Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Sony TA-FA 50ES Problem

+A -A
Autor
Beitrag
waterchill
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Jan 2008, 20:53
Hallo liebe Hifigemeinde,

ich besitze den oben genannten Verstärker der leider defekt ist. Ich beschäftige mich schon seit einpaar Monaten mit dem Teil und versuche ihn zum laufen zu bekommen aber es ist einfach nicht zu machen. Was ich bis jetzt alles gemacht habe ist folgendes:
Alle Endstufen + Treiber ausgewechselt (waren acuh defekt)
Sonstige Transistoren auf dem Main A Board auch die auch defekt waren. Schaltplaäne habe ich unten angefüht. Alles die rosa eingekreist sind habe ich ausgetauscht und noch viele mehr überprüft mit einem Halbleitertester. Diese scheinen wohl in Ordnung zu sein. Problem an dem Verstärker ist er geht an das Relais klackert LED leuchtet rot und nach einpaar sekunden leuchtet diese ganz kurz grün und dann wieder rot.

Schaltplan 1
Schaltplan 2
Schaltplan 3

Was ich grundsätzlich nicht verstehe ist folgendes auf dem pre-sp board:

Es hängt jetzt nur das ps board mit dem pre ps board in der mitte zusammen. Mehr ist nicht angeschlossen. Gleich die allererste Spannung die kommt am Q806 wo 29V sein sollten sind es 53,9V an der Basis statt 14 sind es -5V und schließlich statt 14V sind es -17,7V. Allein schon die Tatsache dass es negative Spannung ist, das finde ich nicht wirklich normal. Hat Jemand eine Idee evtl?? Alles gemessen gegen G. Was mich noch interessieren würde was macht T801?

Ich habe mir sogar die mühe gemacht und alle Transis die ich ausgetauscht habe nach mehrmaligem einschalten nochmal auszulöten um zu schauen ob diese noch in Ordnung sind. Und das sind sie!

Und was noch komisch ist:
Wenn man pin 6 mit 7 brückt am IC 601 Protector geht der verstärker aus dem protect modus raus und die led leuchtet grün. Evtl ist dieser defekt?Und ich verstehe trotz allem nicht warum dieses Pre-sp board solche komischen Spanungen liefert. Ich habe jeden Transistor und kondensator ausgelötet und nachgemessen. Und es passt alles. Ich kapiers nicht.

Hat vielleicht irgendjemand noch irgendeine Idee? Ich habe schon fast 150 oiro in die Reparatur reingesteckt und es geht einfach nicht weiter. Schade eigentlcih denn der Verstärker war echt top. Wäre schön wenn der wieder laufen würde Ich bin für jeden Tip dankbar.
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 05. Jan 2008, 23:40

waterchill schrieb:

Was ich grundsätzlich nicht verstehe ist folgendes auf dem pre-sp board:

Es hängt jetzt nur das ps board mit dem pre ps board in der mitte zusammen. Mehr ist nicht angeschlossen. Gleich die allererste Spannung die kommt am Q806 wo 29V sein sollten sind es 53,9V an der Basis statt 14 sind es -5V und schließlich statt 14V sind es -17,7V. Allein schon die Tatsache dass es negative Spannung ist, das finde ich nicht wirklich normal. Hat Jemand eine Idee evtl?? Alles gemessen gegen G.

Wie sieht es denn im negativen Zweig aus? Hast du mal den Spannungsabfall über den Z-Dioden geprüft? Vorwiderstände OK? Bedenke, daß der Masseknoten jetzt nicht mit der "richtigen" Masse verbunden ist, jede Störung der Symmetrie würde das Potential also abdriften lassen. Du könntest testweise einmal (vorsichtig) die Masse mit der des PS Board verbinden, dann zeigt sich hoffentlich, in welchem Regler der Wurm drin ist.

Was mich noch interessieren würde was macht T801?

Ergibt einerseits einen Tiefpaß 3. Ordnung mit den Elkos drumherum (die tolle Optik der Ixus 800 ist wieder gut sichtbar :Y) und andererseits eine Drossel für Gleichtaktstörungen.
waterchill
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 05. Jan 2008, 23:57
ok kannst du mir mal kurz erklären warum der massepunkt nicht mit der Masse verbunden ist? Es hängt doch an "G" laut schalt plan. Ich hätte immer gedacht masse wär auch da bei der cinchbuchse das äußere Teil. Ist es etwas nicht das gleiche? Wenn nicht dann würde das schon die komischen Spannungen erklären. Gegen was soll ich denn messen wenn nicht "G"? Ich werd das mal morgen nochmal prüfen. Aber danke schon mal für die Hilfe
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 06. Jan 2008, 00:11
Masse ist nicht gleich Masse. Gerade in einem Verstärker ist durchdachte Masseführung das A und O, Masseschleifen können zu erheblichen Störungen führen. Angestrebt wird grundsätzlich eine sternförmige Erdung ausgehend von einem zentralen Erdpunkt (hier in der Schaltung der Netzteilplatine leicht auszumachen). Als Resultat kommt die Masse hier im Normalfall über CNunleserlich, vielleicht CN803 (Pin F2), rein. Der ist jetzt aber gar nicht verstöpselt.


[Beitrag von audiophilanthrop am 06. Jan 2008, 00:12 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Jan 2008, 16:51
also am pin 2 gemessen bekomm ich tatsächlich die +14 und die - 14V jeweils am Q856 und Q806 basis und emitter. Allerdings bekomm ich die +29 und di -29V am kollektor nicht hin. Da kommen jeweils +54V und -54V gemessen gegen G. Da finde ich sollte man gegen G messen oder nicht? Weil gegen F2 gemessen kommen am Q856 -88V und am Q806 +19V.

Ich würde jetzt einfach mal behaupten wenn der Ausgang also die +-14 dieser Schaltung passen dann sollte dieser part in Ordnung sein oder nicht? Ich geh mal davon aus dass B+ und B- +-54 gegen G haben. Steht zwar nirgends da wieviel es sein soll aber es sieht mir schon nach richtig aus.

Ich wüsse jetzt ehrlich gesagt nicht wo ich da ne masse ansetzen sollte dass ich die +-29V bekomme. Rein theoretisch wenn die +29 mit den -29V messen sollte sollten doch 58V rauskommen. Leider kommen da 108V raus. So gemesen dachte ich ich könnte das Masseproblem etwas austricksen

Meintest du ich soll das G mit F2 verbinden? Also da ist ein Potentialunterschied von 35V !! Ich denke nicht dass das gut geht
waterchill
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Jan 2008, 17:10
Die Vorwiderstände sind übrigens alle ok. Was ich auch net wirklich verstehe ist da kommen doch aus dem PS Board die B+ und die B- Line mit jeweils +-54V. Aus welchem Grund sollten dann auf einmal +-29V draus werden? Nur wegen den lächerlichen 4 Widerständen? Glaub ich nicht. Sind doch nur Strombegrenzer und sicherung in einem.


Und was mir noch so aufgefallen ist, folgendes auf diesem Schaltbild:
Schaltplan 4

Diese 2 eingekreisten Sachen. Das ist übrigens der part wo der CN 803 reingeht. Da ist doch einmal -14V und oben auf der gleichen Leitung sind es -12,5V. Wo sind die 1,5V geblieben?? Das versteh ich überhaupt nicht


[Beitrag von waterchill am 06. Jan 2008, 17:25 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#7 erstellt: 06. Jan 2008, 17:29
Hallo!
verstehe ich dich richtig, F2 (und der ganzer Steckverbinder) sind nicht angeschlossen?
In dem Fall kanns ja gar nicht gehen.
Die Masse für die beiden Regler auf dem Pre-PS Board kommt ja über diesen Steckverbinder rein!

Wohingehen sich die Spannung am Kollektor von Q806/G856 auf die Masse auf dem PS-Board beziehen.
Ich habe G noch nciht gefunden. Aber vermutlich meinst du die Netzteilmasse.

Ich würde tatsächlich wie von audiophilantrohp empfohlen die Massen F2 und G verbinden. Sonst geht nix.

Und dass die +54 nicht auf die +29 runtergehen liegt daran, dass du offenbar keine Last dran hast (an F1/F2/F3).
Die 4 Widerstände sind klar eine Art Sicherung, vermindern aber auch die Verlustleistung in Q806/Q856, da sie einen Teil der Spannung (x Strom, der gerade null ist) verheizen.
Wenn kein Strom durch die Widerstände fließt, fällt auch keine Spannung ab!

Gruß
Bernhard
waterchill
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Jan 2008, 17:47
soll ich dann den kompletten verstärker zusammenbauen und alle kabel anschliessen wenn ich die massen verbinde oder lieber erst ohne den ganzen rest? Und vorallem wo ist es aus dem Schaltplan ersichtlich dass die G masse also netzteil masse mit F2 verbunden sein soll?

Ach ja eins ist mir vorhin noch aufgefallen. Wenn ich das pre sp board abklemme, alle kondensatoren entlade auf dem pre sp board un dann wieder dranklemme dann tuts nen leichten schlag als im Stecker blitzt es etwas auf. Ich denke das liegt wohl daran dass die anderen Elkos auf dem PS board aufgeladen sind und die elkos auf dem pre sp board mit aufladen oder?


[Beitrag von waterchill am 06. Jan 2008, 17:53 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#9 erstellt: 06. Jan 2008, 17:54
Hallo,

dumme Frage: wenn ich dich richtig verstanden habe, war doch die Endstufe kaputt. Warum suchst Du dann den Fehler im Vorstufen-Netzteil??

Du sollest mal alles wieder verdrahten und dann Spannungsmessungen in der Endstufe machen.
Vermutlich hast du nur ein defektes Bauteil übersehen!
Wie ist die Spannung am Endstufen-Ausgang?
Läßt sich der Ruhestrom einstellen?

Gruß
Bernhard
waterchill
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 06. Jan 2008, 17:58
ganz einfach. Ich dort einfach alles ausgetauscht bzw. geprüft. Da bleibt einfach nicht mehr viel übrig. Dann hab ich angefangen zu messen und bin einfach immer weiter zurückgegegangen wo es schon nicht passt. Tjo und da sind wir jetzt angekommen. Also ich werd dann ma alles wieder zusammensetzen. Dauertpaar min. Meld mich dann wieder
Bertl100
Inventar
#11 erstellt: 06. Jan 2008, 18:04
Hast du in der Endstufe im Bereich der defekten Transistoren auch alle Dioden und Widerstände geprüft?
Da reißt zu 99% auch einige mit in den Tod.

Gruß
Bernhard
waterchill
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 06. Jan 2008, 18:29
also alles zusammengestöpselt und folgendes kommt raus. Z.b. am Q518 im main B-L board. Gate und source mit -44V und Drain mit 54V. Im übrigen ist jetzt wenn alles dran ist F2 mit G verbunden.


[Beitrag von waterchill am 06. Jan 2008, 18:31 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#13 erstellt: 06. Jan 2008, 18:47
Na das paßt ja überhautp nicht!

Miss zunächst mal die beiden Source-Widerstände R543 nach.
(0.22Ohm).
Aber auch all die anderen Widerstände in dem Bereich (R529, R532, R528, R526, R527.

Gruß
Bernhard
oldiefan1
Inventar
#14 erstellt: 06. Jan 2008, 18:52
Sehe gerade, ich war zu langsam, Ihr seid bereits darüber hinaus....


Ich muss Bernhard und audiophilanthrop beipflichten.

1) Fehler nochmals gründlich in der Endstufe suchen.

2) Was die "komischen Spannungen" angeht, da kommst Du nicht weiter, wenn Du nicht alles ordnungsgemäss verkabelt und angeschlossen hast. Die Masse kommt über die Stecker auf verschlungenen Wegen, teilweise über mehrere Boards, die alle verbunden sein müssen.

Also nach Schaltplan ist ganz eindeutig B+=+14V und B-=-14V. Das steht da ausdrücklich! Und zwar gemessen gegen "G", den zentralen Massepunkt (Sternverteiler) auf dem PS Board.

Das Pre-PS-Bord hat keine Masse, wenn Du den Stecker mit F1,F2 und F3 nicht angestöpselt hast. Dann musst Du Dich über wirre Spannungen nicht wundern.

F2 "scheint" die Masseverbindung für das Pre-PS Board herzustellen (wenn dort angestöpselt). F2 ist etwas schwierig zu verfolgen, da Du nicht alles auf den Fotos hast. So wie ich F2 verfolge wird F2 am 2. Stecker des Main A Boards zu E5. D.h. F2 und E5 sind dort verbunden. Die E5 Leitung geht dann im Schaltplan zum Stecker CNP 104 am Jumper Board und dann weiter links unten, wo Du nicht mehr fotografiert hast. Bitte verfolge die Leitung E5 konequent weiter. Wenn es so ist, wie wir vermuten, geht sie irgendwo auf Masse, ggf. ist sie nochmals umbenannt, denn am PS Board kommt ja kein E5 an.

Die Masseleitungen von "G" sind A5, A2, B3, B7, E2, E3 und eine weitere unbenannte Leitung, die vom Sternverteiler abgeht und auf Deinem Foto nach unten ins "Nicht-fotografierte" verschwindet.

Viel Erfolg!
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 06. Jan 2008, 18:54 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Jan 2008, 19:03
Jungs ihr wart ganz grosse Klasse bis jetzt! Vielen Dank! Ich hab was gefunden!!

Und zwar ist wohl die Leiterbahn am Main B-L Board an 2 stellen gerissen. Ein Widerstand hat keinen Kontakt mehr. Ich habe das versucht zu fotografieren.

Ausserdem sind tatsächlich 2 Dioden defekt. Die kann ich erst morgen besorgen.

Hier die Pics, es ist der große weiße Widerstand R584. Im übrigen geht diese E5 Leitung dann zu den Cinchbuchsen also der äußere Ring. Da ist keine Schaltung mehr dazwischen.

Foto
Foto2
waterchill
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 06. Jan 2008, 19:58
Hier nochmal der kleine Reparaturversuch. Ich hoffe das geht in Ordnung so Die Dioden D511 und D512 sind defekt. Alle anderen Sachen ok aus. Ich hab mir jetzt nicht nochma die Mühe gemacht alle transis wieder auszulöten. Morgen hol ich die Dioden und dann werden wir wieder einen Versuch wagen Ich hoffe nur dass die Endstufen keinen Schlag abbekommen haben

Reparatur


[Beitrag von waterchill am 06. Jan 2008, 19:59 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 06. Jan 2008, 20:54
Nochmal eine kurze Frage wegen der einen Zenerdiode. Die Bezeichnung lautet HZS4ALL.

Hier das datasheet:

Datasheet

Es ist wohl die Variante A. Ich nehme das ist wieder so eine Super tolle Zenerdiode die es garantiert nirgends im normalen Geschäft zu kaufen gibt. Kann ich da einfach eine nehmen die Uz 3,4 bis 3,8 Volt hat und Pmin=250mw ?? Oder brauchts unbedingt genau exakt dieses Teil?

Gut passen würde doch z.b. BZX79-C3V6 würd ich sagen.


[Beitrag von waterchill am 06. Jan 2008, 21:20 bearbeitet]
oldiefan1
Inventar
#18 erstellt: 06. Jan 2008, 22:52

waterchill schrieb:
Nochmal eine kurze Frage wegen der einen Zenerdiode. Die Bezeichnung lautet HZS4ALL.

Hier das datasheet:

Datasheet

Es ist wohl die Variante A. Ich nehme das ist wieder so eine Super tolle Zenerdiode die es garantiert nirgends im normalen Geschäft zu kaufen gibt. Kann ich da einfach eine nehmen die Uz 3,4 bis 3,8 Volt hat und Pmin=250mw ?? Oder brauchts unbedingt genau exakt dieses Teil?

Gut passen würde doch z.b. BZX79-C3V6 würd ich sagen.


Jede Zenerdiode mit mindestens 1/4 W und ca. 4 Volt wird passen. Z.B. eine ZF 3,9 (0,5 W). Eine 3,6V würde ich nicht nehmen, ist etwas knapp zu wenig!

Gruss,
Reinhard
Bertl100
Inventar
#19 erstellt: 07. Jan 2008, 00:24
Hallo!

ich denke auch nicht, dass es da so genau geht. Ich schließ mich Reinhard an.

Generell seh ich, dass Du gut vorankommst! Das kriegen wir alle zusammen schon hin!

Ein bißchen Angst hab ich noch vor dem nächsten Einschalten.
Kannst du vielleicht bei dem betroffenen Kanal die Leitungen B1 und B2 (also die beiden Betriebsspannungen) trennen und je eine Lampe von ca. 60W/230V dazwischen hängen? Das würde dir Zeit geben zum Ausschalten, falls noch was grobes faul ist!

Gruß
Bernhard
waterchill
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Jan 2008, 01:44
Naja prinzipiell würde sich das schon machen lassen obwohl der Platz und die Stecker und das alles schon echt kompliziert macht. Ich denke ich werde es einfach so versuchen. Ich mein wenn schon was kaputtgeht dann isses schon kaputt wobei ich sagen muss als ich alles transis das letzte mal geprüft habe hat sich ja nicht viel verändert bis dahin. D.h. es müsste auf dem Board jetzt wirklich alles passen. Naja lassen wir uns morgen abend überraschen
waterchill
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 07. Jan 2008, 19:16
Hallo leute

also alles eingebaut, nix geht
Ergebnis wie vorher. An jedem Treiber oder Transistor oder endstufen liegen -50V oder -55V oder mal mit vorzeichen getauscht. Es hat sich halt einfach mal nix geändert. Das ganze ist auf beiden Kanälen gleich.

Keine Ahnung


[Beitrag von waterchill am 07. Jan 2008, 19:34 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 07. Jan 2008, 20:29
Also beide Kanaäle nochmal raus, alle Treiber Endstufen und Transis ausgelötet alles nochmal nachgemessen --> nichts kaputt. Sogar teilweise leiterbahnen nachgemessen. Nichts. Das einzige wäre jetzt dass alles Z-Diode und dioden unter Last irgendwie einbrechen. Aber das glaub ich jetzt mal nicht. Zusammenfassend könnte man sagen so wie schaltung jetzt ist geht schon mal nichts kaputt
waterchill
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Jan 2008, 20:43
Mal ne blöde Frage: Sollte das Gehäuse auch das "G" Potential haben? Denn ich messe 1V Gleichspannung Unterschied zu G und wenn man mit dem Finger so ganz leicht übers Gehäuse streift dann merkt man so ein leichtes zittern. Evtl hilft das weiter...
oldiefan1
Inventar
#24 erstellt: 07. Jan 2008, 21:38
Hast Du geprüft, dass B+ und B- +/- 14 V auf allen Bords sind? Oder hast Du überall stattdessen +/- 55 V? Falls ja, hast Du irgendwo einen Masseunterbruch!

Am ausgeschalteten Gerät, vom Netz getrennt:

Hast Du sichergestellt, dass Main B-L und Main B-R richtigen Masseanschluss über B3 und B7 haben? Bitte miss mit dem Ohmmeter, dass die Massen direkt an den Platinen von jeweils Main B-L und Main B-R zu Punkt "G" 0 Ohm Widerstand haben! Stecker richtig verbunden, reicht nicht. Messen, dass die Platinen auch wirklich Masseverbindung haben, wo sie sollen.

Hast Du F2 bis zum Masseanschluss rückverfolgt, bzw. gemessen, dass Du zwischen F2 auf der Platine und Massepunkt "G" 0 Ohm Widerstand hast? Du hast gesagt, E5 geht an die Abschirmung der Cinch-Eingänge. E5 ist mit F2 verbunden. Du solltest die Verbindung von F2 mit Masse (G) finden und durch Messung bestätigen.

Hast Du gemessen, dass der Anschlusspunkt "Gnd" jeweils auf Main B-L und Main B-R jeweils 0 Ohm Widerstand haben zu den beiden Massepunkten "Gnd" auf dem Pro Board (Protection)? Und dass beide "Gnd" ebenfalls 0 Ohm Widerstand haben zum Punkt "G" (Sternverteiler am Powersupply)? Die Verbindung zwischn "Gnd" auf dem Pro Board und "G" wird hergestellt über die Verbindungsleitung P1.

Liegen A2 und A5 nicht nur am Masse-Sternverteiler auf Masse, sondern auch noch an ihrem Endpunkt auf der Platine?

Bitte denke auch an die Steckverbinder. Vielleicht ist Dir dort am Stecker irgendwo der Massedraht gebrochen? Oder eine Steckerbuchse hat eine gebrochene Lötstelle an der Masseverbindung? Evtl. durch zu häufiges aus- und Einstöpseln?

Gruss,
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 07. Jan 2008, 21:44 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 07. Jan 2008, 22:16
also alles grad nachgemessen. Es passt alles

Die +-14V ich denke nicht dass die überall gleich sind. Schau mal bei dem PRE PS Board steht zwar auch 14V +/- aber vor dem PRE PS Board gehts zum Stecker z.b. A6 und A4 und das sind dann mit Sicherheit +/- 55V. Oder seh ich das falsch?

Ich hab während des Betriebs die einzelnen Pins des IC601 rausgemessen. Folgendes kam raus:
Pin 1: 0V
Pin 2: -0,83V
Pin 3:0,78V
Pin 4: 5V
Pin 5: 0V
Pin 6: 52V!!!
Pin 7: 0V
Pin 8: 3,4V

Also was hier eindeutig auffällt sind wohl die 52V. Was machen die da?? Und wo kommen die her? Q603?
oldiefan1
Inventar
#26 erstellt: 07. Jan 2008, 23:19

waterchill schrieb:
also alles grad nachgemessen. Es passt alles

Die +-14V ich denke nicht dass die überall gleich sind. Schau mal bei dem PRE PS Board steht zwar auch 14V +/- aber vor dem PRE PS Board gehts zum Stecker z.b. A6 und A4 und das sind dann mit Sicherheit +/- 55V. Oder seh ich das falsch?

Ich hab während des Betriebs die einzelnen Pins des IC601 rausgemessen. Folgendes kam raus:
Pin 1: 0V
Pin 2: -0,83V
Pin 3:0,78V
Pin 4: 5V
Pin 5: 0V
Pin 6: 52V!!!
Pin 7: 0V
Pin 8: 3,4V

Also was hier eindeutig auffällt sind wohl die 52V. Was machen die da?? Und wo kommen die her? Q603?


Du hast recht!
Die beiden Paare A1/A3 und A4/A6 haben jeweils ca. -/+ 55V.
Ebenso haben B2/B1 und B6/B5 auch -/+ 55V.

ZUM IC601:
Löte mal den Q603 aus und prüfe, ob der noch OK ist. Prüfe dann auch unbedingt die beiden Freilauf-Dioden an den beiden Relais D601 und D603 (glaube ich, kann ich schlecht lesen). Darüber bekommst Du bei Defekt die 52V auf Pin 6 vom IC601.

Gruss,
Reinhard
waterchill
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 07. Jan 2008, 23:39
also alle 3 sachen geprüft. Alle 3 in Ordnung. Eine Dode hab ich ma ausgetauscht. Ich habe heute 2 Stück gekauft. Schadens kanns ja nicht. Trotzdem geht weiterhin nix. Der Q603 hätte auch gar nicht kaputt sein können weil auch unter anderem für die 3,4V am Pin 8 verantwortlich ist.
waterchill
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 08. Jan 2008, 00:13
ich hab jetzt mal q603 ausgelötet und schaltung wieder zusammengebaut. Ergebnis: Immernoch 52V an Pin 6!

Ich verstehe das nicht wo die herkommen sollen...
oldiefan1
Inventar
#29 erstellt: 08. Jan 2008, 00:15

also alle 3 sachen geprüft. Alle 3 in Ordnung. Eine Dode hab ich ma ausgetauscht. Ich habe heute 2 Stück gekauft. Schadens kanns ja nicht. Trotzdem geht weiterhin nix. Der Q603 hätte auch gar nicht kaputt sein können weil auch unter anderem für die 3,4V am Pin 8 verantwortlich ist.


Q603: Nein, der ist nicht für die 3,4 V zuständig. Das ist der Q601. Wenn der Q603 einen Basis-Emitter Kurzschluss hat, bekommst Du 53V auf Pin 6 vom IC. Bist Du sicher, dass Du Q603 geprüft hast, und nicht Q601?

Du hast auch die beiden genannten Dioden mit dem Diodentester in beiden Richtungen geprüft?

Am Pin 6 müssen die 52 V ja irgendwo herkommen. Wo können sie denn sonst herkommen?

Gruss,
Reinhard
waterchill
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 08. Jan 2008, 00:25
ich habe einen halbleitertester. mit dem hab ichs gemacht und mit dem normalen diodentester. Alles in Ordnung. Ich ahbe sogar den Q601 und den Q603 getestet. Alles ok. Wie gesagt auch ohne den Q603 bekomm pin 6 die 52V! Das ist doch einfach unglaublich. In dem Teil spuckts
oldiefan1
Inventar
#31 erstellt: 08. Jan 2008, 00:29
...und die beiden Dioden?

Schalte mal: "Speakers on" und "Speakers off" und miss in beiden Fällen PIN 6.


[Beitrag von oldiefan1 am 08. Jan 2008, 00:40 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 08. Jan 2008, 00:32
sind in Ordnung!
oldiefan1
Inventar
#33 erstellt: 08. Jan 2008, 00:44
In Schalterstellung "Speakers ON/OFF"? Was sagt PIN 6 in beiden Fällen (Dioden müssen wieder beide drin sein)?
waterchill
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 08. Jan 2008, 00:52
Beide Stellungen 52V. Ändert sich rein gar nichts wenn ich speakers on/off stelle. Alles dioden und Transistoren sind drin! Das ist doch einfach unglaublich...ich dachte schon evtl kommts über das relais über die signalleitung oder sowas. Aber nichts dergleichen
waterchill
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 08. Jan 2008, 01:00
Ich ahb was gefunden! Wenn ich den Stecker CN601 abziehe leuchtet LED grün. Alle Spannungen am IC601 passen. Das Relais lässt sich schalten mit Speakers on/off. Am Stecker liegen sowohl L als auch R -50V an. Jetzt wirds langsam interessant.
oldiefan1
Inventar
#36 erstellt: 08. Jan 2008, 01:11
Das heisst, die Lautsprecher Relais schalten gar nicht, oder? Liegt dann an beiden Seiten der beiden Freilaufdioden (die jeweils parallel zum Relais sitzen) 52 V an und kommt von P2?
waterchill
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 08. Jan 2008, 01:15
doch die relais schalten. Ich hab jetzt auch noch folgendes versucht: CN601 wieder rein aber beide Boards abgeklemmt also das MAIN B-L board und das MAIN B-R board. Verstärker geht an. Relais lassen sich schalten. Also irgendwie muss es wohl doch an den Endstufen liegen. Aber ich wüsste einfach nimmer wo.
oldiefan1
Inventar
#38 erstellt: 08. Jan 2008, 01:32

waterchill schrieb:
Ich ahb was gefunden! Wenn ich den Stecker CN601 abziehe leuchtet LED grün. Alle Spannungen am IC601 passen. Das Relais lässt sich schalten mit Speakers on/off. Am Stecker liegen sowohl L als auch R -50V an. Jetzt wirds langsam interessant.



OK - das ist eine gute Spur.
E2 und E3 müssen an Masse sein.

An den Beiden Signalleitungen E1 und E4 hast Du in beiden Fällen -50V. Ohne Signal müssen die alle Null Volt sein! Aber das schränkt die Optionen schon mal ein.

E1 ist verbunden mit B4 und A11
E4 ist verbunden mit B8 und A14

Diese Wege weitersuchen!

Ist die Masse "G", gemessen an den Eingängen B7 und B3 auf den Main B-R und Main B-L Boards jetzt Null Volt? Oder hast Du da jetzt auch -50V?
oldiefan1
Inventar
#39 erstellt: 08. Jan 2008, 01:48
Klemme einmal nur Main B-L und einaner Mal nur Main B-R an.

Wann lassen sich die Relais schalten?

So findest Du, ob der Fehler im Main B-L oder im Main B-R sitzt.
waterchill
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 08. Jan 2008, 01:52
also alles wieder angeschlossen. E2 und E3 und B3,B7 haben Masse.
Klemme einmal nur Main B-L und einaner Mal nur Main B-R an --> hab ich schon versucht. Beim R lassen sich die relasi schalten wenn der stecker CN501nicht drin steckt. Beim L muss wohl noch ein Fehler sein denn da gehts auch ohne den CN551 nicht. Also der L Kanal scheint wohl nochn Fehler zu haben. Aber die 50V auf der Signalleitung sind schon sehr ungewöhnlich. Aber irgendwie drehen wir uns da im Kreis
oldiefan1
Inventar
#41 erstellt: 08. Jan 2008, 02:08
1. Du hast L und R vertauscht oder?
CN 501 gehört zu L
CN 551 gehört zu R

Also meinst Du so:

Board Main B-R funktioniert und Relais schaltet, wenn CN 551 abgezogen, aber CN553 angeschlossen ist
und gleichzeitig
an Board-L sowohl CN 501 UND CN503 abgezogen sind?

Wenn das so ist, besteht gute Chance, dass Board Main B-R in Ordnung ist.

Nun würde ich das Board Main B-L anstelle des Boards Main B-R in den rechten Kanal genauso einsetzen und mit CN 553 verbinden (linker Kanal: gar nichts anschliessen).
Geht nun das Board Main B-L plötzlich auch, liegt der Fehler wohl nicht in Main B-R oder Main B-L, sondern in der Stufe davor, die mit CN 551 und CN 501 verbunden sind.

Geht das rechts angeschlossene Main B-L aber nicht, liegt zumindest ein Fehler im Main B-L vor, was weitere Fehler aber noch nicht ausschliesst.

Weitere Prüfung:

Messe die Spannung in den abgezogenen Steckern von CN 501 und CN551. Dies sind reine Signalleitungen. Wenn dort auch schon -50 V sind, besteht dann schon ein Fehler in der vorgeschalteten Stufe. Dort musst Du dann weitersuchen.


[Beitrag von oldiefan1 am 08. Jan 2008, 02:33 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 08. Jan 2008, 02:24
ja stimmt hab ich vertauscht sorry. Ich hab auf dem Main A board gleich ma alle 8 Transis nochma geprüft. Q409 war hinüber. Ausgetauscht und nix hat sich geändert.

Also statt CN553 isses CN552 (wahrscheinlich schlecht auf dem Foto zu lesen) aber ja genau so isses. Zu dem Zeitpunkt war Board L gar nicht drin. Also alle 3 Stecker am Board L abgezogen. Für mich sieht es so aus als ob die rechte endstufe schon ok aber auf dem Main board noch was nicht stimmt. Und das Main B-L board hat wohl nochn Problem. Aber der Verstärker sollte auch mit einem Kanal laufen- Das wär ja schon mal was.
oldiefan1
Inventar
#43 erstellt: 08. Jan 2008, 02:39
Messe die Spannung in den abgezogenen Steckern von CN 501 und CN551. Dies sind reine Signalleitungen. Wenn dort auch schon -50 V sind, besteht dann schon ein Fehler in der vorgeschalteten Stufe. Dort musst Du dann weitersuchen.

Da Q409 wieder defekt war, ist ein neuer Folgedefekt im Main B-L zu befürchten. Auf jeden Fall musst Du D605, D606, D611 und D612 erneut prüfen, die mögen die -50 V vom defekten Q409 nicht gerne. Auch alle Transistoren wieder checken

Falls Du im Stecker CN551 auch noch 50 V misst, gilt das gleiche entsprechend für Main B-R

Nach Schaltplan ist CN552 equivalent zu CN502. Die verbinden das Pretection Board Die kann man doch hoffentlich nicht aus Versehen "falsch" verstöpseln, oder?

Nach dieser Aktion müsstest Du wissen, ob Du noch Fehler im Main-A rechts und/oder links hast.


[Beitrag von oldiefan1 am 08. Jan 2008, 02:55 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 08. Jan 2008, 02:48
also das vertauschen der beiden boards bringt folgendes:

Das Main B-R Board funzt auf beiden Kanälen jeweils ohne den Stecker CN501 und CN551. Die Linke stufe hat wohl doch noch nen schuss. Funktioniert auf beiden seiten nicht. Und in den Stecker CN551 und 501 liegen die -50V schon feuchtfröhlich an


[Beitrag von waterchill am 08. Jan 2008, 02:51 bearbeitet]
oldiefan1
Inventar
#45 erstellt: 08. Jan 2008, 03:04

Und in den Stecker CN551 und 501 liegen die -50V schon feuchtfröhlich an


Dann würde ich mich auch noch nicht 100% darauf verlassen, dass Main B-R wirklich OK ist. Das müsstest Du nochmals penibelst durchmessen, aber keinesfalls anstöpseln, bevor Du nicht die 50 V in den Steckern 551 und 501 los bist!

Also erstmal auf beiden Kanälen Main A in Ordnung bringen, so dass keine 50V mehr an den Ausgängen liegen.

Dann Main B-R checken, dass es 100% OK ist. Nichts auslassen, auch Widerstände messen. Ist Arbeit, aber lohnt.

Dann Main B-L reparieren. Im ausgebauetn Zustand kann man mit dem Ohmmeter und dem Diodentester schon eine Menge prüfen und mit dem dann schon hoffentlich heilen Main B-R vergleichen.

Wenn Du anfängst Main B-L zu reparieren und an das defekte Main A anschliesst, haut Dir die 50V wieder alles kaputt.
waterchill
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 08. Jan 2008, 03:10
du meinst wahrscheinlich D505,506,511,512 oder? Die sind leider ok

Vertauschen der CN552 und 502 ausgeschlossen. Farblich gekennzeichnet und längenbedingt nicht möglich.

Es ist eigentlcih fast egal wo man auf dem Main A board misst an welchem trasnistor. Eskommen entweder +50V oder -50V G-S-D oder B-C-E. Iss völlig scheißegal. Überall so ziemlich das gleiche. Wie siehts mit dem Q451 und Q401? Könnte der evtl den schaden verursachen? Das iss der einzigste glaub ich den ich noch net ausgelötet hab
waterchill
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 08. Jan 2008, 03:22
Also auf dem B-L board scheinen alle transis ok zu sein. Die Dioden sehen auch gut aus. Evtl iss wohl noch ein Leiterbruch oder sowas. Aber das B-L board kann man auf später verschieben. Wichtig wäre das Main A Board. Es ist echt zum kotzen

Evtl haut des mit den neuen Z-Dioden auf dem Main B-L board nicht hin. Evtl hätte ich beide Z-dioden austauschen sollen. Naja ich hab ja 2 gekauft Sonst isses wahrscheinlich ungleich oder sowas


[Beitrag von waterchill am 08. Jan 2008, 03:23 bearbeitet]
oldiefan1
Inventar
#48 erstellt: 08. Jan 2008, 03:39

waterchill schrieb:
du meinst wahrscheinlich D505,506,511,512 oder? Die sind leider ok

Vertauschen der CN552 und 502 ausgeschlossen. Farblich gekennzeichnet und längenbedingt nicht möglich.

Es ist eigentlcih fast egal wo man auf dem Main A board misst an welchem trasnistor. Eskommen entweder +50V oder -50V G-S-D oder B-C-E. Iss völlig scheißegal. Überall so ziemlich das gleiche. Wie siehts mit dem Q451 und Q401? Könnte der evtl den schaden verursachen? Das iss der einzigste glaub ich den ich noch net ausgelötet hab



Ja die von Dir genannten Dioden im Main B-L meinte ich. Wenn die OK sind, nochmal alle Transistoren und die übrigen Dioden und die Widerstände checken (was gestern noch gut war, kann heute nach unseren "Übungen" schon wieder defekt sein, da es an zu hoher Spannung angeschlossen war.) Widerstandswerte mit Sollwerten vergleichen. Bei Abweichung, Ursache prüfen, ggf. auslöten und neu messen. Jedes Bauteil abhaken, nichts vergessen.

Hast Du die -50 V übrigens an allen 4 Pins im Stecker CN403 oder an welchen genau?

Q401 und Q451 würde ich als mglw. defektverdächtig in Betracht ziehen, wenn Du an deren beiden Basis-Anschlüssen 50 V messen kannst.

Im Main-A würde ich auch unbedingt die Dioden D 401, 402 und 403 D451, 452 und 453) einbeziehen. Du hast -50 V auf dem Ausgang, also kommt das Problem über einen Schluss auf der -B Seite des Boards. Q408 und Q409 (Q458 und Q459) sind da natürlich immer wieder in Gefahr.


Evtl hätte ich beide Z-dioden austauschen sollen. Naja ich hab ja 2 gekauft Sonst isses wahrscheinlich ungleich oder sowas


Ja, immer symmetrisch austauschen, unbedingt! Trotzdem habe ich das Gefühl, das noch etwas anderes im Argen liegt.

Ich glaube, erstmal Schluss für heute. Du bist aber immerhin ein paar Schritte weiter.

Gruss,
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 08. Jan 2008, 03:44 bearbeitet]
waterchill
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 08. Jan 2008, 03:50
ja ich bin auch schon tod müde und fall jetzt auch ins bett. muss ja schlieslich morgen arbeiten

Ich denke es wird aber erst am donnerstag weitergehen. Meine freundin bracuht auch mal zuneigung In diesem Sinne vielen Dank bis jetzt.

Im übrigen habe ich alle teile auf dem B-L board gecheckt. Alles passt. Trotzdem gehts nicht. auch 1:1 verglichen mit dem B-R board. Alles gleich. Ganz komisch. Vielleicht bin auch schon zu müde.

Der Stecker cn403 teilt sich ja auf in cn501 und cn551 somit isses auf allen 4 Leitung -52V.
Bertl100
Inventar
#50 erstellt: 08. Jan 2008, 15:04
Hallo!

Der Stecker cn403 teilt sich ja auf in cn501 und cn551 somit isses auf allen 4 Leitung -52V.

Auf allen 4 Leitungen?? Ich dachte, nur eine Endstufe ist defekt?

Nun, als Anmerkung: wenn da -52V anliegen, muß nicht unbedingt die Spannung "runtergezogen" werden, sondern es könnte auch eine Unterbrechung "oben" vorliegen (also bei Q406). Oder Q406 nicht angesteuert werden.

Gruß
Bernhard
waterchill
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 08. Jan 2008, 17:24
also auf allen 4 Leitungen liegen -52 Volt an. Egal ob die Endstufe angeschlossen ist oder nicht. Ändert sich nichts.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony TA-F5A(Problem)
L.F am 30.07.2010  –  Letzte Antwort am 05.08.2010  –  9 Beiträge
Sony TA-F5A Problem
hifibrötchen am 15.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  7 Beiträge
Sony TA-F800ES Problem !
L67 am 18.04.2015  –  Letzte Antwort am 19.04.2015  –  2 Beiträge
Verstärker SONY TA-FA 30 ES hat Aussetzter
oliviafan am 05.05.2016  –  Letzte Antwort am 12.05.2016  –  4 Beiträge
Sony TA-FA 7 ES wird sehr heiß
punanse am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 04.10.2016  –  5 Beiträge
Feinsicherung CD-Player (Sony XA 50ES) wechseln
hifi-kaizen am 12.05.2019  –  Letzte Antwort am 14.05.2019  –  5 Beiträge
Sony TA-N 55ES Problem
DJ_Dicker26 am 31.07.2010  –  Letzte Antwort am 31.07.2010  –  3 Beiträge
Sony TA-E2000ESD - nächstes Problem
Wilhelm-ES am 05.09.2010  –  Letzte Antwort am 19.12.2010  –  8 Beiträge
SONY TA-F 808 ES spinnt
steandbru am 30.11.2011  –  Letzte Antwort am 30.11.2011  –  2 Beiträge
SONY TA-N 86B
Audire500 am 21.11.2007  –  Letzte Antwort am 21.11.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.820 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedbigbose
  • Gesamtzahl an Themen1.451.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.618.979

Hersteller in diesem Thread Widget schließen