Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Austausch des Tonabnehmers bei Pioneer PL 15-R (Laie)

+A -A
Autor
Beitrag
Miura86
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 25. Apr 2014, 12:46
Hallo zusammen,

ich bin bereits einige Monate in Besitz eines gebrauchten Pioneer PL 15-R Plattenspielers. Dieser hat für meine Begriffe auch bisher immer sehr gute klangliche Ergebnisse geliefert. In letzter Zeit bemerke ich allerdings immer mehr Verzerrungen gerade in den hohen Tönen und bei manchen älteren Platten (selbst nach Reinigung) hängt sich die Nadel an manchen Stellen auf und bleibt in der Dauerschleife hängen.

Dazu muss ich sagen, dass ich blutiger Anfänger bin und das gesamte System bisher auch immer nur auf gut Glück eingestellt wurde (Auflagekraft sowie Anti-Skating).

Jetzt wollte ich allerdings doch mal den Tonabnehmer komplett austauschen, um zu schauen, ob sich klanglich dadurch wieder eine Besserung ergibt.
Ich habe mir dazu das Audio Technica AT-91 besorgt, da mir das nach einer ersten Recherche als passend für mein System erschien.

Allerdings bin ich mit dem Einbau doch etwas überfordert, da ich zu naiv an die Sache rangegangen bin. Gibt ja doch einiges zu beachten.
Zunächst einmal würde ich gerne wissen, wie ich den momentan noch verbauten Tonabnehmer entferne (siehe Foto). Muss ich da mit dem Lötkolben rangehen und die Kontakte entfernen?
DSCN0786

Dementsprechend dann auch den neuen Tonabnehmer dort an die elektrischen Anschlüsse anlöten?

Sollte ich einmal soweit gekommen sein, was ist dann ncoh zu tun? Die empfohlene Auflagekraft ist ja in der Anleitung zum Tonabnehmer beschrieben (1,5-2,5g). Wie sieht es mit der Anti-Skating Einstellung aus? Und wie stelle ich den Überhang ein?

Ich entschuldige mich schonmal für die laienhaften Ausführungen (lerne aber gern dazu) und bedanke mich schonmal im Voraus!
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 25. Apr 2014, 12:57
Hallo,

guck Dir die Anleitung

http://www.vinylengine.com/library/pioneer/pl-15r.shtml

genau an.

Eine neue Nadel hätte es wahrscheinlich auch getan...

Peter
Vinylfreakrock
Stammgast
#3 erstellt: 25. Apr 2014, 13:59
[quote="8erberg (Beitrag)

Eine neue Nadel hätte es wahrscheinlich auch getan...

[/quote]


Du hast zwar recht aber warum einfach wenns auch kompliziert geht?
Miura86
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 26. Apr 2014, 10:39
Ok, danke schonmal. Die Anleitung hilft sehr viel weiter!

Ich weiß allerdings immer noch nicht, wie ich die Kontakte zwischen "Headshell" und Tonarm lösen soll.
Bin schonmal mit der Zange dran gegangen, aber viel hat sich da nicht getan. Will mir da jetzt auch nix abbrechen.

Zum Thema neue Nadel:
Ja, möglicherweise hätte das gereicht. Preislich wärs aber aufs gleiche rausgekommen. Und ich wollte jetzt halt mal alles erneuern.
Vinylfreakrock
Stammgast
#5 erstellt: 26. Apr 2014, 10:50
So viel ich weiß kann man die "Stecker" gerade heraus ziehen habs aber noch nie selbst gemacht.
volvo740tius
Inventar
#6 erstellt: 26. Apr 2014, 10:56
Hallo,


Miura86 (Beitrag #4) schrieb:

Ich weiß allerdings immer noch nicht, wie ich die Kontakte zwischen "Headshell" und Tonarm lösen soll.
Bin schonmal mit der Zange dran gegangen, aber viel hat sich da nicht getan. Will mir da jetzt auch nix abbrechen.


Du meinst wie man die Headshellkabel vom Tonabnehmer löst? Zange ist schon gut, Spitz- oder Schnabelzange nehmen. Die können schon recht straff sitzen. Nicht an den Kabeln selbst ziehen, immer am "Kabelschuh" ansetzen, nicht zu fest zudrücken und auch etwas "drehen" und abziehen.

Gruß Thomas
akem
Inventar
#7 erstellt: 26. Apr 2014, 18:29
Auf keinen Fall löten! Damit zerstörst Du nur den Tonabnehmer!
Hinten auf den Stiften stecken vier Kabelschuhe drauf. Wie Thomas schon geschrieben hat, diese mit einer klienen Spitzzange gerade nach hinten abziehen. Vorher vielleicht mal kurz um die Achse des Stiftes drehen, damit sich der Kabelschuh löst. Beim neuen Tonabnehmer die Kabelschuhe entsprechend der Farbcodierung wieder aufstecken. Die Farben richtig zuzuordnen ist essentiell wichtig!

Gruß
Andreas
Miura86
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 27. Apr 2014, 09:10
Vielen Dank für die Antworten! Ich hab mich gestern noch drangesetzt und hat alles wunderbar geklappt. Ist ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zu vorher.
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 27. Apr 2014, 09:32
Hallo,

dann noch ne ell. Nadel druff - dann ist das ganze sogar für den Kurs sehr gut...

http://www.ebay.de/i...&hash=item5acf26a2f6

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PIONEER PL-51
alfrons am 12.08.2006  –  Letzte Antwort am 15.08.2006  –  4 Beiträge
Pioneer PL 55 X
Allons! am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  6 Beiträge
Pioneer PL X 50
Eifler-jong am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  4 Beiträge
Pioneer PL-335
Pommesrotweissmajo am 31.07.2015  –  Letzte Antwort am 03.08.2015  –  16 Beiträge
pioneer pl 12d Teller klemmt
der_wahre_mo am 20.11.2016  –  Letzte Antwort am 27.11.2016  –  3 Beiträge
Plattenspieler: Spannen des Riemens bei Pioneer PL-990
DJNETZSidewinder am 23.02.2006  –  Letzte Antwort am 23.02.2006  –  2 Beiträge
Pioneer pl 15 oder lenco l 78?
jasyr am 21.09.2016  –  Letzte Antwort am 24.09.2016  –  8 Beiträge
Pioneer PL-530 Problem mit Automatic-Mode
macchina69 am 08.06.2011  –  Letzte Antwort am 08.06.2011  –  2 Beiträge
Pioneer (PL-12) oder Dual (1219) Plattenspieler?
sammille am 17.02.2009  –  Letzte Antwort am 18.02.2009  –  5 Beiträge
Pioneer PL-L1000 - Fragen über Fragen
MOS2000 am 08.05.2014  –  Letzte Antwort am 08.12.2016  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 85 )
  • Neuestes Mitgliedohww
  • Gesamtzahl an Themen1.345.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.205