PA Frequenzweiche im Hifi Bereich einsetzen

+A -A
Autor
Beitrag
Caligula
Stammgast
#1 erstellt: 30. Mrz 2008, 17:22
Tach Männer,

ich stell meine Frage absichtlich hier, weil es im Hifi Bereich einfach keine aktiven Frequenzweichen gibt und die PA Profis in dem Bereich einfach besser Bescheid wissen.

Mein Vorhaben sieht so aus, daß ich mit bereits vorhanden 2 Yamaha M60 und 2 M45 die Kappa 9.2 aktiv ansteuern will. Soweit sollte das kein Problem darstellen. Das Problem ist vielmehr, 1) eine aktive 4-Wege-Stereoweiche zu finden und 2) beurteilen zu können, inwieweit diese Weiche überhaupt brauchbar ist.

Da ich bis jetzt nur die Alto X40 gefunden habe, weiß ich nicht, ob die überhaupt brauchbar ist und ob es nicht noch irgendwelche Alternativen gibt, die mir unbekannt sind.

Vielleicht könnt Ihr mir da irgendwie weiter helfen?!
Schüler12345
Inventar
#2 erstellt: 30. Mrz 2008, 18:29
Hi,
hast du schon einmal einen digitalen controller in Erwägung gezogen?

Ein budget wäre nicht schlecht, wenn du vorgeben könntest

ciao
Caligula
Stammgast
#3 erstellt: 30. Mrz 2008, 18:52
Nee, über einen digitalen Controller habe ich noch nicht nachgedacht. Aber wie gesagt, ich stehe Alternativvorschlägen offen gegenüber.
Budget... habe ich eigentlich noch gar nicht klar abgegrenzt. grundsätzlich natürlich, je günstiger, desto besser. Ich sag jetzt einfach mal so um die 500,- wär vollkommen ok.
Schüler12345
Inventar
#4 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:07
Hi,

das Problem sind die 4 Wege. Grundsätzlich würde ich dir von Behringer Produkten abraten. Die neigen zum Rauschen, was bei Hifi doch eher unerwünscht ist.

Für einen 4 Wege controller reicht es nicht ganz. Schade. Aber 500€ sind zumindest mal ein gutes budget. Andere wollen für das Geld eine PA für 300 Leute.

Du kannst 2 DBX 234 hintereinanderschalten. Die sind rauscharm und arbeiten sehr gut und zuverlässig. Kosten: 2x200€.
Eine 4 Wege Stereo Lösung fällt mir leider nicht ein unter 500€.

Biamp Nexia und der große Driverack liegen leider weit außerhalb des budgets und wären für Hifi auch total überzogen.
detegg
Administrator
#5 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:13
Hi,

die Behringer DCX2496 ist die wohl in den letzten Jahren am häufigsten im HiFi-Bereich eingesetzte Weiche/Controller - von der Technik für die Aktivierung optimal geeignet - und unendlich "pimpbar" --> Link - aber nur 3-Wege.
S.g. HiFi-Hersteller sind zu höheren Preisen dann letztens eingestiegen - Bsp. Sitronic ---> Link - Lucius 4-Wege

Gruß
Detlef
djpartyteam
Inventar
#6 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:18

detegg schrieb:
Hi,

die Behringer DCX2496 ist die wohl in den letzten Jahren am häufigsten im HiFi-Bereich eingesetzte Weiche/Controller - von der Technik für die Aktivierung optimal geeignet - und unendlich "pimpbar" --> Link - aber nur 3-Wege.
S.g. HiFi-Hersteller sind zu höheren Preisen dann letztens eingestiegen - Bsp. Sitronic ---> Link - Lucius 4-Wege

Gruß
Detlef



klar gibt es Hifi Weichen. Reckhorn F1
Caligula
Stammgast
#7 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:48

Schüler12345 schrieb:
Für einen 4 Wege controller reicht es nicht ganz. Schade. Aber 500€ sind zumindest mal ein gutes budget. Eine 4 Wege Stereo Lösung fällt mir leider nicht ein unter 500€.

Mach es jetzt nicht an genau 500,- fest. Das war jetzt nur 'ne genannte Summe. Wenn es jetzt 750,- wären, die sich auch rentieren, dann wäre das auch in Ordnung.
Ich brauche ja grundsätzlich erstmal Alternativen zur gefundenen Alto, um pro und contra abschätzen zu können.


[Beitrag von Caligula am 30. Mrz 2008, 19:50 bearbeitet]
detegg
Administrator
#8 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:49

djpartyteam schrieb:
klar gibt es Hifi Weichen. Reckhorn F1

... is´ nicht Dein Ernst, oder?
djpartyteam
Inventar
#9 erstellt: 30. Mrz 2008, 19:52

detegg schrieb:

djpartyteam schrieb:
klar gibt es Hifi Weichen. Reckhorn F1

... is´ nicht Dein Ernst, oder? :.



ne Billigweiche mit Cinchanschlüssen kann j awohl nicht wirklich Pa tauglich sein
detegg
Administrator
#10 erstellt: 30. Mrz 2008, 20:03

djpartyteam schrieb:
ne Billigweiche mit Cinchanschlüssen kann j awohl nicht wirklich Pa tauglich sein

... wer hat das behauptet?
Schüler12345
Inventar
#11 erstellt: 30. Mrz 2008, 20:04
die Lucius hat aber auch nur Mono 4 Wege. Sonst Stereo 2 Wege.

Dann kann man auch gleich DBX Driverack PA nehmen (ca. 2x500€)

Schau dir doch mal den Biamp Nexia SP an http://www.biamp.com/

Ein super Gerät ohne jegliches rauschen. Ist bei uns in der Schule verbaut. Geniale Programierung.
detegg
Administrator
#12 erstellt: 30. Mrz 2008, 20:11
EIN Grund, warum HiFiisten vor PA-Weichen zurückschreck(t)en, ist der bunte LED-Tannenbaum auf der Front.
Technisch sind die meisten absolut ok - halt nur hässlich!

Ob ich mir allerdings roadtaugliches Equipment für teuer Geld ins WZ stellen muss oder ob es die günstigere Behringer/Optronic/Alto usw. Version sein darf, dass soll jeder selbst entscheiden.

Und ja, eine DCX rauscht auch bei mir ein bisschen - am 112dB-Druckkammerhorn

Detlef
Caligula
Stammgast
#13 erstellt: 30. Mrz 2008, 20:39

detegg schrieb:
EIN Grund, warum HiFiisten vor PA-Weichen zurückschreck(t)en, ist der bunte LED-Tannenbaum auf der Front.
Technisch sind die meisten absolut ok - halt nur hässlich!

Das ist mir auch aufgefallen. Allerdings habe ich für mich schon festgelegt, daß Innenleben in ein neues, wohnzimmertaugliches Gehäuse zu verpflanzen. Modushop und Schaeffer machen's ja zum Glück möglich. Darum ist die Optik erst mal sekundär.
Die von detegg genannte Sitronik fällt dahingehend richtig aus dem Rahmen, die ist schon fast nett anzusehen. Und die Nexia würde ich eigentlich auch noch als "im grünen Bereich" bezeichnen.

Gibt es denn, was die Alto X40 angeht, Gründe, die gegen sie sprechen? Auf die ist nämlich noch nicht eingegangen worden.
Schüler12345
Inventar
#14 erstellt: 30. Mrz 2008, 20:54
Da muss ich zugeben, dass ich sie nicht kenne.

Alto hat im low budget sektor ein paar ganz gute Sachen. Inwieweit das auf die X40 zutrifft kann ich dir jedoch nicht sagen.
Caligula
Stammgast
#15 erstellt: 30. Mrz 2008, 21:10
Ich muss also zugeben, nachdem ich mir jetzt z.B. mal das Datenblatt der Nexia angesehen habe, daß ich Schwierigkeiten habe, bei digitalen controllern den Funktionsumfang (wie viele Wege z.B.) zu erkennen.
Bei den analogen mit ihren am Gehäuse sichtbaren Ein- und Ausgängen, Reglern etc. stellt sich das Problem nicht.

Sind bei digitalen Controllern die Anzahl der Wege z.B. genauso vorgegeben, wie bei analogen Weichen? Evtl. blöde Frage, habe mich aber bis dato noch nie mit digitalen Weichen auseinander gesetzt.
Schüler12345
Inventar
#16 erstellt: 30. Mrz 2008, 21:54
Hi,
du kannst dir ja mal die software des nexia herunterladen. Ist kostenlos auf der biamp Homepage verfügbar.

Beim Nexia kannst du das Signal komplett frei routen. Sprich maximal 8 Wege mono, 4 Wege Stereo (8 Ausgänge)mit beliebigen Frequenzen und Filtern zwischen 6 und 24db/Oktave, soweit ich mich erinnern kann. Du hast außerdem komplexe Möglichkeiten im eqing, kannst Filter und limiter schalten und einstellen(eventuell interessant, wenn du Kinder hast) und vieles mehr.

Aber wie gesagt, einfach mal die software herunterladen und ein bisschen herumspielen. Mich begeistert es jedesmal aufs neue.
detegg
Administrator
#17 erstellt: 30. Mrz 2008, 22:30

Schüler12345 schrieb:
Mich begeistert es jedesmal aufs neue.

ein weiterer Grund, warum HiFiisten vor PA-Weichen zurückschreck(t)en, ist der unüberschaubare Funktionsumfang dieser Teile - aber es lohnt sich!

Wenn der User allerdings gar nicht weiß, was er da macht, bringt das nur Verwirrung. Also - vorher schlau machen!

Detlef


[Beitrag von detegg am 30. Mrz 2008, 22:31 bearbeitet]
Schüler12345
Inventar
#18 erstellt: 30. Mrz 2008, 22:56
Ein bisschen einarbeiten, dann kriegt man das alles in den Griff.
detegg
Administrator
#19 erstellt: 30. Mrz 2008, 23:12
jau - aber um so mehr Knöbsche, um so mehr Verwirrung!

Ernsthaft mit der Thematik auseinandersetzen ist hier angesagt!

Nochmals - es lohnt!

Detlef
Caligula
Stammgast
#20 erstellt: 31. Mrz 2008, 00:09
Es soll also nicht daran scheitern, daß ich mich damit nicht auseinandersetzen würde.

Kann man grundsätzlich nach Eurer Erfahrung sagen, eine digitale Weiche ist einer analogen in jedem Fall vorzuziehen?
hippelipa
Inventar
#21 erstellt: 31. Mrz 2008, 00:18
Jep.. Die Digitalen sind den Analogen mittlerweile haus hoch überlegen. Selbst die hier so oft zitierten Billig-Weichen aus China leisten doch recht gute Arbeit. Wenn sich doch auch Schwächen in den Wandlern Feststellen lassen.


Topmodelle bekommt man von:
Lake-Contour, XTA oder BSS
Alle anderen versuchen das nur nachzubauen. (dafür könnt ihr mich jetzt steinigen)

Gerade für den HomeHifi-Menschen würde ich zb. BSS-Soundweb empfehlen. Die ersten Modelle 8 in 8 bekommt man schon für ca. 1000 EUR gebraucht. (Hab erst kürzliche was gebrauchtes verkauft) Der Funktionsumfang ist geradezu gewaltig und die Software macht Spass.
detegg
Administrator
#22 erstellt: 31. Mrz 2008, 00:40

hippelipa schrieb:
... dafür könnt ihr mich jetzt steinigen

... ne´, danke für die Tipps!

Danke
Detlef
Caligula
Stammgast
#23 erstellt: 31. Mrz 2008, 12:39
Ich fasse mal kurz zusammen:

- Alto X40: 4-Wege Stereo, aber analog. Mit ca. 250,- recht günstig. Kann aber aktuell noch niemand was zu sagen

- Behringer (allg.): z.T. abgelehnt, z.T. befürwortet. Kann mir noch kein richtiges Bild machen

- DBX 234: Analog und bräuchte 2 Stk für gut 600,- zusammen.

- Lucius: digital, aber leider nur 4-Wege Mono, wenn ich das richtig deute. Also 800,- für 2 Stk. Für mich persönlich wohnzimmertauglich

- Nexia: digital und 4-Wege Stereo. Auch noch wohnzimmertauglich. Leider finde ich keine Preise im Netz. Edit: Preis gefunden. Nur 2500,-

- XTA: Auch nur max. 2 x 3-Wege, wenn ich die Datenblätter richtig deute

- BSS: Jetzt braucht man langsam richtig Budget

- Lake Contour: Und jetzt evtl. 'nen Kredit

Google hat mir diese BBE noch ausgespuckt http://www.imm-profe...6f80834c92dc39738055 Sagt die hier einem was?


[Beitrag von Caligula am 31. Mrz 2008, 13:56 bearbeitet]
Schüler12345
Inventar
#24 erstellt: 31. Mrz 2008, 14:56
sorry, kenne ich nicht.

Nur um hier nicht falsch verstanden zu werden. Ich lehne Behringer nicht grundsätzlich ab, im Party PA Sektor haben der DCX 2496 sowie die preiswerten analogen Weichen durchaus ihre Berechtigung. Allerdings ist beim Kauf noch nicht ersichtlich, ob man jetzt einen controller erhält, der rauscht oder einen, der flüsterleise ist Mir sind schon ein paar verschiedene DCX2496 unter die Hände gekommen, und die einen haben stark gerauscht wo von den anderen nichts zu hören war. (An den gleichen Lautsprechern) Ist halt ein Glücksspiel.
detegg
Administrator
#25 erstellt: 31. Mrz 2008, 15:05

Schüler12345 schrieb:
Mir sind schon ein paar verschiedene DCX2496 unter die Hände gekommen, und die einen haben stark gerauscht wo von den anderen nichts zu hören war. (An den gleichen Lautsprechern) Ist halt ein Glücksspiel.

Moin,

@Caligula
eine analoge Lösung würde ich ausschließen. Die DSP-Controller ala DCX, Lucius etc. bieten erst die Features, die Du für eine Aktivierung Deiner LS benötigst. Die reine Frequenzweiche ist da schon fast Nebensache!

@Schüler
meine DCX ist eine der ersten von 2003, sie rauscht minimal. Die großen Versandhäuser (thomann.de) bieten eine 30 Tage-Geld-zurück Garantie - da kann man zum Testen mal schnell bestellen.

Gruß
Detlef
hippelipa
Inventar
#26 erstellt: 31. Mrz 2008, 15:17

detegg schrieb:
Die großen Versandhäuser (thomann.de) bieten eine 30 Tage-Geld-zurück Garantie - da kann man zum Testen mal schnell bestellen.


Das ist kein Wohltuen von "großen" Versandhäusern, sondern Gesetz. Je nach dem wie der Kauf abgeschlossen wird sind es mindestens 14 Tage oder sogar ein Monat Widerrufsrecht. Das müssen auch die "Kleinen" machen. Auch wenn das oft Missbraucht wird, da dem Versandhaus erhebliche Kosten entstehen. Aber bei Geräten, wo man nicht genau weis, was einen erwartet ist das durchaus gerechtfertigt.

Aber ich kenne Berichte von Kollegen, wo beispielsweise eine Playstation mit spielen bestellt wird, und kurz vor Fristablauf komplett durchgezockt zurückgeschickt wurde. Nicht so schön. Bei mir kam auch das ein oder andere Gerät nach Fasching wieder zurück. Ich denke mir einfach meinen Teil.
Caligula
Stammgast
#27 erstellt: 31. Mrz 2008, 15:46
Ok, erstmal besten Dank für die Antworten. Aktuell spricht also viel für 2 Lucius.

Gibt es grundlegende Dinge, die beim Einsatz eines digitalen Controllers zu beachten sind? Also Dinge, die sich von den analogen Weichen unterscheiden und die bei Nichtbeachten die LS himmeln oder sowas in der Richtung?
umher
Inventar
#28 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:21

Caligula schrieb:

Gibt es grundlegende Dinge, die beim Einsatz eines digitalen Controllers zu beachten sind? Also Dinge, die sich von den analogen Weichen unterscheiden und die bei Nichtbeachten die LS himmeln oder sowas in der Richtung?

Hallo

Ich würde darauf achten, dass ALLE Parameter gleichzeitig arbeiten können. Vielfach ist bei zu wenig Rechenpower grad bei günstigen Modellen dies der Fall. Die klanglichen Ergebnisse sind nicht die selben, wie wenn sie in Kombination arbeiten.
Und vielleicht nicht darauf spekulieren, durch reines Glück eine vernünftig aufgebaute Ausgangsverstärkung zu erhalten.


gruss umher
Caligula
Stammgast
#29 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:31

umher schrieb:
Hallo

Ich würde darauf achten, dass ALLE Parameter gleichzeitig arbeiten können. Vielfach ist bei zu wenig Rechenpower grad bei günstigen Modellen dies der Fall. Die klanglichen Ergebnisse sind nicht die selben, wie wenn sie in Kombination arbeiten.
Und vielleicht nicht darauf spekulieren, durch reines Glück eine vernünftig aufgebaute Ausgangsverstärkung zu erhalten.


gruss umher

Hallo umher,

den Satz habe ich verstanden, den Inhalt aber nicht. Ich bin blutigster Amateur, was digitale Controller angeht. Kannst Du das mal so formulieren, daß ich da schlau draus werde?
detegg
Administrator
#30 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:31

Caligula schrieb:
Gibt es grundlegende Dinge, die beim Einsatz eines digitalen Controllers zu beachten sind?

Ja - umher hat es schon angedeutet.
Die Aktivierung Deiner Kappa´s bedeutet eine komplette Neuentwicklung!!!
Es ist nicht damit getan, irgendwelche Trennfrequenzen einzustellen (welche denn?)
Einfaches Beispiel: Die passive Weiche enthält im TT-Bereich eine Spule mit einem vom Entwickler vorgesehenen ohmschen Widerstand. Dieser bestimmt mit das Verhalten im TT-Bereich, lässt sich aber mit einem DSP so nicht nachbilden.
Die unbestreitbaren Vorteile einer aktiven Lösung erfordern zwingend Messtechnik, um das Ergebnis zu verifizieren.

Darüber solltest Du Dir im Klaren sein!

Gruß
Detlef
hippelipa
Inventar
#31 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:35
Ich weis ja nicht wie der Boxenhersteller so drauf ist.
Evtl. würde der auf Nachfrage sogar ein Preset rausrücken.
Sprich Trennfrequenzen, Flankensteilheit, Gain differenz.
Damit müsste man ja schon klar kommen.
Caligula
Stammgast
#32 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:38

detegg schrieb:
Die unbestreitbaren Vorteile einer aktiven Lösung erfordern zwingend Messtechnik, um das Ergebnis zu verifizieren.

Ich merke, ich muss mich noch gehörig in die Aktivgeschichte einarbeiten.
Die Messtechnik ist aber doch auch bei Ansteuerung mittels analogen Aktivweiche notwendig. Soweit ich das beurteilen kann, kommt man doch bei keiner Aktivlösung um's Messen drumherum.
Schüler12345
Inventar
#33 erstellt: 31. Mrz 2008, 16:41
ja natürlich.

Du musst schließlich die passivweiche ersetzen und das kannst du nur durch messen und anpassen der parameter.
umher
Inventar
#34 erstellt: 31. Mrz 2008, 18:04

Caligula schrieb:

den Satz habe ich verstanden, den Inhalt aber nicht. Ich bin blutigster Amateur, was digitale Controller angeht. Kannst Du das mal so formulieren, daß ich da schlau draus werde?


Ja klar, sorry für das Kauderwelsch.
Also:

Du kaufst bei einem Controller verschiedene Funktionen mit, welche Dir helfen, das optimale Ergebnis zu erreichen.
Diese Parameter sind auch im einzelnen ganz nützlich, schade ist nur, dass dann nicht alle gleichzeitig verwendet werden können, weil die beschränkte Rechenpower dies eben nicht zulässt. Im Low-Budget-Bereich finden sich solche Kandidaten. Dss ist aber nicht sooo schlimm, wie sich dies nun anhört, denn die Hauptfunktion - das Frequenzspektrum in verschiedene Wege splitten oder aufteilen - kann auch ein günstiges Model sehr gut und auch zufriedenstellend. Der heutige technische Standard ist dermassen hoch, dass man sich keine Sorgen machen braucht.

Dennoch will ich Folgendes veranschaulichen:

Wenn ich ein Auto kaufe, wo ich dann während des Fahrens die Bremsen nicht benutzen kann, weil ich schon andere Funktionen wie der laufende Motor, der Scheibenwischer oder das Licht beanspruche, dann nutzt mir Alles nicht sonderlich viel. Ich muss dann eine Auswahl treffen zwischen Bremsenfunktion oder Scheibenwischer, aber ohne zu fahren. Oder ich verzichte auf die Scheibenwischer und das Licht, kann aber fahren und bremsen, usw.. Da zum Beispiel der Alternator zuständig für das aufladen der Autobatterie ist, muss ich das Fahren miteinbeziehen, muss aber auf anderes verzichten und bin dadurch schon mal eingeschränkt und kann nicht das benutzen, wofür ich aber ja bezahlt hab.

Es kann also von Vorteil sein, wenn Du Alle am Gerät mitbezahlten Funktionen auch gleichzeitig benutzen kannst.
Im übertragenen Sinn bedeutet dies nun, dass eine bestimmte Trennfrequenz mit einem bestimmmten Filtertyp in einer bestimmten Flanke kombiniert klanglich von Vorteil ist als nicht kombiniert. Oder auch, dass das daraus resultierende Ergebnis in Kombination mit weiteren Parametern wie der Phasenlage einen entscheidenden Einfluss auf den Klang ausübt, das Ganze wieder in Kombination mit der Laufzeitkompensation klanglich einflussreich ist und dies wiederum ( Du siehst, es bildet sich eine Kette an aneinandergereihten Funktionen, welche ständig einen Einfluss auf das bisher Eingestellte ausübt) davon abhängt, ob ich dynamisches komprimieren oder Equalizing oder Limiting etc. etc. von einander abhängig mache.

hippelipa schrieb:
Ich weis ja nicht wie der Boxenhersteller so drauf ist.
Evtl. würde der auf Nachfrage sogar ein Preset rausrücken.
Sprich Trennfrequenzen, Flankensteilheit, Gain differenz.
Damit müsste man ja schon klar kommen.


Wenn Du keine solche Informationen hast, dann musst Du auf Deine Parameter zwingen zurückgreiffen können. Und wenn Du nicht messen kannst, bzw. nur mit dem Ohr misst, weil Dein Controller nicht über ein Einmessfunktion verfügt, welche die Phasenlage am Grenzbereich der Trennfrequenzen und anderes auswertet, musst Du zwingend über die gleichzeitig funktionierenden Funktionen verfügen können.

Das Alles klingt wahnsinnig dramatisch, aber sobald Du beginnst, Dich damit zu beschäftigen, und Du mit experimentieren auch bereits brauchbare Ergebnisse erreichst, dann wirst Du Dich ab dem Aktivkonzept noch mehr begeistern.


gruss umher
Caligula
Stammgast
#35 erstellt: 31. Mrz 2008, 18:38
@umher,
danke, jetzt verstanden. Um bei Deinem Bsp. mit dem Auto zu bleiben, eine Fahrt bei Regen mit Licht und Wischer ist gesünder, wie eine Fahrt entweder nur mit Licht oder nur mit Wischer.
Oder vielleicht anders ausgedrückt, die Resourcen sind aufgebraucht, um weitere nützliche Funktionen zu starten.


umher schrieb:
Wenn Du keine solche Informationen hast, dann musst Du auf Deine Parameter zwingen zurückgreiffen können.

Das einzige, was die BA der LS bzgl. notwendiger Werte hergibt, sind Frequenzbereich und Trennfrequenzen. Es sollte aber möglich sein, die anderen notwendigen Werte irgendwoher zu erhalten.


umher schrieb:
Und wenn Du nicht messen kannst, bzw. nur mit dem Ohr misst, weil Dein Controller nicht über ein Einmessfunktion verfügt, welche die Phasenlage am Grenzbereich der Trennfrequenzen und anderes auswertet, musst Du zwingend über die gleichzeitig funktionierenden Funktionen verfügen können.

Wie muss ich das verstehen? Es gibt Controller, die diese Messung vornehmen können und vorab nicht mit entsprechenden Werten gefüttert werden müssen?
umher
Inventar
#36 erstellt: 31. Mrz 2008, 19:20

Caligula schrieb:

Oder vielleicht anders ausgedrückt, die Resourcen sind aufgebraucht, um weitere nützliche Funktionen zu starten.


Genau so ist es.



Das einzige, was die BA der LS bzgl. notwendiger Werte hergibt, sind Frequenzbereich und Trennfrequenzen. Es sollte aber möglich sein, die anderen notwendigen Werte irgendwoher zu erhalten.


-Hippelipa- hat es ja schon angedeutet. Manche Hersteller geben Presets ab, welche dann auf die Weiche übertragen wird. Ruf mal an beim Vertrieb und versuch, etwas zu erfahren.



Wie muss ich das verstehen? Es gibt Controller, die diese Messung vornehmen können und vorab nicht mit entsprechenden Werten gefüttert werden müssen?


Professionelle Geräte, ja. Die messen übers Mic die LS und kompensieren.


gruss umher


[Beitrag von umher am 31. Mrz 2008, 19:21 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Auto LS- Kabel im PA Bereich einsetzen?
felihifi am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 07.03.2013  –  16 Beiträge
Aktive PA Frequenzweiche, welche?
PiGo am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 08.03.2008  –  13 Beiträge
PA-Bass für Heimkino/Hifi
audirs2 am 13.04.2006  –  Letzte Antwort am 27.06.2006  –  113 Beiträge
Referenzkurve für Frequenzgang bei PA Anlagen?
timsoltek am 19.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  17 Beiträge
welche PA hochtöner ???
b3nn1_@_PA am 16.02.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  6 Beiträge
welche Frequenzweiche?
Andl_1989 am 16.03.2010  –  Letzte Antwort am 18.03.2010  –  9 Beiträge
Sind Digital-Endstufen im PA-Bereich zu gebrauchen?
Mr.Stereo am 24.03.2006  –  Letzte Antwort am 29.03.2006  –  6 Beiträge
Was benutzt man im PA-Bereich als Vorverstärker / PreAmp?
dD1210 am 27.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.07.2006  –  30 Beiträge
Günstige PA Endstufe für Zuhause
Zaianagl am 23.02.2012  –  Letzte Antwort am 20.03.2012  –  44 Beiträge
PA Anlage
BastiAC am 24.08.2007  –  Letzte Antwort am 18.09.2007  –  32 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Plantronics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.723 ( Heute: 41 )
  • Neuestes MitgliedWolfgang_Rehm
  • Gesamtzahl an Themen1.376.594
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.219.946