Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


HIFITUNING ....

+A -A
Autor
Beitrag
petitrouge
Inventar
#1 erstellt: 19. Jan 2004, 17:29
Hallo,
beim durchstöbern bin ich hier und da auf Bemerkungen
gestoßen die offeriereten das derjenige seinen Verstärker,
CD-Player oder sogar die BOXEN bei einem Tuner a la
Clockwork etc. hatte.

Meine Frage ist, bringt dies tatsächlich was und wenn,
was kostet sowas??
Weiterhin würde mich interessieren was eigentlich wie getunt wird, sprich bekommt man eine reguläre Auflistung
was eigentlich an Komponenten getauscht wurde,
oder sind dies irgendwelche billigen Materialien
die verwendet werden und wenn man dann gegenrechnet
war das ganze absolut überteuert und vom klanglichen Gewinn
eigentlich nicht das Geld wert was man zahlen mußte.
Ach ja ab wann lohnt sich Tuning oder ist dies am Alter des
Gegenstandes beschränkt!??

Für eure Hilfe und Empfehlungen diesbezüglich wäre ich dankbar!

Grüße

Jens
fcspat
Stammgast
#2 erstellt: 19. Jan 2004, 18:28
Hihihihi, dann bist Du hier ja genau richtig!!!

Vooodoooooooo!!!

Dazu gibt es (wie immer im Leben) ganz gegenteilige Meinungen.
Manche schwören darauf, andere verteufeln es.

Hmmm, am besten selber die Erfahrung machen.
Ob es war bringt, entscheiden letztendlich Deine Ohren!!

Ich besitze selber einer modifizierten CD-Player!!!
Bin ganz zufrieden damit!!!
Der Quantensprung war es aber auch nicht.

Bye
Pat
Oliver
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Jan 2004, 18:39
Hallo Jens,
ich denke mal das kein Tuner auflistet, was er getauscht hat und gegen welche Teile. Hat einfach den Grund, das niemand diese Tuningmaßnahme nachbauen kann und soll. Teilweise werden sogar Typenbezeichnungen von Bauteilen entfernt.

Zum Tuning selber kann ich nichts sagen ob es was bringt oder nicht. Evtl. kannst du bei einem Händler mal ein vergleichshören machen.
petitrouge
Inventar
#4 erstellt: 19. Jan 2004, 19:19
An beide,

erstmal vielen Dank für die Antworten!!!
Tja das Tuning..ich weiß noch nicht was ich da tun soll,
aber schaun wir mal, vielleicht gibt es doch noch
gute Äußerungen diesbezüglich und man wird vielleicht
schlauer daraus oder auch nicht und es landet wieder beim Vodoo..

Grüße
Jens
dr.matt
Inventar
#5 erstellt: 19. Jan 2004, 20:22

Hallo Jens,
ich denke mal das kein Tuner auflistet, was er getauscht hat und gegen welche Teile. Hat einfach den Grund, das niemand diese Tuningmaßnahme nachbauen kann und soll. Teilweise werden sogar Typenbezeichnungen von Bauteilen entfernt.


Könnte ich selbst so nicht sagen,
denn das "mitgeben" der Service Manuals, in dem alle Veränderungen gekennzeichnet sind, sind für mich immer eine Grundvoraussetzung ,um Vertrauen zum "Tuner" aufzubauen.

Gruß,
Matt
frankbsb
Stammgast
#6 erstellt: 20. Jan 2004, 11:37
hm...in der neuen Audio, ist ein aufgemotzter Yamaha-Alles-Player, der Tuner beschreibt darin sehr genau, was er wie verändert hat. Die Tuningmaßnahme soll 830 Tacken kosten und aus dem Yamaha angeblich die audiophile Klangmaschine machen. ich kuck heut abend nochmal nach wer das war, der artikel war aber trotzdem sehr interessant.


gruß
frank
petitrouge
Inventar
#7 erstellt: 20. Jan 2004, 16:48
Hi Frank, all...

ich kenne zwar nicht die neue Audio, doch ein Tuning
an einen anscheinend sowieso schon recht guten Player
mit 830 Teuro nochmals zu zahlen...
Ich weiß nicht recht!
Ich denke immer noch so, das Hifi bezahlbar sein muß
ohne das man für irgendeinen Namen gleich von vornherein
ein paar Scheine mehr hinlegt ohne entsprechendes Material dafür zu bekommen!

Einschub:
Es ist wie in all den anderen Gebieten auch zum Bsp. bei den
Autos da sind Toyota mittlerweile sehr gut geworden mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis (auch wenn ich keine Toyo fahre was aber andere Gründe hat!)

Also muß doch auch auf diesem Gebiet es möglich sein die
Hardware zu finden die ein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat und ebenso auch beim Tuning, welches angemessen
ist und nicht irgendwo ins Vodoo abgleitet, oder täusche ich mich!???

Grüße

Jens

PS: Vielleicht ist hier uns der Anbieter von Atoll ein Vorbild der anscheinend sehr gute Ware anbieten kann zu einem dementsprechenden Preis. Dies sei hier aber nur als Beispiel genannt, vilelleicht gibt es ja diesbezüglich noch mehr von denen ich nicht weiß als Newbee..
dr.matt
Inventar
#8 erstellt: 20. Jan 2004, 17:42
Hallo,

die Frage ist doch, was man tunt und wie konsequent.
Wenn der komplette Signalweg mit hochwertigen Bauteilen ausgestattet wird, dann lohnt sich der Aufwand in jedem Falle.

Gruß,
Matt


[Beitrag von dr.matt am 20. Jan 2004, 17:43 bearbeitet]
Dragonsage
Inventar
#9 erstellt: 20. Jan 2004, 19:50
Hi,

wie bekannt habe ich meinen CD- Player und meinen Verstärker tunen lassen. Dabei ist der Tuner hingegangen und hat bei der Abholung das Gerät nochmal aufgemacht und erläutert, welche Veränderungen er vorgenommen hat. Allerdings habe ich mir das im Detail nicht gemerkt - sorry...

Das Tuning hat 400 Euro gekostet. Die Anschaffungskosten des Player zzgl der Tuningkosten schafft eine Preisklasse, in der dieser Player unschlagbar ist. Insofern ist die Frage nach dem Preis relativ.

Ich bin mit den Ergebnissen überaus zufrieden! Vor allem weil ein Bekannter den gleichen Player hat und wir haben dann einen A/B Vergleich vorher und nachher druchgeführt. Der Hammer - hat sich gelohnt.

Klar ist aber, das das erst der Anfang ist. Die gesamte Kette soll noch getuned werden...

Gruß DS
dr.matt
Inventar
#10 erstellt: 20. Jan 2004, 20:02
Hi Dragonsage,

dann schätze ich mal, das nun die Optimierung der Frequenzweichen von Speakern angesagt ist, oder ?

Ich kann Dir nur dazu raten, das ergibt den nächsten wirklichen Aha-Effekt .

Gruß,
Matt
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 22. Jan 2004, 09:38
hallo Petitrouge
ich bemühe mich mal deine frage zu beantworten.
Wenn du dein Gerät einem Tuner gibst z.B cdplayer dann wiege in zuest mal ab er solte an gewicht zunemen.
Es werden einige teile ausgetauscht und nachgerüstet.
Bei cdplayern wird zu 90% das netzteil modifizirt leistungs feiger Trafoschnelleren Dioden und besere opamp`s das billig Quarz gegen ein clock (modifizirtes Quarz)Wiederstene mit geringer toleranz und mit hig end kondensatoren z.B black Gate,Panasonic FC.
Nachrüstung eines optischen oder koxialer digitalem ausgang und das Gehause wird ruig gestelt mit bitumplaten.
Das sind tuning masnamen die ein Hersteler für sich aufhebt um ein mkII Gerät zu entwieckeln um dan wieder das Gerät um ein Paar EU teurer zu ferkaufen und den Kunden aufs Ohr haut da es dieses gerät scon gibt.
petitrouge
Inventar
#12 erstellt: 22. Jan 2004, 10:04
Hi flucki,

vielen Dank, das hilft mir doch schon etwas weiter der Sache auf den Grund zu gehen, ob sich das ganze wirklich lohnt oder nicht.
Denn wenn es hier um harte Fakten, wie Du beschreibst geht,
dann sind das Komponenten die auch Ihr Geld wert sein sollen.
Jetzt muß ich mir nur noch darüber klar werden was oder
wie ich es tunen will und ob es mir dann auch das ganze wert
ist!???

All
Ist es den möglich hier einiege Tuner außer Clockwork
noch zu nennen, mit denen hier vielleicht einige Leute gute Erfahrungen gemacht haben!?

Grüße

Jens
bicilindrico
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Jan 2004, 16:15
Hi!
ich könnte Dir einen Hörwege-Umbau empfehlen. Hab ich für einen CDP gemacht als Bausatz 260 Euro (Einbau von Hörwege zusätzlich 230 Euro) zum selberlöten. Mit Anleitung auch für einen Nicht-Elektroniker machbar soweit er schon mal einen Lötkolben in der Hand hatte.
Klanglich spielt mein CDP jetzt definitiv besser! Das sage nicht nur ich der eine Verbesserung ja auch erwartet hatte sondern "neutrale" Personen.
Selbst für Nicht-Vodooisten doch nachvollziehbar: Selbst in hochwertigen CDP können durch den Austausch durch wertigere Bauteile mit höheren Kapazitäten, durch eine Aufteilung der Stromversorgung für Laufwerk und D/A-Wandler, durch Abschirmung und Bedämpfung mechanische und elektronische Faktoren in verbessernder Weise beinflusst werden, was sich zwangsläufig auf den Klang auswirken muss.
Bleibt die Frage der Wirtschaftlichkeit: Lege ich 200-300 Euro für ein Tuning eines 500 Euro CDP auf den Tisch oder kaufe mir gleich einen 700-800 Euro CDP?
petitrouge
Inventar
#14 erstellt: 22. Jan 2004, 17:08
Hi bicilindrico
Danke für den Tipp mit Hörwege!
Hört sich interessant an. Doch eigentlich möchte ich
einen Umbau der sagen wir mal ca 200-300.-EUR kostet
und daraufhin ohne Probleme an Highendige Player
rankommt.

All
Ich habe mal einen ungetunten NAD Player gehört, danach einen LINN für ca 3000,-EUR und wiederum danach einen getunten NAD der 1500,-DM (damals) kosten sollte.
Ich habe bei allen dreien einen Unterschied gehört!
Doch der getunte schlug den LINN um Längen vom
klanglichen her.
Im nachhinein würde ich den LINN als analytisch beschreiben
aber darin perfekt er spielte total sauber!!
Doch der getunte brachte noch die Lebendigkeit mit rein,
man saß mitten drin in der Vorführung der Musik.
Das ist genau das was ich suche...
Oder habe ich hier einem Vodoo aufgesessen (Einbildung??
Ist ja immerhin auch ne Bildung...)oder sehe ich das absolut falsch?
Ist es eigentlich möglich meinen DVD/CD Player (Denon DVD 2800MKII) zu tunen, oder fällt das aufgrund der DVD Funktion raus!??.

Grüße

Jens
dr.matt
Inventar
#15 erstellt: 22. Jan 2004, 17:22
Hi petitrouge,

ich kann Dir diesbezüglich die unten genannte Adresse empfehlen.

Bernd.Ahne" <Bernd.Ahne@hifi-tuning.com>

Gruß,
Matt
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 22. Jan 2004, 23:19
hi ein paar tuner seiten mit denen ich sehr gute erfarungen gemacht habe

hifituning.ch hat eines der besten clock,gute trafos (R-core),kondensatoren (black Gate,Panasonic FC und T-Net)
audiotuning.dehat das beste clock ,IC-Adapterplatinen,Kondensatoren(BLack Gate,Mundorf)
schuro.de hat sehr hochwertige bauteile(pretzisions Wiedersdände toler.0,1%,Kondensatoren(ELNA,Panasonic FC,TS-HA,T-Net,Slit-Foils,Wima,BC)Dioden,Transistoren,OPamp`s,usw.
hofe ich habe dir noch geholfen,da findest du auch ein paar infos.Das tuning macht sehr viel sien den Hig End Geräte siend áuch nicht perfekt die lasen sich ja auch auch noch tunenund wer da was anderes meint hat es noch nicht gehört oder die Geräte noch nicht von inen genauer betrachtet.
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 22. Jan 2004, 23:47
hi ich bins nochmal
Man kann alle Geräte tunen vom Versterker bis zur BOX.
op man die unterschide hört eigentlich ja,kommt eigentlich auf den Mensch draufan,so wie jeder weis Isst das Auge mit und so ist es auch bei der anlage das Auge hört mit.
Ich und ein Freuind haben einen fersuch mit 10Fremden leuten gemacht,wir haben zwei gleiche Anlagen aufgesteltund haben die Versterker umgebaut,einenhaben wier nur das Gehause veredelt(chrom hochpolirt)den anderenmit schwarzer matfarbe mit pinsel angemalt und getunt (er war häslich aber der besere)jetzt wollten wir von den 10Leuten wisen welcer Versterker beser klingt.Das ergebnis war überraschend 2von 10 haben es gehört das der Scwarze beser ist ,erst nach dem blinden test waren es 9von 10 der eine hat angeblich keinen unterschid gehört.


Arcam Alpha 9(versterker)
Arcam Alpha 7SE (cdPLayer)
Chario Hipper referenc 2000T(Boxen)
stoppelhopser
Neuling
#18 erstellt: 23. Jan 2004, 12:36

Hi!
Bleibt die Frage der Wirtschaftlichkeit: Lege ich 200-300 Euro für ein Tuning eines 500 Euro CDP auf den Tisch oder kaufe mir gleich einen 700-800 Euro CDP?


ersteres ist wahrscheinlich die bessere Wahl, da Du bei dem Fertiggerät der höheren Preisklasse auch noch Ausstattung und Gehäuseschnickschnack mitbezahlst...

Gruß
Stoppel
Alex8529
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 23. Jan 2004, 12:51

hi ich bins nochmal

Man kann alle Geräte tunen vom Versterker bis zur BOX.





man kann an allen Geräten den Klang verändern, das ist richtig.

Ob in allen Fällen ein "Tuning" mit einer Klangverbesserung
gleichzusetzten ist, das bezweifele ich aber vehement.


Frank
tjobbe
Inventar
#20 erstellt: 23. Jan 2004, 13:00
moin,

also so gernell kann man das wohl nicht beantworten, denn wenn man für viel Geld lediglich die Ausgangsspannung hochregelt um damit einen "Lauteren" Eindruck zu hinterlassen....

ohne einen direkten Vergleich von modifizierem zu unmodifiziertem Gerät und dem Wissen was definitiv an dem Player getuned wurde kannst du keine Aussagen machen...

Cheers, Tjobbe

P.S. nicht alles ich schrott was die "Tuner" machen, aber genauso wenig ist alles prima...

(Tipp von mir: AH-Tjoeb...die Jungs aus Holland "tunen" z.B. auf Basis eines Marantz, wobei hier tunen wohl zu wenig ist, denn im Grunde wird der Player komplett zerlegt infos dazu unter www.hifi-notes.com )
Dragonsage
Inventar
#21 erstellt: 23. Jan 2004, 13:01

Hi Dragonsage,

dann schätze ich mal, das nun die Optimierung der Frequenzweichen von Speakern angesagt ist, oder ?


In dem Fall nicht, aber tatsächlich kann ich Dir da zustimmen. Jedoch kann gerade dieser Schuß auch nach hinten losgehen. Ein Bekannter hat vor Jahren bei einer Firma im Kölner Osten namens Rheinklang ein Weichentuning durchführen lassen (an einer JBL TI 250, so oder ähnlich hieß diese) und war überaus begeistert!

Gruß DS
Dragonsage
Inventar
#22 erstellt: 23. Jan 2004, 13:05

All
Ist es den möglich hier einiege Tuner außer Clockwork
noch zu nennen, mit denen hier vielleicht einige Leute gute Erfahrungen gemacht haben!?


Ein Bekannter von mir hat einen getunten CD-Player von HiFi Knopf in Düsseldorf gekauft (den Händlernamen habe ich aus dem Kopf, hoffe es stimmt) und das ist definiv der Hammer.

Das wäre mal eine alternative Bezugsquelle. Allerdings kann ich zu dem Tuning selbst wenig sagen.

Gruß DS
Dragonsage
Inventar
#23 erstellt: 23. Jan 2004, 13:07

Wenn du dein Gerät einem Tuner gibst z.B cdplayer dann wiege in zuest mal ab er solte an gewicht zunemen.


Mein Player ist definitiv leichter geworden...

Gruß DS
tjobbe
Inventar
#24 erstellt: 23. Jan 2004, 13:10

...., aber tatsächlich kann ich Dir da zustimmen. Jedoch kann gerade dieser Schuß auch nach hinten losgehen.....
Gruß DS


ich erinnere mich noch an einen "Vergleichstest" wo ein deutsches Blättchen dem LS Entwickler "vorwarf" billige Bauteile zu verbauen, flugs die Weiche mit "Hochwertigen" Bauteilen nachkonstruierten und ...zugeben mußten das es modifiziert einfach schlechter klang... ein Mea culpa war angesagt


Cheers, Tjobbe
Dragonsage
Inventar
#25 erstellt: 23. Jan 2004, 13:12

Bleibt die Frage der Wirtschaftlichkeit: Lege ich 200-300 Euro für ein Tuning eines 500 Euro CDP auf den Tisch oder kaufe mir gleich einen 700-800 Euro CDP?


Mein Player kostete damals knapp 800 DM, das Tuning 400 Euro. Das macht ca. 800 Euro, ok?

Die Frage ist doch, finde ich für 800 Euro irgendeinen Player, der besser oder wenigstens genausogut spielt wie meiner, direkt von der Stange? Meine Erfahrung: Nein!

Gruß DS
Dragonsage
Inventar
#26 erstellt: 23. Jan 2004, 13:16

man kann an allen Geräten den Klang verändern, das ist richtig.

Ob in allen Fällen ein "Tuning" mit einer Klangverbesserung
gleichzusetzten ist, das bezweifele ich aber vehement.


Hier ein Zitat der Zeitschrift Stereo als Beispiel:

"STEREO lauschte einem von Clockwork getunten Sony SCD-777ES-Player

Dass der Sony SACD-Player SCD-777ES eine hervorragende Quelle ist, müssen wir hier nicht wiederholen. Das haben wir bereits im Test (Ausgabe 12/99) ermittelt. Immerhin 87 Klangprozente und drei Sterne verbuchte der Tester. Trotzdem nahmen sich die Clockworker des Players an and holten dank Tuning noch einiges aus dem "Triple-Seven" heraus.

Wir hörten im Clockwork-Hörraum beide Versionen, also Original und Tuning-Modell, im Vergleich. Der deutliche Unterschied ist allerdings nur sehr schwer in Worte zu fassen. Während schon die Original-Version sehr auflösungsstark und sauber spielt, ergänzt das Tuning-Modell noch eine Eigenschaft, die das vielbeschworene "High End-Feeling" ausmacht: Lebendigkeit!

Was heißt das nun konkret? Während die beiden Player tonal sogar recht ähnlich klingen, scheint der getunte 777ES noch mehr Energie abzustrahlen. Man fühlt die Musik noch stärker. Die Musiker offenbaren plötzlich ihre ganze Leidenschaft. Auch das Timing, sprich die Zeitrichtigkeit der Aufnahme scheint auf einem höheren Niveau. Die Musik swingt and rastet ein, packt kräftiger zu and tönt gleichzeitig ganz mühelos leicht. Energie ohne Reibung! Ein Ladenbesucher, der den Hörtest zufällig mitverfolgte, brachte es auf den Punkt: "Mir ist, als könne ich nun um die Musiker herumschauen, als könne ich sie plötzlich sehen. Sehr plastisch and überaus anregend." (Jener Besucher entschwand übrigens unmittelbar zum nächsten Geldautomaten, um das Geld für den Erwerb des Players abzuholen).

Man hat das Gefühl, der Aura des musikalischen Werks näher zu sein, das "Dabeisein", das vielen Hörern so wichtig ist, bekommt eine neue Dimension. Man fühlt sich mitten im Geschehen and damit in die Musik integriert. Das mag zunächst seltsam, vage and sehr subjektiv klingen, ist aber auf Anhieb nachvollziehbar, sobald man diesem Player gegenübersitzt. Eine spannende Entwicklung für das Musikhören! "

Gruß DS
Miles
Inventar
#27 erstellt: 23. Jan 2004, 14:08
Dieses "Stereo"-Gewäsch ist ja unerträglich. Der Redakteur sollte mehr Sex haben, und nicht seine Befriedigung in Musik-Reproduktion suchen.

"Der deutliche Unterschied ist allerdings nur sehr schwer in Worte zu fassen"

"Man fühlt die Musik noch stärker. Die Musiker offenbaren plötzlich ihre ganze Leidenschaft"

Wieso wohl schreibt er das? Wenn er die Unterschiede konkreter und nicht so peinlich poetisch beschrieben hätte könnte jeder mit gutem Hörvermögen es nachprüfen. Wenn man das ganze auf die Gefühlsebene hievt, dann fallen alle objektiven Argumente weg. Wer den Effekt des Tunings nicht "spürt" ist dann einfach nur gehörmässig frigide oder ein Ungläubiger der nicht hören will.


[Beitrag von Miles am 23. Jan 2004, 14:09 bearbeitet]
tjobbe
Inventar
#28 erstellt: 23. Jan 2004, 14:18
Danke Miles.. hät's nicht besser kommentieren können

es ist halt eine Beschreibung die immer ein Hintertürchen offen läßt... wer klar sagt.. mit der Aufnahme war da und da folgender Eindruck getuned anders macht sich angreifbar weil man diese Einschätzung überprüfen und reproduzieren könnte....daher werden auch bei diesem Stereotest so blumig-ungenaue Worthülsen wie "scheint..abzustrahlen" verwendet...

nee.. der Artikel ist für mich am Thema vorbei und wenig geeignet um vertrauen in Tuning zu wecken, weil a) er ist bei Clockwork selber gemacht worden und b) nicht durch messungen oder analysen bewertet... so daß sie in die Kategorie: Kunde schreibt Artikel, Redakteur ließt die "Druckfahne" und ab gehts ins Heft gehört...

Cheers, Tjobbe

EDIT: sorry DS... kontraproduktiv


[Beitrag von tjobbe am 23. Jan 2004, 14:20 bearbeitet]
Dragonsage
Inventar
#29 erstellt: 23. Jan 2004, 14:19

Wieso wohl schreibt er das?


Der Schreiber versucht, die tatsächlich nicht leicht zu beschreibenen Unterschiede deutlich zu machen. Wenn man etwas sehr gutes hat (hier ein anerkannt guter Player) und nun die Verbesserung beschreiben will, ist das nicht leicht.

Vielleicht solltest Du Dir mal die Unterschiede anhören (evtl. entdeckst Du auch keine) und dann versuchen, diese in Worte zu fassen. Ich wäre gespannt, was dabei raus kommt.

Gruß DS
Alex8529
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 23. Jan 2004, 16:04



Mein Player kostete damals knapp 800 DM, das Tuning 400 Euro. Das macht ca. 800 Euro, ok?






Nö, ist nicht OK !

800 + 400 ist mit Sicherheit mehr als ca. 1106,92


[Beitrag von Alex8529 am 23. Jan 2004, 16:10 bearbeitet]
Herbert
Inventar
#31 erstellt: 23. Jan 2004, 22:55

Mein Player ist definitiv leichter geworden...


Guter Tuner! Gewichtsverringerung verbessert das Leistungsgewicht. Dadurch wird der Player schneller und präziser klingen!
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 23. Jan 2004, 23:05
hi
Das Lautsprecher tuning finde ich eines der schwersten ,denn da hat man nicht soviel möglichkeiten wie bei einem cdplayer. DA das auswechseln der bauteile gegen besere nicht immer der grosse erfolg ist.Ich habe die Frequenzweiche meiner Autolautsprecher (Posten 6.5)auch getunt mit Mundorf bauteile hat aber nicht sehr viel gebracht.
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 23. Jan 2004, 23:22
Finde diese Aussage nicht korekt " Guter Tuner! Gewichtsverringerung verbessert das Leistungsgewicht. Dadurch wird der Player schneller und präziser klingen"
Da es dennn Vibrationen ausgesetzt ist.
Herbert
Inventar
#34 erstellt: 23. Jan 2004, 23:50
... aber bei höherem Gewicht leidet die Beschleunigung, der Klang wird träger und weniger spritzig!
Miles
Inventar
#35 erstellt: 23. Jan 2004, 23:54
Aber dafür leidenschaftlicher!
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 24. Jan 2004, 00:10
Die beschleunigung leidet doch nur bei schlechten Laufwerken
die es ja wol eher nicht mehr so oft gibt.Die Bauteile mussen doch Vibrationsfrei arbeiten können foralem der Taktgeber(clock-Quarz)und da lässt sich ein gewicht nicht vermeiden.Alleine schon beim Gehäuse ruigstellen kommt Gewicht mit rein.Spickes für beseren stand Bitumplatten für Gehäuseresonanzen usw.Da glaube ich wol kaum das das gewicht geringer wird.
Herbert
Inventar
#37 erstellt: 24. Jan 2004, 02:00
... bei Spikes wird der Klang doch viel zu spitz!
Bitumen beruhigt das Klangbild ungemein, es klingt viel schwärzer!
flucki01
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 24. Jan 2004, 03:16
Ich glaube nicht das Bitumplatten am klang sovielbeitragen ,sie sind dch nur zur Geäuseberuigung da und Gehäuseresonanzen zu eleminiren die Spikes sien für einen guten Stand des Gäretes oder bist du auch einer der ein hifirack klingen hört,ich hofe nicht den das sind teile die nur einen schutz gegen auserliche einflüsse wie Vibrationen Standfestigkeit und das die geräte nicht aufeinander stehen und sich gegenseitig beinflussen.
nathan_west
Gesperrt
#39 erstellt: 24. Jan 2004, 08:36
Wenn das Hifirack mehr Funktionen nachweisbar/messbar erfüllt als die Lagerung der teuren Hifigerätschaft, dann sehe ich mich geneigt den verschiedenen Racks auch klangliche Auswirkungen zu unterstellen.

Aber da alle Geräte ausser Laufwerke gleich klingen, egal wie die unter normalen Einsatzbedingungen vibrieren, klingt da garnix...
Herbert
Inventar
#40 erstellt: 24. Jan 2004, 10:49
Oh ja, das Rack hat einen sehr grossen Einfluss auf den Klang. Wird ein durchsichtiges Rack gewählt, gewinnt der Klang an Durchhörbarkeit, wobei ein Glasrack immer etwas härter klingt als eines aus Plexiglas. Freunde des des rustikalen Klangs wählen ein Rack aus Eiche im Stilmöbel-Design, Volksmusik gewinnt hierbei ungemein an Charakter und Emotionalität. Für Naturfreunde empfiehlt sich eher ein Rack aus geöltem Massivholz, der Klang wird bodenständig, Rauhigkeiten des Klangbildes werden durch das Öl ausgeglichen. Nun aber noch was für Metal-Hörer: Das Blechrack!


[Beitrag von Herbert am 24. Jan 2004, 10:50 bearbeitet]
Alex8529
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 24. Jan 2004, 10:56




Mein Player kostete damals knapp 800 DM, das Tuning 400 Euro. Das macht ca. 800 Euro, ok?






Nö, ist nicht OK !images/smilies/insane.gif

800 + 400 ist mit Sicherheit mehr als ca. 1106,92 :D



oh Shit, er hat Recht, er schrieb ja DM + Euro


SORRY
SIDABBELJU
Neuling
#42 erstellt: 19. Feb 2004, 18:42
Wer nie ein von Clockwork-Audio getuntes Gerät gehört hat (insbesondere in einer kompletten Clockwork-Kette) sollte nicht über diese Gurus urteilen. Was die vollbringen ist phenomenal!!!
spitzbube
Inventar
#43 erstellt: 19. Feb 2004, 22:46

Guter Tuner! Gewichtsverringerung verbessert das Leistungsgewicht. Dadurch wird der Player schneller und präziser klingen!


Finde diese Aussage nicht korekt " Guter Tuner! Gewichtsverringerung verbessert das Leistungsgewicht. Dadurch wird der Player schneller und präziser klingen"
Da es dennn Vibrationen ausgesetzt ist.


... aber bei höherem Gewicht leidet die Beschleunigung, der Klang wird träger und weniger spritzig!


Aber dafür leidenschaftlicher!


... bei Spikes wird der Klang doch viel zu spitz!
Bitumen beruhigt das Klangbild ungemein, es klingt viel schwärzer!


Wenn das Hifirack mehr Funktionen nachweisbar/messbar erfüllt als die Lagerung der teuren Hifigerätschaft, dann sehe ich mich geneigt den verschiedenen Racks auch klangliche Auswirkungen zu unterstellen.


Oh ja, das Rack hat einen sehr grossen Einfluss auf den Klang. Wird ein durchsichtiges Rack gewählt, gewinnt der Klang an Durchhörbarkeit, wobei ein Glasrack immer etwas härter klingt als eines aus Plexiglas. Freunde des des rustikalen Klangs wählen ein Rack aus Eiche im Stilmöbel-Design, Volksmusik gewinnt hierbei ungemein an Charakter und Emotionalität. Für Naturfreunde empfiehlt sich eher ein Rack aus geöltem Massivholz, der Klang wird bodenständig, Rauhigkeiten des Klangbildes werden durch das Öl ausgeglichen. Nun aber noch was für Metal-Hörer: Das Blechrack!

das ist alles soweit richtig ...ich ging noch einen schritt weiter! ich habe mein haus am fundament entkoppelt und auf spikes gestellt. es war zwar ein wenig mühsam und teuer ...aber alles gute hat seinen preis. seitdem sind mir erdbewegung, kontinentalverschiebungen usw. schnurzegal.
zur zeit denke ich darüber nach ...mein haus vakuum zu verpacken um der schnöden erdanziehungskraft nicht länger ausgeliefert zu sein.
tuning vom feinsten !


[Beitrag von spitzbube am 20. Feb 2004, 08:04 bearbeitet]
dr.matt
Inventar
#44 erstellt: 20. Feb 2004, 13:09
Hi spitzbube,
dein Rack zu entkoppeln,hätte schon gereicht...................................................................
Trotzdem,alle Achtung,vor der baulichen Maßnahme.

Gruß,
Matt
nathan_west
Gesperrt
#45 erstellt: 20. Feb 2004, 14:29
löl, hab mich gut beömmelt
Dragonsage
Inventar
#46 erstellt: 21. Feb 2004, 16:49

Wer nie ein von Clockwork-Audio getuntes Gerät gehört hat (insbesondere in einer kompletten Clockwork-Kette) sollte nicht über diese Gurus urteilen.


Hören ist das Stichwort! Sollte man machen, bevor man urteilt.

Bekannter Weise mag ich das Clockwork Tuning auch... und das sicherlich nicht, weil ich darüber gelesen habe!

Gruß DS
Mas_Teringo
Inventar
#47 erstellt: 16. Dez 2004, 00:14
Jungs, ich bin zwar auch ein Freund des Tunings, aber Ihr müsst doch zugeben, dass Herberts Kommentare einfach zum lachen sind. Hab mich selten so ammüsiert - DANKE!

Warum ich den alten Thread nochmal aufwärme?
Damit mehr Leute, die auch nicht allzu verbissen mit dem Thema umgehen, sich amüsieren können.
Für mich liest sich sowas besser, als ein schlecht erzählter Witz. Herrlich.
Qraftwerket
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 16. Dez 2004, 01:15

Bitumen beruhigt das Klangbild ungemein, es klingt viel schwärzer!
... vor allem nachts :D.

Jupp, der Thread ist Klasse :).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was hört man eigentlich im Blindtest?
hal-9.000 am 31.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.11.2005  –  318 Beiträge
Keramikkassetten. Bringt das was?
LogicDeLuxe am 02.01.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2004  –  11 Beiträge
Was bedeutet entkoppeln bei Stromkabeln?
anpaha am 13.02.2011  –  Letzte Antwort am 14.02.2011  –  4 Beiträge
Gibts eigentlich noch irgendwas, das nicht getunt wird?
djtechno am 20.11.2011  –  Letzte Antwort am 30.12.2011  –  19 Beiträge
Blindtest - bringt das was ?
Wotanstahl am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 11.11.2007  –  310 Beiträge
Was versteht man unter einem "Troll" ?
-scope- am 12.08.2005  –  Letzte Antwort am 08.10.2005  –  45 Beiträge
voodoo oder was ...?
brause am 24.09.2003  –  Letzte Antwort am 25.09.2003  –  12 Beiträge
Übernatürliches Phänomen oder was ist das ?
Christian_1990 am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 20.10.2012  –  16 Beiträge
SMD oder Durchgesteckt -. Was klingt besser
Whistlering am 25.06.2013  –  Letzte Antwort am 14.07.2013  –  67 Beiträge
Man hört was!
highfreek am 26.10.2003  –  Letzte Antwort am 16.11.2003  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • JBL
  • Arcam

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 98 )
  • Neuestes MitgliedGabiDN
  • Gesamtzahl an Themen1.345.901
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.576