Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ortofon 2M blue an Technics 1210

+A -A
Autor
Beitrag
-nouseforaname-
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Okt 2013, 12:10
Hallo erstmal,

ja ich weiß, man findet schon 10 Seiten in der Suche, wenn man Ortofon 2M blue eingibt. Seid mir nicht böse, wenn ich keine Lust habe all diese Seiten durchzulesen.

Folgende Situation:
Ich hatte an meinem 1210er einen Grado Prestige (ich glaube es war Black), welcher klanglich für mich absolut top war. Nun wollte ich aufrüsten und habe mir im Mai einen Ortofon 2M Blue gekauft, den ich vor drei Wochen erst montiert hatte.
Ich war Anfangs total enttäuscht, mittlerweile geht es, weil ich mich wahrscheinlich etwas daran gewöhnt habe oder die Nadel etwas eingespielt ist, wie man so schön sagt, aber an das Klangpotenzial des Grado reicht er für meine Ohren bei weitem nicht ran.
Mir fehlt das Natürliche in der Musik, die Wärme und Harmonie. Alles wirkt steril und etwas höhenlastig.

Nun meine Frage: Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?

Gruß

Markus


[Beitrag von -nouseforaname- am 05. Okt 2013, 12:11 bearbeitet]
Albus
Inventar
#2 erstellt: 06. Okt 2013, 11:10
Tag,

bitte, dieser Gegensatz war zu erwarten gewesen; dabei ist der von dir gesuchte Grado-Familienklang ein Effekt aus der breitbandigen Absenkung des Amplitudenfrequenzganges in der Frequenzregion von 2 kHz bis 10 kHz, mit bis zu ~4 oder 5 dB bei 5 kHz. Diese Abweichung findet man beim Ortofon-Familienklang wiederum eben nicht. Irgend Kapazitätseffekte einer uU zu hohen Lastkapazität für ein 2M Blue lasse ich einfach beiseite (Kabelkapazität des Technics-Pl?, des verwendeten Phono-Einganges?) - etwaige Unstimmigkeiten bleiben hinter dem Unterschied der Familienklänge zurück.
Was könnte man in Annäherung an das Wunschklangbild versuchen? Nun, man erreichte eine ähnliche Verminderung im günstigen Falle bei einer Absenkung des Wiedergabefrequenzganges mittels Klangregler, Höhen/Treble, minus zwei Stufen (-2 bei üblichen 5 Stufen). Gelegentlich sind eben die Klangregler die Abhilfe im bewussten Einzelfall.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 06. Okt 2013, 11:10 bearbeitet]
-nouseforaname-
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 07. Okt 2013, 16:01
Hmm,

danke für die klärenden Worte. Ich habe natürlich auch schon alles versucht an meinem Phono-Pre (Trigon Vanguard2) samtliche Parameter zu verändern, aber die Kette Ortofon 2M blue + T+A1230 + Elac FS247 scheint mir jetzt mit dem 2M blue doch etwas zu hell.
Ansonsten mag ich die direkte Spielweise vom T+A und den Elacs sehr.

Aber wie Du schon sagst. Die guten alten Klangsteller sind beim Verstärkerkauf ein muss und gehören für mich an jeden guten Verstärker. Diesen (aus klanglichen Gründen) Minimalismus im Verstärkerbau zu betreiben finde ich etwas fehl am Platze. Es ist schon wirklich seltsam wie Verstärker mit drei Eingängen und einem Lautstärkeregler in den Tests bei Austattung "sehr gut" bekommen.
Aber das ist ein anderes Thema. Für mich gibt es nur den Weg zurück zum Grado.

Danke!
TDurden
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 07. Okt 2013, 16:34
Wie viel Kapazität hat den der Tonarm und der PhonoPre? Das ist ein wichtiges Kriterium bei den 2m TAs. Ebenso sollte der Tonarm parallel verlaufen wenn nicht sogar nach hinten etwas kippen.


[Beitrag von TDurden am 07. Okt 2013, 16:35 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#5 erstellt: 11. Okt 2013, 16:40

Für mich gibt es nur den Weg zurück zum Grado.


Wobei mir nicht ganz klar ist,warum du überhaupt gewechselt hast?
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 12. Okt 2013, 02:06
Es war ein optimistischer Versuch, sich klanglich mit einem SL-12xx verbessern zu wollen. Die TA-Suche wird ein ewiges Thema bleiben.

@ Markus: Versuche für die Grado-Nadel einen Prestige GOLD - Body zu bekommen. Damit haste wenigstens mit dieser TA-Serie das Maximum ausgereizt, da m. W. alle Nadeln seit Jahren gleich sind. Siehe mein separater Thread dazu.

MfG,
Erik
Detektordeibel
Inventar
#7 erstellt: 13. Okt 2013, 04:49

Mir fehlt das Natürliche in der Musik, die Wärme und Harmonie. Alles wirkt steril und etwas höhenlastig.


Das ist Geschmackssache, der "typische" Grado-Sound ist für meine Ohren eher Dumpf-farblos.

Ortofon ist eher neutral...

Wenn man den Gradoklang aber bevorzugt kann schon sein das es einem zu "spitz" klingt...
-nouseforaname-
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 13. Okt 2013, 18:00
Hallo und vielen Dank für die Antworten.

Nun möchte ich mich mal berichtigen, denn irgendwie hat mein Erinnerungsvermögen mir einen Streich gespielt oder ich war taub.
Das Ortofon 2M blue ist doch eindeutig das bessere, gegenüber dem Grado Prestige Blue. Der doppelt so hohe Preis ist demnach doch gerechtfertigt. Ich habe mir nämlich diese Woche ein Grado Prestige Blue1 bei PhonoPhono gekauft
Ich habe mir ein Headshell gekauft und habe es im (fast) direkten Vergleich bei mir zuhause ausprobiert. Die üblichen Parameter, wie Kapazitäten, Gewichte, Skating, usw wurden schnell geändert und ich muss schon sagen, dass das Ortofon echt besser, als das Grado ist.
Es kommt außerdem noch dazu, dass ich am Samstag von meinen Elac FS 247 auf Piegas Premium5 aufgestiegen bin und diese Lautsprecher machten es mir sehr deutlich, welches TA System die Nase vorn hat. Der Grado kling zu dumpf, erverschluckt die schöne Musik. ******alles subjetiv gesehen natülich****** Es ist mein persönliches Empfinden.
Nun habe ich also ein nagelneuen Grado Tonabnehmer hier rumliegen und möchte an dieser Stelle mal fragen, ob ihn jemand gebrauchen kann.
Der er wirklich neu ist, würde ich gerne so um die 60Euro noch haben wollen.

Viele Grüße
Marsilio
Inventar
#9 erstellt: 13. Okt 2013, 18:37
Ich hatte bei meinem 2M blue etwas den Eindruck, dass es eine gewisse Einspielzeit benötigt hat. Jetzt bin ich mit dem System zufrieden, es löst sehr präzise auf wenngleich ich es mitunter eine Prise zu höhenbetont empfinde. Preis-/Leistungs-Verhältnis imho aber durchaus gut.


[Beitrag von Marsilio am 13. Okt 2013, 18:37 bearbeitet]
Vinuel
Stammgast
#10 erstellt: 13. Okt 2013, 20:36
Die Grados müssen sich auch erstmal einspielen, die sind anfangs imho dumpfer, als nach einer guten Einspielzeit.

Außerdem: wenn du Lust zum Experementieren hast, probiere es aus dein Grado vorne um 4° gesenkt einzubauen (einfach Papierschnipsel zwischen Headshell und TA schieben). Dann ist die Klangcharakteristik des Grado wesentlich heller, der TA neigt aber mehr zu Verzerrungen und man muss ihn bei ca. 2gr fahren und auch den VTA sehr genau justieren.

Anhaltspunkt dafür, dass der VTA korrekt ist: der letzte Abschnitt des TAs, der normalerweise etwas nach oben gebogen ist, liegt parallel zur Schallplatte.
-nouseforaname-
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 15. Okt 2013, 11:26
Danke für die Tipps.
Vinuel
Stammgast
#12 erstellt: 15. Okt 2013, 22:34
Bitte über die Ergebnisse berichten und ob du doch zurück zum Grado gegangen bist, oder nicht und was für Erfahrungen du gemacht hast!
applewoi
Stammgast
#13 erstellt: 17. Okt 2013, 18:59

-nouseforaname- (Beitrag #8) schrieb:

Das Ortofon 2M blue ist doch eindeutig das bessere, gegenüber dem Grado Prestige Blue.Ich habe mir nämlich diese Woche ein Grado Prestige Blue1 bei PhonoPhono gekauft.
Die üblichen Parameter, wie Kapazitäten, Gewichte, Skating, usw wurden schnell geändert und ich muss schon sagen, dass das Ortofon echt besser, als das Grado ist.


Das will ich meinen. Billige Grados sind was für Freunde von Butzenscheibenaudio. Gut geeignet um eine aus der Klangbalance geratene Kette erträglich zu machen, wenn sonst alles stimmt, sind sie einfach nur limitiert, von den vorsintflutlichen Fertigungsmethoden mal abgesehen.
Vinuel
Stammgast
#14 erstellt: 17. Okt 2013, 19:08
Was ist denn bei Grados Fertigung so vorsintflutlich? Die Technik selbst ist nicht mehr allzu neu, da werden halt auch ältere Fertigungsmethoden nötig denke ich? Und mit dem MI Prinzip haben die eigentlich eine technische Besonderheit in Petto, die sonst nur sehr wenige Hersteller anbieten.

Dass die Grados gesoundet sind, ist ja gar nicht das Problem, soweit sind wir uns alle einig!
applewoi
Stammgast
#15 erstellt: 17. Okt 2013, 19:35
Schon mal einen Grado Nadelträger unterm Mikroskop gehabt? Nein? Dann lass es lieber, auch in Zukunft.
Vinuel
Stammgast
#16 erstellt: 17. Okt 2013, 19:36
Gehts auch konkret? Ich habe kein Mikroskop
-nouseforaname-
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 27. Okt 2013, 07:23
Also um das hier rund zu machen.
Ich habe den Grado wieder verkauft und bin mit dem 2M blue von ORtofon sehr zufrieden.

Danke nochmal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics 1210 MK2 - Denon DL-110 oder Ortofon 2M Blue
igadgim am 25.03.2012  –  Letzte Antwort am 02.01.2013  –  7 Beiträge
Ortofon 2M an Technics 1210 / Lateralbalance?
lunatic303 am 18.10.2009  –  Letzte Antwort am 22.10.2009  –  14 Beiträge
Passt ein Ortofon 2M blue in meine Kette (Technics 1210 MK2, Braun Regie 450, LS 425)?
Memphishifi am 21.09.2010  –  Letzte Antwort am 18.11.2010  –  9 Beiträge
Ortofon 2M Bronze an Technics SL 1210 Mk II
LP-Fan am 11.10.2012  –  Letzte Antwort am 12.10.2012  –  11 Beiträge
ortofon für technics 1210 aber welches?
mk_stgt am 12.04.2013  –  Letzte Antwort am 30.04.2013  –  36 Beiträge
Technics 1210 + Verstärker
Doctor_Bird am 19.08.2011  –  Letzte Antwort am 21.08.2011  –  4 Beiträge
Für Technics SL-1210 MK2 Tonabnehmer gesucht.
DeadRamones am 07.05.2015  –  Letzte Antwort am 23.06.2015  –  26 Beiträge
Technics 1210MK5 und Ortofon 2M Blue/Bronze
Skotty am 30.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.01.2010  –  25 Beiträge
Kaufempfehlung MM-TA von Ortofon für Technics 1210
charybdis111 am 02.07.2014  –  Letzte Antwort am 17.07.2014  –  19 Beiträge
Ortofon 2M Black für denTechnics 1210?
Zemo am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 31.01.2015  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedklausherrda
  • Gesamtzahl an Themen1.345.197
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.797