Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Klangdiskussion und OT aus Denon DBP-1611 und 2012 Thread

+A -A
Autor
Beitrag
Weyoun_1979
Stammgast
#1 erstellt: 20. Aug 2011, 14:24
Edit Moderation: Dieses Thema wurde hier abgetrennt: http://www.hifi-foru...495&postID=1780#1780

Hallöchen!

Sorry, dass ich nicht die ganzen 1700 Posting durchlesen kann: Die Frage wurde bestimmt schon (mindestens 1 mal) gestellt, allerdings spuckt die Suche unter "Denon" + "4012" nichts aus.

Wird es noch ein höherwertigeres Modell als den 2012 von Denon geben?
Der 2012 ist zwar nicht schlecht, wenn man ihn an einen hochwertigen AVR mit HDMI anschließt, doch was soll die Fraktion machen, die den BD-Player auch mal zum reinen Stereo-Hören (SACD oder CD) benutzen möchte und den AVR dafür lieber ausgeschaltet lässt? Ich meine damit den Betrieb analog am Stereo-Verstärker. Hier kann der 2012 meiner Meinung nach nicht überzeugen. Der 4010 war noch "top" bzgl. der Analogsektion, ihm fehlt es nur an den aktuellen Features. Leider bekommt man den 4010 aktuell nur noch gebraucht.

Was im Analalogbereich möglich ist, sieht man an Denons CD-Playern DCD-1510AE und DCD-2010AE: Hier gibt es mittlerweile AL32 (Weiterentwicklung von AL24plus). Mir würde ja schon ein BluRay-Player mit AL24plus reichen, doch was der aktuelle 2012 bietet ist halt leider für den reinen analogen Stereo-Betrieb ungenügend. Er klingt sicherlich nicht schlecht, doch wird er eindeutig das schwächste Glied in der Kette sein (Bsp. Nubert Nuvero 11 Standboxen sowie NAD C 375 BEE Stereo-Vollverstärker).

Wenn Denon also wirklich dauerhaft keinen Nachfolger für den 4010 anbietet, ist das ein Armutszeugnis! Das dumme ist nur, dass das bei der Konkurrenz ähnlich aussieht. Es gibt zwar High-End-CD-Player aber keine High-End-BD-Player mehr (oder nur noch selten). Zu Zeiten der DVD-Player war das anders, da gab es jür jeden Geldbeutel das richtige.

LG,
Martin


[Beitrag von vstverstaerker am 25. Aug 2011, 17:54 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#2 erstellt: 20. Aug 2011, 14:55
Ich kann dir nur sagen, dass mein 1611UD an meinem AVR-4310 über HDMI angeschlossen beim reinen Stereo-Hören (SACD oder CD oder HDCD oder DVD-Audio) ganz hervorragend klingt. Wenn dein Verstärker/Receiver noch keinen digitalen Eingang hat, dann solltest du dir besser einen neuen Verstärker/Receiver kaufen und keinen neuen Spieler. Für den Preis des 4010 bekommst du einen schönen Verstärker/Receiver, z.B. den 4310. Der hat auch AL24 Plus nicht nur für den vorderen linken und rechten Kanal, sondern auch für den linken und rechten Surround-Kanal sowie den Center- und Subwoofer-Kanal.

Irgendwann wird es sicher einen Nachfolger für den 4010 geben. Ich wüsste allerdings nicht, was dieser Nachfolger an meinem AVR-4310 besser können sollte als mein jetziger 1611UD.
Weyoun_1979
Stammgast
#3 erstellt: 20. Aug 2011, 16:39
unnötiges Komplettzitat bei Direktantwort entfernt

Hi!

Der Verstärker NAD C 375 BEE ist aus gutem Grund ein reiner Stereo-Verstärker (Baujahr 2011), welcher über keine Digitaleingänge verfügt. Deshalb bleibt er bestehen und wird nicht getauscht (er kann meine Nubert-Boxen (Front) besser antreiben als ein doppelt so teurer Boliden-AVR).
Einen Denon BDP-1611 (in deinem Fall) müsste ich dann via HDMI an einen AVR hängen und das Signal über dessen Vorstufenausgang zum Stereo-Verstärker schicken. Das behagt mir nicht, da ich denke, dass das Vorstufen-Signal des AVR (auch das des 4310) nicht das Niveau des Vollverstärkers von NAD erreicht.
Ich will deinen AVR 4310 keinesfalls schlecht reden, aber ich bezweifle, dass der 4310 aus via HDMI zugespielten "Rohdaten" das selbe superbe Analogsignal umsetzten kann wie z.B. ein Denon 1510-er bzw. 2010-er CD-/SACD-Player.
Dazu bedarf dann schon mindestens eines Denon 4810 oder gar eines AVR-Verstärkers (leider utopisch teuer).

Ein potentieller Nachfolger des 4010 an einem AVR 4310 wird sicherlich keine Verbesserung bringen, aber an einem Vollverstärker angeschlossen (bzw. einem entsprechend teuren Boliden AVR) wird er schon noch etwas mehr Klangperformance bringen.

Kannst du mein Dilemma jetzt einigermaßen verstehen?

Weiß jemand, ob noch ein BluRay-Player oberhalb des 2012 kommen soll?

Merci!

LG,
Martin

LG,
Martin


[Beitrag von vstverstaerker am 21. Aug 2011, 19:06 bearbeitet]
de_poppekopp
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Aug 2011, 17:11
Hallo Martin, kann dich gut verstehen. Musst dich leider noch gedulden, aber es kommt im Herbst bestimmt ein Player vom Schlage 4010
drSeehas
Inventar
#5 erstellt: 20. Aug 2011, 17:16

Weyoun_1979 schrieb:
... Der Verstärker NAD C 375 BEE ist aus gutem Grund ein reiner Stereo-Verstärker (Baujahr 2011), welcher über keine Digitaleingänge verfügt.

Es wäre nett gewesen, wenn du diesen guten Grund genannt hättest.

... (er kann meine Nubert-Boxen (Front) besser antreiben als ein doppelt so teurer Boliden-AVR).

Auch hier wäre es nett gewesen, wenn du Roß (welche Nubert-Boxen) und Reiter ("Boliden"-AVR) genannt hättest.

... da ich denke, dass das Vorstufen-Signal des AVR (auch das des 4310) nicht das Niveau des Vollverstärkers von NAD erreicht.

Aber ausprobiert hast du es nicht?

... ich bezweifle, dass der 4310 aus via HDMI zugespielten "Rohdaten" das selbe superbe Analogsignal umsetzten kann wie z.B. ein Denon 1510-er bzw. 2010-er CD-/SACD-Player.

Auch hier wäre es nett, wenn du den Grund deines Zweifelns kundtun würdest.

... Ein potentieller Nachfolger des 4010 an einem AVR 4310 wird sicherlich keine Verbesserung bringen, aber an einem Vollverstärker angeschlossen (bzw. einem entsprechend teuren Boliden AVR) wird er schon noch etwas mehr Klangperformance bringen.

Da der AVR-4310 oder Vollverstärker oder "Boliden"-AVR selbstverständlich über digitale Eingänge verfügt und diese auch genutzt werden, hängt die "Klangperformance" ausschließlich (natürlich abgesehen von Lautsprecher und Raum usw.) von dem AVR-4310 oder Vollverstärker oder "Boliden"-AVR ab. Also kann auch ein Nachfolger des 4010 in dem Punkt gar keine Verbesserung bringen.

Kannst du mein Dilemma jetzt einigermaßen verstehen?

Ja, aber höchstwahrscheinlich anders als du gemeint hast.

...
LG,
Martin

LG,
Martin

Einmal reicht.


[Beitrag von drSeehas am 20. Aug 2011, 17:22 bearbeitet]
Weyoun_1979
Stammgast
#6 erstellt: 20. Aug 2011, 21:31
HF-Code aktivieren!


drSeehas schrieb:
Auch hier wäre es nett gewesen, wenn du Roß (welche Nubert-Boxen) und Reiter ("Boliden"-AVR) genannt hättest.

Im Posting 1718 stehen sowohl Boxen als auch Verstärker => Wer gründlich liest, ist klar im Vorteil!

Aber ausprobiert hast du es nicht?

Dann müsste ich ja, wenn ich Pech habe, zehen AVR nur zum Testen kaufen, um den richtigen zu finden. Mit dem NAD-Verstärker, weiß ich, dass ich auf der richtigen Seite stehe.

Auch hier wäre es nett, wenn du den Grund deines Zweifelns kundtun würdest.

In der Regel haben die Aberklasse-CD-/SACD-/BD-Player nochmal deutlich bessere D-/A-Wandler als die AVR, da diese sonst ja die Schaltungen auf alle 5 bzw. 7 Kanäle besitzten müssten, was ein Kostenfaktor wäre. Es gibt nur eine Handvoll AVR, die an den Front-Vor- und Endstufen andere Wandler verbauen als an den restlichen.

Da der AVR-4310 oder Vollverstärker oder "Boliden"-AVR selbstverständlich über digitale Eingänge verfügt und diese auch genutzt werden, hängt die "Klangperformance" ausschließlich (natürlich abgesehen von Lautsprecher und Raum usw.) von dem AVR-4310 oder Vollverstärker oder "Boliden"-AVR ab. Also kann auch ein Nachfolger des 4010 in dem Punkt gar keine Verbesserung bringen.

Natürlich! Wenn der (angenomme) BDP-4012 über deutlich bessere D-/A-Wandler verfügt als der 4311, dann erigbt sich hier eine bessere Performance, wenn man diesen analog an einen Spitzen-Verstärker anschließt als wenn man ihn an den 4010 digital anschließt, da hier einfach die Wandler 1 Klasse tiefer verbaut sind. Das soll jetzt keinesfalls verabwürdigend klingen, aber ein 2000 € AVR kann rein kaufmännisch betrachtet schon gar nicht die Bauteile gleicher Güte verbaut haben, da hier zum einen 7 bzw. 9 Endstufen zu betreiben sind anstelle reinem Stereo, zum anderen noch haufenweise digitale Bild- und Tonschnittstellen zu bezahlen sind (Hardwarekosten plus Lizenzgebühren) und schlussletztendlich noch für die Software-Algorithmen wie DD, DTS, PL2 (evtl. noch THX) etc. ebenfalls Lizenzgebühren fällig sind. Somit spielt z.B. der 2.000 € teure SACD-Player 2010 stereomäßig in der gleichen Liga wie der 7.000 € teure Boliden-AVR AVC-A1HDA (wenn nicht sogar auf dem Niveau der Kombination aus AVP-A1HDA (Vorstufe)plus POA-A1HD (Endstufe), was zusammen schlappe 18.000 € kostet.

Einmal reicht.

Ich bin höflich und grüße immer! Da kann es auch passieren, dass man den Gruß einmal zuoft kopiert. Da muss man nicht gleich zitieren...

LG,
Martin

PS: Wenn ich wüsste, was da beim Zitieren schon wieder schiefgelaufen ist...


[Beitrag von vstverstaerker am 21. Aug 2011, 19:09 bearbeitet]
doetshy
Neuling
#7 erstellt: 21. Aug 2011, 09:21
NAD bringt im September ein digital Modul(mdc dac)zum rachrüsten für den c375 raus.249,-
Weyoun_1979
Stammgast
#8 erstellt: 21. Aug 2011, 09:56

doetshy schrieb:
NAD bringt im September ein digital Modul(mdc dac)zum rachrüsten für den c375 raus.249,-

Muss gestehen, dass ich das nicht wusste.
Das kommt dann also an einen der beiden Platzhalter, wo man auch schon den separaten Phono-Vorverstärker einbauen (lassen) kann?
Bleibt trotzdem die Frage, wie gut dann die D-/A-Wandler dieses Moduls sind (nichts gegen NAD, aber die waren Jahrzehntelang Pioniere im Bereich analoge Stereoverstärker). Ob sie dann für den (mit 249 € eigentlich niedrigen) Preis die gleiche Analogperformance wie in einem SACD-/CD-BD-Boliden-Player erreichen kann? CDs kann man damit betreiben (16 BIt Auflösung), aber SACDs muss man doch wieder rein analog anschließen, da von den Digitalschnittstellen nur HDMI und DenonLink das Direct Strem Digital unterstützen, was das NAD-Zusatzmodul aber ganz sicher nicht haben wird.
Da bleibt bei mir eine gesunde Portion Skepsis übrig.

LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 21. Aug 2011, 09:58 bearbeitet]
aiza
Stammgast
#9 erstellt: 21. Aug 2011, 10:54
Hi Martin,

manche Schreiberlinge muss man hier einfach nur ignorieren :-) Es besteht zum Glück keine Pflicht, jeden einzelnen Satz zu begründen oder solche Begründugen gar nachzureichen, zumal manche Dinge ja in Deinen Texten genannt waren.

Zurück zum Thema: Kann Dich gut verstehen; es fehlt oberhalb vom 2012UD ein weiterer wirklich sehr guter Nachfolger im Schlage 4010UD. Ich habe das Problem für mich durch die Kombination 2012UD + 1510AE gelöst; unterm Strich (vermutlich) immer noch günstiger als ein vielleicht mal erscheinender 4012UD. So kann ich nun alle D/A-Wandlungen über alle Wege genießen: Adv AL32, manchmal auch nur die analogen Ausgänge vom 2012UD im Pure Direct Modus, DSD Multi Direct über HDMI etc. Und ich kann Dir sagen: so schlecht sind die analogen Ausgänge vom 2012UD gar nicht.
Übrigens kannst Du Dir die D/A-Wandler-Datenblätter im Internet runterladen und anschauen, falls von Interesse; die verbauten Wandler stehen bei den technischen Details der Denon-Geräte. Ist ganz interessant.

LG
aiza
drSeehas
Inventar
#10 erstellt: 21. Aug 2011, 12:01

Weyoun_1979 schrieb:

drSeehas schrieb:
Auch hier wäre es nett gewesen, wenn du Roß (welche Nubert-Boxen) und Reiter ("Boliden"-AVR) genannt hättest.

Im Posting 1718 stehen sowohl Boxen als auch Verstärker => Wer gründlich liest, ist klar im Vorteil! ;)

1. Ich habe auf deinen Beitrag 1720 geantwortet und da steht keines von beiden. Es ist aber richtig, dass du im Beitrag 1718 die Nubert Nuvero 11 Standboxen erwähnt hast.
2. Ich kann im Beitrag 1718 beim besten Willen nicht finden, welchen "Boliden"-AVR du meinst.


Aber ausprobiert hast du es nicht?

Dann müsste ich ja, wenn ich Pech habe, zehen AVR nur zum Testen kaufen, um den richtigen zu finden. Mit dem NAD-Verstärker, weiß ich, dass ich auf der richtigen Seite stehe.

Dann wäre das ja geklärt: Also reine Spekulation deinerseits.


Auch hier wäre es nett, wenn du den Grund deines Zweifelns kundtun würdest.

In der Regel haben die Aberklasse-CD-/SACD-/BD-Player nochmal deutlich bessere D-/A-Wandler als die AVR, da diese sonst ja die Schaltungen auf alle 5 bzw. 7 Kanäle besitzten müssten, was ein Kostenfaktor wäre. Es gibt nur eine Handvoll AVR, die an den Front-Vor- und Endstufen andere Wandler verbauen als an den restlichen.

Auch hier wieder: Dann nenn doch mal die DACs der CD-/SACD-/BD-Spieler in der Klasse des Denon 4010.
Du stellst immer Behauptungen auf, ohne sie zu belegen.

... Wenn der (angenomme) BDP-4012 über deutlich bessere D-/A-Wandler verfügt als der 4311, ...

Wenn!

Das soll jetzt keinesfalls verabwürdigend klingen, aber ein 2000 € AVR kann rein kaufmännisch betrachtet schon gar nicht die Bauteile gleicher Güte verbaut haben, da hier zum einen 7 bzw. 9 Endstufen zu betreiben sind anstelle reinem Stereo, zum anderen noch haufenweise digitale Bild- und Tonschnittstellen zu bezahlen sind (Hardwarekosten plus Lizenzgebühren) und schlussletztendlich noch für die Software-Algorithmen wie DD, DTS, PL2 (evtl. noch THX) etc. ebenfalls Lizenzgebühren fällig sind. Somit spielt z.B. der 2.000 € teure SACD-Player 2010 stereomäßig in der gleichen Liga wie der 7.000 € teure Boliden-AVR AVC-A1HDA (wenn nicht sogar auf dem Niveau der Kombination aus AVP-A1HDA (Vorstufe)plus POA-A1HD (Endstufe), was zusammen schlappe 18.000 € kostet. ;)

Solange du nicht endlich die verbauten DACs nennst, ist das alles reine Spekulation.

...
PS: Wenn ich wüsste, was da beim Zitieren schon wieder schiefgelaufen ist... :{

Das würde mich auch interessieren, ehrlich, denn beim Zitieren deines Beitrags ist wieder alles in Ordnung, du hast also wirklich nichts falsch gemacht.

Aus der Tatsache, dass du zu meinem ersten Punkt (guter Grund für reinen Stereo-Verstärker ohne Digitaleingänge) nichts geschrieben hast, ziehe ich meine Schlüsse.
drSeehas
Inventar
#11 erstellt: 21. Aug 2011, 12:13

aiza schrieb:
... Es besteht zum Glück keine Pflicht, jeden einzelnen Satz zu begründen oder solche Begründugen gar nachzureichen, ...

Pflicht?
drSeehas (Schreiberling, den man einfach nur ignorieren muss) schrieb:
Es wäre nett gewesen, ...
Auch hier wäre es nett gewesen, ...
Auch hier wäre es nett, ...
Tobi1982
Inventar
#12 erstellt: 21. Aug 2011, 13:20
Leute, sucht euch ein schattiges Plätzchen ;-)
JokerofDarkness
Inventar
#13 erstellt: 21. Aug 2011, 13:52

drSeehas schrieb:
Ich kann dir nur sagen, dass mein 1611UD an meinem AVR-4310 über HDMI angeschlossen beim reinen Stereo-Hören (SACD oder CD oder HDCD oder DVD-Audio) ganz hervorragend klingt. Wenn dein Verstärker/Receiver noch keinen digitalen Eingang hat, dann solltest du dir besser einen neuen Verstärker/Receiver kaufen und keinen neuen Spieler.

Da Du vom reinen Stereo-Hören redest, wird es wohl eher schwierig einen reinen Stereoverstärker mit digitalen Eingang zu finden. Denn Stereo wird in der Regel rein analog verkabelt.

@ Weyoun 1979

Martin hast Du mal ernsthaft in Erwägung gezogen einen reinen CD Spieler mit guter analoger Audiosektion separat zum NAD zu kaufen? Macht meines Erachtens am meisten Sinn und ist in der Summe am Günstigsten.

Alternativ wäre am Markt der bezahlbaren Universalplayer, die auf dem neuesten Stand sind und über eine brauchbare analoge Audiosektion verfügen, nur Oppo 95 (mit Lüfter), Oppo 93 NuForce Edition und der neue CA Player (Basis Oppo 93) zu nennen.


[Beitrag von JokerofDarkness am 21. Aug 2011, 13:54 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#14 erstellt: 21. Aug 2011, 14:05

JokerofDarkness schrieb:
...
Da Du vom reinen Stereo-Hören redest, wird es wohl eher schwierig einen reinen Stereoverstärker mit digitalen Eingang zu finden. Denn Stereo wird in der Regel rein analog verkabelt. ;)...

Ich kann, wie schon geschrieben, mit meinem AVR-4310 und auch den zwei AVRs davor (keine reinen Stereoverstärker) hervorragend reines Stereo hören und ich habe seit vielen Jahren überhaupt nichts mehr analog verkabelt. (Sowohl HDMI als auch S/PDIF können hervorragend Stereo übertragen)
Das hängt wohl mehr von den Boxen, dem Raum und der Boxen-Aufstellung/-Anordnung ab als vom Verstärker/Receiver, Spieler oder DAC.
JokerofDarkness
Inventar
#15 erstellt: 21. Aug 2011, 14:31
Es hat auch niemand behauptet, dass Du mit Deinem 4310 kein Stereo hören kannst. Das geht ohne Probleme. Reines Stereo hat in der Regel trotzdem immer noch einen reinen Stereoverstärker als Basis. Verkabelung hier analog, da kaum welche mit digitalem Eingang zu finden sind.

Dein AVR ist ein Mehrkanalreceiver und kein reiner Stereoverstärker. Also entweder verwechselst Du hier selbst die Begrifflichkeiten oder verstehst nicht, was Martin Dir sagen wollte. Dir reicht die digitale Verbindung vom 1611 zum 4310. Er möchte gerne zum reinen Stereo-Hören rein analog von seinem Player in den NAD Stereoverstärker. Bei dieser Konstellation gefällt ihm das Klangbild des Denon nicht. Das ist sein ganz persönliches Empfinden und daran gibt es nichts zu rütteln, noch steht es meines Erachtens irgend jemandem zu darüber zu diskutieren.


[Beitrag von JokerofDarkness am 21. Aug 2011, 14:32 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#16 erstellt: 21. Aug 2011, 14:42

JokerofDarkness schrieb:
... Reines Stereo hat in der Regel trotzdem immer noch einen reinen Stereoverstärker als Basis.

Ich kann mit jedem AVR reines Stereo hören!
Reines Stereo setzt in keinster Weise einen reinen Stereoverstärker voraus.

...
Dein AVR ist ein Mehrkanalreceiver und kein reiner Stereoverstärker.

Richtig. Und trotzdem kann man mit jedem AVR reines Stereo hören.

Also entweder verwechselst Du hier selbst die Begrifflichkeiten ...

Ich verwechsle hier gar nichts.

... oder verstehst nicht, was Martin Dir sagen wollte.

Das kann sein.

... Er möchte gerne zum reinen Stereo-Hören rein analog von seinem Player in den NAD Stereoverstärker. Bei dieser Konstellation gefällt ihm das Klangbild nicht.

Dann hätte er eben einen Verstärker mit Digitaleingang kaufen sollen.

Das ist sein ganz persönliches Empfinden und daran gibt es nichts zu rütteln, noch steht es meines Erachtens irgend jemandem zu, darüber zu diskutieren. :*

Ich habe nie daran gerüttelt, dass ihm dieses analoge Klangbild nicht gefällt und darüber diskutiere ich selbstverständlich auch nicht. Ich glaube, du hast hier was nicht verstanden.
JokerofDarkness
Inventar
#17 erstellt: 21. Aug 2011, 15:17
Ich gebe es auf und so etwas ist echt selten. Du verstehst es einfach nicht!
Weyoun_1979
Stammgast
#18 erstellt: 21. Aug 2011, 15:20

JokerofDarkness schrieb:
Es hat auch niemand behauptet, dass Du mit Deinem 4310 kein Stereo hören kannst. Das geht ohne Probleme. Reines Stereo hat in der Regel trotzdem immer noch einen reinen Stereoverstärker als Basis. Verkabelung hier analog, da kaum welche mit digitalem Eingang zu finden sind.

Dein AVR ist ein Mehrkanalreceiver und kein reiner Stereoverstärker. Also entweder verwechselst Du hier selbst die Begrifflichkeiten oder verstehst nicht, was Martin Dir sagen wollte. Dir reicht die digitale Verbindung vom 1611 zum 4310. Er möchte gerne zum reinen Stereo-Hören rein analog von seinem Player in den NAD Stereoverstärker. Bei dieser Konstellation gefällt ihm das Klangbild des Denon nicht. Das ist sein ganz persönliches Empfinden und daran gibt es nichts zu rütteln, noch steht es meines Erachtens irgend jemandem zu darüber zu diskutieren. :*

Danke, dass es auch Leute gibt, die mit mir einer Meinung sind!

@drSeehas: Es nervt etwas, dass du hier fast jede einzelne Zeile meiner (und auch die anderer) Postings "zerpflückst". Wenn du mit deiner Kombo aus 1612 und 4310 glücklich bist, dann ist das doch gut und niemand hat etwas dagegen. Doch es gibt auch Leute, denen ist "gut" halt nicht "gut genug". Man kann durchaus Unterschiede heraushören zwischen eine Stereo-Vollverstärker und einem AVR, die beide in etwa in der gleichen Preisklasse sind (OK, der 4310 war damals etwas teurer als der NAD). Bei Nubert in Schwäbisch Gmünd oder in Aalen kann man deren Lautsprecher auf Wunsch mit den unterschiedlichsten Verstärkern probehören und wie gesagt, mir sind da schon deutliche Unterschiede aufgefallen.

JokerofDarkness schrieb:
Martin hast Du mal ernsthaft in Erwägung gezogen einen reinen CD Spieler mit guter analoger Audiosektion separat zum NAD zu kaufen? Macht meines Erachtens am meisten Sinn und ist in der Summe am Günstigsten.

In Erwägung ja, aber nur, wenn es bis zum Herbst keinen Nachfolger in Höhe des 4010 von Denon und Konsorten gibt. Wollte eigentlich nur ein Gerät, um den Gerätepark und den Verkabelungsaufwand etwas in Grenzen zu halten. Wenn, dann tendiere ich auch zu einer "Notlösung" aus CD-/SACD-Player Denon 1510 plus dem BluRay-Player 2012 (kommt preislich mit 1800 € noch gut hin (meine Grenze wäre bei 2000 €, was der 4010-er frühger ja mal gekostet hat).
LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 21. Aug 2011, 15:24 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#19 erstellt: 21. Aug 2011, 15:44

Weyoun_1979 schrieb:
...
@drSeehas: Es nervt etwas, dass du hier fast jede einzelne Zeile meiner (und auch die anderer) Postings "zerpflückst". Wenn du mit deiner Kombo aus 1612 und 4310 glücklich bist, dann ist das doch gut und niemand hat etwas dagegen. Doch es gibt auch Leute, denen ist "gut" halt nicht "gut genug". Man kann durchaus Unterschiede heraushören zwischen eine Stereo-Vollverstärker und einem AVR, die beide in etwa in der gleichen Preisklasse sind (OK, der 4310 war damals etwas teurer als der NAD). Bei Nubert in Schwäbisch Gmünd oder in Aalen kann man deren Lautsprecher auf Wunsch mit den unterschiedlichsten Verstärkern probehören und wie gesagt, mir sind da schon deutliche Unterschiede aufgefallen...

Wie soll ich es denn anders machen?
Das "Zerpflücken" macht die Forensoftware.

Es geht doch gar nicht darum, ob ich mit meiner Kombo glücklich bin, sondern dass du rumspekulierst.

Vorher hast du noch geschrieben:
Dann müsste ich ja, wenn ich Pech habe, zeh[]n AVR nur zum Testen kaufen, um den richtigen zu finden.
Jetzt geht es auch ohne zu kaufen...

Ich glaube, ich muss doch mal bei Nubert vorbei. Soll/Muß man sich da anmelden?

Schade, dass du auf meinen Beitrag nicht eingegangen bist. (Schon interessant, dass du dich über die Form aufregst, aber inhaltlich kneifst. Ja, es gibt keine Pflicht.)

So besser (Form)?
Weyoun_1979
Stammgast
#20 erstellt: 21. Aug 2011, 16:44
unnötiges Komplettzitat bei Direktantwort entfernt

Hi! Bei Nubert kann man eigentlich immer vorbeikommen, es kann allerdings passieren, das gerade ein anderer potentieller Kunde im Hörraum ist und man 30 bis 60 Minuten warten muss. Daher wäre es ganz sinnvoll, sich einen Tag vorher mit einer speziellen Uhrzeit anzumelden. Dann hat man auch den Vorteil, dass der Verkäufer eine Wunschkombination aus Verstärker und Boxen bereits im Vorfeld anstöpselt (dann musst du nicht so lange warten).

Worauf genau soll ich nochmal eingehen in bezug auf Spekulation und Kneifen? Die Frage ist ernst gemeint.

Bin dann erst mal bis zum Abend weg, weil ich nun "voller Freude" 250 km mit dem Auto fahren muss, das ist halt das Los eines Wochenendpendlers!

LG,
Martin

PS:

JokerofDarkness schrieb:
Martin hast Du mal ernsthaft in Erwägung gezogen einen reinen CD Spieler mit guter analoger Audiosektion separat zum NAD zu kaufen? Macht meines Erachtens am meisten Sinn und ist in der Summe am Günstigsten.

Einen Nachteil haben leider die beiden Denon-Boliden 1510 und 2010 (CD-/SACD-Player): Sie haben leider keinen Mehrkanalausgang, weder analog noch digital (oder wird über SPDIF ein konvertierter Mehrkanal-PCM-Stream übertragen? Meines Wissens geht SACD in 5.1 nur via HDMI oder DenonLink), sodass man bei einer Mehrkanal-SACD nur ein konvertiertes Stereo ausgegeben bekommt. Das ist dann also nicht mehr exakt das Original, oder?


[Beitrag von vstverstaerker am 21. Aug 2011, 19:16 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#21 erstellt: 21. Aug 2011, 17:09

Weyoun_1979 schrieb:
...
Hi! Bei Nubert kann man eigentlich immer vorbeikommen, es kann allerdings passieren, das gerade ein anderer potentieller Kunde im Hörraum ist und man 30 bis 60 Minuten warten muss. Daher wäre es ganz sinnvoll, sich einen Tag vorher mit einer speziellen Uhrzeit anzumelden. Dann hat man auch den Vorteil, dass der Verkäufer eine Wunschkombination aus Verstärker und Boxen bereits im Vorfeld anstöpselt (dann musst du nicht so lange warten).

Wenn, dann mache ich das zusammen mit meinem Bruder.
Es gibt ja 2 Nubert Hörstudios (Schwäbisch Gmünd und Aalen). Sind die beide gleich oder ist einer zu bevorzugen? Oder nimmt man den, der besser erreichbar ist (Aalen ist näher an der Autobahn)?

Worauf genau soll ich nochmal eingehen in bezug auf Spekulation und Kneifen? Die Frage ist ernst gemeint.

Lies einfach nochmal den Beitrag 1727 Punkt für Punkt durch:
http://www.hifi-foru...495&postID=1727#1727

Bin dann erst mal bis zum Abend weg, weil ich nun "voller Freude" 250 km mit dem Auto fahren muss, das ist halt das Los eines Wochenendpendlers! ...

Ätzend. Ich habe das auch mal 3 Jahre lang gemacht und bei mir waren es noch ein paar km mehr.
Weyoun_1979
Stammgast
#22 erstellt: 21. Aug 2011, 20:28
Bin schon da, war heute echt nichts los auf der Autobahn!

Nochmals zu den verwendeten Vorstufen in Bezug auf die Signalwandlung:
* Denon 4310 und 4810 (relativ ähnlich bis auf die 2 zusätzlichen Endstufen) => D/A-Wandler: PCM 1791 in Differentialanordnung => A/D-Wandler: PCM1804 in Differentialanordnung
* Denon AVC-A1HDA (größter Denon Mehrkanal-AV-Verstärker mit eingebauter Vorstufe) => D/A-Wandler: PCM1796 in Differentialanordnung => A/D-Wandler: PCM1804 in Differentialanordnung
* Denon 1510 (SACD-Player) => D/A-Wandler: 32 Bit AKM AK4399

Hier sieht man, dass vor allem der D/A-Wandler, der das Signal der Tonträger analogisiert, beim 1000 € Player nochmals deutlich hochwertiger ist als der Wandler im 7000 € Denon-Boliden.

Die CD-/SACD-/BD-Spezialisten am analogen Vollverstärker angeschlossen haben also durchaus ihre Daseinsberechtigung.
Natürlich sind die Texas Instruments Wandler deines 4310 auch echt klasse, doch es geht halt nochmal eine Klasse besser.

LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 21. Aug 2011, 20:29 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#23 erstellt: 21. Aug 2011, 22:40

Weyoun_1979 schrieb:
...
* Denon 4310 und 4810 (relativ ähnlich bis auf die 2 zusätzlichen Endstufen) => D/A-Wandler: PCM 1791 in Differentialanordnung => A/D-Wandler: PCM1804 in Differentialanordnung
* Denon AVC-A1HDA (größter Denon Mehrkanal-AV-Verstärker mit eingebauter Vorstufe) => D/A-Wandler: PCM1796 in Differentialanordnung => A/D-Wandler: PCM1804 in Differentialanordnung
* Denon 1510 (SACD-Player) => D/A-Wandler: 32 Bit AKM AK4399

OK. Ich entschuldige mich bei dir. Ich hatte dich falsch eingeschätzt.

Weißt du zufällig, ob im AVP-A1HDA ein besserer DAC eingebaut ist?
Im DCD-510AE und DCD-710AE sind auch Burr Brown PCM1791 wie im 4310 eingebaut.
(Wenn ich was besseres wollte, müsste ich bei Denon mindestens den DCD-1510AE nehmen)
Ich habe mal nachgeschaut: Im 1611UD ist Burr-Brown PCM-1781 verbaut, ist mir aber egal, da ich sowieso digital verbinde.

Hier sieht man, dass vor allem der D/A-Wandler, der das Signal der Tonträger analogisiert, beim 1000 € Player nochmals deutlich hochwertiger ist als der Wandler im 7000 € Denon-Boliden.

Man sollte aber nicht vergessen, dass die Verstärker "schon" fast 3 Jahre alt sind und der DCD-1510AE noch nicht mal 1 Jahr.

Die CD-/SACD-/BD-Spezialisten am analogen Vollverstärker angeschlossen haben also durchaus ihre Daseinsberechtigung...

Die sind mir zu teuer. Da gebe ich mein Geld lieber dem Nubert oder AudioFidelity, da habe ich mehr davon.


[Beitrag von drSeehas am 21. Aug 2011, 22:41 bearbeitet]
0300_Infanterie
Inventar
#24 erstellt: 21. Aug 2011, 22:44

aiza schrieb:
Zurück zum Thema: Kann Dich gut verstehen; es fehlt oberhalb vom 2012UD ein weiterer wirklich sehr guter Nachfolger im Schlage 4010UD.


... auf ein Gerät wie den 4010 kann ich locker verzichten ... wo war der den (dem VK gemäß) zufriedenstellend? Sorry, aber das geht sicher besser! Z.B. bei Oppo, oder allen die dort zukaufen
drSeehas
Inventar
#25 erstellt: 21. Aug 2011, 22:55

0300_Infanterie schrieb:
... 4010 ... wo war der den (dem VK gemäß) zufriedenstellend? ...

Na bei den DACs (BurrBrown PCM1796), auf denen hier alle so herumreiten. (Schreibt der Schreiberling, den man einfach nur ignorieren muss)
0300_Infanterie
Inventar
#26 erstellt: 21. Aug 2011, 22:58
...dann knn ich mich bei den 3910/3930, die hier stehen auch nicht beklagen ... die waren aber zum Zeitpunkt des Release wirklich STATE OF THE ART ganz im Gegensatz zum 4010 ...
drSeehas
Inventar
#27 erstellt: 21. Aug 2011, 23:04

0300_Infanterie schrieb:
...dann knn ich mich bei den 3910/3930, die hier stehen auch nicht beklagen ...

Ja, auch Burr Brown PCM1796.
outofsightdd
Inventar
#28 erstellt: 22. Aug 2011, 12:31
Hier kocht ja mal wieder die Wurst im Kessel.

Ich bin der Meinung, dass der Wert von Playern hinsichtlich ihrer Wandler und analoger Ausgangsboards stark abnehmen wird (eigentlich ist es schon so). In Surroundsystemen wird doch sowieso nur digital verkabelt und die Wandler-besser/schlechter-Diskussion, nun ja, mir eigentlich egal, welche Nummer der verbaute BurrBrown hat.

Zudem gibt es nun schon immer mehr reine Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen, einfach um die Signalwege auf analoger Ebene kurz halten zu können. Schade nur, dass sich dann kaum noch teure Stereo-Cinchkabel verscherbeln lassen. Toll ist dagegen, dass man dann auch in Stereo SAT-PVR, Mediaplayer, PC... verlustfrei einbinden kann und nicht mehr an irgendwelchen Wandler-Käse Gedanken verschwenden muss.

Sicher ist bauqualitativ beim DBP-2012 nach oben noch etwas Luft, aber ansonsten würde ich einen DBP-4010-Nachfolger sicher nicht vermissen.

Und statt hier über Wandler zu streiten, investiert man die Zeit fürs Hobby doch besser in die Aufstellung der Lautsprecher oder ggf. kritisches Hinterfragen, warum man da im AVR welche EQ-Kurve wie verbogen hat.

Weyoun_1979 schrieb:
Einen Nachteil haben leider die beiden Denon-Boliden 1510 und 2010 (CD-/SACD-Player): Sie haben leider keinen Mehrkanalausgang, weder analog noch digital...

Die Player geben nur die Stereo-Spur von SACDs wieder, da auf jeder SACD eine drauf ist. Auf die Multichannelspur (wenn vorhanden) wird gar nicht zugegriffen, also auch nichts downgemixed.

Für analog verdrahtete Stereoanlagen sind sie aber sicher ganz gut, wobei ich selbst mich schwer damit tun würde, einen DCD-1510 in SACD-Stereo von einem DBP-1611 unterscheiden zu können, wenn beide analog am selben Stereo-Amp hängen. Wer es dagegen kann, kommt in seiner Stereoanlage nicht um den extra Player drumherum (und kann das gesparte Geld leider nicht in schöne SACDs investieren).


[Beitrag von outofsightdd am 22. Aug 2011, 12:35 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#29 erstellt: 22. Aug 2011, 13:17

outofsightdd schrieb:
Hier kocht ja mal wieder die Wurst im Kessel.

Mahlzeit! (habe ich gerade hinter mir)

Ich bin der Meinung, dass der Wert von Playern hinsichtlich ihrer Wandler und analoger Ausgangsboards stark abnehmen wird (eigentlich ist es schon so). In Surroundsystemen wird doch sowieso nur digital verkabelt

Volle Zustimmung von mir.

... und die Wandler-besser/schlechter-Diskussion, nun ja, mir eigentlich egal, welche Nummer der verbaute BurrBrown hat.

Hinter der Nummer verbergen sich aber große Unterschiede in der Qualität.
Aber wenn man eh digital verbindet, ist das (im Spieler!) natürlich eh wurscht.

... Und statt hier über Wandler zu streiten, investiert man die Zeit fürs Hobby doch besser in die Aufstellung der Lautsprecher ...

Wieder volle Zustimmung von mir. Ich habe das (Lautsprecher) allerdings schon hinter mir.

... wobei ich selbst mich schwer damit tun würde, einen DCD-1510 in SACD-Stereo von einem DBP-1611 unterscheiden zu können, wenn beide analog am selben Stereo-Amp hängen.

Also analog angeschlossen dürfte jeder, der einigermaßen gute Boxen hat, den Unterschied hören.
Ich habe keinen DCD-1510 (da ich mein Geld lieber für Boxen und gute [SA]CDs ausgebe), also kann ich es nicht ausprobieren.

Wer es dagegen kann, kommt in seiner Stereoanlage nicht um den extra Player drumherum (und kann das gesparte Geld leider nicht in schöne SACDs investieren).

Oder er kauft sich einen "billigen" DBP-1611UD und einen Verstärker/Receiver mit gutem DAC. Dann hat er von dem guten DAC nämlich auch was, wenn die Quelle ein Mediaplayer oder ein DVB-Tuner (oder eventuell eine DVD-Audio oder BD) ist.


[Beitrag von drSeehas am 22. Aug 2011, 13:18 bearbeitet]
Weyoun_1979
Stammgast
#30 erstellt: 22. Aug 2011, 13:42

outofsightdd schrieb:
Zudem gibt es nun schon immer mehr reine Stereo-Verstärker mit digitalen Eingängen, einfach um die Signalwege auf analoger Ebene kurz halten zu können.

Und was machen die, die schon einen Stereo-Verstärker haben und nicht nochmal 1500 € oder mehr dafür hinblättern wollen?

Und statt hier über Wandler zu streiten, investiert man die Zeit fürs Hobby doch besser in die Aufstellung der Lautsprecher oder ggf. kritisches Hinterfragen, warum man da im AVR welche EQ-Kurve wie verbogen hat.

Habe ich schon hinter mir, also muss ich mich bzgl. meines Hobbys mit anderen Dingen beschäftigen, wie z.B. besserem CD-Klang.

Die Player geben nur die Stereo-Spur von SACDs wieder, da auf jeder SACD eine drauf ist. Auf die Multichannelspur (wenn vorhanden) wird gar nicht zugegriffen, also auch nichts downgemixed.

Also laut Denon Bedienungsanleitung ist der Player sehr wohl in der Lage, ein Stereo-Signal aus der Mehrkanalspur downzumixen, wobei man es hier mit Signalverfremdungen zu tun hat. Daher wäre eine Denon-Link- oder HDMI-Schnittstelle (es muss ja gar kein teurer analoger 5.1 Ausgang sein) nicht schlecht, um Mehrkanal weiterleiten zu können.

Für analog verdrahtete Stereoanlagen sind sie aber sicher ganz gut, wobei ich selbst mich schwer damit tun würde, einen DCD-1510 in SACD-Stereo von einem DBP-1611 unterscheiden zu können, wenn beide analog am selben Stereo-Amp hängen. Wer es dagegen kann, kommt in seiner Stereoanlage nicht um den extra Player drumherum (und kann das gesparte Geld leider nicht in schöne SACDs investieren).

Ich entschuldige mich in aller Form für die gute Qualität meines Gehörs!

LG, Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 22. Aug 2011, 13:43 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#31 erstellt: 22. Aug 2011, 14:04

Weyoun_1979 schrieb:
Und was machen die, die schon einen Stereo-Verstärker haben und nicht nochmal 1500 € oder mehr dafür hinblättern wollen?

Sich ärgern, dass sie so blöd waren und im Jahr 2011 noch einen Verstärker ohne digitalen Eingang gekauft haben.

... Habe ich schon hinter mir, also muss ich mich bzgl. meines Hobbys mit anderen Dingen beschäftigen, wie z.B. besserem CD-Klang.

Den besseren CD-Klang bekommst du aber nur, wenn du bessere CD-Masterings kaufst und nicht durch einen anderen CD-Spieler oder anderen Verstärker.

... wäre eine Denon-Link- oder HDMI-Schnittstelle (es muss ja gar kein teurer analoger 5.1 Ausgang sein) nicht schlecht, ...

Zustimmung. Wobei eine Denon-Link-Schnittstelle alleine nicht sehr sinnvoll wäre.


[Beitrag von drSeehas am 22. Aug 2011, 14:05 bearbeitet]
outofsightdd
Inventar
#32 erstellt: 22. Aug 2011, 14:05

Weyoun_1979 schrieb:
...Und was machen die, die schon einen Stereo-Verstärker haben und nicht nochmal 1500 € oder mehr dafür hinblättern wollen?...

Aber 2000 € für einen DBP-4012 wären wegen besserer Wandler gegenüber einem DBP-2012 ok?

...Also laut Denon Bedienungsanleitung ist der Player sehr wohl in der Lage, ein Stereo-Signal aus der Mehrkanalspur downzumixen...

Sorry, stimmt natürlich. Einen Sinn sehe ich in der Funktion allerdings nicht.

Daher wäre eine Denon-Link- oder HDMI-Schnittstelle (es muss ja gar kein teurer analoger 5.1 Ausgang sein) nicht schlecht, um Mehrkanal weiterleiten zu können.

Dafür gibt es die hier besprochenen Player. Reine SACD-Audioplayer mit digitalem Ausgang, da fällt mir nur Sonys SCD-XA5000ES ein, höchstens bei Esoteric könnte man noch fündig werden.

Ich entschuldige mich in aller Form für die gute Qualität meines Gehörs!

Das musst du nicht, ich lasse HighEnd-Fans gern ihrem Hobby nachgehen.
Weyoun_1979
Stammgast
#33 erstellt: 22. Aug 2011, 19:57

drSeehas schrieb:
Sich ärgern, dass sie so blöd waren und im Jahr 2011 noch einen Verstärker ohne digitalen Eingang gekauft haben.

Wir wollen doch mal die gute Kinderstube nicht vergessen! Ich habe bewusst einen reinen Analogverstärker genommen, da ich bei reinem Stereo-Betrieb den AVR ausstellen kann und so sämtliche Störquellen auf ein Minimum reduziert werden.

Den besseren CD-Klang bekommst du aber nur, wenn du bessere CD-Masterings kaufst und nicht durch einen anderen CD-Spieler oder anderen Verstärker.

Ich denke mal, ein Großteil der CDs, die ich habe, sind gut bis großartig gemastert (von Pop-Musik mal abgesehen, wo heute gerne die Dynamik auf 50 bis 60 dB komprimiert wurde). Höre gerne auch mal klassich und da machen sich die Qualitätsunterschiede der einzelnen Wandler schon deutlich bemerkbar.

LG, Martin
Weyoun_1979
Stammgast
#34 erstellt: 22. Aug 2011, 20:10

outofsightdd schrieb:
Aber 2000 € für einen DBP-4012 wären wegen besserer Wandler gegenüber einem DBP-2012 ok?

Ein BluRay-Player 4010 kommt an einen SACD-Player 1510 zwar auch nicht ganz heran, ist aber schon deutlich über einem 2012 angesiedelt. Zudem würde ich mir dann nur ein Gerät für alles kaufen, dass ich bei Mehrkanalwiedergabe (Kino) über den AVR anschließe und bei reinem Stereo nur über den Stereo-Vollverstärker. So mache ich mir ernsthafte Gedanken, mir zwei Geräte zuzulegen: Den 1510 für Stereo (800 € Straßenpreis) und den 2012 für BluRay und Mehrkanal (auch 800 € Straßenpreis). Macht zusammen 1600 €. Es sei denn, es kommt ein 4012 mit den Wandlern des 1510 => Abwarten und Tee trinken, bis zur IFA, dann wissen wir hoffentlich mehr.

Sorry, stimmt natürlich. Einen Sinn sehe ich in der Funktion allerdings nicht.

Es gibt tatsächlich SACDs, die ausschließlich einen Mehrkanal-Core haben (wahrscheinlich wegen Platzproblemen). Da muss dann ein Stereo-Signal daraus extrahiert werden. Wenn der Mehrkanal-Core einfach nur "huckepack" auf dem Stereo-Spur aufgesetzt ist, geht das sogar ohne Verlust, ansonsten ist dieses Prozedere leider verlustbehaftet.

Dafür gibt es die hier besprochenen Player. Reine SACD-Audioplayer mit digitalem Ausgang, da fällt mir nur Sonys SCD-XA5000ES ein, höchstens bei Esoteric könnte man noch fündig werden.

Tja, leider ist Sony als Miterfinder der SACD da wohl wirklich der einzige Hersteller, kommt aber wohl nicht ganz vom Klang her an den Denon heran. Ich hoffe doch, dass bei Esoteric der Name nicht Programm ist! ICh bin zwar begeisterter HiFi-Fan, dazu aber auch Naturwissenschaftler (Elektrotechnik). Da schmeckt mir der Begriff Esoterik eigentlich nicht wirklich!

LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 22. Aug 2011, 20:14 bearbeitet]
MichaW
Inventar
#35 erstellt: 22. Aug 2011, 20:29
Natürlich kann man sich einen Player für Stereo und einen für Mehrkanal kaufen und einen für DVD zb 3990 und einen für BR usw.Aber genau das wollte ich nicht. Aber wenn man wirklich das beste will,geht es wohl nicht anders-und wenn man natürlich das nötige Kleingeld hat.Ich habe es leider nicht Habe meinen 2012 analog für SACD 5.1 verbunden und HDMI für Filme. Das einzige was mir im Moment vorschwebt ist ein neuer AV und da liebäugel ich mit dem NAD T 757 aber der wird erst mal von meinem Händler getestet. Ich kann da leider nicht viel zu sagen.
Hat vielleicht jemand erfahrung mit NAD?
drSeehas
Inventar
#36 erstellt: 22. Aug 2011, 22:29

Weyoun_1979 schrieb:
... den AVR ausstellen kann und so sämtliche Störquellen auf ein Minimum reduziert werden ...

Ich wusste gar nicht, dass meine AVRs Störquellen waren bzw. sind. Das ist mir wirklich neu. Wenn ich das früher gewusst hätte, dann hätte ich dafür nicht auch noch Geld ausgegeben ;-)
JokerofDarkness
Inventar
#37 erstellt: 22. Aug 2011, 22:41

drSeehas schrieb:
Ich wusste gar nicht, dass meine AVRs Störquellen waren bzw. sind. Das ist mir wirklich neu. Wenn ich das früher gewusst hätte, dann hätte ich dafür nicht auch noch Geld ausgegeben ;-)

Du wirst unsachlich und liest nur was Du willst. Eine Diskussion mit Dir ist ehrlich gesagt sehr anstrengend. Aber zum Thema: Das es in einem AVR Störquellen gibt, liegt in der Sache der Natur. Audio-, Videosektion und Endstufensektion versorgt durch eine Stromquelle in einem kleinen beengten Gehäuse. Da sind Störquellen vorprogrammiert. Aus diesem Grunde gibt es ja unter anderem Vor-/Endstufenkombis.


[Beitrag von JokerofDarkness am 22. Aug 2011, 22:44 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#38 erstellt: 22. Aug 2011, 22:49

JokerofDarkness schrieb:

drSeehas schrieb:
Ich wusste gar nicht, dass meine AVRs Störquellen waren bzw. sind. Das ist mir wirklich neu. Wenn ich das früher gewusst hätte, dann hätte ich dafür nicht auch noch Geld ausgegeben ;-)

Du wirst unsachlich und liest nur was Du willst.

Du wohl auch, sonst hättest du mein ;-) nicht überlesen.

Das es in einem AVR Störquellen gibt, liegt in der Sache der Natur. Aus diesem Grunde gibt es ja unter anderem Vor-/Endstufenkombis.

Ich wusste auch nicht, dass man durch den Kauf von Vor-/Endstufenkombis die Störquellen in AVRs eliminiert ;-)

Ich finde, wir sollten jetzt wieder zurück zu den Denon DBP-1611UD und DBP-2012UD.
JokerofDarkness
Inventar
#39 erstellt: 22. Aug 2011, 23:04

drSeehas schrieb:
Du wohl auch, sonst hättest du mein ;-) nicht überlesen.

Das war auch auf diese mehr als unsachliche Aussage bezogen:

drSeehas schrieb:
Sich ärgern, dass sie so blöd waren und im Jahr 2011 noch einen Verstärker ohne digitalen Eingang gekauft haben.
drSeehas
Inventar
#40 erstellt: 22. Aug 2011, 23:11

JokerofDarkness schrieb:

drSeehas schrieb:
Du wohl auch, sonst hättest du mein ;-) nicht überlesen.

Das war auch auf diese mehr als unsachliche Aussage bezogen:

drSeehas schrieb:
Sich ärgern, dass sie so blöd waren und im Jahr 2011 noch einen Verstärker ohne digitalen Eingang gekauft haben.

Und warum hast du dann nicht gleich das zitiert, auf das du dich angeblich beziehst, sondern was anderes?
JokerofDarkness
Inventar
#41 erstellt: 22. Aug 2011, 23:19
Ich habe mich doch klar im zweiten Teil meines Beitrages auf Dein Zitat bezogen. Es muss sich doch niemand Deiner Art annehmen und einzelne Sätze so zitieren, dass diese in einem anderen Kontext erscheinen. Ich denke damit ist wiederholt alles zu diesem Thema gesagt worden und gehört hier auch nicht weiter hin. Für so etwas gibt es die PN Funktion, wenn dann beiderseitig gewünscht.


[Beitrag von JokerofDarkness am 22. Aug 2011, 23:20 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#42 erstellt: 22. Aug 2011, 23:33

JokerofDarkness schrieb:
Ich habe mich doch klar im zweiten Teil meines Beitrages auf Dein Zitat bezogen. Es muss sich doch niemand Deiner Art annehmen und einzelne Sätze so zitieren, dass diese in einem anderen Kontext erscheinen. Ich denke damit ist wiederholt alles zu diesem Thema gesagt worden und gehört hier auch nicht weiter hin. Für so etwas gibt es die PN Funktion, wenn dann beiderseitig gewünscht. ;)

Da hast du jetzt allerdings unterschlagen, dass du deinen Beitrag mindestens einmal editiert hast.
Ich habe in meinem Beitrag deinen ursprünglichen Beitrag vollständig zitiert.

Sowas gehört auch zur Ehrlichkeit in einem Forum.
drSeehas
Inventar
#43 erstellt: 23. Aug 2011, 00:00

JokerofDarkness schrieb:
Ich nutze die Editierfunktion für Rechtschreibung und Grammatik.

In dem Fall aber nicht nur.

Das ich editiert habe, sieht man am Zeitstempel, ...

Richtig, aber leider nicht was du neu hinzugefügt hast.
Es ist auch richtig, dass deine letzte Bearbeitung vor meinem Beitrag stattgefunden hat.
Ich habe aber mit dem Zitieren und der Antwort auf deinen Beitrag gleich nach deinem ursprünglichen Beitrag angefangen und schreibe nicht nur Beiträge in diesem Forum, sondern mache nebenher noch andere Dinge.

... also fange jetzt nicht noch mit Unterstellungen an. Wahre zumindest ein wenig den Anstand und den Respekt.

So, jetzt reicht es mir! Für mich ist mit dir EOD.
outofsightdd
Inventar
#44 erstellt: 23. Aug 2011, 10:40

Weyoun_1979 schrieb:
...Es gibt tatsächlich SACDs, die ausschließlich einen Mehrkanal-Core haben (wahrscheinlich wegen Platzproblemen)...

Ich kenne keine. Das Thema kenne ich nur von DVD-Audio, die als Surroundmedium auf den Markt kam. SACD dagegen kam als Stereo-Medium auf den Markt, Surround wurde ja nachgeschoben.

Bei www.sa-cd.net konnte ich nachlesen:
"There are a few examples of hybrid SA-CDs that contain a multichannel mix but no stereo mix in the SA-CD layer... Examples are the budget SA-CD series by Universal's Eloquence label."

Wieder was gelernt. BTT:

MichaW schrieb:
...Habe meinen 2012 analog für SACD 5.1 verbunden und HDMI für Filme. Das einzige was mir im Moment vorschwebt ist ein neuer AV und da liebäugel ich mit dem NAD T 757 aber der wird erst mal von meinem Händler getestet...

Du hast einen AVR der SACD-DSD-Bitstream über HDMI verarbeitet und nutzt es nicht? Schließlich kannst du an deinem RX-V1800 in PureDirect auch SACD via HDMI ohne EQ-Eingriff genießen. Oder eben voll eingemessen SACD-Sound perfekt an den Raum angepasst (Modus STRAIGHT) genießen.

Einen Wechsel zu NAD halte ich für interessant, wenn du das Einmesssystem YPAO an deinem Yamaha-AVR aus welchen Gründen auch immer nicht nutzen kannst oder willst. Wenn man YPAO wirklich ausreizt, ist ein Wechsel zu NAD in meinen Ohren ein Rückschritt. Aber auch das ist eher was für die AVR-Threads...


[Beitrag von outofsightdd am 23. Aug 2011, 10:49 bearbeitet]
MichaW
Inventar
#45 erstellt: 23. Aug 2011, 12:00
Du meinst also das HDMI besser klingt als analog?
Habe beides mal ausprobiert,analog klingt für mich dynamischer,aber vielleicht habe ich auch nicht alles richtig eingestellt?
outofsightdd
Inventar
#46 erstellt: 23. Aug 2011, 12:24

MichaW schrieb:
Du meinst also das HDMI besser klingt als analog?...

Da wird es schwierig, leider.

Sagen wir so: HDMI hat mehr Möglichkeiten. Mitunter hat man seinen AVR eingemessen und die automatisch generierten Ergebnisse klingen weniger kraftvoll, weil stramme Bassüberhöhungen ausgeglichen wurden. In dem Fall klingt dann analog 5.1 besser, weil der Klang inklusive der Raumfehler (Bassaufdickung) eben "dramatischer" klang.

Andererseits: Warum dann Filme mit HDMI-Ton sehen? Müsste es nicht auch da analog dramatischer klingen, wenn es bei SACD so war? Oder spielt uns jetzt doch unsere Wahrnehmung ein Schnippchen? War beim analog-HDMI-Vergleich wirklich beides gleich laut? Vielleicht ist dein Test auch ein Zeichen dafür, dass dein Receiver generell in der EQ-Einstellung noch etwas optimiert werden könnte (z.B. andere Einstellung von den 3 möglichen FLAT, FRONT, NATURAL oder manuelles PEQ-Editieren via PC)?

Aber das schöne am Hifi ist ja: Wenn dein Höreindruck sagt "Analog war besser..." kannst du das alles als für dich optimal eingerichtet abhaken. Richtig oder falsch muss man da nicht kategorisieren.
Weyoun_1979
Stammgast
#47 erstellt: 23. Aug 2011, 14:47

MichaW schrieb:
Du meinst also das HDMI besser klingt als analog?...

Das hängt von der Qualiät der Wandler ab:
1) "Billig-AVR" via HDMI verbunden --> Die D/A-Wandler produzieren miesen Klang gegenüber der analogen Verkabelung mit einem guten Player.
2) Teurer AVR via HDMI verbunden --> Man kann ab einer spezifischen Preisklasse keinen Unterschied mehr heraushören, da die D/A-Wandler im AVR und die im CD/SACD-Player ebenbürtig sind.

outofsightdd schrieb:
Einen Wechsel zu NAD halte ich für interessant, wenn du das Einmesssystem YPAO an deinem Yamaha-AVR aus welchen Gründen auch immer nicht nutzen kannst oder willst. Wenn man YPAO wirklich ausreizt, ist ein Wechsel zu NAD in meinen Ohren ein Rückschritt. Aber auch das ist eher was für die AVR-Threads...

Wenn man nur einen Stereo-NAD-Verstärker an den Yamaha anschließt, kann man auch das YAPO perfekt nutzen und glücklich werden.
LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 23. Aug 2011, 14:50 bearbeitet]
drSeehas
Inventar
#48 erstellt: 23. Aug 2011, 17:00

Weyoun_1979 schrieb:
...
Wenn man nur einen Stereo-NAD-Verstärker an den Yamaha anschließt, kann man auch das YAPO perfekt nutzen und glücklich werden ...

Du meinst die Pre-Outs des Yamaha (wenn der sowas besitzt) mit den Endstufen des NAD-Verstärkers verbinden?
Warum sollte man sowas machen?
Weyoun_1979
Stammgast
#49 erstellt: 23. Aug 2011, 19:35

drSeehas schrieb:

Weyoun_1979 schrieb:
...
Wenn man nur einen Stereo-NAD-Verstärker an den Yamaha anschließt, kann man auch das YAPO perfekt nutzen und glücklich werden ...

Du meinst die Pre-Outs des Yamaha (wenn der sowas besitzt) mit den Endstufen des NAD-Verstärkers verbinden?
Warum sollte man sowas machen?

Weil der NAD, wie es Tim Taylor auszudrücken pflegt, "mehr Power" als die Endstufen des AVR hat.

LG,
Martin
arnaoutchot
Moderator
#50 erstellt: 23. Aug 2011, 20:04

Weyoun_1979 schrieb:
Weil der NAD, wie es Tim Taylor auszudrücken pflegt, "mehr Power" als die Endstufen des AVR hat.


Und für was genau brauchst Du diese "Power" ? Das kommt doch bestenfalls bei den absoluten Spitzen zum Tragen. Ich hab den Denon AVR 4810 mit neun Endstufen, dv. je zwei im Bi-Amping meine Front L/R betreibend. Ich habe noch nie Defizite bemerkt, auch nicht bei Lautstärken, die ungefähr denen eines landenen Düsenjets gleichkamen. Habe auch mal - angeregt duch dieses Forum - mit dem Gedanken gespielt noch eine Stereo-Endstufe reinzuhängen, aber dann aus Praktikabilitätsgründen verworfen.
Weyoun_1979
Stammgast
#51 erstellt: 23. Aug 2011, 20:23
Im Stereo-Betrieb bringen die Boliden à la Denon 4310 oder 4810 in etwa die versprochene Leistung. Im Mehrkanalbetrieb aber definitiv nicht. Ich habe mal einen Bericht gelesen, dass ein 4311 im 7.1 Betrieb auf 7 mal 35 Watt an 8 Ohm "herunterregelt", damit es nicht zum Hitzetod der Endstufen führt. So etwas hat man dann bei einem reinen Stereoverstärker nicht.

Zudem gibt es Boxen, die zwar superb klingen, aber leider einen "mäßigen" Wirkungsgrad haben (z.B. meine Nubert-Boxen). Bei 1 W Verstärkerleistung an 4 Ohm kommen aus den Boxen nur 85 dB Schalldruck heraus (Konkurrenten schaffen mit bis zu 91 dB den vierfachen Schalldruck).
Wenn man diese Boxen auch im Tieftonbereich betreiben möchte (bei Nubert gibt es sogenannte ATMs, die man zwischen Vor- und Endstufe einschleift, um so bis zu einer Oktave tiefer zu kommen (bei 3 dB Grenzfrequenz)), bedarf es sehr potenter Verstärker: tiefe Töne werden subjektiv viel leiser empfunden als hohe und müssen somit deutlich mehr verstärkt werden (insgesamt benötigt man 95 % der Verstärkerleistung nur für die Tieftonwiedergabe).

Und da kann bei gehobenen Lautstärken auch mal ein 4310 oder 4810 in die Knie gehen (es sei denn man "Bi-ampt" die Boxen, oder noch besser, hat die Möglichkeit, je zwei Endstufen zu einer zu brücken (das kann aber fast kein AVR)).

LG,
Martin


[Beitrag von Weyoun_1979 am 23. Aug 2011, 20:26 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
DBP-1611 ohne Signal
Aschrum am 12.11.2012  –  Letzte Antwort am 19.11.2012  –  8 Beiträge
Denon DBP-2012 im Heimnetzwerk
longtallearny am 07.09.2011  –  Letzte Antwort am 08.09.2011  –  6 Beiträge
DENON DBP 1611 FIRMWARE UPDATE - HILFE
denon008 am 28.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.05.2011  –  6 Beiträge
Denon DBP-1611 gibt kein SACD-Signal aus
NormanS am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 16.03.2015  –  2 Beiträge
Firmware-Update bei Denon DBP-2012
Digital08 am 01.04.2012  –  Letzte Antwort am 04.04.2012  –  6 Beiträge
Denon DBP-1611/10ud vs. Sony BDP-S360/70/80
Nautilus am 19.12.2011  –  Letzte Antwort am 20.12.2011  –  4 Beiträge
Denon dbp-1611 macht nicht und zeigt "OFF"
meineommaheisstgertrude am 09.08.2011  –  Letzte Antwort am 09.08.2011  –  4 Beiträge
Denon DBP-A100
vstverstaerker am 24.08.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2012  –  45 Beiträge
Denon DBP-2012UD, Umstieg auf Denon DBP-4010UD sinnvoll ?
Denonfan79 am 22.04.2016  –  Letzte Antwort am 23.04.2016  –  20 Beiträge
Denon BDP 1611 Erscheinungstermin
Sintek am 12.07.2010  –  Letzte Antwort am 14.07.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder850.000 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedguidobutton
  • Gesamtzahl an Themen1.417.911
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.996.550

Hersteller in diesem Thread Widget schließen