Grundig MA100 ohne Ton

+A -A
Autor
Beitrag
sedum
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jul 2012, 13:22
Hallo,
ich habe meine alte MA100 wieder in Betrieb genommen, in der kompletten 100-er Kette von Grundig.
Leider kein Ton am Lautsprecher.
Einschaltautomatik springt an, Leuchtdioden schlagen aus, somit kommt ein Signal vom MXV100 und wird auch verarbeitet.
Sicherungen kontrolliert, beide Endstufensicherungen und die unter der Diodenanzeige sind ok.
Hat jemand eine Idee?
Wer ist versiert bez. einer Fehlerdiagnose und ggf. Reparatur?
Viele Grüße
Hermann
guest_jo
Stammgast
#2 erstellt: 27. Jul 2012, 12:02
Die Einschaltautomatik ist ja nur das erste Relais was anzieht. Soweit ok.

Hast du die LS1 LS2 schalter mal mehrfach betätigt ? Übrigens darf nur der gedrückt sein, dessen LS auch angeschlossen ist sonst bleibts still weil LS1/2 in Reihe geschaltet sind.

Hörst du denn nach einigen Sekunden das schalten des Lautsprecherrelais ?

Selbst wenn es da klick macht könnnten es z.B. korrodierte Relaiskontakte sein (war bei mir der Fall, wenn auch nur sporadisch). Ist etwas aufwendiger zu reparieren weils eng ist, die ganze Endstufe läßt sich aber recht gut zerlegen. Da muß aber jemand ran der gerne bastelt...
sedum
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jul 2012, 15:39
Zunächst mal Danke!
Werde ich probieren.
Mein Sohn, der sie in Benutzung hatte sagte, dass gelegentlich schon mal ein Kanal stumm blieb. war mir neu - die Jugend!
Viele Grüße
Hermann
Grundi69
Inventar
#4 erstellt: 18. Aug 2012, 08:45
Hallo!

Die oben genannte MA 100 von Hermann steht nun hier bei mir.
Da ja das Lautsprecherrelais schon als möglicher Übeltäter angesprochen wurde, habe ich dort als Erstes hingeschaut:

MA100_Detail_Relais

Ups, das sieht so aus, als wenn dort mal jemand mit einem heißen Eisen ein Loch in den Kunststoff-Deckel gebraten hat um vermtl. die Kontakte zu reinigen.
Ich möchte das Relais gerne ersetzen. Es scheint ja auch ein Standardrelais (also mit der üblichen Kontaktbelegung) zu sein. Weiß jemand, welche Ausführung das ist? 12V od. 24V? Spulenwiderstand?
Ein Relais mit 2 Wechslern je 8A sollte dabei ausreichend sein, oder?

Was sollte ich sonst noch an dem Gerät machen? Ich dachte daran, noch die kleineren Elkos gegen Panasonic FC auszutauschen...

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 18. Aug 2012, 08:59 bearbeitet]
maxe007
Stammgast
#5 erstellt: 18. Aug 2012, 13:13
Hallo

Schaltbild oder noch besser Servicemanual besorgen.
Offset-und Bias danach prüfen und einstellen.
Relais auslöten, Kontakte reinigen oder besser Neues besorgen.

mfg
Bertl100
Inventar
#6 erstellt: 18. Aug 2012, 13:14
Hallo zusammen,

der Schaltplan sagt zum Relais:
V23027-D0006-A402

Gurgel sagt wiederum hierzu:
24VDC 8A

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2012, 15:29
Hello again

Maxe, da kommt auf alle Fälle ein neues rein!
Schaltplan sagt, das Relais ist ein V23037-A0005-A402
(Bernhard, das D0006 ist das Netzrelais für den Automatikbetrieb)
Das führt mich zu dieser Seite: Pollin
Demnach ist es ein 24V, 2 Schließer, 5A Schaltleistung und 1100 Ohm Spulenwiderstand.
Dummerweise ist das Teil ausverkauft

Bei Reichelt habe ich nun dieses gefunden: FTR-F1 24V, 2Wech.,5A
Das passte doch perfekt, oder? OK, aus den 2 Wechselrn machen wir knips-knips 2 Schließer
Sogar der Spulenwiderstand ist identisch.

Alternativ von Finder dieses FIN 40.52.9 24V
Zwar 8 A Schaltleistung aber Spulenwiderstand nur 900 Ohm.

Kommt man an die Punkte X und Y zur Ruhestrommessung vernünftig dran?

Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 18. Aug 2012, 15:31 bearbeitet]
bukongahelas
Inventar
#8 erstellt: 18. Aug 2012, 19:49
Das verbratene Relais zu erneuern ist schon OK.
Obs jedoch Fehlerursache ist kann man prüfen , indem man
mit einem dünnen Plastikstift die Kontakte etwas zusammendrückt/bewegt.
Auf dem Foto scheinen sie getrennt zu sein (Relais stromlos).
bukongahelas
Bertl100
Inventar
#9 erstellt: 18. Aug 2012, 20:42
Hallo Groomy,


Schaltplan sagt, das Relais ist ein V23037-A0005-A402
(Bernhard, das D0006 ist das Netzrelais für den Automatikbetrieb)


Eieiei. Peinlich, peinlich.

Ich hatte einfach in der Ersatzteilliste geschaut. Und beim ersten Relais gedacht - das ist das gesuchte.
Dass da zwei drinnen sind....
Man sollte halt genau schauen, bevor man Unsinn postet ...

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#10 erstellt: 19. Aug 2012, 09:50
Hallo!
Ja, das Foto wurde in stromlosem Zustand gemacht. Das Relais zieht auch an, wenn man einschaltet, daran kiegt's also nicht. Aber ich nehme halt stark an, dass die Kontake mies sind.

Bernhard, ist doch nicht tragisch und muss auch nicht peinlich sein.
Dein Rat ist hochgeschätzt und mir immer willkommen

Grüße
Groomy

Mhhh, komisch, der Schalter für Automatikbetrieb ist gedrückt und kommt nicht mehr raus
Bertl100
Inventar
#11 erstellt: 19. Aug 2012, 10:21
Hallo Groomy,

danke für die Blumen :-)
Also das Relais würde ich auch auf alle Fälle tauschen.
Allein die halboffene Staubkappe ist schon Mist!

Einen MA100 hab ich zwar halbwegs funktionierend im Keller (nur mal kurz ausprobiert), aber aufm Labortisch hatte ich noch keinen.

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#12 erstellt: 20. Aug 2012, 11:08
Hallo!

Boah, um an das Relais zu kommen, muss man ja das Teil komplett zerlegen
Jetzt weiß ich, warum da einer nur'n Loch oben reingeschmurgelt hat

OK, ich weiß jetzt auch, warum der Automatikschalter neben dem Netzschalter nicht mehr rausspringt:

MA100_Schalter

Offenbar ist da der Kragen weggebrochen, an dem sich die Feder sonst abstützt. Nun ist die Feder nicht mehr gespannt. Der Schalter daneben zeigt auch bereits deutliche Anzeichen, dass er es bald seinem Nachbarn gleichtut.
Hmmm, wie repariert man denn so etwas? Vielleicht eine Unterlegscheibe drüberschieben und dann die silberne Tastenkappe wieder drauf?

Dann fand ich noch dies:

MA100_Elko

Der größere Elko (C 903) im Vordergrund hat oben ne Wölbung.

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 20. Aug 2012, 11:10 bearbeitet]
hf500
Moderator
#13 erstellt: 20. Aug 2012, 16:00
Moin,
dann hat C903 ein Problem und will getauscht werden. Gluecklicherweise sind Elkos bei gleichen Daten kleiner geworden, so dass man die naechst hoehere Spannungsfestigkeit einsetzen kann. Ich kenne die Schaltung nicht, Spannungsfestigkeit zu knapp oder einfach nur "will nicht mehr"?

73
Peter
Grundi69
Inventar
#14 erstellt: 20. Aug 2012, 17:28
Hallo Peter!

Klar, der wird natürlich auch getauscht, wenn er schon darum bettelt
Laut Schaltplan ist es ein 220uF/16V Elko, an seinen Pins sollen lt.Schaltplan 8V zu messen sein.

Bezüglich der großen Siebelkos habe ich noch ne Frage:
Kann man auf dem Bild erkennen, ob die in Ordnung sind?
Was hat es mit den ominösen Stopfen auf sich, die bei den Teilen öfters herausgedrückt werden?
Kann man hier sehen, ob die noch drin sind?
MA100_Siebelkos

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 20. Aug 2012, 17:33 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#15 erstellt: 24. Aug 2012, 19:33
Hallo zusammen,

diese Elkos sind vom Stopfen her unauffällig. Betroffen sind da eigentlich immer Elkos, die einen größeren Gummistopfen (ca. 5mm Durchmesser) haben.

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#16 erstellt: 02. Sep 2012, 11:54
Hallo mal wieder!

So, das "merkwürdig bearbeitete" Relais

MA100_altes Relais

wurde ersetzt.
Durch die Schmelzaktion hat sich auch der Klarsichtdeckel angehoben und rastet nicht mehr richtig ein. Ebenso hat sich etwas von dem geschmolzenen Plastik nach innen gerollt und drückt etwas auf diese braunen Verbindungsstege, die die Kontaktzungen gegen die anderen drücken.

Ebenso erneuert wurde der gewölbte 220uF Elko (s.o.) auf der Grundplatine (der hatte überhaupt keine messbare Kapazität mehr).
Dann noch die Elkos auf den Endverstärker-Platinen erneuert und das Gerät schaut nun so aus:

MA100

Angeschaltet (nichts gezischt, gefunkt oder geknallt ) und den Ruhestrom beidseitig problemlos auf 30mV eingestellt. An Gleichspannung an den Lautsprecherausgängen habe ich knapp unter 10mV gemessen - also unproblematisch. Dann Lautsprecher angeschlossen und....die Kiste löppt wieder

Etwas merkwürdig finde ich die Signalführung innerhalb des Gerätes ja schon: da wird das verstärkte Signal über die Kontaktleisten wieder zurück auf die Grundplatine geführt, dann zum Relais geleitet, anschließend zu den Lautsprecherschaltern und dort, getrennt nach LS1 und 2, wieder über die Kontaktleiste zurück auf die Endverstärkerplatinen und dann erst zu den LS-Ausgängen. Daneben fließt über diese Kontaktleisten noch die +/- 32 V Railspannung und die NF- Signale. Also, Kontaktprobleme an diesen Leisten dürften sich schon gravierend bemerkbar machen...

Noch keine abschließende Lösung habe ich für den Netz-und Automatikschalter gefunden:
MA100_Netzschalter
Der linke Schalter zeigt, wie es aussehen müsste, an den beiden rechten ist eben dieser kleine Plastikkragen weggebrochen (die Schalter sind zusammen auf einer Schiene und lösen sich gegenseitig aus).
Was tun

Besten Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 02. Sep 2012, 11:57 bearbeitet]
guest_jo
Stammgast
#17 erstellt: 03. Sep 2012, 10:24
Auf den Bildern weiter oben sieht man, daß die Federn auch über den verchromten Schaft der aufgesteckten Tasten flutschen. Wenn man über diesen Schaft eine passende Hülse schiebt würde die Feder die Hülse gegen den Quaderförmigen Teil der Taste drücken. Wenn diese nicht zu lose aufgesteckt ist und die Hülse nicht mit der Frontplatte kollidiert könnte es klappen.
sedum
Stammgast
#18 erstellt: 04. Sep 2012, 18:02
Hallo, ich komme gerade aus dem Urlaub und lese hier über die Operationen am offenen Herzen meiner kleinen Grundig-Endstufe.
Ich bin begeistert und auch ein bißchen neidisch auf euch, die ihr da beratschlagen könnt.
Ich freue mich jedenfalls unglaublich wenn meine kleinen Grundigs wieder laufen.
Solltet ihr mal Rat und Tat für euren Garten oder Pflanzen brauchen - da bin ich dann euer Fachmann.
Viele Grüße
Hermann
Grundi69
Inventar
#19 erstellt: 05. Sep 2012, 17:56
Hallo Hermann!

Hoffentlich hattest du einen schönen, erholsamen Urlaub
Die Fertigstellung der Grundigse nähert sich der Vollendung - laufen tun sie ja schon

Für das Problem mit den Schaltern habe ich nun das Folgende versucht:
Einfach eine metallene Unterlegscheibe auf den weißen Pinökel des Schalters zu schieben und dann die silberne Tastenkappe drauf ging nicht, da die Scheibe zu dick war und die Tastenkappe nicht mehr ganz eingerastet ist.
Ich habe dann eine Unterlegscheibe aus Polyamid der Größe M6 genommen und über den Schaft der Tastenkappe geschoben:

Tastenkappe

Das passt wunderbar.
Die Scheibe wurde zunächst bis an das eckige Ende geschoben, dann kam der spannende Teil:
Die Feder musste gespannt werden und mit einem Schraubendreher gespannt gehalten werden.
Dann musste die silberne Tastenkappe aufgedrückt werden und anschließend der Schaft etwas mit Sekundenkleber eingestrichen werden (dabei immer schön die Feder mit dem Schraubendreher gespannt halten )
Jetzt schnell die Unterlegscheibe in ihre endgültige Position schieben (wo der Sekundenkleber ist) und etwas warten. Nun kann man auch den Schraubendreher wieder wegziehen und das Ganze schaut dann so aus:

MA100_Schalter

Ziemlich fummelige Sache aber es passt alles wunderbar und die Schalter schalten auch wieder wie vorher .

Grüße
Thorsten


[Beitrag von Grundi69 am 05. Sep 2012, 18:01 bearbeitet]
sedum
Stammgast
#20 erstellt: 05. Sep 2012, 18:44
Unglaublich!
Ich werde das alles für meine Enkel, die dann damit hören, festhalten.
Viele Grüße aus dem Sauerland
Hermann
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig MA100: Fragen
8bitRisc am 05.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.07.2011  –  62 Beiträge
Ein aus schalter defekt -> Grundig MA100
Andreas456 am 31.12.2006  –  Letzte Antwort am 03.01.2007  –  2 Beiträge
Grundig MT100 Tuner --kein empfangsignal-- Ma100 und MXV100 probs !!!
gugsi am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 13.02.2011  –  10 Beiträge
Grundig 8074 ohne Ton
Hoefti am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 30.01.2010  –  2 Beiträge
Grundig MCF600 reparieren ?
8bitRisc am 24.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.04.2013  –  12 Beiträge
Grundig ST 2000 kein Ton
Karlheinz_28 am 07.12.2012  –  Letzte Antwort am 06.01.2013  –  2 Beiträge
grundig receiver R45 kein ton
bullemann58 am 11.03.2014  –  Letzte Antwort am 11.03.2014  –  3 Beiträge
Grundig MV100 - kein Ton
HAIFIZCH am 01.12.2010  –  Letzte Antwort am 12.12.2010  –  6 Beiträge
Grundig MT100: Fragen
8bitRisc am 04.12.2010  –  Letzte Antwort am 04.12.2010  –  6 Beiträge
Grundig MCF600: Fragen
8bitRisc am 07.12.2010  –  Letzte Antwort am 23.12.2010  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedmarco_berlin
  • Gesamtzahl an Themen1.454.425
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.673.810