Heimkino Baubericht (3xCenter Main + 2x CT 222)

+A -A
Autor
Beitrag
Duji-Buji
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Feb 2012, 22:36
Hi,
ich stelle hier mein Heimkino bzw. den Bau der Lautsprecher meines Heimkinos vor. Erstmal vorweg: ich bin erst 16 und noch Schüler, mein Budget ist dementsprechend begrenzt, was auch der Hauptgrund für den Selbstbau war.
Angefangen hat der Gedanke an ein Heimkino, als ich den Verstärker und die Boxen von meinem Vater ausprobiert habe. Mir fehlte es allerdings ein wenig untenrum, wehalb ich mir den Subwoofer JBL ES 250PW gekauft habe. Bei einer der Boxen ist jedoch der Hochtöner defekt, weshalb neue Lautsprecher her mussten.
Ich hab mich ein wenig umgesehen und bin auf den Center Main gestoßen, der laut Berichten im Internet gut sei. Außerdem hat er die perfekte Maße für mein Projekt und das Budget von 150€/Box passte auch. Ich habe mir 3 Stück bestellt, da die Front identisch sein sollte. Schon vor dem Kauf habe ich mit einem Freund ausgemacht, dass wir die Boxen bei ihm bauen, da er deutlich mehr Werkzeuge zur Verfügung hat und auch mehr handwerkliche Erfahrung hat als ich.
Die Front des Lautsprechers sollte schwarz glänzend sein und der Rest matt. Außerdem sollte eine Abdeckung gebaut werden, die mit Magneten gehalten wird.
Als das Paket eingetroffen ist, war ich natürlich reichlich gespannt. Schnell ausgepackt ergab sich folgendes Bild:
Foto0402
Also schnell zum Baumarkt, das entsprechende Holz und die Farbe kaufen und zum Freund.
Foto0407
Als erstes wurden die entsprechenden Stücke für den Bassreflex-Kanal zugeschnitten, wo gleich das erste Problem auftrat, dass die Enden des Holzes ausfranzten. Dies wollten wir beheben, indem wir wenn alles fertig geleimt ist mit Spachtel zu machen.
Foto0408
Anschließend haben wir die zugeschnittenen Stücke auf die Seite geleimt.
Foto0411
Während der Leim trocknete haben wir uns an die Weichen gemacht (die hintere ist unser erstes Exemplar, bei der wir mit dem Platz noch nicht so sparsam umgegangen sind^^ später haben wir sie allerdings auch wie die anderen beiden Weichen aufgrund von Platzmangel in der Box geklebt).
Foto0412
Als die ersten Teile fertig getrocknet sind, wurden sie schwarz lackiert, damit der Bassreflex-Kanal auch schwarz ist, was bei Lackieren zu einem späteren Zeitpunkt schwieriger geworden wäre.
Foto0416

Foto0417
Danach wurden sie mit der Rückwand auf die Bodenplatte geleimt.
Foto0421
Anschließend habe ich die Front Platte vom Schreiner geholt, der die Löcher gefräst hat und es wurden die Löcher für die Terminals gebohrt.
Foto0422
Daraufhin wurde alles zusammengeleimt, was sich jedesmal aufs neue als eine Herausforderung herausstellte, nicht zuletzt wegen den Unmengen an benötigten Klemmzwengen
Foto0424
Der wohl ärgerlichste Fehler war, dass die Löcher für die Tieftöner zu klein waren, da ich die Werte aus der Zeichnung genommen habe. Die inneren Löcher haben wir mithilfe eines Schleifgerätes erweitert (sieht man auch im nächsten Bild bei der mittleren Box ) und die Vertiefungslöcher in müßahmer Handarbeit vergrößert. Das ist ncihts was ihr gerne tuen wollt, wenn ihr also beim Schreiner die Löcher fräsen lasst, achtet auf die Werte und guckt nicht auf die Skizze
Foto0425

Foto0427
Als alles außer die Decke fertig geleimt war, und wir schon seehr viel länger gebraucht haben, als wir am Anfang dachten, konnten wir es nciht lassen, die Boxen einmal probe zu spielen. Also Chassis locker eingesetzt, Kabel verzwirbelt und los gings. Da der Deckel allerdings ein wenig gehüpft hat, haben wir versucht ihn so weit es ging fest zu bekommen
Foto0439

Foto0440
Für so einen provisorischen Verscuhen klangen sie schon gar nciht so schlecht Und das beste, die Motivation, die durch unzählig gemachten Fehlern, vor allem wegen der zu kleinen Löcher flöten ging, war wieder da
Also wurde schnell weiter gemacht, indem wir die Dämmung reingetackert haben.
Foto0441
Und der Deckel kam drauf.
Foto0444
Daraufhin wurden die Löcher für die Magneten gebohrt, die Magneten eingeklebt und die Löcher wieder zugespachtelt.
Foto0448
So langsam kamen wir in die Endphase des Bauens und es wurde lackiert.
Foto0449
Die Ergebnise waren leider wenig berauschend: sehr unregelmäßig, viele Lack-Läufer und, und, und ... Die glänzende Front war auch nicht wirklich glänzend geworden, sodass wir zum Schluss kamen, dass es wahrscheinlich schaluer gewesen wär, nur Matt zu kaufen und die gesamte Box damit zu lackieren Der Vater von meinem Freund war allerdings sehr erfahren und hat uns ein paar Tipps zum Lackieren gegeben, sodass wir eine kleine Lackierstätte aufgebaut haben.
Foto0454
Dier Ergebnise waren bei weitem besser und auch vollkommend ausreichend (ist ja immerhin das erste mal, dass ich solche Sachen baue und lackiere)
Die letzte Dämmwatte wurde getackert und sie waren fast fertig.
Foto0455
Schnell alles zusammen gelötet und Chassis reingeschraubt, da war es auch schon soweit, meine erster (mit Hilfe) eigen gebauter Lautsprecher war fertig
Foto0456
Ich war beeindruckt, wie gut er doch aussah, nach den ganzen Fehlern und Ungenauigkeiten beim Bau.
Und so sieht es nun bei mir zuhause aus (ja, die Kabel werd ich iwann noch besser verstecken ):
IMG_3452
IMG_3435
Die Verarbeitung ist definitiv nicht perfekt. Die Farbe ist nicht 100% deckend und z.B. die Stellen an den Magneten eingesetzt sind, sieht man auch. Wenn man allerdings nicht mit einer Taschenlampe aus paar cm Abstand drauf leuchtet sehen sie seehr gut aus Hier mal ein paar Nahaufnahmen:
IMG_3454

IMG_3455

Nun aber zu dem, worauf es beim Lautsprecher am meisten ankommt: dem Klang.
Im Gegensatz zu den alten Boxen, klingen ein wenig besser und vor allem endlich wieder Hochton auf der linken Seite Allerdings hat der Hochton wie ich finde etwas an Brillianz und Klarrheit verloren. Was mich aber wirklich überrascht hat, ist der Tieftonbereich. Sehr sauber, trocken, ohne dröhnen und vor allem tief! So tief wie ich es nie von solch kleiner Membranfläche nie erwartet hätte. Dazu ein kleines Beispiel:
Bei meinen alten Boxen mit einem 21 cm Tief-/Mitteltöner, spürte man den Bass nicht, weder auf dem Boden noch sonstwo am Körper. Als ich die Center Main aufgestellt und eingemessen habe und das erste Lied angemacht habe, habe ich mir schon gedacht, sauberer Klang und der Subwoofer macht auch seinen Anteil, da der Boden eben vibriert hat. Bis mir aufgefallen ist, dass der Subwoofer überhaupt nicht angesteuert wurde
Da war ich schon ein klein wenig erstaunt. Und auch jetzt hör ich keinen großen Unterschied zwischen Subwoofer aktiviert oder eben nicht. Ich weiß nicht ob es an den Einstellungen liegt, aber ich glaube Mein Subwoofer ist etwas unterdeimensioniert im Vergelich zu den Boxen, zumindest was den Tiefgang angeht.
Oder wie habt ihr die Boxen eingestellt und die Übergangsfrequenz (mein Verstärker hat die Boxen als Large eingestuft, Subwoofer-Modus auf "LFE+Main", LFE-Tiefp-Filt auf "90Hz", den Abstand auf 8m, obwohl er keine 2m vom Sofa entfernt steht, ihn aber trotzdem auf -8dB eingestellt und die anderen Boxen auf -5.5dB. Die Übergangsfrequenz beim Center und Front steht auf 40Hz)?

Der Rear-Bereich wird bald mit zwei CT 222 ergänzt, der sich sehr gut eignet, da er den selben Breitbänder benutzt und das Klangbild daher nicht unterschiedlich ist.

Ich hoffe ich habe nicht zu viele uninteresante Bilder eingefügt Bei Fragen, könnt ihr mich einfach fragen
Mfg


[Beitrag von Duji-Buji am 19. Feb 2012, 22:48 bearbeitet]
Grosser09
Inventar
#2 erstellt: 20. Feb 2012, 01:55
Moin moin,

da hast du (ihr) ja einen schönen Baumaraton hinter euch! Das sieht doch aber alles schon ganz gut aus! Beachte bitte, daß die Boxen sich erst einspielen müßen! Wenn du sie durchlaufen läßt wird es so zwei drei Tage dauern! In diese Zeit wird sich der Klang immer verändern und er sollte sogar noch besser werden! Dabei ist es nicht entscheidendt, was oder das es sehr laut ist, Zimmerlautstärke reicht und Radio ist schon gut! Da sollte noch was kommen!
Glückwunsch und viel Spaß mit deinen "Ersten"!
PokerXXL
Inventar
#3 erstellt: 20. Feb 2012, 11:31
Moin Duji-Buji

Die "Kleinen" machen sich doch gut bei dir.
Was mir aber auffällt ist die relativ hohe Position, Breitbänder strahlen etwas eingeschränkt im Hochtonbereich ab.
Aus dem Grunde würde ich die natürlich Rutschfestigkeit nicht vergessen hinten mit einem Keil oder ähnliches unterlegen,damit die Breitbänder mehr auf deine Ohrhöhe zielt.
Und eventuell auch etwas mit der horizontalen Ausrichtung spielen,bei mir zusammen habe ich bisher egal mit welchem Breitbänder mit einer ca. 30-50cm vor meiner Nasenspitze auf Hörposition sich kreuzende Ausrichtung das beste Ergebnis gehabt.
Und wie Matthias schon geschrieben hat ,brauchen die Lautsprecher eine gewisse Einspielungszeit.
Da kommt auf jeden Fall noch etwas bei den Breitbändern und auch erst recht bei den Tieftönern.
Gerade bei letzteren ist eine gewisse Zeit (50-100 Stunden) bei etwas über Zimmerlautstärke sehr hilfreich.
Denn die haben imho es sich ,quasi die Wölfe im Schafspelz.
Für einen so kleinen Lautsprecher ist der Baß mehr als nur ein bißchen beeindruckend.
Mich persönlich wundert es nicht ,das dein Sub nicht auffällt,denn du darfst nicht vergessen das die Tieftönerchen pro Seite die Membranfläche eines 20cm Basses haben.
Wenn du die unterstützen willst,brauchst du imho mindestens einen guten 30cm Bass mit entsprechend Abstimmung.
Wenn ich nicht zwischendurch so ein "Zucken" in der Lautstärken regelnden Hand bekäme ,wäre ich damit schon für lange Zeit glücklich geworden.
Sie können zwar sehr laut,aber ich fahre öfters Pegel die mehr als nur deutlich über dem in Mietwohnungen üblichen und ertragenen liegen.
Und dafür sind sie mir eigentlich zu schade.
Viel Spaß mit den Kleinen.

Greets aus dem Valley

Stefan
Duji-Buji
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 21. Feb 2012, 00:25
Erstmal danke für die Rückmeldungen
Ich hätte jedoch noch ein paar Fragen:
1. Wie ist das denn mit dem Einspielen bei etwas höheren Pegeln?
2. kann man einfach und vor allem ohne hohem Kostenaufwand den Frequenzgang messen? Ich hab nur teure Software gefunden, bei der man auch noch extra Hardware kaufen muss.
3. Ich hab mich mal ein wenig bei den selbstbau-Subwoofer umgeschaut und gesehen, dass die meisten Subwoofer für 300€ nicht unter die 25Hz kommen und selbst bei den richtig teuren gibt es nicht wirklich welche, die unter 20Hz kommen. Mein Subwoofer aber für 300€ geht laut diesem Bericht bis 24Hz/27Hz runter. Sind die Angaben geschönt oder sind die von den Selbstbau Subs eifnach ein wenig untertrieben oder ist das Preis Leistungs verhältnis bei DIY-Subs nicht so gut wie bei "normalen" Boxen? Und was hast du denn für einen Subwoofer?
Mfg
Ach und das "Zucken" kenn ich


[Beitrag von Duji-Buji am 21. Feb 2012, 00:26 bearbeitet]
Grosser09
Inventar
#5 erstellt: 21. Feb 2012, 01:24
Moin moin,

Ich hätte jedoch noch ein paar Fragen:

Das bleibt ja nicht aus und es werden sich hier immer Leute finden die dir antworten können!


1. Wie ist das denn mit dem Einspielen bei etwas höheren Pegeln?

Es geht bei Zimmerlautstärke, schlecht ist aber auch nicht, wenn es lauter ist. Mach es so, daß du keinen belästigst, dann ist auch alles ok! Einige machen es auch mit Frequenzen, es wär gut, wenn das Chassis schön Hup macht! Aber alles nicht soooo verbissen sehen!


2. kann man einfach und vor allem ohne hohem Kostenaufwand den Frequenzgang messen? Ich hab nur teure Software gefunden, bei der man auch noch extra Hardware kaufen muss.

Arta kannst du dir kostenlos runterladen und die Testversion nutzen! Such mal nach messen im Forum, da gibt es einiges!!! Ein Mikro brauchst du noch, das kostet aber auch nicht die Welt! Sonst sieh mal bei Hifi Selbstbau nach!


3. Ich hab mich mal ein wenig bei den selbstbau-Subwoofer umgeschaut und gesehen, dass die meisten Subwoofer für 300€ nicht unter die 25Hz kommen und selbst bei den richtig teuren gibt es nicht wirklich welche, die unter 20Hz kommen. Mein Subwoofer aber für 300€ geht laut diesem Bericht bis 24Hz/27Hz runter. Sind die Angaben geschönt oder sind die von den Selbstbau Subs eifnach ein wenig untertrieben oder ist das Preis Leistungs verhältnis bei DIY-Subs nicht so gut wie bei "normalen" Boxen? Und was hast du denn für einen Subwoofer?

Da kann ich dir nicht wirklich helfen! Aber im Subwoofer forum solltest du fündig werden, bestimmt auch günstige und reichlich Anregungen!
PokerXXL
Inventar
#6 erstellt: 21. Feb 2012, 01:35
Moin Duji-Buji

zu 1. Da scheiden sich imho ein wenig die Geister.
Ich persönlich habe den kleinen Bäßchen gut Feuer unter dem Hintern gemacht,also eher Pegel die
etwas über der normalen Zimmerlautstärke liegen.
Andere machen das lieber mit Pegeln die maximal Zimmerlautstärke haben und nehmen die
längere Einspielzeit in Kauf.

zu 2. Ich habe mit Carma gemessen und das kostet dich nichts in der zum Download angebotenen Version.
Carma
Auf der Seite findest du auch die entsprechenden Anleitungen in deutsch.
Als Mikrofon nutze ich ein vorhandenes Tischmikro ähnlich diesem hier.
Link
Was genaues sollte man natürlich nicht unbedingt davon erwarten ,aber imho sollte es für einen groben Überblick reichen um zumindestens erst einmal sehen zu können ,ob man sich mit dem Thema Messen näher beschäftigen will.
Allerdings fange ich selber erst an akustisch messen zu lernen, elektrisch kann ich da ich das Jahre lang gemacht habe.

zu 3. Was den Sub angeht für den Heimkinobereich und angesichts der ja nicht ganz unpotenten
Bäßchen könnte das hier vielleicht etwas für dich sein.
Link
Ab Posting 106 geht es eigentlich erst richtig los,eine Zeichnung vom Gehäuse findest du weiter unten.

Ich höre mittlerweile wegen meiner immer öfters unruhig zuckenden rechten Hand fast nur noch hier mit.
Schalmeis
Das ist ein 20er Sica Breitbänder mit hohem Wirkungsgrad, allerdings bringe ich den auch des öfterens zur Verzweiflung.
Und das hier ist mein Protosub,von dem später ein längeres Gehäuse als Couchtisch getarnt mit 2 statt wie hier nur einem 46cm PA-Baß beinhaltet.
Sub
Hier mal eine kleine Beispielmessung die vor der letzten aktiven Korrektur gemacht wurde mit dem oben genannten "Equipment".
Messung

Greets aus dem Valley

Stefan


[Beitrag von PokerXXL am 21. Feb 2012, 01:36 bearbeitet]
Duji-Buji
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Feb 2012, 15:56
Puh, da bin ich ja beruhigt, dass die höheren Pegel nichts machen Nur Hub sehe ich auch bei sehr hohen Pegeln und bassreichen Stücken net viel Die Programme werd ich mal ausprobieren, und bis wie viel Hz kann man denn mit so einem Mikro anständig messen?

Zu dem Subwoofer: Der sieht ja mal sehr gut aus Nur könnte ich aus der Mitte 20cm raus nehmen, denn 1,4m platz habe ich dann doch nicht. Und ist es schlimm, wenn eine Chassis direkt gegen die Wand strahlt? Und was für ein Verstärkermodul benötigt der? Und ich kann in der Zeichnung auch nicht sehen, wo das hin soll, vorne und hinten sind ja schon die Chassis. Dein eigener Sub fällt leider aus, da ich bei mir net genügend Platz hab
Mfg
PokerXXL
Inventar
#8 erstellt: 21. Feb 2012, 22:25
Moin Duji-Buji

Das ist eine gute Frage bis wohin man wirklich genau damit messen kann.
Aber hier ist imho noch eine sehr gute Seite ,wo du noch viele Infos bezüglich des Messens finden kannst.
Link

Bei dem Sub kannst du ohne Einschränkung der optimalen Funktion nichts herausschneiden.
Aber vielleicht ist der hier was für dich.
Link

Was die Abmessung von meinem Prototypen angeht,,das geht eigentlich.
Für einen werden 51x55x34 cm fällig.

Greets aus dem valley

Stefan
Duji-Buji
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 22. Feb 2012, 10:14
Ok, dieser 1,4m Gigant fällt dann wohl aufgrund der Größe weg. Der Sub von Trxhool sieht auch seh interesant aus. Aber kann man statt der externen Endstufe auch eine Aktivmodul in den Sub einbauen?
Und ich habe noch 2 Chassis gefunden, die mir eigentlich ganz gut gefallen: das AuraSound NS12-513-4A, das nach meinen Berechnungen mit WinISD in einem 96l Gehäuse bie -8dB bis 20Hz kommt und bei -3dB bis 25Hz. Oder das Dayton RSS315HF-8, welches laut meinen Berechnungen in einem 250l Gehäuse bis 20,5Hz bei -3dB runter spielt Ich kenn mich da nicht soo gut aus, aber könnte man theoretisch einfach ein Gehäuse für eins von den beiden bauen (mit den entsprechenden Masßen) und dann ein Aktivmodul einbauen und hätte einen tiefen Subwoofer oder gibts da noch mehr zu beachten? Und nach welche Kriterien sollte man das Aktivmodul aussuchen? Oder sollte ich das besser im Subwoofer teil fragen?

Zu dem Prototyp: Kann man den denn auch in etwa so bauen, dass der ganz normal aufrecht steht? Und wie sind so die sonstigen Klangeigenschaften? Tiefbass ist mir zwar wichtig, aber lieber 1-2Hz höher aber dafür schön sauber und präzise

Gemessen habe ich übrigens schon, aber mit dem Mikro von nem 15€ Headset. Ich glaube deshalb war der Frequenzgang auch alles andere als linear
Mfg


[Beitrag von Duji-Buji am 22. Feb 2012, 10:17 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#10 erstellt: 22. Feb 2012, 10:31
Moin Duji-Buji

Ich bin leider kein Entwickler,sondern ein reiner Nachbauer.
Deshalb kann ich dir da nicht so gut weiter helfen.
Allerdings meine ich das es zu beiden Chassis ,die du genannt hast schon Bauvorschläge geben müßte.
Schmeiß die Bezeichnungen mal oben in die Suchfunktion rein,da müßte der ein oder andere Thread ausgespuckt werden.
Falls nicht machst du einfach im Subwooferbereich einfach einen Thread mit den Bezeichnungen der beiden Chassis und der Frage nach einem Gehäuse für die beiden auf.
Imho kannst du in dem Sub von Trxhool auch ein Modul verbauen,bedenke aber das dort soweit ich weiß kein Baßboost mit berechnet wurde.
Dein Modul sollte dem entsprechend so etwas nicht oder nur in abschaltbarer Form besitzen.

Mein Protototypen kann man auch aufrecht stellen,aber da der bei mir quasi vor den Füßen steht, wäre das imho ein wenig hoch für einen Couchtisch.
Obendrein muß bei dem auch da er bei mir im Nahbereich steht ,auch mit einem Delay angestuert werden ,damit der Baß gegenüber den Satellitten verzögert werden kann.
Klingen tut er imho sehr gut,allerdings baut er nicht den von vielen gewünschten Drück auf.
Mir ist aber wichtiger ,das der Baß dann da ist wenn das Signal vom Amp kommt und auch direkt wieder abklingt ,wenn der Impuls weg ist.
Das ist aber Geschmackssache.

Greets aus dem Valley

Stefan
Duji-Buji
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 22. Feb 2012, 15:48
Alles klar, danke für die vielen Antworten Dann werd ich mich mal noch ein wenig schlau machen und erstmal die Rear-Boxen bestellen
Mfg
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Baubericht CT 240 Schneewittchen
ihja am 18.05.2010  –  Letzte Antwort am 01.03.2015  –  12 Beiträge
CT 261 Baubericht
nobbi0409 am 01.05.2015  –  Letzte Antwort am 26.03.2017  –  5 Beiträge
CT 222 - Lernerfahrungen eines Neueinsteigers :-)
mty55 am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 27.04.2009  –  40 Beiträge
CT-222 als PC LS
-Bassjunkie- am 23.11.2012  –  Letzte Antwort am 25.11.2012  –  7 Beiträge
(Baubericht) Heimkino Lautsprecher
crowned-Kaiser am 27.04.2014  –  Letzte Antwort am 16.05.2014  –  18 Beiträge
Findungsphase und Baubericht CT 248 (Nussbaum furniert)
86bibo am 13.11.2013  –  Letzte Antwort am 11.08.2015  –  21 Beiträge
Baubericht: SB-Heimkino Blues goes Stereo
-Matthias- am 20.06.2010  –  Letzte Antwort am 07.07.2010  –  14 Beiträge
Baubericht Monacor Menhir S
askel am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 09.12.2016  –  26 Beiträge
Baubericht Aras
Wolf.Im.Schafspelz am 25.07.2013  –  Letzte Antwort am 09.04.2015  –  18 Beiträge
ScaMo15 Baubericht
Bastieeeh am 10.02.2014  –  Letzte Antwort am 05.04.2014  –  26 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.262 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedAstalegolas
  • Gesamtzahl an Themen1.441.320
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.426.882

Top Hersteller in Projekte der Nutzer / Nachbauten Widget schließen