Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler brummt immer wieder mal

+A -A
Autor
Beitrag
Wolf1991
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Jun 2015, 19:51
Abend allerseits,
ich habe seit kurzem einen Technics SL-BD20 Plattenspieler. Diesen Betreibe ich an einem Technics SU-V460. Gestern habe ich bestimmt 3 Stunden ohne ein Problem Musik gehört. Doch als ich den Verstärker heute wieder eingeschaltet habe, brummte er wie der Teufel auf dem Phono Kanal. Auf keinem anderen. Als ich ihn aus und wieder einschaltete, war es immer noch so. Also klemmte ich den Plattenspieler ab. Da war der Fehler weg. Dann klemmte ich ihn wieder an und der Fehler war nach wie vor weg. Nach etwa 30 Minuten Musik hören trat das laute, kräftige Brummen wieder auf.
Erst als ich den Plattenspieler abstöpselte (Ausschalten half nicht) verschwand das Brummen. Das ganze hat sich immer wieder wiederholt. Immer nach anderen Zeiten. Also habe ich eben von meinem Bruder einen Yamaha AX-396 ausgeliehen. Und wieder nach gut 30 Minuten trat dieser Fehler erneut auf.

Was kann das nur sein?



EDIT:
Wenn ich das Erdungskabel weglasse, ist das Brummen exakt gleich. Ich nehme mal an, das an dem Plattenspieler die Erdungsbuchse einen Wackelkontakt hat, oder der Kontakt warum auch immer ganz weg ist.

EDIT2:

Der weiße Cinch Anschluss, der direkt neben dem Erdungskabel sitzt, verursacht das Brummen.
Wenn ich den Roten Cinch Stecker am Plattenspieler abziehe, ist alles unverändert. Ziehe ich den weißen Cinch Stecker ab, ist das Brummen sofort weg.

Wer kann mir sagen, was das für eine Fehlerquelle ist?


[Beitrag von Wolf1991 am 14. Jun 2015, 20:10 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 14. Jun 2015, 20:13
Nabend !

Solche Störungen kenne ich auch. Treten urplötzlich auf. Lag bei mir am Hausnetz des Mehrfamilienhauses, welches vermutlich bei der Einspeisung gelegentlich gestört wird.

Ich mußte den Plattenspieler, den externen Phono-Preamp und den Vollverstärker abschaffen. Die Nachfolgegeräte machen keine Probleme.

MfG,
Erik
Wolf1991
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Jun 2015, 20:17
Alles abschaffen möchte ich ungern. Das wäre die absolute Notlösung.
Aber wenn es an dem Hausnetz liegen würde, warum betrifft das nur einen Kanal und nicht beide? Und warum nur den Plattenspieler und nicht die anderen Geräte an dem Verstärker, wie den Pc, den Fernseher, die Konsolen?
plattenmax
Stammgast
#4 erstellt: 15. Jun 2015, 10:25
Versuchs doch erst mal damit, die Cinch Stecker zu erneuern.
Hatte ich letztlich auch mit nem Dual. Brummen nur auf dem weissen
Stecker. Gleich alle beide erneuert und es war gut.
evilknievel
Inventar
#5 erstellt: 15. Jun 2015, 10:26
Hallo,

ich würde mal ein anderes Cinchkabel probieren.

Gruß Evil
akem
Inventar
#6 erstellt: 15. Jun 2015, 11:02
Klingt sehr nach Kabelbruch.
Wenn es brummt: brummt es dann auf beiden Lautsprechern oder nur auf einem?

Gruß
Andreas
Wolf1991
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Jun 2015, 11:39
Das muss ich mal testen. So genau habe ich darauf nicht geachtet. Aber ich meine, nicht wissen!, das es auf beiden Brummt. ich schmeiß die Platte nochmal an und lausche mal. Dann berichte ich wieder.

EDIT:

Ein leichtes "normales" summen ist auf dem linken Lautsprecher. Der rechte hingegen brummt richtig.
Dieses Brummen ist so speziell, das man kaum raushören kann, welcher denn brummt.
https://www.youtube.com/watch?v=i87f4ksHSdI&feature=youtu.be


[Beitrag von Wolf1991 am 15. Jun 2015, 11:53 bearbeitet]
dertelekomiker
Inventar
#8 erstellt: 15. Jun 2015, 11:55
Wie zuvor schon geschrieben, zunächst die Cinchstecker tauschen. Mit sehr hoher wahrscheinlichkeit ist das Problem dann behoben.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Jun 2015, 11:59
Als meint ihr die Cinch Anschlüsse an dem Plattenspieler?
dertelekomiker
Inventar
#10 erstellt: 15. Jun 2015, 12:02
Der Technics hat ja kein festes Kabel, richtig? Dann ggf. einfach mal ein anderes Cinchkabel testen.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 15. Jun 2015, 12:07
Anderes Cinch Kabel = selbes Problem.
Der Verstärker wurde mir per Post zugeschickt. Kann es sein, das durch Erschütterungen im inneren ein Kontakt nicht mehr richtig gegeben ist?
Wenn ich während des Brummens an den Pin auf dem Plattenteller Packe, dann wird das Brummen einen Hauch, kaum wahrnehmbar schwächer. Das Brummen trat heute sofort nach dem Einschalten ein. Auch als wie eben keine Platte drauf lag.
dertelekomiker
Inventar
#12 erstellt: 15. Jun 2015, 12:10
Wenn das Problem bei zwei Verstärkern auftritt und auch der Tausch des Kabels nichts bringt, dann würde ich den Anschlussterminal am Plattenspieler mal checken. Vielleicht hat der einen Wackler, kalte Lötstelle oder Bruch.
sandmann319
Inventar
#13 erstellt: 15. Jun 2015, 12:19
Versuchsweise einmal die Kabel des Linken Kanals vom System abziehen,
sind weiß und blau, vorsichtig dabei sein,
Steckkontakte dürfen sich nicht berühren und auch sonst nirgends gegen kommen,
dann nochmal testen.
Wenn Brummen vorbei, dann dürfte es das System sein.

Gruß Gerd
Tauern
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 15. Jun 2015, 12:52
Hallo,

der SL BD 20 hat ein T4P Tonabnehmersystem mit Steckkontakten. Ich würde den Tonabnehmer vom Tonarm abziehen und die Kontakte vorsichtig reinigen. Zudem würde ich das Erdungskabel ersetzen. Es reicht ein einfacher isolierter Draht.

Viel Erfolg!

Grüße

Tauern
Wolf1991
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 15. Jun 2015, 15:48


Habe soweit keine Schäden finden können. Alle Kabel sind fest verbunden und am richtigen Platz. Aber es war auffallend viel Staub im Gerät. Dazu noch reichlich Spinnenwegen. Besonders viele feine Spinnenwegen waren an den Cinch Buchsen und an der Erdungs Buchse. Habe den Plattenspieler so weit wie möglich zerlegt und gereinigt. Die leicht schwarze Verfärbung auf dem roten Bauteil, die man bei Bild 4 sehen kann, war nur feiner Staub. Alles ist fest, nichts wackelt, nichts fehlt.

Habe den guten nun wieder zusammen gebaut und wie erwartet läuft er nach dem ab und wieder anschließen erst einmal ohne Fehler. Ob das so bleibt, berichte ich dann.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 15. Jun 2015, 17:35
Bis jetzt habe ich die Platte etwa 8x gehört. Noch keinerlei Anzeichen eines Brummens. Ich werde aber noch weiter testen. Sollte eine Woche lang kein Brummen auftreten, gehe ich davon aus, das es, so unwahrscheinlich es auch klingen mag, es an den Spinnenweben lag. Schließlich ist ein Plattenspieler sehr empfindlich und das rohe Signal wird sehr stark intern vorverstärkt. Also rein von meinem Verständnis her macht das schon Sinn, das es aufgrund der Spinnenweben zu derartigen Störungen kommen kann, sofern Erde und Cinch dadurch "verbunden" werden. Auch wenn es mir nach wie vor sehr suspekt vorkommt.
frank60
Inventar
#17 erstellt: 15. Jun 2015, 19:18
Es ist nichts Ungewöhnliches, daß Staub (die Spinnweben eher nicht) mit zunehmendem Alter leitfähig wird. Gerade Wechselspannungen, und seien sie noch so klein, leiden darunter. Erlebe ich im Job tagtäglich.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Jun 2015, 19:43
Hatte den Spieler nun etwa eine Stunde am Strom, aber nicht am laufen gehabt. Normalerweise brummte er dann immer. Diesmal nicht. Das ist wohl ein gutes Zeichen. Kann es sein, das eine dicke Staubschicht auch im laufe der Zeit immer mehr Luftfeuchtigkeit aufnimmt und deswegen leitfähiger wird?
So wie es bis jetzt aussieht, scheint der gute wirklich wieder zu laufen. Das wäre klasse!
Aber ich will den Tag nicht vor dem Abend loben.


[Beitrag von Wolf1991 am 15. Jun 2015, 19:44 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 16. Jun 2015, 11:04
Hallo,

möglich ist vieles, und vor allen Dingen bei den "winzigen Strömen" stört alles was da nicht hingehört.

Hoffen wir mal, dass das die Ursache war.

Peter
Wolf1991
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jun 2015, 11:09
Also bis jetzt ist noch immer Ruhe. Habe bestimmt schon 20 Seiten gehört. Noch kein Brummen. Auch nach der Nachtpause nicht.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Jun 2015, 11:46
Update:
Gerade hat das Brummen wieder angefangen.

Als ich den Tonarm in die Halterung geklippt habe, war sofort schluss mit dem Brummen. Vielleicht hat noch wer eine Idee?
8erberg
Inventar
#22 erstellt: 16. Jun 2015, 12:00
Hallo,

kannst Du die Buchsen und Stecker vom RCA-Cinch-Kabel mal mit Spiritus o.ä. reinigen ob das was bringt?

Entferne mal das System (Schraube seitlich ca. beim Handgriff am Tonkopf lösen, dann abziehen), reinige dort auch mal die Kontakte und bau wieder zusammen.

Ein Brumm ist ärgerlich, da hilft nur ein Punkt nach dem Anderen abarbeiten bis er sich verdrückt...

Peter


[Beitrag von 8erberg am 16. Jun 2015, 12:00 bearbeitet]
Wolf1991
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Jun 2015, 15:09
Ich habe gerade etwas interessantes bemerkt. Wenn ich das Cinch Kabel, also die Ummantelung berühre, dann wird das Brummen stärker. Wenn ich mich dem Kabel auch nur nähere, wird das Brummen stärker. Wenn ich es richtig in die Hand nehme und es dann auch noch anhebe, dann wird es richtig laut.

Was bedeutet das? Und wieso tritt das Brummen nach wie vor nur dann auf, wenn es will?
https://www.youtube.com/watch?v=5ciT5hMJlK8&feature=youtu.be

Bitte das Video LAUT machen.


[Beitrag von Wolf1991 am 16. Jun 2015, 15:11 bearbeitet]
akem
Inventar
#24 erstellt: 16. Jun 2015, 15:32
Wechsle doch einfach mal das Kabel aus...

Gruß
Andreas
Curlew
Stammgast
#25 erstellt: 16. Jun 2015, 15:40

Wolf1991 (Beitrag #23) schrieb:

Was bedeutet das? Und wieso tritt das Brummen nach wie vor nur dann auf, wenn es will?
https://www.youtube.com/watch?v=5ciT5hMJlK8&feature=youtu.be

Das bedeutet, dass das Kabel schlecht oder gar nicht geschirmt ist. Ist das so ein 1-Euro-Billigkabel von ebay? Da hatte ich das auch schon.

Wie Andreas schon schrieb: Neues Kabel kaufen und damit ausprobieren.
Wolf1991
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 16. Jun 2015, 15:53
Das ist ein Saturn Kabel. War verhältnismäßig sehr teuer. Ich meine um die 8€.
Ich werde Morgen mal in die Stadt gehen und ein kurzes, dickes Cinch Kabel kaufen.
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 16. Jun 2015, 15:58
Hallo,


neee, gut geschirmt und keine zu hohe Kapazität..

Voodoo wäre grundverkehrt. Aber bei Saturn hab ich bisher nur Flach und keine Fachverkäufer "erleben dürfen"...

Geh lieber in ein richtiges Fachgeschäft wenn es das bei Euch noch gibt, hier hat das letzte vor einem Monat geschlossen.

Peter
sandmann319
Inventar
#28 erstellt: 16. Jun 2015, 18:51
Oehlbach NF1 Master, 59pF pro meter
ist zwar Teuer, aber für Phono excellent geeignet und fasst überall zu bekommen.

Ich weis das es preiswertere gibt, aber die sind meistens nicht im Laden um die Ecke zu bekommen.

Gruß Gerd
Wolf1991
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 16. Jun 2015, 19:01
Dann werde ich mir dieses Kabel nächsten Monat in 0,5m Länge kaufen. Diesen habe ich schon etwas viel rausgehauen.
sandmann319
Inventar
#30 erstellt: 16. Jun 2015, 20:57
Hallo Wolf,
wenn du Zeit dafür hast, oder vielleicht einen Musikerladen in der Nähe,
dann kann ich dir auch dieses Kabel empfehlen
Link

hat bei einem Meter 80pF und ist wesentlich billiger,
habe bis auf den Plattenspieler meine ganze Anlage mittlerweile damit Verkabelt und nie bereut.

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 16. Jun 2015, 20:58 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#31 erstellt: 17. Jun 2015, 08:30
Hallo Wolf,
habe mir dein Video einmal angesehen,
das ist so ein 1€ Kabel, wird aber gerne für viel Geld verkauft,
besonders wenn in Blisterpackung und ein der Name mit "H" anfängt.
Schirmung gleich null und das geht bei den kleinen Spannungen vom Plattenspieler gar nicht,
außerdem sind bei solchen Kabeln die Kapazitätswerte viel zu hoch, da wurden schon bis 400 pF gemessen.

Auf diesem Sektor gibt es mehr teuren Misst als sonst wo.

Ich habe in meinem Leben sehr viel Geld für Kabel ausgegeben,
habe auch solche "Wunderkabel" wie Kimber benutzt,
alles Nonsens, ich bleibe bei Cordial,
das sind vernünftige Kabel, die auch in Studios und für PA eingesetzt werden,
und sind auch nicht Teurer als andere, aber wirklich gut und haltbar.
Und man bekommt die elektrischen Werte der Kabel auf der Homepage angezeigt,
auch kann dort jederzeit per Mail angefragt werden, es gibt schnell eine Antwort.

Hier ein Beispiel:

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Gerd *******

Gesendet: Samstag, 9. Mai 2015 12:29

An: CORDIAL GmbH Info

Betreff: Kabel CFU 1.5 CC



Hallo zusammen.

Ich benötige einmal eine Information.
Welche Kabelkapazität hat das CFU1.5CC?
Ich habe meine gesamte Anlage mit diesem Kabel ausgestattet und würde es auch gerne für meinen Plattenspieler einsetzen, doch dafür benötige ich den Wert.

Vielen Dank im voraus.

Antwort am 11.5.2014 08.41 Uhr
Hallo Herr ******,

diese Kabelkonfektion basiert auf intro-Kabel 3
siehe http://katalog.cordial.eu/katalog1,3,61,271,kk38.html dessen Werte hier stehen http://katalog.cordi...trix%20-%20Intro.pdf
d.h. der Wert ist 80pF.


Cordially yours / Beste Grüße
Georg Withof | Dipl.-Ing. - Product & Market Manager
Phone +49 (0) 8131.99 697 - 76 | Fax - 39 | georg.withof@cordial.eu
Cordial GmbH
Sound & Audio Equipment
Otto-Hahn-Str. 20
85221 Dachau
Germany CEO: Francois Rousies
GmbH in 85221 Dachau
AG München HRB 109340

www.cordial.eu CORDIAL



Gruß Gerd

ps:
falls das jetzt verboten Werbung ist,
bitte den Text entfernen


[Beitrag von sandmann319 am 17. Jun 2015, 08:33 bearbeitet]
Albus
Inventar
#32 erstellt: 17. Jun 2015, 13:47
Tag,

bitte, ich habe hier auch drei CORDIAL CFU liegen, es sind allerdings CFU 3 PC, Stecker ein Ende RCA, anderes Ende Klinkenstecker 6,35 mm, Längen (3 PC) jeweils 3,20 m (einschließlich Stecker), das CFU 1,5 PC ist 1,65 m lang (3 PC zweimal vorhanden).

Die freundliche CORDIAL-Antwort nimmt auf die Konfektionierung des auf dem Basiskabel intro cable 3 beruhenden CFU [Länge 0,5 etc] CC Bezug; und der Verweis auf die Hintergrundinformation erwähnt eine Spalte "Conductor/Conductor pF/m", das Datum lautet auf 80 pF. Die Anschlussfrage gilt nun der tatsächlichen Konfektionierung des hier zur Verwendung gesuchten CFU...CC. Das Basiskabel ist eines der gängigen Mikrofonkabel mit zwei Adern plus Schirm. Die zwei Adern, eine blau, rot die andere, haben die in der Tabelle gelistete Kapazität dann, und nur dann, wenn die Adern (Leiter) gegeneinander gemessen werden. Ist das aber bei der Konfektionierung nicht der Fall, dann gilt auch das genannte Datum nicht (80 pF/m). Die REAN/Neutrik-RCA/Cinch-Stecker sind ja leicht aufzuschrauben, der Blick auf die Lötstellen zeigt einem dann die tatsächliche Konfektionierung.

In den mir vorliegenden Kabel-Konfektionierungen (CFU 3 PC bzw. CFU 1,5 PC) sind nun die beiden Adern als Signalleiter zusammengefasst, der Schirm beidseitig auf den üblichen Massekontaktpunkt gelegt. Damit gilt hier beispielsweise nicht die Kapazität des Falles Leiter gegen Leiter (Conductor/Conductor), sondern vielmehr abweichend die Kapazität der zusammengefassten Adern (Blau und Rot) gegen den Schirm. Übliche Datenlisten zu Kabeln (Beispielhersteller Belden) nennen eben neben dem Fall Leiter gegen Leiter auch den Fall Leiter gegen Schirm.

Gemessen habe ich an den drei Kabeln CFU...PC mit der Konfektionierung des Herstellers Adern B+R auf Signal, Schirm auf Masse, damit von Kapazitätsinteresse das Resultat Adern gegen Schirm, dann erhalte ich für den Kabelmeter folgende drei Werte: 252 pF/m, 253 pF/m sowie 261 pF/m. Ausgangsgrößen für 1,65 m Kabellänge 417 pF, 3,20 m mit 811 pF sowie dann 3,20 m mit 837 pF (alle Messungen mehrfach wiederholt).

Meine Bitte zum CFU in der Version CC (Cinch-Stecker beidseitig) lautete, ob die Konfektionierung auch in diesem Fall die Adern Blau und Rot als Signalleiter zusammenfasst - oder vielleicht noch anders eine Ader (Blau oder Rot) als Signalleiter verwendet, die andere freie Ader mit dem Schirm verbindet. - Pointe: In beiden Fällen gilt die Produktinformation 80 pF/m nicht.

Ich bitte um Erlaubnis, dies so umständlich fragen zu dürfen.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 17. Jun 2015, 14:48 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#33 erstellt: 17. Jun 2015, 17:13
Hallo Albus,

Erlaubnis erteilt

Sehr Interessant deine Messungen.
Wie währe es, wenn du Cordial einmal daraufhin anschreibst und denen deine Messergebnisse mitteilst
und auf die Diskrepanz zu den technischen Daten in deren Listen hinweist?

Auf die Antwort wären hier viele gespannt
und vielleicht sorgt das in Zukunft für mehr Ehrlichkeit bei Cordial und evt. anderen Herstellern,
denn die beschönigen ihre Angaben leider auch.

Gruß Gerd
Albus
Inventar
#34 erstellt: 18. Jun 2015, 08:54
Tag,
und Tag Gerd,

dem Cordialer werde ich nicht schreiben, der gute Mann weiß selbst, dass es sich bei dem Informationsangebot nicht um gehörige Technische Daten bzw. Produktinformationen handelt.

Freundlich
Albus

Nachsatz:
Ich halte hier mein Ergebnis von Messungen der Kapazität an Exemplaren des Produktes CORDIAL Unbalanced Connection Cables CFU 3 PC (zweimal) sowie CFU 1,5 PC (einmal) fest: Tatsächliche Kapazität pro Meter >250 pF. Kaufdatum 19.12.2006, Verkäufer Thomann Musikhaus.
A.


[Beitrag von Albus am 18. Jun 2015, 12:04 bearbeitet]
Wolf1991
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 23. Jun 2015, 20:08
Update:

Habe mir eben einen Kenwood KD-491F von meinem Vater ausgeliehen. Nachdem ich den Plattenspieler abgestaubt und gereinigt habe, wurde er an den Verstärker angeschlossen. Ich habe dann auf dem Phono Kanal den Verstärker halb aufgedreht. Nur wenn ich ganz nahe an die Lautsprecher gehe, konnte ich ein recht leises rauschen hören. Hätte ich das bei meinem Technics SL-BD20 gemacht, hätte ich ein sehr lautes und dominantes Brummen gehört.

Kann es sein, das der Vorbesitzer eventuell die Kabel, die an der Nadel hängen, oder die von der Nadel weggehen, falsch angeschlossen hat?
Das im schlimmsten Fall die Masse auf einen Cinch Stecker liegt oder ähnliches?


[Beitrag von Wolf1991 am 23. Jun 2015, 20:08 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#36 erstellt: 23. Jun 2015, 22:02
Nö, glaube ich nicht.

Fehler vom Plattenspieler, egal welcher Art, würden bei jedem Verstärker auftreten.
Leihe dir einmal einen externen Pree und schließe den an deinen Technics an,
dann kannst du dir sicher sein wenn dann alles Ok. ist, das es am Verstärker liegt.

Gruß Gerd
Wolf1991
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 24. Jun 2015, 00:26
Der Kenwood KD-491F ist ein alter Plattenspieler.
evilknievel
Inventar
#38 erstellt: 24. Jun 2015, 07:48
Hallo,

Schraub doch mal den Tonabnehmer vom Kenwood an den Technics und umgekehrt.
Ist fix gemacht und plug&play. Beide haben T4P Tonabnehmer.

Gruß Evil
sandmann319
Inventar
#39 erstellt: 24. Jun 2015, 08:01
Ups,
nach Mitternacht sollte ich doch besser das Schreiben lassen.

Gruß Gerd
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler brummt
TurnToStone am 15.02.2014  –  Letzte Antwort am 24.02.2014  –  10 Beiträge
Plattenspieler brummt!
toosasxy am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  5 Beiträge
Plattenspieler brummt!
Klee am 03.12.2009  –  Letzte Antwort am 08.12.2009  –  5 Beiträge
plattenspieler brummt noch immer
lokihh am 04.10.2009  –  Letzte Antwort am 13.10.2009  –  15 Beiträge
Plattenspieler brummt
Svenni-benni am 21.05.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2013  –  8 Beiträge
Plattenspieler brummt
Blaupunkt01 am 02.11.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  7 Beiträge
Plattenspieler brummt
hifi-chris am 27.05.2003  –  Letzte Antwort am 29.05.2003  –  11 Beiträge
Plattenspieler knurrt/knirscht/brummt! Hilfe!
aeDirk am 05.05.2012  –  Letzte Antwort am 05.05.2012  –  7 Beiträge
Welcher Plattenspieler? - Mal wieder!
yoyo2k am 22.01.2009  –  Letzte Antwort am 24.01.2009  –  8 Beiträge
Mein Plattenspieler brummt!
sternette am 16.02.2004  –  Letzte Antwort am 18.02.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Technics
  • Cordial

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 89 )
  • Neuestes MitgliedRoger33
  • Gesamtzahl an Themen1.345.432
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.402