"PA in Afrika!" oder "Wie beschalle ich 150 Leute möglichst umsonst."

+A -A
Autor
Beitrag
freaKYmerCY
Inventar
#1 erstellt: 10. Nov 2009, 14:24
Hey Leute,

Kurz zu meiner Person: Ich kenne mich mit Home-Hifi, Subwoofer-Selbstbau und Wartung alter Verstärker aus, weiß viel über Theorie zu Akustik, Lautsprechern und Verstärkertechnik und bezüglich PA weiß ich, welche Kabel worein gehören und an welchen Reglern ich drehen muss, damit die Band vernünftig klingt. Jetzt bin ich Volontär in Südafrika und arbeite in einer Computerschule, habe aber auch woanders Handlungsbedarf gesehen:

Zur Situation:
Der Raum hat etwa 150 Sitzplätze es gibt drei, vier Sänger, Drums und ein Keyboard. Geld ist eigentlich keines da. Aber ich visiere mal 11000 Rand an (1000 €). Der Herr wirds geben, hoffe ich.

Der Raum:


Die Bühne:


Keyboard:

Klingt echt mies. Ich mag Keyboards im Allgemeinen nicht, aber das hier ist wirklich Mist. Den kauf eines anderen habe ich aber noch nicht in Betracht gezogen. Ich glaube, der Klang interessiert hier nicht so und vielleicht mögen einige sogar diese komischen elektrischen Geräusche.

Passivboxen:
2x Kam DJ-15Z

Diese Hoch- und Mittelton Piezos scheinen mir nicht mehr alle zu funktionieren.

2x Dixon SCJ-1201

Eine der beiden hat ein Loch in der größe eines Terminals auf der Rückseite.

1x Vidal

Der nicht vorhandene Line-Anschluss ist ein störendes kleines Loch.

Zumindest drei dieser LS sind parallel an einen McVoice Karaoke 5.1-Verstärker (so einer, wo schon Mics dabei sind) angeschlossen. Es funktioniert nur noch ein Kanal.

Mics:

Zumindest eines der kabelgebundenen Mics war bestimmt beim Verstärker dabei. Das zweite wurde wohl letzt weggeschmissen. Die schnurlosen Mics haben ständig Aussetzter. Vielleicht werden sie einfach nciht rechtzeitig geladen oder es ist ein Wackelkontakt, weil die Batteriefächer nicht mehr schließbar sind. Wahrscheinlich beides.

Aktivboxen:

Sind das Piezo-HTs? Ich weiß nicht... an sich sind diese Boxen noch das beste. Damit kann man was anfangen, würde ich sagen. Bei der einen habe ich nur mal ein Geräsch gehört, was ich von schleifenden MTs in LS aus den 70er Jahren kenne. Keine Ahnung, ob der HT jetzt schleift oder vielleicht was anderes schuld war.

Mixer - Jebson TMS-14:

Hat mal 3400 Rand gekostet, ist aber nicht im Einsatz, da er vor zwei Jahren in Rauch aufgegangen ist. Reparieren? Der Regler sind nicht alle ganz gerade - macht keinen guten Eindruck auf mich. Vom Gefühl beim Betätigen her, würde ich auch sagen, dass da einige mächtig kratzen.


Das Ziel:
Störungsfreies Hören, ohne Rückkopplungen oder Übersteuerungen oder soetwas. Natürlich auch keine elektrischen Nebengeräusche. Rauschen ist okay. Mal soll den Text verstehen können, den die Sänger singen. Außerdem wäre es gut, wenn die Lautstärken ausbalacieren könnte und was gegen die Leute tut, die ständig in die Mics pusten.


Bisherige Überlegungen:
Erstmal müssen die LS auf Ständer. Natürlich nur zwei - der Rest kann weg. Das kostet schonmal 500 Rand. Das nächste sind die Kabel - die sind gemein gefährlich. Offene Kontakte, nicht geschirmt, Wackelkontakte. Nee... aber Kabel sind hier ziemlich teuer. 800 Rand wären das, wenn ich mir eine 100 m Rolle kaufe und brauchbare Stecker dazu.
Das nächste auf meiner Liste sind die Mics. Sie sollen funktionieren. Wäre das Ziel mit einem Dreierpack Behringer Ultravoice XM 1800 S erfüllt (500 Rand)? Oder würden diese Mics nach einer Weile genauso auseinanderfallen wie die vorhandenen Karaoke Mics?

Bisher wären das 1800 Rand. Ich könnte alles mit Y-Kabeln an einen der vorhandenen Aktiv-LS hängen und das Signal auch an den anderen Lautsprecher senden. Dann muss man aber vorher die Lautstärken von Keyboard, wireless Mics und wired Mics einstellen (die Activ-LS haben drei Eingänge - soweit geht das also wunderbar) und kann später nicht mehr korrigieren.

Ein Mixer wäre also noch eine schöne Sache. Ich dachte da an einen Behringer XENYX 1202 für 1000 Rand. Der hat alles, was ich brauche und nicht mehr. Ein Samson MDR 1064 für 1300 Rand wäre noch eine Alternative - der lässt von der Zahl der Anschlüsse her noch etwas Platz.
Die 800 Rand für Kabel sind auch schon für den Mixer gerechnet. Ohne Mixer wären es vielleicht 500 Rand gewesen. Also Stufe 1 wären 1500 Rand und löst schon einige grundsätzliche Probleme. Stufe 2 wären 2800 bis 3100 Rand und macht das System vernünftig bedienbar. Jetzt könnte man sich ja auch Gedanken über den Klang machen.

Neue aktive Lautsprecher wären das erste, woran ich dabei denke. Behringer Eurolive B208D für 5600 Rand oder Wharfedale Titan 8 Active für 5200 Rand sind die besten Angebote, die ich gefunden habe. Ich verspreche mir von den Teilen ein gewisses Grundnivau an Qualität, was diese "Start" nicht haben. Ist das mit diesen LS erreicht? Und eine andere Frage ist: Reichen diese 8"er für den Raum? Es geht ja nur um die die Stimmwiedergabe - da braucht man doch keinen fetten TT, oder? Leider schrumpfen die HT-Hörner mit der Größe der LS genauso - deswegen bin ich mir unsicher.

Wenn man dann brauchbare LS hat, könnte man auch in bessere, robustere Mics investieren, denke ich mir. Ein aus meiner Sicht gutes Angebot ist da ein "Shure PG48 Vocal Microphone" für 600 Rand. Also 1800 Rand insgesamt.
Mit neuen LS und guten Mics wäre ich dann bei 9300 bis 10000 Rand. Ach ein Mic-Ständer für 250 Rand und 5x Plopp-Schutz-Schaumstoffdinger für die Mics für 200 Rand will ich noch vorschlagen. Der bessere Plopp-Schutz wäre aber wohl der Mixer. Ach ja und wireless Mics muss ja vielleicht noch kaufen: http://www.zen.pqsou...3d2f96ccfbe22aacc5c3


Eine Sache ist vielleicht noch, dass ich hier noch keinen Thomann gefunden habe. soundz.co.za, soundtrader.co.za, zen.pqsound.co.za ...so ein paar brauchbare Adressen konnte ich mir googlen. Ein Reichelt fehlt mir noch. So von wegen selber Kabel basteln...


[Beitrag von freaKYmerCY am 10. Nov 2009, 14:40 bearbeitet]
Hagbard_Celine
Stammgast
#2 erstellt: 11. Nov 2009, 22:32
HeHe geiles Projekt und schöne Herausforderung..

Die aktiv Lautsprecher sind sicher die besten. Trotzdem würde ich die anderen nicht alle abschreiben und nicht sofort was neues besorgen. So schlecht sind die nicht für Afrikanische Verhältnisse. Da lohnt es sich eher die mit ein paar Tricks halbwegs betriebssicher zu bekommen und lieber einen zusätzlichen Verstärker zu kaufen. Im Endeffekt soll es auch laut werden oder? Da hilft nur Masse wenn Verstärkerleistung begrenzt ist. Bei 150 Leuten erst recht.

Also ich würde:
1. Die Dixon mal aufmachen und schauen ob der Piezo eine Weiche hat. Wenn nicht zur Absicherung einen kleinen Kondensator vorhängen. Das würde ich auch mit den anderen Piezo Dingern machen und die kaputten ersetzen.
2. Maßnahme wäre ein dichtes verschließen aller Reflexöffnungen der Gehäuse. Bass braucht ihr weniger und kommt eh nicht. Dafür bekommt man saubereren Sound und die Mitteltöner werden entlastet. Gerade im Fullrangebetrieb. Einem beliebigen Verstärker gerade wenn er unterdimensioniert ist bekommt das auch besser und man hört deutlicher eine Überlastung falls sie auftritt.
3. Boxen auf Ständer oder aufhängen ist auch immer gut.

Generell ist die Kombination von Piezo mit großflächigen Mitteltönern nicht schlecht in solchen Umgebungen. Wenn sich irgendwo halbwegs brauchbare 10"12" Mitteltöner finden lassen würd ich die nehmen mit beliebig vielen Piezos (Vorwiderstand und Kondensator) versehen und in eine geschlossene Kiste verbauen. Das wird billig, laut, relativ sauber und ist betriebssicher. Wirklich mehr investieren würde ich zuerst in Verstärkertechnik.

Schönen Gruß.

Paul
DaRuLe2
Inventar
#3 erstellt: 11. Nov 2009, 22:49
Piezo?

Bääääh....

Ehrlich?

Kauf dir 2/4 DAP RW 12 und evtl. noch irgendwas Sub technisches...

Dazu ne TSA4-700 Endstufe, ne billige Frquenzweiche und dann würde ich mich mal um die restlichen Sachen kümmern.

Was bringen dir Instrumente / Miks etc. wenn die Anlage an sich schonmal Schrott ist!

Ich gehe nicht davon aus, dass du hier massiven Disco Pegel suchst...
Hagbard_Celine
Stammgast
#4 erstellt: 11. Nov 2009, 23:09
Alter bleib mal locker. Hast du überhaupt gelesen worum es hier geht? Hast du das Budget gesehen. Das ist ein aus nichts Gold machen Projekt. Da kann man schon mal auf Piezos zurückgreifen, die gar nicht mal so schlecht sein müssen wenn man sie richtig einsetzt. Unter diesen Umständen spricht da jedenfalls nichts gegen.

Ein beliebiger 12" Gitarrenmitteltöner Fullrange mit Piezo+1bis2 uF + 8 Ohm in 20-30L kann einen richtig lauten brauchbaren Monitor abgeben. Da geht dann sogar mit 50W was. Klar das ist nichts für verwöhnte deutsche Ohren. Aber wenn 0 Geld da ist kann man damit in Afrika richtig Spass haben. Garantiert..
Zumal das besser ist als westlichen billig Industrieschrott zu kaufen der auch nur nach einen halben Jahr auseinanderbröselt..

Der Powermischer ist natürlich schon mal gut wenn er gehen würde. Was heist abgeraucht? Sicherung? Am besten mal die Sicherung prüfen. Wenn der Verstärker abgeraucht ist kann man das Teil vieleicht noch als Mischpult verwenden. Ansonsten mal aufschrauben und Bilder von innen machen. Evtl bekommt man den ja wieder hin..


[Beitrag von Hagbard_Celine am 12. Nov 2009, 00:46 bearbeitet]
muetze67
Inventar
#5 erstellt: 12. Nov 2009, 00:57
ich bin ja nun auch nicht der piezo freund, aber gerade bei dieser 0 budget geschichte stimme ich einer frequenzweiche vorm piezo voll zu. da geht was, allein schon wegen der haltbarkeit. das da keiner kangverwöhnt ist, ist doch wohl klar.
es soll ja nur "laut" sein, und sich einigermassen anhöhren.
DaRuLe2
Inventar
#6 erstellt: 12. Nov 2009, 18:24
Wenn ichs recht im Kopf habe wir oben was geschrieben, dass viele der Boxen im "Arsch" sind.

Wieso soll man dann noch darauf zurückgreifen?

Nochmal Schrott in Schrott bauen?

Meiner ansicht nach sollte man eben erstmal bei den Boxen anfangen...und dann schauen was man noch braucht...

Sich um Mikrofone oder Mixer kümmern wenn der Output fürn Arsch ist ist in meinen Augen weniger produktiv.

Klar, ein neuer Mischer muss her wenn der alte Defekt ist...
Böötman
Inventar
#7 erstellt: 12. Nov 2009, 18:32
Gibts Fortschritte beim Powermixer? (funzt wenigstens die linke Platine?)
maggusxy
Inventar
#8 erstellt: 12. Nov 2009, 19:23
Bist du dir sicher, dass die aktive-behringer box bei euch 5600 rand kostet, wäre laut deiner angabe (11000 rand = 1000 euro) ca. 550 euro!!! für diese Box wo es hier für 160 euro gibt.

Wie viele von den aktiven lautsprechern habt ihr denn. (ich glaube drei habe ich gelesen). sieht wenigstens nicht so aus als ob da en piezo drinnen ist.

Wenn, nehmt zwei von den aktiv-boxen für die front, und dann kannst du dir wie Hagbard_celine gesagt hat, zwei günstige, aber halbwegs vernünftige boxen bauen, es gibt auch richtige hochtontreiber die nicht allzu teuer sind.

eine aktivbox könntet ihr vlt. noch als monitor benutzen, aber nur wenn gebraucht wird.

Als Mikrophone würde ich vom thomann z.B. mindestens das MB-85 nehmen (kostet auch nur 35 euro glaub ich)

Das Behringer set ist qualitativ bestimmt nicht besser wie ein karaoke-mic nur mit xlr. würde mich nicht wundern wenn die unsymmetrisch aufgebaut wären

Wenn den Leuten dort der Keyboard sound-gefällt, dann lass es so, solang die damit zufrieden sind.

En kleine Mixer solltest du auf jeden Fall holen, und schmeiss diesen komischen Karaoke-verstärker und das mischpult weg. Ich würde hier keine Risiko eingehen.

Vielleicht kannst du auch mal schauen, ob es noch ein etwas größeres Pult gibt, mit etwas mehr Mikro-eingängen. Man weiss ja nie.


[Beitrag von maggusxy am 12. Nov 2009, 21:44 bearbeitet]
freaKYmerCY
Inventar
#9 erstellt: 16. Nov 2009, 10:14

Hagbard_Celine schrieb:
Im Endeffekt soll es auch laut werden oder?
(...)

3. Boxen (...) aufhängen ist auch immer gut.


Nein, es muss nicht übermäßig laut werden. Ich habe gestern die Leute nur mit den beiden aktiven LS beschallt und das war von der Lautstärke her genau richtig.

Boxen aufhängen ist nicht gut. Das Equipment muss in einen abschließbaren Container gelagert werden, damit es nicht geklaut wird. Aber Ständer stehen ganz weit vorne in der Einkaufsliste. Gestern habe ich die beiden Aktiv-LS auf anderen LS gespapelt. Das hat schon einiges gebracht.


DaRuLe2 schrieb:
Piezo?
Bääääh....
(...)
Kauf dir 2/4 DAP RW 12 und evtl. noch irgendwas Sub technisches...


An sich würde ich schon bevorzugen, sich von dem Piezo-Nivau wegzubewegen. Die DAP sind notiert, habe ich aber noch in keinen der Läden gesehen. Subwoofer werden aber definitiv nicht gebraucht. Bisher dachte ich mir, wenn die LS geupdated werden sollen, dann aber "richtig". Samson Resound 10HD für 6000 Rand das Paar habe ich derzeit im Visier. Oder doch wieder die Plastik-LS? Die sind so einfach hin und her zu tragen und die Behringer Eurolive und Wharfedale Titan sind passiv super billig.


Hagbard_Celine schrieb:
(...) Ein beliebiger 12" Gitarrenmitteltöner (...)

Der Powermischer ist natürlich schon mal gut (...) Evtl bekommt man den ja wieder hin..


Einen ziemlich coolen Gitarrenverstärker von Yamaha habe ich auch noch gefunden. Werde ich mir demnächst mal anschauen... mir wurde nur gesagt, das Netzteil sei abgeraucht. Aber bisher schaut es nicht so aus, dass er gebraucht wird.

Der Mischer ist definitiv passiv betreibbar. Den linken Kanal zu testen, habe ich mich nicht getraut. Im rechten sind zumindest zwei Transistoren und zwei Widerstände verbrannt. Ich habe dafür ein eigenes Thread erstellt: hier


DaRuLe2 schrieb:
(...) erstmal bei den Boxen anfangen...und dann schauen was man noch braucht...

Sich um Mikrofone oder Mixer kümmern wenn der Output fürn Arsch ist ist in meinen Augen weniger produktiv.(...)


Man stelle sich mal vor: Die Kabel sind alle (mit Ausnahme eines 6m Instrumentenkabels) selbst gemacht. Ohne Lötkolben, ohne Schrumpfschlauch, ohne Isolierungs-Tape. Manchmal mit Papier oder Tesafilm umwickelt...
In den Mikros sieht es genauso aus. Sind wohl oft heruntergefallen. Und Kurzschlüsse und lose Kontakte kann ich gar nicht leiden. Da werden die Kabel, die weder elektrisch geschirmt, noch symmetrisch sind, zu wunderschönen Antennen.

Warum sich um LS kümmern, wenn man da nichts vernünftig dran anschließen kann.

Gestern konnte ich die beiden aktiven LS als Stereopaar an den Mischer anschließen und an den Mischer konnte ich das Kezboard, zwei Mics und den Reciver für ein schnurloses Mic anschließen. Das ging gerade so auf mit den Kabeln... Das elektrische Signal, was ich mir mit allen Kabeln eingefangen habe, konnte ich mit dem EQ am Mischer reduzieren (-12dB @ 15k Hz).


maggusxy schrieb:
Bist du dir sicher, dass die aktive-behringer box bei euch 5600 rand kostet, wäre laut deiner angabe (11000 rand = 1000 euro) ca. 550 euro!!! für diese Box wo es hier für 160 euro gibt.

Wie viele von den aktiven lautsprechern habt ihr denn. (ich glaube drei habe ich gelesen). sieht wenigstens nicht so aus als ob da en piezo drinnen ist.

Wenn, nehmt zwei von den aktiv-boxen für die front, und dann kannst du dir (...) aber halbwegs vernünftige boxen bauen (...)

eine aktivbox könntet ihr vlt. noch als monitor benutzen, aber nur wenn gebraucht wird.

Als Mikrophone würde ich vom thomann z.B. mindestens das MB-85 nehmen (kostet auch nur 35 euro glaub ich)

Das Behringer set ist qualitativ bestimmt nicht besser wie ein karaoke-mic nur mit xlr. würde mich nicht wundern wenn die unsymmetrisch aufgebaut wären

(...)

En kleine Mixer solltest du auf jeden Fall holen, und schmeiss diesen komischen Karaoke-verstärker und das mischpult weg. Ich würde hier keine Risiko eingehen.

Vielleicht kannst du auch mal schauen, ob es noch ein etwas größeres Pult gibt, mit etwas mehr Mikro-eingängen. Man weiss ja nie.


Die 5600 Rand waren auf zwei Behringer-LS gerechnet. Ist immernoch ziemlich teuer, ich weiß, aber hier kosten die Sachen alle etwas mehr. Von den aktiv-LS haben wir zwei und da sie bisher ganz brauchbar zu sein scheinen, brauchen wir vielleicht gar keinen neuen LS. Du meinst, da sind keine Piezos drin? Wie erkennt man das denn?

Weil ich eine Box für eine kleine Reparatur an den Anschlüssen öffnen musste, habe ich ein Foto von innen:

Mich stört etwas, dass die LS keine symmetrischen Eingänge haben. Ich muss den Mixer dann ja per Cinch anschließen. Ich will die Mic-Preamps der LS umgehen. Okay. Ansonsten kann ich diese vier kleinen BR-Ports mit schwarzen Textilien zustopfen? Werde ich mal ausprobieren.

Ich habe nicht vor, den Karaoke-Verstärker weiterhin zu benutzen. Weg damit. Aber kein Risiko mit dem Jebson-Mixer eingehen? Wie ist das gemeint? Naja, hat sich wohl erledigt, da er als passiver Mixer nun funktioniert. Ansonsten hätte ich den Leuten einen Samson MDR 1064 mit 6 Mic-Eingängen für 1300 Rand empfohlen.

Zu den Mics: Die Behringer sind definitiv symmetrisch. Ich denke, sie sind allemal würdig, um die verbastelten Karaoke-Mics zu ersetzen. Es geht auch darum, dass wir momentan nicht genug Mics haben. Oder soll ich lieber ein Dreierpack Samson Audio R21 kaufen (600 Rand)? Das THE T.BONE MB85 kostet übrigens 25 € bei Thomann. Hier wäre es um einiges teurer, wobei ich T.Bone nocht nirgens gesehen habe. Ich hätte das Shure PG48 für 600 Rand das Stück als höherwertiges Mic empfohlen Oder ein Audix F50BL. Ein Samson Audio C05CL wäre auch noch in der Preisklasse. Oder was haltet ihr vom Samson Audio Q4CL für 300 Rand (oder von den höherwertigen Modellen der Serie)?


Stand der Dinge:
Geld ist erst wieder nächstes Jahr da. Finanzaufwändige Dinge (stellt euch am besten 500 Rand als 500 € vor) müssen bis dahin warten. Ich plane also folgendes:

Schritt eins:
Lötzeugs besorgen, um die vorhanden Kabel auszubessern (100 Rand)

Schritt zwei (wenn Finanzen da sind):
- LS-Ständer (2x 250 Rand)
- heile Mics in ausreichender Zahl (Dreierpack Behringer 500 Rand)
- Mic-Ständer (je 250 Rand)
- 100 Meter Rolle Kabel und Connectoren (700-800 Rand)
- Popp-Schutz für fünf Mics (90 Rand)

Die Kabel brauche ich auch, um den Mixer vernünftig zu platzieren. Momentan muss er genau neben einer der Aktiv-LS sein, weil das sonst nicht mit den Kabeln passt.

Schritt drei:
- hochwertige Mics (je 600 Rand)
- Mixer-Verstärker reparieren (mind. 50 Rand)
- ggf. zwei hochwertige aktiv-LS kaufen (6000 Rand)

So weit so gut. Vielleicht werden Schritt zwei und drei ja gleichzeitig vollzogen.


Vielleicht noch was zum Mixer. Er hat Line- und XLR-Mainouts. An den Tape-In Eingang habe ich mal meinen mp3-Player gehängt. Es funktionierte nur, wenn ich beide Eingänge am Tabe in belegt habe. Es klang aber nicht nach Stereo. Klang eher so, als würde das Signal durch einen Mono-Poti geschickt, um dann wieder aufgespalten zu werden. Dabei geht die Stimme manchmal verloren und einige Instrumente - klang mega unausgewogen. Okay, den Tape-In Eingang kann ich also vergessen. Aber ich könnte schwören, dass der Klang an den XLR-Outs klarer als an den Line-Outs war. Wobei ich in beiden Fällen ein unsymmetrisches Kabel verwendete (die LS haben ja auch nur Line-Ins).
Kann ich mir echt nicht erklären. Bin ich doof, oder könnte da doch was dran sein?


[Beitrag von freaKYmerCY am 16. Nov 2009, 10:28 bearbeitet]
Böötman
Inventar
#10 erstellt: 16. Nov 2009, 10:39
Gibts da keine Möglichkeiten Hifikrams für kleines Geld zu Importieren? Zur not wird Ebay gequält...
Hagbard_Celine
Stammgast
#11 erstellt: 16. Nov 2009, 11:24
Na das sieht man doch auf dem Foto das das kein Piezo Treiber ist. Standard 1 Zoll Druckkammer würd ich sagen. Passt. zum Vergleich mal die Dixon öffnen..

Ich hätte keine Bedenken den Verstärker im Mixer auszuprobieren. Was soll schon passieren und früher oder später machen es die Leute da eh. Erst mal nur mit einer Box. Maximal zwei Boxen sind erlaubt. Ich würd die Vidal oder eine der Dixon nehmen. Dann kann man auch mal prüfen wie die so klingen mit ein paar Watt im Rücken. Könnte ja sein das es doch ganz gut ist und dann kann man erst mal wichtigere Sachen kaufen.

Ordentliche Kabel sind richtig wichtig. Würde auf meiner Prioritätenliste auch ganz oben stehen. Auch wenn die Kabel nur einfach geschirmt sind hilft das viel und reicht für gewöhnlich. XLR hat bei stark Brummbelasteter Umgebung, bei langen Strecken und wenn man drauf rumtrampelt Vorteile. 10m line sind aber eigentlich noch kein Problem.
Zum Sound: Sicher das die verwendeten Kabel keinen Schaden haben oder die Stecker? Dein Soundproblem klingt auch irgendwie nach Phasendreher. Hast du das mit einem oder zwei Lautsprechern gemacht? Ansonsten mal die Stereo-Klinke inputs versuchen. XLR Ausgänge können eine höhere Ausgangsspannung haben als Cinch oder Line. Besserer Op-Amp, ungünstige Last durch schlechtes Kabel? Keine Ahnung, erst mal die Verbindungen Wasserdicht machen, dann bewerten würd ich sagen..
freaKYmerCY
Inventar
#12 erstellt: 16. Nov 2009, 16:54
Das ist also kein Piezo? Interessant, dann ist der HT in meinem Nachttisch, wo Weiche und TT fehlen, ja auch ne ein Kompressionstreiber. Interessant...

Joa, die Stereo Eingänge wollte ich auch mal nutzen wegen des mp3-Players, hatte bloß keine Kabel dafür. Aber jetzt habe ich mir Lötzeugs und Isoliertape gekauft. Damit werde ich erstmal die schlimmsten Verbrechen gegen die Technik aus der Welt schaffen.

Meint ihr ich, solle für die Kabel (12m für jedes Mic, 14m für die LS) unbalanced Kabel verwenden? Wäre knapp 100 Rand günstiger auf 100m. Und Klinke Stecker sind 5 Rand günstiger als XLR. Dann... ne... irgendwie ist das nur eine halbe Sache.

Auch wenn am Ende die Kabel das hochwertigste an der gesamten Anlage sind. Aber es sind ja nur ein paar Rand Unterschied. Und vielleicht will man ja irgendwann 24m Kabel haben. Dann sind balanced XLR-Kabel doch besser.
cptnkuno
Inventar
#13 erstellt: 16. Nov 2009, 16:59

freaKYmerCY schrieb:

Meint ihr ich, solle für die Kabel (12m für jedes Mic, 14m für die LS) unbalanced Kabel verwenden? Wäre knapp 100 Rand günstiger auf 100m. Und Klinke Stecker sind 5 Rand günstiger als XLR. Dann... ne... irgendwie ist das nur eine halbe Sache.

Auch wenn am Ende die Kabel das hochwertigste an der gesamten Anlage sind. Aber es sind ja nur ein paar Rand Unterschied. Und vielleicht will man ja irgendwann 24m Kabel haben. Dann sind balanced XLR-Kabel doch besser.

Sehe ich genau so. Diese Kompromisse würde ich nicht machen.
Hagbard_Celine
Stammgast
#14 erstellt: 16. Nov 2009, 18:41
jo das ist das schöne am XLR das man immer einfach verlängern kann. Aber ich sehe bei den aktiven Lautsprechern keine XLR bzw Balanced Inputs. Wenn du eh auf Klinke/Cinch adaptierst bringt das nichts. oder sind das Stereo Klinken? Bei den Micros macht XLR natürlich Sinn wegen der Phantomspannung und weils ja eh Standard ist.
Bei der Gelegenheit würd ich gleich noch ein paar ein kürzere Cinch-Klinke, XLR-Klinke, Klinke-Klinke Kabel und Ersatzkabel bauen. Für alle Fälle damit geflicke sich auch in Zukunft in Grenzen hält. Dann noch ein kleines Köfferchen oder eine Box damit die Schätze nicht lose überall rumfliegen.
freaKYmerCY
Inventar
#15 erstellt: 18. Nov 2009, 17:33
Ja, das habe ich auch schon bemängelt. Die LS haben nur zwei unsymmetrische Mic-Inputs. Ich will den Mixer aber nicht an die Preamps der LS hängen, also bleibt nur der Cinch-Eingang. Ich werde also Line auf Cinch Kabel für diese Verbindung machen. Das ist natürlich unsymmetrisch, aber wenn ich ne 100 Meter Rolle balanced Kabel kaufe, habe ich genug Kabel übrig. Dann ist die eine Leitung in diesen Kabeln eben Unnütz.

So, ich habe mir Montag für etw 5,5 € Lötkolben, Isoliertape und Lötzinn gekauft. An Schrumpfschlauch bin ich leider nicht rangekommen.

Ich habe mir einen mini-Klinke auf 2x Monoklinke Adapter gebastelt und habe damit den mp3-Player sowohl an den Stereo-Eingängen als auch an den Mic-Eingängen (einen ganz nach links gebalanced, den anderen nach rechts) getestet. Ich habe das mit LS und auch mit meinem KH getestet: Was aus der Mitte der Stereobühne kommen soll, ist ziemlich dünn. Was von ganz links und ganz rechts kommt, ist voll in Ordnung. Klavier und Gitarrenbegleitung z.B.. Und die Becken der Drums in den Jack Johnson Liedern, die ich gehört habe, klingen... naja, es ist mehr ein Zischen. Das klingt nicht.

Ich weiß wirklich nicht, was ich davon halten soll.


Ansonsten muss ich hoffen, dass die Leute mit dem jetzigen Stand nicht zufrieden sein werden, denn ich will ihnen ja besseres Material besorgen :P. Ich habe jetzt die vorhanden Kabel nämlich gründlich überarbeitet. Alle offenen Kontakte in den Mics habe ich isoliert, die unverlässlichen Stecker und Buchsen habe ich weggeschmissen. Die Mics haben etzt vernünftig lange Kabel - ungeschirmt leider und direkt angelötet. Keyboaurd und Funkmic-Receiver sind auch ungeschirmt und unsymmetrisch angebunden - die Preamps der Teile werde ich auf voller Power laufen lassen, damit das elektrische Geräusch im Verhältnis nicht so stark ausfällt. Ich bekomme das Störgeräusch aber auch sehr gut mit dem EQ am Mixer in den Griff. Zum Glück habe ich noch ein zweites geschirmtes Kabel gefunden! Jetzt habe ich zwei geschirmte Line zu Cinch Kabel, die zu den Boxen führen, die auch auf volle Lautstärke eingestellt sind. Das brauche ich, um am Mixer mal schnell volle Lautstärke auffahren zu können, wenn mal jemand nicht vernünftig in's Mic spricht. Gibt es günstige Mics, die man in der Hand halten kann und auch mit ihnen rumlaufen, aber immernoch gut funktionieren, wenn man sie nur vor dem Bauch hält? Ich habe schon über so ein Rednerpult-Mic nachgedacht, aber das ist nicht sinnvoll, weil die Leute doch wieder durch die Gegend rennen, wenn sie was sagen.

Nunja, egal. Soweit habe ich die Störeräusche voll im Griff und alle Kontakte sind jetzt auch verlässlich. Und mit den LS auf anderen LS gestapelt hat sich die Akustik auch erheblich verbessert. Jetzt braucht man nur noch wiederaufladbare für das eine funktionierende Funkmic. Ich habe doch tatsächlich jemanden erwischt, wie er normale Batterien wiederaufladen wollte. Oha. Mit brauchbaren Batterien wäre man dann bis wieder Geld da ist angemessen ausgestattet, würde ich sagen.
Hagbard_Celine
Stammgast
#16 erstellt: 18. Nov 2009, 20:10
Also das Soundproblem klingt nach einer falschen Summenbildung und/oder einer falschen Differenzverstärkung.
Differenzverstärker sind die balanced Verstärker. Die haben zwei Eingänge. auf dem einen liegt das normale Signal, auf dem anderen das 180° invertierte Signal. Von diesen beiden Signalen bilden sie die Differenz. Ergebniss ist die doppelte Signalstärke. Tritt jetzt eine Störung (brummen, aufs kabel latschen) auf läuft die mit großer Wahrscheinlichkeit über beide Signalkabel. Durch die Differenzbildung fliegt alles was auf beiden Kabeln gleich ist raus. Das ist das Grundprinzip vom XLR bzw balanced.
Was du beschreibst klingt als würde ich die zwei Kanäle des Stereo über einen Differenzverstärker jagen anstatt über zwei getrennte. Das führt dazu das alles was gleich/Mono und über beide Boxen geht rausfliegt. Übrig bleibt das was sich unterscheidet, der Stereo Anteil und ein geringer Pegel.
Musst du den Gain weit aufdrehen?
Lass die Balance Regler in der Mittelstellung. bzw dreh mal beide nach links oder rechts.
Teste jeweils nur mit einem Kanal auf den Mono-Eingängen, nur 1 Stecker rein den anderen raus, und dann wechseln. Klingt das dann normaler, abgesehen von Mono?
Ist dein Adapter korrekt. Masse ganz hinten, signal jeweils davor?
Die einzige Info die ich zum Mixer finden konnte ist das auch die Klinken balanced also Stereo ausgeführt sind. Das ist aber kein Hinderniss trotzdem eine unbalanced Mono klinke zu verwenden. Dabei wird dann einer der Differenzeingänge auf Masse gelegt. Außer man erwischt den ivertierenden Eingang auf einer Seite. Das passiert zB wenn eine Klinke nur halb drinsteckt. Kanst auch mal ausprobieren. Sind die Klinkenstecker sonst einwandfrei?
Insgesamt ist das Verhalten sehr merkwürdig, eine schlüssige Erklärung fehlt mir noch. Vor allem wundert mich das es beim Tape in auch so ist.

Zu den Mikros. So wie es scheint hast du dort dynamische Mikros. Merkt man daran das sie mit zwei kabeln und ohne Phantomspannung funktionieren. Dynamische Mikros sind nicht so empfindlich wie Kondensator Mikros. Der 3er Pack von Behringer sind wahrscheinlich Kondensatorteile. Das bedeutet sie reagieren empfindlicher weil die Verstärkung so hoch aufgedreht sein muss. Dadurch sind sie auch Störungs/Rückkopplungsanfälliger. Auf jeden Fall mögen sie keine Phantomspannung. Mit einem ordentlichen XLR Stecker kann man sie aber trotzdem an einer Phantomquelle betreiben. Sie merken davon nur nichts. Falsch angeschlossen gehen sie dann kaputt oder die empfindlichkeit ist noch geringer. Also schalte nicht den Phantom Knopf ein wenn du die mikros am XLR In vom mischer hast. Später wenn sie balanced mit XLR Kabel versorgt sind geht das..
Dennnoch werden einfache Kondensatormikros generell besser gehen. Ein ordenliches XLR Kabel wird die Performance jedes Mikros dramatisch verbessern.

Edit: hab nachgesehen. Die Behringer sind keine Kondensator mics. Kondesator mics sind generell etwas teurer. Alle günstigen sind Dynamisch. Bei Thomann gibt es sogar einen 6er Pack fürn 50,-. Das billigste mit Kondensator kostet genausoviel. Na für die Masse kann man wohl auch dynamische nehmen. Hauptsache geschirmt. Evtl ein einzelnes besseres Kondesatormic besorgen zum rumreichen und bei extrem langen Kabel. Auf Funk würd ich als Neukauf komplett verzichten. Eine Fehlerquelle zuviel, und bei den günstigen habe ich eher Zweifel an der Qualität und Haltbarkeit.


[Beitrag von Hagbard_Celine am 19. Nov 2009, 03:16 bearbeitet]
duerg
Neuling
#17 erstellt: 23. Nov 2009, 02:35
Hallo Freaky Mercy,

irgendwo habe ich Deinen Namen noch positiv in Einnerung...
Silent Hardware oder doch ein anderes Forum?
Toll, dass Du Dich so engagierst!

Da dies hier mein erster Beitrag ist, halte ich mich mal knapp...
Ich behaupte mal, dass das Geld knapp ist
Mit den Sachen, die noch zuverwenden sind, würde ich nur nen Subwooferverstärker wie den http://www.carhifi-s...erker-schwarz-2.html
(hoffe, dass der Link hier legitim ist (sonst bitte löschen!)kaufen.

Den passiven Boxen würde ich dann die Hochtöner "abknipsen" und schaun, dass ich nicht unter 2 Ohm käme.
Alle 4 LSP würde ich an den Verstärker anschließen, nachdem ich überprüft habe, dass die Pappen nicht klappern.
Löcher auf der Rückseite verschließen.

So kämst Du auf ne ordentliche Höhe für den aktiven Satelliten und würdest über die Weiche die Sats auch vor Poppgeräuschen schützen.
Am Verstärker dann das Subsonic nicht zu niedrig einstellen und eine Trennung von ca. 150Hz zum Sat einstellen.
So kann man die Sats wesentlich lauter fahren und kriegt noch einiges an Grundton hin

Falls es das Reckhornteil bei Euch nicht gibt, geht natürlich auch ne mittlere Endstufe (gern mit Limiter) und eine Aktivweiche.

Schönen Gruß in den Süden!

Duerg
(aka geruempel)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Monacor SP-8/150 PA
Jonny am 22.07.2009  –  Letzte Antwort am 22.07.2009  –  5 Beiträge
PA anlage 150 db?
am 12.01.2012  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  20 Beiträge
Wie beschalle ich eine Turnhalle ?
Cyberonic am 03.03.2006  –  Letzte Antwort am 17.03.2006  –  30 Beiträge
PA 30-90 Leute
FOGGER-! am 03.08.2010  –  Letzte Antwort am 08.08.2010  –  35 Beiträge
Wie Beschalle ich 4 Räume gleichzeichtig aber trz individuell ?
RON__ am 11.02.2010  –  Letzte Antwort am 13.02.2010  –  45 Beiträge
Konzert PA für ca.200 Leute
SoupUDR am 20.03.2007  –  Letzte Antwort am 29.03.2007  –  4 Beiträge
suche PA
na-und am 26.10.2009  –  Letzte Antwort am 04.11.2009  –  15 Beiträge
PA Horn Gehäuse Weiterendwickelung
LudgerKa. am 31.08.2015  –  Letzte Antwort am 10.10.2015  –  46 Beiträge
PA anlage anschaffen
Bass-frike am 04.02.2007  –  Letzte Antwort am 13.07.2011  –  113 Beiträge
PA Set 150 People 100 ?
minimalneon am 30.03.2010  –  Letzte Antwort am 07.04.2010  –  86 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.726 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitglieddrjan75
  • Gesamtzahl an Themen1.386.082
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.399.691

Hersteller in diesem Thread Widget schließen