Ortofon 2m Black springt

+A -A
Autor
Beitrag
hoehne
Inventar
#1 erstellt: 21. Mrz 2017, 13:51
Hallo in die Runde.
Nachdem ich nun endlich doch noch ein Ortofon 2m Black mein Eigen nennen darf, soweit wirklich glücklich bin, weil mir der Klang viel Freude bereitet, habe ich trotzdem noch eine Frage bzw. ein 'Problem':
Das System spielt am Technics SL-1200G. Eingestellt ist es korrekt. Es verzerrt auch nichts. Auflagekraft zunächst laut Empfehlung 1,5g (Antiskatin auf 1.0 oder so).
Ab und an springt die Nadel. Ich überlege nun weshalb. Aufgefallen ist es mir bei Depeche Modes "Delta Machine", welche eine sehr gute, aber auch basslastige Scheibe ist. Gespielt: Welcome to my World.

Entweder die Rillen-Modulation schmiss die Nadel aus der Rille oder die Rückkopplungen vom Lautsprecher (es stehen 'daneben' ELAC Air-X 207, die ordentlich Bass reproduzieren) oder (was ich nicht denke, weil vorher auch nicht dagewesen) Trittschall - oder die Summe aus allem...

Ich bin mit der Auflage jetzt auf 1.6g hoch. Von Gummi weichwalken und Einspielzeit des 2m Black denke ich, kann ich nicht soooo viel erwarten, dass die Nadel nicht mehr springt.

Mit wieviel Gramm sollte ich es versuchen? Doch erstmal 1,8g für die nächsten 50 h?
Den Subsonic-Filter am ART-DJ habe ich noch nicht probiert. Auch ist das Springen nicht so reproduzierbar, dass es immer an der selben Stelle des Titels springt...

Hat wer eine Idee oder einen Tipp, weshalb die Nadel springen könnte?
BassTrombone
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Mrz 2017, 14:10
was meinst du denn genau mit springen ? hebt die nadel tatsächlich sehbar von der Platte ab und landet dann ein paar mm weiter innen auf der Platte ?
MAG63
Stammgast
#3 erstellt: 21. Mrz 2017, 14:49
Hallo Thomas,

ich fahre das 2M Black mit 1,5 AK und 1,2 AS, eine Erhöhung der Auflagekraft würde ich nicht durchführen.

Es gibt glaube ich eine Handvoll Platten, bei denen die Nadel schon mal aus der Rille fliegt, auf einer MFSL Version von Brother in Arms wird auf einem Aufkleber darauf hingewiesen. Ob das bei deiner Depeche Mode auch der Fall ist, weis ich allerdings nicht. Für eine Anregung durch den Bass der Lautsprecher muss der Plattenspieler schon recht Wackelig aufgestellt sein, dafür ist der Technics eigentlich schon zu schwer. Hast du denn Probleme mit Trittschall?

Was macht die Nadel den bei anderen Platten an genau der Stelle, läuft sie da durch?
hoehne
Inventar
#4 erstellt: 21. Mrz 2017, 15:18
@BassTrombone: ich meine, dass die Nadel springt - kurz nach innen.

@MAG63: Gut, also wieder 0,1g runter und AS vielleicht etwas höher. Mit Trittschall hatte ich bis dato keine Probleme - man konnte davor hüpfen und es passierte nichts (Ortofon OM 30 mit ähnlicher AK). Wacklig steht er auch nicht - steht auf einem Highboard aus Sheesham - also auch massives Hartholz.
Und bei anderen Platten läuft sie durch. Gut, die "Delta Machine" - und vor allem der erste Track ist wirklich extrem bassstark.
ParrotHH
Inventar
#5 erstellt: 21. Mrz 2017, 15:44
Tach!

Konsens ist hier doch, dass eine Nadel eher bei zu wenig Auflagekraft Schäden anrichten kann. Spezifiziert ist das 2m Black für eine Auflagekraft von 1,4 - 1,7g. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, diesen Bereich nicht auch bis nach oben auszuloten.

Hast Du mal grob die Resonanz-Frequenz bestimmt (mit Hilfe einer Testplatte)?
Was für eine Headshell nutzt Du?

Parrot
hoehne
Inventar
#6 erstellt: 21. Mrz 2017, 17:10
Hallo Parrot.
Headshell ist das original Technics Headshell, was dabei liegt. Also ist die Kombination die Gleiche, wie Technics selbst in der Endkontrolle testet.
Testplatte habe ich keine - hatte noch keinen Bedarf dafür. Welche ist empfehlenswert?
Dass das Black bis 1,7 gefahren werden kann, wusste ich nicht - BDA sagt nichts dazu aus.
Albus
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2017, 17:35
Tag,

zunächst dann hier ein Link zur Übersicht mit den Spezifikationen zum 2M Black, darunter die AK 1,4-1,7 g, empfohlener Mittelwert 1,5 g.
Ortofon: https://www.ortofon.com/ortofon-2m-black-p-329-n-1579

Sodann schlage auch ich vor, die AK auf 1,7 g zu erhöhen, dazu die Skating-Kompensation auf 1,7 (mindestens). Dies berücksichtigt die wohl realen Bedingungen der Nadelnachgiebigkeit mit vertikal knapp 13 um/mN - die 22 um/mN der Spezifikationen gelten für laterale Abtastung.

Und, sofern eine Lupe vorhanden ist (7x ist brauchbar, 10x besser) - es sollte der Einfallswinkel des Shibata-Diamanten unter AK nachgesehen werden. Senkrechte (|) oder geringfügig nach links vorn geneigte (\) Einfallsposition ist in Ordnung, nach rechts hinten (/) sollte der Diamant unter Auflagekraft nicht in der Rille stehen. Alles von der Seite gesehen.

Freundlich
Albus
juergen1
Inventar
#8 erstellt: 21. Mrz 2017, 17:42

hoehne (Beitrag #1) schrieb:
...oder die Rückkopplungen vom Lautsprecher (es stehen 'daneben' ELAC Air-X 207, die ordentlich Bass reproduzieren)
Hallo, das kannst du ja leicht überprüfen, indem du die Lautstärke runterdrehst.
Falls es tatsächlich die Ursache ist, musst du halt die Aufstellung ändern.
Gruß
Jürgen
hoehne
Inventar
#9 erstellt: 21. Mrz 2017, 17:43
@Albus.
Danke, das will ich probieren. Ich meine, der Diamant steht gerade - hatte das bereits in Bezug auf die Tonarmhöhe überprüft. Werde aber natürlich nochmal nachschauen.
Und 1,7g + 1,7g werde ich ebenfalls austesten - vielleicht liegt es tatsächlich an diesen Einstellungen.
Der Diamant ist auch nicht (grob) beschädigt, zumindest was ich so anhand der Fotoaufnahmen und Vergrößerung mit einem Makro-Objektiv erkennen konnte.

Dank an alle erstmal. Werde berichten.
ParrotHH
Inventar
#10 erstellt: 21. Mrz 2017, 17:47
Hi Hoehne!

Ich habe u. a. eine uralte Testplatte von Audio (im Set mit einer Test-CD und - Achtung - einer Test-MC ).
Aktuell benutze ich aber diese hier:
jpc.de

Da ist ein guter Abtastest drauf und auch Tracks mit denen man grob die Resonanzfrequenz bestimmen kann. Das ist deshalb praktisch, weil da eben Tracks mit definiert niedrigen Frequenzen drauf sind, und man dann einfach sehen - und hören - kann, ob, wann und wie das Gesamtkonstrukt zu schwingen beginnt. Die exakte Resonanzfrequenz bekommt man damit auch nicht ermittelt, aber man weiß dann wenigstens, ob man einigermaßen innerhalb des "grünen Bereichs" liegt (ich sach ma: zwischen 8 und 12 Hz)

Ich habe ein 2m Black auf einer Headshell Ortofon SH-4, die ist ca 2g schwerer als die originale von Technics, was aber die Resonanzfrequenz eher noch ein wenig weiter nach unten zieht. Damit habe ich aber auf meinem SL-1210 MK II weder mit der Blue- noch der Black-Nadel bisher irgendein Problem gehabt.

Hast Du mittlerweile man den Subsonic-Filter eingeschaltet? Der Test ist ja problemlos durchführbar.
Tonarmlager sind ohne spürbares Spiel?

Edit: Specs des 2m Black u. a. hier.

Parrot


[Beitrag von ParrotHH am 21. Mrz 2017, 17:48 bearbeitet]
Wuhduh
Gesperrt
#11 erstellt: 21. Mrz 2017, 21:35
Nabend !

Es ist seit Lichtjahren (?) bekannt, daß auch beim Shibataschliff die Einstellung des Antiskatingwertes niedriger sein wird als die Auflagekraft. Die Skalenwerte sind häufig nur eine Orientierungshilfe.

Praxisnah sollte eine neue bzw. neuwertige Testschallplatte verwendet werden, bei der eine Bass-Amplitude von mindestens 80 µm vorhanden ist.


Anmerkung:
Ich habe schon vor Jahren in Testberichten sehen können, daß bei nominaler Auflagekraft ohne weiteres 100 - 120 µm verzerrungsfrei wiedergegeben werden konnten, aber erst bei dieser Auflagekraft die Hochtonverzerrungen einen günstigen Wert erreicht hatten. Eine niedrigere Auflagekraft in Bezug auf die Bassabtastung von ordentlichen 80 µm war daher nicht empfehlenswert.


Den max. Pegel bei der Depeche Mode kenne ich nicht. Erstaunlich, daß der Schneidstichel der Mastermatritze so etwas überhaupt mitgemacht hat.

Ein Produktionsfehler sollte hier ausgeschlossen sein. Ansonsten würden alle Platten wegen Nicht-Abtastfähigkeit zurückgegeben werden. Vielleicht melden sich noch andere, die mit der DM-Scheibe Abtastprobleme haben.

Es gibt auch Fälle, wo sich eine Tonarm-Tonabnehmer-Kombination auch derartig aufschaukeln kann - nur abspielen ohne Tonwiedergabe - , daß die Nadel springt.

MfG,
Erik
akem
Inventar
#12 erstellt: 21. Mrz 2017, 21:43

hoehne (Beitrag #1) schrieb:

Ich bin mit der Auflage jetzt auf 1.6g hoch.

Mal ganz dumm gefragt: Du hast vor der Einstellung der Auflagekraft aber schon erstmal den Tonarm vernünftig ausbalanciert und die Skala genullt (und damit erst gültig gemacht)? Ausbalancieren heißt, der Tonarm muß waagerecht frei schweben was bei korrekt eingestellter Tonarmhöhe gleichbedeutend ist mit: die Nadelspitze berührt gerade eben so die Plattenoberfläche, bleibt aber nicht in der Rille. Dann Arm in der Ablage fixieren, Gegengewicht festhalten und Skalenring so hindrehen, daß die Null mit der Bezugslinie fluchtet. Dann erst ist die Null auch wirklich Null...

Gruß
Andreas
ad-mh
Inventar
#13 erstellt: 21. Mrz 2017, 23:12
Taugt das Album etwas für einen alten DM Fan?
Ich könnte mal eine Gegenprobe machen.
volvo740tius
Inventar
#14 erstellt: 21. Mrz 2017, 23:24
Hallo,

vielleicht ist die Pressung auch nur fehlerhaft, könnte zumindest sein, da es immer an der gleichen Stelle auftritt. Wie ist es denn mit anderen basslastigen Sachen?

Gruß Thomas
hoehne
Inventar
#15 erstellt: 22. Mrz 2017, 07:39
@akem: doch, habe eine Tonarmwaage.

@ad-mh: das Album klingt fett und hat seine Momente - es gibt aber Leute, die meinen, es sei ihr schlechtestes Album. Für mich jedoch sind die schlechtesten Alben Exciter und Sounds Of the Universe.

@ volvo: das ist der Punkt - mit dem OM30 hatte ich das nicht
Holz24
Inventar
#16 erstellt: 22. Mrz 2017, 09:43
Hallo hoehne,
Du solltest das Black umtauschen, dass darf bei der DM nicht springen..
Ich habe mir die Scheibe jetzt schon mehrfach angehört und da schaukelt
nicht mal was.

Markus
hoehne
Inventar
#17 erstellt: 22. Mrz 2017, 09:50
@ Holz: Ich probiere heute nochmal mit 1,7 g. Und nochmal im Vergleich mit dem 30er. Ansonsten: ja, Kontakt mit dem Verkäufer und Bitte um Umtausch.
ad-mh
Inventar
#18 erstellt: 22. Mrz 2017, 09:52
Ab der Violator habe kein Album mehr gekauft.
Holz24
Inventar
#19 erstellt: 22. Mrz 2017, 10:12
Warum 1.7 g, Ortofon gibt selber 1,5 an, dass sollte dann funktionieren.
Die DM finde ich nicht als besonders bassstark
Markus
Holz24
Inventar
#20 erstellt: 22. Mrz 2017, 10:18
Oder hast du dem Black die Springerstiefel angezogen?
hoehne
Inventar
#21 erstellt: 22. Mrz 2017, 10:29
haha - nee.
volvo740tius
Inventar
#22 erstellt: 22. Mrz 2017, 22:53
Hallo,

hoehne (Beitrag #15) schrieb:


das ist der Punkt - mit dem OM30 hatte ich das nicht


Interessant. Naja, Einspielzeit hin oder her. Die Nadel sollte trotzdem nicht springen. Es ist ja nicht so, dass das ein NOS-System ist, welches X Jahre irgendwo auf Lager wartete, auch wenn es noch eingespielt werden muss. Kontaktiere den Verkäufer und lasse Dir ein Ersatz schicken.

Gruß Thomas
hoehne
Inventar
#23 erstellt: 23. Mrz 2017, 09:59
Ich glaube, ich habe die Ursache gefunden - Das Headshell hatte ein marginales Spiel im Tonarm, so dass das System leicht gegen den Uhrzeigersinn verdreht war.
Azimuth1

Nachdem ich das dann behoben hatte, sprang gestern erstmal nichts mehr. Ich hoffe, das war der Pudels Kern.
Azimuth2

Die Fotos sind zwar nur mit Handy gemacht, leicht verdreht - aber anhand des Spiegelbildes kann man recht gut erkennen, dass da was nicht stimmte.



...denkt ja niemand hin...


[Beitrag von hoehne am 23. Mrz 2017, 10:05 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#24 erstellt: 23. Mrz 2017, 10:23
Hallo,

na ja, die scharfen Raumschliffe benötigen unbedingt eine absolut exakte Ausrichtung sonst beschädigt man sogar die Schallplatten.

Aber schön das der Fehler gefunden und schnell beseitigt werden konnte. Man lernt beim Vinyl-Hobby eh nie aus...

Peter
hoehne
Inventar
#25 erstellt: 23. Mrz 2017, 10:23
Ja, ich war froh, und es stellte sich dann so etwas wie Gelassenheit wieder ein.
vinylrules
Inventar
#26 erstellt: 23. Mrz 2017, 10:24
Ich hoffe das war die Lösung. Trotzdem benötigt das 2M Black schon etwas Einspielzeit. Ein ganz neues Exemplar brachte es beim ersten Abtasttest auf 50µ, nach 10 - 15 Std. ruckelte es sich dann bei 70µ ein.

Nicht wirklich doll und unter den Angaben von Ortofon, aber die Qualität bzw. Sereinkonstanz scheint da ja auch nachgelassen zu haben.

Gruß

Matthias
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 23. Mrz 2017, 11:00
Hallo,

noch schlimmer find ich das die allmählich auch auf Esoterik machen (2m silver)

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ortofon 2m black Brummton
DickesKabel am 09.11.2013  –  Letzte Antwort am 16.11.2013  –  29 Beiträge
Ortofon 2M Blue vs. Black
akthor am 29.09.2015  –  Letzte Antwort am 30.09.2016  –  27 Beiträge
Ortofon 2M Black auf Einsteigerdrehern
Confederate am 28.05.2016  –  Letzte Antwort am 22.07.2016  –  206 Beiträge
Ortofon 2M black laut genug?
jemabaris am 19.06.2018  –  Letzte Antwort am 19.06.2018  –  9 Beiträge
Ortofon 2m Black im Vergleich
Mikam am 13.01.2020  –  Letzte Antwort am 17.01.2020  –  12 Beiträge
Ortofon 2M Black LVB 250
eder66 am 21.12.2020  –  Letzte Antwort am 03.01.2021  –  25 Beiträge
Justage Ortofon 2M Black an RB808
leontinoi am 27.10.2014  –  Letzte Antwort am 14.01.2019  –  42 Beiträge
Ortofon 2M Black für denTechnics 1210?
Zemo am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 31.01.2015  –  5 Beiträge
Ortofon 2M Black am Reloop 6000?
HAL3000 am 16.02.2015  –  Letzte Antwort am 24.02.2015  –  32 Beiträge
Ortofon 2M black - spielt recht leise
KrisRD am 14.05.2015  –  Letzte Antwort am 14.06.2015  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder926.209 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedxcrist
  • Gesamtzahl an Themen1.552.369
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.567.990

Hersteller in diesem Thread Widget schließen