Elkos defekt, Vorstufe irreparabel?

+A -A
Autor
Beitrag
laby
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Apr 2006, 14:47
Hallo zusammen!

Ich habe leider gestern von meinem Reparaturspezi die traurige Nachricht
erhalten, dass es für meine brummende Vorstufe ITT 8043 keine originalen/bzw. passenden Elkos mehr gibt. Eine Reparatur ist zwar wohl irgendwie möglich, aber es würde sich nicht lohnen.

Daher "Was tun, sprach Zeus"?

Ich hänge an dem alten Schätzchen und habe auch den Tuner sowie die Endstufe aus der Serie. Sieht einer der hier anwesenden "Spezialisten" eine Möglichkeit, wie ich doch noch irgendwie an die passenden Ersatzteile kommen könnte?

Im schlimmsten Falle muss natürlich ein neuer/gebrauchter VV her. Zur Verfügung hätte ich ca. € 200 bis max € 250. Meine Anforderungen wären:
Phono-Anschluss, mind. 2 Tape-Anschlüsse und – natürlich, drunter tut´s ja keiner – hervorragender Klang. ;-)

Die Vorstufe selber und die technischen Daten kann man auf dieser HP einsehen: http://itt80.bachorz.de/8043/8043.html

Ich hoffe sehr, dass Ihr mir helfen könnt, denn lange halte ich das Gebrumme bei ruhigen Passagen nicht mehr aus. (Ich habe auch den Eindruck, dass der Klang an sich auch schon gelitten hat.)

Ich bin offen für jeden Vorschlag und natürlich auch für seriöse Angebote von euch, denn ibäh stehe ich sehr reserviert gegenüber.

Vielen Dank im Voraus!

Grüße
Thomas
Morgan
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 28. Apr 2006, 17:48
Hallo Thomas,

Ich kann nicht glauben, dass es für deinen VV keinen Ersatz für die
defekten Elkos mehr geben soll. Bitte wende dich mal an Herrn Vogel
von der Audioklinik in Düsseldorf. Tel.: 0211-6558215.

Dieser konnte mir bis jetzt immer helfen.

Gruß
Thomas Weldon
laby
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Apr 2006, 18:04
Hallo Thomas!


Morgan schrieb:
Hallo Thomas,

Ich kann nicht glauben, dass es für deinen VV keinen Ersatz für die
defekten Elkos mehr geben soll. Bitte wende dich mal an Herrn Vogel
von der Audioklinik in Düsseldorf. Tel.: 0211-6558215.
Dieser konnte mir bis jetzt immer helfen.
Gruß
Thomas Weldon
:*


Herr Vogel konnte es auch kaum glauben! Nächste Woche bringe ich das Gerät bei ihm vorbei und dann sehen wir weiter...

Danke für den super Tipp!

Ich wünsche dir ein schönes WE
javascript:emoticon('%20:*%20')
Gruß Thomas
hf500
Moderator
#4 erstellt: 28. Apr 2006, 20:39
Moin,
wer wegen ein paar Elkos in einer Japan-Konstruktion die Flinte ins
Korn wirft, der sollte sein Lehrgeld zurueckzahlen.
Diese Elkos sind eigentlich immer zu ersetzen, besonders in Vorverstaerkern,
wo grosse Kapazitaeten in exotischen Bauformen sehr selten sind.

Da hatte wohl jemand keine Lust, ein bis zwei Stunden zu loeten :-/

Der Ersatz ist nur problematisch bei exotischen Werten und/oder heute unueblichen Bauformen,
wie z.B. die Endstufennetzteilelkos bei Grundiggeraeten wie R2000 oder V2000. Hier muss man
sich etwas einfallen lassen, unmoeglich ist der Ersatz nicht.

73
Peter
laby
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Mai 2006, 14:52
Hallo Peter!


hf500 schrieb:
Moin,
wer wegen ein paar Elkos in einer Japan-Konstruktion die Flinte ins
Korn wirft, der sollte sein Lehrgeld zurueckzahlen.
Da hatte wohl jemand keine Lust, ein bis zwei Stunden zu loeten :-/
Der Ersatz ist nur problematisch bei exotischen Werten und/oder heute unueblichen Bauformen,
wie z.B. die Endstufennetzteilelkos bei Grundiggeraeten wie R2000 oder V2000. Hier muss man
sich etwas einfallen lassen, unmoeglich ist der Ersatz nicht.
73
Peter


Vielen Dank für deinen erhellenden Beitrag.
Dann hoffe ich mal, dass es dem Reparateur nicht zu schwör wird
(sorry für den Kalauer).

Aber auf der Kostenseite bedeuten "ein bis zwei Stunden löten" auch,
dass dieser Aufwand sehr schnell unwirtschaftlich wird.

Im highfidelen Sinne dürfte eine Ausgabe von, sagen wir mal € 100,–,
ziemlicher Schwachsinn sein...

Doch andererseits hängt man ja auch an den alten musikalischen
Lebensbegleitern. Außerdem ist mir die herrschende Wegwerfmentalität schon immer ein Greuel gewesen.

Nun ja, ich lasse mich überraschen und werde in der nächsten Woche mal berichten, wie es weitergegangen ist.

Liebe Grüße
Thomas
MICHAELKURT
Stammgast
#6 erstellt: 04. Mai 2006, 15:18

Nun ja, ich lasse mich überraschen und werde in der nächsten Woche mal berichten, wie es weitergegangen ist.

Da bin ich gespannt und hoffe auch auf eine "Berichterstattung". Viel Glück!
laby
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Mai 2006, 20:27
Hallo MICHAELKURT und alle Beitragenden!


MICHAELKURT schrieb:

Nun ja, ich lasse mich überraschen und werde in der nächsten Woche mal berichten, wie es weitergegangen ist.

Da bin ich gespannt und hoffe auch auf eine "Berichterstattung". Viel Glück!


So wie es derzeit aussieht, werde ich aufgrund extremer geschäftlicher Beanspruchung wohl nicht so schnell dazu kommen, die Audioklinik aufzusuchen.

Gott sei Dank ist der Patient ja nicht so ernst erkrankt, dass es einer Behandlung auf der Intensivstation bedürfe ;-) aber das Brummen nervt bei niedrigen Pegeln schon...

Mein angestammter Servicemann hat mich allerdings mittlerweile auch kontaktiert (ob er wohl den Thread verfolgt hat?). Er sagte, dass er die Reparatur durchaus durchführen könne, auch die Elkos wären nicht unbedingt ein Problem. Allerdings wäre der Aufwand recht hoch, mit € 150 müsste ich schon rechnen! Leider ist wohl auch die Mechanik der Kurzhubtasten stark verschlissen (nach 25 Jahren) und die entsprechenden Teile sind nicht mehr aufzutreiben...

Er hat mir nun zwei Vorschläge gemacht:
1. Neue (gebrauchte) Vorstufe, eine Marantz SC 80 für € 150,–
2. Mal einen "modernen" Vollverstärker zuhause ausprobieren und dann entscheiden, ob ich mich damit nicht besser stünde als mit der Vor-/Endstufenkombi. (Außerdem sollte ich bedenken, dass auch die alte Endstufe ihren Geist aufgeben könnte).

Tja, ich lasse mir mit der Entscheidung jetzt erst mal Zeit, bin aber für eure Stellungnahmen und Meinungen extrem dankbar.

Insbesondere unter der Prämisse, dass ich mich natürlich auch gerne
"klanglich weiterentwickeln" möchte ;-)

Lieben Dank im Voraus
Thomas
hf500
Moderator
#8 erstellt: 04. Mai 2006, 22:15
Moin,
so langsam sickert der Begriff "Brummen" durch das Hirn ;-)

Am Ende betrifft es nur das Netzteil, wo es wegen Stabilisierungsstufen
warm wird und Elkos an der Waerme teilhaben duerfen. Das laesst sie schnell altern.

Mit denen, es sollten nur wenige sein, kann man schonmal anfangen und sehen, ob es das war.

Erfahrungsgemaess ist es nur selten noetig, alle Elkos zu tauschen.

73
Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Akai AM 75 Endstufe irreparabel defekt!
DOSORDIE am 02.07.2019  –  Letzte Antwort am 10.07.2019  –  27 Beiträge
Marantz 1090 - Vorstufe defekt?
pseudopolis am 31.10.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  5 Beiträge
Nordmende PA 1400 defekt , elkos ?
derkleenepunker am 10.01.2010  –  Letzte Antwort am 20.02.2010  –  56 Beiträge
Grundig CD 7500 Elkos defekt
Superknuffl am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  13 Beiträge
Lenco FA 3415 Elkos defekt?
deburna77 am 02.05.2016  –  Letzte Antwort am 09.01.2017  –  20 Beiträge
Pioneer Sx 1050, Vorstufe defekt?
sansui_master am 28.06.2006  –  Letzte Antwort am 29.06.2006  –  3 Beiträge
Kenwood KA-7300 Vorstufe defekt?
Archimedes_21 am 28.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  12 Beiträge
Vorstufe eines Vollverstärkers defekt - Endstufe nutzbar?
eddie7 am 26.01.2009  –  Letzte Antwort am 26.01.2009  –  3 Beiträge
LS-Defekt? wegen plötzlich defekter Vorstufe
pasuchmi am 26.05.2012  –  Letzte Antwort am 28.06.2012  –  22 Beiträge
Marantz PM 630 digital Vorstufe IC defekt
Seepp am 22.12.2013  –  Letzte Antwort am 25.12.2013  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.472 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedbrayven.ronav@golld.us
  • Gesamtzahl an Themen1.449.798
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.587.356

Hersteller in diesem Thread Widget schließen