Vgl. X1, DT880, K701, SRH840, HD681, MDR-MA900

+A -A
Autor
Beitrag
Kapitän_Blaubär
Neuling
#1 erstellt: 30. Jun 2013, 13:53
Mein Grado iGrado ist mir kaputt gegangen. Die Suche nach einem neutral klingenden Kopfhörer mit Tiefbass und lebendiger Spielweise begann. Verschiedene Test, Meßdiagramme und die vielen guten Reviews im Hifi-Forum wurden von mir studiert. Mein Preislimit war max. 300€ bei der Auswahl. Folgende Musikstücke habe zum Testen verwendet.

Von der Manger Hörtest CD:
1. Livingston Taylor: Grandma’s Hands / von Jazz & World Music Celebration, CHESKY, Jazz Trio
Stimme, Trittschall (Tiefbass)
2. The Yuri Honing Trio: Walking On The Moon / von Star Tracks, JAZZ IN MOTION Rockn’Soul
Saxophon (Verfärbungen)
3. Sonatori de la Gioiosa marca: Vivaldi, „Der Winter“ aus „Die 4 Jahreszeiten“, 3. Satz von A. Vivaldi: „Les Quatre Saisons“, DIVOX, CDX 79404-F Sinfonie-Orchester
Dynamik, Lebendigkeit

Rebecca Pidgeon „Retrospective“: Spanish Harlem
Stimme, Kontrabass, Geige und Klavier (Tiefbass, Natürlichkeit)

Madonna „Ray of light“: The Power of Goodby
Dynamik, (Tief)bass-Präzision


Meine Rangliste im Überblick vorab nach Kategorien:
Sitzkomfort (ich habe einen großen Kopf):
1. X1, DT 880
2. K701
3. MA900 (super leicht, aber fast zu groß)
4. SRH840
5. HD681

Verarbeitung /Haptik
1. X1
2. DT880, K701
3. SRH840
4. MA900, HD681

Klang
1. X1
2. DT880
3. K701 (etwas steril, viele Details, kein Tiefbass)
4. MA900
5. SRH840 (anders Klangbild)
6. HD681 (für den Preis klingt er gut)

Und nun die Testrunden im Detail...

Runde 1: AKG K-701, BEYERDYNAMIC DT-880 EDITION 250 Ohm, SHURE SRH840, SUPERLUX HD681 im Direktvergleich
Nach einer 1h ausgiebigen Testens konnte ich den HD681 aussortieren, da er deutlich schlechter war als der Rest des Testfelds. Trotzdem habe ich den HD681 für den Laptop behalten, da er gut abschirmt und für das Filme schauen ein gutes Preisleistungsverhältnis bietet. Ansonsten war der Vergleich frustrierend und schwer einen Sieger zu küren. Mal klang der eine Kopfhörer besser, mal der andere … Trotzdem notierte ich kleine Unterschiede mit:
SRH840: peppig, Tiefbass und anders als K701 und DT880, Bassbetont 100Hz
DT880: schön, Tiefbass
K701: Tiefbass fehlt, aber brillianter

Runde 2 am nächsten Tag: High-End Boxen, AKG K-701, BEYERDYNAMIC DT-880 EDITION 250 Ohm, SHURE SRH840

In die zweite Runden habe ich Grünschboxen in den Vergleich mit einbezogen, welche von 20Hz (-3dB) bis 30kHz reichen und sehr neutral abgestimmt sind. Kein fairer Vergleich, da die Boxen in einer ganz anderen Liga spielen. Die zweite Runde verlor der Shure SRH840. Die Stimmen und das Saxophon klangen deutlich anders als bei den Boxen. Der DT880 und der K701 verfärbten nur minimal.
K701: viele Details, analytisch, aber auch etwas langweiliger, kein Tiefbass
DT880: leichte Badewanne, etwas zu viel Oberbass und immer noch zu wenig Tiefbass im Vergleich zu den Boxen
Im Vergleich zu meinen Boxen bin ich doch etwas enttäuscht.

Runde 3: High-End Boxen, Philips Fidelio X1, AKG K-701, BEYERDYNAMIC DT-880 EDITION 250 Ohm

Auch der X1 ist nicht ganz frei von Verfärbungen, aber er spielt sich an die Spitze. Der Oberbass ist zwar etwas überbetont, aber der Tiefbass und die lebendige Spielweise gleichen das locker aus. Der Klang kommt den Boxen am nächsten. Rock und Pop hören sich damit sehr gut an. MTV unlugged Lieder machen richtig Spaß mit dem X1. Schlechtere MP3 Aufnahmen kann man auch hören. Der K701 zerlegt mir die Musik zu sehr in die Einzelteile. Der DT880 hat mir auch gut gefallen.

Runde 4: Philips Fidelio X1vs. Sony MDR-MA900

Der Sony klingt nicht schlecht, wirkt aber etwas lahmer. Und die Haptik und der Sitzkomfort sind zwei Klassen schlechter als beim X1. Der Klang war aber insgesamt etwas schlechter.

Nach nun zwei Monaten mit dem X1 möchte ich ein paar weiter Höreindrücke schildern:
Die oft beschriebene Bassüberhöhung beim X1 kann ich nicht so nicht bestätigen. Je nach Musikstück ergeben sich unterschiedliche Eindrücke im Direktvergleich mit meinen Boxen.
Bei Spanish Harlem von Rebecca Pidgeon ist der Kontrabass etwas zu sehr im Vordergrund, nicht ganz so straff und die ganz tiefen Bassanteile unter 30 Hz fehlen beim X1. Klagen auf hohem Niveau! Bei vielen normalen Aufnahmen der Pop- und Rockgeschichte (70er und 80er Jahre) und auch bei Klassikaufnahmen macht der X1 alles richtig, schöne Bassgitarren, knackiges Schlagzeug, weitgehendst neutrale Stimmen und der Fuß wippt immer mit.

Bassüberhöhung – Nein! Musikstücke mit viel Tiefbassanteil klingen beim X1 etwas mächtiger bzw. ungewohnter. Durch die kleine Oberbassbetonung kann man etwas leiser hören, ohne dass es bei hohen Pegel nervig wird.
Vielen Dank für die vielen engagierten Beiträge in diesem Forum, die für mich ein große Hilfe bei der Vorauswahl waren.


[Beitrag von Kapitän_Blaubär am 30. Jun 2013, 14:15 bearbeitet]
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 30. Jun 2013, 21:57
Vielen Dank für die Eindrücke. Das ist ein sehr umfangreicher Test. Es ist nicht einfach so viele Kopfhörer über mehrere Tage hinweg zu vergleichen. Viele machen sich nicht die Mühe und ziehen ihr Fazit oft schon nach 3-5 Minuten.
Respekt! Es wird sicherlich einigen helfen.
odradek
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Jul 2013, 20:56
Aye Aye Kapitän - als X1-Besitzer hätte ich das gleiche geschrieben,
eine sehr gut gemachte Beurteilung.
Die anderen Kopfhörer kenn ich nicht so, ich hatte im Laufe der
Jahrzehnte aber einiges von Sennheiser, Beyer und AKG,
da treibt sich der K-500 immer noch bei mir rum.
Womit ich den X1 aber vergleichen kann, ist ein 30 Jahre
alter STAX Lambda Signature mit SRM1-MKII Pro.
Gegen dieses antike Stück hat der X1 ausser im Bass
keine Chance, das ist nochmal eine andere Welt.
Der kostete allerdings auch zu DM-Zeiten schon mehr als
das dreifache des jetzigen X1-Preises - und
vergleichbares von STAX jetzt noch viel mehr.....
Schlappen.
Inventar
#4 erstellt: 15. Jul 2013, 11:22
Jo... ich glaube, wenn mein Audeze-Fieber mal irgendwann sinken sollte, werde ich mir wieder einen X1 kaufen.
Das sagt schon einiges über diesen Hörer aus.
Happyburial
Stammgast
#5 erstellt: 16. Jul 2013, 14:47
Ist ja lustig, wie du den X1 siehst. Ich würde ihn als völlig verfärbend bezeichnen, weit weit weit weg von neutral. Trotzdem ein schöner Hörer
odradek
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Jul 2013, 15:36
Mit der Neutralität ist das so eine Sache...
Ich war bei keiner meiner CDs bei der Aufnahme
mit im Studio und habe gehört, wie es da klang...
Sonst ist doch alles eher Vermutung, wie es richtig wäre...
Happyburial
Stammgast
#7 erstellt: 16. Jul 2013, 18:07
Bitte wie jetzt? Bis jetzt ging ich immer davon aus, dass sich die gemeinläufige Definition von Neutralität in einem linearen Frequenzgang ausdrückt.
Das Mastering im Studio hat damit doch nix zu tun

Naja wie auch immer, ist OT.
Grüße, Simon
Schlappen.
Inventar
#8 erstellt: 16. Jul 2013, 19:49
Der Bass ist beim X1 etwas angehoben... wenn man das als "Verfärbung" sieht, dann bitte...
Mitten und Höhen dagegen hab ich immer als sehr authentisch/realistisch angesehen. Ganz großes Kino, was der Philips da abliefert.

Wobei, ein Sennheiser HD600 ist sicher "neutraler". Mir hat der X1 aber mehr Spass gemacht, weil er in den Mitten/Höhen niemals genervt hat.
Darkseth
Inventar
#9 erstellt: 17. Jul 2013, 23:18

Happyburial (Beitrag #7) schrieb:
Bitte wie jetzt? Bis jetzt ging ich immer davon aus, dass sich die gemeinläufige Definition von Neutralität in einem linearen Frequenzgang ausdrückt.

Naja, nicht verwechseln^^ Linear heißt ja nur, dass der Frequenzverlauf gerade ist Der Bass kann auch mit 20 dB Betont sein, und die Höhen um 20 dB reduzeirt, und dazwischen monoton fallend wie mit dem lineal gezogen.

Neutral würde ich zumindest so definieren, dass alle Frequenzen mit gleichem (oder zumindest ähnlichen Pegel wiedergegeben werden)


Schlappen65 (Beitrag #8) schrieb:
Der Bass ist beim X1 etwas angehoben... wenn man das als "Verfärbung" sieht, dann bitte...
Mitten und Höhen dagegen hab ich immer als sehr authentisch/realistisch angesehen. Ganz großes Kino, was der Philips da abliefert.

Wobei, ein Sennheiser HD600 ist sicher "neutraler". Mir hat der X1 aber mehr Spass gemacht, weil er in den Mitten/Höhen niemals genervt hat.


Der bass beim X1 ist nicht "etwas" angehoben, sondern schon sehr deutlich. Beim DT 880 ist der bass "etwas" angehoben, oder beim K612 Pro, aber der X1 ist ein ziemliches bassmonster. Ich fand ihn sogar dumpfer/bassiger als meine Shure SE 215. Und ich fand den X1 sogar ziemlich dumpf (aber ok, das lag an der Saturn Wand...)

Wenn man sich die Messungen vom X1 ansieht, wirds klar: http://www.innerfidelity.com/images/PhilipsFidelioX1.pdf

Der Bass hat beim Peak 15 Dezibel mehr Pegel als die Höhen/mitten. Im Schnitt auch locker +10 DB mehr pegel. Der Bass ist daher locker doppelt so laut, wie in der realität. Wenn das für dich "etwas" ist, dann bitte..
Der X1 ist nunmal ein deutlich bassbetonter spaßhörer. Er ist nicht neutral, und will es auch garnicht sein, daher ist diese beurteilung auch alles andere als Negativ gemeint.
Happyburial
Stammgast
#10 erstellt: 17. Jul 2013, 23:23

Der Bass kann auch mit 20 dB Betont sein, und die Höhen um 20 dB reduzeirt, und dazwischen monoton fallend wie mit dem lineal gezogen.


Du weißt ja wohl, was ich gemeint habe
hmt
Inventar
#11 erstellt: 19. Jul 2013, 07:58

Happyburial (Beitrag #7) schrieb:
Bitte wie jetzt? Bis jetzt ging ich immer davon aus, dass sich die gemeinläufige Definition von Neutralität in einem linearen Frequenzgang ausdrückt.
Das Mastering im Studio hat damit doch nix zu tun

Naja wie auch immer, ist OT.
Grüße, Simon


Und genau das ist der Punkt. Woher, wenn man entsprechende Musikstücke nicht auf neutralen LS oder KH (zB im Tonstudio) gehört hat willst du wissen, ob der KH jetzt neutral klingt? Du musst schlichtweg wissen wie es sich auf einer entsprechenden Referenz anhört.
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Jul 2013, 08:52

hmt (Beitrag #11) schrieb:
Woher, wenn man entsprechende Musikstücke nicht auf neutralen LS oder KH (zB im Tonstudio) gehört hat willst du wissen, ob der KH jetzt neutral klingt?

Durch generierte Sinustöne.
hmt
Inventar
#13 erstellt: 19. Jul 2013, 12:45

HuoYuanjia (Beitrag #12) schrieb:

hmt (Beitrag #11) schrieb:
Woher, wenn man entsprechende Musikstücke nicht auf neutralen LS oder KH (zB im Tonstudio) gehört hat willst du wissen, ob der KH jetzt neutral klingt?

Durch generierte Sinustöne.


Und das willst du per Gehör beurteilen? Never ever.
Happyburial
Stammgast
#14 erstellt: 19. Jul 2013, 13:25

Woher, wenn man entsprechende Musikstücke nicht auf neutralen LS oder KH (zB im Tonstudio) gehört hat willst du wissen, ob der KH jetzt neutral klingt? Du musst schlichtweg wissen wie es sich auf einer entsprechenden Referenz anhört.


Da muss ich widersprechen. Für meine Aussage ist es völlig irrelevant, wie ein Track im Studio klingt.
Gehen wir von einem Mastering aus, bei dem der Toningenieur mit Lautsprechern arbeitet, die ein Loch von -5 dB bei 100 Hz haben. Nun wird das ganze per Equalizer ausgeglichen, da dem Toningenieur ein Bassloch auffällt. Das Loch wird per Equalizer gestopft.
Wir haben nun also eine Audiospur, die bei 100 Hz um 5 dB angehoben ist. Es kann natürlich auch jede andere tonale Eigenschaft sein.
Wenn ich dieses Stück nun über einen absolut neutralen Schallwandler höre, werde ich das Stück genau so wahrnehmen, wie es im Studio abgemischt wurde, nicht aber so, wie es im Studio gehört wurde. Man muss für diese Annahme ja nichtmal von einem Fehler in der Widergabe bei den Monitoren ausgehen.
Nur ist ein neutraler Schallwandler eben keiner, der so klingt, wie die Aufnahme im Studio, sondern einfach einer, der die vorhandene Quelle in keiner Weise in Frequenz/Amplitude verändert.
ZeeeM
Inventar
#15 erstellt: 19. Jul 2013, 13:43
[quote="Happyburial (Beitrag #14)"][quote] ..... , sondern einfach einer, der die vorhandene Quelle in keiner Weise in Frequenz/Amplitude verändert.[/quote]

Das tut kein Kopfhörer, da Kopfhörer sich nicht so verhalten wie Lautsprecher in einem Raum.
Selbst bei einer Referenzaufnahme kann mit ein und dem selben KH von unterschiedlichen Leuten das Klanggeschehen unterschiedlich warhgenommen werden obwohl bei einer Lautprecherwiedergabe Einigkeit herrscht.

Nur mit einem Musikstück in der Hand und den KH auf dem Kopf ist es nicht möglich zu beurteilen ob der KH neutral ist.Man kann bestenfalls beurteilen ob das Ergebnis der Vorstellung von neutral entgegen kommt. Es kann durchaus sein,das sich tonale Mängel von Aufnahme und Kopfhörer aufheben.
hmt
Inventar
#16 erstellt: 19. Jul 2013, 14:34

Happyburial (Beitrag #14) schrieb:

Woher, wenn man entsprechende Musikstücke nicht auf neutralen LS oder KH (zB im Tonstudio) gehört hat willst du wissen, ob der KH jetzt neutral klingt? Du musst schlichtweg wissen wie es sich auf einer entsprechenden Referenz anhört.


Da muss ich widersprechen. Für meine Aussage ist es völlig irrelevant, wie ein Track im Studio klingt.
Gehen wir von einem Mastering aus, bei dem der Toningenieur mit Lautsprechern arbeitet, die ein Loch von -5 dB bei 100 Hz haben. Nun wird das ganze per Equalizer ausgeglichen, da dem Toningenieur ein Bassloch auffällt. Das Loch wird per Equalizer gestopft.
Wir haben nun also eine Audiospur, die bei 100 Hz um 5 dB angehoben ist. Es kann natürlich auch jede andere tonale Eigenschaft sein.
Wenn ich dieses Stück nun über einen absolut neutralen Schallwandler höre, werde ich das Stück genau so wahrnehmen, wie es im Studio abgemischt wurde, nicht aber so, wie es im Studio gehört wurde. Man muss für diese Annahme ja nichtmal von einem Fehler in der Widergabe bei den Monitoren ausgehen.
Nur ist ein neutraler Schallwandler eben keiner, der so klingt, wie die Aufnahme im Studio, sondern einfach einer, der die vorhandene Quelle in keiner Weise in Frequenz/Amplitude verändert.


Wer so als Toningenieur arbeitet gehört gefeuert oder ist Laie. Und das mit dem Studio war lediglich ein BEISPIEL. Dass das nicht gilt, wenn der Toningenieur zu doof ist und sein Equipment zu schlecht ist wohl jedem von uns klar. Und daran ändert es auch nichts, dass du das Wort völlig fett schreibst. Denn das ist ein völlig unsinniger Kommentar, der nur zum Ziel hat irgendwie Recht zu behalten und zu kontern. Forum eben.
Happyburial
Stammgast
#17 erstellt: 19. Jul 2013, 14:43

Und das mit dem Studio war lediglich ein BEISPIEL.


Ebenso wie mein Toningenieur nur ein Beispiel war.
Siehe hier:

Es kann natürlich auch jede andere tonale Eigenschaft sein.


Ich verstehe nicht, inwiefern meine Aussage auf deinen doch reichlich unangebrachten Schlusssatz zutreffend ist.
Ich schreibe lediglich über den Idealtypus des Kopfhörers als unverfälschendem Wandler, alles andere ist außen vor gelassen.
Vielleicht habe ich mich ja auch missverständlich ausgedrückt, aber eine real zutreffende Aussage bezüglich eines neutralen Wiedergabegeräts hatte ich nie im Sinn.
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 19. Jul 2013, 14:48
Sehe jetzt eigentlich keinen Grund den Begriff neutral neu zu definieren. Forum eben.
odradek
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Jul 2013, 15:26
Meine Aufnahmestudio-Bemerkung von oben zielte eigentlich darauf:
Mit dem 'nicht-neutralen' Kopfhörer X1 nehme ich in manchen Aufnahmen
Tieftonanteile wahr, die ja offenbar Bestandteil der Musik sind,
und die ich mit einem 'neutralen' Kopfhörer nur schwach oder
garnicht mitbekomme.
Ob es in der Absicht der Musikproduzierenden liegt, dass
ich Teile ihrer Arbeit durch Hören mit einem
'neutralen' KH nicht mitbekomme, ist die Frage...
Ich höre lieber gern alles...wenn auch vielleicht unabsichtlich...
hmt
Inventar
#20 erstellt: 21. Jul 2013, 12:01

Happyburial (Beitrag #17) schrieb:

Und das mit dem Studio war lediglich ein BEISPIEL.


Ebenso wie mein Toningenieur nur ein Beispiel war.



Du meinst wohl dein Beispiel, des unfähigen Toningenieurs mit schlecht eingestelltem Equipment. Unsinn³.
Kapitän_Blaubär
Neuling
#21 erstellt: 03. Aug 2013, 21:13
Ich wollte eigentlich keine Diskussion über Linearität oder Neutralität losbrechen ...
Ohne eine sehr gute Referenzanlage läßt es sich nach meiner Meinung tatsächlich sehr schwer beurteilen, ob ein Kopfhörer neutral ist. Stimmen sollten allerdings für mich angenehm klingen, etwas Tiefbass ist wünschenswert, knackiges Schlagzeug, ... --> Musik hören sollte Spaß machen!!! Bei einem Saxophon, Kontrabass oder bei bekannten Stimmen höre ich schneller Verfärbungen heraus.

Bei den von mir gehörten Kopfhörer war der X1 der beste Kompromiss. Danke für die Rückmeldungen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG K701 - Beyerdynamic DT880 - Audio Technica A900 - Erfahrungsbericht
corcoran am 27.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  84 Beiträge
Beyerdynamic DT880 / AKG K701 / Sennheiser HD650 - Review & Vergleich
HifiTux am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 23.12.2013  –  91 Beiträge
AKG K701: Vergleichshören AKG K701 mit AKG K701
Frank1970 am 17.07.2006  –  Letzte Antwort am 31.07.2006  –  122 Beiträge
AKG K701
michaelxray am 27.10.2005  –  Letzte Antwort am 13.10.2017  –  3627 Beiträge
AKG K701 - Mini-Review
fabifri am 28.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2009  –  62 Beiträge
02.06.2007: Minimeet KHV: Opera, Millet, Headfive, BTech, Selbstbau KH: DT880 HD600 K701 MS1 MS2...
sai-bot am 03.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.06.2007  –  76 Beiträge
Beyerdynamic DT880 - Kurzzeiterfahrungsbericht
DavidHauser am 18.11.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  13 Beiträge
Sony MDR-1A
SpaceGhost am 05.08.2015  –  Letzte Antwort am 17.08.2015  –  7 Beiträge
Philips Fidelio X1 vs. Beyerdynamic DT880 600Ohm (und ein ganz bischen HD600)
Caribian am 29.06.2014  –  Letzte Antwort am 15.09.2014  –  16 Beiträge
Philips Fidelio X1 aka Superlux im hübschen Mantel
Natsukawa am 14.10.2014  –  Letzte Antwort am 02.02.2015  –  91 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.103 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedRedset
  • Gesamtzahl an Themen1.414.620
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.931.459