Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sony – LX 49 P Stromanschluss

+A -A
Autor
Beitrag
occidere
Neuling
#1 erstellt: 02. Okt 2004, 12:49
Guten Tag,

ich habe einen neuen Plattenspieler erworben (Sony LX 49 P) und er funktioniert laut Verkäufer wohl auch sehr gut. Gerade das möchte ich nachvollziehen, nur leider bekommt das gute Stück bislang keinen Strom, da er (so habe ich es mir sagen lassen) einen Sony-eigenen Stromanschluss über 10, 12 oder 15 Volt besitzt.

Ausschauen tut der Anschluss so:



Mein Verstärker, ebenfalls Sony und laut Hersteller das Model TA-FE 370, besitzt aus welchem Grund auch immer, leider nicht so einen Anschluss. Jetzt ist die Frage ob es für diesen Anschluss einen Adapter gibt, ob ich MacGyver zum Schrauben und Basteln aufsuchen sollte oder direkt einen anderen Plattenspieler erwerben sollte.

Für sachdienliche Hinweise bin ich sehr dankbar.
highfreek
Inventar
#2 erstellt: 03. Okt 2004, 08:50
Hallo, geade die Hersteller günstiger Kompacktanlagen boten
diese Art von Stromversorgung der nachrüstbaren/ beistellbaren Plattenspieler. Am Verstärker/bzw Receiverteil war dann ein solcher Stromanschlußbuchse angebracht.
In den wurde dann abgebildetes Kabel eingesteckt!
Theoretisch kann man an diesen Anschluß eine geregelte Gleichspannung von (meist) 12 Volt anlegen.
Praktisch problematisch, weil Du die Spannung erst erzeugen mußt und dann noch geregelt!
Also sorry, vergiss es und kauf die einen Sony mit 220-240 Volt Anschluß!
GandRalf
Inventar
#3 erstellt: 03. Okt 2004, 09:34
Moin auch,

Wieso vergiss es??
Wenn das Ding betrieben werden soll, dann braucht man nur das Gerät öffnen, Betriebsspannung des Motors ablesen und passendes Steckernetzteil anschliessen. Fertig.
Ach ja, falls die Drehrichtung nicht stimmt, Netzteil umpolen.
occidere
Neuling
#4 erstellt: 03. Okt 2004, 10:34

highfreek schrieb:

Theoretisch kann man an diesen Anschluß eine geregelte Gleichspannung von (meist) 12 Volt anlegen.
Praktisch problematisch, weil Du die Spannung erst erzeugen mußt und dann noch geregelt!


Eine Modeleisenbahn hat doch 12 Volt (Nachtrag: es sind 15) Gleichstrom, und einen derartigen Trafo habe ich noch in der Ecke liegen. Meinst du das wäre eine Möglichkeit?


GandRalf schrieb:

Wenn das Ding betrieben werden soll, dann braucht man nur das Gerät öffnen, Betriebsspannung des Motors ablesen und passendes Steckernetzteil anschliessen.


Kannst du das mit dem "passenden Steckernetzeil" mir kurz näher bringen? Ich bin zwar kein Laie auf dem Gebiet der Elektronik / Elektrotechnik aber sonderlich viel Ahnung habe ich auch wieder nicht.

Du meinst ich sollte den Spieler öffnen, schauen was an Strom rein muss, mir einen passenden Trafo o. ä. besorgen und ihn dann an den Motor anschließen?


[Beitrag von occidere am 03. Okt 2004, 10:47 bearbeitet]
occidere
Neuling
#5 erstellt: 03. Okt 2004, 10:59


Der Motor, wenn mich nicht alles täuscht, braucht der 9,12 Volt.
occidere
Neuling
#6 erstellt: 03. Okt 2004, 11:23
Trafo ist dran, Spieler läuft.

Ich bedanke mich trotzdem.
highfreek
Inventar
#7 erstellt: 03. Okt 2004, 16:33
Hallo und er läuft mit der korrekten Geschwindigkeit?-
dann gratuliere ich Dir, denn so ein Modellbahntrafo ist nicht gerade gut geglättet!
Und Nichts brummt?
Super! glück muß man haben!
GandRalf
Inventar
#8 erstellt: 03. Okt 2004, 18:46
Moin auch,

Ich habe auch so meine Zweifel ob das Ganze so langzeitstabil ist.
Meine Frage wäre noch: Wie ist es mit der Geschwindigkeitsumschaltung (33/45), funktioniert die?
Wird die Geschwindigkeit auch exakt eingehalten?
Sind am Motor 2 oder3 Kabel angeschlossen?

Eigentlich müsste wirklich ein ordentlich stabilisiertes Netzteil her.
Der Modellbahntrafo ist nicht die beste Wahl.
occidere
Neuling
#9 erstellt: 03. Okt 2004, 19:21

highfreek schrieb:
Hallo und er läuft mit der korrekten Geschwindigkeit?-
dann gratuliere ich Dir, denn so ein Modellbahntrafo ist nicht gerade gut geglättet!
Und Nichts brummt?
Super! glück muß man haben! ;)


Ja, er läuft wunderbar, Geschwindigkeit ist korrekt und brummen kann ich selbst unter Kopfhörern nicht hören.


GandRalf schrieb:
Meine Frage wäre noch: Wie ist es mit der Geschwindigkeitsumschaltung (33/45), funktioniert die?
Wird die Geschwindigkeit auch exakt eingehalten?
Sind am Motor 2 oder3 Kabel angeschlossen?


Auch die Geschwindigkeitsumschaltung läuft bestens, und die beiden Geschwindigkeiten sind korrekt.

Am Motor sind zwei Kabel angeschlossen, es wirkt zwar etwas seltsam mit einem Eisenbahntrafo, aber wenn sich der Plattenteller dreht ist doch so weit alles i.O..

GandRalf
Inventar
#10 erstellt: 03. Okt 2004, 20:36
Moin nochmal,

Na dann viel Spaß beim Vinylvergnügen.

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony PS-LX 4
hannes_kröger am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 12.03.2005  –  3 Beiträge
Sony PS-LX 1
tropsi am 29.01.2009  –  Letzte Antwort am 29.01.2009  –  5 Beiträge
Sony PS-LX 300H
marco666 am 26.05.2010  –  Letzte Antwort am 27.05.2010  –  7 Beiträge
Sony PS LX 300H
soneer am 02.07.2010  –  Letzte Antwort am 05.07.2010  –  8 Beiträge
Sony LX 150
Rusty121 am 11.10.2011  –  Letzte Antwort am 12.10.2011  –  3 Beiträge
Sony PS-LX 30
holllies am 23.05.2016  –  Letzte Antwort am 23.05.2016  –  2 Beiträge
Stromanschluss für Plattenspieler P 51 von Gebrüder Steidinger
Stutzbach am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 02.11.2003  –  2 Beiträge
Qualität Sony PS-LX 33
DrNice am 01.09.2007  –  Letzte Antwort am 01.09.2007  –  2 Beiträge
Sony Plattenspieler PS-LX 231
HiFi-Freak87 am 23.10.2009  –  Letzte Antwort am 23.10.2009  –  4 Beiträge
Plattenspieler Sony PS-LX 231
amathehammer am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 105 )
  • Neuestes Mitgliedano4k
  • Gesamtzahl an Themen1.345.451
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.711