 2015, 15:06 bearbeitet]
Tabularaser_2
Stammgast
#13 erstellt: 03. Apr 2015, 18:34
@ Lightroom, wieder mal ein sehr spannender Bericht. Er weiss auf jeden Fall zu gefallen!

Chuck Loeb ist mir schon länger ein Begriff, aber die Dame kannte ich noch nicht, habe ich mir
mal gerade auf meinem Mac angehört. Osterurlaub ohne Anlage ist nur halb so schön

Wünsche Euch ein paar schöne Ostertage...

Grüße von der Küste...

Daniel
>Karsten<
Inventar
#14 erstellt: 03. Apr 2015, 23:31
@lightroom,sehr guter Tip,mit der Künstlerin Rachelle Ferrell,hab mal in ihre Alben rein gehört....hab mir das Album "Rachelle Ferrell" bestellt,gefiel mir am besten.
Lightroom
Inventar
#15 erstellt: 07. Apr 2015, 20:40

adventure-team (Beitrag #12) schrieb:
Auch hier nochmals Danke für den guten Bericht. Bilder helfen schon sehr und sagen oftmals mehr als 1000 Worte.



Gerne…hab nur meine erst seit kurzem gewonnen Eindrücke beschrieben….
Bin ev. auch mal froh, wenn ich eine Antwort über das 08/15 hinaus bekomme.



adventure-team (Beitrag #12) schrieb:

Aber die Uhrzeit.... Denk an Deine Gesundheit



Das war auch der Grund warum ich um diese Uhrzeit geschrieben habe….meine Bandscheibe
wollten nicht mehr im Bett liegen….



adventure-team (Beitrag #12) schrieb:


Habe mir gerade mal die Rachelle angehört. Das Album kommt gut rüber und hat auch einen guten Groove finde ich.
Mal schauen, ob es die Dame auch in Vinyl gibt.
Chuck Loeb war nicht zufällig mal mit bei Pat Metheny? Gefällt mir auch sehr gut. Das Album Presence habe ich mir gerade mal runter geladen.



Schön wenn`s Dir gefällt…..
Chuck Loeb war sowiet mir bekannt bei Matheny im Studium….aber ohne Gewähr.
Konzerte oder Aufnahmen zusammen sind mir keine bekannt….




Tabularaser_2 (Beitrag #13) schrieb:
@ Lightroom, wieder mal ein sehr spannender Bericht. Er weiss auf jeden Fall zu gefallen! :)


Dito oben: Schön wenn`s Dir gefällt…..




*Karsten71* (Beitrag #14) schrieb:
@lightroom,sehr guter Tip,mit der Künstlerin Rachelle Ferrell,hab mal in ihre Alben rein gehört....hab mir das Album "Rachelle Ferrell" bestellt,gefiel mir am besten. :prost


Dito oben: Schön wenn`s Dir gefällt…..



Soll ja aber hier im Hosky`s Thread nicht zum CD-Tipp aus-arten……



So ich hoffe zusammen mit dem TE Hosky auf weitere Erfahrungen…..wenn auch gemessen an der Seriennummer Meines Gerätes <30 noch nicht allzu viele Amethyst`en in freier Wildbahn sind….


[Beitrag von Lightroom am 07. Apr 2015, 21:19 bearbeitet]
Lightroom
Inventar
#16 erstellt: 07. Apr 2015, 22:09
Video Trinnov


Die letzten 20 Sekunden kann ich voll Unterschreiben....

Brandneues Video vom 7.April ...per Zufall drüber-gestolpert .
Hosky
Inventar
#17 erstellt: 08. Apr 2015, 06:29
Nice

Wobei man hier auch nicht jedes Wort für bare Münze nehmen kann. Leider suggeriert es u.a. ein entweder oder zwischen akustischen und elektronischen Maßnahmen, ein auch hier im Forum immer wieder zu beobachtender Irrglaube
Lightroom
Inventar
#18 erstellt: 08. Apr 2015, 06:53
@Hosky....

Das ist mir auch aufgefallen.........

Ich habe es ja oben so beschrieben:

Den Nachhall kann natürlich nicht mit elektronischer Raumentzerrung eliminiert werden.


wobei eine im Raum, zentral gestellte Absorptions-Klangkatze auch wunder wirkt.....

Spass bei Seite.....
Lightroom
Inventar
#19 erstellt: 08. Apr 2015, 23:48
....ich bin es nochmal.

Hatte heute noch die Gelegenheit in aller Ruhe ( Kinder und Frau ausser Haus) weitere Messungen und Setup`s umzusetzen.
total sind 30 Speicherplätze für die LS Konfiguration verfügbar.

Ich habe mir die Front LS meiner Cinema-Anlage mal quer durch`s Wohnzimmer gestellt und mit den vorhandenen B&W N805 verglichen. resp. ein Vergleich zwischen den LS habe ich nicht primär ins Auge gefasst, sondern vielmehr die Korrektur seitens des Amethyst....

Die Matrix 800 habe ich z.Z normal über die interne Frequenzweiche laufen.
werde ev. am Wochenende noch versuchen die Frequenzweiche des Amethyst auszutesten......und die M800 als Bi-Amp anzusteuern.


Hier sind die gewonnenen Erfahrungen identisch mit der obigen Konfiguration.
Ebenso bei der 805. lediglich mag die "kleine" nicht mit, was aber nicht am Trinnov liegt, sondern an de Baugrösse. Hierzu kann man die Unterschied zwi. M800 und einer 805 recht gut erkennen.....

Die Korrektur fällt bei der 805 deutlich geringer aus im Bass, was ja eine "logische" resp. plausible Situation ist, infolge der grösse des TT/MT ist.

Die "Verbeiterung" der Bühnenabbildung resp. deren Instrumente ist bei der Matrix ein echtes Highlight, hingegen die 805 mit der Optimierung keine Wunder vollbringen kann, aber auch hier, der Effekt der besseren und differenzierten Abbildungsbreite zu gute kommt.


Ich habe auf meinem NAS einen Logitech-Server eingerichtet, sodass ich via Logitech Transporter auf den die ML-PreAmp 380S streamen kann.
via McIntosh / Lyngdorf RoomPerfect zum PWR AMP: McIntosh MC150

Den Trinnov habe zeitweise nur als "Optimizer" dazwischen geschleift....

Zeitgleich verwende ich die Streamin-Qulitäten direkt über den Trinnov für die Matrix 800 an den Mono`s

Egal wie gross der LS ist, der kleine Franzose holt schlicht , und schon fast "sensationell" das letzte raus.
Ich versuche mich am Wochenende nochmals ausführlicher zu äussern.


Anbei noch die aktuelle Gesamtansicht der aktuellen und beschrieben Situation

Lightroom



[Beitrag von Lightroom am 09. Apr 2015, 00:01 bearbeitet]
Hosky
Inventar
#20 erstellt: 09. Apr 2015, 07:30
Dir ist schon bewusst, dass Du hier massiv meinen Haben-Wollen-Faktor manipulierst?

Aber da

hingegen die 805 mit der Optimierung keine Wunder vollbringen kann,

willst Du Deinen Amethyst bestimmt schnell wieder loswerden. Ich würde mich erbarmen, Dir großzügigerweise Dein geschwärztes Nicht-Original abzunehmen, sagen wir für den halben Neupreis?
Lightroom
Inventar
#21 erstellt: 09. Apr 2015, 19:56

Hosky (Beitrag #20) schrieb:
Dir ist schon bewusst, dass Du hier massiv meinen Haben-Wollen-Faktor manipulierst?


Lieber Hosky

NEIN… das war mir in absolut keinster Weise bewusst….Ich Entschuldige mich in aller Form bei Dir…

Als Zeichen der guten Forum`s-Freundschaft, überlasse ich Dir mein Gerät in Gedanken für ein Wochenende….

ne spass bei Seite….den Amethyst brauchst Du wirklich nicht…..da kommt nur Musik raus….macht jedes Küchenradio auch….also ich brauch keinen mehr…einer reicht… so doll isser auch nicht….

Hosky
Inventar
#22 erstellt: 09. Apr 2015, 20:02

image

Lightroom
Inventar
#23 erstellt: 09. Apr 2015, 20:06
*Autsch* das grenzt an Häusliche / Forums interne Gewalt



Jetzt Schlag ich mal zurück !



hosky Kopie


[Beitrag von Lightroom am 09. Apr 2015, 21:05 bearbeitet]
ebajka
Inventar
#24 erstellt: 09. Apr 2015, 20:31
In der aktuellen stereoplay wird Trinnov zusammen mit audiodata, anti-mode, Lyngdorf und Co. wenigstens erwehnt. So richtig schlau aus diesem riders digest der Raumakustik bin ich leider nicht geworden.
Hosky
Inventar
#25 erstellt: 09. Apr 2015, 20:52
Die Stereoplay hat den Amethyst in der Dezemberausgabe 2014 relativ schwurbelfrei getestet und ihm ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt - da wurde mein Interesse erst richtig geweckt, seither schleiche ich virtuell um das Ding herum und habe mir dann eben anfang Feb den ST2 erstmals vorführen lassen. Schön, dass sich die Performance in mehr und mehr Setups bestätigt. Hier im Forum gibt es (mindestens) noch einen user, der den ST2 sein eigen nennt und von einem Lyngdorf umgestiegen ist . Hab ihm ne PM geschrieben, vielleicht teilt er uns ja auch seine Erfahrungen mit?

@lightroom: OKOK, ist gut. Einigen wir uns auf Unentschieden?
Lightroom
Inventar
#26 erstellt: 09. Apr 2015, 21:02
Absolut

Will ja nicht rechtlich Forderungen in der Höhe eines Amethyst erhalten



ps. wäre schön wenn z****l hier mitschriebt und uns an seiner Erfahrung teilhaben lässt.


[Beitrag von Lightroom am 09. Apr 2015, 21:06 bearbeitet]
acsot
Stammgast
#27 erstellt: 26. Apr 2015, 14:15
Hallo, Lightroom,

habe mit Vergnügen Ihre (und Eure) Beiträge zu dem Thema Raumkorrektur gelesen.

Ich benutze seit längerem einen LYNGDORF RP-1 in folgender Konstellation:

Quellen: Laufwerk Analog Music Hall 11,1
SACD-Player EMM_LABS

Wandler: EMM-LABS DCC2 als Vorverstärker + Wandler

Raumkorrektur siehe oben

Endstufe SPECTRAL 150S

LS: Intonation TERZIAN + aktiver Sub

Nun hat der TRINNOV ST2 den Zweifel in meinem Kopf entfacht.

Frage: Kann man den TRINNOV ST2 ohne Computerkenntnisse und ohne Englisch-Kenntnisse nutzen bzw. installieren?

Als etwas älterer Herr mit Ausbildung auf einem altsprachlichen Gym. bitte ich die mangelnden Englisch-Kenntnisse zu entschuldigen.

Der Weg ist das Ziel, liebe HiFi-Freunde.

Mit der Hoffnung auf Antwort wünsche ich Euch einen schönen Sonntag
ebajka
Inventar
#28 erstellt: 26. Apr 2015, 19:08
Jeder Trinnov Händler kommt zu dir nach Hause und macht die Ersteinmessung und Einstellung bei dir zuhause. wenn du danach etwas ändern möchtest wird es schwieriegr. Meines Wissens ist das Menü nur in Englisch.

Leider konnte ich an diesem Workshop gestern nicht teilnehmen.

Folgende Kombinationen werden für Sie aufgebaut sein.

System 1

TRINNOV Amethyst - Vorstufe, D/A Wandler, Raumakustik Prozessor
CAMBRIDGE CX-C - CD Laufwerk
CAMBRIDGE Azur 851W - Stereoendstufe
MARTIN LOGAN Motion 60XT - Standlautsprecher mit Folded Motion Hochtöner
MARTIN LOGAN Dynamo 1000 – Aktivsubwoofer


System 2

LYNGDORF TDAI 2170 - Vollverstärker, D/A Wandler, Raumakustik Prozessor
LYNGDORF CD 2 - CD Laufwerk
MARTIN LOGAN Motion 35XT - Kompaktlautsprecher mit Folded Motion Hochtöner
MARTIN LOGAN Dynamo 700 – Aktivsubwoofer


[Beitrag von ebajka am 26. Apr 2015, 19:11 bearbeitet]
Lightroom
Inventar
#29 erstellt: 26. Apr 2015, 21:57
Hallo Ebajka

Danke für Deinen Post…jetzt hab ich den aller ersten Amethsten in Schwarz gesehen….es gibt "ihn" also doch….
Amethyst schwarz



@acsot :

Hallo acsot.

Wie es Ebajka bereits geschrieben hat, bekommst Du die 1.Messung und Installation vom Händler…..

Wenn Du es so wie ich machen willst, zuerst das Gerät nach Hause nehmen und selber Installieren, und erst später den Händler zum Fine-tune hinzu ziehen, benötigst Du sicher etwas Computer-Kenntnisse und ein wenig tech. Englisch….wobei Du in der Familie ev. jemanden hast, der Dir die Bedienungsanleitung vorlesen könnte…..

Das Menue ist wie im Beitrag #6 beschrieben in English….das sind originale Bildschirm-Abbildungen ( Printscreen) . Wenn Dir das bereits mühe macht wird es schwer….

Die Bedienung des ST2 HiFi kenne ich nicht im Detail. die Benutzeroberfläche ist etwas anders.
Wenn Dein Händler alle Einstellungen erledigt, kannst Du den Optimizer eigentlich nur mit dem ON/OFF Knopf bedienen…mehr brauchst Du nicht, solange Du nchts ändern möchtest am Setup….

Das Messmikro benötigst Du dann nicht….da der Händler i.d.R. eines hat.

anders ist es wenn Du Experimentieren möchtest. Dann wäre das Bestellen des Micro Pflicht ( Gehört nicht zum Lieferumfang)
Dann Solltest DU aber auch mit begriffen aus der Computerwelt etwas vertraut sein….

VNC ( Virtual Network Computing) Client zur Bedienung macht dann das Leben etwas leichter, da kein Monitor am Gerät angeschlossen werden muss….und von einem Tablet oder Laptop gesteuert werden könnte. andernfalls erfolgt die Bedienung über einen direkt anzuschliesenden Monitor (VGA) + Maus (USB, PS2), oder eben über einen Computer (PC oder MAC) mit installiertem VNC Server über LAN Verbindung.

( kurz um, es gibt keine Software CD zur Installtion mit Schritt für Schritt….)


kurz gesagt:


acsot (Beitrag #27) schrieb:

Frage: Kann man den TRINNOV ST2 ohne Computerkenntnisse und ohne Englisch-Kenntnisse nutzen bzw. installieren?


Nutzung: JA
Installation: NEIN


Wenn Du weitere Fragen hast, geh doch mal zu einen Trinnov-Händler….oder Frag uns hier wieder….

Herzliche Grüsse
Lightroom
acsot
Stammgast
#30 erstellt: 27. Apr 2015, 09:50
Hallo, HIFI-Freunde,

hatte heute morgen Kontakt zu Herrn Wegmann vom TRINNOV-Vertrieb.

Der meinte, dass man die Erstinstallation über Fernbedienung von ihm gesteuert durch führen könnte.

Allerdings bin ich skeptisch.

Da demnächst ein Umzug ins Haus steht, möchte ich die dann erforderliche Neuinstallation auch selbst durchführen können.

Beim Lyngdorf habe ich das im Griff.

Gibt es einen Verkaufsinteressierten ST2 Anwender?
acsot
Stammgast
#31 erstellt: 27. Apr 2015, 09:52
Leider sitz der nächste Händler in Hannover, bis Sylt lange Anreise
Hosky
Inventar
#32 erstellt: 27. Apr 2015, 10:02
Hi Lightroom,

hast Du eigentlich mit den Detaileinstellungen weitere Optimierungsversuche unternommen oder belässt Du es bei den von Trinnov vorgeschlagenen Korrekturen?

Kann man unterschiedlichen Quellen unterschiedliche Default-Profile zuordnen, die automatisch bei Quellenwahl angewendet werden? Beispiel: Man könnte für TV-Anwendung ein latenzeitoptimiertes Setup zu verwenden (zB IIR unter 500 Hz) und für Stereo, wo Latenz keine Rolle spielt, bis in den Bassbereich Phasen-optimierungsorientiert mit FIR-Filtern zu arbeiten.

Mir ist inzwischen klar, dass der ST2 mangels Anschlussoptionen für mich eher nicht in Frage kommt. Wenn, dann müsste es der Amethyst sein, was aber die Sache verteuern und verschieben würde...

@ascot - die BDA des Lyngdorf gibt es doch auch nur auf Englisch? Ich habe mir die Trinnov-Einmessung ja vorführen lassen. Vom Händler durchgeführt, fand ich das zwar etwas unfangreicher, aber nicht wesentlich komplizierter als die Einmessung damals am Lyngdorf DPA-1, die ich ohne Händlerunterstützung alleine gemacht habe (damals war mir alles Einmessen komplett neu). Könnte mit vorstellen, dass eine Fernsteuerung seitens des Händlers gut funktioniert. Der kann sich ja direkt auf Deinen PC respektive Trinnov aufschalten und alle Eingaben tätigen. Ideal ists nicht, aber die automatische Korrektur sollte sich so schon einrichten lassen.

Grüße,
Hosky
acsot
Stammgast
#33 erstellt: 27. Apr 2015, 13:19
Hallo, Hosky,

ich hatte mir seinerzeit die BDA vom LYNGDORF Vorverstärker besorgt, die es auf Deutsch gibt.

Die Raumkorrektur entspricht ja der des RP-1.

Es kann sich gerne jemand bei mir melden, der bekommt eine Kopie (PDF)


Gruß von der Insel
Hosky
Inventar
#34 erstellt: 27. Apr 2015, 17:07
Na, das wäre ja vielleicht im Lyngdorf-Thread für den ein oder anderen interessant. Ich wusste gar nicht, dass es die auf deutsch gibt, bei meinem DPA-1 war damals nur eine Englische dabei.
acsot
Stammgast
#35 erstellt: 28. Apr 2015, 09:01
Hallo, HiFI-Freunde,

habe die gesamte Situation noch einmal überdacht.

Vorne einen sehr guten Wandler (EMM-LABS), dann schickt man das Signal analog zur Raumkorrektur jetzt LYNGDORF, geplant TRINNOV, und dort wird es wieder zweimal gewandelt

Irgendwie, ob nun LYNGDORF oder TRINNOV verkehrte Welt.

Ich möchte schon gerne die Raumkorrektur von TRINNOV nutzen, aber unter diesen Vorzeichen?

Wer weiß Hilfe
Dadof3
Inventar
#36 erstellt: 28. Apr 2015, 09:13
Normalerweise ist selbst die mehrfache ADA-Wandlung nicht hörbar, solange die Komponenten halbwegs ordentlich konstruiert sind. Irgendwo hatte ich mal eine wissenschaftliche Untersuchung dazu gelesen.
Hosky
Inventar
#37 erstellt: 28. Apr 2015, 09:25
Die Frage ist doch, warum vorher wandeln und nicht digital in den Trinnov gehen??
>Karsten<
Inventar
#38 erstellt: 28. Apr 2015, 10:48
Gerade entdeckt...ich denke mal,das Produkt,passt hier gut rein...AVR mit Trinnov Optimizer,vielleicht kann ja jemand,den Link hier auf die Seite stellen,weiß nicht wie das geht.

Der Link ist im Thread....."Mit einen AVR Receiver auch gut Stereo hören ? Ja !" Beitrag #914
arizo
Inventar
#39 erstellt: 28. Apr 2015, 11:15
Ich würde es mal so probieren:

http://www.soundandv...le-r-972-av-receiver
KarstenL
Inventar
#40 erstellt: 28. Apr 2015, 11:45

*Karsten71* (Beitrag #38) schrieb:
Gerade entdeckt...ich denke mal,das Produkt,passt hier gut rein...AVR mit Trinnov Optimizer,vielleicht kann ja jemand,den Link hier auf die Seite stellen,weiß nicht wie das geht.

Der Link ist im Thread....."Mit einen AVR Receiver auch gut Stereo hören ? Ja !" Beitrag #914


http://www.hifi-foru...=1383&postID=914#914
acsot
Stammgast
#41 erstellt: 28. Apr 2015, 11:59
Hallo,

besten Dank für Eure Meiniungen.

Habe mir gerade den EMM-LABS Wandler mit Vorverstärker-Funktion gekauft, Man sollte doch nicht ein ganzes Konzept wieder umstellen (EMM-Labs + SACD-Player)

Der TRINNOV ST2 hat auch nicht die Anzahl der benötigten digitalen Eingänge.

Das mit dem SHERWOOD ist ja interessant, der hat anscheinend die TRINNOV Raumkorrektur.

Ist irgend jemand informiert, wie man nur die Korrektur nutzt.
Anro1
Inventar
#42 erstellt: 28. Apr 2015, 13:16
Denke das Trinnov hier Teile/ Subsets ihrer damaligen RaumCorrektur SoftWare als
OEM an Sherwood lizensiert hat, ähnliches gibts meines Wissens auch bei der
AudioVolver Software.
Ob und wie das mit der heutigen Trinnov Produktpalette oder deren Software Umfang & Versionen vergleichbar ist ?? Die Testberichte zu dem Sherwood AVR sind ja zum gößten Teil aus 2010,
in 5 Jahren tut sich auf der SW Seite viel.
acsot
Stammgast
#43 erstellt: 28. Apr 2015, 14:08
Ich kann mir nicht vorstellen, dass TRINNOV in die Falle geht und die gleiche Raumkorrektur auf dem SHERWOOD anbietet.

Ist einer der Mitleser/schreiber informiert, wie die Gesetzeslage bezüglich in das Deutsche übersetzter Gebrauchsanweisungen ist?

Meiner Kenntnis nach besteht eine Lieferpflicht der deutschen Anleitung.

Gruß von der Insel
Hosky
Inventar
#44 erstellt: 28. Apr 2015, 14:12
@acsot: wie geschrieben finde auch ich den Funktionsumfang des ST2 eher bescheiden. Aber der Amethyst kann alles, was Dein EMM-LABS kann und legt eben mit der Raumkorrektur noch eine Schippe drauf. Das wäre imho schon eine überlegenswerte Variante, wenn man in einen Konzept wie Deinem auf höchstem Level eine Raumkorrektur einbinden will. Blöd halt, wenn die letzte Anschaffung noch nicht lange zurückliegt, da hat man bei einem Wechsel / Verkauf relativ gesehen den höchsten Wertverlust.

bzgl. Sherwood: Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das eine abgespeckte Variante ist, da der Sherwood für die Vollversion der Raumkorrektur nicht die benötige Rechenleistung bereitstellt, sondern mit herkömmlichen DSP Prozessoren arbeitet. Immerhin verwendet der Trinnov ja Atom-Prozessoren, die den üblichen DSPs in puncto Rechenleistung vielfach überlegen sind.

Ja, AudioVero hat auch eine abgespeckte Acourate-Variante mit 6144 Filter-Taps an miniDSP lizensiert: AcourateDRC
acsot
Stammgast
#45 erstellt: 29. Apr 2015, 13:47
Hallo, Hosky,

informative Antwort, Danke

Hat schon jemand Erfahrung mit AUDIOVOLVER?

Hat mir ein hier ansässiger HIFI-Freund geraten.

Er meinte, dass man die Einmessung durchaus selber machen kann und mit Forum-Hilfe auch die Bearbeitung der Einmessung mit ACOURATE?

Wer weiß mehr?

Gruß
Hosky
Inventar
#46 erstellt: 29. Apr 2015, 13:54
Hier gibt es einen Acourate -Thread

Hier gibt es viele passende threads, Uli Brüggemann, der Kopf hinter Acourate, ist dort selbst aktiv.


[Beitrag von Hosky am 29. Apr 2015, 13:57 bearbeitet]
acsot
Stammgast
#47 erstellt: 29. Apr 2015, 14:41
Danke Dir
Hosky
Inventar
#48 erstellt: 01. Jun 2015, 12:47
Bin so frei und zitiere hier mal einige Posts aus dem B&W Stammtisch, um die verschiedenen Erfahrungen mit Trinnov hier zu bündeln:


quamen (Beitrag #43965) schrieb:
also ich bin bis dienstag auch erstmal ins lauschexil verbannt.

ich habe den trinnov amethyst zur ausleihe und werde ihn nun ausgiebig testen.
zunächst als reiner preamp und anschließend nur als optimizer zwischen meiner mac c50 und dem mc 402 amp.....

mal schauen wie es wird und was mir besser gefällt

erste ergebnisse sind schonmal beeindruckend.....was ja auch die kurven offenbaren.....

bin dann mal weg...........
image
image


quamen (Beitrag #44052) schrieb:
@ Hosky

Bin noch immer versunken und am Austesten.
Der Trinnov ist ja kein Kinderspielzeug, sondern echt ein Profittool mit zig Möglichkeiten.
Was ich aber jetzt schon sagen kann ist, das ein Lyngdorf, Audiovolver, Audyssey, Dirac usw. mit dem Gerät echt nicht mithalten können. Das Ergebnis ist echt sensationell.

Ausführliches folgt aber erst nachdem ich das Gerät zurückgebracht habe.
Aber ein Amethyst wird es nicht, da er mir im Standalone nicht so gut gefällt.
Die Optimizer Funktion als Durchschleifsignal zum Preamp gefällt mir klangich derzeitig am besten.
Der C50 Preamp färbt das Signal schon etwas ein und es klingt einfach etwas satter und besser.

A/B Blindtest ist ja mühelos in dieser Konfiguration möglich.

Ausführliches folgt...................nur später.....


quamen (Beitrag #44091) schrieb:
ich habe nach vielem rumgefummle meine kurve nochmals bearbeitet und noch weiter linearisiert. anschließend habe ich den ausgangs-eq ein wenig nach meinem geschmack eingestellt.
ich habe jeden einzelnen kanal nach frequenzbändern mit fir filtern und einem normalen eq angeglichen, was eine echte frickelsarbeit war.....
das ergebnis ist unbeschreiblich...ich habe meine anlage noch nie so gut spielen hören..ein echter wahnsinn.......

ausführlicher bericht mit bildern folgt in den nächsten tagen....heute genieße ich nur noch musik und morgen geht der amethyst zurück.....aber ich bin entschieden mir einen trinnov zu kaufen....

image


@quamen, ware schön, wenn Du Deinen Bericht auch hier einstellen würdest, da geht er nicht so schnell verloren wie im B&W Stammtisch mit dessen Aktivitätslevel


[Beitrag von Hosky am 01. Jun 2015, 12:51 bearbeitet]
Lightroom
Inventar
#49 erstellt: 01. Jun 2015, 18:47
hier noch aus dem Stammtisch:


Hosky (Beitrag #44094) schrieb:

Vom Ergebnis scheinst Du ja doch sehr begeistert - so langsam komme ich wohl nicht mehr umhin, mir das Teil einmal kommen zu lassen :.


Hab Dir schon mal ein Input reserviert

Hoskyimput



quamen (Beitrag #44052) schrieb:
@ Hosky

Bin noch immer versunken und am Austesten.
Der Trinnov ist ja kein Kinderspielzeug, sondern echt ein Profittool mit zig Möglichkeiten.
Was ich aber jetzt schon sagen kann ist, das ein Lyngdorf, Audiovolver, Audyssey, Dirac usw. mit dem Gerät echt nicht mithalten können. Das Ergebnis ist echt sensationell.


kurz danach die gleichen Eindrücke gemacht, wenn auch nur mit dem Lyngdorf verglichen...




quamen (Beitrag #44091) schrieb:

das ergebnis ist unbeschreiblich...ich habe meine anlage noch nie so gut spielen hören..ein echter wahnsinn.......


meine Worte :-) schon beeindruckend was die Kiste zaubert.........

Also wenn ich da Querlese bis Du wirklich begeistert.....
Hosky
Inventar
#50 erstellt: 01. Jun 2015, 19:59

Lightroom (Beitrag #49) schrieb:
Hab Dir schon mal ein Input reserviert


...und ich einen Vorführtermin zuhause
Lightroom
Inventar
#51 erstellt: 01. Jun 2015, 20:02
Jetzt geht es aber Schlag auf Schlag
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Thread für Verstärker, die nicht totzukriegen sind
Cavaille am 24.11.2008  –  Letzte Antwort am 27.11.2008  –  11 Beiträge
Der Reperaturservice-Thread
Stones am 07.02.2007  –  Letzte Antwort am 07.02.2007  –  10 Beiträge
Neukomm Audio Systems - Benutzer ?
uterallindenbaum am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 28.11.2013  –  5 Beiträge
Heed Obelisk & Co. Bilder-Thread
whatawaster am 03.06.2007  –  Letzte Antwort am 15.04.2010  –  13 Beiträge
Musical Fidelity A Serie
Stefan90 am 16.06.2006  –  Letzte Antwort am 23.06.2006  –  3 Beiträge
Audio-Signal verstärken
Aysterhay am 31.05.2008  –  Letzte Antwort am 24.06.2008  –  13 Beiträge
König AMP 2400 brücken
DiedThunder am 28.07.2011  –  Letzte Antwort am 28.07.2011  –  5 Beiträge
Audio Analogue Puccini SE hat ein Problem
Audio_Analogue_ am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 03.09.2008  –  8 Beiträge
Durchschleifen von CD oder Audio-Signalen
segler123 am 26.04.2008  –  Letzte Antwort am 28.04.2008  –  4 Beiträge
Classé Audio 4 SE
P_S_Nelke am 08.09.2014  –  Letzte Antwort am 11.09.2014  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder834.078 ( Heute: 33 )
  • Neuestes MitgliedSilentMagic85
  • Gesamtzahl an Themen1.389.746
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.463.803