aiwa PX-E855EZ - Nadel / summen

+A -A
Autor
Beitrag
livory
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Okt 2020, 19:48
Hallo,
habe einen aiwa PX-E855EZ. Dieser war seit Neukauf irgendwann um 2000 bisher wenig in Gebrauch. Staubfänger. Funktioniert soweit iO, außer... Ich habe da eine Frage: er summt im Stillstand, so als wenn ein Transistor summt. Es ist kein brummen. Es ist auch nicht sonderlich laut, aber auch nicht leise. Vielleicht so ab in 1 Meter Abstand zu hören. Ist das normal?

Nadel: Die Nadel / Tonabnehmer kann gewechselt werden. Original Nadel AN-11. Irgendwo in diesem Forum war zu lesen, dass auch Nadeln anderer Hersteller verwendet werden können.
1.) bringt das was? und wenn ja was?
2.) welche wären das? wo kann man die beziehen?

Die Kritiker mögen sich bitte zurückhalten. Ja, es ist ein Billiggerät, allerdings eines mit vielen Features.
evilknievel
Inventar
#2 erstellt: 15. Okt 2020, 21:40
Hallo,

das Tonabnehmersystem ist von Audio Technica und nennt sich dort AT3600. Die Nadelbezeichnung ist ATN3600.
Es wurde unter unzähligen Bezeichnungen verbaut und du kannst auch jeden Nachbau verwenden, der ausgespuckt wird, wenn du deine Nummer googelst.

Ein Summen (so wie ich es interpretiere) rührt häufig vom Trafo. Da muß/kann man mit leben, insbesondere weil dein Plattenspieler einen Restwert von 0 Euro minus Spritkosten zum entsorgen hat.

Gruß Evil
livory
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Okt 2020, 22:16
Vielen Dank für die Infos!

Meine Frage bezüglich Nadel war eher die, ob es "bessere" Nadeln gibt, die den Sound besser machen. Also die ATN3600 sieht nicht viel anders aus als die eingebaute. Kann sie was besser als die eingebaute?

Da ging es um PX-E 800 MK II und PX-E 850:

Detektordeibel (Beitrag #9) schrieb:
Tonabnehmer ist ein fest verbauter Audio Technica 91 verschnitt, ist so ziemlich das billigste, aber nicht das schlechteste Klang lässt sich über Nadeltausch gegen elliptische (ATN 3652E) auch an dem Ding tatsächlich verbessern.

Was sagst du dazu?
livory
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 15. Okt 2020, 22:45
Hier gibts Infos: https://www.hifi-wiki.de/index.php/Audio_Technica_AT_91

Also man kriegt das komplette AT91 mit normaler Nadel für 26 €
https://www.amazon.d...chwarz/dp/B01EK7XRQC
und die Nadel ATN 3652 E (Elliptisch) für 50 €
https://www.amazon.d...%C2%A9/dp/B00DAEWHCM
hier gibts die normale Nadel ATN91 für 12 €
https://www.amazon.d...-gelb/dp/B004136TLG/
Es gäbe noch eine Thakker ATN 3652 E, aber die ist nicht verfügbar
https://www.amazon.d...chnica/dp/B014SCZS3O

Die ATN91 würde wohl keine Besserung bringen und die ATN 3652 E ist für den Plattenspieler zu teuer?

Wobei, bei ebay gibts die ATN3652E für 8,50 + 3 € Versand
https://www.ebay.de/...ehr-NEU/223672985260

Bringts was?
Yamahonkyo
Inventar
#5 erstellt: 16. Okt 2020, 00:56
Hallo livory,

dass Problem bei dem PX-E855EZ ist, dass der Tonarm aufgrund der fehlenden Einstellmöglichkeit eine feste sehr hohe Auflagekraft hat.
Alle anderen Nadeln, außer der Original verbauten, oder einer ATN3600L (Original oder Nachbaunadel) haben eine andere Nachgiebigkeit und kommen damit nicht klar. Im schlimmsten Fall können nicht geeignete Nadeln, die mit einem zu hoher Auflagekraft betrieben werden, die Schallplatten beschädigen.

Von daher muss ich dich, was eine Verbesserung betrifft, leider enttäuschen. Da hilft nur ein anderer besserer Plattenspieler.

Gruß Roland


[Beitrag von Yamahonkyo am 16. Okt 2020, 01:00 bearbeitet]
livory
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Okt 2020, 20:59
Hm, du schreibst er ist zu schwer und an anderer Stelle steht was von zu leicht und man sollte ihn beschweren. Naja, wird wohl beides nix sein mit besserer Nadel. Er war halt so gesehen günstig, aber schade das er sich nicht "pimpen" lässt. Danke für die Info.

Mit ein bisschen tricky mit der Küchenwaage gemessen ist die Auflagekraft an der Nadel 4 Gramm. Das würde passen? Hier steht was von 1,5 - 4 Gramm: https://www.plattenspieler24.com/lexikon/auflagekraft/ Allerdings ist die tricky Messung mit der Küchenwaage wohl nicht sehr verlässlich. Oder ist 4 Gramm schon zu schwer für eine elliptische Nadel? Platten kaputtmachen ist natürlich uncool.

EDIT: Wobei, wenn ich mit der Küchenwaage messen kann, dann könnte ich die Auflagekraft leichter machen mit Gegengewicht anbringen? Mehr als 4 Gramm wird vom Hersteller sicher nicht eingestellt worden sein und leichter kann der Platte nicht schaden? .. solange diese in der Rille bleibt.


[Beitrag von livory am 16. Okt 2020, 21:03 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#7 erstellt: 17. Okt 2020, 11:07
Moin,

die Nadel die du nehmen solltest ist jene hier:
https://www.dienadel...atznadel/a-353631695

Sie verträgt die höchste Auflagekraft in dieser Serie.
https://www.hifi-wiki.de/index.php/Audio_Technica_AT_3600_L

Gruß Evil
livory
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Okt 2020, 18:21
@evilknievel, eine solche wie schon verbaut ist suche ich nicht.
evilknievel
Inventar
#9 erstellt: 17. Okt 2020, 18:51
Das ist die einzige Nadel die an deinem Plattenspieler gut funktioniert.
Eine weitere Suche ist Zeitverschwendung.

Gruß Evil
livory
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 17. Okt 2020, 19:11
@evilknievel, wieso so streng? Wenn eine ATN3600 passt, wieso sollte keine ATN3600E passen? Es gäbe dann auch noch ATN3652E, und viele mehr. Alle werden als kompatibel gelistet, zB hier: https://www.ebay.de/...ehr-NEU/223672985260 Was ist an dem Angebot faul?
HiFi_Sepp
Inventar
#11 erstellt: 18. Okt 2020, 07:45
Du kannst aber keine Auflagekraft an Deiner Chinafräse einstellen.
Die Auflagekraft wird fest bei ca 3,5 gramm liegen.
Das ATN3652E wird z.B mit 1,5-2g Auflagekraft gefahren. Jetzt kapiert?
evilknievel
Inventar
#12 erstellt: 18. Okt 2020, 08:24

livory (Beitrag #10) schrieb:
@evilknievel, wieso so streng?


Das war nicht meine Absicht.

Gruß Evil
/renegade/
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 18. Okt 2020, 09:04
@ livory, ich würde in den Dreher nichts mehr investieren, es wurde ja schon geschrieben - Chinafräse - Da hilft nur ein anderer besserer Plattenspieler.
livory
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 19. Okt 2020, 16:20
Soll ich jetzt eine Kaufberatung starten? Ich höre Schalplatten sehr selten und das war auch damals ein Argument in der Kaufentscheidung: Billig, mit möglichst vielen Features, aber keine Gimmicks.

- Abnehmbare Staubschutzhaube mit Scharnierhalterung
- Haube über die gesamte Platte (30).
- Verstärker intern.
- Anschlüsse: Cinch in Stereo genügt.
- U/min 33 / 45.
- Size- Schalter 30 / 17.
- Vollautomatisch.
- "Cut"-Schalter.
- Nadel absenken/anheben Schalter.
- 3,5-mm-Miniklinkenstecker auf 2 x Cinch-Stecker)
- Single-Adapter inklusive + Stauraum.
- Schutzkappe für Nadel.
- Kein externes Netzteil.
- Farbe: schwarz.

Unnötig:
- Bluetooth, USB, ...

Da es wohl kein gleichwertiger bezüglich Preiskategorie (50-150) sein sollte: Maximal eine Kategorie (150-250) höher. Da es, wie ich selbst recherchieren konnte, hauptsächlich um den Tonabnehmer geht, läuft es wohl darauf hinaus.
Bisher: AT3600
Neu: AT-VM95E

Und da es wohl kein Riemen sein soll, ein Direktantrieb.

Was ich an dem aiwa sehr gut finde, dass die Automatik auch ohne Strom funktioniert. Easy bei Stromausfall. Da muss die Platte nicht liegen bleiben bis wieder Strom da ist.

Beispiel:
Audio-Technica AT-LP120XUSB
https://www.audio-technica.com/de-de/at-lp120xusb
+ AT-VM95E
+ Direktantrieb
- kein Vollautomatik.
- Gimmicks.
Preis: 220 €
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 20. Okt 2020, 08:04
Hallo,

jeder anständige Plattenspieler hat auch einen Lift der manuell und ohne Saft funktioniert. Wenn nicht und Stromausfälle häufiger sind: man hat auch noch vorsichtige Finger...

Peter
evilknievel
Inventar
#16 erstellt: 20. Okt 2020, 09:21
Hallo,

meiner Meinung nach wäre ein gebrauchter T4P (Technics/ Pioneer/ JVC und andere Hersteller) mit Direktantrieb der ideale Spielpartner um gelegentlich Platten zu hören.

Inklusive neuer elliptischer Nadel sollte das mit Geduld von Privat für unter 100 Euro machbar sein.

Vorteil:

keine Justierarbeiten, daher plug&play

Der Verstärker muß einen Phonoeingang haben.

Gruß Evil
Arokh-04
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 20. Okt 2020, 09:45
Kann ich so zustimmen, würde evtl soagr einen Tangentialplayer empfehlen. Da hat man Null Aufwand mit Justieren usw.

Habe derzeit 2 davon, einen JVC L-E5 und einen Technics SL-J2. Der Technics muss noch biss überholt werden, dafür hab ich für den nur 10 Euro bezahlt, läuft gut und das System hört sich besser an im Vergleich zum JVC.

Beide Tangentialplayer sind Vollautomaten und haben nur eine kleine Standfläche.
livory
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Okt 2020, 17:25
Danke für die Infos. Also experimentell mit Tangential wollte ich nicht anfangen. Musste eben erst einmal nachsehen was das ist.

Zwischenedit: ähm, bei Tangential, ... wäre ja so gesehen eine elliptische einzig sinnvoll, weil immer gleiche Auflagefläche. Frage: wie sinnvoll sind dann ellitpische Nadeln bei Dreharm-Plattenspielern? Die Nadel liegt dann ja nicht immer optimal in der Rille. Oder wie muss ich mir das vorstellen? Das ist ja eine richtige Flanke: https://www.dienadel...t-system/a-353636996


evilknievel (Beitrag #16) schrieb:
meiner Meinung nach wäre ein gebrauchter T4P (Technics/ Pioneer/ JVC und andere Hersteller) mit Direktantrieb der ideale Spielpartner um gelegentlich Platten zu hören.

Mit T4P ist die Tonabnehmereinheit gemeint?
T4P ist auch von Audio Technica?
T4P wäre dann noch besser als AT-VM95E?
Wie oder wo kann man erfahren welche Plattenspieler ein T4P haben?


[Beitrag von livory am 20. Okt 2020, 17:36 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#19 erstellt: 20. Okt 2020, 17:50
Hallo,

T4P ist eine Art Standard, die eingeführt wurde, um ohne Einstell und Jusitierarbeiten am Tonarm, den Plattenspieler zu betreiben.
Die Auswahl der Tonabnehmer war dabei immer eingeschränkt, da sie eben diesem T4P entsprechen müssen.
Es ist aber kein Problem elliptische Nadeln auf dem Niveau des Audio Technica VM95E zu bekommen.

Allein von Technics wird es grob geschätzt 10-15 verschiedene Modelle in dieser Art gegeben haben. Daher hilft dir nur Erfahrung oder optische Identifikation. Letzteres ist recht einfach, da die Tonabnehmeraufnahme bei allen T4P identisch aussieht.


Beispiel:

https://www.hifi-wiki.de/index.php/JVC_AL-FQ_5
https://www.hifi-wiki.de/index.php/Technics_SL-Q_300
https://www.hifi-wiki.de/index.php/Pioneer_PL-670

Gruß Evil
livory
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 20. Okt 2020, 18:58
Danke evilknievel. Jetzt dachte ich nach deinem dritten Satz ich hätte es verstanden, und dann wieder nicht. Was ist denn die "Tonabnehmeraufnahme"? Wie sieht die aus? Bzw. explizit: Wie sieht die Tonabnehmeraufnahme beim Standard "T4P" aus? Auf den grisselichen Bildern kann ich da nichts erkennen.
...
Bei Wikiedia steht "T4P-Standard: herstellerspezifische Schnellwechsel-Systeme für Tonabnehmer und Systemträger". Also ist damit nur diese Steckverbindung gemeint und nicht der gesamte Tonarm? Also betrifft es nicht die Einstellungen der Auflagekraft?

Mal umgedreht: Haben alle Plattenspieler mit VM95E ein T4P?

ach... T4P Adapter... https://www.ebay.de/...chwarz-/182985959787


[Beitrag von livory am 20. Okt 2020, 19:14 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#21 erstellt: 20. Okt 2020, 21:43
Hallo,

der Adaper ist ausschließlich dazu geeignet einen T4P Tonabnehmer an eine handelsübliche 1/2 Zoll Befestigung zu schrauben, wie ihn die meisten Plattenspieler haben.

Schau dir die Bilder an. Vorne am Tonarm sieht das alles identisch aus. Das ist T4P.

Gruß Evil
livory
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 20. Okt 2020, 22:31
evilknievel, jetzt dachte ich schon wieder ich hätte es kapiert, aber nein. Was ist denn nun das T4P und was das 1/2 Zoll? Ist das T4P das Teil bezüglich dem Stecker? Und das 1/2 Zoll das Teil bezüglich den Schrauben?
Hier ist es (oben) detailierter zu sehen: https://www.audio-te...s/type/moving-magnet
Unten dann die "Replacements" (mit Nadeln) und diese teils bereits in "Cartridges" verbaut.
Ist T4P der Standard bezüglich der Aufnahme von "Replacements" oder "Cartridges"?
Bei ATN3600L / ATN91 / ATN91R "Replacements" gibt es ja keine "Cartridges" separat zu kaufen, weil die fest verbaut sind - soweit ich das verstanden habe. Das gilt sowohl für ältere als auch für neuere Plattenspieler, weil das ist das Blöde, weil man einen günstigen Plattenspieler deswegen nicht aufrüsten kann. Wie es scheint sind aber die "Replacements" aber jeweils baugleich? Also ATN3600L / ATN91 / ATN91R "Replacements" sind baugleich bezüglich dem Plastikgehäuse?


[Beitrag von livory am 20. Okt 2020, 22:36 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 21. Okt 2020, 06:31
Hallo,

ähhh... nein.
Es gibt verschiedene Arten das Abtastsystem an den Tonarm zu befestigen: Standard ist 1/2 Zoll, das ist wohl bei über 90 % aller Plattenspieler und Systeme üblich.

Der "Rest" sind eigene Lösungen (z.B. bei B & O, eine Zeitlang Dual mit den ULMs) oder eben T4P.
Das hat mit dem Wechsel der Nadel als solches garnix zu tun.

Peter
livory
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Okt 2020, 15:58
Hallo 8erberg, jetzt habe ich es wohl verstanden, nach ein bisschen Bilderschau. Also hat das was damit zu tun, wie ein "Cartridge" (Tonabnehmer) an den Tonarm sowie die Kabelage befestigt wird. 1/2 Zoll meint also nichts anderes als ein Tonarm mit Löcher für Schrauben, sowie losen Kabelenden mit evtl. Kabelhülsen. Diese T4P können an solche Tonarme nicht geschraubt werden, weil sie keine Löcher für die Schrauben haben. Die T4P werden an den Tonarm "gesteckt", per 4-Stift-Stecker an der Cartridge und Dose am Tonarm. Ja von daher ist klar, dass 1/2 Zoll zu bevorzugen ist, weil flexibler in der Cartridge Auswahl. Für T4P gäbe es dann Adapter zum befestigen an 1/2 Zoll. Wobei ich da Audio Technica nicht verstehe, die T4P-Cartridges verwenden, aber 1/2 am Tonarm. Haben die dann immer gleich einen Adapter dazwischen? Achnee... die älteren brauchen einen Adapter und bei den neueren haben sie eine Schraubverbindung am Cartridge angebracht. https://www.audio-te...ng-magnet/at-vm95c-h https://www.audio-te.../at-lp120xusb_02.png Da ist dann aber auch zu sehen, das nochmals eine Steckverbindung von 1/2 Zoll zum Tonarm besteht. Bei soviel Gefrickel ist es dann kein Wunder wenn man eine Tonabnehmerwaage braucht. Dafür ist das dann scheinbar auch in Zukunft kompatibel zu neueren Cartridges und Nadeln(adapter).
8erberg
Inventar
#25 erstellt: 21. Okt 2020, 17:41
Hallo,

neue Systeme gibts eh nur 1/2-Zoll, weil der Markt doch im Vergleich zu den Glanzzeiten von Vinyl klein geworden ist

Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aiwa PX-E860 Auflagekraft der Nadel
Dadomaniac am 11.08.2016  –  Letzte Antwort am 22.08.2016  –  37 Beiträge
Riemenantrieb aiwa px-e860
PunkRawker77 am 28.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.01.2008  –  2 Beiträge
AIWA PX-E800 - Informationen?
tapestatic am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  2 Beiträge
AIWA PX-E850
*elst1981* am 27.07.2014  –  Letzte Antwort am 28.07.2014  –  5 Beiträge
Riemen bei Aiwa PX-E77
jradtke am 19.01.2014  –  Letzte Antwort am 19.01.2014  –  6 Beiträge
Plattenspieler aiwa PX-e860 - kein Ton
uweklaus am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 20.11.2005  –  13 Beiträge
AIWA PX-E 850 an neue Anlage
TeH_OtHeR am 21.09.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  2 Beiträge
Nadel für AIWA AP 2300
Flipside77 am 21.11.2016  –  Letzte Antwort am 21.11.2016  –  2 Beiträge
Kaufberatung Nadel für AIWA Plattenspieler
Flipside77 am 15.01.2018  –  Letzte Antwort am 17.01.2018  –  27 Beiträge
Aiwa Schallplattenspieler Output zu laut
kaydee58 am 08.10.2012  –  Letzte Antwort am 16.10.2012  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.769 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedseo-web.co.pl_wam
  • Gesamtzahl an Themen1.532.391
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.157.171

Hersteller in diesem Thread Widget schließen