MrGrüns audio Reise

+A -A
Autor
Beitrag
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Mai 2020, 23:09
Hallo, ich bin schon eine Weile auf meiner audio Reise. Im Forum hab ich mich mit schreiben von Beiträgen aber sehr zurück gehalten, da vieles nur durch lesen der Beantwortet wurde.

Ich habe in den letzten Monaten immer mehr Kopfhörer angesammelt und möchte in diesen Beitrag meine Reise durch die Welt der Kopfhörer beschreiben (von Superlux bis HE1), meine aktuelle Situation schildern und einen Ausblick auf meine weitere Reise geben.

Dabei nutze ich die Gelegenheit auch um mich vorzustellen und der Forumcommunity für die viele Tipps bezüglich Musik und Hardware bedanken.

Ich bin jetzt 39 Jahre alt, habe eine kleine Familie mit 2 Kindern und lebe in Berlin und schreibe hier im Forum meine Autobiographie.


Meine erste nennenswerte Ausgabe im Audiobereich war PC Zubehör im Jahr 2006. Es handelte sich um eine Soundkarte (Creative SoundBlaster X-Fi XtremeMusic) mit dazugehörigen Boxen (Creative Gigaworks S750 THX 7.1) damit war ich dann Langezeit glücklich und zufrieden.

Das Thema Kopfhörern begann für mich im Jahr 2011 durch Lärm bzw. dessen Vermeidung. Kopfhörer sollten mir auf Arbeit und im ÖPNV ruhe bereiten und Zuhause Musik abspielen können ohne Kinder zu wecken.

Ich bin damals bei den viel empfohlenen Phonak Audéo PFE 111 gelandet, war zufrieden und glücklich. Sie sind bis heute noch ein treuer Begleiter an kalten Tagen (Mützenwetter).


In der Zwischenzeit wurde die Soundblaster aus Mangel an PCI Steckplätzen durch eine ASUS Xonar X2D ersetzt.


Zuhause haben sich die in Ears auf Dauer als unpraktisch erwiesen. Ständiges rein und raus wenn jemand mit einem Reden möchte, ist auf nicht angenehm. Also machte ich mich im Jahr 2013 auf der Suche nach einem großen Kopfhörer. Nach vielen lesen, „Beyerpeak“ und über die unbezahlbar teuren AKG 701 und Sennheiser 600/650 bin ich bei den neuen Beyerdynamic Custom Pro gelandet. Für mich war damals wichtig, dass der Frequenzgang in 4 Stufen einstellbar war. So spare ich mir Probehören und kann die Kopfhörer einfach nach meinen Geschmack abstimmen. (Spoiler: er war nie länger als 30 Minuten abseits der Stufe neutral.) Klanglich war für mich der Beyer top, die Qualität der Kabel dagegen unterirdisch. Das erste Kabel hielt 1 Jahr, danach Wackelkontakt beim linken Ohr. Ein neues Beyerkabel musste her, 1 Jahr später Wackelkontakt beim linken Ohr. Also ein Beyerkabel mit Mikrofon gekauft … nach 2 Jahren Wackelkontakt im Mikrofon mit fiesen schnarren für meine Gesprächspartner. Also musste ein neues Kabel ran, naja wenn Kabel eh Verschleißteile sind tut es auch ein billiges AmazonBasics! Was soll ich sagen? Es verrichtet seinen Dienst jetzt seit 4 Jahren.
Im Jahr 2017 waren die Ohrpolster dann Komplet am zerfallen, also hab ich mir die Beyerdynamic EDT 770 VB angeschafft. Die Idee war durch offene Polster mehr Bühne, bessere Verständlichkeit wenn meine Familie mich anspricht und falls es weniger Bass gibt kann ich das ja mit den Stufen ausgleichen.
Was soll ich sagen, die Idee war in der Theorie gut, aber es hat nicht funktioniert. Der Hörer war jetzt nicht mehr geschlossen, aber auch weiten entfernt von offen, dazu war der klang murks. Er hatte keine Leidenschaft und keinen Einsatzbereich ich konnte mich weder damit abkapseln noch konnte ich andere verstehen. Das Material der Pads hat sich auch unangenehm rau und hart an gefühlt.


Der weil stiegen die Unterbrechungen auf Arbeit, es wurde immer nerviger Ohrstöpsel rein und raus und es gab etwas was neues auf den Markt „Active Noise Cancellation“.
Da kamen die Bose QuietComfort 25 ins Haus oder besser zur Arbeit. Wow was für ein toller neutraler klang, wenn ANC an ist, bei ANC aus sind sie unbenutzbar. In lauten Umgebungen ein Segen. Warum werden sie von einigen schlecht geredet? Die nutze ich jetzt auch auf dem Weg zur Arbeit! Toller Tragekomfort! Kompakt! Und … ohhh ich möchte gerade Musik leise hören, puh rauscht die interne Verstärkung, ohhh jetzt kommen Windgeräusche ANC reagiert mit pfeifen, ihhh ein schnelles Schließen der S-Bahn Türen –> Druckänderung –> Plop … ANC regiert –> Plop. Beim Sitzen in der Nähe der Stromabnehmer in der S-Bahn ist auch oft ein Knistern zuhören. Trotz alldem ab jetzt mein Daily Driver außerhalb der eigenen vier Wände. Es sei denn es ist kalt, dann kommen die Phonak Audéo PFE 111 zur Anwendung.


Wir schreiben das Jahr 2018, ich unterhalte mich immer mehr mit meiner Frau beim Musikhören oder Zocken, der Custom Pro sitz eigentlich nur noch auf einen Ohr. Was ist eigentlich noch mal mit offenen Hörern?

Im Forum lesen … Bla bla bla immer dieselben Antworten „jeder Geschmack ist anders“, „probehören“ für so etwas hab ich keine Zeit also will ich etwas Günstiges ausprobieren.

Hallo Superlux HD681, wow das ist also die Bühne von der alle schreiben und ich kann mein Umfeld auch verstehen! Aber das Kopfband ist grausam und die Ohrpolster sind noch schrecklicher, da schwitzt man drunter. Puh, die Klangsignatur ist auch nicht meins, Gedröhne in unteren Frequenzen und ja und der Rest ist nicht vorhanden. Ich probiere mal die Beyerdynamic EDT 770 VB Polster auf den Superlux. Wow an diesen Kopfhörer wirken sie richtig hochwertig. Das Kopfband ist aber immer noch schrecklich und die Klangsignatur nicht deutlich besser, jetzt drücken dafür die Ohren gegen das Treibergehäuse. Der Superlux verschwindet in eine Schublade.


Aber das Konzept eines offenen scheint praktisch zu sein.


Also weiter lesen. Bla bla bla „probehören“ bla bla bla.

Der AudioQuest Nighthawk hat interessante Kritiken und ein 700€ Kopfhörer für 230€! Was für ein Schnäppchen 500€ gespart! Hifi ich komme! Hmm … 150 Stunden Einspielzeit. Was soll‘s gleich ausprobieren, bessere Bühne als der Custom Pro, Knackige tiefen, verzeiht auch schlechte Aufnahmen, unglaublicher Tragekomfort, das ist jetzt mein zuhause Kopfhörer! Wenige Monate später linker Ohrhörer ist tot. Es liegt am Silber Kabel, zum Glück ist noch eine superdünne Litze dabei, aber das „Kabelgefühl“ ist schlecht. Da ich von meinen Beyer Eskapaden gelernt habe, kurz gegoogelt, „mit Hifiman kompatibel“, also ein gleich mal zwei Hifiman kompatibel Kabel aus China bestellt ein kurzes und ein Langes.



Hifiman hat irgendwann von 2,5mm auf 3,5mm Kabel umgestellt. Also gleich zwei falsche Kabel bekommen. Gut, dann ein neues bestellen, diesmal achte ich auf 2,5mm Stecker.


Aber da war doch etwas, ich verstehe meine Frau nicht! Die Geräuschdämmung! Der Nighthawk ist halboffen, mit einer guten Geräuschdämpfung, diese ist sogar besser als bei den Custom Pro mit Velourpads.



Also wieder lesen, …


Was der Sennheiser HD 600/650 hat sich im Preis verdoppelt?
AKG 701/702 ist im Preis gefallen die Bühne soll aber unrealistisch groß sein und der „Beyerpeak“…
Die Sennheiser HD 5xx reihe bekommt relativ gute Kritiken, preis Leistung in Ordnung.
Außer dem ich suche noch ein offenes Headset, bei den Custom Pro hatte ich nur leise meine Stimme gehört und dadurch viel zu laut geredet und die Kinder abends geweckt.


Willkommen 2019, willkommen Sennheiser Game One. Plastik, alles ist aus Plastik und es knarzt. Dafür aber solide Kabel, bequeme Polster, bequemes Kopfband, tolle Bühne, schöner Klang, gutes Mikrophon und er ist offen, ich kann reden und verstehen!
Ich mag ihn!

Ich setz mich an den PC, wären die Familie SingStar spielt, autsch offen ist ja mal richtig misst! Hallo Nighthawk! Was ich verstehe dich nicht! Hallo Game One! …
Nach vielen rumkrabbeln unter dem Schreibtisch muss eine Lösung her!
Ab in Foren, hmm … Kopfhörer profitieren von guten Verstänkern und ADC Wandlern.
Preisleistungsmäßig scheint der Schiit Modi 3 mit Magni 3 eine gute Wahl zu sein.
Also Game One an die Soundkarte und Nighthawk an den Magni 3.

Hier könnte die Geschichte enden. Aber ich wollte mehr!


Wenn der Game One schon so klasse ist, wie gut ist dann ein Richtiger offener Kopfhörer?


Lesen, lesen, lesen … wieder diese „probehören“

Na gut ich laufe in einen Elektronikfachmarkt und will offene Kopfhörer testen, Auswahl bescheiden und offene Kopfhörer bei Lärm zu testen unmöglich.

… lesen, lesen, lesen.

Viele schreiben von Massdrop, tolle Kopfhörer für kleines Geld. Dafür aber Lieferung aus den USA, im Zweifel stunden beim Zoll sitzen, wer will das schon?
Oh es gibt einen EU Store und er ist am Schließen!
Also spontan Hifiman HE4XX und Sennheiser HD 6XX bestellt.


Der Hifiman kam zuerst an.
Das sind ja schöne höhen. Größere Bühne als Nighthawk? Nein! Offen Ja! Sehr bequeme Ohrpolster. Ich habe für ihn schon 2 Kabel, falls das Originale die Falsche länge hat oder nur kurz haltbar ist! Aber begeistert mich Musik? Nein! Ich gönne ihn (und meinen Ohren) noch Einspielzeit! Autsch das Kopfband drückt und der Kopfhörer ist schwer. Bekomme ich eine Beule? Zurück zum Nighthawk! Oh jetzt weiß ich warum einige ihn als „Mumpftöte“ bezeichnen!

Der HD 6XX ist da … und … was ist das? kaum Höhen und kaum Tiefen, dafür einen nervig betonte Bereich um die 200Hz, gute mitten, keine Nennwerte Bühne! Begeistert mich mit ihm Musik? Nein! Dann gönne ich ihn (und meinen Ohren) noch Einspielzeit. Outch, das ist ja ein Schraubstock, der meinen Kopf zerdrücken will! Warum lobt jemand diesen Kopfhörer? Ok haltbar, scheint er zu sein, dazu leicht, mit guter Ersatzteilversorgung, angenehmen Polstern und Kopfband. Das Kabel macht auch einen zuverlässigen Eindruck und 1,8m länge sind für mich genau richtig.

Zurück zum Hifiman, super Polster, deutlich größerer und gleichmäßigerer Frequenzgang als der Sennheiser, aber schafft er es gut komplexe Musik abzuspielen? Nein, bei mehreren Instrumenten wird aus Musik nur Lärm.

Der weilen wird sitzt der Sennheiser HD 6XX über einen Bücherstapel und wird aufgebogen.


Ich höre wieder Musik mit den Nighthawk, Musik mach Spaß, trage Gefühl ist toll, aber der Frequenzgang ist zu abweichend von den anderen beiden!

Ich sitze in einer Sackgasse und bin mit allen unzufrieden!


Also zurück zu den Basics, ich bestelle mir für den Custom Pro neue Polster und zwar Brainwavz Sheepskin XL.

Aber das Thema offener Kopfhörer, beschäftigt mich. Lesen, lesen, lesen, der Sennheiser HD 58X wird viel gelobt, soll aber schlechte Polster haben. Der EU Store ist dicht, also doch Spaß mit den Zoll? Wenn schon, Stress dann solle es sich auch lohnen, also auch passende Polstern mit bestellt (Drop Hybrid Velour). Die Polster sollen wie die 4XX Polster, die mir auf Anhieb gefallen haben, sein.
Dazu hab ich dann auch gleich den Koss Porta Pro mitgenommen.

Es ist 2020 die Brainwavz Schafshautpolster für den Custom Pro sind da. Sie fühlen sich super auf der Haut an! Die Polster sind auch größer als die originalen von Beyer(mehr Platz für die Ohren) und der gleichmäßige Frequenzgang! Endlich wieder Geräuschdämpfung! Hat sich die Bühne minimal vergrößert? Wow der Custom Pro, ist mit den Polstern wieder mein Liebling geworden, ab jetzt ist er zuhause wieder meine erste Wahl.

Der weilen kamen die Massdrop X Nuforce EDC3 an. Oh, die hatte ich ja auch noch bestellt, als sie in den letzten Tagen des Drop EU Stores stark reduziert waren. Gleich mal in Ears mit 3 Treibern ausprobieren! Klingen sie besser als die Phonak Audéo PFE 111? Schwierig zu sagen, da ich in Ears hauptsächlich in lauten Umgebungen nutzen. Sie sitzen auf jeden Fall noch einen Tick besser und haben ein auswechselbares Kabel. Ich werde sie erstmal schonen, bis der Fall eintritt, dass die Phonak Audéo einen Kabelbruch erleiden, wie es mir bei Beyer und Audioquest schon passiert ist. Aber, für diesen Fall hatte ich mir schon 2014 einen der letzten Phonak Audéo PFE 022 als Reserve zurückgelegt. Dann sind sie nicht mehr alleine in der Schublade.
Kein Wunder das Phonak Audéo vom Markt verschwunden ist, die halten viel zu lange.

Es kam (ohne Probleme) ein Paket mit Sennheiser HD 58X an. Klanglich sehr ähnlich zum 6XX, aber der HD 58X spielen ein bisschen tiefer. Pads vom 58X (Rumänien 2019) mit 6XX (Rumänien 2019) verglichen, absolut identisch. Der 58X klingt irgendwie besser als der 6XX, Musik macht Spaß. Dazu ist er noch deutlich leichter als 4XX und 6XX anzutreiben! Aber die Farben und Materialien, schwarzes Hochglanzplastik am Kopfband zusammen mit schleifpapierrauen und grauen Gittern! (Das raue verschwindet noch wenigen Wochen.)
Ich sitze da mit den 58X auf den Ohren, während vor mir 4XX und 6XX liegen, ich streichle über die beiden eleganten schwarzen Hörer und freue mich diese anzusehen. Aber will ich sie wieder aufsetzen?
Der Sitz des 58X ist perfekt, leicht vom Gewicht, angenehmer Druck auf den Ohren, nach einer Weile verschwindet er auf den Kopf. Warum ist der 6XX so ein Schraubstock?
Die Bühne ist aber immer noch sehr klein.
Ich verpasse den HD 58X die Drop Hybrid Velour Polster. Wow, klanglich wird er damit ein tick dunkler, ein kleiner Schritt in Richtung Nighthawk. Damit ist er ein Bindeglied, um die Ohr umzugewöhnen. Der klangliche Unterschied zum 6XX wird größer. AM besten gefällt mir wie der HD 58X nun die Umgebungsgeräusche dämpft. Die Hybrid Polster zusammen mit den Schaumstoff zwischen Treibersorgen dafür, dass der Kopfhörer einen kleinen Schritt in Richtung halb offen macht.
Ich hab jetzt eine neue Kopfhörerklasse, den Zuhause-Familien-Kopfhörer. Die Umgebung wird minimal gedämpft (aber nicht zu stark) und er ist leicht anzutreiben egal ob Fiio BTR3, Handy oder Laptop die Quelle sind. Dafür bekommt er noch ein 1,2m Kabel. Perfekt! Das glatte Leder der Polst sorgt auch für ein stimmiges Erscheinungsbild. (Mattes Leder, matter Grill umfasst von hochglanz Plastik.) Die Optik gefällt mir so sehr das ich mir für den Custom Pro einen grauen Einsatz bestelle.


Als mobiler Zuhause-Kopfhörer war aber eigentlich der Koss Porta Pro bestellt und er versagt. Klanglich für den Preis sehr gut, aber das klapprige Kopfband was sich permanent verstellt und neben bei noch Haare ausreist, nein danke.

Aber der Klang ist Prinzipiell ganz gut… Hallo Koss KPH 30i, preis Leistung wieder sehr stark, kein klappriges Kopfband, ganz gutes Mikrofon. Aber die Polster, eine Art Memory Schaum, sind nach einer Stunde tragen durch gedrückt, das Ohr liegt direkt auf den Gehäuse, es schmerzt. Ich nutze ihn aber noch gerne zum Telefonieren, gerade jetzt mit Corona-Homeoffice ist er Täglich mehrfach für wenige Minuten in Benutzung.


Zurück zum PC, ich nutze bei Nebengeräuschen abwechselnd Nighthawk und Custom Pro. Bei ruhe Wechsel ich zwischen Game One, HE4XX und HD 6XX.
Was soll ich sagen Nighthawk und Custom Pro (mit Brainwavz Polster) sind für mich auf Augenhöhe, je nach Stimmung wähle ich mal den einen mal den anderen.
Aber die offen ... HE4XX ist sehr schwer und das Kopfband drückt, dadurch kann ich ich nicht wirklich genießen. Der HD 6XX sitz jetzt perfekt klingt aber zu sehr mitten betont, so dass er bei den meisten Liedern und bei zocken nicht Funktioniert. Der Game One, er fühlt sich so billig an, aber der Sitz und klang überzeugt. Darf das „billige“ Gamingheadset gewinnen?

Ich bin frustriert, die Musik der offenen Kopfhörer berührt mich nicht!


Übrigens das ANC beim Bose nervt immer mehr, ohne klingt er aber schrecklich. Den Tragekomfort weiß ich aber immer mehr zu schätzen. Ich spiele mit den Gedanken einen Sennheiser HD-25 als Bose Ersatz zu kaufen.


Bei einem Ausflug zum Zoo, lande ich auf den Rückweg zufälliger weise im Sennheiser Store Berlin. Ach da war doch was Sennheiser HD-25 aufgesetzt, Klang war ab der ersten Sekunde nicht meins! Bass, Bass, Bass, kaum andere Frequenzen. Der sitz war aber gut, ich werde sehr gut Beraten und nach kurzen beschreiben was ich mag und was ich nicht mag hab ich den Sennheiser HD-26 Pro auf den Ohren. Erster Eindruck toll, aber für einen Arbeitskopfhörer einen Tick zu teuer. Auf meinen Kopf sitz der Neumann NDH 20, wow für einen geschlossen eine gute Bühne. Ich fange es an mir gemütlich zu machen springe zwischen Liedern wechsle zwischen den NDH 20 und HD-26 Pro hin und her. Beginne zu grübeln, das Sennheiser Team macht einen tollen Job. Aber nach einen langen Tag beginnt meine Tochter auf den Arm meiner Frau einzuschlafen, meine Mutter fragt mich ob ich nicht genug Kopfhörer habe und meine Frau signalisiert mir geduldig auf meine Antwort nur noch 1 bis 2 Stunden dass ich noch 5 bis 10 Minuten habe.

So wird das nichts. Ich verabschiede mich, mir wird empfohlen beim nächsten Mal mehr Zeit mitzunehmen um bei der Gelegenheit den Sennheiser HE 1 zu hören.

Nach dem ich den Neumann getragen habe, nehme ich den Custom Pro und den 58X mit zur Arbeit. Custom Pro dämpft die Umgebungsgeräusche sehr gut, für Gespräche kann ich ihn aber nicht wie dein QC25 um Hals tragen, dafür ist er viel zu sperrig. Der 58X dagegen ist viel zu offen. Also noch mal den Superlux HD681 ausprobiert, halb offen könnte funktionieren. Aber der Klang und dass billig, schwitz, kratz Gefühl des Hörers. Hab ich schon erwähnt, dass er nach Chemie stinkt?

Zwei Wochen später, ich hatte einen gemütlichen morgen mit der Familie, bin auf den Weg zur Arbeit spät dran, Landet meine Hand auf eine Visitenkarten in meiner Jackentasche. Sennheiser Store Berlin mit der Notiz eines Mitarbeiters -30€ auf NDH 20.

Warum nicht? Ich mache einen Umweg!

Aber was suche ich? Halboffen für die Arbeit? Hat Sennheiser so etwas überhaupt? Klingt der HD 600 für mich besser ohne diesen Buckel des HD 6XX/650? Will ich den HD 800 ausprobieren? Quatsch viel zu teuer! Also doch NDH 20 oder zweite Chance für den HD25? Hmm, ist der NDH ein Ersatz für den Nighthawk? Oder doch ein HD-26 Pro für die Arbeit?

Ich stehe im Laden und überlege den HD 600 mit den HD 650 zu vergleichen und zu testen ob der HD 800 wirklich keine tiefen hat und eine unnatürlich große Bühne.

Ich stehe im Laden und unterhalte mich mit den Mitarbeitern, im Gespräch kommt raus dass es nicht sinnvoll ist im Laden den 600 mit den 650 zu vergleichen, da beide Hörer schon seit Monaten auf schicken Omega ständern stehen. Die Polster sind platt, so ein vergleich hätte einfach keinen Sinn. Stattdessen sollte ich besser mir einen HD 600 kaufen und von meinen 30 Tage Rückgaberecht bei Bedarf Gebrauch machen.
Dann der Gedanke „habe ich nicht schon genug Kopfhörer“? Kann ich mich überhaupt noch verbessern?

Leicht zittrig und schüchtern frage ich ob ich ob es möglich ist den Sennheiser HE 1 zu hören.

Es ist kein Problem, der Laden ist um 10 Uhr morgens leer. Ich werde in einen extra Raum nur für den Kopfhörer geführt, bekomme Getränke angeboten.
Es stehen 2 CDs zur Auswahl ich beginne mit der CD 1
Was soll ich jetzt sagen?
Kurz der Kopfhörer klingt (fast) so wie ich mir das vorstelle. Die Musikauswahl der beiden Sennheiser CDs ist für diesen Kopfhörer fantastisch.
Wow, nach wenigen Sekunden ist mein Gehirn eingerastet. Die Bühne ist für mich genau richtig, der Frequenzgang sehr gut (perfekt würde ich nicht sagen er hatte mir manchmal ein kleines bisschen zu viel Bass). Schade in einer Aufnahme hat jemand 5 Plätze neben (und 2 Reihen hinter) mir sich geräuspert. Ach das ist diese räumliche Ortung und Staffelung von der einige Schreiben! Streichinstrumente begleitet mit Klavier so schön. Wow, jetzt setzt das ganze Orchester ein, die Details! Die Geschwindigkeit! Ich höre alles! Die Zeit verstreicht … Brahms Hungarian Dance, Strauss Donau, Star Wars Theme, Morricone The Man With the Harmonica (wow so klingt eine Mundharmonika!) … ich bin zu tiefst beeindruckt. Gedanklich schweife ich ab und denke an meine Besuche in der Berliner Philharmonie. Ab und an kommt jemand von Sennheiser vorbei und fragt ob es mir gut geht.
Ja! Auch wenn ich verheult aussehe und ab und an spontan ein oder ausatme und dabei die Augenverdrehe. Die Musik berührt mich! Ich bin nicht wirklich in der Lage ein Lied zu überspringen, alles grandios.
Wie macht Sennheiser das? Sind das präparierte Binaurale Tonaufnahmen? Das kommt von CD! Ich probiere zuhause seit Monaten mit Qobuz STUDIO, Amazon Music HD und Tidal HiFi mit 24bit 192kHz FLAC Dateien den HD 6XX Beine zu machen und hier läuft eine CD!
Nach 1h hören frage ich zaghaft ob ich noch in die CD 2 hineingehören kann.
Kein Problem der Laden ist immer noch leer!
Auf geht’s CD2 uff Michael Jackson mit Thriller, AC/DC mit Hells Bells, Pinkfloyd, Supertramp und Eagels die Zielgruppe scheint wohl ein wenig älter zu sein. Aber egal mit Seven Nation Army von den White Stripes und Adele warten ja noch perlen auf mich.
Was soll ich sagen Fantastisch, zum Teil nicht meine Musik aber trotzdem ein Genuss, bis auf Seven Nation Army von den White Stripes. Das Lied hat bei mir nicht Funktioniert. Eine breite Wand aus Gitarren und irgendwo ganz weit hinten in der letzten Reihe ein Sänger der kaum zu hören ist. Auch den Gitarren hat es an "feuer" gefehlt, mir gefällt das Lied mit der Intimen Bühne des Sennheiser HD 6XX oder eines Massdrop X Nuforce EDC3 deutlich besser.
Zur Auflösung, darunter konnte ich mir bisher nichts vorstellen. Alle meine Kopfhörer bieten für mich gleich viel Details. Aber wie locker der HE 1 komplexe Stücke mit vielen Instrumenten wieder gibt, das ist eine Klasse für sich. Ich finde schade das auf der CD 2 kein Lied vom Album Fear Inoculum von Tool dabei ist.
Dank an das Sennheiser Team Berlin, dass ich knappe 2h den Kopfhörer genießen konnte.
Von probe hören des HD 800 nach zwei Stunden HE 1 wurde mir dringen abgeraten. Das ist aber nicht schlimm, darauf hatte ich keine Lust mehr. In den nächsten 24h hab ich keine Musik mehr gehört, sondern erstmal in Ruhe das Erlebte verarbeitet.
Ich hätte wahrscheinlich noch mehr Zeit mit den HE 1 verbringen können, aber ich wollte nicht deutlich nach der Mittagspause auf Arbeit erscheinen. Der Tag war aber trotzdem gelaufen, so verstrahlt und verpeilt wie ich den Rest des Tages rumgelaufen bin.

Musik die Berührt mit einem offenen Kopfhörer!

Ich wäre auch bereit für das Erlebnis Eintritt zu bezahlen, besser als Kino!


Zurück zur Frage meiner Mutter: habe ich nicht schon genug Kopfhörer?
Vielleicht genug, aber ich habe die Falschen. Ich will einen offenen der begeistert!

Am Abend als die Kinder im Bett waren, hab ich ein ernsthaftes Gespräch mit meiner Frau geführt. Brauchen wir wirklich in unserem neuen Haus eine Küche, eine Garage und muss es Fußbodenheizung sein, wir können ja auch noch das Auto verkaufen. Meine Frau hatte spontan sehr viele rationale und praktische Argumente auf ihrer Seite und ich bin mit meiner blumigen begeisterten Rede für den HE 1 gescheitert.
Ich glaube wenn nicht alle paar hundert Stunden die Röhren für 1000€ gewechselt werden müssen hätte ich den Kopfhörer bekommen. Was für ein design Fehler!


So, wir haben jetzt April/Mai 2020 ich habe endlich das Konzept des „probehören“ Hörens verstanden und wohne sogar in einer Großstadt, aber alle Geschäfte haben zu.
Also zurück zu dem was ich kenne lesen, lesen und lesen.
Beyerdynamic DT 1990 PRO: „zu Analytisch“, tendenziell ehr halboffen als offen, „nur“ einen asymmetrischen Anschluss, soll auf einen Niveau mit den HD 6XX sein, der mir nicht liegt.
Beyerdynamic T1: angeblich, sehr ähnlich zum DT 880 Pro. Der 880 Pro soll schwächer / schlechter sein als der Sennheiser HD6XX. Ist das eine Verbesserung?
Focal Clear (Professional): von der Signatur ähnlich zum HD6XX (kleine Bühne). Ist, dass das was mir gefällt?
Audeze LCD-X, LCD-2, LCD-3: angeblich Dunkel abgestimmt wie der Nighthawk, aber dafür offen, schlechte Verfügbarkeit. Hmmm …. Interessant!
HifiMan Ananda / Arya, schwer wie mein 4XX und angeblich Qualitätsschwankungen bzw. empfindliche Treiber. Ist das Kopfband deutlich besser als beim HE4XX oder auch nur ein 60minuten Hörer?
Senneheiser HD 800 S, angeblich unnatürlich große Bühne und ohne tiefen. Ist, dass das was mir gefällt?
MrSpeaker/Dan Clark Audio AEON (2) Open oder ETHER Flow, interessant aber schwer verfügbar, Ersatzteillage, Garantie?

Was bleibt noch?
Stax? Interessant, warum nicht?

Oh es gibt noch den Audio Technica ATH-ADX5000, der ist auch gerade „günstig“ gebraucht auf Ebay verfügbar. Lesen, lesen, lesen. Klick!
Der ADX5000 ist angekommen, Tolle Verpackung, Wow ist der leicht, am Magni 3 angeschlossen. (Ich finde eigenartig, dass der ADX5000 sich so extrem leicht anfühlt er sit doch 20g schwerer als der HD 6XX! Könnte am Schwerpunkt liegen, leichtere Hörer dafür aber schwereres Kopfband)
Hmm, das Kabel ist ja wirklich wie von Z Review beschrieben grenzwertig steif und macht bei Bewegungen nervige Geräusche.
Playlist an! Elgar von Sheku Kanneh-Mason, London Symphony Orchestra, Sir Simon Rattle; Lied 3: Cello Concerto in E Minor, Op.85 – 1. Adagio – Moderato.
Scharfes einatmen, der Mund geht auf, die Augen werden groß bei 2:36 Setzt das Orchester ein, die Augen werden feucht.
Zweites Lied Seven Nation Army, Wow Klasse Gitarren und Gesang ist gleichberechtigt vorhanden.
Es sind tiefen, mitten und höhen da, ohne das eins zu stark betont wird. Eine Bühne die bei mir sich genau richtig anfühlt, eine Tiefenstaffelung eine räumliche Ortung und er ist schnell, bei einfachen Stücken merkt man bei manchen Stellen wie kurz und präzise einzelne Töne sind, bei komplexen Stellen kann man immer noch alles gut zu ordnen, es Baut sich ein akustisches Bühnenbild auf.
Ich höre jetzt seit 6 Tagen meine Playlisten und bin immer wieder zu Tränen gerührt. (Meine Frau schaut mich Fragend an.)

Adele, Alexa Feser, Alligatoah, Antilopen Gang, Apocalyptica, Björk, Black Violin, Casper, Chakuza, Dame, David Garrett, Die Antwoord, Folque, Haudegen, IAMJJ, Korpiklaani, Lana Del Ray, Leonard Cohen, Lewis, Capaldi, Lindsey Stirling, Lissie, London Grammar, Materia, Mila Mar, NF, Nightwish, Snow Patrol, Sudden, The Piano Guys, Tool, Trailerpark …

Er funktioniert für mich, ich wechsle hin und wieder zu meinen anderen Kopfhörern, aber der Unterschied ist zu groß, der ADX5000 dominiert sie alle.
Für mich ist es klanglich der HE 1. Diese Aussage genieße, ich aber mit Vorsicht da zwischen HE1 und den ADX5000 acht Wochen liegen. Der Sprung vom HD 6XX zu HE 1 ist gewaltig, der Sprung 6XX zu ADX5000 aber auch. Für den Vergleich HE1 zu ADX5000 taugt der 6xx als Referenz nicht wirklich.

Aktuelle Sammlung:
Kopfhörer

Ausblick:
Ein Xiaomi 2. Generation Golden ist auf den Weg zu mir. Als halboffener Arbeitshörer geplant.
Da ich gerade so von Audio-Technica begeistert bin, ist ATH-A2000Z ist auf den Weg zu mir. Als Referenz für meine geschlossen Kopfhörer.
Ein DROP + THX PANDA ist vorbestellt, als Bose Ersatz für die Bahn oder auch mehr.
Ein Drop AAA THX 789 ist auf dem Weg zu mir, ich möchte den HD 6XX und HE4XX mit einen besseren Verstärker noch eine Chance geben. Was konkret begeistert euch eigentlich an den Sennheiser HD 580/600/650/660?

Was meint ihr soll ich glücklich sein oder in den verblieben 25 Tagen Rückgaberecht des ADX5000 nutzen um anderen Hörer als Konkurrenz bestellen? Nur welchen?


PS: Auf Moondrop Starfield, Moondrop S8 und Campfire Andromeda hab ich ein halbes Auge geworfen. Aber sind sie besser als die unverwüstlichen PFE?
PPS: Ich trau mich es kaum auszusprechen, aber entweder sind in meinen Auto mehre Lautsprecher kaputtgegangen oder der ADX5000 hebt die Ansprüche gewaltig. Neues Projekt?
thewas
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Mai 2020, 07:50
Hardware Sammeln kann ja auch Spaß machen, wenn es aber rein ums Hören geht ist man oft mit einem komfortablen und technisch ausgewogenen Kopfhörer (z.B relativ klirrarmen und ohne starke Peaks und Dips) plus an den eigenen HRTF angepassten EQ weiter als zu hoffen dass irgendein KH diese genau trifft, was eher einem 6er im Lotto ähnelt.
Basstian85
Inventar
#3 erstellt: 15. Mai 2020, 08:21
Seh ich mittlerweile (zum Glück) ähnlich. Habe in der "Wall of Text" nicht einmal das Wort Equalizer gelesen - Falls noch nicht geschehen unbedingt mal in das Thema einlesen und ausprobieren (Equalizer APO). An fast jedem KH könnte ich was bemängeln, irgendwas ist immer, nicht bequem genug, zu viel Bass, zu Hell, nerviger Hochton, wärme fehlt, Mitten peaken etc. Hier gibts Settings nach der Harman-curve, die können auch ein guter Startpunkt sein, hier noch mehr...

Btw. die EDT770VB sind natürlich Polster für geschlossene KHs und isolieren schon (natürlich nicht so stark wie Pleather), die waren schon richtig (Gibt noch die für Offene - EDT990), allerdings sind die schwarzen "VB" vom Oberflächenmaterial wirklich nicht so angenehm wie die Graue Variante (Gibts hier im Forum auch Einiges zu)


[Beitrag von Basstian85 am 15. Mai 2020, 08:28 bearbeitet]
user712
Stammgast
#4 erstellt: 15. Mai 2020, 08:55
Ich sage nur schade, dass Du Mr. Speakers Ether nicht probiert hast. Ich habe ihn nach Hifiman und Audeze bekommen und bin begeistert.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 15. Mai 2020, 21:39
Heute sind Xiaomi Mi Headphones Graphene Driver 1More Design und Audio Technica ATH-A2000Z angekommen.

@Basstian85 und @thewas
Ja, "Wall of Text" trifft es schon sehr gut, schön das es einige bis zum Antwortbutton geschafft haben.

Zum Thema EQ, ja da hab ich auch schon angefangen mich einzulesen.
Ich bin da noch am überlegen, es fängt schon mit der Wahl des EQ an: Equalizer APO, SoundID von Sonarworks, Toneboosters, ... oder Hardware wie Schiit Loki?
Oder einen Röhren Vorverstärker wie z.B: FX-AUDIO ROHR-01 oder FX-AUDIO ROHR-03 und dann mit Röhrenspielen?

Dann bin ich mir unsicher wie ich für mich die Richtigen EQ Parameter für jeden Kopfhörer finde.
Ich merke z.B: das ich morgens nach den aufstehen andere Vorlieben habe als um 22 Uhr nach einen langen Tag.

Ich würde das wahrscheinlich Berufsbedingt sehr technisch lösen mit einen Aufnahme Kopf wie z.B: Prof-X:Einfache Messstation für Bügelkopfhörer.
Dann stellt sich noch die Frage nach dem Ziel. Es gibt noch andere als die Harman Kurve und selbst wenn ich bei der Harman Kurve bleibe unterscheidet diese auch zwischen allen-, geübten- und ungeübten Hörern.
Wie ist es eigentlich mit den Signallaufzeiten von EQs? Es wäre nicht erstrebenswert wenn der Frequenzgang für mich richtig ist aber die Signallaufzeiten für die verschiedenen Frequenzen unterschiedlich sind.
Was haltet ihr für einen sinnvollen Einstieg?

@user712 Was begeistert dich an den Mr. Speakers Ether?
Bei Z Reviews und Joshua Valour kommt der Kopfhörer nicht so gut weg (für einen 2000€ Kopfhörer).
Welchen Verstärker nutzt du?
thewas
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Mai 2020, 22:01
Solche "flat plate" Messungen habe ich früher auch selber gemacht, heute würde ich es aber nicht mehr tun weil sie das Volumen und Geometrie eines Ohres nicht berücksichtigen wenn es Messungen an einem richtig guten und teuren Kunstkopf von fast allen bekannten Kopfhörern von Oratory1990 gibt, siehe die Links im Beitrag von Basstian85.

Bezüglich Zielkurve würde ich erstmal die Korrekturen von Oratory1990 die sich an die aktuellen Harman Zielkurven orientieren als Basis nehmen und darauf experimentieren ob und welche Abweichungen dir noch besser gefallen.

Minimalphasige PEQ Filter wie von Oratory sind gerade bei bei Kopfhörern die ja fast immer Einwegesysteme sind nach meiner Meinung nicht problematisch, aber wenn man will kann man z.B bei Sonarworks auch linearphasige Filter erstellen.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 16. Mai 2020, 00:23
Ich hab jetzt die Equalizer APO installiert und mir für meine Kopfhörer die GraphicEQ Dateien heruntergeladen.

Der NightHawk klingt ja richtig krass anders mit den der sbaf-serious Datei von innerfidelity.
Das kann mein Gehirn heute nicht mehr verarbeiten.

Ich habe noch nicht verstanden wie ich verschieden Profile gleichzeitig laden kann.
z.B.
Auf der Onboard Soundkarte (ALC1220-VB) Profil Custom Pro, auf den Modi 3 das Profil Nighthawk und gleichzeitig auf der Internen Soundkarte das Profil für den Game One.
So dass ich Kopfhörer hin und her tauschen kann und sie Prinzipiell alle eine ähnliche Signatur haben.
thewas
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 16. Mai 2020, 08:31
Mit jeweils
Steuerung => Include
kannst du beliebig viele EQ Dateien laden aktivieren und deaktivieren.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 16. Mai 2020, 18:17
Danke
Ghoster52
Inventar
#10 erstellt: 17. Mai 2020, 09:32

Vielleicht genug, aber ich habe die Falschen. Ich will einen offenen der begeistert!

Wer kennt das nicht ... ?


Ich sitze in einer Sackgasse und bin mit allen unzufrieden!

Kenne ich, irgendwann ist man an einem Punkt wo man x KH kauft / gekauft hat und trotzdem unzufrieden ist,
weil bei jedem irgend etwas nicht zu einem passt....
Noch mehr Hörer zu kaufen frustrierte nur noch, also blieb nur die Frage warum klingt ein Hörer so wie er klingt?
Ursachenforschung trieb mich dann in die "was kann ich für mich besser machen" Ecke.
Ein KH ist ja im Prinzip wie eine Lautsprecherbox, nur kann ich hier einfach den Raum oder Aufstellungsort wechseln
bzw. optimieren, bei einem KH geht das nicht, möchte man im ersten Moment meinen, geht aber wenn man will.
Hier muss man nur andere Wege gehen. (Schallführung, Treiber-Abstand und Tonalität kann man beeinflussen)
Aus meiner Erfahrung kann ich nun behaupten, Bauart spielt keine Rolle mehr, ein Offener kann geschlossen klingen und
ein Geschlossener offen wie ein Scheunentor.
Beste Beispiel sind meine beiden Oppo's. Der PM-3 klingt offener wie der PM-2....
Ging aber nicht anders, weil mir Tonalität doch wichtiger ist als Offenheit.

PS: Die günstigste Alternative ist EQ, die 2. (wie sollte es anders bei mir sein) andere "Replacement Ear Pads".
Wenn es gar nicht anders geht, müssen auch schon mal die Treiber auswandern.
liesbeth
Inventar
#11 erstellt: 17. Mai 2020, 11:13
Das ist es, gefällt einem ein Hörer nicht, einfach Pads, Bedämpfung und Treiber tauschen...

Am Besten ist immer noch mit dem Vergleichen aufhören und Musik hören, außer das Vergleichen selbst macht einem Spaß, dann sich das aber auch eingestehen.
Ghoster52
Inventar
#12 erstellt: 17. Mai 2020, 11:52
Ich verstehe deine Intension ....

Aber was ist, wenn man seine Vorstellung kennt, aber den Hörer dazu nicht findet ???
Es ist mein Hobby "Erkenntnisse" zu sammeln, dumm sterben kann jeder.
Was ich zu verstehen geben will, die Earpads sind beim KH der Hörraum,
passt es nicht muss man den Raum wechseln oder optimieren.
Für mich ist "Modding" der einfachere Weg, Geld steht nicht unendlich zur Verfügung.
liesbeth
Inventar
#13 erstellt: 17. Mai 2020, 16:24
Modding kann viel bringen und Spaß machen, ist am Ende aber auch nichts anderes als ein Sammel und Tausch Hobby, was aber auch völlig ok ist.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 17. Mai 2020, 21:30
Modding ist Prinzipiell auch interessant.
Ich wollte aber ehr aus einen 85% Treffer 95% Treffer machen.
Ich wüsste z.B. beim HD 6XX nicht wo ich anfangen sollte. Da er mir ehr Mechanisch als Akustisch zusagt. Wobei mit Oratory1990 Kurve ist er schon deutlich angenehmer zu hören. Ich gebe ihn noch eine Weile.

Zu den Neuen Kopfhörer:

Xiaomi Mi Headphones Graphene Driver 1More Design, ich bin sehr überrascht von der liebevollen Verpackung und den Robusten Metalldesign, dazu ein mit Stoff ummanteltes Kabel. Das für unter <40€, den Preis ist schon das Kabel mit den Steckern für den NightHawk wert.
Vom ersten Eindruck bin ich haptisch begeistert.
Klanglich scheint er eine U-Charakteristik zu haben und onEar Kopfhörer bin ich auch nicht so gewöhnt.
Mal sehen wie er sich in der nächsten Woche auf Arbeit schlägt.


Audio Technica ATH-A2000Z, mit diesen Kopfhörer kann ich mir gerade keine Meinung bilden.
Klanglich gefällt er mir sehr gut, für einen geschlossen Kopfhörer, besonders mit der EQ-Kurve von Oratory1990. Angenehm Leich ist er mit 300g auch. Das 3d-Flügelsystem sitzt sehr angenehm auf meinen Kopf.

Aber es gibt so viele kleine Details die den Eindruck schmälern.

  • Nicht Perfekter Sitz, da die Öffnung im Ohrpolster von der Höhne nicht für mein Ohr reicht, damit liegt das Polster auf dem Ohr und drückt mit der Zeit unangenehm auf die Ohrmuschel.
  • Nicht Perfekter Sitz, da die Kopfhörermuschel sich nur drehen aber nicht kippen lässt, bei mir ist dadurch der Druck zwischen Ohr Ober- und Unterseite unterschiedlich.
  • Kabelgeräusche beim berühren des Kabels ab den Y-Teiler (die letzten 35cm) dazu ist Kabel nicht Abnehmbar und für mich mit 3m zu lang.
  • Geräusche beim berühren des Bügels.
  • In den Höheren Frequenzen (>3kHz) kommt es mir so vor als wäre der Frequenzgang zwischen L und R unterschiedlich (könnte aber auch am Schiit Magni 3 liegen). Damit ändert sich die Position des Tons im Raum wen sich die Frequenz ändert. Zum Beispiel bei hohen Frauenstimmen, scheint die Frau von einer zu anderen Seite zu wandern je nach Tonhöhe. Bei Musik ist das ehr Positiv da es eine Räumlichkeit schafft. Aber bei Filmen oder Spielen mit einer frontalen Geräuschquelle ehr irritierend.


Da der Klang aber an sich mir sehr zusagt bin ich hier stark am Überlegen ob es was zum Modden ist oder einfach nur Sehnsucht nach den ATH-AP2000Ti macht.
a-lexx1
Inventar
#15 erstellt: 18. Mai 2020, 08:31
Du hast den falschen Senn erwischt. Hättest mit dem HD600 anfangen sollen - das ist ein Referenzkopfhörer ;-) Und der Senn liebt Röhren.
user712
Stammgast
#16 erstellt: 18. Mai 2020, 08:43
Änderung der Position im Raum mit Änderung der Frequenz bei hohen Tönen - diese Phänomene konnte ich auch schon erhören. Das liegt aber meist an den eigenen Ohren, kann je nach Kopfhörer aber unterschiedlich stark auffallen. Hier hilft dann vielleicht eine Spülung, um das festgesetzte Ohrsekret zu entfernen.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 18. Mai 2020, 09:00
Danke für den Tipp.
Verdreckte Holzohren können Natürlich auch der Grund sein, dadurch das kommt, dass meine vorherigen Kopfhörer bei den höhen deutlich dezenter waren ist mir das so nie aufgefallen.

@a-lexx1 er ist auch noch auf meiner Wunschliste.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 22. Mai 2020, 13:38
Ich war heute bei Hifi in Hinterhof in Berlin.

Es gibt für mich viele Kopfhörern die richtig richtig gut sitzen.
Das hat mich zum Entschluss gebracht, dass der Audio-Technica ATH-A2000Z wieder geht, der Sitz ist einfach für mich nicht optimal.


Leider hatte ich Audio-Technica ATH-ADX5000 nicht als Referenz dabei.

Ich habe HiFiMAN Arya danach den Audeze LCD-2 und im Anschluss SRM 353X + L500 mk2 später SRM 353X +L700 mk2 gehört.

Vom Sitz waren alle in der kurzen Zeit sehr angenehm.
Es ist aber schon aufgefallen. Das der LCD-2 mit Abstand der schwerste Kopfhörer ist.

Klanglich würde ich in der kurzen Zeit sortieren L700 > L500 > LCD-2 > Arya.
Der Arya hat einen tollen druckvollen Bass, der war mir aber einen Tick zu dominant.

Der LCD-2 hat mir sehr gut gefallen war aber kein richtiges wow.

Zu Stax klanglich wow, ich hab in einigen Liedern Deteils entdeckt die ich noch nicht kannte. Der L700 war für mich einen bisschen mehr im abgerundeter. Einige Töne waren... "Sanfter"

Ich möchte diese Woche mir noch noch einmal dynamische und Magnetostaten anhören und ADX5000 zum Vergleich mitnehmen.

Habt ihr einen Tipp welchen Kopfhörer ich undbendigt hören sollte?

Am Wochendende möchte ich mir den HiFiMAN Jade einmal anhören und diesen mit einen Stax vergleichen.
Was ist eure Empfehlung welche Stax kombination sollte ich mir übers Wochenende Ausleihen?
Ich tendiere aktuell zu SRM 353X + L700 MK2 oder SRM06ts + L500 MK2 (ohne den SRM06ts gehört zu haben einfach aus budget Gründen)

P.S. der Sennheiser HD800s ist gerade mit der Post gekommen, aber erstmal brauchen meine Ohren Ruhe in der Natur.
mcleod1689
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 22. Mai 2020, 14:06
Hifiman HE6 SE... Den Original HE6 könntest du höchstens noch gebraucht bekommen. Das war bislang der Magnetostat mit den besten Höhen, den ich kenne. Und insgesamt ist der sehr ausgewogen... Wenn du eh schon in Richting Stax tendierst, aber dennoch etwas gewichtigeren Bass möchtest, könnte der noch was sein für dich. Oder gleich in die vollen mit dem Stax SR-007... Einer meiner Traumhörer.
zabelchen
Inventar
#20 erstellt: 22. Mai 2020, 15:57

Habt ihr einen Tipp welchen Kopfhörer ich undbendigt hören sollte?


Hifi im Hinterhof?
Die haben das Heddphone mit Air Motion Transformer da.

Unbedingt anhören!
Aber bitte an einem kräftigen Amp.

killertiger
Inventar
#21 erstellt: 22. Mai 2020, 16:33

zabelchen (Beitrag #20) schrieb:

Unbedingt anhören!
Aber bitte an einem kräftigen Amp.


Und die Silberkabel nicht vergessen.


lässt sich feststellen, dass das Heddphone ziemlich sensibel auf Kabel .. reagiert. Mit einem versilberten Kabel .. ist er merklich spritziger im Klang geworden,..
PS.
Man muss nur dran glauben.


[Beitrag von killertiger am 22. Mai 2020, 16:58 bearbeitet]
zabelchen
Inventar
#22 erstellt: 22. Mai 2020, 16:34
Definitiv
Ghoster52
Inventar
#23 erstellt: 22. Mai 2020, 16:40

Irgend wann darf ein bestimmter "Biege-Radius" am Kabel nicht überschritten werden,
sonst klingt es nachher noch rotierend ...
zabelchen
Inventar
#24 erstellt: 22. Mai 2020, 16:43
Der war richtig gut

Nun wollen wir aber nicht weiter den Thread mit OT zuballern.
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 22. Mai 2020, 16:46
Dem SR-007 probezuhören wurde mit abgeraten.
Nicht weil er schlecht wäre sondern weil er mir gefallen könnte und ich eigentlich unter 2000€ bleiben wollte.


Mit Air Motion Transformer meint ihr das HEDD HEDDphone?
Will man den auch eine Weile tragen oder ist das wie Fitnessstudio, mit seinen 3/4 kg?

Silberkabel? Die nehme ich nur bei Vollmond!
Spaß beiseite, bringen die etwas, außer dass der Kopfhörer 0,1db lauter spielt durch den besseren Leitwert.

Mit den silberkabel von Nighthawk hatte ich so meine Probleme, schnell anlaufende Kontrakte die poliert werden müssen und ein Kabel das schnell bricht.
zabelchen
Inventar
#26 erstellt: 22. Mai 2020, 16:57
Ja, das Hedd Heddphone meine ich.
Und er ist schwer, vergleichbar mit einem Audeze Lcd-4.
Ich komme mit dem Tragekomfort u. Gewicht aber sehr gut zurecht und kann ihn sehr lange tragen. Aber jeder Kopf ist unterschiedlich. Folglich wirst nur du selbst beurteilen können, ob du auch damit zurecht kommst.

Klanglich ist das aber eine absolute Granate mit einer einzigartigen Klangcharacteristik und wenn Hifi im Hinterhof ihn da hat, würde ich auf jeden Fall mal reinhören.
Auflösung und Räumlichkeit ähnlich wie ein Stax mit deutlich erdigerem Bass, mehr Schub und Druck. Sehr schnell u. ein wunderbarer musikalischer Fluss. Sehr hochauflösender Mittel-, Hochton und sehr natürliche Wiedergabe.

Tonal ist das Heddphone übrigens ähnlich einem Stax SR-007, klingt aber doch total anders.


[Beitrag von zabelchen am 22. Mai 2020, 17:03 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#27 erstellt: 23. Mai 2020, 07:07
Dein "Wall of Text" liest sich wie eine History der KH-Bekloppten...
Du wirst bei jedem Hörer das "Haar in der Suppe" finden, Du musst nur richtig suchen.


Klanglich würde ich in der kurzen Zeit sortieren L700 > L500 > LCD-2 > Arya.

So so, Du siehst die Staxe vorn, ich fand Sie nach vielen Hörsessionen einfach nur "schräg",
weil ich mag Hörer nicht die zwischen 1-4 kHz nen Peak haben.
Der Lxxx klingt nach einem T1 gehört sehr "telefonisch", man hört sofort den Stax-typischen 1,6 kHz Peak.
Achte beim nächsten mal darauf! (ich "suggestioniere" jetzt mal) und schon ist der Glanz von dannen gezogen.
Vergleichen kann auch ein Hobby sein, ich habe es aufgegeben und genieße "Musik hören" wieder.
Eine "Non plus Ultra-Empfehlung" hab ich leider nicht für dich...
Turel_Nos_Ferrat
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 23. Mai 2020, 10:46
Es war auf jeden Fall interessant zu lesen, wie deine Reise angefangen hat und den Verlauf durch die Zeit. Auch was du dir dabei gedacht hast. Vor allem sieht man auch wie sich dabei das Spektrum verändert hat und der grundlegende Gedanke und die Herangehensweise.

Ich hab es in den Kommentaren ebenfalls gelesen. Du bist vom "Ziel" zum "Weg" gekommen. Dadurch entstand auch eine schöne Sammlung.

Meiner Meinung nach wirst du auch deswegen nie "Endgame" Setup erreichen, musst du auch nicht. Ich bin da etwas anders, zumindest was Kopfhörer und Setup angeht. Ich suche sehr lange, vergleiche, höre erneut, teste... und bleib dann lange Zeit für das Budget was ich mir gesetzt habe bei dem Setup. Mein erstes war ein Fiio e17 Alpen + Philips Fidelio X1 + Antlion Modmic. Damit war ich 7 Jahre zufrieden. Nun steht der CTH/SDAC von Massdrop bei mir, zusammen mit einem Focal Elear und dazu kommt bald ein GoXLR Mini + Membran Microfon, zumindest sobald ich dazu das nötige Kleingeld angespart habe. Damit bin ich dann die nächsten Jahre wieder zufrieden

Deine Reise erinnert mich eher an die Reise, die ich mit Whisky mache/gemacht habe. Es gibt so den ein oder anderen Whisky auf den ich immer mal wieder zurück komme, oder mein Go To ist in bestimmten Situationen, aber eigentlich suche ich immer weiter nach neuen Erlebnissen und anderen Eindrücken.

Ich glaub du kannst für dich das Thema KH und KHV/DAC auch eher wie eine Erlebnisreise sehen, wo du immer wieder etwas neues finden wirst, es dich aber nie wirklich halten wird. Doch immer wirst du schöne Erinnerungen dabei behalten und das ein oder andere Sammelstück um diesen Teil deiner Reise erneut zu erleben.

Du solltest nicht nach dem Perfekten Kopfhörer suchen für dich, sondern die Erinnerungswürdigsten Haltestellen in deiner Reise, die du um eins oder andere mal erneut besuchen willst
holzohr33
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 23. Mai 2020, 12:28
Eigentlich scheinst Du doch mit dem AT ADX 5000 zufrieden zu sein. Warum höhrst Du damit nicht erst mal einen Monat Musik und dann kannst Du sehen ob Du immer noch die Notwendigkeit hast, etwas "Besseres" zu suchen? Die Suche nach dem heiligen Gral des einen Kopfhöhrers kann viel Zeit, Geld, und das Vergessen des Musikgenuss bereiten. Ich habe selbst mir mehr als 15 Kopfhöhrer gekauft und habe dann einen Teil davon verschenkt oder verkauft. Seit ich einen Stax SR-507 und als in ear einen Etymotic ER4SR habe, ist für mich das Thema Kopfhöhrer durch. Das ist schön, denn jetzt kann ich Musik höhren. Ich höhre auch immer mal wieder mit meine Gradessandros, aber ich freue mich immer wieder wenn ich mit meinem Stax höhre.
Trotzdem würde ich an Deiner Stelle erst mal innehalten und mit dem höhren was Du schon da hast. Bei Kopfhöhrern ist es bei mir so, dass es sehr stark von meiner Tagesform abhängt wie ich den Klang empfinde. Wenn ich müde bin, dann bin ich empfindlicher gegenüber Höhen und so weiter. Deswegen würde ich mir erst einmal Zeit geben, die Kopfhöhrer richtig kennenzulernen, die Du da hast.
Beste Grüsse
martin
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 23. Mai 2020, 19:22

Ghoster52 (Beitrag #27) schrieb:
…ich fand Sie nach vielen Hörsessionen einfach nur "schräg",
weil ich mag Hörer nicht die zwischen 1-4 kHz nen Peak haben. …

Bei Welchen Musikstücken ist dir dies bewusst geworden?

MrGrün (Beitrag #18) schrieb:
…Zu Stax klanglich wow, ich hab in einigen Liedern Details entdeckt die ich noch nicht kannte…

Die neuen Details waren bei Don’t Give In (Reworked) von Snow Patrol dort ist bei Sekunde 4 ein „quietschen“ das ist mir beim Stax sehr stark aufgefallen. (Aber nicht unbedingt im negativen Sinne.)
Ist das so ein 1-4 kHz Ton?


Turel_Nos_Ferrat (Beitrag #28) schrieb:

Ich glaub du kannst für dich das Thema KH und KHV/DAC auch eher wie eine Erlebnisreise sehen, wo du immer wieder etwas neues finden wirst, es dich aber nie wirklich halten wird. Doch immer wirst du schöne Erinnerungen dabei behalten und das ein oder andere Sammelstück um diesen Teil deiner Reise erneut zu erleben.
Du solltest nicht nach dem Perfekten Kopfhörer suchen für dich, sondern die Erinnerungswürdigsten Haltestellen in deiner Reise, die du um eins oder andere mal erneut besuchen willst :)


holzohr33 (Beitrag #29) schrieb:
…Trotzdem würde ich an Deiner Stelle erst mal innehalten und mit dem höhren was Du schon da hast…


Eigentlich bin ich dabei gerade dabei das Thema Kopfhörer für mich abzuschließen. Ich möchte jetzt noch einen „Endgame“ Kopfhörer und dann Musik genießen und diese Baustelle schließen.
Ich habe noch 15 Tage den ADX5000 zurückzugeben, in der Zeit möchte ich noch hören was möglich ist und mich bewusst für oder gegen ihn entscheiden.

Aktuell vergleiche ich HD800S (SN 239XX) mit ADX5000 (SN: 8XX) an Schiit Modi 3 + Magni 3.

Die ~90g, die der Sennheiser mehr wiegt fallen in der Hand schon deutlich auf.
Der Sennheiser wirkt in der Hand hochwertiger, alle Einstellmöglichkeiten sind Präziser, das Kopfband bequemer, das Kabel erzeugt keine Geräusche, das Kabel ist zwar dicker dafür aber weicher und nicht so starr. Der Stoff der Polster ist weicher dadurch auch wärmer. Sennheiser hat auch einen USB-Stick mit Messprotokoll dazu gelegt. Dafür ist der Koffer von Audio-Technica deutlich hochwertiger als die Sennheiser-Kiste.

Beide sind sehr offen.

Vom Sitz finde ich den Sennheiser, durch das weichere Kopfband, einen Tick bequemer. Die sehr großzügige Aussparung für die Ohren zusammen mit den sehr schwachen Anpressdruck der Polster sorgen aber dafür das der Kopfhörer sehr leicht verrutscht.
Schade, dass der Kopfhörer so komplett anders als die 600er Serie (und der HE1) sitzt.

Der Audio-Technica sitzt deutlich stabiler und rutscht kaum auf den Kopf her rum, nach 5h+ Tragezeit drückt sich das Kopfband bei mir leicht unangenehm in die Kopfhaut hinein, bei Leuten mit Haren auf den Kopf wird es wahrscheinlich anders gehen.

Klanglich finde ich sie sehr sie sehr ähnlich.
Der Sennheiser geht nicht so Tief, so ist z.B. Im Lied Showoff von Black Violin bei Sekunde 12 ein sehr dezenter Beat.
Der Sennheiser klingt für mich aber Teilweise sehr unnatürlich. Ich weiß nicht richtig wie ich es beschreiben soll.

Nach meinen ersten Eindruck ist in Summe für mich der ADX5000 vorne, der THX AAA 789 liegt leider seit einer Woche beim Zoll wodurch ich den HD800S „nur“ mit 6,3mm Klinke betreibe.
Ghoster52
Inventar
#32 erstellt: 24. Mai 2020, 08:13

Bei Welchen Musikstücken ist dir dies bewusst geworden?

Meistens Frauenstimmen, es war halt sehr auffällig.


Der Sennheiser klingt für mich aber teilweise sehr unnatürlich

Er zieht das Geschehen zu weit auseinander, viele bemängelt das er die Musik "seziert",
manches klingt dann sozusagen "zerlegt", aber tonal war der Senni auch nicht so meins.
Es fehlte mir an beiden Enden (Tiefbass & Hochton), da favorisiere ich doch den Beyer-Sound.
Irgend wo hatte ich mich mal "geoutet", was mein (Traum) Hörer wäre.
Optik & Tragekompfort: K812 mit Velours (ich bevorzuge Kopfband)
Tonal: Beyer T1 mit entschärften Hochton
Bühne & Auflösung: HD800 Unnatürlichkeit entschärft, harmonischer halt....

L500, K812, T1 und HD800 war alles hier, nur ein zu hause haben Sie bei mir nicht gefunden.
Meine "HaiEnd Lösung" hat ein T50-Treiber verbaut und ist ein "Eigenbau" aus einem anderen Forum.
Davor war es lange Zeit mein HE-400 (tonal auf HE-5LE getrimmt) mit Alcantaras von Audeze.
Sicher würde mir auch ein HE-1000 gefallen, aber ich gebe keine 4 stellige Summe für eine "Grillzange" aus.


[Beitrag von Ghoster52 am 24. Mai 2020, 08:15 bearbeitet]
musicreo
Stammgast
#33 erstellt: 27. Mai 2020, 17:43

MrGrün (Beitrag #5) schrieb:


Ich würde das wahrscheinlich Berufsbedingt sehr technisch lösen mit einen Aufnahme Kopf wie z.B: Prof-X:Einfache Messstation für Bügelkopfhörer.


Die im Link gezeigte "Messstation" hat ja nichtmals Kunstohren. Die beste Messstation sind deine eigenen Ohren.


[Beitrag von musicreo am 27. Mai 2020, 17:44 bearbeitet]
asr89
Stammgast
#34 erstellt: 27. Jan 2021, 11:41
Ist der Panda angekommen?
MrGrün
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 27. Jan 2021, 13:36
Ja, der Panda ist im November angekommen.

Derweilen hatte ich mir noch, einen ATH-MSR7b, einen AKG K702, einen Moondrop Starfield und Blessing 2 zu gelegt.

Vom Prinzip gefallen mir alle Neuzugänge, bis auf den Panda, sehr gut und ich bin jetzt sehr zufrieden mit meiner Kopfhörer Auswahl.

Zum Panda ich weiß nicht so Recht ob er mir gefällt.

Positiv: sehr guter Bluetooth Empfang und intuitive Steuerung.

Neutral: Klanglich sehr ähnlich den NightHawk und die passive Geräuschdämmung ist auch gut.

Negativ: für mich ehr unbequem und damit nicht langzeittauglich (2h+). (Hoher Druck des relativ harten Kopfbandes auf die Pfeilnaht mit hohen Gewicht von 380g.) Leichtes rauschen, klickt nach kurzer Zeit wenn kein Signal anliegt bzw. wenn der Ton dann wieder einsetzt. Zu grob gestufte Lautstärkeregelung bei kleiner Lautstärke (es ist entweder zu laut oder zu leise).

Dazu der Preis von etwa 400€.

Zwei hundert Euro habe ich zusammen für fiio BTR3 und ATH-MSR7b ausgegeben. Der Klang gefällt mir besser. Das Gewicht des Verstärkers am Gürtel finde ich angenehmer als auf dem Kopf, der Kopfhörer ist mit 236g (ohne Kabel) --> leichter weniger Druck auf den Kopf --> viel besser Langzeit tauglich. Feinere Lautstärkenregelung, kein rauschen, kein klicken.

Da finde ich den doppelte Preis des Pandas nicht angemessen. Ja es ist schon praktisch ihn zu greifen und ganz ohne Kabel zu nutzen und das man mit den eingenen Körper nicht mehr das Bluetooth Signal abschirmt, aber wenn ich vorhabe länger als 30 Minuten Musik zu hören greife ich nie zum Panda.

Die üblichen Bluetooth verdächtigen von Sony und Bose habe ich noch nicht gehört.
Finde aber den Panda im Vergleich zum Bose QC25 klanglich deutlich besser (u.a. weniger rauschen als QC25 bei aktivierten NC), vom Komfort aber deutlich schlechter als der QC25.


[Beitrag von MrGrün am 27. Jan 2021, 14:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörer für Unterwegs/Reise
lupina am 19.01.2007  –  Letzte Antwort am 24.01.2007  –  25 Beiträge
Welcher Kopfhörer ???
corcoran am 25.08.2005  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  78 Beiträge
Funktionieren (ANC) In-Ear Kopfhörer nur mit Handy`s ?
Martina am 27.10.2022  –  Letzte Antwort am 30.10.2022  –  25 Beiträge
Gehörschädigung durch Kopfhörer
damner am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 22.09.2010  –  4 Beiträge
Hautirritationen durch Kopfhörer !
ThePersuader am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2007  –  15 Beiträge
Kopfhörer durch Verstärker beschädigen?
ounCe2blaK am 27.08.2012  –  Letzte Antwort am 29.08.2012  –  6 Beiträge
Kopfhörer für DVD-Audio?
dj_oboe am 24.05.2005  –  Letzte Antwort am 25.05.2005  –  6 Beiträge
Welcher Kopfhörer für meinen I Audio 6
Lundegaard am 24.02.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  38 Beiträge
Audio Kette: PC-Kopfhörer
Mr.Twister am 22.10.2016  –  Letzte Antwort am 16.11.2016  –  10 Beiträge
Kopfhörer defekt durch Überspannung?
partysane9003 am 09.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2011  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.357 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedMontesquieu030
  • Gesamtzahl an Themen1.535.408
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.214.976