Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Frage KHV allg. und Lake People G103 - Räumlichkeit - Helft mir bitte ;-)

+A -A
Autor
Beitrag
McSaimen
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Jan 2013, 00:01
Hallo!

Ich habe den "Lake People G103-S". Dieser ist ja eigentlich überall hervorragend bewertet, weshalb ich ihn mir dann gekauft habe.
Was mich aber etwas stört, ist die enorme Räumlichkeit. Da fehlt mir manchmal die "Intimität", kleine Gruppen oder Einzelkünstler sind mir teils etwas zu distanziert und zu weit weg/auseinander.

Ist so eine Räumlichkeit bei hochwertigen Kopfhörerverstärkern normal?
Oder anders gefragt:
Gibt es einen KHV in ähnlicher Preis- und Qualitätsklasse, bei dem die Räumlichkeit nicht so ausgeprägt ist?

(Ich benutze übrigens den KH Beyerdynamic DT880.)

Vielen Dank für eure Tipps!
McSaimen
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Jan 2013, 13:22
Kann mir jemand von euch weiterhelfen?

Würd mich sehr freuen.


LAKE PEOPLE selbst hat mir übrigens dies zurückgeschrieben:



Sowohl der G103 als auch unsere anderen KHVs ändern möglichst wenig am Signal.

Der räumliche Eindruck ist gewollt und wird während der Mischung zuweilen übertrieben,
um bei der üblichen Lautsprecherwiedergabe diese Effekte hörbar zu machen.

Mit freundlichen Grüssen


Die Räumlichkeit ist also demnach "zuweilen" gewollt übertrieben... Gibt es denn dann überhaupt einen guten KHV, bei dem die Räumlichkeit nicht so stark rüberkommt?
Azuri
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Jan 2013, 13:37
Die Mischung, von der Lake People schreibt, geschieht bei der Herstellung des Tonträgers! Das hat nichts mit dem KHV zu tun, denn wie Dir geschrieben wurde:


Sowohl der G103 als auch unsere anderen KHVs ändern möglichst wenig am Signal.


Der KHV sorgt "lediglich" dafür, daß das Signal aus der Quelle möglichst ohne Brummen, Rauschen und Verzerrungen im Kopfhörer ankommt. Da dadurch auch leiseste Signale hörbar werden, kann die Räumlichkeit, wie sie auf dem Tonträger festgehalten ist, erst wiedergegeben werden. Das ist ein Qualitätsmerkmal.
Hast Du vielleicht bisher extrem verrauscht o.ä. gehört?
Hüb'
Moderator
#4 erstellt: 09. Jan 2013, 13:43

Azuri schrieb:
Die Mischung, von der Lake People schreibt, geschieht bei der Herstellung des Tonträgers! Das hat nichts mit dem KHV zu tun (...)

Genau so ist es.

Wenn Du bei der von Dir wahrgenommenen "Räumlichkeit" ein Störempfinden hast, dann solltest Du die Ursache beim KH oder aber den gehörten Aufnahmen suchen, ganz sicher aber nicht beim absolut neutralen G103.

Grüße
Frank
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 09. Jan 2013, 13:48

McSaimen schrieb:
Ich benutze übrigens den KH Beyerdynamic DT880.

Der DT-880 zieht die Stimmen nach meinem Empfinden auch zu weit vom Kopf weg. Du solltest die Schuld vielleicht nicht beim KHV suchen.
Azuri
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 09. Jan 2013, 13:55
Den DT880 hatte er aber ja schon vorher, oder?
steve_gorden88
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Jan 2013, 14:05
Hör den beyer doch mal ohne khv mit gleichem quellmaterial.
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 09. Jan 2013, 14:09
Er wird an einer minderen Quelle, sofern laut genug, dicker und mächtiger klingen. Durch den stärkeren Grundton erscheint das Gehörte näher und intimer. Das ist reine Kopfsache, da man tiefe Töne näher an den Kopf bringt als hohe Töne.
Der DT-880 selber hat die Stimmen aber eher entfernt.

Zur Info: Ich bevorzuge beim DT-880 auch etwas mehr "Gewicht" als an einer fast 0 Ohm-Quelle.
McSaimen
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 09. Jan 2013, 14:19
Erstmal danke für die Antworten!


Hast Du vielleicht bisher extrem verrauscht o.ä. gehört?


Den DT880 hatte er aber ja schon vorher, oder?


Ja, den DT880 hab ich seit 2 Monaten. Hatte aber bislang gar keinen KHV, hatte ihn direkt am CD-Spieler-KH-Ausgang angeschlossen. Da wars mir aber etwas zu leise (ich hatte davor nen AKG 66 - billiger gings kaum ).

Ich bin also vom Billig-KH auf den DT880 umgestiegen - und fand den Klang natürlich deutlich besser. Und jetzt also zusätzlich der LP G103-S - klanglich, finde ich, nochmals ein deutlicher Aufstieg.
Nur die Räumlichkeit ist eben für mich (noch) ungewohnt.

Der KH-Ausgang am CD-Spieler ist garantiert nicht hochwertig. Alles klingt dort auch etwas "verwaschener".



Zur Info: Ich bevorzuge beim DT-880 auch etwas mehr "Gewicht" als an einer fast 0 Ohm-Quelle.

@ HuoYuanjia: Wie hast du das gelöst? Was ist dein Tipp?
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 09. Jan 2013, 14:33

McSaimen schrieb:
Wie hast du das gelöst? Was ist dein Tipp?

Es gibt sehr viele KHV die nicht 0 Ohm haben.

Ich hatte mir für den DT-880 extra einen Meier-Audio Corda Rock gekauft. Dort kann man neben der Gain-Spielerei auch den Ausgangswiderstand verändern. Die genauen Werte habe ich nicht mehr im Kopf, aber es soll so zwischen 4 und 30 Ohm sein, glaube ich. Dort gefiel mir die höhere Impedanz einfach besser.
Diese habe ich jedoch auch ausgiebig mit meinem Vollverstärker (vermutlich 100 Ohm) verglichen und dort konnte ich dann keinen Unterschied mehr erkennen. Vielleicht war ja mein Quellmaterial das Limit, aber ich bin total zufrieden mit dem Klang direkt am Yamaha-Verstärker. Spart Strom und Kabel.
McSaimen
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 10. Jan 2013, 14:27

Er wird an einer minderen Quelle, sofern laut genug, dicker und mächtiger klingen. Durch den stärkeren Grundton erscheint das Gehörte näher und intimer.
(...)
Zur Info: Ich bevorzuge beim DT-880 auch etwas mehr "Gewicht"...


Könnte es denn helfen, wenn ich vom DT880 auf den DT990 umsteige? Der hat ja etwas mehr (Bass)Fundament? Wäre der Klang dann etwas mächtiger und intimer?

(Der LP-KHV gefällt mir übrigens inzwischen sehr gut, bei den ersten CDs war die Räumlichkeit etwas übertrieben. Aber bei anderen CDs fällts gar nicht so auf.)
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 10. Jan 2013, 15:45
Hmm... Ich denke Intimität rührt hauptsächlich von den Stimmen her und diese treten beim DT-990 noch ein ganzes Stück zurück.
cr
Inventar
#13 erstellt: 02. Sep 2015, 19:38
Weiß wer vielleicht die Ausgangsimpedanz? Sie scheint recht hoch zu sein (Spannungsabfall zx 600 Ohm und 200 Ohm KHs ist 25%) 60 Ohm?

> 17.8 Veff in 600 ohms = 530 mW
> 16.0 Veff in 300 ohms = 850 mW
> 13.7 Veff in 200 ohms = 940 mW
> 7.5 Veff in 50 ohms = 1130 mW
> 3.7 Veff in 16 ohms = 890 mW


[Beitrag von cr am 02. Sep 2015, 19:44 bearbeitet]
kopflastig
Inventar
#14 erstellt: 02. Sep 2015, 19:49
<0,1 Ohm.
Quelle: Fried Reim auf head-fi.
cr
Inventar
#15 erstellt: 02. Sep 2015, 19:56
Wie kommts denn dann zu den hohen Spannungabfällen, woraus man 60 Ohm errechnet?
Begrenzung durch Netzteilleistung?

Alles unter 20 Ohm wäre für mich brauchbar, würde also passen....
kopflastig
Inventar
#16 erstellt: 03. Sep 2015, 05:13
Fried Reim ist auch hier im Forum unter fdg aktiv. Ich denke, er kann das am ehesten beantworten.
audiophilanthrop
Inventar
#17 erstellt: 06. Sep 2015, 18:07

cr (Beitrag #15) schrieb:
Wie kommts denn dann zu den hohen Spannungabfällen, woraus man 60 Ohm errechnet?
Begrenzung durch Netzteilleistung?

Klar. Aus der Clippinggrenze den Ausgangswiderstand ableiten funktioniert nur dann, wenn quasi unbegrenzt Strom zur Verfügung steht bzw. der Ausgangswiderstand relativ hoch ist und die Versorgungsspannungen geregelt. Bei Soundkarten ist dies meist der Fall, bei "ausgewachsenen" Leistungsverstärkern dagegen nicht. Bei Lautsprecherverstärkern würde ja auch keiner auf so eine Idee kommen.
cr
Inventar
#18 erstellt: 06. Sep 2015, 19:39
KHV ist ja nicht gerade Großverbraucher ................
aber passt schon......
auf jeden Fall sollte er für den K1000 wohl ganz gut gehen
Das tut zwar jeder Endverstärker auch, aber ich möchte einfach das große Teil, wo er zum Einsatz kommt, weghaben und wo anders verwenden.


[Beitrag von cr am 06. Sep 2015, 19:40 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#19 erstellt: 06. Sep 2015, 19:46
Der LP G103 ist ja auch ein stinknormaler Audioverstärker, der nur ein auf Kopfhörerzwecke reduziertes Netzteil hat.
Aufs Herz geblickt:

cr
Inventar
#20 erstellt: 06. Sep 2015, 20:06
Welche Leistung würde das IC liefern, wenn das Netzteil kein Flaschenhals wäre und bei ausreichendem Kühlkörper; nur aus Interesse...


[Beitrag von cr am 06. Sep 2015, 20:07 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#21 erstellt: 06. Sep 2015, 20:11
30W pro Kanal und die Versorgungsspannung darf laut Datenblatt zwischen 20 und 64 Volt betragen. ... Bei Reichelt 4.50€
cr
Inventar
#22 erstellt: 06. Sep 2015, 20:12
Merci
ZeeeM
Inventar
#23 erstellt: 06. Sep 2015, 20:17
Das Thema KHV wird halt, weil man damit Geld verdienen kann, marktgerecht aufgeblasen. Ein Lehman BCL ist schaltungstechnisch auch so banal, das er einem Schülerpraktikum entsprungen sein könnte. Den "verstärkenden Draht" kann man heute preiswert bauen, aber die tun eines nicht, sie manipulieren nicht den Klang und das ist dann auch nicht das, was mancher will.
cr
Inventar
#24 erstellt: 01. Mrz 2016, 19:17
Mich würde v.a. interessieren, wie stark der Einschalt-Plops ist.
Die relaisgeschützte Alternative wäre der G109 (Special Edition oder Variante P), der allerdings rund das Doppelte kostet (ab 415,-). Ist diskret aufgebaut (was der Vorteil des diskreten Aufbaus ist, erschließt sich mir nicht, denn schon die Daten vom G103 sind sehr gut)....
ZeeeM
Inventar
#25 erstellt: 01. Mrz 2016, 19:48

cr (Beitrag #24) schrieb:
Mich würde v.a. interessieren, wie stark der Einschalt-Plops ist.


http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm1876.pdf

Bei symmetrischer Stromversorgung sollte er sich recht gutmütig verhalten.
cr
Inventar
#26 erstellt: 01. Mrz 2016, 22:32
Jede Menge interessanter Diagramme.

Interessant, dass man diesen Verstärkerchip zwar als KHV wiederfindet oder in TVs eingebaut, aber nicht als fertigen Stereo-Kleinleistungsverstärker. Da findet man nur Class D Tripath
ZeeeM
Inventar
#27 erstellt: 01. Mrz 2016, 22:38
War nur zu faul den Abschnitt Pop & Click sauber rauszukopieren.
Vermutlich sind Class-D Verstärker billiger. Wo der LM einen Kühlkörper brauch, brauch irgend ein D-Amp bei gleicher Leistung nix. Mir sagte mal, das in bestimmten Bereichen die genutzte Chipfläche den Preis macht.
audiophilanthrop
Inventar
#28 erstellt: 14. Mrz 2016, 23:22
Ende der 90er wurde der LM1876 mal ganz gern auf Soundkarten als Lautsprecherverstärker verbaut. In der Zeit wird man ihn wohl auch anderswo (z.B. TV) verbaut haben. Für "echtes" HiFi ist der Chip dann doch zu schwach, auch im Selbstbau setzt man eher auf die stärkere Verwandtschaft (LM3886, LM4766, LM4780). Inzwischen ist er übrigens EOL.
ZeeeM
Inventar
#29 erstellt: 14. Mrz 2016, 23:28

audiophilanthrop (Beitrag #28) schrieb:
. Inzwischen ist er übrigens EOL.


?

http://www.ti.com/product/LM1876/samplebuy
audiophilanthrop
Inventar
#30 erstellt: 19. Mrz 2016, 22:31
Da steht doch: "Status: LIFEBUY". Sprich, wer noch welche braucht, sollte sie jetzt kaufen, danach werden sie definitiv eingestellt. Ich gehe mal davon aus, daß der Bedarf an LM1876 überschaubar genug sein wird, daß TI das noch eine Weile aus Lagerbeständen bedienen kann, selbst wenn die Die-Produktion schon ausgelaufen ist.

Hintergrund:
http://www.eevblog.c...ocolypse-is-coming!/
http://www.diyaudio....ntinue-many-ics.html

Betroffen sind auch LM4562 und Verwandte in DIP, LM49710 und andere.
ZeeeM
Inventar
#31 erstellt: 19. Mrz 2016, 22:34
Ich denke das in solchen Anwenungen eh immer mehr D-Amps eingesetzt werden, zumal auf gleicher Fläche man noch einiges an anderen Funktionen packen kann.
Corynebacterium
Gesperrt
#32 erstellt: 10. Jun 2020, 13:55
Guten Tag liebe Gemeinde,

ich bin ja nicht der große "Testschreiber" und ehrlich gesagt fehlt mir dafür auch die Muße und die Zeit.

Aber nun fragten zwei User per PN nach dem LAKE PEOPLE G-103, den ich vor wenigen Tagen bestellte und der mich heute erreichte.

Froh, dass es schon einen Thread gibt, somit muss ich mit meinen banalen Erkenntnissen nix Neues aufmachen.

Hier das Geschriebene:

Heute Morgen wurden die beiden LAKE PEOPLE G103 und G111 geliefert.

Toll verpackt und so unglaublich klasse verarbeitet!

Als erstes den G103 geöffnet, kurz die Brücken umgesteckt, um HIGH GAIN zu haben (also von + 6dB auf +14dB), dann den DT 880 / 600 Ohm angeschlossen:

Ich weiß nicht, was ich schreiben soll, damit es realistisch bleibt:

Aber der klingt einfach so irre gut, und wenn man dem JDS LAB Atom im englischen Web mit hervorragend bewertet, dann wüsste ich nicht, wie man den G103 bewerten soll. Räumlich, ungeheuer räumlich und eine so präzise Darstellung - herrlich.

Der JDS LAB ATOM, war schon deutlich besser als das, was allgemein hier für <150,- empfohlen wird und am großen Fluss auch immer die 4-5 Sterne absahnt. Da fehlt mir dann das Verständnis für deren Bewertungen.

Aber der LAKE PEOPLE ist noch mal eine komplett andere Welt.

Lautstärke steht gemäß Empfehlung vom Entwickler am G103 auf 14 Uhr und ein Beyerdynamic 880/600 klingt mit dem AMP definitv besser als der DT 1990 ohne. Herrlich räumlich, unglaublich präzise im Bass.

Und am G 103 nervt der 1990 wieder mit seinen Höhen - ich glaube, da muss ich auch mal ran, um ihn irgendwie zu mod.!

Also um es kurz zu machen - mein BEST BUY in den letzten 24 Monaten.

Und 270,- Euro sind nicht die Welt und im Gegensatz zu diesem ganzen Kram bei AMA..., den man 10x hin und her schickt...das Ding bleibt.

Coryne


[Beitrag von Corynebacterium am 11. Jun 2020, 08:16 bearbeitet]
cyfer
Inventar
#33 erstellt: 10. Jun 2020, 20:00
Ich hatte den G103 auch mal kurz hier und mir hat er an Inears zu sehr gerauscht.
touri22
Stammgast
#34 erstellt: 11. Jun 2020, 20:01



Heute Morgen wurden die beiden LAKE PEOPLE G103 und G111 geliefert.
...
Also um es kurz zu machen - mein BEST BUY in den letzten 24 Monaten.

Coryne


Und was ist mit dem G111?
Corynebacterium
Gesperrt
#35 erstellt: 11. Jun 2020, 20:17
Ich hatte ja im Vorfeld mit dem netten Chef von LAKE PEOPLE telefoniert, der mir empfahl, parallel beide zu bestellen.

Ich bin aber eigentlich überhaupt nicht der Typ, der gerne bestellt, um dann zurückzusenden. Finde das zwar legitim, entspricht aber nicht meinem Konsumverhalten, da wir letztendlich das alle bezahlen.

Wie dem auch sei:

Für mich war der Unterschied zwischen dem G 103 und dem G 111 so marginal...oder ehrlich gesagt nicht wahrnehmbar.

Somit geht der an das Musikhaus Thom... zurück.

Aber wie gesagt, den G 103 finde ich für mich wirklich klasse und nun bin ich auch sehr flexibel, sollten es mal neue oder andere KH werden.

...und Feiertag in NRW...Langeweile...testen...ich finde gar, dass der deutlich besser klingt als mein alter WADIA DAC mit KH-Anschluss. Das hätte ich nicht gedacht, obgleich WADIA eher für DAC als für KHV steht.

Also für 270 Öcken kauft man sich da ein Ding für die Ewigkeit, das wohl jeden KH sehr gut antreiben wird.

Coryne
Killerweman
Inventar
#36 erstellt: 15. Jun 2020, 07:49
Geht es hier auch im allg. KHV? Falls ja, welche starken KHV mit FB sind empfehlenswert? Aktuell habe ich einen mit 4 Watt an 16 Ohm jedoch ohne FB. Es gibt ja eine Project Pre Box, die dürfte aber wesentlich schwächer sein? Techn. Daten habe ich leider nicht gefunden. Gibt es da überhaupt gute Geräte, die nicht so teuer sind? Schon traurig, jeder Billig-AVR lässt sich fern bedienen, KHVs aber nur wenige.
KyleCrane
Stammgast
#37 erstellt: 15. Jun 2020, 21:12

Killerweman (Beitrag #36) schrieb:
jeder Billig-AVR lässt sich fern bedienen, KHVs aber nur wenige.


Mit dem KH sitzt man in der Regel auch nur max. ein Kabellänge vom KHV entfernt. Zudem drehe ich sehr sehr selten an der Lautstärke des KHV rum. Klar gibt es Szenarien, wo Hörer an einem 3m Kabel hängen, ist aber vermutlich nicht die Regel. Ich bin jedenfalls froh nicht noch eine weitere FB rumliegen zu haben und nicht unnötige Elektronik im KHV zu haben.
Exploding_Head
Inventar
#38 erstellt: 20. Jun 2020, 14:29

Killerweman (Beitrag #36) schrieb:
Geht es hier auch im allg. KHV? Falls ja, welche starken KHV mit FB sind empfehlenswert? Aktuell habe ich einen mit 4 Watt an 16 Ohm jedoch ohne FB. Es gibt ja eine Project Pre Box, die dürfte aber wesentlich schwächer sein? Techn. Daten habe ich leider nicht gefunden. Gibt es da überhaupt gute Geräte, die nicht so teuer sind? Schon traurig, jeder Billig-AVR lässt sich fern bedienen, KHVs aber nur wenige.

Wieso nicht den KHV an einen regelbaren Ausgang anschliessen, und falls es zu laut wird, einfach das Quellgerät per FB etwas runterregeln. Ein potenter KHV kommt mE damit klar, wenn nur 80% bei ihm ankommen...
RunWithOne
Inventar
#39 erstellt: 20. Jun 2020, 17:19

Exploding_Head (Beitrag #38) schrieb:

Wieso nicht den KHV an einen regelbaren Ausgang anschliessen, und falls es zu laut wird, einfach das Quellgerät per FB etwas runterregeln. Ein potenter KHV kommt mE damit klar, wenn nur 80% bei ihm ankommen...

So ist es. Einge DAP unterstützen auch die Steuerung per SF. Kostet dann nix. KHV sind auch nicht sperrig.Einfach mit an den Hörplatz nehmen, wenn dort ein Plätzchen frei ist.
Killerweman
Inventar
#40 erstellt: 21. Jun 2020, 12:06
Ja, man kann es natürlich schon auch so sehen, dass am KHV so weniger Elektronik verbaut ist und weniger kaputt gehen kann. Bequemer ist es mit FB dennoch. Aktuell geht es vom TV optisch in den DAC und dann via Cinch in den KHV. Ich könnte schon ein längeres Cinchkabel kaufen und den KHV direkt in Griffweite positionieren. Ich vermute, man hat keinen klanglichen Nachteil bei 3m? Wäre das die beste Lösung?
Ghoster52
Inventar
#41 erstellt: 21. Jun 2020, 12:19
Ja, wenn der Kabelquerschnitt und Schirmung passt sollte es keine nennenswerte Probleme geben.
Leider werden die Kabel auch immer dünner.
Wladimir_Koslowski
Gesperrt
#42 erstellt: 21. Jun 2020, 12:26

Ghoster52 (Beitrag #41) schrieb:
Ja, wenn der Kabelquerschnitt und Schirmung passt sollte es keine nennenswerte Probleme geben.
Leider werden die Kabel auch immer dünner. :X


Wir reden doch jetzt nicht über Kabelquerschnitt bei einem KH-Kabel.

Das original Beyerdynamic Verlängerungskabel ist sehr dünn, 3 Meter lang und wer da einen Unterschied hört, der...

Ich nutze derzeit das hier:

https://www.amazon.d...92742369&sr=8-3&th=1

Und MEHR braucht kein Mensch.

WK


[Beitrag von Wladimir_Koslowski am 21. Jun 2020, 12:27 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#43 erstellt: 21. Jun 2020, 12:59
Genau von diesen dünnen China-Kabel rede ich.
Ein einfaches Messgerät zeigt schnell deren Qualität. (Widerstandsmessung)
Es geht nicht um hörbaren Kabelklang, eher um (Signal) Verlust bei längeren Kabel.
Wladimir_Koslowski
Gesperrt
#44 erstellt: 21. Jun 2020, 13:14
Sorry, GHOSTER, aber ich komme aus dem Studio-Bereich und wir hatten teilweise 20M KH-Verlängerungen von Thomann - selektiert nach Preis.

Da war nichts mit Signalverlust. Alle Leitungen spielen bis heute völlig problemlos.

Also, BTW, was heißt heute - seit März läuft nix mehr.

Also jeder so, wie er mag.

WK
Corynebacterium
Gesperrt
#45 erstellt: 21. Jun 2020, 13:19

Ghoster52 (Beitrag #43) schrieb:
Genau von diesen dünnen China-Kabel rede ich.
Ein einfaches Messgerät zeigt schnell deren Qualität. (Widerstandsmessung)
Es geht nicht um hörbaren Kabelklang, eher um (Signal) Verlust bei längeren Kabel. ;)


Ähmmm...Ghoster, du propagierst hier einerseits deine China KH (einen davon probierte ich jetzt - kostet ja nix und war am nächsten Tag wieder bei DHL) und echauffierst dich jetzt über billiges China Kabel???

Also bitte, den Signalverlust habe ich bis dato noch nicht wahrgenommen und das von WK empfohlene Kabel oder jedes andere für 10 - 15 Euro ist absolut ok.

Und zu den China-Krachern (KH) schreibe ich jetzt besser nix.

Coryne
Exploding_Head
Inventar
#46 erstellt: 21. Jun 2020, 13:34

Killerweman (Beitrag #40) schrieb:
Ja, man kann es natürlich schon auch so sehen, dass am KHV so weniger Elektronik verbaut ist und weniger kaputt gehen kann. Bequemer ist es mit FB dennoch. Aktuell geht es vom TV optisch in den DAC und dann via Cinch in den KHV. Ich könnte schon ein längeres Cinchkabel kaufen und den KHV direkt in Griffweite positionieren. Ich vermute, man hat keinen klanglichen Nachteil bei 3m? Wäre das die beste Lösung?

Die theoretisch beste Lösung wäre wohl, die Distanz mit dem optischen Kabel zu überbrücken (und auch den DAC in Reichweite zu stellen); aber rein praktisch sollte ein gutes analoges Kabel (zB von Cordial) bis 5m auch keine hörbaren Probleme machen... (es sei denn, Du kannst nachts nicht schlafen, weil Du Bettwanzen husten und draussen im Garten das Gras wachsen hörst... )
Corynebacterium
Gesperrt
#47 erstellt: 21. Jun 2020, 13:43
@Exploding

Das ist doch - sorry- Blödsinn.

Reden wir jetzt schon über Kabelzuführungen bei Kopfhörern?

Cordial? Iss klar. Geht es noch eine Kategorie höher.

Wie gesagt, ich habe DT 880, DT 1990 und STAX Elektrostaten - und es ist völlig gleichgültig, welches Kabel ich anschließe.

Da ist NULL Unterschied.

...und dann noch die Empfehlung von jemanden, der diese China - KH liebt, aber nicht deren Kabel?

Coryne


[Beitrag von Corynebacterium am 21. Jun 2020, 13:44 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#48 erstellt: 21. Jun 2020, 13:50
Hier wurde nicht über KH-Kabel gesprochen, das hat Wladimier falsch interpretiert. Es geht hier um cinch kabel, die die man zwischen Quelle und Verstärker anschließt. Die sollten auch geschirmt sein.

Bezügl. KH-Kabel, bei sehr empfindlichen multi-BA InEars kann das Kabel klanglich wegen der Impedanz eine Rolle spielen, aber nicht bei OverEars.

Edit: Cordial macht IMAO solide Kabel zu günstigen & fairen Preisen. Ich empfehle die auch immer gern.


[Beitrag von Basstian85 am 21. Jun 2020, 13:59 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#49 erstellt: 21. Jun 2020, 14:13

Alle Leitungen spielen bis heute völlig problemlos.

Dann hattet ihr einfach Glück !!!
Bei mir trifft häufig das zu : "Nach 2 Monaten und nur 5 Mal benutzen kaputt"
Brummschleife = 10 Ohm auf Masseleitung durch hohe Übergangswiderstände.
Verpolt und abfallende Stecker hatte ich auch schon hiier und da, zum Teil sind die Kabel auch stocksteif.
Jeder hat halt so seine eigene Erfahrung ....


und zu den China-Krachern (KH) schreibe ich jetzt besser nix.

Die "Orginal-Earpads" sind den KH nicht wert ähnlich Superlux...
In dem Fall einfach eine Mumpftröte / Bassbomber....

PS: ja es geht hier nur um ein Chinch-Kabel, aber auch hier ähnliche Erfahrungen sammeln müssen.
siehe "Brummschleife", ich würde ein längeres optisches Kabel für den DAC favorisieren.


[Beitrag von Ghoster52 am 21. Jun 2020, 14:21 bearbeitet]
Exploding_Head
Inventar
#50 erstellt: 21. Jun 2020, 14:14

Basstian85 (Beitrag #48) schrieb:
Es geht hier um cinch kabel, die die man zwischen Quelle und Verstärker anschließt.

Ganz genau!
Corynebacterium
Gesperrt
#51 erstellt: 21. Jun 2020, 14:51
Sorry,

ich habe da wohl etwas verwechselt.

Das heißt, dieses kabel wäre OK:

https://www.amazon.d...92750990&sr=8-3&th=1

Coryne
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Lake People G103-G109 mit Laptop/Smartphone
julianeukamp am 25.10.2018  –  Letzte Antwort am 27.10.2018  –  7 Beiträge
Die Neuen KHV von Lake People
kopflastig am 12.04.2012  –  Letzte Antwort am 05.05.2016  –  47 Beiträge
Lake People G103-S imbalance Rechts/Links
Atombaer am 24.09.2016  –  Letzte Antwort am 22.03.2017  –  4 Beiträge
Frage zum Lake People G100
Mansell am 21.05.2009  –  Letzte Antwort am 22.05.2009  –  5 Beiträge
KHV Lake People G93 für Beyerdynamic DT770
mdMbm am 20.11.2017  –  Letzte Antwort am 22.11.2017  –  3 Beiträge
KHV - Lake People G93 vs. Corda Arietta
aLLan0n am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 23.02.2008  –  24 Beiträge
VIOLECTRIC KHV´s von Lake People
fdg am 18.05.2009  –  Letzte Antwort am 24.08.2015  –  46 Beiträge
Über LAKE PEOPLE Kopfhörerverstärker
fdg am 06.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  11 Beiträge
Preisentwicklung Lake People G100
FISH87 am 01.11.2009  –  Letzte Antwort am 02.11.2009  –  11 Beiträge
Kopfhörerverstärker Lake People G103 S am AV-Receiver Marantz SR8002: sinnlose Ausgabe?
glidde am 13.10.2017  –  Letzte Antwort am 13.10.2017  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.173 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedStoniii
  • Gesamtzahl an Themen1.535.063
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.208.132

Hersteller in diesem Thread Widget schließen