Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Plattenspieler ist zum Einstieg sinvoll?

+A -A
Autor
Beitrag
malibu92
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Jan 2013, 18:08
Nabend zusammen,
ich habe vor in geraumer Zukunft ein paar aktuelle Platten zuzulegen, nun suche ich eine geeignete abspielmöglichkeit.

ist der reloop 4000 m3d für mein Vorhaben zu empfehlen?

Gruß Manuel
mathi
Stammgast
#2 erstellt: 03. Jan 2013, 18:30
Hallo,

wenn es nur ums reine Abspielen geht, reicht auch der 2000 MK3, wenn es unbedingt ein Neugerät sein soll.
Als Einsteiger machst Du damit nichts falsch.

Für das Geld bekommst Du auch sehr hochwertige Gebrauchte.


MfG
malibu92
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Jan 2013, 18:33
Neuwertig muss es nicht sein, den 4000 kannte ich meiner Zeit als DJ, jedoch habe ich das vor 1 Jahr aufgegeben, da es nicht so meins war.

Welche gibt es denn sonst noch, die zu empfehlen sind zum reinen abspielen sind.

Gruß Manuel
Detektordeibel
Inventar
#4 erstellt: 03. Jan 2013, 18:41
Wenn den 4000er noch rumstehen hast dann benutz den einfach.

Ansonsten gebraucht gibts genug Geräte. Riemenantrieb, Direktantrieb, mit automatik, ohne AUtomatik. T4P, dual ulm, tangential.. usw usf.
mathi
Stammgast
#5 erstellt: 03. Jan 2013, 18:42
Ich würde z.B. sowas in Betracht ziehen:

http://www.ebay.de/i...&hash=item589a1a4211

Nur mal als Beispiel.


MfG
malibu92
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 03. Jan 2013, 18:53
nene der steht nicht mehr rum, wurde damals verkauft (:
malibu92
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 03. Jan 2013, 20:44
Könntet ihr mir sonst ein paar Modelle nennen die man gebraucht so bis max 200€ kaufen kann.
Will das ganze per chinch Kabel an meiner Anlage anschließen.

Gruß Manuel
Detektordeibel
Inventar
#8 erstellt: 03. Jan 2013, 21:10
haste nen phonoeingang?
malibu92
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 04. Jan 2013, 19:36
Besitze den Panasonic SA-HR45, konnte im Datenblatt nichts von einem Phono eingang lesen, bitte korrigier mich sollte ich falsch liegen.

Gruß Manuel
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 04. Jan 2013, 20:23
Der hat nur Hochpegeleingänge. Du wirst also einen Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker oder einen Externen Vorverstärker brauchen.



Könntet ihr mir sonst ein paar Modelle nennen die man gebraucht so bis max 200€ kaufen kann.


Im Prinzip geht jeder.

Fragen wir anders, welche Funktionen soll er haben, oder willste wieder nen Technics-Klon wie den Reloop wenn den von früher gewohnt bist.
malibu92
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Jan 2013, 20:47
Funktionen gute Frage
kenne mich mit der materie nicht wirklich aus, gebe ich offen zu.
Habe aber auch nicht die Zeit mich so sehr damit zu beschäftigen, im Endefekt soll er nur normale Vynils abspielen und über meine Anlage wiedergeben.
es muss kein Reloop sein, bin da völlig Marken offen.

Gruß Manuel
Pufftrompeter
Gesperrt
#12 erstellt: 05. Jan 2013, 10:41
Reloop ist keine Marke, das ist ein Label ... feiner Unterschied. Die bauen keinen von den Dingern selbst - das macht sie aber nicht schlechter.

Die DJ-Fraesen (1210 und Clones) kommen eigentlich allesamt gut weg, es gibt nur wenige, die von ihnen abraten.

Je weniger Du ausgeben willst, desto groesser die Auswahl :D. Such mal nach in der Forumssuche nach

SL 1210
SL-QD/SL-DD
TD 145/146/147/160/280/320
Project Debut
Dual 704/721
Micro Seiki
Hanpin

und Du hast einen guten Ueberblick ueber die schools-of-thought. Bring 2-3 Stunden Zeit mit ...

Ach ja - wenn Du dann keinen Dual 721 kaufst und behauptest, das sei der beste Dreher der Welt, bekommst Du per PN Besuch von der Dual-721-Gestapo ... .

Carsten
malibu92
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Jan 2013, 11:43
Super danke
Dann werde ich mich doch mal etwas in nächster Zeit einlesen bevor ich mir einen zulege.

Gruß Manuel
malibu92
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 05. Jan 2013, 16:23
Muss sagen, es gibt sehr viele schöne auf dem Markt, der Project Debut ist natürlich was sehr feines, da werde ich bei ebay mal die Augen auf behalten.

Gruß Manuel
Detektordeibel
Inventar
#15 erstellt: 05. Jan 2013, 16:34

der Project Debut ist natürlich was sehr feines


Zumindest sollen gewisse schwurbeltexte zusammen mit Fotos das sugerieren...
Pufftrompeter
Gesperrt
#16 erstellt: 05. Jan 2013, 16:36

der Project Debut ist natürlich was sehr feines


Naja - das ist er TECHNISCH eher nicht. Simpler Motor, ultrasimples Chassis, und von der Ausgefeiltheit der Konstruktion ist er Lichtjahre von den anderen genannten Playern entfernt.

Er ist schick ... und offensichtlich spielt er auch ganz gut. Als Gesamtpaket ist das Preis-Leistungs-Verhaeltnis aber aus meiner Sicht eher aeusserst fraglich. Fur 10% von dem Preis eines PJ-D bekommst Du Gleichwertiges oder besseres auf dem Gebrauchtmarkt ... daher sollst Du auch moeglichst alle Beitraege zu dem Thema lesen.

Carsten
malibu92
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Jan 2013, 16:42
Will auch aufjedenfall erstmal mit etwas gebrauchtem Anfangen.
Finde einfach das abspielen schön und mitlerweile gibt es wieder mehr aktuelle Musik die auch auf Vynil zu erwerben ist.

http://kleinanzeigen...al/94431742-172-1728

Leider steht da nichts, welcher es ist, erkennt ihr das?

Gruß Manuel
Pufftrompeter
Gesperrt
#18 erstellt: 05. Jan 2013, 16:51
Manuel ... das Ding ist Plastikmuell.

Bitte lies Dich erst ein ... Du kannst im Vinylsektor fuer >>100Eur den klanglichen Volltreffer landen oder fuer sehr viel mehr Geld bis zum Ellenbogen ins Klo greifen, sowohl technisch als auch klanglich oder wegen Inkompatibilitaeten der Komponenten (z.B. leichter Arm, harte Nadel etc.).

Es gibt 5000 gute Dreher am Markt und 5000x Plastikschrott. Namen bedeuten absolut nichts.

Meine Meinung steht in ainem enderen Thread ... als Einsteiger wuerde ich Dir einen Technics SL-QD (oder SL-DD) ans Herz legen. Kostet 50 Euro und spielt sehr ordentlich. Kriegst Du auch immer wieder fuer 50 Eur verkauft, und eine anstaendige Nadel kostet Dich nach dem ersten Nadelcrash grad mal 20Eur.

Andere sind andere Meinung ... und auch die haben Ihre Argumente. Blind oder aus der Huefte geschossen wird das alledings entweder teuer oder Kaese oder beides.

Carsten


[Beitrag von Pufftrompeter am 05. Jan 2013, 16:52 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#19 erstellt: 05. Jan 2013, 16:52

Manuel ... das Ding ist Plastikmuell.


Ist nicht der Oberhammer. Schaut nach dem alten Dual CS 410 (nicht der neue) aus.

Den gibts so ähnlich sogar noch in "neu".

http://hififabrik.de...o.shopscript?a=44013


Größter Kritikpunkt - Man kann den Tonabnehmer daran nicht wechseln. - Ansonsten - Platten kann er aber abspielen und mit ner besseren Nadel (20€ ca) klingt er auch ok.

Wenn der bei dir um die Ecke ist und kein Versandrisiko hast kann man den für 35€ nehmen.


[Beitrag von Detektordeibel am 05. Jan 2013, 17:01 bearbeitet]
malibu92
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 05. Jan 2013, 16:54
Danke für die schnellen Antworten, werde heute mal noch was weiter mich versuchen in das ganze einzulesen.

Gruß Manuel
Pufftrompeter
Gesperrt
#21 erstellt: 05. Jan 2013, 18:25
Mensch Deibel ... da gibt's fuer 35 Eur aber deutlich mehr:

Nur EIN Beispiel:

SL-DD 33
http://kleinanzeigen...33/76537425-172-2805

Carsten


[Beitrag von Pufftrompeter am 05. Jan 2013, 21:57 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#22 erstellt: 05. Jan 2013, 18:47

Mensch Deibel ... da gibt's fuer 35 Eur aber deutlich mehr:


Mit bissel Glück gibts auch fette Sony und Wega dafür... aber halt nicht bei ihm um die Ecke.

Den Cheapass Dual würd ich ca auf nem Level mit nem Technics BD-3 oder sowas einordnen. Halt mit dem Unterschied das man auf das AT91 beschränkt bleibt, aber auch das ist ja durchaus "ausbaufähig". und für 35€ bekommt man den auch wieder verkauft, den holt sich dann schon irgendeiner allein schon weil DUAL draufsteht. - Gibt noch genug Leute die kaufen den in neu für 250€, und bevor man sich nen Essential oder sowas hinstellt...

Ist zwar ein Basisgerät, aber brauchbar.
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 06. Jan 2013, 08:09

Pufftrompeter schrieb:
Meine Meinung steht in ainem enderen Thread ... als Einsteiger wuerde ich Dir einen Technics SL-QD (oder SL-DD) ans Herz legen. Kostet 50 Euro und spielt sehr ordentlich. Kriegst Du auch immer wieder fuer 50 Eur verkauft, und eine anstaendige Nadel kostet Dich nach dem ersten Nadelcrash grad mal 20Eur.


Hallo Manuel,

ich habe eine ähnliche Feststellung in meinem Thread zum Wiedereinstieg in die "Vinylologie" gemacht:


Warum ich mich mit diesen scheinbar simplen Plattenspielern befasse? Ich halte sie für etwas unterschätzt. Sie sind zwischen 10 und 40 EUR zu haben, der Einbau eines besseren Systems stellt dank Standardisierung niemanden vor eine Hürde. Und das Ergebnis liegt nach meinem Empfinden teilweise über dem, was ich vereinzelt auf Messen oder Roadshows mit teureren "Bohrinseln" (sagt Ihr Vinylspezialisten doch so, oder?) an filigranster Röhrenelektronik mit beeindruckendsten Hornlautsprecher gehört habe.


Ich würde auch die riemenangetriebenen T4P-Einstiegsmodelle nicht unterschätzen. Selbst mit dem Einfachsten, dem SL-BD 20 habe ich gute Ergebnisse erzielt. Leider werden hier im Forum gerne "guter Gleichlauf" fest mit "Direktantrieb" verknüpft und "schlechter Gleichlauf" mit "Riemenantrieb". Beim direktangetriebenen SL-D 310 hörte sich der 315 Hz-Ton ungleichmäßiger an, als beim riemengetriebenen SL-BD 3.

Die von mir und Carsten (Pufftrompeter) genannten Preise sind bei eBay nach meiner Erfahrung derzeit nicht machbar. Da sind Kleinanzeigen oder auch Trödelmärkte die geeignetere Einkaufsquelle.

Reloop RP-1000/2000/4000 Mk 3

Neben den gehypten großen DJ-Drehern hatte ich auch einen Reloop RP-2000 Mk 3. Mein Eindruck von diesem gebrauchten Exemplar deckt sich aber mit zwei neu erworbenen Geräten:


Das Gehäuse knistert bei leichten Verwindungen und die beiden Achsen am Tonarm haben leicht Spiel (nicht "leichtes Spiel"). Das hört man, wenn man das Gerät etwas schüttelt. Das sind Eigenschaften, die bei einigen von Euch sicherlich dazu führen werden, vom RP-2000 Mk 3 Abstand zu nehmen. Aus klanglicher Sicht wäre das m.E. aber übertrieben. ... Die Anpassung des Gegengewichts ist trotz Tonarmwaage etwas mühsam. Das Gegengewicht lässt sich nur recht ungleichmäßig bewegen. ...

Der RP-2000 Mk 3 hat keine Tonarmhöhenverstellung. ... Beim Reloop ist der Arm aber recht niedrig, sodass verwellte Platten ein Erlebnis werden können, ... Hier würde ich entweder auf geeignete Systeme mit geringerer Bauhöhe oder auf welche mit schlankerer Bauform zurückgreifen. Auf den Höreindruck mit "normal" verwellten Platten hatte das jetzt keinen EInfluss.


Da die Reloops mit einem montierten Tonabnehmer ausgeliefert werden, relativieren sich meine Aussagen etwas. Dennoch war der Zustand aller meiner gebrauchten Technics-Einstiegsdreher besser, als die Neuqualität der Reloops.

Mehr dazu auch hier:

http://www.hifi-foru...=26&thread=13315&z=1


malibu92 schrieb:
ich habe vor in geraumer Zukunft ein paar aktuelle Platten zuzulegen, nun suche ich eine geeignete abspielmöglichkeit. ist der reloop 4000 m3d für mein Vorhaben zu empfehlen?


Bedingt. Ich würde bei Neuware - wie auch von mathi geschrieben - dann eher zum RP-1000 Mk 3 (Riemenantrieb, 129 EUR) oder zum RP-2000 (Direktantrieb, 189 EUR) raten. Der RP-4000 Mk 3 hat eine andere Ausstattung, die sich weiter an den DJ richtet. Falls das Tonarmlager rasselt, dann minimalst (!!!) an der horizontalen Schraube (Pfeil) drehen:

Reloop RP 2000 Mk 3 S Tonarm B

Grüße, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 06. Jan 2013, 08:21 bearbeitet]
Pufftrompeter
Gesperrt
#24 erstellt: 06. Jan 2013, 09:09

Die von mir und Carsten (Pufftrompeter) genannten Preise sind bei eBay nach meiner Erfahrung derzeit nicht machbar.


Doch - der Link steht steht doch oben .

Die Technics BD sind ggf auch als Grundig PS 3500 zu haben (des gibt;s recht haeufig) fuer den schmalen Taler zu haben ... unter 30Eur sollten drin sein.

Carsten
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 06. Jan 2013, 09:30
Mit "eBay" meinte ich die Auktionen.
Mit einem Grundig PS 3500 entfällt die Vereinfachung durch T4P.


[Beitrag von CarstenO am 06. Jan 2013, 09:31 bearbeitet]
Pufftrompeter
Gesperrt
#26 erstellt: 06. Jan 2013, 09:39
Stimmt - der 4200 war der T4P-Dreher.
CarstenO
Inventar
#27 erstellt: 06. Jan 2013, 10:03
Ähm, nein. Der Grundig PS 4200 war ein Philips-Gerät und sieht im Detail so aus:

http://www.teenagewa...ndig_ps4200_det1.jpg

Aber Grundig PS 1850, PS 30, PS 2600, PS 3600, PS 6000, PS 1700 (= SL-BD 20?) hatten das T4P-System.
Pufftrompeter
Gesperrt
#28 erstellt: 06. Jan 2013, 10:16
... argh. Grundig 4300 - DAS war der T4P-Dreher ... sieht' wie'n BD20 aus und kostet nur 20Eur. Man sollte eben besser nachsehen, bevor mal was aus dem schwindenden Gedaechtnis schreibt.



[Beitrag von Pufftrompeter am 06. Jan 2013, 10:19 bearbeitet]
malibu92
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 06. Jan 2013, 15:42
Jetzt geht es aber hier los
werde die ebay Angebote so wie die ebay kleinanzeigen in meiner nähe mal weiter beobachten.
Ich bin Azubi und habe deshalb nicht die finanziellen möglichkeiten mir was teures zum Einstieg zu kaufen und das ist denke ich auch nicht zu empfehlen.
So werde ich weiterhin die Augen aufhalten und bin euch für die Hilfe die ihr mir gebt dankbar.

Gruß Manuel
CarstenO
Inventar
#30 erstellt: 06. Jan 2013, 16:11

malibu92 schrieb:
Ich bin Azubi und habe deshalb nicht die finanziellen möglichkeiten mir was teures zum Einstieg zu kaufen und das ist denke ich auch nicht zu empfehlen.


Dann die genannten Grundig-/Technics-Geräte anpeilen.
malibu92
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 07. Jan 2013, 17:36
Werde wahrscheinlich doch noch 1-2 Monate warten, dafür aber dann mein Budget auf mein ursprüngliches von ca. 200€ setzen.
Detektordeibel
Inventar
#32 erstellt: 07. Jan 2013, 18:36
Das bringt dich klanglich aber auch nicht unbedingt weiter.
malibu92
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 07. Jan 2013, 18:44
Das glaube ich dir, aber optisch doch etwas.
Natürlich sind Vinyl erstmal Tonträger von "gestern" die Hochzeit ist vorbei, sodass viele gebrauchte auf dem Markt sind.
Ich tendiere da eher zu einem Spieler der optisch auch was hermacht, nur da bin ich noch am suchen, gibt schon einige.

Gruß Manuel
Pufftrompeter
Gesperrt
#34 erstellt: 07. Jan 2013, 19:20
Was spricht Dich denn an?
malibu92
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 07. Jan 2013, 19:58
Ich sage mal so ein paar Sachen die mich ansprechen.

Acryl Teller
Hochglanz gehäuse
je nachdem wie es aussieht auch Holz

Ich weiß es ist sehr allgemein gehalten, aber selbst das ist nicht wirklich so ausschlaggebend.
Es sollte im gesamten sagen wir mal Modern rüberkommen und dafür würde ich dann auch was mehr Zahlen.
malibu92
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 07. Jan 2013, 20:18
Obwohl der Technics SL-DD33, Dual 704 und der td160mk2 auch optisch was her machen, oh man ich weiß nicht
Pufftrompeter
Gesperrt
#37 erstellt: 07. Jan 2013, 20:31
Nein - stimmt schon: Wenn man auf die schlichte Optik der ProJects steht, wird man bei den klassischen Drehern kaum fuendig - in den 80ern sahen die meisten Dreher eben anders aus. Einen Ford Taunus oder Toyota Corolla kann man heut' auch nicht mehr verkaufen .

FORD-Taunus-Ghia--1976-

Such mal nach Dual CS 5000 oder CS 750, das hab ich dem letzten auch empfohlen, der einen schlichten Dreher suchte.

Carsten


[Beitrag von Pufftrompeter am 07. Jan 2013, 21:21 bearbeitet]
malibu92
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 07. Jan 2013, 20:31
Desweiteren Denon DP-300F, TD 320 mk2 versteht ihr ein wenig was ich meine?
malibu92
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 07. Jan 2013, 21:42
Ehrlich ein schönes Auto, aber nicht was ich als 21 Jähriger fahren würde
malibu92
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 07. Jan 2013, 21:49
Genau soetwas wie den Dual cs 750 suche ich
Haiopai
Inventar
#41 erstellt: 07. Jan 2013, 22:03
Garrard DDQ 650 (link)

Mal ein Vorschlag ein wenig abseits des üblichen , weil recht selten .

Eine späte direkt angetriebene Serie , die unter Garrard vermarktet wurde .
Ich hab den Dreher selber länger gehabt , vergleichbar mit den besseren direkt angetriebenen
Technics Modellen ala SL-Q3 .

Sieht recht elegant und modern aus und den Preis kann man incl. Gewährleistung zahlen .
Auf meinem war ein Ortofon OM10 montiert , da kannst du aber nochmal nachfragen
ob das bei dem auch der Fall ist , weil wird nicht genant , außerdem kannst du ja noch mal versuchen sanft zu handeln .
Viel wird da aber nicht mehr drin sein.

14.02.2007 011

Hier ist nochmal ein bisschen besseres Bild von meinem damals , der Besen ist nicht serienmäßig

Gruß Haiopai
malibu92
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 07. Jan 2013, 22:19
Auch ein recht schöner Plattenspieler.
Da ich mein Budget etwas erhört habe, aber noch Schüler bin und was Haushalten muss denke ich werde ich den Markt beobachten und dann so im März zuschlagen.

Danke bis hierhin für eure Hilfe, melde mich bei Zeiten wieder und lese sonst weiter mit
malibu92
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 13. Jan 2013, 21:52
Die Meinungen zum Pro-Ject Debut III gehen weit auseinander.
Ist er wirklich so schlecht für den Einstieg?

Gruß Manuel
Detektordeibel
Inventar
#44 erstellt: 13. Jan 2013, 22:04
ist ca wie der Dual 410, nur ohne Automatik, und irre überteuert.
malibu92
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 13. Jan 2013, 22:07
Dies wäre hält ein Plattenspieler der mich durch das moderne ansprechen würde.
Haiopai
Inventar
#46 erstellt: 13. Jan 2013, 22:16
Dann geh ruhig mal in nen Laden und schau ihn dir , kuck wie er zu bedienen ist und ob dir das zusagt .

Wenn bei mir ein Einsteiger kommt , der keinerlei Erfahrung hat , dann sehe ich zu ihm ein Gerät
zu empfehlen , was ihm den Einstieg leicht macht , bei halbwegs vernünftiger Qualität .

Dazu gehört bei mir , daß er auch nach Anleitung selber Einstellarbeiten vornehmen kann und wenn
er möchte auch einen Systemwechsel hinbekommt .
Ne Endabschaltung ist eigentlich auch Usus , damit nicht aus Versehen die Platte endlos in
der letzten Rille der LP rumschrabbelt .

Der Projekt bietet eben nix davon , was nicht bedeutet , das man mit ihm nicht halbwegs vernünftig
hören kann , Endabschaltung kostet extra , den Riemen nicht mehr mit der Hand umlegen ebenfalls .
Systemwechsel ist fummelig .

Bist du bereit darüber hinweg zu sehen , kann man auch zu einem Project greifen .

Und dann eben der Preis

Gruß Haiopai
malibu92
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 13. Jan 2013, 22:19
Habe mir fast gedacht, dass es einen kleinen Hacken an dem Project gibt.
CarstenO
Inventar
#48 erstellt: 15. Jan 2013, 07:20

malibu92 schrieb:
Die Meinungen zum Pro-Ject Debut III gehen weit auseinander.
Ist er wirklich so schlecht für den Einstieg?


Hallo Manuel,

es wird über den Pro-Ject Debut III viel geschrieben, hier im Forum meist scheinbar von Nicht-Besitzern. Da ist von nicht HiFi-gerechtem Gleichlauf die Rede und danach ergißt sich der Spott über den Aufbau des Gerätes.

Nein, der ist nicht wirklich schlecht. Anders als bei meinem Synq X-TRM 1 (drei verschiedene Exemplare) hatte ich bei Gitarrenmusik nie den Ansatz von Leiern gehört. Ich finde beim Pro-Ject Debut III die Bedienungsanleitung ausreichend detailliert. Aber: Nicht für den Einstieg! Bei zwei von zwei Exemplaren des Debut III war das Ortofon-System nach dem Auspacken nicht korrekt justiert. Selbst mit Schablone bekomme ich ein solches System nicht korrekt eingebaut.

Meine persönliche Abneigung gilt dem Bindfadenantiskating. In der Reihenfolge bei der Systemjustage wähle ich als erstes die Auflagekraft und stelle dann mithilfe eines Antiskatingtracks auf einer Messplatte das Antiskating ein. Die 0,5er Stufen am Debut III sind aber zu grob. Also müsste ich umgekehrt zuerst einen möglichen Antiskatingwert anbinden und dann das Gewicht einstellen.

Das Thema mit der Endabschaltung bewerte ich anders als Klaus. Die hier im Forum ach so gut beurteilten Reloop RP-6000/Synq X-TRM 1 haben auch keine Endabschaltung. Nur der Debut III bekommt dafür Schelte verschiedener User.

Ich würde nie wieder zu einem der Pro-Ject-Dreher greifen, bei dem der Tonarmkopf nicht aus einem Stück ist, d.h. der Tonarmgriff aufgeschraubt ist. Grund: Das macht die Systemjustage noch schwieriger.

Grüße, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 15. Jan 2013, 09:39 bearbeitet]
JK9090
Neuling
#49 erstellt: 15. Jan 2013, 18:17
Moin

Hab die Möglichkeit einen Pioneer PL 760, der auf den ersten Blick preisgünstig (35€) erscheint, abzugreifen. Bisher habe ich mich "nur" auf CD's beschränkt, möchte in Zukunft aber austesten, ob nicht auch Vinyl was für mich ist. Daher geht es primär darum einen Plattenspieler zu erstehen, um die ganze Sache auszutesten, bevor dann ein qualitativ hochwertigeres und somit wahrscheinlich auch teuereres Gerät folgt...
Was sagt ihr, ist der Pioneer PL 760 für die ersten Platten in Ordnung oder sollte man zu etwas anderem greifen?

Gruß, Jonas
Detektordeibel
Inventar
#50 erstellt: 16. Jan 2013, 00:20
Das ist ein Direkttriebler mit T4P Tonabnehmer.

Für 35€ kannste den durchaus nehmen. Einsteigerfreundlicher gehts nicht und am Antrieb haste auch nix zu tun.

Der Tonabnehmer ist ein umgelabelte Audio Technica, ne gute neue Nadel kostet dafür auch ca 35€. Dann ist das klanglich aber schon ne durchaus anständige Geschichte mit dem auch paar Jahre Freude haben kannst.
JK9090
Neuling
#51 erstellt: 17. Jan 2013, 19:24
schon einmal danke für die rückmeldung.
morgen habe ich die möglichkeit mir das gute stück mal anzugucken...noch einen besonderen ratschlag, worauf ich unbedingt achten sollte? angeblich wurde vor kurzem eine neue nadel eingebaut.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler zum Einstieg?
pedda87 am 07.10.2011  –  Letzte Antwort am 10.10.2011  –  13 Beiträge
Welcher Plattenspieler als Einstieg?
StephanBerlin am 25.08.2006  –  Letzte Antwort am 01.09.2006  –  23 Beiträge
Plattenspieler Einstieg
nowak89 am 14.11.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  10 Beiträge
Pro-ject zum Einstieg
joslaz am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 08.03.2013  –  18 Beiträge
Phonovorverstärker sinvoll?
doolitle am 23.09.2010  –  Letzte Antwort am 24.09.2010  –  6 Beiträge
Entscheidungshilfe Plattenspieler zum Einstieg
josen am 19.06.2007  –  Letzte Antwort am 19.06.2007  –  7 Beiträge
Suche Plattenspieler zum Einstieg
schalkeforever am 08.04.2012  –  Letzte Antwort am 08.04.2012  –  9 Beiträge
Plattenspielerwechsel Sinvoll?
Yagami_ am 18.04.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  12 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler für den Einstieg
Eased am 25.08.2015  –  Letzte Antwort am 07.09.2015  –  19 Beiträge
Welcher Plattenspieler als Einstieg in den besseren Klangbereich.
postrockplatte am 27.10.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics
  • Panasonic
  • Thorens
  • Pro-Ject
  • Denon
  • Soundmaster
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 96 )
  • Neuestes Mitgliedsanderf
  • Gesamtzahl an Themen1.345.618
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.750