Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Der erste Drehteller ist gekauft und unterwegs.

+A -A
Autor
Beitrag
Dennis50300
Stammgast
#1 erstellt: 03. Okt 2014, 10:18
... hab für 40€uronen zzgl. bisschen Versand per Sofort-Kauf auf ebay nen Technics BD3D organisiert.

Vorsorglich schonmal direkt nen passenden, neuen Riemen mit dazugeordert sobald der Preisvorschlag angenommen wurde

Habt ihr für mich Frass zum Schielen ?

Platte feucht/nass spielen, wenn, wie am besten ?
Das mit der Markierung hab ich irgendwo schon gelesen mit der Markierung, die passende sollte halt möglichst stillstehen und dann ist der lauf wohl gleichmässig und in Butter.

Hab hier nen paar Schöne Sachen wie auch auf meinem YT-Kanal mal flink vorgestellt meine bescheidene Sammlung, wie Mike Oldfield - Pictures in the Dark

So wie's aussieht so von wegen abgenutzter Nadel mal tauschen damit ich die Platten nicht kaputtmache, scheint es was von Ortofon zu geben für dieses T4P oder wie sich nennt/nannte, kostet wohl knapp 80€ soweit ich das ergoogelt hatte. Schraube ab, abstecken, neues System mit Nadel anstecken und Schraube wieder reindrehen.

Scheint recht komfortabel das Teil und absolut HiFI tauglich, mit Rauchglas-Plastikdeckel


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 03. Okt 2014, 15:35 bearbeitet]
Titanist
Stammgast
#2 erstellt: 03. Okt 2014, 11:54
Geht's vlt. noch ein bissl konfuser?
Ich weiß beim besten Willen nicht, was du uns überhaupt sagen willst

VG
Günter
boozeman1001
Inventar
#3 erstellt: 03. Okt 2014, 12:35
Hab ich mir auch grad gedacht...
Dennis50300
Stammgast
#4 erstellt: 03. Okt 2014, 15:35
Ihr könnt deutsch oder ?

Dann habt ihr begriffen das ich mir nen Vinyl zugelegt habe und nun möglichst genau wissen will wie ich das Ding richtig verwende und auch die Platten um nichts kaputt zu machen und damit die vorhandenen Vinyls bestmöglich geniessen zu können.

Geht ja wohl eindeutig und legitim aus dem Text heraus, schon allein der Titel sagt das schon fast aus und dann der 3. Absatz dazu spätestens.

Vorher merkt ihr das ich mich schon gut belesen und informiert habe und noch den letzten Schliff brauche um die Praxis dann auch perfekt umsetzen zu können.

Edit:

2 Fragen wie man an den Fragezeichen unschwer erkennen kann und zwei kernaussagen erlesen die es eventuell zu verbessern gilt.

Ich glaub ich muss ernsthaft zum HiFi-aktiv wechseln oder was.... ?!??!??


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 03. Okt 2014, 15:38 bearbeitet]
akem
Inventar
#5 erstellt: 03. Okt 2014, 16:03
Naja, wie wird man eine Platte schon abspielen? Platte auflegen, Tonabnehmer über die Einlaufrille, mit dem Tonarmlift absenken und los gehts.
Naß abspielen vergiß mal lieber: einmal naß abgespielt mußt Du die Platte IMMER naß abspielen, sofern Du keine Plattenwaschmaschine hast, um das alles wieder aus der Rille rauszuholen. Und nach einem nassen Abspielen muß die Platte trocknen, kann also nicht gleich wieder in die Hülle zurück. Das Handling wird also ziemlich bescheiden. Laß es lieber sein, bringen tut der Aufwand nämlich nicht wirklich was...

Den Tonabnehmer für 80€ spar Dir lieber mal. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß das montierte System besser ist, wenn es noch das originale Technics-System ist. Kauf Dir für das montierte System lieber eine anständige Nadel. DIE macht nämlich den Klang...

Gruß
Andreas
doc_barni
Inventar
#6 erstellt: 03. Okt 2014, 16:18
hallo analogies,

titanist fragte:


Geht's vlt. noch ein bissl konfuser?


...mit Sicherheit geht das. Kommt immer auf die Dosis an......

Hier: Symtome eines akuten " Vinylrausches".....Selbst noch nie gehabt...?????


freundliche Grüsse

Wolfgang
the_det
Stammgast
#7 erstellt: 03. Okt 2014, 16:36

Dennis50300 (Beitrag #4) schrieb:
Ihr könnt deutsch oder ?

Ja. Du auch?

Dennis50300 (Beitrag #4) schrieb:
Das mit der Markierung hab ich irgendwo schon gelesen mit der Markierung, die passende sollte halt möglichst stillstehen und dann ist der lauf wohl gleichmässig und in Butter.

ist jedenfalls kein deutscher Satz.
Dennis50300
Stammgast
#8 erstellt: 03. Okt 2014, 22:01
Geil, doch viel besser als gedacht das Gerät ja ?

Was kostet mich denn ne vernünftige Nadel für das Teil ?

Dann hab ich ja die besten Vorrausetzungen


Gruss Dennis50300
audiophilanthrop
Inventar
#9 erstellt: 03. Okt 2014, 22:32

Dennis50300 (Beitrag #8) schrieb:
Geil, doch viel besser als gedacht das Gerät ja ?

Ist halt 'n Riementriebler-Vollautomat mit Pitch und Strobo. Nix wildes, aber für den Anfang allemal OK. Immerhin hast du so die Möglichkeit, die Geschwindigkeit richtig einzustellen, ohne gleich nach den Justage-Trimmpotis fahnden zu müssen. Das mußte ich nämlich letztlich bei meinem deutlich puristischer ausgestatteten SL-BD20, weil der >1% zu schnell lief, und das wohl schon ab Werk. (Den mitsamt TC-750 haben sich übrigens kürzlich nach >10 Jahren wieder meine Eltern geschnappt, und jetzt stehe ich hier vinylseitig ohne separaten Phonopre und mit meiner Baustelle von Grundig PS-4500 da.)

Dennis50300 (Beitrag #8) schrieb:
Was kostet mich denn ne vernünftige Nadel für das Teil ?

Kannst du hier nachlesen.
bouler1
Stammgast
#10 erstellt: 03. Okt 2014, 23:46
Sag mal, Dennis50300,schau mal in deinen Schrank,ob du noch alle Tassen drin hast
Bg Helmut
Dennis50300
Stammgast
#11 erstellt: 04. Okt 2014, 13:31

bouler1 (Beitrag #10) schrieb:
Sag mal, Dennis50300,schau mal in deinen Schrank,ob du noch alle Tassen drin hast
Bg Helmut


Jeder hat soviele drin wie er braucht im Schrank,... check genügend drin, ausser derer die in Benutztung sind gerade.

@audiophilanthrop:

Versteh ich das richtig du hast aktuell keinen Entzerrvorverstärker den du aber für deinen "Grundig PS-4500" benötigst ?

Ich habe irgendwo noch einen von Monacor zu liegen, ich befürchte allerdings das ich den selbst benötige um meine Vinylsammlung mit Audycity digitalisieren zu können, so FLAC-mässig halt für meine Mukke vom Rechner aus mit Biblio

Ausser du sagst mir jetz das mein Yamaha RX-V663 am Digital-Out was ausgibt beim Phono-Eingang und ich den Entzerrvorverstärker nicht nur zum Abspielen benutzen kann sondern auch zum digitalisieren auf den Rechner, das wäre natürlich sehr genial
Also eventuell habe ich einen für dich übrig (ist so ein kleiner Kasten, mit extra Netzteil, was genau weiss ich jetzt nicht, kommt aber von "Monacor" soweit ich weiss)

Was nimmt man eigentlich am besten so bei Audacity um die bestmögliche Qualli aufzunehmen ?
24-Bit dürfte ja eigentlich "nasigoräng" sein denn soviel Dynamikumfang b.z.w. mehr als eine CD hat die Vinyl ja nicht, Samplefrequenz hat mein Dad früher am Digital-Audio Tape schon immer mit 48kHz gemacht anstatt wie bei der CD mit 44,1kHz.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 04. Okt 2014, 13:32 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#12 erstellt: 04. Okt 2014, 14:00
Leute,
geht mal auf den youtube Kanal vom Dennis, (ist in seiner Signatur drin)
bevor ihr hier weiterschreibt.
Ist sehenswert was der Junge drauf hat.

Gruß Gerd
Catfart
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 04. Okt 2014, 16:53

sandmann319 (Beitrag #12) schrieb:
Leute,
geht mal auf den youtube Kanal vom Dennis, (ist in seiner Signatur drin)
bevor ihr hier weiterschreibt.
Ist sehenswert was der Junge drauf hat.

Gruß Gerd


ja.. wirklich beeindruckend - nur komisch dass er nicht schreiben kann ohne dass man beim Lesen nen visuellen Hörsturz bekommt etwa so als hätte er sein Leben lang ausschliesslich per SMS oder Chat kommuniziert. Echt übel.

cf


[Beitrag von Catfart am 04. Okt 2014, 16:55 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#14 erstellt: 04. Okt 2014, 17:40
@catfart

Da gibt es bestimmt bald eine app für,
dann werden diese Sprache alle verstehen können.

Ist doch lustig hier, oder?


[Beitrag von sandmann319 am 04. Okt 2014, 17:41 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#15 erstellt: 04. Okt 2014, 22:40
NEIN, Gerd, man muß vielmehr aufpassen, daß man von dem ausgelutschten Tarzan-Deutsch keinen Augenkrebs bekommt. Sein " Gesichtsbuch " werde ich mir lieber nicht reinziehen.

Lieber ignorieren statt dissen !

MfG,
Erik
sandmann319
Inventar
#16 erstellt: 05. Okt 2014, 08:29
Kommt man eigentlich mit dieser Art Deutsch durchs Abitur?
Kennt sich da jemand mit den heutigen Regeln aus?
Zu meiner Zeit jedenfalls nicht.

Gruß Gerd
Hörbert
Moderator
#17 erstellt: 05. Okt 2014, 10:43
Hallo!

Jezt lasst mal Dennis50300 Ausdrucksweise beiseite und versucht doch einfach ihm ein paar vernüftige Ratschläge zu erteilen.

Zwar sind seine Beiträge reichlich kryptisch abgefasst aber sein Anliegen tritt doch klar zu Tage, er hat sich einen kleinen billigen Plattenspieler mit T-4P-System besorgt und will jezt wissen wie er das beste daraus macht.

Offenbar sind ihm die Begrenzungen des jetztigen Equipmentes noch nicht ganz klar oder er sucht nach Möglichkeiten duieses Equipment etwas aufzubessern.

MFG Günther
Catfart
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Okt 2014, 14:22
das Beste herausholen? Ortofon X1 MCP vielleicht
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 05. Okt 2014, 16:01
Hallo!

Na ja, möglicherweise gibt es noch Restbestände vom OMT-40 respektive irgendein OMT plus 40ger Nadel.

MFG Günther
Tauern
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 05. Okt 2014, 17:01
Hallo Dennis,

Verschleißteile (Riemen, Nadel) gibt´s unter anderem bei williamthakker unter ebay. Dein Abtastsystem ist - soweit original - ein Technics EPC P30S.
Der Plattenspieler ist schon o.k.. Ist grundsätzlich robust. Ein neues teures Abtastsystem - es passen eh nur T4P-Systeme - dürfte sich hingegen nicht lohnen.

Grüße

Tauern
akem
Inventar
#21 erstellt: 05. Okt 2014, 19:43
Das X1 MCP klingt zwar nicht übel, ist aber mittlerweile ziemlich teuer geworden. Dem Technics-System (soweit noch vorhanden) wäre trotz teurem Überseeversand und Zoll billiger und würde imho zu einem besseren Ergebnis führen. Ich denke da an die Nadeln von Jico (Shibata oder SAS).

Gruß
Andreas
doc_barni
Inventar
#22 erstellt: 05. Okt 2014, 19:52
Hallo ananlogies,


wie ich sehe , wird dem Mann endlich geholfen.....

Vinylrausch ist ja auch keine Krankheit, aber es kann einen ganz schön mitnehmen.....

Das wird schon wieder, ob mit Abitur oder ohne spielt dabei überhaupt keine Rolle. Viele die Abi gemacht haben, hätten es besser gelassen. Und viele die es gekonnt hätten, konnten es nicht, weil sie z.B. ungünstige Umstände hatten....

freundliche Grüsse

Wolfgang
Catfart
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 05. Okt 2014, 21:09
Bei Jico hatte ich nix gefunden... nichtmal die Rubrik Technics
akem
Inventar
#24 erstellt: 06. Okt 2014, 07:01
In Deutschland sind die Nadeln nicht ohne weiteres zu kriegen. Nur in den USA. Selbst bei Jico in Japan gibt es nur die SAS-Nadel. Hier die Links (jeweils das günstigste Angebot):

Hyperelliptisch: http://www.lpgear.com/product/PAS022HE.html
Shibata: http://www.turntable...-718-DSH_p_3717.html (die gibt's nur hier)
SAS: http://www.lpgear.com/product/PAS023ESSAS.html

Stör Dich nicht an den Zahlen in den Bezeichnungen. Die Einschübe sind in der Systemfamilie untereinander austauschbar. Erst ab dem EPC34 paßt's nicht mehr.

Gruß
Andreas
Catfart
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Okt 2014, 07:15
Das HE für 79$ ist glaub ich the bang for the buck
akem
Inventar
#26 erstellt: 06. Okt 2014, 07:33
Mag sein, ich kenne den hyperelliptischen Schliff nicht aus eigener Erfahrung.
Ich habe den Shibataeinschub und der ist sehr gut. Den SAS-Schliff kenne ich von einem Shure System und der hat mir nicht ganz so gut gefallen. Auch wenn er nicht schlecht war. Inwieweit das 1:1 auf das Technics System übertragbar ist, kann ich natürlich nicht belastbar sagen.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 06. Okt 2014, 09:41
Hallo,

warten wir erst einmal ab (und hoffen) ob der Dreher überhaupt heile ankommt... bei den Verpackungs"künsten" vieler Ebayer hätte ich dort die allerersten Bedenken...

Peter
Dennis50300
Stammgast
#28 erstellt: 06. Okt 2014, 22:26

8erberg (Beitrag #27) schrieb:
Hallo,

warten wir erst einmal ab (und hoffen) ob der Dreher überhaupt heile ankommt... bei den Verpackungs"künsten" vieler Ebayer hätte ich dort die allerersten Bedenken...

Peter


Käuferschutz mit PayPal

Das Gerät kommt hier heile an und hat einsatzbereit zu funktioniren wie angegeben, sam Gebrauchspuren am Deckel

Ansonsten hab ich mein Geld so schnell wieder, so schnell kann der Verkäufer nicht gucken


Gruss Dennis50300
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 07. Okt 2014, 07:13

Käuferschutz mit PayPal

Das Gerät kommt hier heile an und hat einsatzbereit zu funktioniren wie angegeben, sam Gebrauchspuren am Deckel

Ansonsten hab ich mein Geld so schnell wieder, so schnell kann der Verkäufer nicht gucken


Gruss Dennis50300


Hallo,

so sind auch meine Erfahrungen

Es gibt aber immer noch Leute, die das nicht auf die Reihe kriegen und sich lieber über den Schaden ärgern als ihre Rechte durchzusetzen. Falls sie nicht entgegen jeder Vernunft und offiziellen Empfehlungen per Vorkasse mit Überweisung gezahlt haben

VG Tywin
Catfart
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 08. Okt 2014, 08:11
Ein sachgerecht verpackter Plattendreher kann eigentlich nicht out-of-the-box funktionieren, ohne Montage- und Einstellarbeiten..

Wenn ein Plattendreher ordentlich verpackt war, wird gewöhnlich neben dem Auspacken nötig:

Transportsicherungen lösen
Teller- und Riemenmontage, da Teller immer separat verpackt sein sollte
Systemmontage (wenn sicherheitshalber separat verpackt)
Tonarmsicherung entfernen, Armgewicht montieren (was immer separat verpackt werden sollte)
Armjustage (Nullen, Auflagegewicht einstellen)
Deckelmontage (falls der separat verpackt war, was unter Umständen sinnvoll ist)

sicher kein plug'n'play


[Beitrag von Catfart am 08. Okt 2014, 08:24 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#31 erstellt: 08. Okt 2014, 10:28
Hallo,

tja, da wird er sich dran gewöhnen müssen, Plug and Play ist bei Vinyl ein Fremdwort.

Peter
Dennis50300
Stammgast
#32 erstellt: 08. Okt 2014, 18:43
Na da hab ich ja einiges zu erwarten... wird sich zeigen.


Gruss Dennis50300
Dennis50300
Stammgast
#33 erstellt: 09. Okt 2014, 16:19
Kein Plug'n'Play, aha, komisch heute bekommen, aufgebaut und läuft wunderbar.

Siehe:
erster Test und Aufbau, Musik mit Charakter und zum Anfassen

Was nun interessant wäre das mit dem Abstand der Nadel, BDA sagt werkseitig 5-7 Millimeter wenn nicht Abgelassen wurde.
Ob das aktuell wirklich so ist und was der Vorbesitzer eventuell gemacht hat weiss ich natürlich nicht.

Es knackst relativ viel, aber im groben und ganzen läuft's, ich vermute mal demnächst ne neue Nadel dran und dann kann man auch ruhig intensiver hören also mit mehr Nutzung.

Das geniale ist, mein AVR kann das am Digital Output auch wieder ausgeben, sprich ich kann den über den AVR auch zum digitalisieren benutzen mit Audacity.
Also werd ich da demnächst zusehen das ich nen Loop mache am Realtek HD und dann wollen mal schauen mit der Digitalisierung

Mit Sicherheit um Längen besser als so nen 30€-Teil nur weil's neu ist, ist das mit Sicherheit nicht besser.

Vorhin "Bad boys" (Original Mix) abgefeiert von inner circle, 1992 (ist ne 45RPM, WEA, 1992 Metronome Records Rock Pop Music/Madhouse Music, -> LC4281)
Dagegen ist die Maxi/Single der letzte Schund und vielleicht komm ich auf ein ähnliches Level mit etwas Glück bei de CD weil man es da noch nicht so extrem bunt getrieben hatte

Am besten wohl echt komplett auf Vinyl umsteigen muss ich feststellen.


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 09. Okt 2014, 16:21 bearbeitet]
Dennis50300
Stammgast
#34 erstellt: 09. Okt 2014, 16:23
Plötzlich kann ich mir sogar Dieter Bohlen geben ohne Kopfschmerzen zu bekommen von "Your're My Heart yor're my soul", habe die "The 1st Album" vererbt bekommen sozusagen.
Tywin
Inventar
#35 erstellt: 09. Okt 2014, 16:26
Hallo,

Du könntest w/der Knacksereien über eine Knosti und neue Innenhüllen (für nach dem Waschen) nachdenken:

amazon.de
amazon.de

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 09. Okt 2014, 16:28 bearbeitet]
doc_barni
Inventar
#36 erstellt: 09. Okt 2014, 16:34
Hallo Leute,

Dennis schreibt:


Plötzlich kann ich mir sogar Dieter Bohlen geben ohne Kopfschmerzen zu bekommen von "Your're My Heart yor're my soul"


Ich betrachte das als eine Bestätigung für meine Einschätzung aus # 6.....

In diesem Zustand ist alles nur noch schöööön....

freundliche Grüsse

Wolfgang
akem
Inventar
#37 erstellt: 09. Okt 2014, 16:57

Dennis50300 (Beitrag #33) schrieb:
Was nun interessant wäre das mit dem Abstand der Nadel, BDA sagt werkseitig 5-7 Millimeter wenn nicht Abgelassen wurde.


Abstand der Nadel wovon?

Gruß
Andreas
sandmann319
Inventar
#38 erstellt: 09. Okt 2014, 16:58
@doc barni,

zustimm,
aber das ist doch das Schöne an diesem Hobby,
habe ich heute auch wieder erlebt, etwas Neues Gebrauchtes bekommen und aaaahhhhh,
die Ernüchterung kommt doch von ganz alleine.

Man, davon hat die Industrie Jahrzehnte gelebt und tut es heute erst recht.

@Dennis

Also Dennis, freu dich dran und entdecke die Analoge Musikwelt.

Gruß Gerd
doc_barni
Inventar
#39 erstellt: 09. Okt 2014, 17:10
Hallo sandmann,

ich gehöre doch selbst zu den Betroffenen...und weiß es zu schätzen.


freundliche Grüsse

Wolfgang
Catfart
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 09. Okt 2014, 18:27
na, da hast du Glück gehabt wie ein rosa Schweinchen, denn wenn nix demontiert war hättest du leicht das Erlebnis haben können zu sehen was ein rumfliegender Plattenteller unterm Deckel auf dem Transport aus nem Plattenspieler macht. Oder ein herumfliegendes Armgewicht

erstaunllich finde ich deine Begeisterung... was sagst du erst wenn ne neuwertige Platte auf nem guten Dreher mit nem guten System läuft ich denke das wird nicht dein letzter sein. Für's digitalisieren würde ich mich mal in der Welt der linear-tracker umschauen


SR222V


[Beitrag von Catfart am 09. Okt 2014, 21:04 bearbeitet]
Dennis50300
Stammgast
#41 erstellt: 09. Okt 2014, 19:25
Öhm wegen dem Abstand, sry ich fand es jetzt selbstverständlich aber ich zietiere mal die BDA:


Die Tonarmlifthöhe, d.h. der Abstand zwischen Nadelspitze und Schallplattenoberfläche in abegehobener Stellung ("lässt sich schlecht tippen das Symbol"), wurd werkseitig auf ca. 5-7mm eingestellt.Falls der Abstand zu gross oder zu klein istdrehen sie die Einstellschraube im Uhrzeigersinn oder gegenuhrzeigersinn


Uhrzeigersinn ist für kleineren Abstand.

Mir stellt sich nun die Frage wie erkenne ich das Optimum, einfach beobachtung ist das der Teller nicht exakt "eben" ist und die platten ja etwas wippen wie ein Hund beim Laufen

Ich denke mal dabei geht es auch beim "Anti-Skating", die Nadel soll/muss ja in der Rille bleiben.

Bislang spiele ich normal/trocken.
Ich bin allerdings schon gespannt was er in naher ferne von dem "7seven" berichten wird:
Schallplatten Reinigen Unboxing / Review eines Vinyl Waschsystems von 7Even

Was ja nach von früher zu hörendem und lesendem sogeannten Nasspielen nun die professionellere Art und Weise zu sein scheint.

Was mir insbesondere klanglich gut gefällt ist, das der Verstärker nun dafür da ist wofür er gedacht ist, nämlich zum Verstärken.
Ich sag nur Loudness War/Race, und da war inner circle "sweat a... long" sowie "bad boys (orignnal mix)" nen himmelweiter unterschied zwischen der CD ohne Declipping (ca 6db zu laut laut replay gain ebenfalls von 1992) und der kleinen Single für den Dreher.

Es ist einfach nunmal so das man es bei der Vinyl so technisch nicht machen kann weil es nicht digital so sehe ich das jedenfalls.
Das macht für mich jedenfalls den grössten Unterschied zwischen Vinyl vs CD aus.

Es gab nix (ihr könnt sehen was ich habe auf meinem Youtube Kanal) wo ich nicht mindestens bis -20dB gehen konnte und das auf meinen GLE und dem Canton Sub.
Wie ich ja schon feststellen musste hat man ja schon so 1992/93 etwa damit angefangen solchen "Digitalschrott" zu produzieren.

In dem Video spiele ich übrigens wo er da läut auf meinem Y-Kanal , one night in Bangkok, Murray head, tja was soll man sagen, sowas ist Musik

Ich bin ja mal gespannt was über die Platten die ich so hier habe nach einer Digitalisierung mit Audacity das DR-Meter so ausspuckt
Ziemlich sicher deutlichst mehr als man von den jeweiligen CD's her weiss. (bessere Qualität also, nur doof wenn man das Knacksen nicht mag oder etwas an Details verschluckt, ich kann mich mit dem Teil hier allerdings nicht beklagen zumal da ja noch nix "optimiert" ist bzgl. AntiSkating, da könnt ihr mir bestimmt helfen wie ich das am besten einstelle/justiere oder wie auch immer)

Mike Oldfield - Pictures in the Dark ist übrigens wie zu erwarten nicht besser, denn da hat man an der CD nicht doof herumespielt, da ist es eine Entscheidung zwischen Vinylcharakter (Knacksen und Knicksen) oder ob man ein richtiges "Digital-Null" haben möchte also das quasi eigentlich ja bessere.

Das es aber immer wieder mal anders knackst, kan nes natürlich auch interessant machen, man hört aufmerksamer dadurch vielleicht noch hin

Erstmal werde ich wohl dabei bleiben und mal sehen, jetzt wäre mal interessant was so ne "Born To Die" von Lana kostet.

Ich will Summertim Sadness ordentlich geniessen und auch mal knacksen haben


Gruss Dennis50300
Catfart
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 09. Okt 2014, 20:09
ich hab ja lieber keinen "Vinylcharakter" Platten die Knacksen werden wenn möglich gegen fehlerfreie getauscht bei Gelegenheit, die knacksenden abgestoßen.

der Teller hat nen Schlag? War er beim Transport montiert? Nicht das die Motorachse nen Hau wegbekommen hat...
Für unzerlegten Versand würde ich den Versender virtuell steinigen.

Ansonsten Abstand so viel, dass der Arm sicher rübergeführt werden kann und nicht ewig braucht um aufzusetzen.
Gewaschene Platten in neuen Innenhüllen können nicht schaden, Nass abspielen ist die Pest.

Antiskating: Sofern das ding funktioniert, als Grundeinstellung denselben Wert wie das Auflagegewicht wählen.

Lana DoLP JPC 24,99


[Beitrag von Catfart am 10. Okt 2014, 07:37 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#43 erstellt: 10. Okt 2014, 07:42
Hallo,

Anleitungen sind nicht nur was für Mädchen, vor allen Dingen bei Plattenspielern...

Der ist nen Riemendreher, da geht der Schlag "nur" aufs Tellerlager - was aber enbenso unappetitlich sein kann.

Für alle Fälle - Serviceheft: http://www.vinylengine.com/library/technics/sl-bd3.shtml
Tut nicht weh sich dort anzumelden und die haben viel Nützliches auf der Site.

Peter
Catfart
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 10. Okt 2014, 08:43
Stimmt, Riementriebler... fast noch schlimmer.

Motoren von Direkttrieblern stehen/hängen gern in Gummilagerblöcken, die federn erstmal was weg ich hab aber auch schon einen bekommen, da hat die Bewegung des Tellers beim Transport das Druckgussgehäuse des Motors zerschlagen... war nicht schön.

Jupp, Vinylengine ist DIE Quelle für jeden Vinylfan.


[Beitrag von Catfart am 10. Okt 2014, 08:44 bearbeitet]
Dennis50300
Stammgast
#45 erstellt: 10. Okt 2014, 15:42

Catfart (Beitrag #42) schrieb:

der Teller hat nen Schlag? War er beim Transport montiert? Nicht das die Motorachse nen Hau wegbekommen hat...
Für unzerlegten Versand würde ich den Versender virtuell steinigen.


Das kann ich nur herausfinden indem ich den aufmache und nachschaue nehme ich mal an ja ?

Mache ich einfach mal, habe mir ja auch vorsorglich nen neuen Riemen geordert, eventuell sagt ihr mit nach einem Bild ja sogar das ich das tunlichst nötig habe den schon zu wechseln.

Da ich keine 2 linken Hände habe, werd ich mal gucken wie ich da demontieren kann, hatte schonmal Bilder gesehen gehabt irgendwo, eventuell war es auch hier im Forum (war ja nicht untätig während der Apparat zu mir unterwegs war ) anscheinend nimmt man unten die Plastikabdeckung ab.

Geht ja eh in's Wochenende jetzt und ich hab Zeit dafür


Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 10. Okt 2014, 15:43 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#46 erstellt: 10. Okt 2014, 15:49
Hallo,

ich hab den Link angegeben zur Service-Anleitung bei Vinylengine.

Aber anscheinend sind Anleitungen wirklich nur was für Mädchen...

Peter
Dennis50300
Stammgast
#47 erstellt: 10. Okt 2014, 16:00

8erberg (Beitrag #46) schrieb:
Hallo,

ich hab den Link angegeben zur Service-Anleitung bei Vinylengine.

Aber anscheinend sind Anleitungen wirklich nur was für Mädchen...

Peter


Gibt es noch mehr Unterlagen wie die BDA ? (die habe ich hier)


Gruss Dennis50300
Catfart
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 10. Okt 2014, 16:16
normal wechselt man den Riemen NICHT von unten.
Nimm die Matte runter, packe den Teller mit beiden Händen durch die Löcher im Teller bei gleichzeitigem Druck eines oder beider Daumen auf die Achse... und hebe ihn herunter. Spezielle Sicherungen des Tellers kenne ich nur von Dual.


[Beitrag von Catfart am 10. Okt 2014, 16:17 bearbeitet]
Dennis50300
Stammgast
#49 erstellt: 10. Okt 2014, 16:21

Catfart (Beitrag #48) schrieb:
normal wechselt man den Riemen NICHT von unten.
Nimm die Matte runter, packe den Teller mit beiden Händen durch die Löcher im Teller bei gleichzeitigem Druck eines oder beider Daumen auf die Achse... und hebe ihn herunter. Spezielle Sicherungen des Tellers kenne ich nur von Dual.


Aha okay, dennoch würde mich das wegen der Achse mal interessieren, dafür muss ich defnitiv ne Inspektion machen denke ich mal oder würde man das auch so sehen ?
Also bei beschriebenem Riemenwechsel, kann man den Teller quasi herausheben wenn ich das richtig verstehe, mit der Vorrausetzung das man so wie du es beschreibst eine art Arretierung dabei löst ja ?


Gruss Dennis50300
Dennis50300
Stammgast
#50 erstellt: 10. Okt 2014, 16:33
Hab das mal eben einfach gemacht wie du beschrieben hast, in der Tat war der vorhandene Riemen recht "glatt", so nenn ich es mal.

Der neue wenn man da mit dem Daumen drauf entlangstreicht da bleibt man regelrecht "kleben" also die nächste Erfahrung die ich mache denke ich mal alter abgenutzer Riemen im Vergleich zu einem neuen Riemen

Alten raus und neuen rein, jetzt muss ich mal gucken wie ich den Teller wieder vernünftig drauf kriege sodass der Riemen auch wieder da sitzt wo er hingehört, aber das scheint mir recht simpel zu sein, ich habe Foto's geschossen und die Konstruktion erachte ich mal als sehr stabil, also sodass der Teller kaum da unten "draufhauen" könnte und dabei irgendetwas kaputtgehen könnte.

Bilder werde ich gleich mal editieren.

Edit:

So hier mal die Bilder:



Das Bild unten in der Mitte vom Teller, da muss vermutlich ja der Riemen drauf, vermute ich da richtig ? (also der innere "Kreis")
Macht so jedenfalls am meisten Sinn, da geht ja nicht viel anderes, recht simple Technik wie ich finde.

Und ja Dennis ist Retro und das nicht ohne Grund, weil "früher war alles besser", also irgendwie muss ich somit diese Aussagen ernsthaft bestätigen.

Gruss Dennis50300


[Beitrag von Dennis50300 am 10. Okt 2014, 16:42 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#51 erstellt: 10. Okt 2014, 16:45
Hallo,

warum hab ich wohl den Link auf Vinyengine gelegt?

Ich glaub ich poste keine Links mehr

Peter
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Drehteller
OeTTZI am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 25.02.2007  –  2 Beiträge
Einstieg in die Welt der Drehteller
-Piper- am 01.11.2009  –  Letzte Antwort am 05.11.2009  –  20 Beiträge
Forenkollegen auch zweiräderig unterwegs?
WBC am 21.07.2016  –  Letzte Antwort am 21.07.2016  –  6 Beiträge
Der erste Dreher!
Audio-Video-Disco am 08.08.2012  –  Letzte Antwort am 09.08.2012  –  12 Beiträge
Der erste Plattenspieler oder wie löse ich meinen Zwiespalt?
Tatatataaa am 16.03.2016  –  Letzte Antwort am 20.03.2016  –  33 Beiträge
Der erste Plattenspieler und leider nicht reich :)
Simon.Biller am 25.02.2013  –  Letzte Antwort am 26.02.2013  –  14 Beiträge
Dual 714 Q. Meine neue Errungenschaft und erste Eindrücke ;)
DaPickniker am 19.03.2009  –  Letzte Antwort am 20.03.2009  –  5 Beiträge
Dual 1229 gekauft und Transportschaden? :(
Käfermicha am 30.01.2010  –  Letzte Antwort am 03.02.2010  –  17 Beiträge
dual 621 gekauft
dogbite am 01.12.2005  –  Letzte Antwort am 04.12.2005  –  7 Beiträge
Plattenspieler gekauft - und jetzt?
#silk am 08.11.2012  –  Letzte Antwort am 02.01.2013  –  32 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • CAT
  • Yamaha
  • Pollin
  • SEG
  • SIYOUR

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedStoedebegga
  • Gesamtzahl an Themen1.345.933
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.966