Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anschluss "Klangmodul"

+A -A
Autor
Beitrag
Matze81479
Stammgast
#1 erstellt: 21. Jun 2004, 11:46
Hallo zusammen,

ich möchte das "Klangmodul II" von Jungblut gegen den Sicherungsautomaten für das Wohn/Hifi-Zimmer austauschen. Die bisherigen Sicherungsautomaten sind allerdings auf einer "Kammschiene" (oder so ähnlich - aus Kupfer) montiert, sodass ich das Klangmodul auf die zweite Schiene montieren muss.

Hierfür benötige ich eine neue Verbindung von einer der drei Phasen der Vorsicherung zum Klangmodul. Nun meine Fragen:

(1) Die bisherigen drei Leitungen von der Vorsicherung zu den Sicherungsautomaten scheint ca. 2-3mm OFC-Kupfer-Massivleiterkabel zu sein. MUSS DAS SO SEIN? Oder was für Kabel darf/kann man hier nehmen?

(2) Die drei o.g. massiven Leitungen sollen ja auch weiterhin zur bestehenden Kammschiene führen, damit die Sicherungsautomaten der restlichen Zimmer versorgt sind. Darf ich einfach so an einer der 3 Phasen der Vorsicherung ein zweites Kabel zum Klangmodul mit anschrauben?

Ich weiss dass meine Fragen nicht gerade von Expertenwissen zeugen. Und dass ein Elektriker die Installation durchführen sollte. Ich würde euch aber dennoch gerne bitten, mir die Fragen zu beantworten.

Im Voraus vielen Dank,
Matthias
DB
Inventar
#2 erstellt: 21. Jun 2004, 21:12
Was ist ein "Klangmodul II" und was hat das in einer Verteilung zu suchen???

MfG

DB
nathan_west
Gesperrt
#3 erstellt: 21. Jun 2004, 21:17
Ein besserer Sicherungsautomat.
Wer Stecker hört hört auch Sicherungen.
2 Millimeter Stromweg können entscheident sein...
DB
Inventar
#4 erstellt: 21. Jun 2004, 22:33
Äch so. Dann würde ich aber eher zu einem Sicherungsautomaten raten.

Ein Automat besitzt im Inneren eine kleine Spule, die als HF-Drossel wirkt.

Eine Schmelzsicherung hat anstelle dessen nur einen sehr dünnen Draht (Widerstand!). Außerdem sind Schmelzsicherungen mit Quarzsand gefüllt. Dessen kristalline Struktur verursacht ein belegtes, undifferenziertes Klangbild.

MfG

DB
cavry
Stammgast
#5 erstellt: 21. Jun 2004, 23:18
Hast du es mal mit einer Reinsilber-Massivverlötung (mind. 128 qmm) aller Sicherungen in deinem Sicherungkasten versucht? Das hilft ungemein! Vor allem der "Körper", die "Farbpalette" und die "Abbildung" profitieren ungemein davon"! Wirklich !



Cavry
RealHendrik
Inventar
#6 erstellt: 22. Jun 2004, 10:59

ich möchte das "Klangmodul II" von Jungblut gegen den Sicherungsautomaten für das Wohn/Hifi-Zimmer austauschen. Die bisherigen Sicherungsautomaten sind allerdings auf einer "Kammschiene" (oder so ähnlich - aus Kupfer) montiert, sodass ich das Klangmodul auf die zweite Schiene montieren muss.


Das Ding heisst "Phasenschiene". Die Montage des "Klangmoduls" darf auf der zweiten Schiene erfolgen.


(1) Die bisherigen drei Leitungen von der Vorsicherung zu den Sicherungsautomaten scheint ca. 2-3mm OFC-Kupfer-Massivleiterkabel zu sein. MUSS DAS SO SEIN? Oder was für Kabel darf/kann man hier nehmen?


IdR führt von der Vorsicherung zur Verteilung (also da, wo Du dran 'rumfummeln willst) ein Kabel mit 4x10mm² (bei erhöhtem Strombedarf oder sehr langer Strecke zwischen Vorsicherung und Verteilung 4x16mm²). Ob es sich dabei um OFC-Kabel handelt? Wohl kaum... Im übrigen solltest Du dieses Kabel unverändert belassen.


(2) Die drei o.g. massiven Leitungen sollen ja auch weiterhin zur bestehenden Kammschiene führen, damit die Sicherungsautomaten der restlichen Zimmer versorgt sind. Darf ich einfach so an einer der 3 Phasen der Vorsicherung ein zweites Kabel zum Klangmodul mit anschrauben?


Ja, das geht, sofern die Klemme an der Vorsicherung dafür ausgelegt ist (was nicht unbedingt immer der Fall sein muss).


Ich weiss dass meine Fragen nicht gerade von Expertenwissen zeugen. Und dass ein Elektriker die Installation durchführen sollte. Ich würde euch aber dennoch gerne bitten, mir die Fragen zu beantworten.


Stimmt, Du solltest unbedingt einen Elektriker mit der Ausführung dieser Arbeiten beauftragen.

Im übrigen dürfte der Klangvorteil zwischen "Klangmodul" und normalen Leitungsschutzschalter so minimal ausfallen, dass ich diese Mühe mir gar nícht machen würde. Das Geld ist an anderer Stelle der Anlage viel besser investiert.

Gruss,

Hendrik
Matze81479
Stammgast
#7 erstellt: 22. Jun 2004, 17:32
Vielen Dank für Eure Antworten

Ja ich denke auch, dass ich das Klangmodul angesichts der doch aufwändigeren Installation (Elektriker) wieder zurück senden werde. Eigentlich schade, denn interessiert hätte ich mich ja schon ...

Ob ich zu den "Stecker-Hörern" gehöre weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall hat die Optimierung der Stromversorgung insgesamt (HMS Leiste, HMS SL/OV zum CDP, naja und vielleicht auch die HMS Dose) doch eine erhebliche Verbesserung des Klangbildes bewirkt. Und wie ihr vielleicht in meinem anderen Thread gesehen habt, werde ich mir mal testweise die Produkte von PS Audio (v.a. Power Plant 500 und Power Director 3.5) anschauen. Mit einem Power Plant dürfte das Thema Stromversorgung jedenfalls für die nächsten 100 Jahre vom Tisch sein!?

Viele Grüße
Matthias

PS: Aber wenn ich mal wirklich viel Zeit habe werde ich mir den Vorschlag, einen audiophilen Sicherungskasten aus Reinsilber, Diamant- und Goldverkleidung zu entwerfen, nochmal gaaanz genau durch den Kopf gehen lassen
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 27. Jun 2004, 13:38
@Matze81479:
Warum denn gleich die Flinte ins Korn werfen wollen, nur weil einige dir davon abraten? Sie vermuten, daß es klanglich nichts bringen kann - es kann aber auch anders sein.
Mein Bruder hat vor kurzem dieses Klangmodul von Jungbluth einbauen lassen und kommt für sich zu ganz anderen Ergebnissen als die Zweifler.

Ich werde das auch mal ausprobieren - wenn´s klanglich nichts bringt, habe ich einige Euro in den Sand gesetzt, aber diese Investition kann und will ich mir noch leisten. Ich bin gespannt, ob es was bringt.Nach dem Einbau (nächste Woche) kann ich bei Interesse ja mal posten, was ich darüber denke - und die selbsternannten Experten dürfen dann wieder aufheulen.

Das läuft hier immer so ab, aber ich lasse mir doch nicht vorschreiben, ob ich etwas hören kann oder nicht.

schönen Gruß
ohrmuschel


[Beitrag von ohrmuschel am 27. Jun 2004, 13:40 bearbeitet]
cavry
Stammgast
#9 erstellt: 27. Jun 2004, 15:00
Analyse des Produkttextes

http://www.audiophiles-hifi.de/html/klangmodul_ii.html

Ich habe mir mal die lustige Mühe gemacht, nachzuschauen, was denn wirklich drin steht...



Das Original Klangmodul II

Dieser Sicherungs-Halter wird speziell für hochwertige Ekektronik-Komponenten hergestellt. Er ist CE und VDE konform. Die dazu gehörenden Audio-Sicherungen sind exklusiv nur bei uns erhältlich.


Bislang alles klar.


Im Modul befinden sich großflächige und versilberte Kontakt-Federn, die eine zeitstabile und verlustfreie Stromversorgung gewährleisten.

Erster Lacher. Was ist denn bitte eine "zeitstabile Stromversorgung":cut ? Bitte um Aufklärung, wer weiss es (aber bitte vorher 10 Sekunden drüber nachdenken) ? Und wo treten denn normalerweise in einer handelsübliche Sicherung Verluste auf (das wäre dann eine Fehlkonstruktion, schließlich bezahlt man des Strom schon, bevor er die Sicherung passiert)?


Das Klangmodul II ersetzt Ihren bisherigen Sicherungs-Halter oder Automaten. Die Montage erfolgt auf der genormten Befestigungs-Schiene im Sicherungskasten und ist von einem Elektrofachmann in max. 10 Minuten erledigt. Die Spezial-Sicherung ist in 16, 20 und 30A erhältlich.

Alles in Ordnung.

Der Halter hat massive Kupferkontakte, welche zusätzlich versilbert sind. Dadurch sind beste elektrische Kontakte gewährleistet. Bei anderen Haltern sind die Kontakte aus Blech verkupfert/versilbert.

Der Hersteller vermeidet hier natürlich, irgendwo zu versprechen, daß das Klangmodul BESSERE elektrische Eigenschaften habe als normale Sicherungen. Dies könnte man nämlich nachmessen & er würde sich dann strafbar machen (unlauterer Wettbewerb). Allerdings SUGGERIERT der Text, das Klangmodul sei besser.


Das Modul ist zusätzlich innenbelüftet um Wärme abzuleiten.


Na Super. Kann mir bitte einer erklären, wo die Wärme herkommen soll, wenn das Klangmodul doch ach so "verlustfrei" arbeitet ? Wärme kann hier doch nur durch (zu) hohen Widerstand entstehen. Also entweder ist das Ding eine völlige Fehlkonstruktion, oder die "Innenbelüftung" ist völlig sinnbefreit und dient nur dem marketingtechnische "Nebelwerfen", um den Preis zu rechtfertigen.


Das Gehäuse ist aus hochwertigem Spezialkunststoff, welcher hohe Temperaturen verkraftet.

Nochmal: welche hohen Temperaturen ? Ich wette, das ist ganz handelsüblicher Kunststoff, der genauso temperaturstabil ist wie bei einer normale Sicherung. Wieder wird hier etwas suggeriert, was nicht da ist, ohne aber zu lügen.


Zusätzlich wurde das Gehäuse resonanzoptimiert. Dies verbessert das Klangbild.

Da sag ich jetzt mal gar nichts zu, um nicht wieder eine heisse und emotionale Diskussion mit den "Stromsicherungsgehäusehörern" zu provozieren. Wer´s denn glaubt....


Der Klang: Einfach Souverän, feinsinnig, sauber-warm, hochmusikalisch ANALOG!!

Lustig. Natürlich kann keiner wirklich sagen oder nachprüfen, wie genau ein Klang aussieht, der "hochmusikalisch Analog" oder "souverän" ist. Ansonsten würden sie sich ja wieder strafbar machen.

Viele Grüße,



Cavry


[Beitrag von cavry am 27. Jun 2004, 15:04 bearbeitet]
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 27. Jun 2004, 15:20
Treibt dich wieder das Jagdfieber?

Nach den Erfahrungen mir Dir im clockwork-thread möchte ich erst gar nicht auf Deinen Beitrag eingehen, nur soviel:

Jeder kann das Klangmodul selbst ausprobieren, wenn er möchte.

Du möchtest es nicht ausprobieren, da Du den Sinn nicht erkennst - in Ordnung.

Andere davor zu warnen, halte ich nicht für Deine Aufgabe.

Andere, die es ausprobiert haben, dürfen ihre Erfahrungen hier mitteilen, ohne daß deren Mitteilungen in Abrede gestellt werden.

Ich hoffe, Du kannst mir folgen.

Gruß
ohrmuschel
cavry
Stammgast
#11 erstellt: 27. Jun 2004, 15:31

Andere davor zu warnen, halte ich nicht für Deine Aufgabe.


Aha.Schlecht für´s Geschäft ?

Sag mal ohrmuschel, mir liegt wirklich gar nichts am Streiten, ich möchte hier wirklich sachlich diskutieren und habe mir daher auch den Text genau durchgelesen, wobei mir ein paar Fragen kamen. Vielleicht bringt das Klangmudul ja auch was - dann wird mir ja sicherlich auch jemand Antworten auf meine Fragen geben können.


Fragen an die Benutzer des Klangmoduls:

1.Wird das Modul im Betrieb warm ( -> Innenbelüftung, temperaturstabiler Spezialkunststoff) ?

2. Was genau ist "zeitstabile Stromversorgung"? Wie macht sich diese klanglich bemerkbar ?

@Ohrmuschel: mir liegt nichts am Streiten, darum lass es bitte gut sein.




Cavry


[Beitrag von cavry am 27. Jun 2004, 15:32 bearbeitet]
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 27. Jun 2004, 15:38

Vielleicht bringt das Klangmudul ja auch was


So ist es recht. Wenigstens räumst auch Du im Prinzip ein, daß es positiv wirken könnte.

Das ist schon ein Fortschritt und lobenswerter Ansatz.

Gruß
ohrmuschel
micha_D.
Inventar
#13 erstellt: 27. Jun 2004, 16:12
Hi

Da waren auch mal Sicherungen aus Silber im Handel..die sich ja angeblich vom Klang als hervorragend bewiesen hatten... nur,das diese in Deutschland nichteinmal zugelassen waren......Die Versicherungen freut sowas immer..die brauchen im Schadenfall nicht zu Zahlen.....

Wobei sich mir die Frage aufdrängt,ob versilberte Kontakte in Hausinstallationen überhaupt verwendet werden dürfen.. Einmal unter Last Schalten und die versilberten Kontakte dürften "Freigebrannt"sein..!!
Hervorragende Idee..das "Klangmodul"....


Gruß Micha


[Beitrag von micha_D. am 27. Jun 2004, 16:16 bearbeitet]
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 27. Jun 2004, 16:27
Mal ehrlich cavry: Das Thema "Klangmodul" interessiert Dich eigentlich nicht wirklich. Den Einsatz eines solchen hältst Du für groben Unfug. Da wird nur Geld sinnlos verschleudert und es gierigen Marketingprofis in den Rachen geschoben. Das ist doch in Wahrheit Deine Meinung.

Ist auch Dein gutes Recht, das zu denken. Niemand möchte Dir Deine Meinung dazu abstreiten. Die darfst Du auch behalten, niemand macht sie Dir streitig.

Andererseits: es gibt sinnvolles und unsinniges Zubehör. Wie finde ich nun für mich heraus, was sinnvoll ist und was unsinnig? Mir bleibt da nur das Ausprobieren. Ich verfüge als allgemein gebildeter Mensch nicht über das Wissen, um eine positive Wirkung per se auszuschließen.
Du kannst Dich glücklich schätzen, wenn Du auf grund Deines Wissens dies schon von vornherein ausschließen kannst - das erspart Dir jede Menge Frust und Geld. Ich gönne Dir das.

Andere - wie ich - müssen halt "Lehrgeld" zahlen. Bei diesem Prozess habe ich unterschiedliche Erfahrungen machen können. Manches hat sich als brauchbar und weiterführend erwiesen - manches habe ich verworfen.
"Lernen durch Versuch und Irrtum" nennt man das.

Das wird wohl auch solange bleiben, bis ich alles schon vorher weiß - aber das kann dauern....

schönen Gruß
ohrmuschel
SDJungle
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 27. Jun 2004, 16:41
Ein lustiger Thread...und eine seltsame Einstellung seitens Ohrmuschel...

..derjenige, der sich kritisch zu etwas äußert, hat gefälligst den Schnabel zu halten - und sei seine Argumentation auch noch so schlüssig wie hier? Gehts noch???

@ Ohrmuschel
Wenn cavry seine Sicht der Dinge, bzw. seine Bedenken hierzu äußert, und das tat er äußerst sachlich, dürfte das mindestens genauso informellen Charakter haben wie die genannten 'Herstellerinfos'. Allerdings ist er im Gegensatz zum Hersteller in der Lage, seine Inhalte zu begründen. Finde ich in Deinem Sinne natürlich konsequent, das anzuprangern...*kopfschüttel*

Gruß
Stefan
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 27. Jun 2004, 16:43
@micha_D: Bevor man vorschnell urteilt, sollte man sich erst über ein Produkt informieren. Hier dazu 2 links:
http://www.audiophiles-hifi.de/html/klangmodul_iig.html
www.ralic.de

Wenn der Einbau fachgerecht erfolgt, ist alles in Ordnung.

Nochmals: Niemand zwingt zum Gebrauch

Ob es sinnvoll für mich ist, weiß ich erst [/b]nach[b] einer Inbetriebnahme.

Bis dahin bin ich nur neugierig. Ich werde das mal probieren. Wenn´s mir nicht zusagt, bin ich um ein paar Euro leichter. Aber es ist mein Geld.

schönen Gruß
ohrmuschel


[Beitrag von ohrmuschel am 27. Jun 2004, 17:03 bearbeitet]
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Jun 2004, 16:48
Schnell raus hier aus diesem thread.
cavry
Stammgast
#18 erstellt: 27. Jun 2004, 16:50
@ Ohrmuschel:

Werden die Dinger jetzt warm oder nicht ?

Betse Grüße,

Cavry
cavry
Stammgast
#19 erstellt: 27. Jun 2004, 22:05
@ Ohrmuschel

Bitte gebe Du (oder ein anderer Klangmodul-Nutzer) mir doch eine kurze Antwort auf meine Frage(n).

1.Wird das Modul im Betrieb warm ( -> Innenbelüftung, temperaturstabiler Spezialkunststoff) ?

2. Was genau ist "zeitstabile Stromversorgung"? Wie macht sich diese klanglich bemerkbar ?

Kneifen gilt nicht.

Vielen Dank & Grüße,



Cavry


[Beitrag von cavry am 27. Jun 2004, 22:05 bearbeitet]
gto
Stammgast
#20 erstellt: 27. Jun 2004, 22:56
cavry,
ist leicht zu beantworten
hab mir eine eigene leitung gezogen und anstatt der üblichen automaten
AHP Modul installiert
1.bin beim arbeiten ordentlich ins schwitzen gekommen temperaturstabil
2.solang sicherung drinn, ist stromversorgung die ganze zeit stabil
3.an alle die mit sowas liebäugeln, ich höre absolut keinen unterschied
der unterschied kommt erst wenn die sicherung mal knallt, dann
kostet´s wieder
nathan_west
Gesperrt
#21 erstellt: 27. Jun 2004, 23:32


Das läuft hier immer so ab, aber ich lasse mir doch nicht vorschreiben, ob ich etwas hören kann oder nicht.


Weder von den Naturgesetzen noch von der Wirklichkeit.
Aber das ist ja egal...



Andererseits: es gibt sinnvolles und unsinniges Zubehör. Wie finde ich nun für mich heraus, was sinnvoll ist und was unsinnig? Mir bleibt da nur das Ausprobieren. Ich verfüge als allgemein gebildeter Mensch nicht über das Wissen, um eine positive Wirkung per se auszuschließen.


Nenn mir doch mal ein Beispiel für unsinniges Hifi-Zubehör im Handel? Ich bin mir fast sicher das dir nichts einfällt.
Ich bin mir ebenfalls sicher das man dir *alles* verkaufen könnte...
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Jun 2004, 23:47
@nathan west:
] Tuning, Zubehör und Voodoo 65.25%
[de] Stereo 19.77%
[de] Allgemeines 4.94%
[de] Musik & Film 4.52%
[de] Surround & Heimkino 2.26%
[de] Medien 2.26%
[de] Car-Hifi 0.56%
[en] Feedback! 0.14%
[de] Hifi-Wissen 0.14%
[de] Feedback! 0.14



...von Grund auf gegen Esoterik, Aberglaube, organisierte Religion und Voodoo


Dein Interesse liegt dort, was Du von Grund auf ablehnst. Warum nur?
SDJungle
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 28. Jun 2004, 00:18
Ohrmuschel...

...wenn wir schon dabei sind, potentielle 'Feinde' zu entlarven:

Kann es sein, daß Dein Interesse hier allein darin besteht, potentielle Diskussionsteilnehmer allein durch Polemik und seltsame PMs beeinflussen/diskreditieren zu wollen...?

Gruß
Stefan
Kurt_M
Stammgast
#24 erstellt: 28. Jun 2004, 01:20
nochmal zum Klangmodul.
Ich hab mir das auch durchgelesen:
ein echter Brüller. Wieder ein Beispiel, dass man mit ausreichend dummem Werbegeschwätz praktisch alles verkaufen kann.

Ich hätte noch 10 Stk. Audiophile Mülltüten auf Lager, das Stück für 25 €. Interesse ?

Kurt
cavry
Stammgast
#25 erstellt: 28. Jun 2004, 01:36
@ohrmuschel


Mach doch mal bitte EINEN EINZIGEN Beitrag zur SACHE. Das ist hier doch keine Psycho-Community.

Danke.



Cavry

PS: Ein Auszug aus dem Disclaimer der Website, auf der das Klangmodul verkauft wird:

"Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen."

SIC.LOL.


[Beitrag von cavry am 28. Jun 2004, 01:53 bearbeitet]
Chrissi1
Stammgast
#26 erstellt: 28. Jun 2004, 07:54
Tach zusammen,
@cavry: ...muß ich dazu überhaupt noch was sagen ???

@ohrmuschel:
Ich oute mich: Ich habe die Feinsicherung und den Automaten und noch dazu die Steckdose von HMS.
Fang mit der Feinsicherung an. Leider gibt es die nicht einzeln wg. des Bestellwertes. Die kannst du dann mit geöffnetem Gehäusedeckel und gezogener Netzstrippe schnell tauschen und dir einen Überblick verschaffen. Den Automaten hat mir ein befreundeter Elektriker eingesetzt. Bin damit super zufrieden, hätte allerdings etwas mehr erwartet. Und jetzt noch futter für cavry: Dadurch wirds nicht unbedingt besser, aber auf keinen Fall schlechter.
gruß
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 28. Jun 2004, 08:53
Hallo Chrissy 1,

es gehört schon eine Portion Mut dazu, hier im Tuning & Zubehör - Bereich zu vermelden, das man etwas ausprobiert hat oder ausprobieren möchte. Deshalb danke für Deine Mitteilung.

Ich werde erst mal mit dem Sicherungsautomaten beginnen und bin gespannt, wie sich diese Maßnahme auswirkt. Ich lasse das von einem Elektriker durchführen.

Es ist eigentlich schade, daß im Tuning&Zubehör- Bereich sich meist Leute zu Wort melden, die sich für die aufgemachten threads in der Sache nicht interessieren. Ich verstehe auch nicht, aus welchem Gründen sie dann andere belästigen. Ein klick auf die nicknames verschafft mir zum Glück die Möglichkeit, mir einen Überblick über die poster zu verschaffen - da kann man einiges erfahren, insoweit hilfreich.

viele Grüße
ohrmuschel
cavry
Stammgast
#28 erstellt: 28. Jun 2004, 10:17
Hallo Chrissi1,


@cavry: ...muß ich dazu überhaupt noch was sagen ???


Ja, wenn du magst, würde ich es nett finden, wenn Du mir meine Frage beantworten könntest, die ich vor ungefähr 15 Beiträgen zum ersten mal gestellt habe:

Werden die Klangmodule im Betrieb warm oder nicht ?

Vielen Dank (aber pass auf, dass du keinen Schlag bekommst, wenn Du nachschaust!)

Beste Grüße,



Cavry
gto
Stammgast
#29 erstellt: 28. Jun 2004, 11:45
Hallo cavry

Dachte ich hätte diese frage schon beantwortet.
Aber ich versuche es nochmal ohne Humor.
Mein Modul hatte noch nie mehr als Zimmertemperatur.
Andernfalls wäre es ja eine Wiederstandsheitzung und eine glatte
Fehlkonstruktion
Die Temperatur wenns knallt habe ich natürlich noch nicht gemessen,
habe ja noch immer die erste Sicherung drinnen.
Aber vielleicht sollte ich mal wieder mit Münzpolitur der Silbersicherung zu strahlenderem Klang verhelfen
cavry
Stammgast
#30 erstellt: 28. Jun 2004, 13:21
@ gto

Na dann bin ich ja beruhigt.

Nur, seltsam....warum schreibt der Hersteller dann in 2 von 5 Produkteigenschaftspunkten was von "innenbelüftet", "Wärme ableiten", "Spezialkunststoff", "temperaturstabil" ?

Wenn ich der Herstelle wäre, würde ich den knappen Platz doch nutzen, um die wirklich wichtigen und klangwirksamen Eigenschaften dieses revolutionären Produktes zu beschreiben.

Ansonsten könnte noch jemand auf den Gedanken kommen, das ganze sei eine Vera****e hoch 3.

Komisch.



Cavry
Chrissi1
Stammgast
#31 erstellt: 28. Jun 2004, 13:39
Tach cavry,

komme an den Automaten nicht ran. Der sitzt zwischen zwei Anderen. Ich werde mal nach langem Musik hören die Sicherung harus nehmen und fühlen ob sie warm geworden ist. Beruhigt ?
Oliver67
Inventar
#32 erstellt: 28. Jun 2004, 13:39
@cavry

Vieleicht will er damit andeuten, dass man das Dingelchen nicht warmlaufen lassen muß, weil die Werte unabhängig von der äußeren Betriebstemperatur stabil sind?

Ich finde es etwas übertrieben, in der Produktbeschreibung Sophisterei zu betreiben und allein daraus auf die Produktqualität zu schließen. Bei dieser Vorgehensweise könnte man mindestens 60 Prozent aller Produkte (egal ob HiFi, Auto oder Windjacke) einfach wegschmeißen.

Oliver
gto
Stammgast
#33 erstellt: 28. Jun 2004, 14:11
Hallo Oliver
Sei nicht so pessimistisch, man muss nicht gleich alles wegschmeissen
was auf Grund der Werbung nicht überzeugt.
Die Frage ist eher wieviel Geld man dafür wegschmeisst
Die Funktion einer Sicherung ist allemal gegeben, und für manche, oder
bis jetzt zwei in diesem Treat ist der Rest 1:1.
Der eine hört weniger als erwartet, ich habe nicht erwartet etwas zu hören,
und höre auch nichts.
Habs unter dem Aspekt Neugierde, Konsequenz, Prävention installiert.
Chrissi1
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jun 2004, 23:22
...neugierde, konsequenz und prävention !!!!!!
gto
Stammgast
#35 erstellt: 29. Jun 2004, 00:46
Was ist daran nicht zu verstehen????
Wenn schon ordentliche Netzkabel, Leiste, eigene Zuleitung,dann eben auch
gleich Modul anstatt Automat.
Und Schutzfunktion ist ja in der Wirkung die selbe wenn auch kostspieliger
(Automat Schnapperl rauf, Modul Sicherung wechseln)
alles klar oder noch Fragen

Oliver67
Inventar
#36 erstellt: 29. Jun 2004, 08:52
Hallo gto,


den Konsequenzgedanken kann ich gut nachvollziehen. Der überkommt mich oft. Da kaufe ich dann als Heimwerker eine Bohrmaschine von Fein obwohl es die Metabo auch getan hätte.

Ich bin mir zwar sicher, dass sowohl Metabo als auch Fein nie von mir aufgearbeitet werden, sondern es auch eine simple Bosch getan hätte, aber ...

Nach dem Motto, wenn schon für was Gescheites Geld ausgeben, dann schon was richtig Gescheites.

Oliver
Chrissi1
Stammgast
#37 erstellt: 29. Jun 2004, 10:36
das tut gut , was Ihr da sagt. So gehts mir auch. Hab mir überigigens letztens ´ne fein gekauft
Oliver67
Inventar
#38 erstellt: 29. Jun 2004, 11:40
off Topic

Den Dreieckschleifer von Fein kann ich Dir auch wärmstens empfehlen! Nicht nur zum schleifen, sondern gleich mit verschiedenen Sägeblättern, Schneidklinge und Diamantscheibe.

HighEnd des Bastelns!!

Oliver
gto
Stammgast
#39 erstellt: 29. Jun 2004, 11:48
Alles klar jungs, bin ja auch Werkzeug-Fetischist
Hab ja auch schon des öfteren vorgeschlagen ein Fetischforum einzurichten,
aber anscheinend ist der Begriff bei zuvielen mit Lack und Leder besetzt
Aber jetzt wolln wir doch lieber wieder zum FEIN musikhören zurück, oder!
Grüsse
gto
Oliver67
Inventar
#40 erstellt: 29. Jun 2004, 11:55
Jawohl! Entschuldige bitte die Ausschweifungen, ähh Abschweifungen. Ich mach im OffTopic einen Thread auf.

Oliver
Grzmblfxx
Stammgast
#41 erstellt: 29. Jun 2004, 12:51

1.Wird das Modul im Betrieb warm ( -> Innenbelüftung, temperaturstabiler Spezialkunststoff) ?

2. Was genau ist "zeitstabile Stromversorgung"? Wie macht sich diese klanglich bemerkbar ?


Wenn ich Bedarf für das Ding hätte, wäre mir fürchterlich egal, ob das Ding heiss wird oder rosa ist. Ausserdem geht mir "zeitstabile Stromversorgung" am A...h vorbei.
Ich weiss ja nichteinmal, was ein Wiederstand oder Transistor ist, kann aber TROTZDEM Musikhören.

Für mich ist halt wichtig, dass es das bringt, was es soll.
Bringt nix, auch gut...

Wenn ich denke, wieviel "unsinniges Geld" mein Wohlbefinden kostet, kommts auf eine Sicherung oder ein Kabel nicht wirklich an.

Ach ja, mit der Einstellung, hilfts nicht, schadets nicht, fahre ich ganz gut, ich kann auch mit Fehlinvestitionen leben, anstatt von Vorneherein alles abzulehnen. Da hätte ich Beamter werden müssen.

Gruss Andreas
Grzmblfxx
Stammgast
#42 erstellt: 29. Jun 2004, 12:55
puh, da schreibt man einen Text und währenddessen kommen schon 8 Antworten...
...ich werde alt...


Wenn ich der Herstelle wäre, würde ich den knappen Platz doch nutzen, um die wirklich wichtigen und klangwirksamen Eigenschaften dieses revolutionären Produktes zu beschreiben.


Wie alle, in in der Werbung ausschliesslich die Wichtigen Eigenschaften herausstreichen, Waschmittel zum Beispiel...

Wie wäre es damit, normale Maßstäbe anzulegen?

Gruss Andreas
SDJungle
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 29. Jun 2004, 13:17
Ganz ehrlich - wenn ich ständig Produkte kaufen würde, die irgendwie eine besondere positive Eigenschaft haben könnten, die ich aber am Ende nicht wirklich bestätigen kann - dann habe ich zuallererst Probleme mit meiner Bank, und als nächstes ist für mich entweder etwas mit diesem Produkt nicht in Ordnung - oder ich bin der Traum eines jeden verkaufswilligen Händlers. Ich halte es für sehr fragwürdig, die Kritikwürdigkeit eines Produktes auf diese Art und Weise auf Null zu reduzieren...

In diesem Sinne - was sind denn für Dich 'normale' Maßstäbe?


Gruß
Stefan
Grzmblfxx
Stammgast
#44 erstellt: 29. Jun 2004, 13:28
Hallo, die normalen Maßstäbe habe ich darauf bezogen, daß lustigerweise die Hifi Hersteller in der Werbung immer die Wahrheit sagen müssen im Gegensatz zu allen anderen Branchen.

Und - einfach mal was zu kaufen, nur weils mir gefällt -meinetwegen auch ohne Nutzen, kommen bei mir in die Rubrik Lebensqualität.
Das nehme ich mir solange raus, wieweit ich mir das leisten kann. Ich muss nicht auf eine Eigentumswohnung sparen und kann so tonnenweise Voodoo nach Hause tragen, ohne daß jemand beinträchtigt ist.
Und wenn jemand kommt und fragt: "für was ist das denn gut?"
muss es heissen "für mich und mein Wohlbefinden" (...und nicht für das Ego unserer "Holzohrenfraktion"...

*duck*und*weg*


Andreas
Torsten_Adam
Inventar
#45 erstellt: 29. Jun 2004, 13:30
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 29. Jun 2004, 13:36
Hallo SDJungle,

mal völlig unaufgeregt: das Risiko einer Fehlinvestition ist durchaus gegeben - daraus aber zu schließen: dann muß ich es sein lassen, ist für Dich mit Blick auf Dein Bankkonto ja in Ordnung. Das würde ich dann auch so machen.
Aber wenn ich mir einen Versuch leisten will, dann tue ich das eben - das ist doch ein normaler Maßstab, oder nicht?

Ich kann ein Produkt durchaus für kritikwürdig halten - für mich ausschließen würde ich einen Versuch nur, wenn
- mich das eh nicht interessiert
- mir die Kosten unverhältnismäßig erschienen
- ich vorher schon definitiv wüßte, es ist sinnlos.

Da ich noch viel "Lehrgeld" (manchmal auch "Lerngeld") zahlen muß in diesem Bereich (bin keiner, der alles schon weiß), nehme ich dieses Risiko bewußt in Kauf.
"Lernen durch Versuch und Irrtum".

Gruß
ohrmuschel
SDJungle
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 29. Jun 2004, 23:52

Hallo, die normalen Maßstäbe habe ich darauf bezogen, daß lustigerweise die Hifi Hersteller in der Werbung immer die Wahrheit sagen müssen im Gegensatz zu allen anderen Branchen.


Aha. Ich gehe aber nicht davon aus, daß Du im Gegenzug den Werbeversprechen in den anderen Branchen immer von vornherein glaubst? Naivität als Schlüssel zur Glückseligkeit? Na ich weiß nicht...

Gruß
Stefan
Oliver67
Inventar
#48 erstellt: 30. Jun 2004, 08:51
Ich hab das eher andersrum verstanden:

Werbung übertreibt fast immer (im Konsumerbereich) und stellt oft mangels realen Unterschieden Pseudovorteile heraus. Aber hier im Forum wird bei "Voodoo"-Artikeln solche Werbung dann besonders kritisiert.

Oliver
Grzmblfxx
Stammgast
#49 erstellt: 30. Jun 2004, 08:58
Hallo, Jungle,

falsch!

Andersherum: Ich glaube der Werbung GRUNDSÄTZLICH NICHT.
Eine Portion gesundes Mißtrauen hilt da.

Ich glaube, viele versuchen krampfhaft, die anderen falsch zu verstehen. Ob das dem Klima hier im Forum so zuträglich ist? Ich weiss nicht...

Andreas
ohrmuschel
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 30. Jun 2004, 10:44
Hallo miteinander,

der Begriff "Klangmodul" ist natürlich ein Euphemismus und wurde selbstverständlich von den Vermarktern zwecks Verkaufsförderung gewählt. "Sicherung" wäre eine fast geschäftsschädigende Formulierung gewesen. Man will schließlich Kunden gewinnen - das passiert doch überall in der Werbung, soweit normal.
Mich interessieren dabei auch nicht die Werbesprüche, sondern vielmehr die tatsächlichen Auswirkungen einer solchen Maßnahme. Und da bin ich tatsächlich neugierig, ob das etwas bringen kann. Manche, die es eingebaut haben, berichten von positiven Effekten, andere konnten davon nichts berichten. Für einige macht es Sinn - für andere nicht. So ist das nun mal. Ich kann damit leben, daß unterschiedliche Erfahrungen darüber existieren.

Das "Klangmodul" aber generell als völlig unsinnigen Gag abzutun, halte ich für voreilig. Das Problem ist auch, daß im Zubehörbereich unübersehbar viel angeboten wird. Meist wird durch eine praktische Anwendung die Spreu vom Weizen getrennt. Deshalb sind neben eigener Erfahrung auch die Erfahrungsberichte anderer für mich so wichtig.

Solange ich für mich etwas nicht definitiv entscheiden kann, schließe ich eine mögliche Wirksamkeit nicht per se aus. Wer dies auf grund seiner Erfahrung und des eigenen Wissens kann, dessen Entscheidung respektiere ich.

Wir sollten etwas gelassener mit diesen Dingen umgehen..

Gruß
ohrmuschel


[url=
Haben wir schon mal darüber nachgedacht, wer uns auf diese Einstellung eingestellt hat?]
[url]


[Beitrag von ohrmuschel am 30. Jun 2004, 10:47 bearbeitet]
Ch_Event
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 30. Jun 2004, 11:27
Hallo Ohrmuschel,

ich habe ein Klangmodul vor Monaten in meine Verteilung eingebaut und nur positive Erfahrungen gemacht.

Das Klangbild wurde luftiger und wirkt weniger angestrengt.

Dazu kommt, daß die Investition wirklich gering ist.

Grüße vom Charly
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
AHP Klangmodul
krotzn am 16.04.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2008  –  9 Beiträge
Audiophile Sicherungsautomaten
boep am 29.07.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  86 Beiträge
"Klangmodul" und extra Leitung, BRINGT`S WAS ODER NICHT?
High_End_Punk am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2008  –  18 Beiträge
Frage zu Sicherungsautomaten
derdoctor am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  23 Beiträge
Drei Fragen an KKH
Vul_Kuolun am 20.08.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  9 Beiträge
STEREO und das Phasen-Mysterium
Himmelsmaler am 16.09.2015  –  Letzte Antwort am 19.09.2015  –  10 Beiträge
Phasen bei Netzleisten???
Duckman am 25.01.2005  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  62 Beiträge
Stromschalter vor der Steckdosenleite. hat das Wirkung auf den Klang?
pavel_1968 am 11.08.2013  –  Letzte Antwort am 12.08.2013  –  4 Beiträge
Spannung von der Hausverteilung zur Anlage (230V)
HoerHin am 06.09.2010  –  Letzte Antwort am 25.12.2010  –  77 Beiträge
Beeinflussen Kabel den Klang einer HiFi-Anlage?
belanglos am 29.07.2006  –  Letzte Antwort am 23.08.2006  –  479 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.632 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedSanschei
  • Gesamtzahl an Themen1.335.668
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.500.268