Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Phonotisch Eigenbau

+A -A
Autor
Beitrag
Tolstoi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Mrz 2005, 17:38
Möchte mir einen Phonotisch selber bauen.
Dabei berücksichtigen möchte, oder muss ich, dass in dem Raum
Dielen sind - also möglichst nichts an Trittschall übertragen wird und die ganze Angelegenheit noch auszurichten.
Ich denke da zunächst erstmal an eine massive Basisplatte auf der alles stehen kann.
Welche Materialien würden sich z.B als Ablagefläche für den Plattenspieler eignen - oder welche Kombinationen ?
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 06. Mrz 2005, 21:47
Hi, schraub das Regal an die Wand, das ist besser als jeder konstruktive Aufwand und jede 100 kg - Platte. Gruß Silberfux
OnkelRalf
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 07. Mrz 2005, 06:47
Hallo Tolstoi,

ich habe bis jetzt zwei Varianten ausprobiert:

Bei mir zu Hause habe ich ein Rack nach Hobby-Hifi (Stacking Ovation) mit sandgefüllten Böden.

Für einen Kollegen habe ich eine sandgefüllte Wanne, in der dann eine Platte "schwimmt" gebaut.
Ungefär wie hier:http://www.tnt-audio.com/clinica/sandblaster_e.html

Bei beiden Lösungen war ich ziemlich beeindruckt, wie stark der Unterschied bei Schallplatten hörbar war.

Bis denn dann

Ralf
miclue54
Stammgast
#4 erstellt: 07. Mrz 2005, 21:17
Hi,
die Wandmontage ist in der Tat die einfachste und günstigste Wahl. Wenn das verbessert werden soll, bietet sich noch eine magnetische Entkopplung an. Dazu auf der Grundplatte 3-4 Neodym-Magnete (die gibt's hier:http:// www.supermagnete.de) montieren, ebenfalls unter die Platte für das Laufwerk 3-4 Stück. Dabei die magnete so ausrichten, dass sie sich abstoßen, wenn die obere Platte auf die Grundplatte gelegt wird.
Mit Gruß
Michael
ja?
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 08. Mrz 2005, 14:23

miclue54 schrieb:
Hi,
die Wandmontage ist in der Tat die einfachste und günstigste Wahl. Wenn das verbessert werden soll, bietet sich noch eine magnetische Entkopplung an. Dazu auf der Grundplatte 3-4 Neodym-Magnete (die gibt's hier:http:// www.supermagnete.de) montieren, ebenfalls unter die Platte für das Laufwerk 3-4 Stück. Dabei die magnete so ausrichten, dass sie sich abstoßen, wenn die obere Platte auf die Grundplatte gelegt wird.
Mit Gruß
Michael


He,

das hast DU sicher selbst schon probiert, gell

Ne, klappt so nicht.
DL968
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Mrz 2005, 17:19
Servus Tolstoi

Wie bereits geschrieben denke ich auch, daß Du mit einem Wandgestell die besten Resultate erzielst.
Ich lebe auch mit einem Fehlboden, der wie ein Trampolin federt.
Deshalb benutze ich seit Jahren ein 4-Kantrohrgestell, das zusätzlich mit Sand gefüllt ist.
Sand ist deshalb empfehlenswert, da er fast nichts kostet und die Maße erhöht.
Entweder die Füße des Plattenspielers direkt auf das Rohr setzen oder eine Base aus Stein, Holz etc. dazwischen.
Dazu mit Metallspikes, Holzkegel, Möbelgleiter, Absorberfüßen etc. rumprobieren.
Bist dabei viel mit Rumtüfteln beschäftigt und vergesse dabei nicht nebenbei Musik zu geniessen.
Laß Dir Zeit beim Ändern!
Nuancen empfindest Du erst nach Tagen, wenn Du Dich an den vorigen Klang bereits gewöhnt hast.
Zu dem würde ich dem Vinyldreher ein eigenes Gestell bieten.
Aber das bleibt jedem selbst, wie arg er den Aufwand mit der Geräteaufstellung macht.

Gruß DL
Thargor
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 14. Mrz 2005, 19:42

ja? schrieb:

miclue54 schrieb:
Hi,
die Wandmontage ist in der Tat die einfachste und günstigste Wahl. Wenn das verbessert werden soll, bietet sich noch eine magnetische Entkopplung an. Dazu auf der Grundplatte 3-4 Neodym-Magnete (die gibt's hier:http:// www.supermagnete.de) montieren, ebenfalls unter die Platte für das Laufwerk 3-4 Stück. Dabei die magnete so ausrichten, dass sie sich abstoßen, wenn die obere Platte auf die Grundplatte gelegt wird.
Mit Gruß
Michael


He,

das hast DU sicher selbst schon probiert, gell

Ne, klappt so nicht.


Das Prinzip funktioniert. Aber nur mit zwei "Führungsstiften" in der Mitte. So kann man die Übertragung von Resonanzen zumindest auf ein Minimum reduzieren.

Klanglich wars in unseren Versuchen allerdings Besch****. Unter einem CD-Player klang es zum Vergleich gar nicht schlecht.

--> Wandregal mit einfachem Holzboden auf Spikes ist meine erste Wahl.
ja?
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 15. Mrz 2005, 05:03

Thargor schrieb:

Das Prinzip funktioniert. Aber nur mit zwei "Führungsstiften" in der Mitte.


Ich kann im prinzip fliegen. Aber nur mit beiden beinen auf der erde.

Tolstoi
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Mrz 2005, 20:04
Also, ich denke ja ständig auf Thema rum, aber bin immer noch nicht so richtig weiter gekommen.

Das mit der Wandhalterung leuchtet mir natürlich ein, aber ich hab prinzipiell eine gewisse Scheu davor was an die Wand zu schrauben, weil man dann spontane Umräumaktionen quasi ausschließt und zum Teil auch aus ästhetischen Gründen - ich mag freie Wände - in Maßen natürlich.

Werd mal mitteilen was daraus letztendlich geworden ist.

Tips zum brainstorming natürlich immer willkommen
Riker
Inventar
#10 erstellt: 17. Mrz 2005, 08:13
...dann bau dir eine massive Sandkiste, die ist flexibler und auch nicht so schlecht. Du hast doch einen TD 280? Ein klassischer "Brettspieler" also - bei meinem Pro-Ject 2.9 Brettspieler brachte eine Sandwanne einiges (beim TD 125 ist das nicht mehr so ausgeprägt).
Ein Wandregal sollte schon besser entkoppeln, aber die Sandkiste bringt bei Brettspielern zusätzliche Masse, was die gut mögen. Ideal wäre in deinem Fall wohl Wandregal + Sandkiste. Bis dahin kannst du ja nur mal die Sandkiste bauen?

Just my 2 cents,

Riker
ja?
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 17. Mrz 2005, 08:27

Tolstoi schrieb:
Also, ich denke ja ständig auf Thema rum, aber bin immer noch nicht so richtig weiter gekommen.

Das mit der Wandhalterung leuchtet mir natürlich ein, aber ich hab prinzipiell eine gewisse Scheu davor was an die Wand zu schrauben, weil man dann spontane Umräumaktionen quasi ausschließt und zum Teil auch aus ästhetischen Gründen - ich mag freie Wände - in Maßen natürlich.

Werd mal mitteilen was daraus letztendlich geworden ist.

Tips zum brainstorming natürlich immer willkommen ;)



Du kannst das problem auch mal von der technischen seite her sehen. Was stört bei einem phonotischchen, das auf dem boden steht? Körperschall. Gegen Magenknurren hilft futtern ..

Das mit den fliegenden magneten war ja nicht ganz verkehrt. Nur hat der vorschläger wohl nicht verstanden , dass auch das magnetische feld kraft überträgt, und damit der tisch ebenfalls an den boden "angekoppelt" wäre, wenn auch eher "weich". Die magneten bekommt man nicht stabil,weil das feld unegal ist und so weiter.

Aber weiche federn gehen allemal! Die beliebteste "weiche feder" ist eine mit luft gefüllte blase. Zum beispiel ein fahrradschlauch oder der allgegenwärtige tennisball uvam. Oder vieleicht tatsächlich federstahl in form einer zylindrischen oder als blattfeder uvam.

Wenn die resonanz, das heisst die eigenfrequenz von elastizität der feder unter dem plattenspieler mit der masse des plattenspielers weit unterhalb der tiefsten störfrequenz liegt, dann kommt von der störung kaum noch was zu masse, hier zum plattenspieler durch. Das ist unabhängig davon, ob die masse über (esoterische?) magnetfelder oder federaufhängung oder sonstwas gehalten wird. Eine dämpfung sollte dazu kommen.

Wenn es sich um einen insgesamt biegeweichen, nicht unbedingt "schwingenden" holzfußboden handelt, dann muss man wohl die niedrigste schrittfrequenz beim herumgehen betrachten. Die liegt bei so rund 1Hz? Das würde dann doch sehr schwer zu realisieren sein, mit der o.g. resonanz noch tiefer zu liegen, weil dann der stellpunkt des PS nicht mehr gut definiert wäre. Das ganze wird zu weich und wabbelig, egal ob per feder oder unsere fabulösen magnete.

Ich hoffe das obige hilft bei einer entscheidung. Es ist im grunde ein sehr einfaches problem. Manchmal ist es nicht wie gewünscht zu lösen. Ein ausweichen auf unverstandene techniken (magnet!) hilft dann aber auch nicht weiter

ciao


[Beitrag von ja? am 17. Mrz 2005, 08:30 bearbeitet]
hifi-linsi
Inventar
#12 erstellt: 17. Mrz 2005, 11:58
Also ich habs so gemacht. Hab mir zwei hohle Tischfüße mit 5 cm Duchmesser im Baumarkt gekauft, habe diese dann mit Quarzsand aufgefüllt und mit Silicon verschlossen, diese dann direkt an die Wand gedübelt und auf die Tischfüße eine dicke MDF-Platte gelegt. Jetzt schwingt und vibriert nichts mehr. Der Player steht total enkoppelt und klingt gleich eine Klasse besser. Gesamtaufwand ca. 50.-- Teuro.
Tolstoi
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 17. Mrz 2005, 15:12

Riker schrieb:
...dann bau dir eine massive Sandkiste, die ist flexibler und auch nicht so schlecht. Du hast doch einen TD 280? Ein klassischer "Brettspieler" also - bei meinem Pro-Ject 2.9 Brettspieler brachte eine Sandwanne einiges (beim TD 125 ist das nicht mehr so ausgeprägt).
Ein Wandregal sollte schon besser entkoppeln, aber die Sandkiste bringt bei Brettspielern zusätzliche Masse, was die gut mögen. Ideal wäre in deinem Fall wohl Wandregal + Sandkiste. Bis dahin kannst du ja nur mal die Sandkiste bauen?

Just my 2 cents,

Riker


Ich denke da zuerst auch mal an eine Sandkiste...., dann mal weitersehen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler unempfindlich gegen Trittschall
karl.segi am 30.05.2007  –  Letzte Antwort am 31.05.2007  –  17 Beiträge
Plattenspieler Aufstellungsproblem (Trittschall & Schwingungen)
kuni1 am 25.03.2008  –  Letzte Antwort am 30.03.2008  –  22 Beiträge
Plattenspieler im Eigenbau
Bensch222 am 16.09.2006  –  Letzte Antwort am 14.01.2012  –  8 Beiträge
Plattenspieler im Eigenbau
Boxenbastler am 20.08.2006  –  Letzte Antwort am 12.09.2014  –  21 Beiträge
Plattenspieler Um-Eigenbau
1907_Jessi am 13.10.2004  –  Letzte Antwort am 21.10.2004  –  4 Beiträge
Schallplattenspieler Eigenbau
Feebe am 15.10.2013  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  303 Beiträge
welche boxen für neuen plattenspieler?
alexxxela am 23.09.2010  –  Letzte Antwort am 24.09.2010  –  2 Beiträge
Plattenspieler selber Bauen
ROBI663 am 05.02.2014  –  Letzte Antwort am 14.02.2014  –  20 Beiträge
Plattenspieler an Anlage - Welche Anschlüsse benötigt ?
Manmer am 16.12.2011  –  Letzte Antwort am 16.12.2011  –  12 Beiträge
Was brauch ich alles noch ausser Plattenspieler
splashfin am 06.11.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 81 )
  • Neuestes MitgliedJosephiene
  • Gesamtzahl an Themen1.346.171
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.774