Onkyo TA-2570 Kassettenfachbeleuchtung

+A -A
Autor
Beitrag
cutrofiano
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Mrz 2008, 11:34
Hallo in die Bastlerrunde,

gestern habe ich zu meinem Erstaunen bei ibäh das Bild eines Onkyo TA-2570 Tapedecks gesehen, bei dem das kleine orangene Feld im Kassettenfach, das hinter dem Sichtfenster der Kassette liegt, leuchtet.
Bei meinem leuchtet da nix.
Jetzt habe ich mal aufgeschraubt aber das sieht nicht so aus, als wäre das Birnchen irgendwo so eingebaut, als dass man es leicht wechseln könnte.
Hat da jemand Erfahrung, muss das Laufwerk raus, das Frontpanel ab?

Grüße,
Cutrofiano
UriahHeep
Inventar
#2 erstellt: 09. Mrz 2008, 12:35
Eine Frage die mich auch interessieren würde!
cutrofiano
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Mrz 2008, 15:53
So, ich habe mich der Sache mal angenommen:





Man muss nur die äußere Abdeckung der Schubfachs aushängen und das dünne Blech mit dem Fenster abschrauben.
Was mich aber sehr irritiert:
Unter dem doppelten Blech, in das das Birnchen eingeklemmt ist, fiel ein gefettetes Kügelchen raus. Es läuft auf der Fläche, die mit dem roten Pfeil markiert ist.
Für was - um Himmels Willen - ist das denn gut?

Kennt jemand die Spezifikation des Birnchens?

Grüße,
Cutrofiano
Bertl100
Inventar
#4 erstellt: 09. Mrz 2008, 18:39
Hallo!
seh ich das richtig, und das Blech, auf dem auch das Birnchen sitzt, ist beweglich?
Dann ist die Kugel wohl eine Art Kugellager für das Blech, damit es sich leicht und sauber verschieben läßt.

Gruß
Bernhard
cutrofiano
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Mrz 2008, 19:50

Bertl100 schrieb:
Hallo!
seh ich das richtig, und das Blech, auf dem auch das Birnchen sitzt, ist beweglich?
Dann ist die Kugel wohl eine Art Kugellager für das Blech, damit es sich leicht und sauber verschieben läßt.


Es ist nicht offenkundig beweglich: Auf der einen Seite ist es mit einer recht großen Kreuzschlitzschraube angeschraubt (das Gewinde habe ich auf dem Bild oben nachträglich mit einem orangenen Pfeil markiert), am anderen Ende klemmt es in einer Nut des Zapfens (grüner Pfeil).
Aber die Kugel zeigt natürlich, dass sich das Teil bewegt. Auf dieses Blech findet sich aufgeschoben und über zwei arretierende Zungen ebenfalls auf den mit dem grünen Pfeil markierten Zapfen gesteckt nun die eigentlich Fassung des Birnchens.
Keine Ahnung, wieso man das so kompliziert gemacht hat.

Ich habe erstmal alles wieder zusammengebaut, weil ich nicht weiß, ob ich eine Ersatzbirne bekommen kann:
Die 12,8 Volt (gemessen, wo die Zuleitung auf die Platine gelötet ist) sind ´nicht das Problem, aber die Miniatur: 3 mm im Durchschnitt, ca. 7 mm lang. Dabei sind die Kabel direkt am Glas angesetzt, was auch nicht anders ginge, weil der beschränkte Platz auf der "Fassung" keine Verlötung mit Schrumpfisolierung zulässt.
Ich muss also zusehen, dass ich eine winzige 12,8 V Birne mit direkt angesetzten Kabeln finde...

Grüße,
Moritz
Bertl100
Inventar
#6 erstellt: 09. Mrz 2008, 22:34
Hallo!
sowas würde nicht gehen:

http://www.conrad.de/goto.php?artikel=582725

Gruß
Bernhard
Wolfgang_K.
Inventar
#7 erstellt: 09. Mrz 2008, 22:46
Ursprünglich waren von Onkyo 6 Volt-Birnchen verbaut. Ich habe dann dieses Birnchen durch die 8 Volt-Spezifikation ersetzt - und dieses Lämpchen hält nun schon bald 10 Jahre. Du kriegst diese Originalbirnchen auch beim Conrad..Es gibt da die 4,5 - 6,3 - 8 - 12 Volt-Ausführung.

Bestellnummer: 72 88 29-88

8 Volt 0,8 A Stückpreis 52 cent


[Beitrag von Wolfgang_K. am 09. Mrz 2008, 23:00 bearbeitet]
UriahHeep
Inventar
#8 erstellt: 10. Mrz 2008, 00:05
das hier sind die richtigen

Artikelnr,:728810-62


[Beitrag von UriahHeep am 10. Mrz 2008, 00:13 bearbeitet]
cutrofiano
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Mrz 2008, 14:17

UriahHeep schrieb:
das hier sind die richtigen
Artikelnr,:728810-62

Vielen Dank euch allen für die Mithilfe.
Ja, die 728810-62 sieht von der Art her gut aus. Birnchen ohne Kabel dran gehen nicht, weil sich einzeln isolierte verlötete Anschlüsse nicht ins Blech einklemmen lassen (wird zu dick).
Allerdings sind die 728810-62 mit 4mm Durchmesser (auch die 12 V Version) und 10mm Länge zu groß. Vor allem die Dicke dürfte ein Problem werden, denn das Birnchen sitzt in einer Art Schacht, den das untere der beiden Bleche bildet.

@Wolfgang K.: Ich habe an der Leitung aber 12,8 Volt gemessen. Da können doch nicht ernsthaft 6Volt Birnchen dran gehören??

Grüße,
Moritz


[Beitrag von cutrofiano am 10. Mrz 2008, 14:18 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#10 erstellt: 10. Mrz 2008, 15:57
Hallo cutrofiano,

die Kugel, die Du gefunden hast, dient m.E. tatsächlich als eine Art Kugellager oder Abstandshalter, denn nicht das Blech, an dem das Birnchen montiert ist, bewegt sich sondern das große Blech darunter, wie an dieversen Stellen (siehe Pfeile) zu erkennen ist.

Ich würde schauen, ob sich an dem Befestigungsblech für das Birnchen auf der Unterseite eine Mulde befindet, in die die Kugel gelegt werden muß.

Gruss
Bienlein
cutrofiano
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 10. Mrz 2008, 16:48

PBienlein schrieb:
...nicht das Blech, an dem das Birnchen montiert ist, bewegt sich sondern das große Blech darunter, wie an dieversen Stellen (siehe Pfeile) zu erkennen ist...


Aha, das ist interessant. So wird's sein.
Und das unter Blech ist ein Wirklichkeit eine Feder, die diese bewegliche Platte gegen die Mechanik drückt.
Ich habe das Ganze ja schon längst wieder zusammengebaut. Natürlich mit dem Kügelchen
In beiden Blechen ist eine Aussparung, in der die Kugel läuft.
Zur Montage habe ich das Deck senkrecht auf die Rückseite gestellt und das Kügelchen ins Fett gelegt. Dann das erste Blech über dem Kügelchen positioniert, eingeklemmt und festgeschraubt und schließlich das zweite Blech mit dem Birnchen von unten auf das erste Blech draufgeschoben und auf dem Zapfen verspannt.
Auseinanderbauen lässt es sich umgekehrt übrigens nicht. Dazu muss gleich das untere Blech losgeschraubt und dann beide Bleche gleichzeitig vom Zapfen gehoben werden.

Ich habe im gut sortierten Elektronikladen hier vor Ort ein wunderhübsches Birnchen, fertig verkabelt und winzig klein, wahlweise 6 oder 12 Volt, gefunden und gekauft.
Heute Abend baue ich's ein, ich mach dann noch ein Foto.

Grüße,
Moritz


[Beitrag von cutrofiano am 10. Mrz 2008, 16:55 bearbeitet]
Wolfgang_K.
Inventar
#12 erstellt: 10. Mrz 2008, 22:09
@cutrofiano

Bei meinem Deck haben diese Lämpchen nicht lange gehalten. Als das Deck neu war, gab die erste Schachtbeleuchtung schon nach 2 Jahren auf. Dann ließ ich das Gerät bei einer "Fachfirma" reparieren, und nach einem halben Jahr war die Lampe wieder hin. Und diese Reparatur war nicht billig. Dann habe ich die Lampe selber ausgewechselt und testweise die Lampe durch eine 8 Volt-Version ersetzt. Und siehe da - die Lampe geht heute noch....Das kann nur eine 6 Volt-Lampe gewesen sein. Im Schaltplan gab es leider keinerlei Hinweise auf die Spezifikation dieser Birnchen...
cutrofiano
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Mrz 2008, 22:53

cutrofiano schrieb:
Heute Abend baue ich's ein, ich mach dann noch ein Foto.


Hier isses:



@Wolfgang K.: Das ist jetzt die 12V Version. Das Kassettenfach leuchtet wie ein Christbaum. Ich kann mir gut vorstellen, dass 6V Birnchen nur die halbe Lebensdauer haben, zumal auf der Leitung fast 13V sind ;-)

Grüße,
Moritz


[Beitrag von cutrofiano am 10. Mrz 2008, 22:59 bearbeitet]
dschaen81
Stammgast
#14 erstellt: 10. Mrz 2008, 23:03
Glückwunsch zur gelungenen Reparatur!

Ein wenig ab vom Thema: Weiß jemand, ob es beim TA-2850 auch eine Schachtbeleuchtung gibt?
UriahHeep
Inventar
#15 erstellt: 10. Mrz 2008, 23:21
Das finde ich garnicht,hab auch das 2850
Geh morgen mal gucken. Sollte aber eigentlich da sein be nem Integra
Wolfgang_K.
Inventar
#16 erstellt: 10. Mrz 2008, 23:28
Auch meine Glückwünsche - Du wirst mit dieser Cassettenfachbeleuchtung bestimmt keinen Ärger mehr haben...
cutrofiano
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 10. Mrz 2008, 23:49

Wolfgang_K. schrieb:
Auch meine Glückwünsche


Danke euch Gratulanten


Wolfgang_K. schrieb:
- Du wirst mit dieser Cassettenfachbeleuchtung bestimmt keinen Ärger mehr haben... :*


... zumal ich das Deck praktisch nicht mehr benütze.
Es ziert nur noch das Rack, das dafür jetzt wieder beleuchtet natürlich umso schöner.
Ich werde ab und zu mal wieder was reinschieben...

Grüße,
Moritz
UriahHeep
Inventar
#18 erstellt: 12. Mrz 2008, 17:09

UriahHeep schrieb:
Das finde ich garnicht,hab auch das 2850
Geh morgen mal gucken. Sollte aber eigentlich da sein be nem Integra



Also bei meinem 2850 leuchtet nichts,habe allerdings auch nur eine Sichtprobe gemacht...nicht aufgeschraubt.
Um meine nun aufgetretene Unsicherheit zu beseitigen (ob oder ob nicht),rufe ich die 2850-Eigner auf zu schauen ob das gleiche Ergebnis rauskommt oder da tatsächlich auch etwas leuchtet.
cutrofiano
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 13. Mrz 2008, 16:37

UriahHeep schrieb:
Also bei meinem 2850 leuchtet nichts.

Also im Katalog (Gesamtkatalog 92/93) leuchtet da weder was beim TA-2870, noch beim TA-2850, obwohl die Geräte eingeschaltet abgebildet sind.
Anders sieht das im 89/90 Katalog beim TA-2570 aus: Da leuchtet's.
Darf man sich natürlich fragen, warum Anfang der 90er bei Onkyo der Kassettenfachbeleuchtung die Lichter ausgingen ...

Grüße,
Moritz


[Beitrag von cutrofiano am 13. Mrz 2008, 16:38 bearbeitet]
Igelfrau
Inventar
#20 erstellt: 04. Dez 2012, 18:47
Produktbewertung von Igelfrau:
Produktbild Onkyo TA-2570

Da hier leider manche Bilder inzwischen fehlen und mir dieser Thread dennoch geholfen hat, will ich mich hier mit einem Update und meiner erfolgreichen Anleitung bedanken (Die Bilder wurden nur mit meinem Smartphone gemacht, daher bitte ich die Qualität zu entschuldigen.).

Ersatzteile:
1 x Microlampe 12 V 0.72 W T1 Sockel=T1 Klar (Conrad Artikel Nr. 582725), Kosten ca. 0,73 €

Die ebenfalls gekaufte Miniatur-Glühlampe (Artikel Nr. 728837) hat sich als etwas zu groß für den Aufnehmer erwiesen.

Vorbemerkung:
Da ich nicht das ganze Gerät für die Reparatur zerlegen wollte, habe ich mich nur auf das Fach an sich beschränkt. Ist zwar etwas fummelig wegen dem kurzen Kabel aber machbar. Mir hat eine Löthilfe (z.B. Art.Nr. 588221) geholfen, die Kabel für den entscheidenden Moment in Position zu halten.

Vorgehensweise:
Die Abdeckung der Kassettenaufnahme kann leicht nach oben abgezogen werden, wenn die beiden seitlichen kleinen Nasen etwas aus den Verankerungen gehoben werden. Hier ist mit etwas Vorsicht zu hantieren, da die Abdeckung und Nasen nur aus Kunststoff bestehen. Ist die Abdeckung entfernt, ist nur noch die Kassettenaufnahme aus Metall zu sehen.
Anschließend sind problemlos die beiden kleinen oberen Schrauben erreichbar, die zum Entfernen des Abdeckbleches gelöst werden müssen. Das Bild zeigt die Sicht von unten.
Cassettenfach Beleuchtung
Das Entfernen des Bleches ist etwas fummelig, aber ohne weiteres Lösen von Schrauben möglich! Unten wird das Blech von den zwei Dornen fixiert (s. Bild weiter unten). Also erst leicht nach oben ziehen und dann aus dem Schacht fummeln.

Nun kann das Lämpchen inklusive Kabel vorsichtig aus seiner Halterung gehebelt werden. Da es nur verklebt und von zwei kleinen Spangen gehalten wird, sollte das mit Feingefühl erledigt werden.
Cassettenfach Beleuchtung

Hier ist zu sehen, dass die Kabelisolierung am Original bis zum Glasrand geht. So sollte es auch beim Austausch-Lämpchen am Ende aussehen. Sonst ist eventuell mit einem Kurzschluss zu rechnen. Ist doch alles sehr eng und winzig.
Cassettenfach Beleuchtung

Das defekte Lämpchen kann nun direkt unterhalb des Glases vom Kabel geschnitten werden. Ein wenig die blanken Drähte frei isolieren und dann geht es los mit dem Löten.
Nach meinen amateurhaften aber ausreichenden Lötarbeiten ein Funktionstest. Da der Platz hinter dem Blech und in der Lämpchenaufnahme recht eng ist, sollte darauf geachtet werden, dass nicht allzu viel Lötzinn an den Kabeln hängt.
Cassettenfach Beleuchtung

Da ich nun die Bestätigung hatte, dass alles wunderbar funktionierte, wurden die überstehenden Drähte des Austausch-Lämpchens noch bündig entfernt. Das Ganze wurde nun einfach mit Tesa-Band isoliert und in die Halterung zurück verfrachtet. Wie oben bereits erwähnt ist auf die komplette Isolierung beider Drähte penibel zu achten!
Um es leichter in die Halterung zu bekommen, hab ich es wie das Original vorher leicht im Winkel geknickt. Es sitzt damit einfach besser und es ist nicht so eine Fummelei in diesem engen Kassettenschacht.
Bitte die Kabelführung beachten. Das Kabel sollte das rechte schwarze Zahnrad nicht berühren können! Auch nicht irgendwann später...
Cassettenfach Beleuchtung

Nun darf das Abdeckblech wieder vorsichtig eingebaut werden.
Hierbei sollte es unten von der Aussparung der beiden Dornen aufgenommen werden (s. Bild). Oben mit den beiden kleinen Schrauben wieder befestigen.
Cassettenfach Beleuchtung

Und es leuchtet wieder ganz wunderbar.
Cassettenfach Beleuchtung

Nun noch die Abdeckung der Kassettenaufnahme wieder eingesetzt, zurück lehnen und genießen!
Cassettenfach Beleuchtung

Ich hoffe ich kann mit meiner bescheidenen Anleitung manch erloschener Beleuchtung zu altem Glanz zurück helfen.
Viel Erfolg beim Basteln wünsche ich.
Blink-2702
Inventar
#21 erstellt: 18. Mrz 2013, 18:37
Aber eine Frage bleibt noch, kann man das Lämpchen auch ohne Löten da rein wursteln?
Weil bei LS-draht, reicht das in der Regler aus, wenn man den ganz einfach und fest miteinander verdrillt.
Igelfrau
Inventar
#22 erstellt: 18. Mrz 2013, 18:53
Wie im Bild 5 zu sehen ist der Platz schon recht eng. Zumindest in meiner Halterung ist das der Fall.
Ich habe wie geschrieben noch per Tesa isoliert, was zusätzlich Platz kostet. Man kann natürlich auch mit zwei Schrumpfschläuchen operieren, aber das dürfte ebenfalls fummelig werden.

Hast du dann nicht richtig verdrillt oder löst sich das Ganze irgendwann, darfst du nochmal ran. Aber jeder hat ja seine eigene Schmerzgrenze.
Ich würde einfach die zwei Drähte verlöten weil sicherer. Das muss ja nicht schön sein.

Aber du kannst es auch erst mal nur mit Verdrillen ausprobieren. Es kann ja klappen.
Blink-2702
Inventar
#23 erstellt: 18. Mrz 2013, 19:04

Hast du dann nicht richtig verdrillt oder löst sich das Ganze irgendwann, darfst du nochmal ran. Aber jeder hat ja seine eigene Schmerzgrenze.


Nein, ich habe das ganze mit Tesa verstärkt und das hält jetzt schon seit über einem Jahr.
Igelfrau
Inventar
#24 erstellt: 18. Mrz 2013, 19:17
Na bestens!
Blink-2702
Inventar
#25 erstellt: 18. Mrz 2013, 19:34
Jetzt müsste ich nur wissen, welche Diode ich brauche, am besten eine grüne, weil das beim TA-2250 leuchtet so weit ich weiß in silber. Genuaso würde mich interessieren, wo ich die Dioden für den EIN/Ausschalter herbekomme, da bracuhe ich dreimal Orange und einmal grün...
Grundi69
Inventar
#26 erstellt: 18. Mrz 2013, 19:48
Hallo!

Etwas OT aber wenn ich mir in #20 auf den Bildern die Gummiandruckrollen von dem Deck anschaue, würde ich meinen, dass da eine Reinigung dringend notwendig wäre (und der Capstan-Wellen ebenso).

Gruß
Groomy
Igelfrau
Inventar
#27 erstellt: 18. Mrz 2013, 20:00
@Lukas
Meine Links oben bei Ersatzteile hast du aber schon gesehen, oder?
Die Kassettenfachbeleuchtung hat bei Onkyo immer ein 12V Lämpchen. Welche Lämpchen Onkyo beim Power-Schalter einsetzt kann ich dir leider nicht sagen. Aber falls du es in Erfahrung bringen solltest, bitte hier mitteilen.

@Groomy
Die Aufnahmen entstanden damals direkt nach dem Kauf. Da war die Reparatur erst mal Prio 1.
Natürlich sind die Teile mittlerweile gereinigt.
Blink-2702
Inventar
#28 erstellt: 10. Sep 2013, 16:45
So, mich hat es mal wieder den Weg in dieses Thread hier her verschlagen, weil ich nächste Woche ein Onkyo PC-33 bekomme.
Ich wollte nur mal wissen, ob bei Onkyo in jedem Tapedeck 6V Birnen in den Kassettenfächern verbaut wurden, weil @Igelfrau, du hast da eine 12V Birne eingebaut....
Igelfrau
Inventar
#29 erstellt: 10. Sep 2013, 17:08
Kann ich dir genau leider nicht sagen, aber bei den günstigen Materialkosten würde ich einfach beide Lämpchen-Arten versuchen und mit der 12V Variante beginnen. Aber das wäre nur mein Weg...
INT€GRA
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 23. Okt 2013, 14:30

dschaen81 (Beitrag #14) schrieb:
Glückwunsch zur gelungenen Reparatur!

Ein wenig ab vom Thema: Weiß jemand, ob es beim TA-2850 auch eine Schachtbeleuchtung gibt?



Kassettenfachbeleuchtung gab es "integramässig" beim

TA-2570 und dann leider erst wieder viele Jahre später beim TA-6711. Dazwischen wurde eingespart bzw. nicht mehr so aufs
Detail geachtet...schade eigentlich.

die älteren Integra Tapedecks <1988 hatten alle Beleuchtung im Cassettenschacht
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Onkyo TA 2570 Überholung
-marvin- am 23.07.2013  –  Letzte Antwort am 01.12.2014  –  9 Beiträge
Onkyo TA 2570
Jerimias am 03.08.2018  –  Letzte Antwort am 08.08.2018  –  10 Beiträge
Onkyo TA-2570 Potis.
c_o_y am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2012  –  7 Beiträge
Tape Onkyo TA 2570 reparieren?
robwag am 23.10.2012  –  Letzte Antwort am 23.10.2012  –  3 Beiträge
Onkyo TA-2570 Play-Taste blinkt
Tony65 am 07.11.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2018  –  23 Beiträge
Onkyo TA-2570 Pegel Anzeige justieren
77er am 09.12.2016  –  Letzte Antwort am 10.12.2016  –  11 Beiträge
ONKYO TA-2066 REC-Lampe leuchtet permanent
zyklostrahlen am 18.12.2018  –  Letzte Antwort am 22.01.2019  –  10 Beiträge
Onkyo TA-2570, Frage zu Platine NCAF-3340
damir21 am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 08.01.2011  –  3 Beiträge
Reparaturkit für Tape Deck Onkyo TA 2570?
rumbero am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 14.08.2006  –  19 Beiträge
Onkyo TA-2350
waldy am 29.12.2014  –  Letzte Antwort am 20.01.2015  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.857 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedIsmail55
  • Gesamtzahl an Themen1.456.820
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.714.129

Hersteller in diesem Thread Widget schließen