Empfangsprobleme UKW Braun Regie 450 (und Beleuchtung)

+A -A
Autor
Beitrag
Memphishifi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Nov 2010, 02:11
Hallo,

da mein Braun Regie 450 nicht mehr leuchtet, hab ich mal nach den Lampentypen gesucht, die da verbaut werden. Bin dann von einem 510er Beitrag auf 12V 1,2 W (also 100 mA) gestoßen. 4 Stück gekauft, eingebaut, er leuchtet aber nicht.

In der Stereo-Beleuchtung war noch ein Lämpchen - die anderen fehlten - mit der Beschriftung "OS 12 - 15/30". Auch der Glühfaden lässt auf 30 mA schließen, aber egal, glimmen müssten die ja auf jeden Fall.

Die Birnchen sollen ja in Reihe geschaltet sein, was ich bei Feldstärkeanzeige und Skalenbeleuchtung nachvollziehen kann. Zwischen den beiden Skalenlämpchen hängt noch n Widerstand.
Die Stereo-Lampe kann aber doch nicht in Reihe geschalten sein, da die ja nicht immer leuchtet, sondern nur bei Stereo-Betrieb, oder?

Ich hab jetzt mal gemessen, ob bei den 3 erkennbar in Reihe geschalteter ne Spannung abfällt, Fehlanzeige.

Weiß jemand, zw. welchen Punkten genau die Spannung von 36 respektive 48V abfällt?

Viele Grüße,
Flo


P.S.: Was ich noch vergessen hatte: Wann genau leuchtet den der Receiver? Sobald man ihn einschaltet oder muss z.B. UKW/KW/MW gedrückt sein?


[Beitrag von Memphishifi am 17. Nov 2010, 02:15 bearbeitet]
Memphishifi
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 17. Nov 2010, 03:03
Ok, hab den Fehler gefunden. Beim rechten Skalensockel gabs wohl n Kurzen, da war ein Plättchen auf die andere Seite gebogen. Problem beseitigt und zw. Stereosockel und Skalensockel (letztes Lämpchen der Kette) 18 V gemessen, passt.
Ich lass auch die 100mA Lämpchen drin, sind hell genug und halten vermutlich länger wie die 30mA.

2 Fragen hätt ich aber noch, falls sich hier Leute mit den Braun (insbesondere 450ern) auskennen:

Wann genau leuchtet die Stereo-Leuchte? Beim Platenspielerbetrieb (phono-Eingang) tut sie das nämlich nicht. Also nur bei UKW/KW/MW-Empfang?

Dann wüsste ich noch gerne, wie ihr das bei den Receivern mit der/den Antenne/n handhabt. In der BDA steht was von 240 Ohm Dipolantenne. Was genau darf ich mir darunter vorstellen? Wie ließe sich das ohne Dachantenne realisieren? (Draht, Widerstände, etc. ist alles vorhanden)
Bisher hat mich nur der phono-Eingang interessiert, aber wenn der das auch kann und ja schon mal dasteht...

Viele Grüße,
Flo
Bertl100
Inventar
#3 erstellt: 18. Nov 2010, 12:23
Hallo,


Wann genau leuchtet die Stereo-Leuchte? Beim Platenspielerbetrieb (phono-Eingang) tut sie das nämlich nicht. Also nur bei UKW/KW/MW-Empfang?

Normalerweise leuchtet sie nur bei UKW-Stereo. LW/MW/KW gibts nicht in Stereo.
Bei Phono/Aux/Tape kann sie bei einigen Geräten leuchten.
Marantz hat das z.B. immer so gemacht.
Meistens jedoch NICHT.

Gruß
Bernhard
WinfriedB
Inventar
#4 erstellt: 18. Nov 2010, 12:53
Normalerweise leuchtet die Stereo-Anzeige nur bei UKW-Stereo-Empfang. Stereo-Empfang setzt jedoch eine bestimmte Mindestempfangsqualität voraus, daher wird sie evtl. bei "rauschenden" UKW-Sendern nicht angehen.

Zumindest zum Ausprobieren wirds eine sog. Wurfantenne tun, das ist im Prinzip eine Drahtschleife (aus flachem Bandkabel) mit passender Länge. Gibts bei ebay in diversen Ausführungen, darauf achten, daß der Stecker paßt. Ältere deutsche Geräte haben meist eine Antennenbuchse für Stecker mit 2 dünnen Stiften. Wenn deine Empfangslage nicht grottenschlecht ist (eingekeilt zwischen Hochhäusern oder Erdgeschoß in Bodensenke), solltest du damit schon einiges reinkriegen.
Memphishifi
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Nov 2010, 21:20
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.
Wieder was dazugelernt (dass KW/MW/LW nur in Mono gesendet werden).

Ich hab damals so ca 40 cm Draht an die Buchsen gehängt, nur um zu sehen, ob da überhaupt was geht. Ging, deswegen dacht ich mir, das geht sicher auch in ordentlicherer Qualität. Hab mir jetzt in der Bucht für doch ganze 4 Euro so ne 185 cm lange Flachband-Dipolantenne (240 Ohm) besorgt. Da is zwar noch n Antennenstecker drauf, aber da werd ich schon so Stifte hinbringen.

Da ja für den UKW-Radioempfang so ca 150 cm idal wären, denk ich mal, dass der "eigentliche Dipol" die 150 cm hat und die 35 cm die Zuleitung sind.

Wo ich die Antenne allerdings anbringe is mir noch nicht so klar. Wenn ich sie horizontal anbringe, wär sie direkt hinter den Boxen, senkrecht is das Regal keine 1,50 m hoch, ums Eck? Da werd ich mir wohl noch was überlegen müssen.

Mit dem Empfang müssts klappen, Dachgeschosswohnung, keine Hochhäuser.

Diese Loop-Antennen (magn.) kommen mit einem Ende in den MW Anschluss, der andere auf Erde, richtig?

Schönen Abend und viele Grüße,
Flo
WinfriedB
Inventar
#6 erstellt: 19. Nov 2010, 08:18
Ich hatte seinerzeit einen Anbieter gefunden, der die Wurfantennen mit beliebigen Steckern liefern konnte. Weiß aber nicht mehr, obs eine 75 oder 240 Ohm war.

Die Anbringung ist ziemlich egal, die beiden "Arme" der Wurfantenne sollten möglichst weit auseinander sein. Richtwirkung haben die Dinger so gut wie gar nicht. Außerdem ist das "Strahlungsfeld" sowieso immer durch alle möglichen Einwirkungen "verbogen" - die optimale Ausrichtung gibt es da nicht (wer erinnert sich nicht an die Turnübungen mit den Fernseh-Zimmerantennen?).


[Beitrag von WinfriedB am 19. Nov 2010, 08:18 bearbeitet]
cmoss
Inventar
#7 erstellt: 19. Nov 2010, 09:27
Hallo,


150 cm hat und die 35 cm die Zuleitung sind


kann ich mir nicht vorstellen, da die Antennen im Raum stets so hoch als möglich angebracht werden sollten. Ich würde eher sagen, daß die 185 cm die Länge der Zuleitung bis zum eigentlichen Dipol sind.

Gruß
Claus
Memphishifi
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Nov 2010, 19:53

cmoss schrieb:
Ich würde eher sagen, daß die 185 cm die Länge der Zuleitung bis zum eigentlichen Dipol sind.


Soll mir nur recht sein, dann kann ich se ans Fenster pappen.

Werde berichten, wenn das Ding da ist.

Viele Grüße und ein schönes WE,
Flo
Memphishifi
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 28. Nov 2010, 01:09
Hallo,

so, der Faltdipol kam diese Woche. Hab die Schraubösen abgezwickt und so Stifte hingequetscht, dass es für den Braun passt.

Das Teil auch schön aufgefalten, alles gut - nur der Empfang nicht.
Mir ist dann aufgefallen, dass sich die Feldstärkenanzeige ändert, ohne dass ich am Rädchen dreh. Sie steigt bis auf 1, dann fällt sie wieder auf Null. Wenn ich überhaupt was hören will, muss ich den Braun schon fast bis zum Anschlag aufdrehn. Das ist doch nicht normal, oder?
Weiß da jemand Bescheid?

Daher frage ich jetzt, nicht dass ich ewig am Antennenoptimiern bin und irgendein Defekt im Receiver vorliegt.

Hab auch schon eine dieser Loop-Antennen (magn.) ersteigert.
Die kommen mit einem Ende in den MW Anschluss, der andere auf Erde, richtig?


Viele Grüße,
Flo
Memphishifi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 01. Dez 2010, 15:30
Hallo,

ich hab ein wenig rumprobiert, und empfange nun mit konstant (kleinem) Zeigerausschlag bei nahezu voll aufgedrehtem Lautstärkeregler ganz leise und verrauscht einen Sender.

Ich meine, das kann doch irgendwie nicht sein. Die Leute von Braun (u.a.) haben damals soviel Zeit und Mühe investiert, einen guten Radioempfang hinzubekommen. Wenn ich jetzt so ein 5 Euro-Radio mit ner 20 cm Stehantenne daneben stelle, liefert mir dieses Spitzenempfang und Rauschfreiheit.

Oder passt die Wurfantenne nicht für den UKW-Empfang?
die 185 cm sind Zuleitung, dann ca 1,5 m Dipol (alles als Flachbandkabel ausgeführt, ist diese hier: UKW-Wurfantenne)
Steht aber ja extra nochmal dabei und wenn man von ner Frequenz im Schnitt von 100 MHz ausgeht, dann komm ich auf lambda/2 von 1,5m, müsst also doch passen.
Die Kontakte sind auch gereinigt und ich hab sie in den Braun mittlerweile so oft ein und ausgesteckt, dass der Kontakt eigtl.

Weiß einer Rat?

Grüße,
Flo

Edit: ok, mittlerweile 2-3 größere Sender. Der Empfang mit der Dipol-Wurfantenne ist noch am besten. Habe auch mit anderen Kabeln/Drähten (auch in anderen Längen) experimentiert.
Ich bilde mir ein, dass der Empfang heute etwas besser ist, als beim letzten Mal, als ich rumprobiert habe. Kann es vll. daran liegen, dass der Receiver (außer von mir für phono) seit etlichen (würd mal so auf 5-10 tippen) Jahren nicht mehr in Betrieb war? Sprich, er sich erst warmlaufen muss, die Kondensatoren geladen, etc.?


[Beitrag von Memphishifi am 01. Dez 2010, 16:25 bearbeitet]
Memphishifi
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Mai 2011, 14:43
Hallo,

nachdem ich damals die Lämpchen getauscht habe, fiel mir vor einigen Tagen ein leichter Helligkeitsunterschied in der Tuner-Skala auf.

Heute sind dann die Lichter ausgegangen. Ich denke also, dass eine der in Reihe geschalteten Lampen defekt ist. Ist das normal nach "so kurzer" Zeit? Ich hab den Receiver ca. 2 h am Tag laufen, vll. 3-4 Tage die Woche.

Weiß jemand genau, was für Lämpchen da reinkommen?

Zur Not müsst ich halt wieder die 100mA Dinger verbauen (und vermutlich wieder nach diesem kurzen Intervall austauschen).

Viele Grüße,
Flo
Bertl100
Inventar
#12 erstellt: 04. Mai 2011, 16:20
Hallo,

wenn die Lampen nicht lange halten, dann mußt du welche mit höherer Spannung nehmen! Dann glüht der Glühfaden gelblicher und hält (deutlich) länger. Oder du hast chinesische Billigware bekommen.

Gruß
Bernhard
Memphishifi
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Mai 2011, 10:28
Hallo,

hab ihn gestern aufgeschraubt, es war nur die rechte Skalenlampe hinüber, die war ganz schwarz/chromfarben. Die anderen sahen aus wie neu, keinerlei Abdampfungen. Hab jetzt vorläufig mal nur die eine ersetzt, in der Hoffnung, dass es halt ne schwache Lampe war.

Bei Reichelt hab ich dann gesehn, dass es die T5 mit 12V 30 und 85 mA gibt und 14V mit 80mA. Letztere werd ich mir bestellen, wenn die Beleuchtung wieder den Geist aufgibt.

Bei der Gelegenheit (offene Abdeckung) hab ich dann gleich noch mit Pressluft den ganzen Staub von den Platinen geblasen, dabei hat sich ein Trimmpoti aufgelöst. So offenen Ersatz hab ich auf die Schnelle keinen gefunden, werd dann wohl ein gekapseltes nehmen müssen.

Danke für die Hilfe,
Flo
cmoss
Inventar
#14 erstellt: 06. Mai 2011, 13:07
Hallo,


werd dann wohl ein gekapseltes nehmen müssen


Gute Lösung, die "nackten" sind ja nur deswegen da, weil es damals noch keine gekapselten gab.

Gruß
Claus
Memphishifi
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Mai 2011, 18:55
Hallo,

hab heut beim örtlichen Elektronik-Fachmarkt noch ein offenes Einstell-Poti gefunden, sieht zwar nicht genau gleich aus, fällt aber auf den ersten Blick nicht auf.

Auf was für einen Wert der "R 708" beim Braun Regie 450 eingestellt werden muss, weiß keiner zufällig? Die Stellung des alten kann ich nicht mehr beschwören, so wie die Füßchen standen müssten es so 160 Ohm gewesen sein (von 220 Ohm - Einstellpoti). Weiß da jemand was genaueres wo ich messen müsste um das Poti korrekt einzustellen? Was wäre da zu befürchten, wenn ich n paar Ohm daneben liege?

Der R 708 befindet sich auf der Verstärkerplatine, also da, wo auch die 4 Transen sitzen.

Viele Grüße und einen schönen Abend,
Flo
Bertl100
Inventar
#16 erstellt: 09. Mai 2011, 20:49
Hallo Flo,

eigentlich wäre es total egal, wenn das Poti gekapselt ist!
Hat ja cmoss schon geschrieben! Warum hast du es nochmal getauscht??

R708 ist für den Ruhestrom zuständig.
Es muß unbedingt genau eingestellt werden!

Und zwar nicht nach fotografischem Gedächtnis, sondern durch Messung. Hast du ein Multimeter?
Es wird die Spannung über R728 und R729 gemessen, also zwischen den beiden Kollektoren von T709 und T711. Diese soll 15mV betragen. Eingestellt wird mit R708.

Gruß
Bernhard
Memphishifi
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 09. Mai 2011, 22:03
Hallo Bernhard,

vielen Dank für die prompte Antwort! Sowas erfreut das Gemüt!

Ich hatte das Poti nur ausgelötet, und heute eben Ersatz besorgt. Ist halt originalgetreuer

Ok, Multimeter ist vorhanden, ich mess dann also zw. "C" beim T709 und dem "C" beim T711, hab ich das soweit richtig verstanden und stell dann das Poti so ein, dass da die 15 mV abfallen? Die von Dir besagten Widerstände hab ich nicht gefunden, 2 liegen direkt auf der Platine, da kann ich die Beschriftung nicht lesen.

Ich nehm an, dass die 7xx der eine Kanal sind, die 6xx der andere. Gehe ich da richtig in der Annahme? Und was genau bewirkt hier der Ruhestrom?

Viele Grüße,
Flo
cmoss
Inventar
#18 erstellt: 10. Mai 2011, 05:40
Hallo,

wenn Du das alte Poti noch nicht verstellt hast, kannst Du zumindest vorläufig mal das neue, ausgelötet, mit dem Multimeter auf den gleichen Wert einstellen, damit ist schon eine Grundeinstellung gegeben.

Gruß
claus
Bertl100
Inventar
#19 erstellt: 10. Mai 2011, 09:48
Hallo,

die beiden Widerständen müßte etwas größer sein.
Ist aber egal, du kannst tatsächlich einfach zwischen den Kollektoren messen.
Richtig, 7xx beim einen Kanal 6xx beim andern Kanal.

Der Ruhestrom dient dazu, Übernahmeverzerrungen von positiver auf negative Halbwelle der Ausgangsspannung zu vermeiden.
Der gewählte Wert an Ruhestrom wurde bei der Entwicklung des Gerätes fest gelegt. Mit diesem Wert ist man sicher, dass die Klirr-Spezifkation eingehalten wird, das Gerät sich in Ruhe nicht zu sehr erwärmt, und dass die Temperaturkompensation stabil arbeitet.

Gruß
Bernhard
Memphishifi
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 10. Mai 2011, 12:37
Hallo,

ok, dann sind das vll. die 4W Lastwiderstände, ich dachte von der Numerierung her müsstens die kleinen (normalen) Vorwiderstände sein.

Super, vielen vielen Dank für die Erklärungen und die Hilfe. Werde ihn heut abend einlöten und einstellen. Melde mich nochmal, wenn alles wieder läuft.

Viele Grüße,
Florian

P.S.: Ich nehme mal an, dass ein UKW-Abgleich sich nciht mit 2-3 Multimetern so einfach machen lässt, oder? Verwende den Receiver hauptsächlich als Phono-Verstärker, da ich fast nur Platten höre, aber gefallen würds mir schon, wenn alles wieder funktioniert.

Man hört die Sender ja teilweise, allerdings muss man dazu die Lautstärke schon fast voll aufdrehen (trotz Antenne).
Bertl100
Inventar
#21 erstellt: 10. Mai 2011, 19:46
Hallo,

zum Tuner-Abgleich braucht man mindestens mal etwas Erfahrung und geeignetes Werkzeug. Ferner ein Service Manual. Einige Sachen kann man nur mit Multimeter einstellen, für andere braucht man Messsender und Klirrfaktor-Messgerät.
Generell muß einem klar sein, dass man sehr schnell alles verstellt hat, und das kriegt man dann u.U. nie wieder hin!

Gruß
Bernhard
Memphishifi
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Mai 2011, 00:35
Guten Abend,

den Tuner-Abgleich lass ich dann wohl in Ermangelung der Messgeräte/Erfahrung.

Ich hab das Poti jetzt eingelötet und zwischen den beiden Kollektoren gemessen, allerdings bin ich auch durch verstellen des Potis nicht auf die 15mV gekommen, eher so im Bereich 2-4mV. Hab dann mal den anderen Kanal (6xx) gemessen, da warns genau 3,2mV hab dann den R708 auch so eingestellt, dass zw. den Kollektoren die 3,2mV abfallen.

Aber warum ist der Wert da so daneben? Muss da irgendwas angesteckt/eingeschaltet sein? Ich hab den Receiver nur ans Netz angeschlossen, ohne Input/Quellen und Output/Lautsprecher. Gedrückt war beim Messen lediglich der Ein/Aus-Schalter. Hab ich da was übersehen/missverstanden?

Viele Grüße,
Florian
Memphishifi
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 15. Mai 2011, 00:08
Hallo zusammen,

ich hab ihn jetzt mal ne Weile eingeschaltet gelassen und den Spannungsabfall auf die 3,2mV eingestellt wie beim anderen. Durch Verstellen des Potis könnten auch die 15mV eingestellt werden.

Da es beim anderen Kanal (6xx) allerdings auch die 3,2mV waren, weiß ich jetzt nicht, ob ich beide auf 3,2mV lassen, oder wieder auf die originalen 15mV einstellen soll?!

Durch die Alterung einiger Bauteile (Elkos, etc.) könnte sich das ganze System ja etwas geändert haben, oder?

Oder hat die Drift mit dem Alter nix zu tun und ich sollte die 15mV einstellen?

Viele Grüße,
Florian
Bertl100
Inventar
#24 erstellt: 15. Mai 2011, 09:29
Hallo Florian,

wenn du keine Verzerrungen hörst, dann würde ich mir mal nicht zu viele Gedanken machen!
Ich meine, bei 15mV wird das Gerät DEUTLICH wärmer werden.
Dadurch viel schneller altern, usw.

Man kann es ruhig auf 3.2mV lassen, wenn man mit dem Klang zufrieden ist!

Gruß
Bernhard
Memphishifi
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 15. Mai 2011, 11:27
Hallo Bernhard,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Werde es dann erst mal dabei belassen und testen, ob alles wie gewohnt klingt.

Viele Grüße,
Florian, dem sehr geholfen wurde
Memphishifi
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 15. Mai 2011, 21:47
So, noch mal ein kurzer Nachtrag:

Alles tut wieder wie gewohnt und klingt unverändert gut! Helle Skalenbeleuchtung, (für mich) Top Klang!

Die Devise "Never change a running system!" bewährt sich doch immer wieder.

Schönen Abend miteinander und vielen Dank nochmal für die Hilfe hier im Forum!

Florian
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Braun Regie 450
tomtomfirst am 05.05.2015  –  Letzte Antwort am 12.05.2015  –  3 Beiträge
Braun Regie 450 s
highfreek am 06.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2012  –  5 Beiträge
Braun Regie 550 UKW Empfang
johanus1 am 10.04.2010  –  Letzte Antwort am 30.04.2010  –  16 Beiträge
Braun Regie 520 Störungen bei UKW-Radioempfang
bob600 am 03.10.2014  –  Letzte Antwort am 18.10.2014  –  7 Beiträge
Braun Regie 450 unterschiedliche Lautstärke Links/Rechts
lahrgummikuh am 17.04.2009  –  Letzte Antwort am 17.04.2009  –  3 Beiträge
Braun Regie - Druckumschalter gesucht
krossi am 25.05.2008  –  Letzte Antwort am 29.05.2008  –  5 Beiträge
Braun Regie 525 defekt?
Geib am 27.09.2008  –  Letzte Antwort am 27.09.2008  –  2 Beiträge
Braun Regie 550 Einschaltprobleme
rygos am 30.08.2019  –  Letzte Antwort am 03.09.2019  –  11 Beiträge
Braun Regie 520 Probleme
beamish am 09.06.2007  –  Letzte Antwort am 09.06.2007  –  2 Beiträge
Braun Regie 530 defekt
DuProfNick am 29.04.2009  –  Letzte Antwort am 05.05.2009  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.263 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedYeti82
  • Gesamtzahl an Themen1.453.988
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.665.647

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen