Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

Neue FA-3 E XB InEars von Fischer Amps - ein TF10-Ersatz/Nachfolger?

+A -A
Autor
Beitrag
parasport
Stammgast
#1 erstellt: 22. Nov 2012, 15:56
...ich suche für meine TF10 Ersatz.
Nachdem ich einige InEars in der Kategorie getestet hatte, konnte mich keiner richtig überzeugen.

Zuletzt hatte ich den FA3-E hier, der mich trotz modernen Treiber und toller Ergonomie, aus einem Grund nicht überzeugen konnte, dem fehlenden Bassfundament, wie ich ihn beim TF10 gewohnt war.

Jetzt hat Fischer Amps einen neuen FA-3 E XB herausgebracht.
Der soll lt Gespräch mit Jochen Fischer diese "Lücke" schließen.

Möglich war der neue FA-3 E XB (das XB steht für Extended Bass) erst geworden, nachdem Jochen Fischer einen ganz neuen DoppelBasstreiber bekommen hat, den er in dem neuen FA-3 E XB verbaut hat.

Die übrigen Daten zu FA-3E sind identisch, weshalb auch die Bezeichnung FA3 geblieben ist.
Hier 2 Frequenzgang Diagramme, die die Charakteristik veranschaulichen.

FA-3E-FA-3-EXB-Vergleich
FA-3-EXB-UE-triplefi10-Vergleich

Den ersten Hörer bekomme ich in den nächsten Tagen zum Testen und bin voller Erwartung.

Auch der avisierte Preis des FA-3 E XB, deutlich unter 400 Euro, läßt aufhorchen.

Ein InEar aus Deutscher Schmiede zum attraktiven Preis...Weihnachten können kommen.
outstanding-ear
Gesperrt
#2 erstellt: 22. Nov 2012, 16:08
Interessant. Aber für mich dürfte der Bass nicht noch bulliger werden. Ich hätte dem FA3 einen Frequenzgang nachgesagt, wie er beim XB-Modell gezeichnet wurde. Ist aber auch abhängig vom Aufsatz, natürlich. Mit den Foamis klingt der FA3 im Bass eher so, wie auch gezeichnet, aber mit weniger Höhen.
HankSolon
Stammgast
#3 erstellt: 22. Nov 2012, 16:32
Beim Frequenzgraphen FA3 XB gg. TF10 würde mich mal eine bessere Angleichung der Pegel interessieren. Das sieht so aus, als wäre es zwischen 2 und 3 kHz normiert.

Unterstellt man einen nahezu ähnlichen Bass müssten die FA3 XB im Hochton ein bißchen weniger Pegel haben? Klingen die somit etwas dunkler?
sofastreamer
Inventar
#4 erstellt: 22. Nov 2012, 17:01
juhuu!! wenn die höhen noch etwas seidiger werden, dann ist das sicher ganz großes kino.

moment, jetzt sehe ich erst das "e". bitte sag mir, dass es auch die standardversion geben wird....


[Beitrag von sofastreamer am 22. Nov 2012, 17:03 bearbeitet]
secas
Stammgast
#5 erstellt: 22. Nov 2012, 17:07
Ich fang dann schon mal an zu sparen...

sofastreamer
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2012, 17:14
der graph steigt natürlich schon bei 200hz an, das könnte ganz schön warm werden...
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Nov 2012, 19:06
Ich krieg' meinen kommende Woche, dann werden wir sehen.

Viele Grüße,
Markus
sofastreamer
Inventar
#8 erstellt: 22. Nov 2012, 19:38
na hoffentlich hast du zeit
Cheffsen
Stammgast
#9 erstellt: 23. Nov 2012, 01:27
Hm, wird dann wohl vorerst nichts mit dem Heir Aber ist ja noch Zeit bis Weihnachten

Mal eine Frage, kriegen vorerst nur ihr und wenige andere 'Auserwählten' ein Testmodell oder stellt der gute Herr Fischer die auch bereits in seinem eigenen Laden aus ?


[Beitrag von Cheffsen am 23. Nov 2012, 01:27 bearbeitet]
ruedigger
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 23. Nov 2012, 02:03
hmm lecka des hört sich Interessant an
parasport
Stammgast
#11 erstellt: 23. Nov 2012, 11:11

Cheffsen schrieb:

Mal eine Frage, kriegen vorerst nur ihr und wenige andere 'Auserwählten' ein Testmodell oder stellt der gute Herr Fischer die auch bereits in seinem eigenen Laden aus ?

...ich kriege zwar nach intensiver Kommunikation mit Jochen Fischer in der Sache die neuen IEs zum Testen, aber die Dinger sind jetzt fertig.
Es wird das schon vorhandene identische ergonomische Gehäuse der FA-3 E verwendet, was, wie ich finde, sehr gut ist. Eine Wohltat gegenüber den TF10 Pfählen, die aus dem Ohr ragen.
Die Elektronik steht auch. Also geht es nur um die Bewerkstelligung der Produktion.
Der BadRobot hat wohl schon einen bestellt, wenn ich es richtig gedeutet habe.

Das Gute ist, dass Jochen Fischer, als Distributor u.a. von Ultimate Ears, diese InEars bestens beurteilen kann und weiß wo er bei seinen ansetzen muss.
So sprach er von moderneren Treibern, die in seinen InEArs verwendung finden.
Und ich empfand schon bei den FA-3E im direkten Vergleich zu TF10 in den Höhen eine Verbesserung,
beklagte aber ..., dass der Druck im Bassfundament nicht an die TF10 heranreichen würde.

Erst seit kurzem gibt es die neuen Doppelbasstreiber, die dem Anforderungsprofil von FA genügten und schwuptiwup, die FA-3 E XB waren geboren.


[Beitrag von parasport am 23. Nov 2012, 11:22 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Nov 2012, 11:17

parasport schrieb:
Der BadRobot hat wohl schon einen bestellt, wenn ich es richtig gedeutet habe.

Jopp, ich habe ganz normal einen bestellt.

Viele Grüße,
Markus
Anarion
Stammgast
#13 erstellt: 23. Nov 2012, 12:22
Wo?

Ist ein pKHV zu empfehlen oder reicht der Ausgang des Iphone 5 impedanzmäßig?
sofastreamer
Inventar
#14 erstellt: 23. Nov 2012, 12:24
ich hatte den fa3 am iphone 5 und am fiio e7. iphone 5 reicht.
parasport
Stammgast
#15 erstellt: 23. Nov 2012, 12:37
Anarion
Stammgast
#16 erstellt: 23. Nov 2012, 13:09
Dankeschön.

Hoffentlich ersetzt er meinen SE425 mit Bravour
parasport
Stammgast
#17 erstellt: 23. Nov 2012, 13:51

Anarion schrieb:
Dankeschön.

Hoffentlich ersetzt er meinen SE425 mit Bravour :)


...der neue FA-3 E XB sicher nicht!
Wie ich erklärt hatte, das XB steht für extended Bass, spielt also jenseits der Linearität, mit mehr Punch und Volumen im Bassbereich.
Das willst Du vermutlich nicht, sonst hättest Du eher den SE535en genannt.
Anarion
Stammgast
#18 erstellt: 23. Nov 2012, 14:05
Genau das will ich. Der SE425 ist mir zu linear, der TF10 zu unkomfortabel sonst wäre der längst meiner. Ich suche mehr "Spaß" bei mindest gleicher Auflösung.
parasport
Stammgast
#19 erstellt: 23. Nov 2012, 18:25
Heute schon die FA-3 EXB erhalten.

...mein aller erster Eindruck:
Eine Badewanne a la TF10 mit Subwoofer haben die FA-3 E XB nicht!
Ich empfinde den Bass auch nicht dominant und wie befürchtet wurde, dass die Mitten, wie es bei den TF10, überlagert werden.
Die Mitten sind trotz des breiteren Bassfundaments immer noch sehr präsent.

Habe paar Stücke in Jazz, Elektro, und Klassik angehört.
Mir war aufgefallen, dass z.B. die Violine in Sibelius Nr1 Cantique mit ihrer romantischen Klangfärbung vordergründiger, gefälliger aufspielt. Mit den TF10 war sie von Schleier bedeckt, verhangen.
Das wurde immer deutlicher wenn ich schnell von TF10 auf die FA-3 E XB gewechselt habe.
Da springt einem die Badewanne der TF10 förmlich in Gesicht. Beim Wechsel auf den anderen mehr die Mitten.

Bei Jazz Stücken war der Unterschied sehr deutlich in der Darstellung des Beckenanschlags und das Streichen mit dem Besen, was der FA-3 EXB klarer und crisp wiedergibt.
Dunkel klingt also der FA-3 E XM durch die präsenten Mitten nicht.
Ich bin noch dabei die richtigen Aufsätze zu finden.
Schade finde ich, dass auf die FA-3 E XB nicht die Biflanges der Westone draufpassen. Mit denen hatte ich die beste Abdichtung bekommen.
Ein Genuß im Vergleich zu den TF-10 ist der Tragekomfort und dass sie mit den Ohren plan abschließen. Man könnte sich damit hinlegen und würde nichts spüren.

Nach dem ersten Höreindruck hat bei mir die Suche nach eine TF10 Ersatz hier ein Ende gefunden.
Haben die FA-3 E für mein Empfinden zu flach gespielt, so ist dieser "Mangel" mit den Fa-3 E XB nun behoben.
Gut, dass sie nicht so teuer sind.
in10sive
Stammgast
#20 erstellt: 23. Nov 2012, 19:06

parasport schrieb:
Eine Badewanne a la TF10 mit Subwoofer haben die FA-3 E XB nicht!


Beides nicht? Oder hat er schon nen Subwoofer?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 23. Nov 2012, 19:11
Für mich klingt die Beschreibung von parasport ziemlich ähnlich wie der neue Live Pro 3, den ich als Vorabmodell habe, der aber erst irgendwann nächstes Jahr herauskommen soll. Betonter Tiefbass bei sehr präsenten und klaren Mitten. Auch das von parasport gepostete Frequenzdiagramm des FA-3E XB sieht für mich so aus, wie mein Live Pro 3 klingt (dieses Diagramm stelle ich mir im Geiste so (nach Gehör) für meinen Live Pro 3 vor) - mehr Pegel bei 4kHz im Vergleich zum TF10, und wesentlich realistischere (nicht metallische) Höhen.

Dieser kleine "Subwoofer-Effekt" des TF10 kommt meiner Meinung nach auch daher, dass er in den Mitten zurückhaltend ist, und dann im Hochton/Superhochton wieder anzieht - die klassische "Badewanne" eben. Dieser Subwoofer-Effekt liegt nicht nur alleine an der Abstimmung des Basses. Nimmst du dem TF10 die zurückgesetzten Mitten, geht auch dieser Subwoofer-Effekt mit weg.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 23. Nov 2012, 19:14 bearbeitet]
parasport
Stammgast
#22 erstellt: 24. Nov 2012, 01:26

in10sive schrieb:

parasport schrieb:
Eine Badewanne a la TF10 mit Subwoofer haben die FA-3 E XB nicht!


Beides nicht? Oder hat er schon nen Subwoofer? :D


Also eine Badewanne haben sie schon deshalb nicht weil die Mitten eben zu präsent,- und wenn man von den TF10 umsteigt, ja fast schon, oder immer noch, eher dominant sind.

Subwoofer im Sinne des Magmagrummeln auch nicht, sondern ich möchte es als nicht überzeichnetes Anreichern der Basses bis in den Bereich beschreiben, wo die Mitten eben noch nicht überlagert werden.

Mir gefallen die durchgezeichneten Höhen bei manchen Stücken (mit Beckenbesen) jetzt deutlicher, als noch mit den FA-3 E, obgleich sie identische Hochtreiber haben sollen.

Ich bin ja "versaut" durch meine Jh11, TF10 und den Meizu und muss mich an die vordergründigen Mitten erst gewöhnen, die ich in diesem Bereich wohl per EQ zunächst dezent zurück nehmen werde.
Mein Gehirn muss jetzt mit der Klangumstellung schwerstarbeit leisten und neu "geeicht" werden.

Ich überlasse die tiefgründigere Klangbeschreibung BadRobot, der es nicht versäumen wird sie gleich nächste Woche nachzureichen.
parasport
Stammgast
#23 erstellt: 24. Nov 2012, 14:13

Bad_Robot schrieb:

Dieser kleine "Subwoofer-Effekt" des TF10 kommt meiner Meinung nach auch daher, dass er in den Mitten zurückhaltend ist, und dann im Hochton/Superhochton wieder anzieht - die klassische "Badewanne" eben. Dieser Subwoofer-Effekt liegt nicht nur alleine an der Abstimmung des Basses. Nimmst du dem TF10 die zurückgesetzten Mitten, geht auch dieser Subwoofer-Effekt mit weg.

Viele Grüße,
Markus


...und wie BadRobot damit Recht hat!

...ich habe nun mit dem EQ meines Fuze+ ein wenig herumgespielt, weil ich das Preset auf Jazz hatte.
Die mir in diesem Preset sehr vordergründig aufspielenden Mitten habe ich etwas zurückgenommen.
Und tatsächlich, der wird Klang "dunkler", die Bässe nehmen mehr Raum und drücken dem Klangbild Stempel auf.
Es stellt sich sowas wie ein dezenter Subwoofer. Für meine Empfindung genau richtig dosiert, die Mitten kommen immer noch besser als bei TF10, die Höhen sowieso.
Ich fange an den FA-3 E XB richtig zu mögen. :-)
sofastreamer
Inventar
#24 erstellt: 24. Nov 2012, 15:03
kannst du bitte mal den eq ganz ausmachen und dann den eindruck schildern?
Cheffsen
Stammgast
#25 erstellt: 24. Nov 2012, 15:04
Eine Frage hätte ich noch, wie sieht's mit der Farbe des Gehäuses aus ? Bad Robot hat die ja auch als 'altbacken' bezeichnet, wo ich nur zustimmen könnte. Das transparente Grau ist wirklich nicht jedermanns Sache.

Grüße
parasport
Stammgast
#26 erstellt: 24. Nov 2012, 15:39

sofastreamer schrieb:
kannst du bitte mal den eq ganz ausmachen und dann den eindruck schildern?

...das wird am Besten BadRobot machen, den ich nutze immer EQ...


Cheffsen schrieb:
Eine Frage hätte ich noch, wie sieht's mit der Farbe des Gehäuses aus ? Bad Robot hat die ja auch als 'altbacken' bezeichnet, wo ich nur zustimmen könnte. Das transparente Grau ist wirklich nicht jedermanns Sache.
Grüße

...ich weiß nicht welche Farbe die Serie hat, aber ich habe das Gehäuse in schönem transparent Blau bekommen.
sofastreamer
Inventar
#27 erstellt: 24. Nov 2012, 16:36
ich will das normale kabel nach unten gehäuse
Cheffsen
Stammgast
#28 erstellt: 24. Nov 2012, 18:45
Na das ist ( zusammen mit deinem ersten Eindruck ) eine tolle Nachricht


[Beitrag von Cheffsen am 24. Nov 2012, 18:48 bearbeitet]
parasport
Stammgast
#29 erstellt: 27. Nov 2012, 12:29
...hier Fotos vom FA-3 E XB.

FA-3-E XB
Durch die am Ohr anliegende ergonomische Form (deshalb auch das E in der Bezeichnung),
kann ich beim Laufen oder mit Mountainbike Stirnband als Ohrenschützer verwenden, ohne dass der Hörer drückt.
Ich verbinde damit 2 Effekte.
Zum Einem wird der Schweiß augesaugt, zum Anderen das Windgeräusch reduziert.

FA-3-E XB


[Beitrag von parasport am 28. Nov 2012, 13:29 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 30. Nov 2012, 17:31
Und FWIW, so sehen die FA-3E XB in meinen Ohren aus:

fa3exb1 fa3exb2 fa3exb3

Elefantenohren rulez!

Zum Klang wurde ja eigentlich schon genug gesagt. Eine nette, kleine Tiefbassanhebung (dürften so 5-6dB sein ggü 1kHz - ist also absolut kein "Tiefbassmonster", kein "Wummern"), bei besseren Mitten als beim TF10, und nicht so metallischen Höhen. Und besserer Sitz (zumindest bei mir). Ist also ein Win-Win-Win ggü. dem TF10 (außer halt beim Preis ).

Allerdings ist der FA-3E XB genauso "zickig", was die Ausgangsimpedanz des Players angeht, und ist auch genau so zickig (sogar zickiger) bezüglich Tiefbassabfall.

An einem Hifiman HM-801 (recht hohe Ausgangsimpedanz) verschiebt der Player das Klangbild hierhin:

fa3exbfr1

Im Bassbereich hat der FA-3E XB also eine wesentlich niedrigere Impedanz als in den Mitten.

Am Cowon C2 sieht es so aus (Bassabfall wg. niedriger Impedanz im Bassbereich):

fa3exbfr2

In beiden Fällen ist es absolut vorbei mit der Tiefbassanhebung des FA-3E XB. An höherohmigen Playern drückt es die Mitten hoch, und an Playern mit Bassabfall-Problematik fällt der Tiefbass ab. Beide Male ziemlich genau in der Stärke, in der die eigentliche Tiefbassanhebung des FA-3E XB ausfällt.

Mit anderen Worten, an Cowon-, Sony-, Hifiman- und Colorfly-Playern gibt es keinen Tiefbass-Effekt. Der Tiefbasseffekt der FA-3E XB wird durch die Player-Unzulänglichkeiten zunichte gemacht.

Man braucht einen nahezu 0-Ohm-Ausgang ohne Tiefbassabfall, um in den Tiefbass-Genuss des FA-3E XB zu kommen. Also iPhone 4, iBasso DX100, Meizu M6SL, Sansa (clip+, clip zip, Fuze, Fuze+) oder ein funktionierender pKHV (FiiO E17) sind dringend angesagt.

BTW, hier sind die entsprechenden Messwerte des TF10, Westone W4 und UE 900: http://www.hifi-foru...d=13701&postID=58#58

Der Tiefbass-Abfall an Cowon-Playern (C2, J3, X7, D3 etc) fällt beim FA-3E XB wesentlich stärker aus als beim TF10.

Mein Fazit: FA-3E XB - ein erstklassiger TF10-Ersatz für Leute mit großem Geldbeutel und gescheiten Playern. Wobei der FA-3E XB mit knapp unter 400 Euro noch ein relativ günstiger TF10-Ersatz ist. Bisher mußte man da entweder zu einem Reshell greifen, oder gleich zu Customs mindestens in der JH-11Pro-Klasse, um einen gleichwertigen Tiefbass-Ersatz zu erhalten.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 01. Dez 2012, 08:36 bearbeitet]
parasport
Stammgast
#31 erstellt: 30. Nov 2012, 18:16
...BadRobot, mit Neid erkenne ich an, dass Du die schöneren Ohren hast...

Bezüglich des Bassabfalls mit C2 sehe ich, dass der FA-3 E XB in etwa den gleichen Verlauf hat wie UE900 und W4

UE900
ue900bass_amC2

wobei die Kurve der TF10 doch anders aussieht.
tf10bass_amC2

Obwohl der FA-3 E XB einen stärkeren, etwas gleichmäßiger verteilten Bass als die TF10 hat, kommt er mir bei dem Fuze+ nicht stärker vor und der Subwoofer Effekt ist nicht so ausgeprägt.

Bad Robot, kannst Du den Kurververlauf mit Fuze+ und den FA-3 E XB messen?
Mich würde interessieren, ob mein Eindruck, dass der Bass nicht so stark ist wie bei Tf10 durch einen möglichen Massabfall des Fuze+ herrührt.

Ich lasse mir experimentel die gegenüber dem TF10 stärkeren Mitten des FA-3 E XB hardwaremäßig von Jochen Fischer etwas absenken um den Subwoofer etwas mehr zu betonen und werde hören was es gebracht hat.
sofastreamer
Inventar
#32 erstellt: 30. Nov 2012, 21:35
online finde ich den noch nirgends.. aber wenn es den eh nur als pseudocustom gehäuse gibt, will ich ihn auch nicht.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 30. Nov 2012, 22:06

parasport schrieb:
Obwohl der FA-3 E XB einen stärkeren, etwas gleichmäßiger verteilten Bass als die TF10 hat, kommt er mir bei dem Fuze+ nicht stärker vor und der Subwoofer Effekt ist nicht so ausgeprägt.

Hallo,

den Fuze+ hab' ich durchgemessen; der spielt im Bassbereich exakt linear mit TF10 und FA-3EXB.

Dass dieser Subwoofer-Effekt beim FA-3EXB nicht so stark durchkommt wie beim TF10, liegt an zwei Dingen. Probier' mit einem EQ mal das hier mit den FA-3EXB aus:

Capture

Zum einen hat der FA-3E XB ggü. dem TF10 in den oberen Mitten mehr Pegel (2/3kHz). Zum anderen beginnt beim FA-3E XB die Bassanhebung etwas früher als beim TF10. Der Subwoofer-Effekt kommt besser 'raus, wenn man im Oberbass eher eine kleine Senke einbaut (darauf basiert auch der Subwoofer-Effekt des Meizu M6SL). Der FA-3E XB hat in seiner "Normalform" etwas zu viel Oberbass für diesen Subwoofer-Effekt.

Und wenn du dem FA-3E XB etwas die oberen Mitten wegnimmst, läufst du Gefahr, dass er insgesamt zu "dunkel" wird. Daher mußt du das an anderer Stelle wieder ausgleichen; z.B. durch eine leichte Anhebung bei 8kHz oder so. So klingt er dann mehr wie der TF10, allerdings schleicht sich dann auch ganz leicht dessen "metallischer" Klang ein. (Das Fazit ist: diesen ganz speziellen Subwoofer-Effekt des TF10 kriegst du nur hin, wenn du auch den metallischen Klang in den Höhen akzeptierst.)

Das mit dem Absenken bei 2kHz herum hat auch einen "psychoakustischen" Effekt: beim Einstellen der Abhörlautstärke richtet man sich nach der Lautstärke in diesem Frequenzbereich. Wenn du den etwas absenkst, drehst du unweigerlich beim Hören die Lautstärke höher auf. Dadurch schiebt sich der Bass noch weiter nach vorne. Durch das leichte Absenken des Oberbasses verhinderst du, dass er dann "dröhnig" wird.

Wobei ich allerdings sagen muss, dass mir persönlich die "native" Abstimmung des FA-3E XB besser gefällt als die des TF10 (welcher, wie ich finde, keine schönen Mitten hat, im Vergleich zu den Mitten zu viel Bass, und metallische Höhen). Ist aber wie immer eine Sache des persönlichen Geschmacks.

@sofastreamer: Dauernörgler!

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 01. Dez 2012, 12:09 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#34 erstellt: 30. Nov 2012, 22:24
ach ihr iem freaks...
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 30. Nov 2012, 22:27
Ein IEMFreak bist du dann, wenn du den Namen dieses EQ-Presets raffst

Capture

Viele Grüße,
Markus
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 30. Nov 2012, 22:44

Bad_Robot schrieb:
Ein IEMFreak bist du dann, wenn du den Namen dieses EQ-Presets raffst :)

Was gibt's denn da nicht zu raffen? Steht doch da!
parasport
Stammgast
#37 erstellt: 30. Nov 2012, 22:57
...sehr genaue EQ Vorgabe. Danke schön !
Aber!
Was ist das bloß für ein Equilizer? Und das Preset kenne ich auch nicht!
Mein Fuze+ hat nur 5 Band EQ und das noch ohne 0-Linie und ohne Frequenzangaben an den 5 Bändern!


[Beitrag von parasport am 30. Nov 2012, 23:05 bearbeitet]
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 30. Nov 2012, 23:02

parasport schrieb:
Was ist das bloß für ein Equilizer?

iTunes
sofastreamer
Inventar
#39 erstellt: 30. Nov 2012, 23:36
ich weiß nicht nur, was er heißt, ich weiß auch wie er klingt.
meltie
Inventar
#40 erstellt: 02. Dez 2012, 15:49

sofastreamer schrieb:
ich weiß nicht nur, was er heißt, ich weiß auch wie er klingt. :Y


parasport
Stammgast
#41 erstellt: 05. Dez 2012, 11:45
...ich habe zu den Impendanzverläufen des FA-3 E XB nachgefragt, wie sie hier von Bad Robot im Beitrag #30 mit Diagrammen dokumentiert sind.
Jochen Fischer von Fischer Amps hat mir dazu folgendes geschrieben:

"Der neue FA-3E XB hat bei 50 Hz eine Impedanz von ca. 15 Ohm, bei 1 kHz von ca. 22 Ohm. Das sind eigentlich sehr gediegene und normale Werte für einen In Ear Hörer.
Der Impedanzverlauf des FA-3 E XB ist identisch zum FA-3 E und auch FA-3

Fakt ist jedoch dass es wohl Player auch im gehobenen Segment gibt, die durch zu klein dimensionierte Auskoppelwiderstände an den Ausgängen der Verstärkerstufe eine Veränderung der Frequenzgangkurve im Bassbereich bewirkt.
Wenn die Koppelwiderstände zu klein sind steigt der Ausgangswiderstand der Kopfhörerendstufe im tieffrequenten Bereich und dadurch fällt der Bass ab, da auch In Ear Hörer im Bassbereich alle eine recht geringe Impedanz haben."
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 05. Dez 2012, 11:52
Zu klein dimensionierte Koppelelkos ist nur eines von zwei Player-Problemen, die bei der Verwendung von solchen High-End Inears im Weg sind.

Das andere Problem ist ein zu geringer Dämpfungsfaktor - wenn der Player eine zu hohe Ausgangsimpedanz am KH-Ausgang hat. Der Fachbegriff dafür, was dann hier passiert, nennt sich "komplexer Spannungsteiler". Das hat Intraaural mal ganz ausführlich hier erklärt.

Diese Problematik an sich ist aber schon so alt wie es Multi-BA-InEars gibt. Das ist beim FA-3E XB nichts Neues.

Viele Player, sogar "audiophile" High-End-Player, haben eines dieser beiden Probleme. Manche Player sogar beide. Einer der ganz wenigen Player, die diesbezüglich 100% OK sind, ist der iBasso DX100. Das ist eigentlich sogar der einzige "audiophile" High-End-Player auf der Welt, der auch für solche InEars taugt. Allen anderen Playern muss man mit einem geeigneten portablen Kopfhörerverstärker (pKHV) nachhelfen.

Siehe z.B. diesen aktuellen Thread.

Am neuen Astell&Kern AK100 hapert es z.B. an der Ausgangsimpedanz (Dämpfungsfaktor). Genau wie bei den Hifiman Playern. Deren Koppelelkos sind jedoch ausreichend dimensioniert (Hifiman und AK100).

Ein Beispiel für nicht ausreichend dimensionierte Koppelelkos sind die ganzen Cowon-Player der Neuzeit, sowie der Colorfly. Die Entwickler des Colorfly, auf diese Problematik angesprochen, meinten doch tatsächlich zur mir "ach, das hört man doch gar nicht". Dafür hätte ich ihnen am liebsten mit Anlauf eine ins Gesicht geklatscht.

Die Entwickler von solchen "audiophilen" High-End-Playern haben oftmals schlicht und einfach keine Ahnung von den ganz speziellen Anforderungen solcher High-End InEars.

Ein Beispiel, wo auch mal gerne alle beide Probleme im gleichen Gerät zu finden sind, sind z.B. viele Sony-Player. Davon sind auch deren Handys betroffen (Sony-Ericsson).

Dummerweise haben so ziemlich alle High-End InEars im Bassbereich eine niedrigere Impedanz als im Rest des Frequenzgangs. Das bedeutet in der Praxis, wenn ein Player auch nur eines dieser beiden Probleme hat, ist der Bass weg. Auch dies ist keineswegs FA-3E XB-spezifisch, sondern gilt für fast alle High-End InEars.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 05. Dez 2012, 12:08 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#43 erstellt: 05. Dez 2012, 11:59
und leider auch die hisound player, gell!?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 05. Dez 2012, 12:00
genau.
parasport
Stammgast
#45 erstellt: 05. Dez 2012, 12:23
...BadRobot, tolle Ausführung zu der Player Problematik.

Mit anderen Worten, es reicht nicht einfach hochwertige, oder gar High-End Inears zu kaufen, sondern auf die richtige Paarung mit einem Abspielgerät zu achten.

Schade nur, dass der iBasso DX100, wie es BadRobot umschreibt, so ein "Brikett" ist.
Schon deshalb weine immer noch dem Meizu6SL nach.
Klein, nahezu billig und basswiedergabemäßig ein Unikat.

Man kann nicht oft genug wiederholen, welche Player in Verbindung mit den hochwertigen InEars was taugen und welche die Vorteile eines sochen zunichte machen.
sofastreamer
Inventar
#46 erstellt: 05. Dez 2012, 12:28
iphone 4 kaufen und glücklich sein.
chi2
Stammgast
#47 erstellt: 05. Dez 2012, 14:19
Gibt's die XB Version schon zu kaufen? Bei Thomann oder mp4audio? Und zu welchem Preis? (Und sry, falls das schon festgehalten wurde und ich es überlesen hätte!)
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 05. Dez 2012, 14:21
Nein, noch nicht. Ich hab' von mp4audio im Prinzip einfach eine Plastiktüte mit gerade mal dem InEar drin bekommen (wohl ein Vorabmodell). Die endgültige Verpackung etc ist wohl anscheinend noch nicht fertig. Den genauen Preis, den ich dafür bezahlen soll, wurde mir auch noch nicht kommuniziert. Ich kenne auch nur die "knapp unter 400 Euro"-Aussage.

Viele Grüße,
Markus
chi2
Stammgast
#49 erstellt: 05. Dez 2012, 14:29
Danke für die prompte Antwort! (Patience is a virtue... ;))
parasport
Stammgast
#50 erstellt: 05. Dez 2012, 16:55
....also, wie soeben erfahren, die Prodution der FA-3 E XB wird aus Zeit-und Kapazitätsgründen im Januar anlaufen.
Geplant sind transparente Gehäuse in mehreren Farbvarianten.

Die FA-3 E XB sollen 349,-Euro kosten.
Cheffsen
Stammgast
#51 erstellt: 05. Dez 2012, 17:07
Wow, danke für die Infos
Annehmbarer Preis und vor allem verschiedene Gehäusefarben, hört sich ja gut an.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue FA-4 E XB InEars von Fischer Amps
BurtonCHell am 05.06.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2020  –  155 Beiträge
Fischer Amps FA-3E XB vs FA-3
ChrisR am 03.07.2016  –  Letzte Antwort am 12.07.2016  –  4 Beiträge
Fischer Amps FA-3 XB mit Otoplastiken, hmmm. - nun FA-4 E XB
siriussurfer am 01.08.2013  –  Letzte Antwort am 27.08.2013  –  9 Beiträge
Warum gibt es die Fischer Amps Universal Inears nicht mehr?
meltie am 29.11.2017  –  Letzte Antwort am 24.10.2018  –  13 Beiträge
neue Fischer Amps FA 666 mit 6 Treibern
parasport am 02.10.2021  –  Letzte Antwort am 07.10.2021  –  13 Beiträge
Fischer Amps FA-4E XP Trageschachtel zu klein
Vagabund am 25.09.2016  –  Letzte Antwort am 25.09.2016  –  4 Beiträge
Äußerlicher Unterschied FA3 E-XB und FA4 E-XB
-MrC- am 13.08.2014  –  Letzte Antwort am 13.08.2014  –  10 Beiträge
Frage an alle Fisher Amps FA e -Besitzer/Kenner
chrisnina10 am 17.10.2016  –  Letzte Antwort am 19.10.2016  –  4 Beiträge
Fischer Amps Rhapsody Serie
AG1M am 31.05.2015  –  Letzte Antwort am 24.09.2019  –  75 Beiträge
Fischer Audio FA-003 Ti
frix am 02.03.2013  –  Letzte Antwort am 03.03.2013  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.391 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedJoker12S
  • Gesamtzahl an Themen1.510.868
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.743.175