Tandberg TR 2060

+A -A
Autor
Beitrag
mawilty
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Nov 2009, 23:29
Hallo ins Forum

Nach etwa 2 Jahren habe ich meinen Tandberg mal wieder in Betrieb genommen und will mich ärgern. Und zwar schaltet das Relais für die Lautsprecher und Kopfhörer nicht durch. Ungefähr alle 0,5 Sec reagiert er durch An und Ausschalten und verursacht so ein Knallen. Auch kommt es vor, dass er garnicht durchschaltet, dann wieder mal ist er gnädig und gönnt mir einige Minuten Musikgenuss.
Hat jemand schon mal ein ähnliches Problem beobachet? Könnte sich ein Kondensator verabschieden, ein Poti schwächeln, oder das Relais etwa selbst?
Möglich dass es hier jemanden gibt, der mir weiterhelfen kann. Würde mich über Tips freuen.

Danke, Grüße
Hajo
charlymu
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2009, 00:44
Hallo Hajo,

hm das ist schwierig so zu sagen, Poti denke ich nicht.

Vielleicht eine kalte Lötstelle, oder das Relais. Hast Du mal eine Klopfprobe gemacht? Im Betrieb malvorsichtig gegen das Relais klopfen und darauf achten was passiert. Oder auch mal die Platinen und Verbindungen abklopfen. Ein defekter Elko ist sicher auch möglich. Hast Du ein Service-Manual, dann könntest Du mal die Spannungen überprüfen.

Mehr kann ich Dir aus der Ferne leider auch nicht sagen, zur Not komme ich Dich nochmal besuchen und wir schauen mal zusammen, ich kenne den Weg ja jetzt.

Gruß

Dirk
semmeltrepp
Gesperrt
#3 erstellt: 26. Nov 2009, 00:55
Solche dilettantischen Pauschalaussagen bringen den Threadersteller nicht unbedingt weiter. Eher bestärkt es ihn in in dem Bewußtsein, etwas selber reparieren zu können, was er selbst nicht reparieren kann. Hier liegt entweder ein kapitaler Endstufen- oder Netzteil-Defekt vor . Gebe das Gerät in fachkundige Hände und investiere ein paar €, aber verlaß dich nie auf Leute, die vielleicht mal einen Fön duch Zufall reparieren konnten.
charlymu
Inventar
#4 erstellt: 26. Nov 2009, 01:08
Es soll und muss sich hier niemand auf meine "dilettantischen Pauschalaussagen" verlassen.

Aber diese kleinen Kontrollen, um festzustellen ob es eine kalte Lötstelle oder so ist, kostet kein Geld und tut auch niemanden weh. Wenn man damit nicht weiterkommt, dann natürlich zu einem Fachmann mit dem Gerät. Da ich Hajo kenne, weiss ich das er diese "Test" ohne Probleme hinbekommt, und wer weiss, vielleicht findet er ja den Fehler durch meine dilettantischen Pauschalaussagen..

Also Kirche mal im Dorf lassen und den Ball flach halten.

Nur mal so am Rande, meine dilettantischen Pauschalaussagen sind durch einen Gesellenbrief im RFT Handwerk fundiert leider ist meine Glaskugel aber defekt und daher sind meine Ferndiagnosen nur von pauschaler Natur.

In diesen Sinne



Dirk
semmeltrepp
Gesperrt
#5 erstellt: 26. Nov 2009, 01:29

charlymu schrieb:

Nur mal so am Rande, meine dilettantischen Pauschalaussagen sind durch einen Gesellenbrief im RFT Handwerk fundiert



Meine auch!
achim96
Inventar
#6 erstellt: 26. Nov 2009, 02:47
nur mal so am rande ein leichter hieb in die magengrube für den der sich angesprochen fühlen muss,is ja auch manchmal heilsam.

ps
meine glaskugel is noch heile abba leider in der pfanne.
Archibald
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 26. Nov 2009, 12:11
Hallo Hajo,

leider kann ich Dir nicht direkt helfen. Mein Tipp wäre, Jochen Schmidt Dein Problem zu schildern, wenn sich jemand mit den Tandberg-Geräten auskennt, dann er.

Mit freundlichen Grüßen

Archibald
mawilty
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 26. Nov 2009, 19:18
Hallo Archibald
Das wäre natürlich die einfachste Lösung. Da war er ja auch schon vor 3 Jahren, und seitdem habe ich den 2060 eigentlich in Ruheposition gehabt. Er leistet saubere Arbeit, nicht nur an Tandberg-Geräten, hat allerdings auch entsprechende Konditionen.
Das Ding an den Tandbergs ist, dass es da allerlei Drehpotis gibt. Er hatte mal hier, mal da dran soo'n klein bisschen mit dem Schraubendreher gedreht und damit Wunder bewirkt. Dumm dass ich diese magischen Hände nicht hab.
Aber Du hast Recht, vielleicht rufe ich ihn einfach mal an.

Freundliche Grüße
Hajo
termman
Inventar
#9 erstellt: 26. Jul 2010, 20:06
Mich mal mit dranhäng.

Hab mir auch nen 2060 angeschafft, der allerdings noch ein wenig Zuwendung bedarf.

Bevor ich über die Reparatur der beiden Endstufen* nachdenke, möchte ich gern die Frage in die Runde stellen, ob jemand weiss, ob man bei irgendeiner "geheimen Adresse" die beiden Seitenteile + den vorderen Teildeckel als Ersatzteil beziehen kann (falls jemand was rumzuliegen und zu verkaufen hat - bei der Farbkombination bin ich emotionslos, Hauptsache keine sichtbaren Beschädigungen).

Im designerischen Interesse würde ich allerdings schwarz leicht bevorzugen, da ich auch die Skalenzeigerspitze in (damals technisch noch nicht möglichem) "LED-Reinweiss" erstrahlen lassen will (hab schonmal ein LED-Feuerzeug an den Lichteingang drangehalten, sieht total geil aus und da das ganze Dingens ja eh in Schwarz/Weiss gehalten ist, finde ich diese "Modernisierung" durchaus passend...)

*da sind dicht vor der Rückwand unterhalb der Leistungstransistoren paar passive BEs richtig abgeraucht und ein kleiner Transistor auseinandergesprengt.

PS: wäre es eigentlich ein Verbrechen, die originalen Endstufen wegzulassen und was eigenes ("Digital"-Endstufen oder so) da reinzuschrauben?
Am liebsten würde mir sogar vorschweben, den vorderen Teildeckel als Träger eines "offen daliegenden" Röhrenverstärkers zu missbrauchen (scheitert aber sowieso am Finanzminister).
Sankenpi
Gesperrt
#10 erstellt: 26. Jul 2010, 21:32
Entweder original oder gar nicht...

Ersatzteile gibt es beim Tandberg Zentralservice noch.
termman
Inventar
#11 erstellt: 27. Jul 2010, 09:16

Sankenpi schrieb:
Ersatzteile gibt es beim Tandberg Zentralservice noch.

SO richtig offiziell?
Das wär ja cool, muss ich mal googlen.
Danke.


Sankenpi schrieb:
Entweder original oder gar nicht...


Dann erzähl ich mal lieber nicht, womit mich ein Traum der letzten Nacht aninspirierte...

Ok, ich erzähls trotz des Risikos, dass ich gleich werde:

Der Umbau-Gedanke hat mich so beschäftigt, dass ich geträumt habe, einen "Tandig-Grundberg Fusion" geschaffen zu haben, indem ich irgendwie die Innereien eines Grundig Satellit 1400 (angeblich einer der weltbesten UKW-Empfänger) in den 2060 reingebaut hab. Motorisiert-automatischer Sendersuchlauf mit variabler Empfindlichkeit war auch noch irgendwie realisiert worden.

Hatte im fast atomsicheren Keller der Firma vollen Empfang mit nem nassen Schnürsenkel am Antenneneingang.
charlymu
Inventar
#12 erstellt: 27. Jul 2010, 09:39
Bitte nicht! Das sind so schoene Klassiker, was bei so einer Aktion rumkommt ist nichts halbes und nichts ganzes.

In meinen Augen zerstoerst Du ein paar wunderbare Klassiker.

Ueberarbeite beide Geraete und nutze jeden wie es mal angedacht war. So hast Du auch keinen Wertverlust der Wert bei Umbau strebt dann gegen Null.



Dirk
termman
Inventar
#13 erstellt: 27. Jul 2010, 09:54
Naja, der Grundig 1400 (in optisch nicht mehr akzeptablem Zustand, da müsste ich zuviel investieren) ist mein Antennen- und Bedienelementespender für einen zu restaurierenden 3400 und die (leider perfekt funktionierenden - deshalb "schade drum") Innereien des 1400 sind darum irgendwann sowieso übrig.

Und was ich so quergelesen habe, sagt mir, dass der Tandberg 2060 empfangsmässig nicht so das Gelbe vom Ei sein soll.
Sein grosses Plus ist das wundervolle Design, alles andere liest sich ja mehr als "gehobenes Mittelmass".

Andere pimpen mit neuen Filtern, warum nicht gleich einen neuen (perfekten) Tuner vorm Stereodecoder reinsetzen?
Natürlich würde der vom Tandberg-Skalentrieb bedient werden und die Tandberg-Instrumente ansteuern.
charlymu
Inventar
#14 erstellt: 27. Jul 2010, 10:07
Aber so einfach wird das nicht sein. Das ist ja keine Modultechnik die man einfach umbauen kann. Da muss ja dann alles angepasst werden, Netzteil, Ansteuerung ect.

Das muss dann schon ein Profi machen, und das ist viel zu teuer weil sehr zeitaufwendig und dann lieber beide Geraete in der Bucht verkaufen und sich ein passendes Geraet kaufen.

An einer vernuenftigen Antenne oder Kabelanschluss ist der Empfang des Tandbergs tadellos und ich finde Werte sind eine Sache, aber das Geraet zu benutzen eine andere.

Ich finde Deinen Tandberk wirklich klasse und denke er sollte, so wie er ist, erhalten werden.

Gruss

Dirk
termman
Inventar
#15 erstellt: 27. Jul 2010, 10:51
Ok, ich stell die Entscheidungsfindung erstmal zurück, hab mir grad was Einfaches vorgeknöpft (Sony-Deck TC-229SD wieder aufhübschen), damit hab ich erstmal paar Stunden zu tun.

Thema Modultechnik: Platz ist im Tandberg ja reichlich vorhanden und der Metallbaukasten-ähnliche Aufbau schreit ja geradezu nach Erweiterungen.

Uud da der Organspender ja ein (wenn auch ziemlich grosses) Kofferradio ist, könnte ich zur Not sogar das komplette Netzteil mit umziehen und müsste dann den ganzen Spass elektrisch nur mit einem NF-Kabel und 2 Anzeigeleitungen (mit eventueller Signalspannungsanpassung) koppeln.
Archibald
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 27. Jul 2010, 11:22
Hallo Termman,

wer hat Dir den Schwachsin mit dem mäßigen UKW-Teil des TR 2060 erzählt ? Du wirst wenig empfangsstärkeres finden als einen Tandberg Receiver der 1000er oder 2000er Serie. Es sei mir erlaubt darauf hinzuweisen, dass in den Tandberg Receivern TR 2025, 2040, 2055 und 2075 der T3-Tuner ist. in den Receivern TR 2030, TR 2045, TR 2060 und TR 2075 Mk. II sowie TR 2080 ist der T4-Tuner drin. Das heißt auch in Deinem TR 2060 ist der gleiche Tuner wie im TR 2080. Die Tandberg Receiver galten seinerzeit als Spitzenempfänger. Die technischen Daten, garantierte Mindestwerte übrigens, sprechen für sich.

Gruß Archibald


[Beitrag von Archibald am 27. Jul 2010, 11:22 bearbeitet]
termman
Inventar
#17 erstellt: 27. Jul 2010, 11:35
Hi Archibald,

In alten Threads hier im HF liest sichs zumindestens so.

Ich verspreche hiermit, den Tandberg nach dem Urlaub in mein "Büro" genannten Keller ohne Antennenanschluss (mitten unter einem 14-stöckigen Hotel) zu schleppen und einen Empfangstest zu machen, bevor ich den Grundig zerlege.

Ich hab bisher nur ein Radio (erstaunlicherweise ein alter Philips D8334 Radiorecorder im totalen Billiglook) gefunden, welches dort unten Stereo nahezu rauschfrei empfangen kann.

Viele Grüsse,
Matthias
Sankenpi
Gesperrt
#18 erstellt: 27. Jul 2010, 12:22
Die Tandbergs haben in der Tat sehr gute Tuner an Bord.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tandberg TR 2045
Bastelwut am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 02.08.2012  –  5 Beiträge
Tandberg TR 1040 brummt dauerhaft
zaunk0enig am 11.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  5 Beiträge
Tandberg TR-2055: Störgeräusche
vville am 16.04.2007  –  Letzte Antwort am 17.04.2007  –  6 Beiträge
Tandberg TR 2025 defekt
x1357 am 13.10.2008  –  Letzte Antwort am 14.10.2008  –  4 Beiträge
Tandberg tr 2075: einige Eingänge ohne Funktion.
50EuroKompaktanlage am 15.06.2012  –  Letzte Antwort am 15.06.2012  –  2 Beiträge
Tandberg TR 2025 - ein Kanal rauscht und knackt
philbert1985 am 20.11.2016  –  Letzte Antwort am 21.11.2016  –  4 Beiträge
Tandberg TR-2025 Sicherung F902 fliegt
classic_biker am 25.03.2015  –  Letzte Antwort am 31.03.2015  –  4 Beiträge
Tandberg TR-2025 eingetroffen - Fragen zur Restauration
sonicsymphony am 20.03.2012  –  Letzte Antwort am 21.03.2012  –  2 Beiträge
Hilfe mein Tandberg TR-1055 Receiver empfängt nicht stereo
Stimpson am 13.06.2007  –  Letzte Antwort am 14.06.2007  –  4 Beiträge
Tandberg TR 2040 Birnchen und LED
raphael.t am 10.06.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  12 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.713 ( Heute: 29 )
  • Neuestes Mitglied#BraunRegie#
  • Gesamtzahl an Themen1.456.632
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.710.522