Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kritische Aufnahmen

+A -A
Autor
Beitrag
GACSbg
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Apr 2005, 07:58
Hallo,
gibt es eigentlich typisch "kritische" Schallplattenaufnahmen mit hoher Auslenkung, die Fehleinstellungen der Abnehmer- und Armgeometrie und Auflagekraft schonungslos aufdecken? Die Testschallplatten finde ich nicht sehr überzeugend, ich würde lieber mit Musik als mit Sinustönen "testen".
Vielen Dank für entsprechende Hinweise.
Gruß
Gottfried
Funkster_2
Stammgast
#2 erstellt: 18. Apr 2005, 08:29

GACSbg schrieb:
Hallo,
gibt es eigentlich typisch "kritische" Schallplattenaufnahmen mit hoher Auslenkung, die Fehleinstellungen der Abnehmer- und Armgeometrie und Auflagekraft schonungslos aufdecken? Die Testschallplatten finde ich nicht sehr überzeugend, ich würde lieber mit Musik als mit Sinustönen "testen".
Vielen Dank für entsprechende Hinweise.
Gruß
Gottfried


Trackingtests sollte man auch zu interpretieren wissen.
Wenn Du Deinem Gehör hierbei nicht traust, solltest Du einen Fachmann zu Rate ziehen, der über eine gewisse Erfahrung verfügt.

Ansonsten hab ich schon gutklingende Abtaster gehabt die in bestimmten Tests so ihre Schwächen zeigten. Soll heissen, dass sich wohl mit keinen dieser Trackability-Tests endgültige Urteile fällen lassen bzgl. der Musikwiedergabe.

(nur meine Meinung dazu)
richi44
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Apr 2005, 11:11
Es gab (und gibt vieleicht noch) die Telarc mit Tschaikowskys "1812". Das ist eine Digitalaufnahme, aber als Analogplatte (CD gibts auch). Hier ist eine Kanone aufgezeichnet und die Auslenkung ist RIESIG. Diese Aufnahme habe ich vor 25 Jahren für Tonabnehmertests verwendet.
Erstens machen nur etwa 20% aller Systeme die Auslenkung überhaupt mit und zweitens hört man beim kläglichen Rest unter dem Gedonner selten mehr Musik. Wenn man alsop diese Plattenstelle abspielt und die Bässe total wegdreht, sollten die Instrumente noch klar hörbar sein, was eben selten der Fall ist.
Das ist eine "Testplatte", die wirklich mehr aussagt als die reinen Testplatten.
Music_Man
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Apr 2005, 12:11
Oh Mann,
Diese 1812 hatte ich auch mal, und hab sie wieder verkauft, weil mein damaliges, eigentlich gut klingendes, Linn K9 sowas gar nicht abtasten konnte-flog aus der Rille! Wage es, die Praktibilität dieser Pressung in Frage zu stellen. Muss eine Laufwerk-Arm-TA Kombi unbedingt die immense Dynamik einer abgefeuerten Kanone darstellen können, um das Prädikat "taugt" zu bekommen? Selbst wenn sie das kann, was passiert dann mit dem Verstärker oder gar mit den Boxen? Ich sehe da schon etwas ne Parallele zu Panzer-Polos mit viermal 15er Subwoofern und 20000 Watt ChromSlaves. In der Praxis ist es doch schon so, daß viele Systeme Probleme damit haben, bei ner gut gemachten 9. von Beethoven im letzten Satz den vollen Chor und das Orchestertutti zu trennen. Hier spielen ne Menge Instrumente und Schwingen viele Stimmbänder, zu viel für manchen TA und auch Tonarm, oft sind da Verzerrungen, oder akustische Flächenbildung wahrzunehmen.
Ne gute dahingehende Testplatte ist die Good Buy Neuauflage der Carmina Burana (Deutsche Grammophon) mit den Berlinern unter Eugen Jochum. Auch gut ist die Angel Dust von Faith No More-soviel heftiger Wohlklang will erst mal abgetastet werden-von der dynamischen Umsetzung mal abgesehen. Noch ne sehr gute Testplatte ist die Girl At Her Volcano von Rickie Lee Jones-Dynamik pur und lecker Musik. Vorallem sind meine Empfehlungen alle ohne Kanonen oder startende Flugzeuge in Originallautstärke und Ähnlichem eingespielt.
Gruß,
BE
richi44
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 23. Apr 2005, 08:11
Gute, brave Platten sind die halbe Miete, die 1812 die andere Hälfet.
Es bringt sicher nichts, wenn sehr gute Aufnahme einen Klangbrei reproduzieren. Und es bringt auch nichts, wenn die Nadel die 1812 gerade ohne Crash erledigt.
Wenn aber wie beschrieben die Musik unter dem Getöse nicht nur hörbar, sondern auflösbar ist, muss das System schon einiges können. Und es kommt dann mit so ziemlich jeder Platte klar.
Und wenn es dann noch die braven Platte fein auflöst, dann haben wir das, was wir eigentlich wollten.
Edison
Stammgast
#6 erstellt: 25. Apr 2005, 21:51
Hi allerseits,

die 1812 habe ich auch als LP, ist gerade als SACD erschienen. Wenn ich mal einen Freund oder Bekannten von der Qualität der Lp überzeugen muss, lege ich gerne mal einen Direktschnitt von Jeton auf( Knock out etc.). Die Ohren werden dann immer größer. Ich sage immer nur, setzt euch hin und schliesst die Augen und hört zu...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ortofon Testschallplatten
TP1 am 11.08.2010  –  Letzte Antwort am 12.08.2010  –  8 Beiträge
Auflagekraft?
phil-z am 21.06.2005  –  Letzte Antwort am 23.06.2005  –  8 Beiträge
TA's mit hoher Auflagekraft < Plattenlebensdauer ?
klaus52 am 04.10.2007  –  Letzte Antwort am 06.10.2007  –  8 Beiträge
Welche Testschallplatten benutzt Ihr?
prachtbursch am 30.04.2004  –  Letzte Antwort am 27.05.2004  –  6 Beiträge
Auflagekraft mit Centstück verstärken?
maddin2 am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 12.03.2012  –  7 Beiträge
Empfohlene Auflagekraft für Jico SAS
akem am 05.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.03.2013  –  7 Beiträge
Klang mit neuem Abnehmer dumpf
DJ-Spacelab am 17.11.2004  –  Letzte Antwort am 19.11.2004  –  10 Beiträge
Abnehmer für ortofon AS 212?
Hmeck am 30.03.2013  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  22 Beiträge
MC Abnehmer mit elliptischen Schliff?
LWTUA am 09.09.2012  –  Letzte Antwort am 24.10.2012  –  42 Beiträge
Auflagekraft ATN13
sundaydriver am 15.05.2014  –  Letzte Antwort am 16.05.2014  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedkairogalski
  • Gesamtzahl an Themen1.345.664
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.509