Philips CD 304 ohne was (letzteres wörtlich)

+A -A
Autor
Beitrag
raphael.t
Inventar
#1 erstellt: 05. Aug 2007, 14:08
Hallo miteinander!

Heute erwarb ich einen äußerlich schönen schwarzen Philips CD 304 auf dem Flohmarkt um 1 Euro (immerhin mit FBD!).
Zusatz des Verkäufers: Ist ein Bastlergerät...

Dachte mir nicht viel dabei, höchstens "wird wohl das übliche Masseproblem haben", da ich einige 304 MK I und II schon besessen habe, aktuell habe ich einen 304 mit Röhren im analogen Ausgang und einen 304 II ungetunt.
Sieh da, der neue Alte las aber sofort eine CD ein und war gleich abspielbereit.
Nur kam weder über Cinch noch über Kopfhörerausgang ein Signal bzw. ein Ton... somit ist er wahrlich ein CD 304 ohne nix...!

Liebe CD-Bastler, was könnte wohl die Ursache sein?

Ist er irreparabel, ist´s zwar kein großer Verlust, doch hätte ich natürlich schon gerne, dass ...

In froher Erwartung eurer kundigen Tipps verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Raphael
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Aug 2007, 16:23
Hallo Raphael,

bei meinem 104 (sind die gleichen Platinen) war´s der Minus 18V- Stabi (7918), der ungekühlt auf der Netzteilplatine steht. (die waren zu gering, glaube so ca -6V)

Suche mal den Thread von mir:

http://www.hifi-foru...um_id=185&thread=522

Die Nachlötaktion ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn das Dingen schon mal offen ist. (ist ja schön einfach aufgebaut)

Gruss, Jens
raphael.t
Inventar
#3 erstellt: 06. Aug 2007, 07:43
Hallo Jens!

Danke für deine Antwort!
Gab deiner etwa auch keinen Laut von sich, obwohl er brav einlas, abspielte und anzeigte?

Grüße Raphael
raphael.t
Inventar
#4 erstellt: 06. Aug 2007, 11:59
Hallo!

Mittlerweile habe ich auf besagter Netzteil-Platine nachgelötet --- mit dem Ergebnis, dass der Philips CD 304 jetzt nicht einmal mehr einliest ( macht Terror mit ERROR...).

Wieder mal ein Gerät verschlimmbessert...

Grüße Raphael
hf500
Moderator
#5 erstellt: 06. Aug 2007, 16:13
Moin,
Loetbruecken fabriziert?
oder bei der Bastelei die (schon bruechigen) Durchkontaktierungen endgueltig aufgebrochen?

73
Peter
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Aug 2007, 18:15
Hallo Raphael,

bei mir war es auch kein Ton.

Im Hintergrund ganz leise unter Rauschen und Zirpen gaanz leise zu erahnen, das da was ist.
Spielte und nahm alle Bedienbefehle an.

Den Schaltplan vom Netzteil kann ich dir mailen, wenn du möchtest.
(allerdings CD104, ist etwas anders, aber sehr ähnlich)

Kann nicht so schlimm sein, im Netzteil gibt´s keine exotischen Teile.

Egal was der Player macht, such dir erstmal die Durchkontaktierungen auf den beiden grossen Platinen und stecke da Draht durch.

Die sind einfach dran.

Im Netzteil kannst du dann die Spannungen überprüfen.

Bloss nicht den Mut verlieren, der Einsatz lohnt!

Gruss, Jens
raphael.t
Inventar
#7 erstellt: 07. Aug 2007, 07:35
Hallo Peter! Hallo Jens!

Danke für eure Antworten!

Ich brauche erstmal einen Tag Pause, weil ich mich grobmotorisch beschäftigen muss (Zimmer ausmalen).

Dann werde ich nochmals einen Anlauf nehmen und wenn´s dann wieder nicht gelingt ... ich habe große Kästen im Keller...
da ruht schon so manches Gerät.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
rorenoren
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 11. Aug 2007, 12:22
Hallo Raphael,

ich habe eben vom Flohmarkt auch einen CD304 mitgebracht.

Nach dem Nachlöten war noch ein Kanal nur ganz leise, fast gar nicht zu hören.

Da war ein Reed- Kontakt defekt.

auf der unteren der beiden grossen Platinen liegt hinten zu Rückwand quer ein Doppel- Reed Relais.

Die Glasröhrchen sind nach Abknipsen der Drähte herausnehmbar.

Du kannst die Kontakte auch überbrücken, wenn dich Einschaltknacksen nicht stört.
(Vorsicht aber bei zu hoch eingestellter Lautstärke am Verstärker)

Gruss, Jens


Hier sitzt das Relais:




Das untere Röhrchen ist erneuert, Beinchen werden noch gekürzt:



[Beitrag von rorenoren am 11. Aug 2007, 12:24 bearbeitet]
**StaS**
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 27. Mai 2014, 12:31
Hi zusammen,

genau das gleiche wie im post nr.1 beschrieben wurde, kein Ton kommt raus, allerdings bei mir hatte der CD-304 nicht mal ein CD eingelesen.
1.Massepunkte behandelt, Duchkontaktierungen mit einem Draht sicher gestellt.
2.CDM-1, Laserarmwiderstand war zu hoch, neueingestellt. Erst danach wird CD sofort erkannt und sofort abgespielt, aber kein Ton am Ausgang oder KH.
3.Netzteil nachgemessen, alle Spannungen i.O.
4.Auf der Wandler Platine blaue 22uf Kondensatoren kontrolliert, waren alle noch mit 50% Kapazität. 150uf Kondensator hatte nur noch 46 uF. Alle die wurden durch Panasonic FC erneuert. Leider ohne Erfolg, kein Ton am Ausgang.
5.Reed-Relais sind das nicht…

Hat jemand vielleicht eine Idee ?
Im Voraus Danke.

Stas
airmax78
Stammgast
#10 erstellt: 27. Mai 2014, 20:57
Hallo Stas,

prüfe einfach mal, ob das KILL Relais 1510 im NF Ausgang überhaupt angesteuert wird... an der Relaisspule müssen ca. 3sec. nach dem Einschalten +5V messbar sein, auch im STOP modus. Geschulte Ohren hören sogar die Reedkontakte klicken...

Grüße,

maurice
**StaS**
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 27. Mai 2014, 21:27
Hallo Maurice,

ja, die 4,8v sind vorhanden, das klicken ist auch ganz leise zu hören... Leider habe ich kein Oszi...
Was macht übrigens Relais 1507, den dort an der Spule ist keine Spannung vorhanden...

Gruß
Stas
airmax78
Stammgast
#12 erstellt: 27. Mai 2014, 22:02
Hallo Stas,

das PREEM Relais 1507 überbrückt bei Bedarf die Korrekturglieder für den Frequenzgang bei CDs, die mit Emphasis aufgenommen wurden... davon gibts nicht viele, spielt daher auch kaum eine Rolle... Auf der "analogen" Seite, ab den Operationsverstärkern (NE5532) kann man auch ganz einfach mit einem Signalverfolger, z.B. der beim CD 304 vorhandene Kopfhörerverstärker nachvollziehen, wo das NF Signal evtl. "versiegt"
Habe gerade einen 304 zerlegt auf der Werkbank stehen... ich muss mir da mal den Status von MUTE (6202; pin 4) anschauen... das Manual sagt "0" in STOP modus... sonst aber nix weiter...

Grüße,

maurice
**StaS**
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 28. Mai 2014, 15:33
Relais 1507 läuft jetzt wieder....
Nach den Operationsverstärker direkt ist leider auch kein Signal zu messen, während CD läuft. Das habe ich mit Multimeter Wechselstrommessung gemessen. Allerdings alle Gleichstromspannungen am TDA1540, NE5532, SAA7030 stimmen. Hatte mal im net über ein ähnliches Problem gelesen, da war ein Digitalfilter SAA7030 defekt. Bevor ich aber den auslöte und auf NOS umschalte, würde ich gern was fragen. Ist es möglich ohne Oszi zu messen ob SAA7030 wirklich ein Digitalen Signal bekommt?
Danke
Stas
**StaS**
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Mai 2014, 22:50
Hallo Maurice,

schreie nach Hilfe! Du hast ja ordentlich Erfahrung mit diesen Geräten, bitte hilf mir weiter!
Den Player habe ich bereits auf NOS um gelötet, kein Erfolg, bleibt stumm.

Gruß
Stas
hf500
Moderator
#15 erstellt: 30. Mai 2014, 16:50
Moin,
abgesehen davon, dass NOS aus dem Geraet eines macht, das unter einem billigen Portabelplayer steht, zeigt es, dass es nicht am Filter liegen kann. Signalmessungen mit dem Multimeter fuehren auch nicht weiter, da muss man mit einem Oszilloskop dran. Der Signalweg zwischen Filter und Wandler kann uebrigens nicht gemessen werden. Das ist eine Stromuebertragung, auf der keine Spannung auftritt.

73
Peter
**StaS**
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 30. Mai 2014, 21:21
Hallo Peter,

ja, da es nicht am Filter liegt, sehe ich jetzt auch. Ich kann natürlich diese Aktion auch rückgängig machen, ist ja kein Problem.
Da ich kein Oszilloskop habe, versuchte ich heute nach SM alle mögliche feste und in Play/Stop Modus Spannungen zu gemessen. Fast alle sind mit ganz kleinere Abweichungen mit bis zu +- 10 mV vorhanden. Nur beim LM339N ( 6508 ) in Play Modus stimmt was nicht. Auf dem Bild habe ich die Ergebnisse rot beschriftet. Könnte es die Ursache sein?
soll sein +3,3v ist nur +2,4v
soll sein +2,2v ist nur +1,7v
soll sein +5,4v ist nur +3,6v

Danke
Stas

Hier ist das Bild
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=9deaf4-1401477152.jpg



[Beitrag von **StaS** am 30. Mai 2014, 21:23 bearbeitet]
airmax78
Stammgast
#17 erstellt: 30. Mai 2014, 23:04
Hallo Stas,

...solche Spannungsmessungen bergen aber auch immer die Gefahr, sich heillos zu verrennen... ich bevorzuge da immer Vergleichsmessungen an einem intakten Gerät... Das LM ist ein 4fach Operationsverstäker, eigentlich unzerstörbar in diesem Umfeld.... Ich würde, wie bereits weiter oben angedeutet, mich zuerst um den Status von MUTE kümmern, IC 6202, pin 4 auf der Servoplatine. Im STOP modus ist dieser "0" d.h. die Stummschaltung ist AKTIV. Im PLAY modus ist dieser Status "1" (ca. +5V) d.h. die Stummschaltung ist INAKTIV. Bei Titelsprüngen oder während des Suchlaufs wird dieser Status kurzfristig "0", um dann während der Wiedergabe wieder dauerhaft "1" zu werden. Diese Messung kannst du mit einem herkömmlichen Digitalmultimeter durchführen. Der Status von MUTE hat keinen Einfluss auf das KILL Relais. Wenn du die digitalen Signalverläufe zwischen Wandler und Filter sichtbar/hörbar machen möchtest, benötigst du einen I/U Wandler, also einen einfachen Operationsverstärker und ein Oszilloskop... mit einem Digitalmultimeter stehst du da leider auf verlorenem Posten: viel zu träge, der Anzeigewert hat keinerlei Aussagekraft...

Grüße,

maurice


[Beitrag von airmax78 am 30. Mai 2014, 23:11 bearbeitet]
**StaS**
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 01. Jun 2014, 11:43
Hallo Maurice,
hast du vollkommen recht, Risiko ist sehr hoch. Ich versuche äußerst vorsichtig sein.
MUTE Funktion scheint i.O. zu sein. Stop = 0 V. PLAY = 4,89V.
Als baugleiches Gerät habe ich einen intakten CD-304 MK2. So wie es aussieht, werde ich hier ohne Oszilloskop nicht wirklich weiter kommen. Was haltet ihr von günstigen Digital Oszilloskop? Es gibt ja welche für PC oder auch direkt mit einem Display und liegen bei ca. 50-60 euro.
Oder als alternative zum akzeptablen Preis einen alten Siemens Oscillar M07107. Allerdings schreibt der Vorbesitzer folgendes. (Die Triggereinheit funktioniert manchmal, manchmal nicht, dann sieht man zwar noch ein Bild, kann aber nicht triggern. Alles andere funktioniert einwandfrei.). Bitte um einen Rat.

Gruß
Stas


[Beitrag von **StaS** am 01. Jun 2014, 12:27 bearbeitet]
ChristofP
Neuling
#19 erstellt: 22. Okt 2015, 10:49
Guten Morgen liebe Gemeinde,

ich muss das hier mal recyclen, denn mein guter Philips CD 304 hat seit ca. 2 Wochen ein ähnliches Problem. Wenn man das Gerät stehen lässt, und dann einschaltet, werden zwar CD´s problemlos eingelesen und abgespielt, aber ein Tonsignal kommt auf beiden Kanälen erst nach einigen Minuten.
Ist erst einmal ein Tonsignal da, kommt es auch nach "Pause" und "Stopp" wieder. Wenn man das Gerät dann wieder einige Zeit ausschaltet (so min. eine Viertelstunde), ist das Tonsignal wieder weg, um dann nach einigen Minuten wieder aufzutauchen... der Elektrolurch...

Was ich bisher rausgefunden habe:
- die Reed-Relais der Kill-Stufe schalten, es liegt einfach kein Tonsignal an - und zwar bereits am Ausgang der ersten Opamp-Stufe der Ausgangsstufe nicht. Das Signal setzt dann irgendwann einfach schlagartig ein.
- die Mute-Funktion (IC 6202, Pin 4) funktioniert, auch ohne Tonsignal.
- Ich habe dann nach den Spannungsversorgungen geschaut. Diese sind an den Opamps der Ausgangsstufe und an den Wandlern soweit okay, allerdings tritt folgendes Phänomen auf:

An der Stromversorgung PIN 4 der beiden Wandler TDA1540P, die mittels Widerständen (R3569, R3590, jeweils 100 Ohm) von 5,0 V runtergerelt ist, beträgt die Spannung bei fehlendem Tonsignal 4,1 V - sobald das Tonsignal erscheint, fällt diese Spannung auf 3,9 V ab. Dabei verändert sich auch die ursprüngliche Spannung von 5,0 V, aber nur minimal im 10mV-Bereich.

Ich vermute ein klassisches Spannungsversorgungs (Netzteil-)Problem oder irgendwas mit den Durchkontaktierungen der Massepunkte. Daher würde ich jetzt erst einmal die Netzteil-Platine revidieren und die Durchkontaktierungen erneuern, das hat der 304 ja eh irgendwann mal nötig. Ich kann mir nicht vorstellen, das beide Wandler gleichzeitig einen solch seltsamen Defekt zeigen. Oder liegt der Fehler vielleicht schon im Bereich des digitalen Filters SAA7030, und der Spannungsabfall ist lediglich eine Reaktion auf das Durchschalten des Signals? Freue mich auf Meinungen... Achso: Digitale Elektronik ist nicht meins - Multimeter hab ich, aber kein Oszi...

Gruß und Danke, Christof
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bedinungsanleitug CD 304 Philips
ossi17 am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 27.12.2009  –  3 Beiträge
Philips CD 304 MKII
mlweb am 09.06.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2010  –  16 Beiträge
Philips CD 304 defekt
Henning81 am 01.09.2005  –  Letzte Antwort am 03.09.2005  –  8 Beiträge
Philips CD 304 quitscht
seraf am 01.08.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  11 Beiträge
philips CD 304
airmax78 am 22.02.2008  –  Letzte Antwort am 25.06.2009  –  17 Beiträge
philips cd 304
noonan am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  4 Beiträge
Philips CD 304 Liest cd nicht ein
rorenoren am 08.05.2007  –  Letzte Antwort am 26.09.2008  –  24 Beiträge
Philips cd 304 Probleme äußere Spur
Awag am 23.11.2008  –  Letzte Antwort am 30.11.2008  –  11 Beiträge
Reparatur eines Philips CD 304 MKII
Edeyomas am 07.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2016  –  61 Beiträge
Philips CD-304 MK1 macht Probleme
irish191984 am 02.03.2011  –  Letzte Antwort am 19.12.2011  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.175 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNanchen
  • Gesamtzahl an Themen1.449.295
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.577.997

Hersteller in diesem Thread Widget schließen