Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Bester Tonabnehmer bis 1000€

+A -A
Autor
Beitrag
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 11. Aug 2013, 19:38
Hallo Phono-Gemeinde,
ich würde mal gern wissen, was der eine oder andere für ein Favorit hat, wenns um Tonabnehmer bis 1000€ geht. Ohne Rücksicht auf Kompatibilät zum Arm. Bitte aber keine Mehrfachnennung, nur einen nennen.
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 11. Aug 2013, 20:27
Audio Technica AT-95e.
Pizza_66
Inventar
#3 erstellt: 11. Aug 2013, 20:38

Fhtagn! (Beitrag #2) schrieb:
Audio Technica AT-95e. :hail




Ich fange mal an:

Ortofon Rondo Bronze
max130
Stammgast
#4 erstellt: 11. Aug 2013, 20:52
Soll man den Tonabnehmer:
a schon mal besessen haben oder besitzen
b schon mal gehört haben
c einfach nur mal davon gehört haben, dass er gut sei?


BTW gibt es denn gute Tonabnehmer unter 1000€?
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 11. Aug 2013, 20:57

max130 (Beitrag #4) schrieb:
Soll man den Tonabnehmer:
a schon mal besessen haben oder besitzen
b schon mal gehört haben
c einfach nur mal davon gehört haben, dass er gut sei?


BTW gibt es denn gute Tonabnehmer unter 1000€? :L


d. Wissen wovon man redet.
Vinuel
Stammgast
#6 erstellt: 11. Aug 2013, 21:20
Das Denon DL103 ist wahrscheinlich einen Blick wert, falls man einen passenden Tonarm dazu nimmt und auf Phono Vorstufen soll es ja auch empfindlich reagieren. Sowas ist aber selbstverständlich, wenn man nach dem perfekten System sucht, im unpassenden Tonarm falsch abgeschlossen wirds nie perfekt

Grund: Es war einst ein Referenzsystem für Studios und Rundnadeln sind nach meiner Erfahrung immer ein Stück weit immun gegen Verzerrungen beim "S" und ähnlichen Lauten. Vielleicht oute ich mich jetzt etwas, aber Rundnadeln sind mMn theoretisch das Beste wenn man einen Radialtonarm hat. Beim Radialtonarm liegt die ellyptisch geschliffene Nadel nämlich nur an den beiden Nullpunkten perfekt in der Rille, ansonsten steht sie schief. Beim Tangentialarm ist, nehme ich mal an, die schärfer geschliffene Nadel aber im Vorteil!

Ich habe auf youtube mal eine Aufnahme von einem Tonabnehmer gehört, ich glaube es war ZYX, aber ich finde das Video gerade nicht wieder. Es war göttlich. Das System schien auch Nebengeräusche irgendwie unterdrücken zu können. Das passt zwar nicht zu meiner theoretischen Überlegung, dass Rundnadeln theoretisch der Königsweg sein müssen, aber ich habe auch mal eine Aufnahme vom DL103 gehört und das hat mich nicht weniger umgehauen als das ZYX. Die Musikstücke waren sehr unterschiedlich deshalb kann ich jetzt überhaupt keinen Vergleich anstellen von wegen das eine System klang so, das andere hatte aber den und den Vorteil etc.
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 11. Aug 2013, 21:34
Hatte mal ein paar Wochen das ZYX Blom 50H und gefiehl mir auch sehr gut. Hatte aber das Problem, dass der linke Kanal immer wieder mal verzerrt hat, bei bestimmten Tönen. Konnte Einstellen wie ich wollte, ging nicht weg. Auch Einstellen am Antiskating half nichts.

Hatte auch mal ein Van den Hul DDT, empfand ich aber als (Gäääääääääääähn) langweilig. Nutze jetzt das Gold Note Boboli 2 und ist echt der Hammer. Absolut Dynamisch und toller Bass. Aber auch sonst umwerfend gut fürs Geld.

Mein Favorit deshalb: Gold Note Boboli 2
8erberg
Inventar
#8 erstellt: 11. Aug 2013, 21:51
Hallo,

wobei sich bei 1000 Euro die Frage stellt: ist ein Preamp vorhanden und dann was für einer? Denn die Kosten kämen sonst vielleicht noch dazu.

Peter
Vinuel
Stammgast
#9 erstellt: 11. Aug 2013, 21:56
Hast du schon mal mit günstigeren Modellen verglichen? Mit günstiger meine ich z.B. Grado Prestige Gold, oder Ortofon 2MBronze, oder Nagaoka MP-150 MP-200? Mich würde interessieren, wie groß du die Unterschiede zwischen solchen Luxustonabnehmern und den Systemen um die 300 EUR einschätzt.
Fhtagn!
Inventar
#10 erstellt: 11. Aug 2013, 22:23
Die Frage an sich ist irreführend und nicht allgemeingültig zu beantworten.

Frage Laufwerk/Tonarm?
Frage Musikrichtung, Alter der Pressungen?
Frage Lautsprecher/Vorverstärker?

Es gibt nicht den einen besten Tonabnehmer. Der TA muss zum Anwendungsbereich, der Hardware und zum individuellen Geschmack passen.
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 11. Aug 2013, 22:59
Bis 1.000 Euro ... bedeutet das ...

1) Hätte-mal-kosten-sollen-laut-Liste

2) Hat-mal-gekostet-zum-Niedrigstpreis-bis-zum-Generationswechsel
2a) in Deutschland
2b) in der EU
2c) weltweit zzgl. Versand + Zoll + MwSt.

,
Erik

PS: Es gibt doch seit Jahren die " Bestenlisten " in den FACHmagazinen !
Fhtagn!
Inventar
#12 erstellt: 11. Aug 2013, 23:01
Da ahst du dann bei jedem FACHmagazin ein anderes bestes System. Welches nimmt man dann?
bouler1
Stammgast
#13 erstellt: 11. Aug 2013, 23:33
Elac ESG 796 HSP Jubiläum
Eek!theCat
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 11. Aug 2013, 23:43
Leutz, nehmt es doch nicht soooooo bierernst.
Wenn ihr keine Aussage treffen wollt, aus was für Gründen auch immer, dann schenkt euch doch die Beiträge.
bouler1
Stammgast
#15 erstellt: 12. Aug 2013, 01:40
????
Wuhduh
Inventar
#16 erstellt: 12. Aug 2013, 05:04
Moin !

@ Eek!theCat:

Der Übergang zwischen einem bierernsten und einem Laberthread-bei-Molle-und-Korn - wie wir Weißwürschtl-losen Bärlina zu sagen pflegen - ist fließend.

Um dem etwas entgegenzuwirken, könnte man bei meiner Frage ansetzen, da die Preisentwicklungen in diesem Jahr, die sich zumeist in verspinnerten Erhöhungen reflektieren, durchaus zu Verschiebungen bei der Preis-Gegenwert-Relation führen können.

Mir persönlich ist es total schnurz, was Audiotrade als UVP angibt.

Du kannst Dich dazu noch einmal äußern oder halt nur labern.

MfG,
Erik
Hörbert
Moderator
#17 erstellt: 12. Aug 2013, 09:13
Hallo!

Pizza hat ganz klar das System mit dem besten P-/L- schon genannt, auch nach meiner Meinung ist das Ortofon Ronde-bronze im Preisbereich bis 1000 Euro praktisch unschlagbar dicht gefolgt von Ortofons Ortofon MC 30 Super II Classic und Benz-Micro ACE

@Wuhduh

Es geht hier eigentlich weniger um diverse Preisentwicklungen sondern wohl eher um den persönlichen Geschmack, dazu bedarf es unter anderen auch der Kenntniss jener genannten Systeme nicht nur der Kenntniss der Preisentwicklung der genannten Systeme die ja inzwischen auf breiter Basis erfolgt ist, -wohl dem der die Systeme schon hat-, der Rest muß halt Zähnerknirschen denn Aufschlag hinblättern, oder sich halt mit den von Fhtagn! genannten "Preishammer" bescheiden.

MFG Günther
dannewitz
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 12. Aug 2013, 11:39
Was für ein Gesabbel, wer ist unter 1000 Euro Dein Faforit? Im großen und ganzen, muß der Arsch auf den Eimer passen , mehr nicht. Ist ein´s von beiden zu groß oder zu klein , wird es nicht der Passende sein! ! Genauer gesagt 5 Läude 41 Meinungen, eben HiFi- Gesabbel um den Tach rumzukriegen.


[Beitrag von dannewitz am 12. Aug 2013, 11:40 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#19 erstellt: 12. Aug 2013, 12:28
Mahlzeit zusammen!

Zugegeben, diese Umfrage ist - unter Nichtbeachtung der Peripherie - etwas schwammig.
Entweder kommt man der Umfrage nach, soweit derartige Tonabnehmer bekannt sind, oder man lässt es bleiben.

Da eben die erste Beitragsablehnung erfolgte, bitte ich um Mäßigung im Tonfall und soweit als möglich: Themenfokussierung.
Ich hatte die Tage schon mal angemerkt, dass für solche "flüchtigen" Themen der "analoge Stammtisch" bestens geeignet ist.

Danke für die Beachtung und Gruß.

Olaf
HiFi-Forum Moderation
max130
Stammgast
#20 erstellt: 12. Aug 2013, 13:08
Hallo Olaf,
was spricht denn dagegen, diesen Thread an den Stammtisch zu verschieben?

Viele Grüsse
Stefan
Pilotcutter
Administrator
#21 erstellt: 12. Aug 2013, 13:28
Hi Stefan,

die Technik spricht dagegen. Es ist nicht möglich einen bestehenden Thread einem anderen Thread einzuverleiben.

Der Thread ist ja auch so in Ordnung. Einfach normal weitermachen

dannewitz
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Aug 2013, 13:50
Mahlzeit
Manche Moderatoren sind besser in der Hobby-Thek oder im ZDF aufgehoben! Isch hab da mal was vorbereitet! Moderator sollte solides Grundwissen besitzen!! Dieser Thread ist HiFi-Gesabbel und nichts weiter. Manchmal ist Wissen Macht, manchmal nicht.


[Beitrag von dannewitz am 12. Aug 2013, 13:51 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#23 erstellt: 12. Aug 2013, 14:06

dannewitz (Beitrag #22) schrieb:
Moderator sollte solides Grundwissen besitzen!! Dieser Thread ist HiFi-Gesabbel und nichts weiter.


Der Moderator hat aber auch das Wohl des Users im Auge und er bestimmt ja nicht den Wert eines Themas.
Wenn eine deartige Frage aufkommt, kann sie ohne weiteres gestellt werden, wie andere Fragen auch.

Es ist halt ein Forum - also Ihr gestaltet die Unterhaltung.

Gruß. Olaf
max130
Stammgast
#24 erstellt: 12. Aug 2013, 14:11
Du hast vollkommen Recht, Olaf,
danke für Deinen deeskalierenden Einsatz!

Wir User stimmen dann einfach mit den Füßen ab und suchen uns Threads (oder gar Foren) mit gehaltvollerem Inhalt

VG
Stefan
Archivo
Inventar
#25 erstellt: 12. Aug 2013, 15:20

dannewitz (Beitrag #22) schrieb:
Mahlzeit
Manche Moderatoren sind besser in der Hobby-Thek oder im ZDF aufgehoben! Isch hab da mal was vorbereitet! Moderator sollte solides Grundwissen besitzen!! Dieser Thread ist HiFi-Gesabbel und nichts weiter. Manchmal ist Wissen Macht, manchmal nicht. :?



Wenn es Dir hier nicht gefällt, dann geh´ doch woanders spielen.

Deine Meinung in allen Ehren, aber ständig auf Krawall gebürstet und provokant dazwischen zu fahren ist auf Dauer anstrengend - zumindest für mich.

Niemand zwingt Dich, diesen Thread aufzusuchen und/oder ihn gut zu finden - mach´ Dich einfach von hinnen nach dannen...

@Olaf: Vielen Dank für Deine stets ruhige Art und Deine konstruktiven Bemühungen. Angesichts mancher Teilnehmer hier beneide ich Dich jedoch wahrlich nicht - und damit meine ich ausdrücklich auch mich selbst, wenn mir emotional wieder mal die Pferde durchgehen...

BTT: Mangels Erfahrungen mit TAs oberhalb von ca. 150 Euro kann ich inhaltlich leider nicht viel zu diesem Thread beitragen.

Bin aber mit meinem teuersten System Denon DL-110 sehr zufrieden.

OT: Und jetzt fährt sicher gleich wieder der überzeugte DL-110-Ablehner und Shure-Feind Erik dazwischen, um mit Nagaoka hausieren zu gehen (bin mit dem MM 321 BE übrigens auch happy, nur so zum Vergleich).

LG, Ivo


[Beitrag von Archivo am 12. Aug 2013, 15:22 bearbeitet]
elchupacabre
Inventar
#26 erstellt: 12. Aug 2013, 15:22
Ich bin mit meinem retippten DL-160 mit Shibata Nadel auch äußerst zufrieden, leider musste ich jetzt ein paar Platten zur Seite stellen, mangels Knosti.

Wirklich helfen tut das dem TE wohl nicht, aber ich bin mir auch nicht wirklich sicher, ob er Hilfe sucht.


[Beitrag von elchupacabre am 12. Aug 2013, 15:22 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#27 erstellt: 12. Aug 2013, 16:47
Sumiko Oyster!
Pizza_66
Inventar
#28 erstellt: 12. Aug 2013, 17:38
Der Thread kann eigentlich geschlossen werden ...

P3260052
kinodehemm
Inventar
#29 erstellt: 12. Aug 2013, 18:43
Moin

das ist imo so einer der threads, die man 'draussen' exemplarisch verlinkt, um zu beweisen, das es im HF von Voll-Honks, die jeden thread zuspammen, nur so wimmelt.

Was ist unschön /falsch/böse an der Frage, welches die empfehlenswertesten TA unter 1k€ sind?
Tatsache ist, das es einiges an brauchbaren TA's auch für deutlich weniger als die Hälfte gibt, aber das es auch TA's für ein zigfaches des genannten Betrages gibt- beides ist OK.

OK, die Aussage 'ohne Bezug zu Kompatibilität, Arm etc.'' macht stutzig

Dennoch:
Um 1000€ würde ich ein Grado Ref.Statement anhören, ein DDTII vom Tulpenknicker und ein Lyra Delos.
Wenn der Dreher passt, käme auch noch ein SPU Meister GM und ein Decca London 91SG dazu.


(und dann wäre ich wahrscheinlich doch zu knickig und würde weiter mit meinen verschiedenen DL103(x) rumspielen
Fhtagn!
Inventar
#30 erstellt: 12. Aug 2013, 18:56

Um 1000€ würde ich ein Grado Ref.Statement anhören, ein DDTII vom Tulpenknicker und ein Lyra Delos.
Wenn der Dreher passt, käme auch noch ein SPU Meister GM und ein Decca London 91SG dazu.


Siehst du raetsken, du nennst fünf Systeme. Hier ist aber nach dem einen, besten System gefragt worden.

Ich nenne mal einfach das Ortofon Kontrapunkt A als das meiner Meinung nach beste System unter 1000€. Diesmal ernsthaft.


[Beitrag von Fhtagn! am 12. Aug 2013, 19:00 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#31 erstellt: 12. Aug 2013, 19:00
Nabend !

@ Archivo:

Zur Gorräktur:

Die ausgestorbenen ( = nicht mehr produzierten ) Shure V14IV-HE und das V15V-MR waren schon ok. Da es keine neuen Originalnadeln mehr gibt, wird hier über Jico-SAS geplaudert, die übrigens lt. Homepage auch von Nagaoka-Deutschland vertrieben werden. Deutsches Geld für deutsches Handelsrecht !

Ich lehne nur die Denon'sche PreisPOlitik ab, nicht die Produkte an sich.

@ Hörbert:

Es ist so einfach:

System X
1. Listenpreis ca. 1.400 Euro = überm Limit

2. Im Regal beim Händler Y = 1.150 Euro = überm Limit ( inkl. Androhung von Liefersperre seitens des Deutschlandvertriebes wegen Dumpingpreis )

3. Händler Y ... "Lichtjahre" später = 900 Euro VHB , aus der Ausstellung ( siehe REGAL ) , kostenloser Versand , aber Arschkarte wegen Fernabsatzgesetz = unterm Limit

4. Händler Z ( in Berlin-Schöneberg ) zum - Selbstabholer-Schleuderpreis !

Wat izz daran so schwer zu begreifen ?

Sodele, bevor ich hier noch mehr Hirnschmalz verbrate, gehe ich lieber und gucke mal, ob Dannewitz eine Auspark-Winkewinke-Hilfe für seine Asphaltblase jebrauchen kann.

Will jemand meinen Korn haben ?

MfG,
Erik
kinodehemm
Inventar
#32 erstellt: 12. Aug 2013, 19:01
Moin

Hagen, alter Recke - da hast du heute morgen aber deine Goldwaage wirklich auf's Haar geeicht

..und wenn der TE wirklich nur einen Namen pro post lesen möchte, kann er ja nach dem Grado das Lesen einstellen..

(gebe aber zu, das ich diesen - reichlich komischen- Punkt des Eingangsposts geflissentlich überlesen hatte )


[Beitrag von kinodehemm am 12. Aug 2013, 19:05 bearbeitet]
ratfink
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 12. Aug 2013, 20:46
Also für mich ist das die EMT TSD 15.
Klingt einfach total ausgewogen, auch für ältere Platten ideal und vor allem sehr dynamisch.
Gruss Dieter
tomtiger
Moderator
#34 erstellt: 13. Aug 2013, 08:03
Hi,

Garrott Optim FGS. Finde ich mittlerweile besser als das Goldring G1042. Seit ich das Optim habe, nutze ich das Black Beauty und das Ortofon Jubilee nur sehr, sehr selten.

Einzig für einen extrem leichten Arm nutze ich das ADC XLM.

LG Tom
elchupacabre
Inventar
#35 erstellt: 13. Aug 2013, 08:05
ich dachte

Ich würde nicht so weit gehen, daß ein Optim einem Black Beauty 100% ebenbürtig ist, es ist halt (für meinen Geschmack!) so nahe dran, daß sich für mich die Mehrinvestition nicht lohnt.
Marsilio
Inventar
#36 erstellt: 13. Aug 2013, 09:21

kinodehemm (Beitrag #29) schrieb:
Moin

Was ist unschön /falsch/böse an der Frage, welches die empfehlenswertesten TA unter 1k€ sind?
Tatsache ist, das es einiges an brauchbaren TA's auch für deutlich weniger als die Hälfte gibt, aber das es auch TA's für ein zigfaches des genannten Betrages gibt- beides ist OK.
:L


Ich finde diesen Thread nicht uninteressant. Klar würde ich nie 1k zahlen - aber wenn ich hier nun Hinweise finden würde auf ein 300-Euro-TA, der es mit einem TA der 1k-Klasse aufnehmen kann würde ich mir den durchaus mal merken, zumal ich mir im kommenden Winter wohl einen neuen gebrauchten Zweit-PS zulegen werde, der dann mit grosser Wahrscheinlichkeit einen neuen TA braucht


[Beitrag von Marsilio am 13. Aug 2013, 09:23 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#37 erstellt: 13. Aug 2013, 09:27

Marsilio (Beitrag #36) schrieb:

Ich finde diesen Thread nicht uninteressant. Klar würde ich nie 1k zahlen - aber wenn ich hier nun Hinweise finden würde auf ein 300-Euro-TA, der es mit einem TA der 1k-Klasse aufnehmen kann würde ich mir den durchaus mal merken, zumal ich mir im kommenden Winter wohl einen neuen gebrauchten Zweit-PS zulegen werde, der dann mit grosser Wahrscheinlichkeit einen neuen TA braucht :)


Genau deshalb finde ich den Thread auch interessant. Live konnte ich Tonabnehmer der 1K€ Klasse natürlich nicht hören, aber der TE ist da wohl weiter, deshalb würde mich seine Meinung zu bezahlbaren Tonabnehmern sehr interessieren.
Holger
Inventar
#38 erstellt: 13. Aug 2013, 10:59
Seit ich vor ein paar Jahren feststellen durfte, wie gering die Unterschiede zwischen teuren (in meinem Fall: v.d.H. Grasshopper) und nicht_ganz_so_teuren (EMT TSD 15 SFL) und dann günstigen_gebrauchten (Denon DL 103 D) Systemen im wirklichen Leben so sind, spielen teurere Systeme für mich keine Rolle mehr.
Ausnahmen sind das TSD 15 für um die 800 Euro (weil ich für meinen EMT so eins brauche) und ein Fidelity Research FR-7f (gebraucht, trotzdem ziemlich teuer, aber an einen FR-64S gehört einfach sowas).
Ihren Mehrpreis gegenüber guten (und preisgünstigeren) Gebrauchtsystemen rechtfertigen teure Tonabnehmer aber mbMn nicht - zumindest nicht, was die klangliche Seite angeht.
Es sind natürlich Unterschiede da, klar, aber die sind keineswegs immer und ganz bestimmt nicht unbedingt mit "besser" oder "schlechter" zu charakterisieren - eher mit "anders", "im momentanen Gemütszustand gefälliger" oder "zum Repertoire passender".
*mps*
Stammgast
#39 erstellt: 13. Aug 2013, 13:04
Irgendwie passt die Frage in der Art nicht

Man kann sich nen 1000.-€ Abnehmer unter einen nicht dafür geeigneten Arm schnallen. (Von Phono Pre reden wir erst gar nicht)
Spielt zwar trotzden, aber........Resultal,das man dann seinen Abnehmer förmlich Kastriert

Kommen an Ende nur noch 100.-€ raus, aus den Lautsprechern

Das ist Stochern im Trüben........

Gruss
Michael
Pizza_66
Inventar
#40 erstellt: 13. Aug 2013, 17:26
Ich habe einige TA an meiner Konstellation hören können, von günstig bis eben zum Rondo Bronze. Der Unterschied ist in meinen Ohren, an meinen Geräten und in meinen Raum durchaus hörbar.

Ich fange mal mit einen guten und günstigen System an, das manchmal im Audio Markt neu ! für 55 Euro angeboten wird:
Elac 792 ESG
Für das Geld mit Sicherheit eines der besten Einsteigersysteme.

AT 95 E:
Rechtfertigt den günstigen Preis ... mehr ist es auch nicht wert.

Shure M97xE:
Etwas zurückhaltend in den Mitten, ansonsten für Langhörer geeignet. Es nervt nicht (wie z.B. das AT 95 E)

AKG P8 ES:
Wenn man einen TA erwischt, bei dem das Lagergummi (es ist kein Gummi ...) noch OK ist, sicherlich eine Steigerung zum erwähnten Elac. Es gibt die E-Nadel und die S-Nadel. Die S-Variante legt in allen Belangen noch mal einen drauf.

Benz Micro silver:
Klingt erstaunlich nach AKG P8ES mit der S-Nadel ... ich habe etwas die Brillanz vermisst.

Ortofon Rondo Red:
Für mich der Knaller unter 500 Euro. Das Red deklassiert das Benz Micro in allen Belangen. Absoluter Tipp. Sehr schön auflösend in den Mitten und Höhen ohne zu nerven. Solides Bassfundament.

Ortofon Rondo Bronze:
Angekommen ! Mehr brauche ich nicht. Das Bronze setzt in allen Frequenzbereichen nochmal ne Schippe zum Red drauf. Der Bass ist noch tiefer und noch strukturierter. Es spielt noch etwas dynamischer als das Red.

Das sind die Systeme, die ich bisher an meiner Anlage gehört habe und ich habe sehr wohl klangliche Unterschiede hören können. Teilweise waren diese sogar recht deutlich ! Nein, ich bin kein Goldohr und mit Voodoo habe ich auch nix an der Mütze. Insofern kann ich die Aussage nicht bestätigen, dass ab einer gewissen Summe die Unterschiede entweder nur noch marginal sind oder gar nicht mehr wahrnehmbar. Das mag vielleicht in einen Preisbereich weit jenseits der 1000 Euro zutreffen. Die genannten Systeme lehnen sich am Thread ... bis 1000 Euro ... an.
max130
Stammgast
#41 erstellt: 13. Aug 2013, 17:44
Pizza

...und die hast Du alle am gleichen Tonarm gehört?
tomtiger
Moderator
#42 erstellt: 13. Aug 2013, 18:03
Hi,


elchupacabre (Beitrag #35) schrieb:
ich dachte
Ich würde nicht so weit gehen, daß ein Optim einem Black Beauty 100% ebenbürtig ist, es ist halt (für meinen Geschmack!) so nahe dran, daß sich für mich die Mehrinvestition nicht lohnt.


Korrekt. Deshalb nutze ich das BB auch kaum. Dazu kommt natürlich auch, dass es einen Prepre oder einen MC Phonopre braucht, und hier nach einem TA unter 1.000 Euro gefragt wurde.

LG Tom
Pizza_66
Inventar
#43 erstellt: 13. Aug 2013, 19:10

max130 (Beitrag #41) schrieb:
Pizza

...und die hast Du alle am gleichen Tonarm gehört?


Hab ich doch geschrieben: Im gleichen Raum, an den gleichen Geräten und selbstverständlich alles am gleichen Dreher (Denon DP 57 L) mit gleichen Arm.
max130
Stammgast
#44 erstellt: 13. Aug 2013, 19:31
Pizza, hast Du den geraden oder den S-Tonarm?

Weisst Du, welche eff. Masse Dein Tonarm hat?
Pizza_66
Inventar
#45 erstellt: 13. Aug 2013, 19:35
Ich habe den geraden Arm. Effektive Masse ist bei dem Q-Damping relativ, weil auf nahezu jeden TA einstellbar:

-0-0-0-


[Beitrag von Pizza_66 am 13. Aug 2013, 20:07 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#46 erstellt: 14. Aug 2013, 08:26

Pizza_66 (Beitrag #40) schrieb:
Ich habe einige TA an meiner Konstellation hören können, von günstig bis eben zum Rondo Bronze. Der Unterschied ist in meinen Ohren, an meinen Geräten und in meinen Raum durchaus hörbar.

Ich fange mal mit einen guten und günstigen System an, das manchmal im Audio Markt neu ! für 55 Euro angeboten wird:
Elac 792 ESG
Für das Geld mit Sicherheit eines der besten Einsteigersysteme.

AT 95 E:
Rechtfertigt den günstigen Preis ... mehr ist es auch nicht wert.

Shure M97xE:
Etwas zurückhaltend in den Mitten, ansonsten für Langhörer geeignet. Es nervt nicht (wie z.B. das AT 95 E)

AKG P8 ES:
Wenn man einen TA erwischt, bei dem das Lagergummi (es ist kein Gummi ...) noch OK ist, sicherlich eine Steigerung zum erwähnten Elac. Es gibt die E-Nadel und die S-Nadel. Die S-Variante legt in allen Belangen noch mal einen drauf.

Benz Micro silver:
Klingt erstaunlich nach AKG P8ES mit der S-Nadel ... ich habe etwas die Brillanz vermisst.

Ortofon Rondo Red:
Für mich der Knaller unter 500 Euro. Das Red deklassiert das Benz Micro in allen Belangen. Absoluter Tipp. Sehr schön auflösend in den Mitten und Höhen ohne zu nerven. Solides Bassfundament.

Ortofon Rondo Bronze:
Angekommen ! Mehr brauche ich nicht. Das Bronze setzt in allen Frequenzbereichen nochmal ne Schippe zum Red drauf. Der Bass ist noch tiefer und noch strukturierter. Es spielt noch etwas dynamischer als das Red.

.


Vielen Dank für diesen Beitrag! Genau solche Aussagen wünsche ich mir in diesem Thread, das macht ihn sehr interessant! Eure Erfahrungen sind gefragt!
Fhtagn!
Inventar
#47 erstellt: 14. Aug 2013, 08:35
Solche Antworten gehen an der Fragestellung vorbei.
Marsilio
Inventar
#48 erstellt: 14. Aug 2013, 08:54
A bissl, ja, macht aber nix.
kinodehemm
Inventar
#49 erstellt: 14. Aug 2013, 09:04
Moin
#
det TE hat eh das Gebäude verlassen, daher isr 'freies Schiessen'

Aber, wie oben schon angedeutet - ein TA ist immer in Kombination mit Arm und LW zu bewerten..
Das macht natürlich eine Aussage wie 'der Beste...' unmöglich.

So schön ein SPU Meister Silver auch klingen mag - mit 90% der Tonarme am MArkt sicher ein mismatch..
Pizza_66
Inventar
#50 erstellt: 14. Aug 2013, 10:38

Fhtagn! (Beitrag #47) schrieb:
Solche Antworten gehen an der Fragestellung vorbei. ;)


Sehe ich ein wenig anders ...

1) Es handelt es sich um TAs, die ich selbst habe / hatte und die sich preislich alle im Rahmen des Threads bewegen.
2) Die aufgeführten TAs wurden alle unter gleichen Bedingungen an den gleichen Geräten, im gleichen Raum mit den gleichen LPs verwendet.
3) Die Aussage, dass auch innerhalb des Preisrahmens bis 1000 Euro die klanglichen Unterschiede marginal oder nicht mehr hörbar sind, kann ich so nicht bestätigen.
4) Ich habe versucht, die klanglichen Eigenschaften der erwähnten TAs in meinen Ohren und unter den gesetzten Bedingungen kurz zu beschreiben.
5) Das in post # 2 von mir erwähnte Rondo Bronze stellt unter den Getesteten die Spitze dar, also im Preisgefüge bis 1000 Euro mit Abstand der beste TA.

Natürlich sind die Anmerkungen bzgl. Tonarm, Pre, etc ... in der Entscheidung mit ausschlaggebend. Da meine ! Erfahrungen mit den erwähnten TAs an den gleichen Gerätschaften erfolgte, ist dieser Vergleich und die Kurzbeschreibung dazu zumindest etwas Aussagekräftiger als die bloße Erwähnung eines TAs.


[Beitrag von Pizza_66 am 14. Aug 2013, 19:33 bearbeitet]
medikit
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 17. Aug 2013, 23:05
Audio Technica AT 33 PTGII.

Hängt bei mir unter einem TP90. Mag ich und geht gut. Würde aber auch sehr gerne mal ein Ortofon Kontrapunkt A oder B testen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
bester PS bis 800euro
MichiV am 11.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2005  –  12 Beiträge
Bester Tonabnehmer um 100 Euro?
Danny_DJ am 06.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.02.2007  –  23 Beiträge
Tonabnehmer
audrey am 25.08.2006  –  Letzte Antwort am 26.08.2006  –  6 Beiträge
Tonabnehmer
HiFiMan am 28.04.2013  –  Letzte Antwort am 30.04.2013  –  3 Beiträge
Suche Plattenspieler bis ca. 1000?
olsch1968 am 02.11.2011  –  Letzte Antwort am 04.11.2011  –  12 Beiträge
Laufwerk und Tonabnehmer
low-level-user am 20.12.2006  –  Letzte Antwort am 08.01.2007  –  21 Beiträge
tonabnehmer bis EUR 750,-
sir am 18.04.2004  –  Letzte Antwort am 08.05.2004  –  8 Beiträge
Tonabnehmer bis 40?
PEG96 am 02.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.09.2011  –  11 Beiträge
Kaufberatung Tonabnehmer bis 1000EUR
tattoopeg am 17.09.2011  –  Letzte Antwort am 20.09.2011  –  23 Beiträge
Tonabnehmer bis 100?, Rock
noverratis am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 16.01.2013  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • Quadral
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder818.149 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitglied/HifiGreenhorn/
  • Gesamtzahl an Themen1.365.630
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.010.369