Grundig R 7500 - Linker Kanal defekt

+A -A
Autor
Beitrag
seraf
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Sep 2007, 18:05
Hallo Leute,

ich bräuchte mal Eure Hilfe/Rat zu folgendem Problem:

Ich habe hier einen Grundig R 7500 Reciever, der auf
dem linken Kanal nicht mehr richtig läuft. Die Relais
der Lautpsrecher-(Schutz)Schaltung ziehen nicht an, was
auf Gleichstrom hindeuten könnte, da er mit Kopfhörer teilweise funktioniert.
Teilweise deshalb, da er nach dem Einschalten kurz läuft
und danach ein brummen (über Kopfhörer) hörbar ist.
Ich habe mir ein Service-Manual besorgt und mal
durchgemessen. Anfangs dachte ich es sind die Endstufen-
Leistungstransistoren. Habe diese dann getauscht, aber das
Problem besteht weiterhin.

Hier der Ausschnitt aus dem SMA



Ich habe ihn kurz laufenlassen und es hat irgendwie
"warm" in der Nähe der Kopfhörerbuchse gerochen. Schnell
ausgemacht und danach die Finger an R683 (ganz rechts im
Plan zu sehen) verbrannt. Kurz gemessen und es Lagen 23-30V
Gleichstrom an. Hat jemand eine Ideee an was das liegen
kann?

Grüße
seraf
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 09. Sep 2007, 18:53
Auf dem Plan sieht man nicht furchtbar viel. Du hast auf jeden Fall noch ordentlich Gleichspannung auf dem Ausgang (und einen robusten Kopfhörer). Es gibt einige wenige Spannungsangaben, hast du die mal nachgemessen?
seraf
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Sep 2007, 20:00
hier noch mal ein größeres Bild
zum Anklicken:

seraf
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Sep 2007, 20:06

audiophilanthrop schrieb:
Auf dem Plan sieht man nicht furchtbar viel. Du hast auf jeden Fall noch ordentlich Gleichspannung auf dem Ausgang (und einen robusten Kopfhörer). Es gibt einige wenige Spannungsangaben, hast du die mal nachgemessen?


ja habe ich.
Die 7V (R383 oben) sind immer da.
Die 1,1V (R385 unten) waren auch schon mal höher.
Die 8,7V (R 398 und R 405) sind eigentlich auch ok.

Gruss

Seraf
audiophilanthrop
Inventar
#5 erstellt: 09. Sep 2007, 21:11
Emitterwiderstände geprüft? (Wie sieht's eigentlich mit dem Ruhestrom aus?) Sehen evtl. welche von den anderen kritischen Widerständen verdächtig aus? Kriegen die Darlingtons auch beide Strom? Wenn dir nix mehr einfällt, evtl. mal die ganze Endstufe nachlöten.


[Beitrag von audiophilanthrop am 09. Sep 2007, 21:13 bearbeitet]
seraf
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 09. Sep 2007, 22:29

audiophilanthrop schrieb:
Emitterwiderstände geprüft? (Wie sieht's eigentlich mit dem Ruhestrom aus?) Sehen evtl. welche von den anderen kritischen Widerständen verdächtig aus? Kriegen die Darlingtons auch beide Strom? Wenn dir nix mehr einfällt, evtl. mal die ganze Endstufe nachlöten.


Der Ruhestrom ist in Ordnung. Ich habe ihn laut
Service-Manual überprüft und eingestellt.

Die Emitterwiderstände sind doch R439 und R441?
Wenn ja zeigt mein Multimeter 0,3 Ohm. Müsste
auch ok sein, oder?

Gruß Seraf
Bertl100
Inventar
#7 erstellt: 09. Sep 2007, 22:49
Hallo!
was hast du denn sonst bisher noch gemessen?

Mess als erstes mal beide endtransistoren (emitter) gegen masse. also T327 und T328 jeweils am emitter, als an dem punkt wo man auch für den ruhestrom mißt.

ansonsten muß weiter vorne an T318 am emitter ca. 1.2V anliegen.
an dessen basis ca. 1.8V.


Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 09. Sep 2007, 23:45

Bertl100 schrieb:
Hallo!
was hast du denn sonst bisher noch gemessen?

Mess als erstes mal beide endtransistoren (emitter) gegen masse. also T327 und T328 jeweils am emitter, als an dem punkt wo man auch für den ruhestrom mißt.

ansonsten muß weiter vorne an T318 am emitter ca. 1.2V anliegen.
an dessen basis ca. 1.8V.


Gruß
Bernhard


Emitter von T327/T328 an Masse 26,7 Volt!!!
Emitter von T318 an Masse 28V
Basis von T318 an Masse 28,3V
Ich weiß jetzt leider noch nicht warum da so hohe
Spannungen sind?


Dann habe ich mal T319 (von der funktionierenden Seite
gemessen). Dort ist alles so wie Du es vorhergesagt hast:
Emitter von T319 an Masse 1,2V
Basis von T319 an Masse 2,1V


Gruß
Seraf
Bertl100
Inventar
#9 erstellt: 10. Sep 2007, 08:00
ok, ok. du hast auf alle fälle DC am ausgang!

Als ersteS würde ich jetzt T327 überprüfen. Das ist der GP140 Leistungstransistor.
Mal bei ausgeschaltetem Gerät von Kollektor zu Emitter mit im Ohmbereich messen. Vielleicht auch zum Vergleich am funktionierenden Kanal. Gut möglich, dass "einfach" nur der GP140 durchlegiert ist.
Bei Zweifeln müßtest du evtl. das Ding auslöten.

Ansonsten darfst du ruhig auch weiter vorne noch suchen.
Also rund um T316.

Aber: T318 Emitter 28V, Basis 28.3V, das bedeutet für mich, dass der Transistore weitgehend "zu" ist. Was einen Fehler weiter vorne in der Endstufe unwahrscheinlich macht.

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Sep 2007, 09:46

Bertl100 schrieb:
ok, ok. du hast auf alle fälle DC am ausgang!

Als ersteS würde ich jetzt T327 überprüfen. Das ist der GP140 Leistungstransistor.
Mal bei ausgeschaltetem Gerät von Kollektor zu Emitter mit im Ohmbereich messen. Vielleicht auch zum Vergleich am funktionierenden Kanal. Gut möglich, dass "einfach" nur der GP140 durchlegiert ist.
Bei Zweifeln müßtest du evtl. das Ding auslöten.

Ansonsten darfst du ruhig auch weiter vorne noch suchen.
Also rund um T316.

Aber: T318 Emitter 28V, Basis 28.3V, das bedeutet für mich, dass der Transistore weitgehend "zu" ist. Was einen Fehler weiter vorne in der Endstufe unwahrscheinlich macht.

Gruß
Bernhard


Die T327 und T328 hatte ich schon getestet und es waren
beide ok. Habe sie dann ausgelötet und nochmal getestet.
Auch ok. Habe Sie dann doch gegen neue ausgetauscht.

Gruß
Seraf
Bertl100
Inventar
#11 erstellt: 10. Sep 2007, 10:01
Hallo!
Ok! Sorry, vielleicht hab ich da weiter oben was überlesen!

dann mach mal folgendes:
miss mal direkt zwischen Basis und Emitter von T318, ob sich die 300mV bestätigen.

Weiters solltest du noch an T316 messen.
also Emitter gegen Masse, Basis gegen Emitter, und Kollektor gegen Masse.

Das finden wir schon!

Du darfst da nicht gleich aufgegeben. Da in so einer Endstufe eine Rückkopplung vorhanden ist, und alles DC gekoppelt ist, führt EIN fehler häufig zur Veränderung ALLER Spannungen! Man muß also alles messen, wieder nachdenken, weitermessen.

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 10. Sep 2007, 10:40

Bertl100 schrieb:
Hallo!
Ok! Sorry, vielleicht hab ich da weiter oben was überlesen!

dann mach mal folgendes:
miss mal direkt zwischen Basis und Emitter von T318, ob sich die 300mV bestätigen.

Weiters solltest du noch an T316 messen.
also Emitter gegen Masse, Basis gegen Emitter, und Kollektor gegen Masse.

Das finden wir schon!

Du darfst da nicht gleich aufgegeben. Da in so einer Endstufe eine Rückkopplung vorhanden ist, und alles DC gekoppelt ist, führt EIN fehler häufig zur Veränderung ALLER Spannungen! Man muß also alles messen, wieder nachdenken, weitermessen.

Gruß
Bernhard


Hallo Bernhard,
danke für die Hilfestellung. Ich kann zwar mit dem
Lötkolben umgehen, aber meine E-Technik-Kenntnisse
sind eben noch nicht sehr gut. Werde heute Abend mal
weitermessen.

Gruß
seraf (pascal)
seraf
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Sep 2007, 19:42

Bertl100 schrieb:
Hallo!
Ok! Sorry, vielleicht hab ich da weiter oben was überlesen!

dann mach mal folgendes:
miss mal direkt zwischen Basis und Emitter von T318, ob sich die 300mV bestätigen.

Weiters solltest du noch an T316 messen.
also Emitter gegen Masse, Basis gegen Emitter, und Kollektor gegen Masse.

Das finden wir schon!

Du darfst da nicht gleich aufgegeben. Da in so einer Endstufe eine Rückkopplung vorhanden ist, und alles DC gekoppelt ist, führt EIN fehler häufig zur Veränderung ALLER Spannungen! Man muß also alles messen, wieder nachdenken, weitermessen.

Gruß
Bernhard


Hallo Bernhard

T318:
zwischen Basis und Emitter 600mV

T316:
Emitter gegen Masse 0V
Basis gegen Emitter 700mV
Kollektor gegen Masse 0V

Gruß Pascal
audiophilanthrop
Inventar
#14 erstellt: 11. Sep 2007, 00:59

seraf schrieb:

T316:
Emitter gegen Masse 0V
Basis gegen Emitter 700mV
Kollektor gegen Masse 0V

Das ist aber hochkomisch. Eigentlich hängt dessen Emitter über R398 (68 Ohm) an der negativen Endstufenversorgungsspannung (B-). Ist B- an einem Ende von R416 zu finden? Fällt Spannung über R398 ab?
seraf
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 11. Sep 2007, 08:53

audiophilanthrop schrieb:

seraf schrieb:

T316:
Emitter gegen Masse 0V
Basis gegen Emitter 700mV
Kollektor gegen Masse 0V

Das ist aber hochkomisch. Eigentlich hängt dessen Emitter über R398 (68 Ohm) an der negativen Endstufenversorgungsspannung (B-). Ist B- an einem Ende von R416 zu finden? Fällt Spannung über R398 ab?


Habe jetzt nochmal nachgemessen (eventuell habe
ich die Beinchen vom Transistor vorher nicht genau berührt):

T318: stimmt
zwischen Basis und Emitter 600mV

T316: hier ergibt sich jetzt folgendes
Emitter gegen Masse -28,4V
Basis gegen Emitter 700mV
Kollektor gegen Masse -28,3V

Kommen wir damit weiter?

Gruß
seraf
Bertl100
Inventar
#16 erstellt: 11. Sep 2007, 09:48
Hallo!

Natürlich bringt uns das weiter!

Ich fasse zusammen:
Kollektor T316 ca. -28V.
Basis T318 ca. +28V.
Basis-Emitter jeweils 600-700mV. Das heißt, dass beide leitend sind.

Bei T318 ist das auch ok. Die Folge davon ist, dass auch der Emitter nach +28V geht, und damit auch die Ansteuerung der Leistungsstufe, und damit auch die Ausgangsspannung.

Da fällt mir auch gleich ein Fehler im Schaltplan auf:
Vom Kollektor T316 kommt erst der 120Ohm Auflötwiderstand. Dann zweigt mal R403 ab. Die Leitung geht weiter nach oben und kreuzt die Basisleitung zu T318. Auf diese Kreuzung gehört ein Punkt. Das ist ja der Signalpfad!

Nun, es fallen also offenbar 56V an dem 120Ohm Widerstand ab. (R401). (unten -28V, oben +28V).
Das kann nicht sein. Prüfe doch diesen mal.
Als erstes schau, ob die Lötbrücke mit der Feder noch zugelötet ist. Falls nicht: dann haben wir was gefunden, aber evtl. ist noch mehr kaputt.
Dann prüfe den Widerstand selber im Ohmbereich. Sollte eingelötet auch einigermaßen gehen.
Weiters könnte dann auch noch R403 (39Ohm) defekt sein.

Noch weiter gedacht: ich würde mal T316 und T318 auslöten und im Transistortester (falls vorhanden) testen. Evtl. ist nur einer von beiden kaputt. Sieht zwar momentan nicht so aus, aber man weiß ja nie - es gibt oft seltsame Halbleiterausfälle!

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 11. Sep 2007, 10:12

Bertl100 schrieb:
Hallo!

Natürlich bringt uns das weiter!

Ich fasse zusammen:
Kollektor T316 ca. -28V.
Basis T318 ca. +28V.
Basis-Emitter jeweils 600-700mV. Das heißt, dass beide leitend sind.

Bei T318 ist das auch ok. Die Folge davon ist, dass auch der Emitter nach +28V geht, und damit auch die Ansteuerung der Leistungsstufe, und damit auch die Ausgangsspannung.

Da fällt mir auch gleich ein Fehler im Schaltplan auf:
Vom Kollektor T316 kommt erst der 120Ohm Auflötwiderstand. Dann zweigt mal R403 ab. Die Leitung geht weiter nach oben und kreuzt die Basisleitung zu T318. Auf diese Kreuzung gehört ein Punkt. Das ist ja der Signalpfad!

Nun, es fallen also offenbar 56V an dem 120Ohm Widerstand ab. (R401). (unten -28V, oben +28V).
Das kann nicht sein. Prüfe doch diesen mal.
Als erstes schau, ob die Lötbrücke mit der Feder noch zugelötet ist. Falls nicht: dann haben wir was gefunden, aber evtl. ist noch mehr kaputt.
Dann prüfe den Widerstand selber im Ohmbereich. Sollte eingelötet auch einigermaßen gehen.
Weiters könnte dann auch noch R403 (39Ohm) defekt sein.

Noch weiter gedacht: ich würde mal T316 und T318 auslöten und im Transistortester (falls vorhanden) testen. Evtl. ist nur einer von beiden kaputt. Sieht zwar momentan nicht so aus, aber man weiß ja nie - es gibt oft seltsame Halbleiterausfälle!

Gruß
Bernhard



Die Feder des Grundig Auflötwiderstand ist in Ordnung.
Ich messe bei R401 auf 120 Ohm.
Der R403 misst auch 39 Ohm.

Was mir aufgefallen ist:
Wenn der Verstärker kalt ist, dann läuft
(über Kopfhörer) er ab und zu auf beiden Kanälen.
Nach einiger Zeit dann aber immer ein brummen
auf dem Linken Kanal. Allerdings zieht das
Relais der Schutzschaltung nie.

Vielleicht hilft das weiter?
Bertl100
Inventar
#18 erstellt: 11. Sep 2007, 11:21
Hallo!

ok. Kannst du die 120 Ohm auch messen, wenn du von Basis T318 auf Kollektor T316 misst?

56V an 120Ohm, das wären 26W!!

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 11. Sep 2007, 16:34

Bertl100 schrieb:
Hallo!

ok. Kannst du die 120 Ohm auch messen, wenn du von Basis T318 auf Kollektor T316 misst?

56V an 120Ohm, das wären 26W!!

Gruß
Bernhard


Hallo Bernhard,

von Basis T318 auf Kollektor T316 sind es 15,7 kOhm.

Gruß
Pascal
Bertl100
Inventar
#20 erstellt: 11. Sep 2007, 17:58
Hallo!

dem müssen wir nachgehen.
Da müssen 120 Ohm zu messen sein.

Jetzt mußt du wohl selber etwas genauer suchen.
Vermutlich hast du die Platine noch nicht ausgebaut, oder?

Da liegen nur Leiterbahnen dazwischen! Die müssen Durchgang haben!

Gruß
Bernhard
Bertl100
Inventar
#21 erstellt: 11. Sep 2007, 17:59
PS:
in Frage kommen könnten:
- gerissene Lötstellen
- gerissene Leiterbahn


Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Sep 2007, 20:13
Eine Lötstelle ses 120Ohm Auflötwiderstand
war tatsächlich (vermutlich durch die Federspannung?)
nicht mehr richtig fest. Habe die nun nachgelötet und
wieder von Basis T318 auf Kollektor T316 gemssen.
120Ohm. Super.

Angemacht und auf Kopfhörer kam aus beiden Kanälen
Musik. Wieder ausgemacht und vorsichtig an R683 gefasst.
kalt. gut dachte ich, aber das Relais zog immer noch nicht
an.

stattdessen hat sich der Widerstand R421 mit einer kleinen
Rauchwolke verabschiedet.

Das war wohl zu viel (26W?).

Was nun? Widerstand ersetzen. Was mich allerdings
mehr interessiert: Warum ist das passiert?


Gruß
Pascal
Bertl100
Inventar
#23 erstellt: 11. Sep 2007, 21:33
Hallo!

ui ui ui.
meinst du den 43Ohm Widerstand, der abgeraucht ist, oder?

Also das mit der Lötstelle am 120Ohm Widerstand würde als alleiniger Fehler im Gerät durchgehen. Das Problem hätte als gelöst angesehen werden können!

Aber das mit dem 43Ohm paßt nicht dazu. Dieser geht ja nur zum Endtransistor und Ruhestromschaltung. Aber das scheint ja zu gehen! Auch Ruhestrom geht und ist einstellbar.

Besteht die Möglichkeit, dass Du vielleicht beim Aus-/Einlöten des GP140 (Endtransistor) irgendwas was versehentlich vermurkst hast? Z.b. eine Lötbrücke? Oder einen Lötzinnspritzer?

War das Gerät eigentlich original? Oder hat sich vor Dir schon jemand dran versucht?

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 11. Sep 2007, 21:51

Bertl100 schrieb:
Hallo!

ui ui ui.
meinst du den 43Ohm Widerstand, der abgeraucht ist, oder?

Also das mit der Lötstelle am 120Ohm Widerstand würde als alleiniger Fehler im Gerät durchgehen. Das Problem hätte als gelöst angesehen werden können!

Aber das mit dem 43Ohm paßt nicht dazu. Dieser geht ja nur zum Endtransistor und Ruhestromschaltung. Aber das scheint ja zu gehen! Auch Ruhestrom geht und ist einstellbar.

Besteht die Möglichkeit, dass Du vielleicht beim Aus-/Einlöten des GP140 (Endtransistor) irgendwas was versehentlich vermurkst hast? Z.b. eine Lötbrücke? Oder einen Lötzinnspritzer?

War das Gerät eigentlich original? Oder hat sich vor Dir schon jemand dran versucht?

Gruß
Bernhard


Ja es war der 43Ohm Widerstand.

Beim Löten habe ich aufgepasst. Ich habe einen guten
Lötkolben (Wella) und habe schon einige Löterfahrung.

Das Gerät wurde zwar schon mal geöffnet, aber
auf der Platine sind keine Lötarbeiten sichtbar.

Als ich den Receiver bekam, ging er auch kurzzeitig
mit Boxen. Habe ihn eigentlich dann nur auf den Tisch
gestellt und am nächsten Tag ging er dann eben nicht mehr.

Hast Du noch eine Idee?
Bertl100
Inventar
#25 erstellt: 11. Sep 2007, 22:44
Hallo!

das sollte keine Kritik sein! Ist mir auch schon passiert!

Hab grad auch keine rechte Idee, warum der 43Ohm durchbrennt, außer wenn der GP140 einen Schaden hat.

Hast du denn jetzt die Endtransistoren gewechselt, oder hast Du wieder die alten rein?

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Sep 2007, 23:26
habe das auch nicht als Kritik verstanden

Hatte die Endtransistoren gewechselt. Könnte es
sein dass der GP140 wg. der 120Ohm Widerstand-Problem
schon vorher angeknackst war?

Habe mal gemessen: sieht nicht gut aus:

T327/T328 GP140/GP145 haben jetzt ein Kurzschluß
zwischen Collector und Emitter. Die sind jetzt
wohl hinüber. Was sonst noch defekt ist muss
ich morgen mal schauen. Optisch ist bis auf
den verbrannten Widerstand nichts auffällig.

Gruß
seraf
Bertl100
Inventar
#27 erstellt: 12. Sep 2007, 13:00
Hallo!

schwer zu sagen. Ich versuch mich grad reinzudenken.
Möglich ist es schon, dass durch den Wackelkontakt steilflankige Spannungen entstanden sind. Eigentlich sollte die Leistungsstufe das zwar verkraften, aber ...

Jetzt bleibt Dir eh nichts anderes, als die GPs zu ersetzen.
BDW93C (B geht hier auch) und BDW94C sind erhältliche Ersatztypen. Falls möglich solltest Du Markenware verwenden.

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Sep 2007, 09:18
hatte sie gegen die BDW-Ersatztypen getauscht.
Ich könnte die ursprünglichen ja wieder einlöten
und den Widerstand ersetzen. Besteht dabei nicht
die Gefahr, dass das der Widerstand wieder abraucht?

pascal


[Beitrag von seraf am 13. Sep 2007, 09:18 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#29 erstellt: 14. Sep 2007, 10:57
Hallo!
sorry für die verspätete Antwort!

Nun, ganz klar: wenn sonst nichts mehr kaputt ist, dann wird der Widerstand nicht mehr abbrennen!

Die Widerstände rund um die Endtransistoren hast du mal durchgemessen/kontrolliert? Speziell die Shunts und die Strombegrenzungsschaltung (T323/T324).

Ich selber würde halt mit dem Regeltrafo hochregeln und dabei Ruhestrom und Offset überwachen. Im Zweifelsfall auch mit Vorschaltlampe. Damit verhindert man, dass man öfter als nötig flächendeckend auswechseln muß!

Gruß
Bernhard
seraf
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 14. Sep 2007, 16:54

Bertl100 schrieb:
Hallo!
sorry für die verspätete Antwort!

Nun, ganz klar: wenn sonst nichts mehr kaputt ist, dann wird der Widerstand nicht mehr abbrennen!

Die Widerstände rund um die Endtransistoren hast du mal durchgemessen/kontrolliert? Speziell die Shunts und die Strombegrenzungsschaltung (T323/T324).

Ich selber würde halt mit dem Regeltrafo hochregeln und dabei Ruhestrom und Offset überwachen. Im Zweifelsfall auch mit Vorschaltlampe. Damit verhindert man, dass man öfter als nötig flächendeckend auswechseln muß!

Gruß
Bernhard


ich bin sehr froh, dass Du mir hier so zur Seite stehst.

Ich habe leider kein Regeltrafo, werde aber mal alles
im linken Kanal nachmessen, bevor ich den Grundig
wieder anwerfen werde. Ich bin jetzt allerdings
erstmal für 2 Wochen im Urlaub. juhu. Melde mich
danach wieder.

Gruß
Pascal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig R 7150 linker Kanal defekt
zaunk0enig am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 09.02.2008  –  8 Beiträge
Grundig V 7500 defekt
X-Runner am 28.11.2015  –  Letzte Antwort am 13.12.2015  –  6 Beiträge
linker Kanal defekt
Nicki_1994 am 13.05.2010  –  Letzte Antwort am 16.05.2010  –  3 Beiträge
Grundig CD 7500 Elkos defekt
Superknuffl am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  13 Beiträge
Grundig RPC 450 HIFI Studio - Linker Kanal defekt / Verstärker defekt
Maximus.MKD am 05.02.2019  –  Letzte Antwort am 23.06.2019  –  3 Beiträge
Grundig R7500 - linker Kanal zerstört
axel.jahr am 12.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  8 Beiträge
Grundig SXV6000 Krachen linker Kanal
Walter9 am 23.11.2015  –  Letzte Antwort am 16.12.2015  –  8 Beiträge
Telefunken RA200 linker Kanal defekt
OttoF am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  3 Beiträge
Denon POA Linker Kanal defekt
peddar am 21.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  4 Beiträge
Akai X201D Linker Kanal defekt?
PeHaJoPe am 04.05.2010  –  Letzte Antwort am 08.05.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.508 ( Heute: 32 )
  • Neuestes Mitgliedcarsten2810
  • Gesamtzahl an Themen1.449.943
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.589.168

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen