Aktive Frequenzweiche....welche?

+A -A
Autor
Beitrag
Michanet
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 03. Jan 2006, 06:22
Hi,
ich bin gerade dabei mit einem freund zusammen eine PA-Anlage aufzubauen. Wir haben zwei fullrange boxen, einen subwoofer und dafür zwei endstufen, brauchen allerdings noch eine aktivweiche. wir wollen dann eventuell noch subwoofer nachrüsten, da die anlage auch im freien guten bass bringen soll und das mit einem glaube ich etwas schwer wird.
wir haben nicht besonders viel geld zur verfügung, also viel teurer als €100 dürfte es nicht sein

habe an die T.Amp xo 223 oder die Behringer Super-X Pro CX-2310 gedacht, könnt ihr mich bitte etwas beraten?

danke, michael
Atomkrafteimer
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 03. Jan 2006, 11:11
also aktive weichen sind nie schlecht... nur für 100€ problematisch. gerade die weiche ist ein sehr wichtiges gerät in der signalkette und gerade daran sollte man nicht sparen.

normal würde ich euch von berhinger und auch t.amp abraten, da besonders die "ohr-firma" im bereich analog-geräte nichts baut was einen vom hocker reisst ... um genau zu sein die meisten sachen von denen sind müll.
generell halte ich auch analoge weichen für nicht sinnvoll, weil sie erstens zu ungenau einzustellen sind und zB nur einen bruchteil der fähigkeiten eines digitalen management-systems besitzen. denn neben dem x-over können hier auch zB auch pegel- und dynmaikanpassungen, sowie delayzeiten und phasenkorrekturen durchgeführt werden. also wichtige einstellungen um euer system zB etwas tourtauglicher zu machen bzw. um gewisse klangeigenschaften zu verbessern.

kommen also nun 2 wichtige fragen die ihr euch stellen müsst:
1. was für eine PA habt ihr ? (keine angst, ich will nicht drüber her ziehen, nur es gibt nunmal besseres und schlechtere)
falls ihr zB eine bessere besitzt, sollte man gerade nicht an der weiche sparen.
2. wollt ihr euer system erweitern ?
wenn ja, ist es sinnvoller sich gleich etwas kaufen, was man später auch weiter verwenden kann bzw. was auch erweiterungstauglich ist.

wenn es wirklich nur für 100€ sein darf, bleiben allerdings nur die von euch angesprochenen geräte oder ebay.

gruß
der eimer
bonesaw
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 03. Jan 2006, 13:49

Wir haben zwei fullrange boxen, einen subwoofer und dafür zwei endstufen, brauchen allerdings noch eine aktivweiche


Ich betreibe das auch so und habe die CX-2310 im Einsatz. Bin sehr damit zufrieden, für den Preis eigentlich umschlagbar. Sollte dir das Gerät nicht zusagen hast du beim großen T 30 Tage Rückgaberecht und selbst wenn du dich mal vergrößern willst ist das auch kein Problem, die Weichen gehen gebraucht bei Ihbay fast zum Neupreis raus. Und das mit Sicherheit nicht, weil sie so schlecht sind.
Wollte mir eigentlich erst das DCX-2496 holen, das ist aber im Moment nicht zu bekommen. Nachdem das jetzt mit der 2310 so gut klappt werde ich das auch so lassen.
Ansonsten mal in die nächste Hobby Hifi reinschauen ( erscheint glaube ich am 16.1.) da werden die Aktivweichen vom Conrad ( MCCrypt) getestet.
ukw
Inventar
#4 erstellt: 03. Jan 2006, 15:55
Die DCX ist gut. Leider nicht lieferbar.
Mach einer mit Atomkrafteimer's Einstellung zum Ohr verkauft seine DCX gern weiter.
Ebay beobchten.
Siebelko im Schaltnetzteil der DCX ebenfalls beobachten (47F/400V)
Michanet
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 03. Jan 2006, 15:58
im momanet haben wir, wie gesagt, zwei fullrange boxen, 15" tiftöner und hochtonhorn (103dB und 300/600watt) und den X-1 von www.speakerplans.com mit einem eminence omega pro 18. der subwoofer ist aber noch nicht ganz fertig.
die endstufen bekommen wir in ca. einer woche und zwar für die beiden satelliten haben wir t.amp ta1400II und für den sub behringer ep2500.
es kann, wenn es garnicht anders geht, aus etwas teurer werde.

danke für die bisherigen posts
ukw
Inventar
#6 erstellt: 03. Jan 2006, 16:04
vwpolotuner583
Stammgast
#7 erstellt: 03. Jan 2006, 16:18
wie wärs mit dbx? schon für gutes geld zu haben. und sind sehr gut!
Atomkrafteimer
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 03. Jan 2006, 16:22
hey UKW...

ich hab gesagt das analogzeug von denen ist meistens nicht toll. der DCX ist recht brauchbar, auch wenn man drauf achten sollte das die software auf dem neusten stand ist, weil der hin und wieder auch zu diversen macken neigt... bspw. starkes rauschen an out6.

ahjo und dbx kann man natürlich nehmen. nur die driveracks kosten


[Beitrag von Atomkrafteimer am 03. Jan 2006, 16:24 bearbeitet]
vwpolotuner583
Stammgast
#9 erstellt: 03. Jan 2006, 16:28
sind nicht grade die guenstigsten das stimmt aber sau geile teile macht freude damit zu arbeiten. zum testen haben wa den kleinsten verbaut.
Atomkrafteimer
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 03. Jan 2006, 16:40
naja wenn wir schon bei den high-end produkte sind darf BSS nicht fehlen. die dinger sind wirklich geil. nur teuer...sehr teuer
Michanet
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 03. Jan 2006, 16:42
also mein aktueller favourite ist jetzt die BEHRINGER Ultra Drive DCX2496, nur sehr teuer und is sie nicht etwas zu professionell, da unsere endstufen ja mehr der unterenpreisklasse endsprechen
ok man kann sie an den laptop anschließen, betreiben die anlage auch mit einem, aber bringts das nicht erst, wenn man richtig viele enstufen und lautsprecher ansteuert oder macht man das auch schon bei drei lautsprechern?

edit: aber Behringer Super-X Pro CX-2310 is jetzt nicht schlecht also daher eigentlich auch geeignet, wie ich das mitbekommen habe?


[Beitrag von Michanet am 03. Jan 2006, 16:44 bearbeitet]
vwpolotuner583
Stammgast
#12 erstellt: 03. Jan 2006, 16:44
eigentlich immer dann wenn die boxen keine frequenzweiche drin haben. oder die amps eben nicht. die behringer ist gut weiß nur nicht genau wann die lieferbar wäre.
Atomkrafteimer
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 03. Jan 2006, 16:51
jain. also der DCX ist schön, wobei ich nicht sagen würd zu professionell. wobei du aber recht hast, das für eure zwecke wohl doch die analogweiche von denen ausreicht.

achja, der DCX kann weit mehr als nur X-Over. eigentlich nutzt man management-systeme auch für viel mehr... aber das hatten wir ja schon. von daher nutzt man sie auch wenn man kein direktes bzw. aktives crossover haben muss.
bonesaw
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 03. Jan 2006, 18:43
Man muß halt auch immer sehen was man hat, und was man damit machen will. Ein Opel Corsa fährt und ein Ferrari auch, nur halt anders und in einer anderen Preisklasse.
Bei 2 fullrange und 1 sub finde ich ein Management System jetzt etwas übertrieben. Soviel Ohr müsste man eigentlich haben, dass man das ohne Messmicro und Messelektronik einstellen kann.
Atomkrafteimer
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 04. Jan 2006, 09:23
das hast du vollkommen recht
mit mir gehen da manchmal die pferde ein wenig durch ^^

das war auch nur ein vorschlag, da management-systeme immer schön sind. aber auch hierzu braucht man gehör, richtig
Haebbie
Neuling
#16 erstellt: 14. Feb 2006, 23:49
Michanet,

Du kannst die Behringer CX-2310 getrost nehmen. Das ist eines der besseren Teil von Behringer. Ich benutze eine davon schon seit geraumer Zeit für meine "Klein-PA". Nur eines darfst du bei dem Teil nicht: im Betrieb den Netzschalter drücken. Das gibt nicht ein Schaltknacks sondern einen Schaltknall, dass Duz meinst, dir flögen die Mitteltondias um die Ohren. Ansonsten: ich werde mir die Tage noch eine zweite 2310 kaufen, für eine andere Anlage.
moviefreak1
Neuling
#17 erstellt: 23. Jan 2007, 19:20
Hallo Michanet,

ich habe mich soeben im Forum angemeldet und bin direkt auf Dein Thema gestoßen. Nun weiß ich nicht, ob das Thema für Dich befriedigend gelöst worden ist. Falls Du noch Bedarf hast, ich habe vor ca 35 Jahren einen Aufsatz über aktive Weichen und deren Berechnung mit einem Bauvorschlag veröffentlicht. Die dort verwendeten Halbleiter müßten durch heutige Typen ersetzt werden, die Physik ist die gleiche geblieben, desgl. die Mathematik. Das Layout ist verwendbar, kann aber abgeändert werden. Falls bei Dir oder anderen Interesse besteht, kann ich das ganze einscannen und Dir als Email-Anhang zusenden. Dazu bräuchte ich Deine/Eure Emailadresse.
hippelipa
Inventar
#18 erstellt: 24. Jan 2007, 15:39
Also ich kann nur raten, was digitales zu kaufen, auch wenn es erstmal teuerer ist.

Aus mehreren Gründen.
- Du hast alles flexibel, von der Flankensteilheit und der Trennung bis zur Phase.
- Du kannst auch Aelayanpassungen der Wege durchführen
- Du hast auch gleich ordentliche EQs die einen graphischen EQ erstmal unnütz machen.
- Da dreht nicht jeder gleich dran rum und man kann das sperren.
- Du sparst n haufen anderer Geräte.

Gute produkte sind:
OMNITRONIC DXO-26 PRO Systemcontroller (auch wenn der Name echt verrufen ist) Sieht aus als wäre das eine verdammt gute Kopie von den BSS 2-6 Weichen die als Roadstandart gelten. Habe ich habe schon gute Erfahrungen mit gemacht. Lediglich die Displays sind Mist, macht aber nichts wenn man über PC-Programmiert (ca 500EUR)

Dann gibts natürlich noch Behringer und dbx, wobei ich damit noch keine Erfahrungen habe.

Wichtig ist:
Das die Eqs frei verteilbar sind und frei wählbar von den Frequenzen, Q und db. Billigere Modelle haben oft nur eine Art graphischen 15band eq pro kanal, was natürlich fürn Arsch ist.
TechnoFan
Stammgast
#19 erstellt: 26. Jan 2007, 17:25
Öhm, der Beitrag ist ein Jahr alt...
moviefreak1
Neuling
#20 erstellt: 03. Feb 2007, 17:05
hippeliga,

im Prinzip hast Du ja recht. So ein Profi-Gerät für knapp 500,- € ist schon eine feine Sache, aber lohnt sich das für eine einmalige Einstellung? Da könnte man als nächstes anstelle eines Steuerverstärkers auch einen kleinen PC zwischenschalten und mit einem guten Programm die Frequenzbereiche nicht nur aufspalten, sondern korrigierend auf den Frequenzgang der Box zugreifen. Etwa Resonanzen bedämpfen, den Frequnzgang an beien Enden korrigieren usw.

Es wundert mich eigentlich, daß noch kein HIFI-Hersteller auf die Idee kam, ein derartigen Gerät zu bauen und für den gehobenen Bedarf anzubieten. Zumal ein derartiges Gerät mit einem USB-Stick auskäme und eine Festplatte unnötig ist.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Zur Ansteuerung diverser Hoch-, Mittel- und Tieftonsysteme bedarf es nicht so aufwendiger Geräte. Meine seinerzeit in der Fachzeitschrift "Funktechnik" veröffentlichte Konstruktion eines Filters 4. Ordnung mit einer Flankensteilheit von 24 db/Oktave und einem glatten Frequenzgang im Durchlaßbereich reicht für normale Anwendungen auch bei höchsten Ansprüchen völlig aus. Da keine Tschebyscheff-Funktion verwendet wurde ist die Schaltung auch frei von jeglichem Überschwingen.
Impacty
Stammgast
#21 erstellt: 07. Apr 2008, 20:56
Hey,
Ich weiß das das Thema jetzt schon ein bissl älter ist aber hab mich dafür jetzt gerade mal sehr interesiert...und zwar wenn man sich die beheringer Weiche kauft muss man dann den Verstärker für die Subs an Low anschließen und den für die Tops an High oder sollte man das an Subwoofer out machen?
Naja hoffe ich nerve euch nicht das ich solche eig. dummen Fragen stelle.

Gruß Simon
Schüler12345
Inventar
#22 erstellt: 07. Apr 2008, 23:09
Hi,
die Tops kommen an den High Ausgang.

Beim Bass kannst du dich entscheiden.

Wenn du 2 hast, gehst du an die low ausgänge.

Mit einem Sub kannst du entweder an den Mono Sub Ausgang gehen, wodurch du aber nur einen lowcut bei 25hz hast, oder aber du verzichtest auf den Bass des rechten bzw. linken Signals, was bei normalen Diskoveranstaltungen egal sein sollte, und nimmst einen der beiden low Ausgänge. Dann dürftes du den sub Ausgang quasi als lowcut benutzen könne.


Keine Garantie obs funktioniert, bei der Anlage, die ich für die Schule gebaut habe haben wir einfach den mono sub Ausgang genommen. Funktioniert auch. Nur der lowcut ist halt schwachsinn
derden91
Neuling
#23 erstellt: 10. Jan 2009, 15:01
Hey Leute also ich würde auch mal gern wissen welche frequenzweiche ich mir zulegen muss also ich habe 2 "EE- Systems V-2000" Endstufen.
Ich beschäftige mich zwar schon länger mit der ganzen Technik aber mit den frequenzweichen komme ich noch nicht so klar .
Auf was muss ich achten, welche technischen Daten muss ich berücksichtigen. Also es soll schon eine aktive sein. Preis ist erstmal egal bitte nur erstmal um Infos und Vorschläge.
Wäre nett wenn ihr mir da ein bisschen was erzählen könntet

Ich bedanke mich schonmal im vorraus
Tucca
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 18. Mai 2013, 18:26
Hallo und Tach zusammen,

ich hänge mich hier einfach mal dran, weil ich denke, daß es unnötig ist, dafür einen gleichlautenden Thread nochmals zu eröffnen. Evtl. gehört meine Frage eher in den HiFi- Bereich, aber erstmal schaun.
Ich suche eine nach HiFi- Gesichtspunkten wirklich gut klingende Zweiwege- Stereo- Aktivweiche in analoger Technik.
Gedacht ist das ganze für FAST- Systeme oder herkömmliche Zweiweger.
Die Auswahl ist ja mittlerweile nicht mehr allzu üppig, aufgefallen ist mir die DBX 223XL bzw. DBX 223XS.
Ich weiß, daß die DBX- Geräte nicht gerade günstig sind, aber wenn sie wirklich gut klingen...
Habt ihr evtl. andere Vorschläge für wirklich gut klingende Geräte?

Grüße,

Michael

edit:
Wenn es was im Selbstbausegment gibt, immer her damit!

Net so schüchtern, mönsch!


[Beitrag von Tucca am 19. Mai 2013, 01:08 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#25 erstellt: 21. Mai 2013, 20:25
Hi

Was willst du zu "klingenden" Geräten hören? Solche, die den Frequenzgang gefällig machen oder sonstig anderweitig schlechte technische Daten haben? Da müsste ich dich enttäuschen, da selbst die billigsten Geräte mit sowas keine Probleme haben

Was genau ist jetzt gesucht? Ein Gerät das wenig rauscht (was bei üblichen Hifi-Boxen und vernünftiger Pegelstruktur aber seltenst ein Problem sein sollte...)?

Willst du nicht lieber doch einen Digitalcontroller nehmen? Mit einer einfachen Aktivweiche mit fixen Filtertypen und Flankensteilheiten verschenkst du viel Potential. Falls du glaubst dass Digitaltechnik nicht klingt oder so etwas kann dir den Glauben wohl niemand nehmen - es gibt für sowas aber keine objektiven Nachweise die für jeden nachvollziehbar wären.
scauter2008
Inventar
#26 erstellt: 21. Mai 2013, 20:31

Falls du glaubst dass Digitaltechnik nicht klingt oder so etwas kann dir den Glauben wohl niemand nehmen

dann darfst aber kein CDs und MP3s hören

welche Boxen hast du den ?
vielefragen123
Inventar
#27 erstellt: 21. Mai 2013, 20:35
also ich verwende die x223 von LD-systems kostet 99€ und ich bin damit (bisher) zufrieden.
Tucca
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 21. Mai 2013, 21:26
Nabend die Herren,

lieber Moderator, Deinen Beitrag empfinde ich, mit Verlaub gesagt, als "Thema verfehlt".
Ich schrieb:

Ich suche eine nach HiFi- Gesichtspunkten wirklich gut klingende Zweiwege- Stereo- Aktivweiche in analoger Technik.

Damit meinte ich ein Gerät, das NEUTRAL klingt (soll allso nicht vernehmbar sein) und das mit den Ausgangspegeln von HiFi- Geräten kein deutlich wahrnehmbares Rauschen erzeugt. Ich wollte etwas zu "nicht klingenden" Geräten hören, nichts zu "solchen, die den Frequenzgang gefällig machen"!

Was genau ist jetzt gesucht?

Sagte ich schon:

Gedacht ist das ganze für FAST- Systeme oder herkömmliche Zweiweger.


Willst du nicht lieber doch einen Digitalcontroller nehmen?

Nein, das hat mir nicht so richtig gefallen, obwohl mich die Möglichkeiten, die diese Geräte bieten, wirklich beeindruckt haben.

Falls du glaubst dass Digitaltechnik nicht klingt oder so etwas kann dir den Glauben wohl niemand nehmen

Ich höre seit vielen Jahren überwiegend CDs und ich finde das richtig gut.

Wie gesagt, ich experimentiere mit FAST- und Zweiwegsystemen herum und habe mittlerweile wenig Interesse daran, mich mit übermäßig vielen passiven Bauteilen und den daraus resultierenden Problemen herumzuärgern.
@vielefragen123:
Vielen Dank für den Tipp!
(War der einzige, vielen Dank!!!)
Die X223 sieht der DBX, die ich in Betracht gezogen habe, sehr ähnlich.
Die DBX (DBX 223XL) habe ich mittlerweile bestellt und denke, daß das Teil die Woche kommen wird.
Ob es denn passt, werde ich sehen, bin aber guter Dinge.

Vielen Dank für die mehr oder weniger konstruktiven Beiträge und alles Gute wünscht Euch

Michael
vielefragen123
Inventar
#29 erstellt: 21. Mai 2013, 21:28
ja, die scheinen in der tat sehr ähnlich, nur der hersteller ist anders, selbst das x223 simmt überein
Tucca
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 21. Mai 2013, 21:32
STIMMT!


ich garantiere für nichts, ich bin bastler und kein profi

Ich auch.

Das verbindet!

Grüße,

Michael


[Beitrag von Tucca am 21. Mai 2013, 21:33 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#31 erstellt: 21. Mai 2013, 21:55

Tucca (Beitrag #28) schrieb:
Nabend die Herren,

lieber Moderator, Deinen Beitrag empfinde ich, mit Verlaub gesagt, als "Thema verfehlt".
Ich schrieb:

Ich suche eine nach HiFi- Gesichtspunkten wirklich gut klingende Zweiwege- Stereo- Aktivweiche in analoger Technik.

Damit meinte ich ein Gerät, das NEUTRAL klingt (soll allso nicht vernehmbar sein) und das mit den Ausgangspegeln von HiFi- Geräten kein deutlich wahrnehmbares Rauschen erzeugt. Ich wollte etwas zu "nicht klingenden" Geräten hören, nichts zu "solchen, die den Frequenzgang gefällig machen"!

Was genau ist jetzt gesucht?



Du magst diesen etwas spitzfindigen Kommentar entschuldigen - die Meinungen, wie ein Gerät zu sein hat das "klingt", gehen nämlich tatsächlich extrem weit auseinander. Um dich mit wenigen Worten zu beruhigen: Kein in den letzten 2 Jahren von mir vermessenes Gerät (was mittlerweile eine mittlere 2-stellige Zahl ist) - egal ob es sich dabei um einen Endstufe, EQ, Mischpult, Frequenzweiche / Controller oder was weiß ich war zeigte Ansätzen davon, das Signal in wahnehmbaren Bereichen zu verfälschen. Da es dennoch viele Personen gibt die meinen, messtechnisch nicht zu erfassende Unterschiede wahrnehmen zu können, wollte ich erstmal klären ob es hier darum geht, ein einwandfrei technisch gutes Gerät zu bekommen oder eher in die Welt der Esoterik abzutauchen.



Sagte ich schon:

Gedacht ist das ganze für FAST- Systeme oder herkömmliche Zweiweger.


Willst du nicht lieber doch einen Digitalcontroller nehmen?

Nein, das hat mir nicht so richtig gefallen, obwohl mich die Möglichkeiten, die diese Geräte bieten, wirklich beeindruckt haben.

Wie gesagt, ich experimentiere mit FAST- und Zweiwegsystemen herum und habe mittlerweile wenig Interesse daran, mich mit übermäßig vielen passiven Bauteilen und den daraus resultierenden Problemen herumzuärgern.
@vielefragen123:
Vielen Dank für den Tipp!
(War der einzige, vielen Dank!!!)
Die X223 sieht der DBX, die ich in Betracht gezogen habe, sehr ähnlich.
Die DBX (DBX 223XL) habe ich mittlerweile bestellt und denke, daß das Teil die Woche kommen wird.
Ob es denn passt, werde ich sehen, bin aber guter Dinge.


Ich kann den effektiven Einsatz immer noch nicht nachvollziehen. Du möchtest aber wohl einfach in einem 2-Wege Konzept die einzelnen Wege aktiv trennen. Allerdings wirst du mit einer einfachen Aktivweiche in vielen Fällen damit keine befriedigenden Ergebnisse erzielen, da die Einzelwege nunmal nur bedingt linear sind und auch im Übergangsbereich "herumsauen". Dazu braucht man parametrische Equalizer. Dazu bieten Controller zum Teil eine Phasenanpassung, was in gewissen Konstellationen enorme Vorteile bei der Trennung bringen kann.

Jetzt weiß ich also, dass du die Weiche für experimentelle Zwecke als Ersatz für eine Passivweiche benutzen möchtest. Mit dieser Kenntnis rate ich dir von analogen Aktivweichen definitiv ab und zum Digitalcontroller - der für diesen Einsatz prinzipiell prädestiniert ist. Wie schon gesagt, mit einer Aktivweiche lassen sich durchaus (gute) Ergebnisse erzielen, allerdings wirst du wahrscheinlich irgendwann mal an den Punkt kommen an dem du kein vergleichbares Ergebnis zu einem 1-Weger (z.B. guter Kopfhörer) hinkriegst. Wenn ich dir nun also deinen Wünschene entsprechend eine Aktivweiche empfohlen hätte, hätte ich dich aus meiner Sicht falsch beraten.
Jobsti
Inventar
#32 erstellt: 03. Jun 2013, 03:27
Zu Ursprungspost: (hab net alles gelesen)

Wenn es kein Controller sein darf, dann bleiben netmehr viele praktikable Aktivweichen über,
im PA-Bereich würde ich was nehmen mit mindestens 32Hz Hochpass bei 18dB, lieber flacher oder höher angesetzt.

Empfehlenswert wäre da ein Blick auf die alten DOD Serie I (nurnoch gebraucht),
die JB-Systems oder auch die LD-Systems Aktivweichen.

Von den Bekannten, wie Beringer (25Hz HP) oder Monacor (15Hz HP) würde ich absehen.


Jetzt weiß ich also, dass du die Weiche für experimentelle Zwecke als Ersatz für eine Passivweiche benutzen möchtest. Mit dieser Kenntnis rate ich dir von analogen Aktivweichen definitiv ab und zum Digitalcontroller - der für diesen Einsatz prinzipiell prädestiniert ist

Kann ich nur zustimmen.
Schon für einfache Sub/Top Setups funktionieren XY-Aktivweichen* nur sehr sehr selten wirklich zufriedenstellend, für höhere Trennungen eher gar-nicht, auch net samt externem EQ.

Schon ein Controller-Setup für einfachste Trennung eines 2-Wegers kostet Zeit und Nerven,
mit Analogen Aktivweichen eigentlich garnet brauchbar zu meistern (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Das kann jeder auch gerne mal selbst Pi*Daumen testen, Boxsim laden und rumspielen.
Die Aktivdinger trennen idR. halt relativ steil mit LR24, somit schaut es auf den ersten Blick danach aus, als gäb's bei der akustischen Xover nur minimale Probleme.
Bei HiFi mag sowas aber besser klappen als bei PA (z.B. da die HT's [ohne WG] oft einfach keinen fetten Buckel untenrum haben)

* Soll heißen standard Aktivweichen, keine System-Aktivweichen wie es sie damals üblicherweise zu den passenden Systemen gab.


Edit:
Vollständigkeitshalber mal ein Vergleich des reinen Frequenzverlaufs, evtl. interessant für den ein oder anderen.


Wir sehen hier eine HiFi-Kiste passiv getrennt, vs. Aktivweiche mit 24/24 er Filter, auf gleiche Xover von 2,1 kHz gesetzt.(Boxsim mit eigenen Messungen, keine Visaton Chassis)

Da jetzt gleich der nächste kommt und meint "Ah da nehm ich ne 3-Wege Weiche, kann kann ich HF höher und LF tiefer trennen" -> Das letzte Bild:
Xover 1,8kHz und 2,8kHz gesetzt, invertiert man den HF, summiert es sich wieder, dennoch passt der Kram net.


[Beitrag von Jobsti am 03. Jun 2013, 03:56 bearbeitet]
Tucca
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 03. Jun 2013, 17:23
Tach zusammen,

erst einmal (und leicht verspätet) vielen Dank für Eure Beiträge.
Vielleicht gehe ich an die ganze Angelegenheit ja etwas blauäugig heran, aber ich gehe nicht davon aus, daß ich mit der aktiven Lösung eine Linearisierung des FGs der Einzelchassis hinbekomme. Es ist vielmehr so, daß ich den Aufwand bei meinen Friemeleien etwas minimieren möchte.
Das experimentelle Erstellen einer Frequenzganglinearisierung mittels Bauteilekiste und Frequenzgangmessung funktioniert eigentlich ganz gut, aber wenn dann noch eine Trennung dazukommt, laufen mir die Ergebnisse durch die gegenseitige Beeinflussung der passiven Bauteile in Kombination mit den Sauereien, die dann das jeweilige Chassis dazutut, aus dem Ruder.
Deshalb hatte ich die Hoffnung, wenigstens eine saubere Trennung via Aktivweiche hinzubekommen, um mir dann, wenn nötig, Gedanken über eine FG- Entzerrung der Chassis zu machen.
Konkret möchte ich das mit mehr oder minder tief getrennten FAST- Systemen probieren. Eine Linearisierung des Tieftonzweiges sollte bei Trennungen im Bereich 100 bis max. 500Hz nicht nötig sein. Bliebe also nur noch der BB, den ich dann passiv entzerren wollte.
Besteht dabei keine Aussicht auf Erfolg?

Grüße,

Michael


[Beitrag von Tucca am 03. Jun 2013, 18:01 bearbeitet]
stoneeh
Inventar
#34 erstellt: 13. Sep 2013, 09:28
zum ursprungspost, also der trennung von sub und top via analoger aktivweiche: ich kann die db technologies asx 18 empfehlen. daheim im hifi setup getestet fallen ganz leichte detailverluste und verunreinigungen im hohen frequenzbereich auf. aber im PA bereich sag ich mal, wenn man nicht wirklich eine verdammt hochwertige PA hat wird einem nix auffallen. einen leichten pegelverlust verursacht die trennung allerdings. preisbereich des geräts auch um die 100€

ich denke aber die geräte der verschiedenen hersteller werden sich nicht allzu viel nehmen. so ne aktivweiche ist doch eher ein simpel aufgebautes gerät, allzuviel verpfuschen wird man da nicht können
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PA Anlage
Corer91 am 16.04.2010  –  Letzte Antwort am 17.04.2010  –  30 Beiträge
PA für Kneipengigs - Subwoofer
MichaelKl am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 05.02.2015  –  2 Beiträge
PA-Subwoofer
Bassfreak1996 am 26.03.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  23 Beiträge
PA Subwoofer/Verstärker mit 800? möglich?
Blut-aus-Ohren am 24.05.2007  –  Letzte Antwort am 27.05.2007  –  16 Beiträge
aktive frequenzweiche oder equalizer ?
Twinspin am 06.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.07.2011  –  8 Beiträge
Subwoofer mit externer PA-Endstufe an 6.1 Anlage
Westy am 04.03.2006  –  Letzte Antwort am 26.03.2006  –  9 Beiträge
Fullrange Tops für 100 Gäste
Wilhelm-Tell am 28.11.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  24 Beiträge
Gute PA-Anlage für Schule gesucht!
musicman1 am 03.05.2007  –  Letzte Antwort am 14.02.2008  –  18 Beiträge
Aktivweiche bei Equalizer Einsatz Ja oder Nein
Holzwurm2402 am 19.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  4 Beiträge
pa aktive subs
BratkartoffelProduction am 08.05.2010  –  Letzte Antwort am 20.05.2010  –  8 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.984 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedjoel9898
  • Gesamtzahl an Themen1.382.838
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.339.427

Hersteller in diesem Thread Widget schließen