Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Leiern - Technics SL-BD 22 (Vorverstärkerberatung inklusive)

+A -A
Autor
Beitrag
Tame
Neuling
#1 erstellt: 30. Apr 2015, 14:16
Hallo!
Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines Technics SL-BD 22,den ich günstig in der Bucht ergattern konnte.
Nun bin ich auf der Suche nach einem Phonovorverstärker mit gutem Preis-Leistungsverhältnis, der zum Klangbild meines Halbautomaten passt.
Ich habe durch dir Suchfunktion schon etliche ähnliche Themen hier im Forum mitgelesen, bin aber wegen der widersprüchlichen Aussagen noch etwas unentschlossen.....


Nun zu meiner Frage, ist ein Dynavox TC-750 passend und lohnenswert in der Anschaffung?
Oder sind Vorverstärker dieser Preisklasse irgendwelchen Mängeln unterlegen?
Alternativ würde ich mich dann z.B in der Bucht nach einem gebrauchten NAD PP-2 oder anderen Modellen umsehen...


MfG Jan


[Beitrag von Tame am 30. Apr 2015, 14:19 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#2 erstellt: 30. Apr 2015, 17:17
Hallo Jan

Was hast du für ein Tonabnehmersystem an deinem Dreher?

Den Dynavox kenne ich persönlich nicht, müsstest mal die Suchfunktion bemühen und etwas nachlesen, was darüber so geschrieben wurde.

Wie gross ist Dein Budget? Falls Du für wirklich kleines Geld, d.h. unter 40.- einen NAD PP-2 findest kannst du den nehmen (ich hatte so einen etwa zehn Jahre, bis ich aufsteigen wollte). Mehr würde ich für so einen aber nicht mehr bezahlen, denn es gibt für nicht so viel mehr Geld schon besseres. Nun habe ich den Musical Fidelity V-LPSII, das ist schon eine deutlich hörbare Verbesserung und gebraucht findet man den für 100.-

LG
Manuel
Tame
Neuling
#3 erstellt: 02. Mai 2015, 18:51
Moin Manuel,
an meinem Dreher ist ein Technics P24 System, soweit ich informiert bin mit Originalnadel.

Der Dynavox wird hier im Forum sowohl als "Stinker" als auch als günstiger, tauglicher Vorverstärker bezeichnet
Allerdings liegen da die Meinungen auch auseinander,weshalb ich mir hier noch einmal Rat einholen möchte.
Mein Budget ist aufgrund meines Schülerdaseins begrenzt,sodass ich mich nach etwas mit gutem Preis-Leistungsverhältnis umsehe
(40€ wären aber gut zu verkraften)


MfG
Jan
Viper780
Inventar
#4 erstellt: 02. Mai 2015, 20:30
Der Technics SL-BD22 ist ein solider Riemengetriebener Player aus der oberen Einstiegsklasse bis hin zur Mittelklasse (obwohl Technics da eher die meines erachtens besseren Direktgetriebenen Player hatte).

Das Technics EPC-P24 ist ein sehr solides MM (Moving Magnet) P-Mount System nach der T4P Norm. Das hat den Vorteil dass man nicht viel Einstellen muss da fast alles genormt ist. Angeblich ist der Generator gleich zum P22/P30/P33/P202 und andere die ähnlich heißen.
Dafür gibts sogar von Jico eine tolle Nadel mit SAS schliff (wird wohl dein Budget übersteigen)

Aber jetzt zu deiner eigentlichen Frage:
Was hast du für einen Verstärker?
Meine Erfahrung ist das die Phonoabteilung in guten Verstärkern/Receivern aus den 70iger und 80iger Jahren durchwegs sehr gut ist und nur schwer mit aktuellen Fertiggeräten erreicht wird.
Wie siehts bei dir mit Selbstbau aus? Ich hab mir zB einen PlatINA selber gebaut und die qualität davon ist unerreicht, es gibt aber hier viele (andere) Lösungen und wenn du nur einen MM Vorverstärker willst die wesentlich preisgünstiger sind.

Die Dynavox Box ist schon ganz OK und wenn du sie gebraucht bekommst alle mal ihr Geldwert. Ich hab die nur ein paar mal bei einem bekannten gehört und es gab nichts zum beanstanden, der NAD ist da meines erachtens in der gleichen Liga. Aber auch den nicht intensiv gehört.

lg
Daniel
Tame
Neuling
#5 erstellt: 04. Mai 2015, 18:18
@Viper780

Derzeit beschalle ich mein Zimmer mit einem einfachen Panasonic SA HT 75 5.1 System (das ist zwar nur für den Übergang,aber den Zukauf
eines guten gebrauchten Vollverstärkers kann ich mit meinem begrenzten Budget nicht vereinbaren )
Den Selbstbau eines Vorverstärkers kann ich nicht bewerkstelligen

Derzeit versuche ich günstig einen NAD PP2 in der Bucht zu ergattern, sollte das nichts werden greife ich dann wohl auf den Dynavox TC-750
zurück.

Oder gibt es noch andere (vielleicht bessere) Vorschläge?




MfG
Viper780
Inventar
#6 erstellt: 04. Mai 2015, 21:27
Ein gebrauchter Verstärker der gehobenen Einsteigsklasse bis Mittelklasse aus den 80igern kostet dich 30-80€
Problem ist halt die sind 25-35 Jahre alt und da kanns halt sein dass die sich dann doch verabschieden. Wenn man aber was ohne Hybridendstufen nimmt und was mit robusten Aufbau können die noch Jahre laufen, maximal das man Kontakt 60 in die Regler sprühen muss.

Ich finde die Technics alles samt sehr haltbar und preislich zu Empfehlen. zB SU-8080 (obere Mittelklasse) oder die ganze SU-V Serie
Tauern
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 05. Mai 2015, 04:37
Könnte das etwas für dich sein?

http://http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm

....................................................

Ergänzung:

den Art DJ Pre II gibt es neu schon ab 38 EUR (Das Teil scheint ordentlich zu sein.)


[Beitrag von Tauern am 05. Mai 2015, 19:38 bearbeitet]
akem
Inventar
#8 erstellt: 05. Mai 2015, 11:59

Tame (Beitrag #5) schrieb:

Derzeit versuche ich günstig einen NAD PP2 in der Bucht zu ergattern


Laß es, der ist die Mühe nicht wert. Da gibt es definitiv Besseres. Versuche lieber, einen gebrauchten Musical Fidelity VLPS 1 oder 2 zu kriegen.

Gruß
Andreas
Tame
Neuling
#9 erstellt: 05. Mai 2015, 20:23
Habe mich nach dem Rat von Tauern mal nach dem Art Deejay Pre II erkundigt und der scheint was zu taugen.
Habe ihn bestellt und hoffe damit alles aus meinem Setup herausholen zu können


Werde nach ausgiebigem Probehören mal Feedback geben

MfG
Tame
Neuling
#10 erstellt: 11. Mai 2015, 19:32
Ich bins nochmal!
Mein Dreher läuft jetzt am ART DJPre II und ich bin sehr zufrieden mit dem Phonopre.
Der Lowcut- und der Input Cap- Knopf sind mir noch nicht klargeworden, vielleicht weiß da jemand von euch etwas drüber?


Ansonsten stehe ich jetzt vorm nächsten Problem
Beim Spielen von Singles und LP´s leiert der Spieler
Periodisch alle 2 Sekunden schlägt das Stroboskoplicht einmal ca. 1,5cm zur rechten Seite und das Ausgangssignal wird
für einen kurzen Moment langsamer. Das nervt natürlich auf Dauer und macht das genießen meiner Platten sehr schwer :/


Brauche ich einen neuen Riemen oder was könnte die Ursache sein?!
PS: Ob der Tonarm aufgesetzt ist oder nicht scheint das Leiern nicht zu beeinflussen (Stroboskoplicht)




MfG


[Beitrag von Tame am 11. Mai 2015, 19:35 bearbeitet]
akem
Inventar
#11 erstellt: 12. Mai 2015, 06:21

Tame (Beitrag #10) schrieb:

Der Lowcut- und der Input Cap- Knopf sind mir noch nicht klargeworden, vielleicht weiß da jemand von euch etwas drüber?


Lowcut: das ist ein Subsonicfilter, der Frequenzen unter 20Hz wegschneiden soll, um den Tieftöner der Boxen nicht unnötig zu belasten. Hier können sonst z.B. bei verwellten Platten oder bei nicht optimalen Tonarm-Tonabnehmer Kombinationen erhebliche Amplituden auftreten. Wenn man subjektiv keinen Unterschied hört machen entweder die Boxen keinen Baß oder das Filter ist wirklich sehr gut ausgelegt (da gibt es nämlich auch Kandidaten, die schon ab 100Hz anfangen, zu filtern, was sich dann wirklich in deutlich schlankerem Klang bemerkbar macht).

Cap: MM-Tonabnehmer haben eine sehr hohe Induktivität der Induktionsspule. Ohne eine Abschlußkapazität würden die Dinger schon bei wenigen Kilohertz aufhören, etwas von sich zu geben (~3-5kHz). Die Kapazität bildet nun einen Schwingkreis zusammen mit der Induktivität, der dann den Hochtonbereich auffüllt. Die Höhe der Kapazität entscheidet letztlich darüber, wie linear der Frequenzgang unterm Strich wird. Da die Induktivitäten von MMs (und auch MIs) durchaus sehr unterschiedlich sind (~200mH .... 1000mH) sollte eine Phonostufe eine anpaßbare Eingangskapazität haben, um hier einen möglichst linearen Frequenzgang erzielen zu können. Probier es aus, was besser klingt ist die richtige Einstellung. (Es gibt aber auch Tonabnehmer, die auf unterschiedliche Kapazitäten nicht wirklich deutlich reagieren und High-Output MCs reagieren überhaupt nicht auf die Kapazität, solange diese keine absurden Werte annimmt.)

Gruß
Andreas
evilknievel
Inventar
#12 erstellt: 12. Mai 2015, 07:32
Hallo,

ein neuer Riemen wird wahrscheinlich Abhilfe schaffen.

Gruß Evil
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL-BD 22 diverse Probleme
the_reaper am 13.06.2012  –  Letzte Antwort am 15.06.2012  –  3 Beiträge
Technics SL BD 22 vs SL BD 22D
Hummel123 am 07.09.2015  –  Letzte Antwort am 08.10.2015  –  3 Beiträge
Problem mit Technics BD 22
revlis_worc am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.02.2005  –  10 Beiträge
S-förmiger Tonarm an Technics SL-BD 22?
*mark* am 21.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  4 Beiträge
Sony PS LX 310 vs. Technics SL BD 22 d
dylan81 am 16.02.2012  –  Letzte Antwort am 16.02.2012  –  2 Beiträge
Upgrade lohnend? Technics BD 22
TT-Arnold am 13.10.2012  –  Letzte Antwort am 02.11.2012  –  25 Beiträge
Problem mit Technics SL BD22; Leiern bei aufgelegter Platte
revlis_worc am 02.05.2008  –  Letzte Antwort am 04.05.2008  –  7 Beiträge
Technics SL-BD 20 aufrüsten?
LouisCyphre123 am 21.05.2008  –  Letzte Antwort am 11.06.2008  –  25 Beiträge
Technics SL BD 21, massekabelfrage
ralle16 am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 24.11.2013  –  11 Beiträge
Plattensp. Technics SL- BD 20D
Beatmusik am 02.03.2015  –  Letzte Antwort am 10.03.2015  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.772