XLR Pegelminderer

+A -A
Autor
Beitrag
maggusxy
Inventar
#1 erstellt: 29. Okt 2009, 21:24
Hi, ich wollte mal fragen ob es sowas wie en XLR Pegelminderer gibt, wo man sozusagen zwischen Mikro und XLR Kabel macht und den Pegel um vlt. 20 db mindert. SOllte natürlich auch bei Phantomspeisung funktionieren.

Habe nämlich heute mit n'em Pult gearbeitet wo man beim gain die Empfindlichkeit nur von -60 bis -20 db (XLR-IN) einstellen konnte.
Hat natürlich vor allem bei der Bassdrum und der snare unheimliche probleme gemacht und hatte trotz komplett runtergeschraubtem Gain en Kanalpegel von Bis zu +7 db (bassdrum).
Dann hab ich bei de Bassdrum mal en Klinke/XLR adapter reingemacht und es als Line Signal eingespeisst, dann hat's keine Probleme mehr gemacht.
Einen Pad Schalter hatte das Pult leider nicht.

Gruss


[Beitrag von maggusxy am 29. Okt 2009, 21:25 bearbeitet]
Elevat0r
Stammgast
#2 erstellt: 29. Okt 2009, 23:57
Das mit dem Klinkeadapter lässt sich recht einfach erklären...

Scheinbar ist das Pult (was für eins war es denn?) so gebaut, dass es automatisch den XLR-Eingang als auf Mic-Pegel und den Klinke-Eingang auf Line-Pegel annimmt... Dabei hat der Hersteller aber wohl nicht bedacht, dass es auch ziemlich laute Signale gibt, die standardmäßig über XLR kommen.

Einfallen würde mir da spontan ne aktive DI-Box, wenn es wirklich nur für ein paar Kanälchen ist. Die DI-Boxen hätten quasi zwangsweise Phantomspeisung, akzeptieren sie also auch, und haben quer durch die Bank eine PAD-Funktion, meistens um 20 oder 30dB.

Muss ja keine BSS sein, eine LD-Systems täte es da auch, die haben Nachbauten von den bekannten BSS, die eigentlich nicht übel klingen und ziemlich robust sind.


[Beitrag von Elevat0r am 29. Okt 2009, 23:58 bearbeitet]
maggusxy
Inventar
#3 erstellt: 30. Okt 2009, 00:18
Es war eins von GeneralMusic. Ich glaube Grove hieß es.
Ich weiss es nicht mehr. Auf jeden Fall nichts dass mir bekannt war. Scheint schon ein älteres gewesen zu sein. Hatte 36 Mic Kanäle + zwei Stereo.
Ähm problem war: es gab zwar ein Mic / Line Schalter, aber wenn ich auf Line geschaltet habe, war auf den Klinkenanschluss geschaltet, also über den XLR hat er keine signale mehr angenommen. War der schalter auf Mic gestellt kam nur was über XLR rein, Klinke war dann komplett gesperrt.

Schon irgendwie komisch.

Gibt es überhaupt DI-Boxen an denen man mics anschließen kann die phantom benötigen. Weil ich kenn sie nur so, dass man irgenden Line signal dran hängt und dan als mic-signal einspeissen kann.

Hab zwischenzeitlich schon das hier gefunden:
http://cgi.ebay.de/5...?hash=item22fcc43e1a

was ist davon zu halten? Funktioniert es auch mit Phantomspeisung, weil da steht halt jetzt grad nix dabei.
Elevat0r
Stammgast
#4 erstellt: 30. Okt 2009, 11:11
Glaub mir ruhig.... Mit AKTIVEN DI-Boxen kannst du sowohl deine Klinke auf XLR bringen, als auch einen XLR-Pegel mindern, da sie für beides Anschlüsse vorgesehen haben. Ich sag das schon nicht umsonst.

Und zu dem ebay-Link: Joa, funktioniert, allerdings würde ich mich strikt weigern, 22 Euro auszugeben für nen einfachen Stecker mit nem Widerstand drin. Dann doch lieber 35 Tacken für ne günstige aktive DI Box ausgeben, die ist auch multifunktioneller.
das.ohr
Inventar
#5 erstellt: 30. Okt 2009, 12:09
Zeig mir mal solch eine DI!

Die DI-Boxen, die mir bekannt sind, sind zwar mit Phantom betreibbar, geben sie allerdings nicht am Input für den Betrieb eines Condensers wieder aus ...

Frank
maggusxy
Inventar
#6 erstellt: 30. Okt 2009, 12:15
Das hab ich mir auch schon gedacht.
aber die di boxen die ich bis jetzt gesehen haben, haben zwar einen XLR - IN aber einen assymetrischen. Also im Prinzip nix anderes wie en Line-EIngang. Ich brauche da aber auch Phantomspeisung am XLR in um condenser zu betreiben.
WEil das Opus 87 das wir da hatten braucht ja phantom.
Elevat0r
Stammgast
#7 erstellt: 30. Okt 2009, 20:27
Gut, das ist wiederrum ein Argument, das hatte ich nicht bedacht... Ich weiß jetzt natürlich nicht aus dem Kopf, ob der XLR-in bei der von mir gemeinten DI-Box asymmetrisch oder symmetrisch ist, ich hatte auch noch nicht den Fall, dass ich damit ein Condenser-Mic betreiben musste.

Dann bin ich mal still, auch wenn ich 22 Tacken für nen popeligen Adapter mit nem Widerständchen drin nach wie vor heftig finde...
_Floh_
Inventar
#8 erstellt: 30. Okt 2009, 23:22
Wäre es nicht einfacher Singale mit hohem Pegel gleich über Klinke einzufahren und die Phantomspeisung über eine externe Phantomspeisung zu besorgen?
Elevat0r
Stammgast
#9 erstellt: 30. Okt 2009, 23:35
naja, dann geht es ja wieder los mit der Einschleiferei der, wie auch immer geartetet, "Phantomspeisungseinheit". Sowas ist ja für mehrere Kanäle auch nicht eben billig... Müsste man aber mal gegenrechnen das ganze.
_Floh_
Inventar
#10 erstellt: 30. Okt 2009, 23:57
Mir fällt momentan auch nicht ein, wie man das Signal vom Micro abschwächen soll und gleichzeitig die Phantomspeisung aus dem Pult zu bekommen...

Denn über Widerstände in der Zuleitung verbrät man die Speisespannung, durch ´ne DI-Box geht sie (technisch bedingt) erst garnicht durch.
maggusxy
Inventar
#11 erstellt: 31. Okt 2009, 13:16
Das mit der externen Speisung ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Nachteil ist halt wieder dass man wieder irgendwo ne Steckdose braucht und wieder en Kästchen mehr mit so n'em Netzteil was gerne mal irgendwo untergeht.

Was ist denn von diesem gerät hier zu halten?
http://de.m-audio.co...thPhaseInverter.html

Es steht zumindest dabei, dass es auch mit Phantomspeisung funktioniert.
Elevat0r
Stammgast
#12 erstellt: 31. Okt 2009, 14:49
Das wäre ne Lösung, ja... Aber abhängig davon, wie viele Kanäle du auf die Art und Weise "bearbeiten" musst, kann das doch ziemlich teuer werden das ganze.
jogi59
Inventar
#13 erstellt: 31. Okt 2009, 17:41

maggusxy schrieb:
Hat natürlich vor allem bei der Bassdrum und der snare unheimliche probleme gemacht und hatte trotz komplett runtergeschraubtem Gain en Kanalpegel von Bis zu +7 db (bassdrum).

Und wo ist jetzt das Problem?
Wenn ich mische, ist der Bassdrumpegel immer in dieser Region.
Bei +7dB hast du bei jedem einigermaßen brauchbaren Mischpult noch über 10dB Headroom.
maggusxy
Inventar
#14 erstellt: 31. Okt 2009, 17:54
naja es hat an sich nix verzerrt angehört.
Aber ich fand's halt schon en bissl krass, weil so extrem wie das da war, bin ich das aber nicht gewohnt
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
XLR Durchgangsbuchsen
edionarap am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 09.09.2011  –  2 Beiträge
PA Verkablung XLR ?
A.P.Elevator am 01.03.2010  –  Letzte Antwort am 06.03.2010  –  8 Beiträge
XLR Verbindung zwischen einem Verstärker und der Aktivweiche
inferno2910 am 12.09.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2011  –  4 Beiträge
Behringer DCX-2496 XLR auf Cinch
bukongahelas am 15.06.2011  –  Letzte Antwort am 28.06.2011  –  18 Beiträge
Xlr Ausgang, Subwoofer durchschleifen?
korkenat3 am 11.01.2011  –  Letzte Antwort am 15.01.2011  –  20 Beiträge
Behringer X32 und XLR INPUT Frage
NewSam am 05.06.2015  –  Letzte Antwort am 06.06.2015  –  8 Beiträge
Signal Cinch Mischpult auf XLR Frequenzweiche
ElsaEcomo am 11.12.2009  –  Letzte Antwort am 12.12.2009  –  2 Beiträge
Phantomschaltung Cinch auf XLR-Mikrokabel
famabe am 27.01.2007  –  Letzte Antwort am 31.01.2007  –  7 Beiträge
kann falsch beschaltetes XLR ein Verstärker zerstören?
mz4 am 20.09.2015  –  Letzte Antwort am 20.09.2015  –  22 Beiträge
xlr auf klinke für controller zu mischer
cgruenii am 11.03.2008  –  Letzte Antwort am 12.03.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen

  • Magnat
  • Sonos
  • Canton
  • Yamaha
  • Klipsch
  • Denon
  • JBL
  • DALI
  • Nubert

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder823.618 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedWandili
  • Gesamtzahl an Themen1.376.345
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.214.839