Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Denon PMA 1500AE echte Bi-Wiring-Lautsprecherausgänge ?

+A -A
Autor
Beitrag
ede_one
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Jul 2010, 22:33
Hallo,

ich werde bald meine LS Kabel austauschen und bin am Überlegen, ob ich die LS mittels Bi-Wiring an meinem Denon 1500 AE anschließen soll / kann.

Meine ELACS sind Bi-Wiring fähig, beim Denon bin ich nicht 100% sicher. Hatte gelesen, die Anschlüsse sind keine "echten" Bi-Wiring Anschlüsse, sondern einfache parallele LS Anschlüsse.

Kann das stimmen ?

Gruß

Olaf
georgy
Inventar
#2 erstellt: 04. Jul 2010, 22:40
Natürlich sind das einfach parallel geschaltete Lautsprecher Anschlüsse, Bi-Wiring ist wie der Name sagt nur die Verbindung von Boxen und Verstärker mit zwei Kabeln pro Seite.
Das sollte man nicht mit Bi-Amping verwechseln.
Man kann ewig drüber diskutieren ob es Sinn macht eine Box mit zwei Kabeln anzuschliessen.
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 05. Jul 2010, 00:55

ede_one schrieb:
Hatte gelesen, die Anschlüsse sind keine "echten" Bi-Wiring Anschlüsse, sondern einfache parallele LS Anschlüsse.

Genau das sagt Bi-Wiring aus. Was du meinst, sind 4 eigene Verstärkerstufen. Gibt es (außer bei Quadrophonie-Geräten) am gesamten Markt nicht mehr.

georgy schrieb:
Man kann ewig drüber diskutieren ob es Sinn macht eine Box mit zwei Kabeln anzuschliessen.

Man kann den Unsinn aber auch einfach unterlassen.


[Beitrag von Amperlite am 05. Jul 2010, 00:56 bearbeitet]
ede_one
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Jul 2010, 21:22
Hallo,

vielen Dank für die Erklärung und das wir nicht über
Vorteile / Nachteile / Sinn usw. diskutiert haben.

THX
Amperlite
Inventar
#5 erstellt: 05. Jul 2010, 22:01

ede_one schrieb:
vielen Dank für die Erklärung und das wir nicht über
Vorteile / Nachteile / Sinn usw. diskutiert haben.

Benutz die Forensuche. Du wirst dutzende Threads finden, darin allerdings keinerlei sinnvoll begründete Pro-Argumente.
Jeck-G
Inventar
#6 erstellt: 06. Jul 2010, 22:52
Wobei ich zumindest ein Pro-Argument für BiWiring nenne: Der Händler freut sich, dass er ein teureres 4adriges Kabel verkaufen konnte.
ede_one
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Jul 2010, 23:13
;-)
centurygold
Stammgast
#8 erstellt: 07. Jul 2010, 10:33

Wobei ich zumindest ein Pro-Argument für BiWiring nenne: Der Händler freut sich, dass er ein teureres 4adriges Kabel verkaufen konnte


In 90% der Fälle hast du sicher recht, aber ich möchte an dieser Stelle schon mal anmerken, ob Bi Wiring sinvoll ist oder nicht, hängt in erster Lienie von den Frequenzweichen der LS ab, wie gut bzw schlecht die sind....
Gerade bei Billigeren Lautsprechern machte ich die Erfahrung, dass es manchmal schon sinn macht...

In diesem Sinne
Amperlite
Inventar
#9 erstellt: 07. Jul 2010, 12:38
Was soll das eine mit dem anderen zu tun haben?
centurygold
Stammgast
#10 erstellt: 07. Jul 2010, 13:00

Was soll das eine mit dem anderen zu tun haben?


Naja, wenn man die Beiträge genau liest, stellt man schon fest, dass hier teils sehr eindeutig suggeriert wird, dass Bi Wiring "umsonnst" ist.

Dem wollte ich gegenteilig kundtun, und doch einmal bemerken, dass diese Richtung der Aussagen zwar stimmt, aber eben nicht zu 100% tragen.
Amperlite
Inventar
#11 erstellt: 07. Jul 2010, 15:53
Das war keine Antwort auf meine Frage.

Was hat Bi-Wiring mit dem Aufbau der Frequenzweiche zu tun?


[Beitrag von Amperlite am 07. Jul 2010, 15:54 bearbeitet]
centurygold
Stammgast
#12 erstellt: 07. Jul 2010, 16:02

Das war keine Antwort auf meine Frage


Deine Frage war aber auch nicht klar gestellt!


Was hat Bi-Wiring mit dem Aufbau der Frequenzweiche zu tun?


Gegenfrage, was machst du am Lautsprecher dass du überhaupt Bi Wiren kannst?


[Beitrag von centurygold am 07. Jul 2010, 16:03 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#13 erstellt: 07. Jul 2010, 16:14

centurygold schrieb:
Gegenfrage, was machst du am Lautsprecher dass du überhaupt Bi Wiren kannst?

Zwei Stücke Metall mehr ins Terminal schrauben. Aber was hat das mit der Frequenzweiche zu tun?
_ES_
Administrator
#14 erstellt: 07. Jul 2010, 16:19

Naja, wenn man die Beiträge genau liest, stellt man schon fest, dass hier teils sehr eindeutig suggeriert wird, dass Bi Wiring "umsonnst" ist.


Umsonst ist es nicht, es sei denn, man hat das zusätzliche Kabel schon rumliegen.


ob Bi Wiring sinvoll ist oder nicht, hängt in erster Lienie von den Frequenzweichen der LS ab, wie gut bzw schlecht die sind....
Gerade bei Billigeren Lautsprechern machte ich die Erfahrung, dass es manchmal schon sinn macht...


Das würde mich auch mal interessieren, wie dem Kollegen Amperlite, inwiefern Du das meinst.
centurygold
Stammgast
#15 erstellt: 07. Jul 2010, 16:22
Schön gesagt. 2 Stücke Metall weggeben, und durch direktes anschliessen der LS Kabel ersetzen!
Dass heisst, du bist die Klanglich mieserablen 2 Stücke Metall die meisst serienmässig dabei sind los, und dies haut dich Klanglich nach vorne. Egal bei welchem Lautsprecher ich dass versucht habe, die 2 stücke Metall klingen in den Höhen imma schlecht. Freilich bei höherpreisigen Lautsprechern sind schon qualitativ hochwertige Jumper dabei. Deshalb meinnte ich ja, speziell bei billigeren Lautsprechern könnte es von Vorteil sein. Freilich, du kannst auch andere Jumper reingeben und single Wiren...
Bei wirklich guten Jumper Verbindungen konnte ich zwischen singelwiring, oder Biwiring kaum bis gar keine Unterschiede feststellen.
Wenn ich dagegen mit den Originalverbindungen der Frequenzweiche (den Metallschienen) höre, oder ohne denen im Biwiring Betrieb, dann wähle ich den Biwiring Betrieb...
Dann ist da noch die Sache mit den Intermodulationen des Rear Signals, dies mag jeder anders sehen, für mich spielt dies keine Rolle zum Vorteil für Biwiring.
Mein Fazit:
Metallbügel gegen gute Jumper tauschen, oder eben Biwiren...

Und jetzt wird mir gleich erklährt, dass es keinen Kabel, bzw. Leiterklang gibt. Für mich aber schon, denn ich binn ein "Goldohr" ;-)

In diesem Sinne

Amperlite
Inventar
#16 erstellt: 07. Jul 2010, 16:25
Genug Witze gerissen, jetzt bitte deine ernstgemeinte Antwort.
centurygold
Stammgast
#17 erstellt: 07. Jul 2010, 16:38
Jack G schrieb:


Wobei ich zumindest ein Pro-Argument für BiWiring nenne: Der Händler freut sich, dass er ein teureres 4adriges Kabel verkaufen konnte


Amperlite schrieb im Zusammenhang mit Biwiring:


Man kann den Unsinn aber auch einfach unterlassen


Und darauf verlangt ihr eine ernste Antwort?
Ihr seid minndestens so starke Scherzbolde wie ich ;-)
War natürlich ironisch und nicht böse gemeinnt!
_ES_
Administrator
#18 erstellt: 07. Jul 2010, 16:43
Nicht ablenken, das war nicht die Frage an dir..
Amperlite
Inventar
#19 erstellt: 07. Jul 2010, 16:44

centurygold schrieb:
Dass heisst, du bist die Klanglich mieserablen 2 Stücke Metall die meisst serienmässig dabei sind los, und dies haut dich Klanglich nach vorne.

Bevor du solchen groben Unfug in ein Forum schreibst, nimm dir doch mal 2 Minuten Zeit und strenge die grauen Zellen an.
Gehe dabei gedanklich den Verlauf des Musiksignals von der CD bis zum Lautsprecher durch und schätze, über wieviele hundert Verbindungsstellen dieses Signal läuft, wie viele Meter dünnste Leiterbahn und wie viel aufgewickeltes Kupfer (Spulen) es passieren muss. Man braucht dafür keine spezielle Ausbildung, ein Mindestmaß an gesunden Menschenverstand genügt völlig.


R-Type schrieb:
Nicht ablenken, das war nicht die Frage an dir.. ;)

Absolut richtig, ich sehe noch immer nicht im Ansatz eine Antwort auf den Zusammenhang zur Frequenzweiche.


[Beitrag von Amperlite am 07. Jul 2010, 16:45 bearbeitet]
centurygold
Stammgast
#20 erstellt: 07. Jul 2010, 16:52

Nicht ablenken, das war nicht die Frage an dir..


Ich lenke nicht ab, da ich es bereits erklärt habe wass ich meinnte. Siehe meinen post...


Bevor du solchen groben Unfug in ein Forum schreibst, nimm dir doch mal 2 Minuten Zeit und strenge die grauen Zellen an.
Gehe dabei gedanklich den Verlauf des Musiksignals von der CD bis zum Lautsprecher durch und schätze, über wieviele hundert Verbindungsstellen dieses Signal läuft, wie viele Meter dünnste Leiterbahn und wie viel aufgewickeltes Kupfer (Spulen) es passieren muss. Man braucht dafür keine spezielle Ausbildung, ein Mindestmaß an gesunden Menschenverstand genügt völlig.


Vergiss doch den ganzen Technischen schnickschnack. Den benötigst du wenn du entwickelst.
Zum ermitteln der Klangveränderung bei ausgetauschen Jumper benötigst du lediglich dein Gehör, und etwas Selbstvertrauen um ohne deinem Messgerät zu urteilen!
Ich denke die Techniker autosuggerieren sich hier oft selber, indem sie jeder Messung mehr als Ihrem persönlichen gehörten, und empfundenen wiegen.
Alleine die Behauptung deinerseits, es sei grober Unfug Jumper rauszuhören Zeugt von einer derart konservativen Heranngehenssache an die Thematik, dass dies undiskutabel ist.
Aber würde ich deine Zahlreichen Beiträge hier im Forum nicht schon kennen, die sich egal bei welcher Thematik, imma in Richtung es klingt alles gleich begeben, könnte ich dir an deinen Logo schon sagen, dass du nix hören Willst!
Die Technikfreaks sind eben schon ein eigener Schlag...
Dass ist nicht böse gemeinnt, aber wenn du meine Erfahrung als groben Unfug dotierst, dann darf ich selbiges über dein Konservatives Wesen verlauten...
In diesem Sinne...
Amperlite
Inventar
#21 erstellt: 07. Jul 2010, 17:00

centurygold schrieb:
Alleine die Behauptung deinerseits, es sei grober Unfug Jumper rauszuhören Zeugt von einer derart konservativen Heranngehenssache an die Thematik, dass dies undiskutabel ist.

Ich habe kein Problem mit Konservatismus, solange die vertretenen Ansichten nachweisbar richtig und millionenfach bestätigt sind.
centurygold
Stammgast
#22 erstellt: 07. Jul 2010, 17:08

Ich habe kein Problem mit Konservatismus, solange die vertretenen Ansichten nachweisbar richtig und millionenfach bestätigt sind.
centurygold



Konservatismus schränkt lediglich das Blickfeld drastisch ein. Egal in welcher Beziehung!
Die vertretenen Ansichten sind weder nachweisbar richtig noch Millionenfach bestätigt!
Im Gegenteil, Millionenfache Bestätigung hast du bei den Kabelherstellern, die Vielfallt der Kabel die produziert werden, und nicht zu vergessen die Vielfallt der Kabel die Verkauft werden teils für unmenschliche Preise!
Verstehe mich nicht falsch, ich binn keiner, der behauptet ein Kabel müsse so und so viel Kosten, dass es gut ist! Im Gegenteil! Aber ich binn auch keiner, der die Millionen von Käufern, Menschen die sich teils auch wirklich mit der Klanglichen Thematik befassen, zu Werbegesteuerten und Esotherischen sich selbst Autosuggerierenden Persönlichkeiten abtut. Denn es laufen da draussen nicht nur Dumme Leute Herum!
Ich binn bei gott nicht der einzige hier im Board, bzw auf dieser Runden Kugel, der Unterschiede nachvollziehen kann. Da gibt es viele!
Zu guter letzt: Versteh mich nicht falsch Amperlite, du bist sicherlich ein technisch sehr versierter Mensch, dies liest man auch aus deinen Beiträgen, aber nur weil jemand technisch perfektioniert ist, ist er für mich noch kein Kriterium zur Klährung einer Emotionalen Aufgabenstellung, dem Hören....
Ich will hier wirklich nicht vorurteilen, aber meisstens sind es die Techniker(eigene Erfahrung) die am wenigsten Unterschiede Hören.. Woran dass nur liegt?


[Beitrag von centurygold am 07. Jul 2010, 17:09 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 07. Jul 2010, 17:13
Dein Gestammel ist leider derart weltfremd, dass ich überzeugt bin, dass du an der Realität nicht interessiert und daher auch nicht für Argumente zugänglich bist.
Ende der Diskussion, dafür ist mir meine Zeit ernsthaft zu schade.

Mit deiner Selbstsicherheit solltest du dich beim "Himmelsmaler" melden, der hat einen ansehnlichen Geldbetrag ausgerufen für Menschen, die ihm das mal vorführen.


[Beitrag von Amperlite am 07. Jul 2010, 17:23 bearbeitet]
Alex-Hawk
Inventar
#24 erstellt: 07. Jul 2010, 17:22
Mal wieder so ein Kandidat für einen Blindtest. Wäre sicher für alle ne interessante Sache.

Jemand hier im Forum hatte sich mal bei seiner Frau bedankt für den perfekten Blindtest. Sie hatte heimlich teure Kabel gegen normale getauscht und es erst verraten nach zwei Wochen. Das sagt doch alles zu dem Thema.

centurygold
Stammgast
#25 erstellt: 07. Jul 2010, 17:40

Amperlite schrieb:
Dein Gestammel ist leider derart weltfremd, dass ich überzeugt bin, dass du an der Realität nicht interessiert und daher auch nicht für Argumente zugänglich bist.
Ende der Diskussion, dafür ist mir meine Zeit ernsthaft zu schade.

Mit deiner Selbstsicherheit solltest du dich beim "Himmelsmaler" melden, der hat einen ansehnlichen Geldbetrag ausgerufen für Menschen, die ihm das mal vorführen.


Mein "Gestammel" ist nicht Welt, sondern Amperlite fremd!Und du solltest dir mal Gedanken darüber machen, wie du Realität deffinierst.


Alex Hawk schrieb:
Mal wieder so ein Kandidat für einen Blindtest. Wäre sicher für alle ne interessante Sache.


Und warum so ein Blindtest nicht funktionieren kann, liegt doch auf der Hand...


Jemand hier im Forum hatte sich mal bei seiner Frau bedankt für den perfekten Blindtest. Sie hatte heimlich teure Kabel gegen normale getauscht und es erst verraten nach zwei Wochen. Das sagt doch alles zu dem Thema.


Hört sich eher an wie eine Gute nacht Geschichte, aber Option B Währe dass der Typ derisch war!


[Beitrag von kptools am 08. Jul 2010, 21:04 bearbeitet]
Alex-Hawk
Inventar
#26 erstellt: 07. Jul 2010, 19:47

centurygold schrieb:
Und warum so ein Blindtest nicht funktionieren kann, liegt doch auf der Hand...


Mit nicht funktionieren meinst Du, daß nicht das von Dir gewünschte Ergebnis rauskommt am Ende?

Und was bitte ist "derisch"?

centurygold
Stammgast
#27 erstellt: 08. Jul 2010, 20:15

Mit nicht funktionieren meinst Du, daß nicht das von Dir gewünschte Ergebnis rauskommt am Ende?



Nein! Mit nicht funktionieren meinne ich dass dies eben nicht gehen kann.
Da der Mensch zum hören die meisste Zeit seines Lebens auch die Augen dabei offen hat. Alleine dass erblinden wirkt sich psychoakkustisch aus, und würde gehörtes bereits verändern.
Wenn ein Blindtest funktionieren kann, dann nur wenn du die Komponennten verdeckst! Und auch nur dann, wenn dierekt über Chinch umgesteckt wird, aber niemals über eine Elektronik geschalten, wie es die meissten hier probagieren. Da nimmst du die Feininformation glatt raus.
Darüberhienaus binn ich der Meinung, dass dies nur bei einer Perfekt optimierten Anlage, im sinne von optimierter Lautsprecheraufstellung, hören im Sweet Spot, und eher im Near bis Midfield möglich ist.
Und das wichtigste, der Proband, muss die Anlage, bzw. den Lautsprecher und die Räumlichkeit, bzw die Hörumgebund Raumakkustik kennen.
Das heisst, ich würde mir denk ich bei einem Blindtest in deinem Wohnzimmer schwer tun, da ich die gesammte Charakterisitk deiner Anlage nicht wirklich kenne. Du müsstest mit deinen Kommponennten zu mir kommen, und wir müssten diesen Test bei meiner Anlage machen, dann könnte ich dir 100 Prozent die Unterschiede aufzeigen!
Kein Spurch, ein ernst gemeinntes Angebot.
Wer wirklich interesse hegt schreibt mir eine PM!


Und was bitte ist "derisch"?


Derisch ist der Österreichische Begriff aus der Redensart für daub, oder schwerhörig. Und dass war der Typ sicher!

Jeck-G
Inventar
#28 erstellt: 08. Jul 2010, 20:36

Wenn ein Blindtest funktionieren kann, dann nur wenn du die Komponennten verdeckst!
Nicht richtig, der Proband darf die Komponenten zwar sehen, aber nicht wissen, welches Gerät oder Kabel gerade aufgeschaltet ist.


Und auch nur dann, wenn dierekt über Chinch umgesteckt wird, aber niemals über eine Elektronik geschalten, wie es die meissten hier probagieren.
Das musst du mal vernünftig erklären. Mit einem Umschalter schaltet man nahezu unterbrechungsfrei, das manuelle Umstecken (mitsamt Geräte ausschalten, damit es nicht aus den Boxen knallt) dauert viel zu lange.
Und was ist an einem Relais bitteschön Elektronik?


Und das wichtigste, der Proband, muss die Anlage, bzw. den Lautsprecher und die Räumlichkeit, bzw die Hörumgebund Raumakkustik kennen.
Das heisst, ich würde mir denk ich bei einem Blindtest in deinem Wohnzimmer schwer tun, da ich die gesammte Charakterisitk deiner Anlage nicht wirklich kenne. Du müsstest mit deinen Kommponennten zu mir kommen, und wir müssten diesen Test bei meiner Anlage machen, dann könnte ich dir 100 Prozent die Unterschiede aufzeigen!
Kein Spurch, ein ernst gemeinntes Angebot.
Nur eine Ausrede, denn was nicht getauscht wird und demzufolge gleich bleibt, ist nicht relevant. Es geht um Unterschiede und nicht ums Absolute.
In Deiner Bude herrschen mit Sicherheit katastrophale akustische Bedingungen, wenn man das Angebot von Himmelsmaler (Test in einem Tonstudio) als Vergleich nimmt.


Aber bei der Hitze sprießen die Trolle anscheinend wie blöde (es sind nicht immer die Threadersteller gemeint!) oder ein gelangweiltes Goldohr meldet sich mit mehreren Accounts an...
Und wenn Du kein Troll bist, dann setze Dich mit Himmelsmaler in Verbindung und zeige mal, dass Du mehr drauf hast als Sprüche zu kloppen. Du musst uns "Holzohren mit technischen Kenntnissen" was beweisen, nicht wir Dir (unsere Ansichten wurden ja in den letzten 100 Jahren millionenfach bewiesen).

Übrigens ist mal (für alle) das interessant zu lesen und hier kommen die Strippenhörer mal auf ihre Kosten (Biwiring inklusive).


[Beitrag von Jeck-G am 08. Jul 2010, 20:51 bearbeitet]
Alex-Hawk
Inventar
#29 erstellt: 08. Jul 2010, 23:34

centurygold schrieb:
Dass heisst, du bist die Klanglich mieserablen 2 Stücke Metall die meisst serienmässig dabei sind los, und dies haut dich Klanglich nach vorne. Egal bei welchem Lautsprecher ich dass versucht habe, die 2 stücke Metall klingen in den Höhen imma schlecht.


Das sind halt die üblichen Widersprüche.

Angeblich sind doch die zwei Stück Metall bei fast jedem Lautsprecher eindeutig unterlegen im Klang.

Dann sollte das doch kein Problem sein bei nem Blindtest. Egal ob bei mir oder in Deinen eigenen vier Wänden. Ist doch ganz easy bei dem eindeutigen Unterschied.

Naja. Was sollst Du auch anderes sagen zu dem Thema?!

Für mich geht das in Ordnung. Viel Spaß mit Deinen hochwertigen Kabelbrücken.

centurygold
Stammgast
#30 erstellt: 09. Jul 2010, 16:08

Nicht richtig, der Proband darf die Komponenten zwar sehen, aber nicht wissen, welches Gerät oder Kabel gerade aufgeschaltet ist.




Na kommt ja im Endeffekt auf das selbe raus. Aber Ich meinnte Augen verdecken funktioniert nicht!


Das musst du mal vernünftig erklären. Mit einem Umschalter schaltet man nahezu unterbrechungsfrei, das manuelle Umstecken (mitsamt Geräte ausschalten, damit es nicht aus den Boxen knallt) dauert viel zu lange.
Und was ist an einem Relais bitteschön Elektronik?


Ein Relais ist natürlich keine Elektronik sondern was zum Essen.. gg
Es ist ein Leiter, und auch wenns euch nicht passt, es ist nunmal so dass dieser den Klang verändert.


Nur eine Ausrede, denn was nicht getauscht wird und demzufolge gleich bleibt, ist nicht relevant. Es geht um Unterschiede und nicht ums Absolute.
In Deiner Bude herrschen mit Sicherheit katastrophale akustische Bedingungen, wenn man das Angebot von Himmelsmaler (Test in einem Tonstudio) als Vergleich nimmt.



Ja in meiner Bude herrschen mit sicherheit Akkustische Bedingungen, von denen du nicht mal annähernd weisst, dass es diese gibt.
Es ist keine Ausrede, sondern die logische Konsequenz. Da Leiterklang und teils auch Verstärkerklang wirklich nur Nuancen sind, muss der Proband zwingend auch die Anlage bzw. den Hörraum eingehöhrt sein. Wenn du dies nicht so handhabst dämmert mir allmälich weshalb du bei einem solchen Test keine Unterschiede vernimmst.
Ich liebe immer diese Workshops wo sich mehrere Treffen, vor den Lautsprechern verteilt in 5 Reihen hintereinander sitzend, und dort Unterschiede feststellen wollen! Dies kann doch nicht funktionieren!


Aber bei der Hitze sprießen die Trolle anscheinend wie blöde (es sind nicht immer die Threadersteller gemeint!) oder ein gelangweiltes Goldohr meldet sich mit mehreren Accounts an...
Und wenn Du kein Troll bist, dann setze Dich mit Himmelsmaler in Verbindung und zeige mal, dass Du mehr drauf hast als Sprüche zu kloppen. Du musst uns "Holzohren mit technischen Kenntnissen" was beweisen, nicht wir Dir (unsere Ansichten wurden ja in den letzten 100 Jahren millionenfach bewiesen).



Trolle, Threadsteller Gold und Holzohren, technische Kenntnisse, und beweisen müssens die, die hören!
Nein müssen sich nicht! Hören lernen müssen die die nicht hören können! Oder aber sie akzeptieren einfach, dass es Menschen gibt, die im Feinstofflichen Bereich einfach mit mehr Aufmerksamkeit und vorallem Hingabe unterrichtet sind.
Aber ansonnsten bist du sicher ein hoffnungsloser Fall...
centurygold
Stammgast
#31 erstellt: 09. Jul 2010, 16:18

Angeblich sind doch die zwei Stück Metall bei fast jedem Lautsprecher eindeutig unterlegen im Klang.

Dann sollte das doch kein Problem sein bei nem Blindtest. Egal ob bei mir oder in Deinen eigenen vier Wänden. Ist doch ganz easy bei dem eindeutigen Unterschied.


Im allgemeinen würde ich sagen hängt es doch sehr davon ab, wie optimiert oder auch nicht der Lautsprecher im jeweiligen Hörraum ist.
Darüberhienaus, kann dir bei einem Solchen Test auch helfen, wenn du die Charakteristik des Lautsprechers kennst!
Schau mal, wenn du im Mid Bass bereich mit Moden kämpfst, generell mehr Diffusschall am Hörplatz hast, dann deckt dir selbiges teils auch die Nuancen zu. Sprich, du kannst sie gar nicht verändern.
Dies ist ein Grund warum ich mich auf einen Blindtest nur dann einlassen würde, wenn ich die Anlage auch gut kenne!
Es ist nunmal meine Persönliche Erfahrung, dass 80% aller Anlagen, die man im laufe der Zeit so zum hören bekommt, einfach miserabel getunt sind! Speziell im Bezug auf Raumakkustik, und Lautsprecherpositionierung.
Was willst du auf einer solchen Anlage überhaupt vergleichen?


Für mich geht das in Ordnung. Viel Spaß mit Deinen hochwertigen Kabelbrücken


Nur zur Info, eine Kabelbrücke muss nicht "Hochwertig" sein! Sie muss nur gut klingen. ;-)
centurygold
Stammgast
#32 erstellt: 09. Jul 2010, 16:23
Ach ja, im übrigen, was ist los mit den Holzohren? Ich hab im Bezug auf Vergleichstest in der Blinde noch imma keine PM bekommen? Traut euch nur...
Alex-Hawk
Inventar
#33 erstellt: 09. Jul 2010, 17:24
Das Thema wird halt schnell langweilig und es bringt ja eh nix am Ende.

cptnkuno
Inventar
#34 erstellt: 09. Jul 2010, 17:41

centurygold schrieb:
Egal bei welchem Lautsprecher ich dass versucht habe, die 2 stücke Metall klingen in den Höhen imma schlecht.


centurygold schrieb:
Da Leiterklang und teils auch Verstärkerklang wirklich nur Nuancen sind,

Interessante Wendung wie immer.
Amperlite
Inventar
#35 erstellt: 09. Jul 2010, 17:50

centurygold schrieb:
Oder aber sie akzeptieren einfach, dass es Menschen gibt, die im Feinstofflichen Bereich einfach mit mehr Aufmerksamkeit und vorallem Hingabe unterrichtet sind.

"If you open your mind too much, your brain will fall out!"



Trollerei kann auch mal ganz unterhaltsam sein, aber nicht auf eine derat dümmlich und plumpe Weise, wie "centurygold" sie hier vorführt.

Bitte um Schließung des Threads.


[Beitrag von Amperlite am 09. Jul 2010, 18:03 bearbeitet]
Soundscape9255
Inventar
#36 erstellt: 09. Jul 2010, 18:07

centurygold schrieb:

Dies ist ein Grund warum ich mich auf einen Blindtest nur dann einlassen würde, wenn ich die Anlage auch gut kenne!


Warum "gilt" diese Einschränkung nur bei verblindeten Tests?
Hörbert
Moderator
#37 erstellt: 09. Jul 2010, 19:23
Hallo!

@centurygold

Netter Schachzug zu versuchen die Beweislast auf andere abzuwälzen:


Ich denke die Techniker autosuggerieren sich hier oft selber, indem sie jeder Messung mehr als Ihrem persönlichen gehörten, und empfundenen wiegen.
Alleine die Behauptung deinerseits, es sei grober Unfug Jumper rauszuhören Zeugt von einer derart konservativen Heranngehenssache an die Thematik, dass dies undiskutabel ist.
Aber würde ich deine Zahlreichen Beiträge hier im Forum nicht schon kennen, die sich egal bei welcher Thematik, imma in Richtung es klingt alles gleich begeben, könnte ich dir an deinen Logo schon sagen, dass du nix hören Willst!


Allerdings unstatthaft, dir ist schon klar das Nichtexistenz weder Bewiesen werden kann noch muß?

Da du die Behauptung der Existenz von Kabelklangeffekten aufstellt liegt die Last des Nachweises klar bei dir. Ansonsten ist alles was du ohne diesen Beweis anführst leeres Gerede, wenn es dir alleine darum geht rate ich dir bewege dich doch besser auf einem Politforum, da ist leeres Gerede ja usus.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 09. Jul 2010, 19:25 bearbeitet]
Alex-Hawk
Inventar
#38 erstellt: 09. Jul 2010, 21:21

Hörbert schrieb:
Da du die Behauptung der Existenz von Kabelklangeffekten aufstellt liegt die Last des Nachweises klar bei dir.


Das hätte ich nicht besser formulieren können als Jurist.

centurygold
Stammgast
#39 erstellt: 12. Jul 2010, 16:17

"If you open your mind too much, your brain will fall out!"


Manchen würde es nicht schaden ihr seit Kindheit Programmiertes und eingesessenes Gehirn wegzuwerfen...


Trollerei kann auch mal ganz unterhaltsam sein, aber nicht auf eine derat dümmlich und plumpe Weise, wie "centurygold" sie hier vorführt.



Technische Argumenntation kann auch unterhaltsam und lehrreich sein, aber nicht auf eine so Konservative, verblindete, nur in Eine Richtung gehende Weise wie du es diesem Forum antust!

Ich tippe stark auf selbst ernannt, und halbwissend!
centurygold
Stammgast
#40 erstellt: 12. Jul 2010, 16:19

Warum "gilt" diese Einschränkung nur bei verblindeten Tests?


Sage ja nicht dass es NUR bei Blindtests gilt. Du interpretierst dir hier selber was, dass du gerne von mir hören würdest!
centurygold
Stammgast
#41 erstellt: 12. Jul 2010, 16:27

Hallo!

@centurygold

Netter Schachzug zu versuchen die Beweislast auf andere abzuwälzen:


Kein Schachzug, sondern mal ne kehrtwende in dieser Eländiglichen Ewigen Diskussion, mit den nixhörenden Holzohren, die dich in jedem Thread so wie du was zu Thema Klang postest förmlich angreifen.
Aber ehrlich, ich glaube es ja auch, dass es keiner von Euch pseudo Technikern drauf hat, Unterschiede festzustellen, weder Technisch noch Hörbar!
Technisch sind die meissten auf Kindergarten (Multimeter) Nievou, und hören tun die meissten gar nix.
Kauft euch eure Anlagen doch beim Eduscho, die sind sicher gleich gut Wie teures "High End". Alles andere währe ja bei euch Perlen vor die Säue werfen, zummindest wenn man eure Beiträge dass ja alles gleich klingt ernst nimmt!


Allerdings unstatthaft, dir ist schon klar das Nichtexistenz weder Bewiesen werden kann noch muß?

Da du die Behauptung der Existenz von Kabelklangeffekten aufstellt liegt die Last des Nachweises klar bei dir. Ansonsten ist alles was du ohne diesen Beweis anführst leeres Gerede, wenn es dir alleine darum geht rate ich dir bewege dich doch besser auf einem Politforum, da ist leeres Gerede ja usus.



Mir ist klar, dass Nichtexistenz weder Bewiesen werden kann noch muss! Aber ich spreche ja von Existenz, die einige hier nicht Nachvollziehen können, weil sie sich geradezu dagegen wehren! Die Problematik diagnostiziere ich mal im Wesen an sich!
centurygold
Stammgast
#42 erstellt: 12. Jul 2010, 16:29

Das hätte ich nicht besser formulieren können als Jurist.


Aber mit ein Bischen Krips vielleicht "Richtiger" ?!?
cptnkuno
Inventar
#43 erstellt: 12. Jul 2010, 16:35

centurygold schrieb:

Aber mit ein Bischen Krips vielleicht "Richtiger" ?!?

Ich schenk dir ein "b", ein "ß", ein "G" und ein "r". Vielleicht wird dein Satz dann richtiger.
centurygold
Stammgast
#44 erstellt: 12. Jul 2010, 16:38

Ich schenk dir ein "b", ein "ß", ein "G" und ein "r". Vielleicht wird dein Satz dann richtiger.


Genau darauf habe ich gewartet, eine Bestätigung mehr, dass es für euch "Beamten" lediglich um die Form(Messkurve am Papier) und nicht um den Inhalt (Klang) geht!
Aber ist ja typisch für einen Juristen befürworter!

Klar bei so viel Korrektheit verliert mann manchmal den Bezug zum eigentlich Essentiellen!


[Beitrag von centurygold am 12. Jul 2010, 16:44 bearbeitet]
Amani-HT
Inventar
#45 erstellt: 12. Jul 2010, 16:46

centurygold schrieb:

Genau darauf habe ich gewartet, eine Bestätigung mehr, dass es für euch Pragmaten lediglich um die Form(Messkurve am Papier) und nicht um den Inhalt (Klang) geht!
Aber ist ja typisch für einen Juristen befürworter!

Klar bei so viel Korrektheit verliert mann manchmal den Bezug zum eigentlich Essentiellen!



du bist ja ein lustiger
centurygold
Stammgast
#46 erstellt: 12. Jul 2010, 16:48

du bist ja ein lustiger


Nein! Ich binn Ehrlich! Und damit haben die Meissten ein Problem!
Möller
Stammgast
#47 erstellt: 12. Jul 2010, 16:54
Amperlite schrieb:

""Ich habe kein Problem mit Konservatismus, solange die vertretenen Ansichten nachweisbar richtig und millionenfach bestätigt sind.""

Wie will man denn Klang nachweisen ?

Lg Stefan
centurygold
Stammgast
#48 erstellt: 12. Jul 2010, 16:55

Wie will man denn Klang nachweisen ?


Richtig, dass frag ich mich auch! Aber Amperlite kann das sicher mit seinem Multimeter. ;-)
cptnkuno
Inventar
#49 erstellt: 12. Jul 2010, 16:57

centurygold schrieb:

Genau darauf habe ich gewartet,

Dann freu dich doch, daß sich deine Erwartungen so schnell erfüllen.

(Glaubst eigentlich wirklich, daß man dich ernst nehmen kann, wennst da rhetorisch rumhupfst wie das Rumpelstilzchen?)
centurygold
Stammgast
#50 erstellt: 12. Jul 2010, 17:00

Glaubst eigentlich wirklich, daß man dich ernst nehmen kann, wennst da rhetorisch rumhupfst wie das Rumpelstilzchen?)
centurygold



Alleine die Aussage, jemanden der "Rhetorisch" eine Eigenart hat, oder die Rechtschreibung aufgrund von was auch imma nicht so genau nimmt, nicht ernst zu nehmen zeugt von einer Gewalltigen Arroganz, Vorurteilen und meinermeinung auch Menschenverachtung, dass es nur noch so knallt! Aber auch dies ist ein Typisches markenzeichen eines Juristen befürworter! Das draussen drum herum ist wichtig, und der eigentliche Sinn ist zweitrangig!
Ich würde mich an deiner Stelle von den Menschen die nicht so korrekt sind wie du in acht nehmen, denn du könntest viel von ihnen lernen!


[Beitrag von centurygold am 12. Jul 2010, 17:01 bearbeitet]
Soundscape9255
Inventar
#51 erstellt: 12. Jul 2010, 17:01

centurygold schrieb:

Warum "gilt" diese Einschränkung nur bei verblindeten Tests?


Sage ja nicht dass es NUR bei Blindtests gilt. Du interpretierst dir hier selber was, dass du gerne von mir hören würdest!


mach mal einen Kommunikationskurs....
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Phonosophie Bi-Wiring-Adapter
apple am 06.09.2003  –  Letzte Antwort am 10.01.2008  –  28 Beiträge
LS-Kabel an Bi-Wiring
ralmicha am 20.12.2003  –  Letzte Antwort am 22.12.2003  –  15 Beiträge
Bi-Wiring Brücke: Sinnvoll oder Blödsinn?
Tulpenknicker am 10.08.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2014  –  81 Beiträge
Bi-Wiring Terminal: Kabel und Kabelbrücken
Abbuzze_0 am 24.07.2009  –  Letzte Antwort am 24.07.2009  –  2 Beiträge
Bi-Wiring - Bi-Amping, Kabel und anderer Vodoo ?
kaiserm am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 15.12.2005  –  66 Beiträge
Kabel 6 mm oder 4 mm ? Bi Wiring oder nicht?
hörnixgut am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 08.01.2004  –  4 Beiträge
echte beweise für geschulte Ohren?
smitsch am 10.04.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  84 Beiträge
Bi-Amping-Verbindungen
Lenny am 18.08.2002  –  Letzte Antwort am 17.10.2003  –  15 Beiträge
Bi-Amping Verkabelung
BIG-BASS-FOX am 01.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  28 Beiträge
Aus welchem Metall bestehen die Lautsprecherausgänge eines AVRs?
Zorro23 am 13.05.2014  –  Letzte Antwort am 27.05.2014  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.776 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedReunion1951
  • Gesamtzahl an Themen1.335.918
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.505.631