Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler SONY PS-LX150H

+A -A
Autor
Beitrag
Thias234
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Sep 2015, 15:12
ch bin derzeit noch neuling was das hören von schallplatten betrifft. momentan nutze ich einen alten bose 360 verstärker mit phono eingang und von meinem vater ein sony PS-LX150H tunrtable - bestimmt von grundauf nicht der beste?! nun ein paar erfahrungen bisher und fragen:

1. nadel ist nicht mehr die neueste, aber gereinigt
2. 2-3 wirklich neue schallplatten habe ich bisher und werden auch immer vor dem abspielen gereinigt

3. grundsätzlich finde ich, das die platten verzerrt klingen mit vielen zischern bei "s-lauten" und gerade hin zum ende einer plattenseite wird die verzerrung immer dominanter.

4. im direktem vergleich einen liedes von vinyl und cd empfinde ich auch das klangbild der cd detailierter als auf platte. normal?

vll habt ihr schon ein paar anregungen?!

ausserdem würde ich mir gerne einen guten gebrauchten plattenspieler holen, wenn denn diese grundprobleme die ich habe/höre nicht unbedingt normal sind sondern eher am sony liegen. daher die frage was ihr so empfehlen könnt an guten gebrauchten
akem
Inventar
#2 erstellt: 14. Sep 2015, 16:31
Die heftigen Verzerrungen bei S-Lauten deuten stark auf eine verschlissene Nadel hin (und möglicherweise auch schon durch die kaputte Nadel beschädigte Platten). Da sollte also zumindest mal eine neue Nadel her.
Da der Dreher sicher alles andere als High End ist, wäre vielleicht auch mittelfristig ein neuer (gebrauchter?) Dreher her, bei dem man mehr Möglichkeiten hat, einen guten Tonabnehmer zu verwenden. Ich weiß nicht, ob es bei Deinem Modell die Möglichkeit zum Tonabnehmerwechsel gibt. Sony hatte mal das eine oder andere Modell, wo man zwar den normalen Halbzoll-Schraubanschluß am Headshell hatte, aber keine Möglichkeit, das Gegengewicht zu verstellen, um die Auflagekraft anzupassen... Aber da müßtest Du Dir erstmal überlegen, wie weit Du das mit den Platten treiben willst. Und da sind wir schon beim letzten Punkt: die CD hat systembedingt gewisse Vorteile was den Klang angeht. Allerdings sind das oft Punkte, die psychoakustisch kaum eine Rolle spielen (z.B. die Kanaltrennung) oder die in der Praxis von den Plattenfirmen de facto nie auch nur annähernd ausgenutzt werden (z.B. Dynamik). Was die Auflösung angeht kann auch Vinyl ziemlich weit kommen, allerdings braucht man dazu dann schon sehr gute Tonabnehmer bzw. Nadeln. Auch der Rest muß natürlich passen, wobei man jetzt sicher kein Laufwerk zum Preis eines Kleinwagens braucht oder eine Phonostufe für hohe 4-stellige Beträge. Aber deutlich teurer als ein vernünftiger CD-Player wird's trotzdem und wenn Du mit Vinyl der CD halbwegs nahe kommen willst, wirst Du kaum unter 2000€ weg kommen... Dann kostet nämlich alleine der Tonabnehmer nen knappen Tausender

Gruß
Andreas
Thias234
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Sep 2015, 18:59
oweh danke für die antworten

dann bekommt man also für weniger geld besseren klang durch cd hören wenn man das mal als fazit so ziehen kann. wobei besser und was besser ist natürlich immer auslegungssache ist. aber sagen wir mal detailierter

sofern ich das sehen kann kann man den tonabnehmer wohl nicht wechseln, nur die nadel.

aber: nicht nur bei s-lauten klingt es verzerrt, auch irgendwie im ganzen und halt immer stärker je näher das ende einer plattenseite rückt.

ist das grundsätzlich einfach normal bei platten?

keinesfalls bin ich gewiltt in den 1000er bereich für einen plattenspieler zu gehen.

ich bin bereit für einen guten gebrauchten max. 300€ auszugeben plus vll nochmal 50€ für einen gescheiten tonabnehmer.

an dieeser stelle gerne vorschläge
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 15. Sep 2015, 06:22
Hallo,

100€ für einen brauchbaren Dreher und 200€ für ein schon gut brauchbares Tonabnehmersystem mit einer guten Nadel halte ich für die deutlich bessere Gewichtung Deines Budgets.

50€ hast Du dann noch für z.B. Schablone und Waage.

Schau doch mal in den örtlichen Kleinanzeigen nach einem Dir brauchbar erscheinenden Dreher, zu dem wir uns hier äussern könnten.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 15. Sep 2015, 06:28 bearbeitet]
akem
Inventar
#5 erstellt: 15. Sep 2015, 10:19

Thias234 (Beitrag #3) schrieb:

aber: nicht nur bei s-lauten klingt es verzerrt, auch irgendwie im ganzen und halt immer stärker je näher das ende einer plattenseite rückt.

ist das grundsätzlich einfach normal bei platten?

keinesfalls bin ich gewiltt in den 1000er bereich für einen plattenspieler zu gehen.

ich bin bereit für einen guten gebrauchten max. 300€ auszugeben plus vll nochmal 50€ für einen gescheiten tonabnehmer.


Es gibt verschiedene Nadelschliffe, die zu unterschiedlichem Verzerrungsniveau führen. Ganz ohne geht es ja nirgends in der Audiotechnik, aber bei elektromechanischen Wandlern (Tonabnehmer und Lautsprecher) ist das Verzerrungsniveau halt vergleichsweise hoch. Je nach Nadelschliff kann man die Abtastverzerrungen in einen Bereich drücken, in dem sie kaum noch wahrnehmbar sind. Mit Rundnadeln (=sphärisch=konisch) bist Du auf der niedrigsten Stufe, elliptische Nadeln sind etwas besser, wobei es da schon große Unterschiede gibt. Ellipsen mit 5x18µm sind schon sehr gut, damit kann man schon ziemlich verzerrungsfrei hören. Leider scheinen diese Nadeln auszusterben, z.B. Audio Technika hatte früher einige MM-Systeme mit diesen Verrungsungsradien, heute gibt es kein einziges davon mehr. Diesen Schliff gibt es erst bei MCs...
Mit Schliffen wie Gyger, Shibata, Micro Line etc kommst Du dann noch ein bischen weiter und bekommst noch etwas weniger Verzerrungen, wobei man da dann schon in einem Bereich ist, wo dann schon Nadelträger und dessen Aufhängung sowie der Generator selbst eine Rolle spielen...

Dazu kommt, daß bei LP eine konstante Drehzahl herrscht (in Gegensatz zur CD). Das führt zwangsläufig dazu, daß die Informationen zum Plattenende hin immer dichter zusammenrücken und sich daher der Diamant da immer schwerer tut, den Modulationen noch folgen zu können. Hier bekommen je nach aufgenommener Musik auch sehr gute Schliffe wie Shibata ihre Probleme...

Bei einem Neukauf würde ich eine ähnliche Gewichtung des Budgets vorschlagen wie Tywin. Bedenke: der Tonabnehmer macht die Musik und entscheidet über den Klang. Die Aufgabe von Laufwerk und Arm sind vergleichsweise simpel, was nicht bedeutet, daß es da nicht auch eine gewisse Grundqualität braucht. Für 100-150€ sollte das eine oder andere Modell von Technics hergeben, aber es gibt auch viele andere sehr gute und nicht so bekannte Modelle. Toshiba wird da zum Beispiel gerne mal genannt als eine der unterschätzten Marken. Auch "deutsche" Geräte beinhalten oft hochwertige Technik von Technics, Mikro Seiki, Chuo Denki und anderen. Z.B. von Handelsmarken wie Universum oder Palladium gab es viel Müll zu kaufen aber auch einige Perlen (z.B. Universum 2095, stammt von Mikro Seiki: direktgetriebener Vollautomat). Ein Denon DL110 auf einem 2095 und Du hast nen richtig netten Dreher dastehen...
http://www.vinylengine.com/library/universum/f2095.shtml

Gruß
Andreas
Thias234
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 15. Sep 2015, 10:26
wow da habe ich ja schonmal richtig viele Informationen von euch, vielen dank vielleicht darf ich dich "akem" auch mal per pn anschreiben wenn ich einen Dreher gefunden habe und wissen möchte ob er was taugt?!
akem
Inventar
#7 erstellt: 15. Sep 2015, 10:35
Prinzipiell darfst Du mich natürlich auch per PN anschreiben.
Aber stell die Frage, ob ein Dreher was taugt lieber öffentlich. Weil ich kenn zwar schon ein paar Dreher, aber alle kenne ich weiß Gott nicht Und hier im Forum gibt es so einige Leute, die auch ein paar Dreher kennen und in der Summe ist dann die Wahrscheinlichkeit recht groß, daß irgendjemand was Qualifiziertes zu einem gegebenen Dreher sagen kann.

Gruß
Andreas
.JC.
Inventar
#8 erstellt: 15. Sep 2015, 10:48
Hi,

Du kannst auch mal hier reinschauen.

es gibt ziemlich viele ähnliche Threads, da kannst Du dich prima informieren


ps
mein Preisverhältnis: 200 der Dreher, 500 der Tonabnehmer
Thias234
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Sep 2015, 15:54
super werde ich so machen und danke

gibt es eigentlich ein Buch oder eine Zeitschrift die Ihr empfehlen könnt in der, alles rund um das Thema Schallplatte und Plattenspieler von Grund auf geht?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schallplatten klingen verzerrt und verrauscht
zed123 am 11.04.2011  –  Letzte Antwort am 29.04.2011  –  17 Beiträge
Problem mit Gewicht der Schallplatten?
Wahle am 26.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  7 Beiträge
Sony PS LX 43p - neue Nadel?
[FAL]_WhiteRabbit am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2007  –  3 Beiträge
Sony PS A790
Bergnils am 17.07.2016  –  Letzte Antwort am 18.07.2016  –  7 Beiträge
Mißhandelt Schallplatten...
contadinus am 08.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.12.2005  –  4 Beiträge
Sony PS-3750 Plattenspieler mit Bedienungsanleitung - paar Fragen dazu!
fyndra am 27.04.2013  –  Letzte Antwort am 27.04.2013  –  3 Beiträge
Sony PS-22
Ohrfutter am 22.02.2011  –  Letzte Antwort am 04.07.2011  –  30 Beiträge
Schallplatten naß abspielen?
surfbear am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.02.2004  –  14 Beiträge
Schallplatten digitalisieren
Chrisch am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  6 Beiträge
Sony PS-LX 5 Plattenspieler - neues System?
Eminenz am 31.07.2010  –  Letzte Antwort am 15.08.2010  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • HTC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 51 )
  • Neuestes MitgliedChris.K88
  • Gesamtzahl an Themen1.345.395
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.644