Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


DENON DP37F mit DL110 AN MC EINGANG

+A -A
Autor
Beitrag
jotpewe
Stammgast
#1 erstellt: 29. Jul 2007, 20:38
Hallo, habe heute einen Denon DP-37F mit fast nagelneuem DL-110 geschenkt bekommen. Nach kompletter Justage hab' ich ihn auch gleich angeschlossen. Mein CYRUS II hat nur einen MC-Eingang (ist so nicht normal, ich weiss), bisher lief da dran ein Goldring Eroica LX an verschiedenen Drehern (DUAL 714Q, 731Q, 626, Hitachi PS-48, Thorens TD318).

Das Goldring ist mit 0,5mV natürlich im Gegensatz zum DL110 mit 1,6mV natürlich leiser, bzw das Denon eben lauter, aber klanglich bzw auflösungstechnisch scheint das Denon besser zu sein... Klassik (Orchester, Sinfonien) hat mehr Bass und zB Streicher klingen klarer. Hätte ich so immens eigentlich nicht erwartet, auch wenn das DL 110 bis 45kHz auflösen kann und das Eroica "nur" bis 30kHz.

Nun steh' ich vor der Qual der Wahl:
- welches System betreibe ich zukünftig am Verstärker
+ Denon DL 110
+ Goldring Eroica LX
- auf welchen Player schraube ich das System
+ DUAL 714Q (oder 731Q oder 626)
+ DENON DP-37F
+ HITACHI PS-48
+ THORENS TD 318
- sind die 1,6mV für den MC (irgendwann) zuviel
+ sollte ich lieber MM am vorhandenen NAD PP2 benutzen
- sollte ich ggf sogar auf das DENON DL-160 umsteigen

Oder bilde ich mir alles nur ein, weil der Unterschied durch die erhöhte Ausgangsspannung lediglich wie ein Drehen am Lautstärkeregler wirkt?
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 30. Jul 2007, 18:59
Hallo!

Du solltest in deinen Unterlagen bezüglich des Entzerrers deines CYRUS II nachschauen inwieweit er übersteuerungsfest ist. Ungünstig finde ich die Eingangsimpendanz des MC-Vorverstärkers, die dürfte bei 100 Ohm liegen, das Denon als High-Output ist eigentlich auf die 47 Kiloohm eines MC-Einganges eingerichtet. Durch die höhere Lautstärke kommt das Denon an deinem MC-Entzerrer natürlich supergut rüber, falls du einen echten Vergleich machen willst solltest du das gleiche Musikstück einmal mit deinem DL-110 und einmal mit dem Goldring Eroica LX auf deinen Rechner aufnehmen, dann beidesmale das Stück Normalisieren (also auf gleiche Lautstärke bringen) und dann beide Varianten auch CDR brennen dann hast du einen Fairen Vergleich.

MFG Günther
jotpewe
Stammgast
#3 erstellt: 31. Jul 2007, 07:27

Hörbert schrieb:
...
Du solltest in deinen Unterlagen bezüglich des Entzerrers deines CYRUS II nachschauen inwieweit er übersteuerungsfest ist. Ungünstig finde ich die Eingangsimpendanz des MC-Vorverstärkers, die dürfte bei 100 Ohm liegen, das Denon als High-Output ist eigentlich auf die 47 Kiloohm eines MC-Einganges eingerichtet...


In den Technischen Daten meines MISSION C'///RUS II PSX MC in der originalen BDA steht dazu folgendes:

Input Sensitivity (Ref.1W/OP): MC 0,02mV (MM 0,30mV)
Input Overload: MC 31dB (MM 31dB)
Input Impedance: MC 100Ohms + 6.8 nF (MM 47kOhms + 100 pF)
-hier steht wirklich nanoFarad bei MC und picoFarad bei MM -
Distortion (THD): MC 0,005% (MM 0,003%)
Distortion (SMPTE IMD): MC 0,005% (MM 0,003%)
Signal to Noise Ratio(A-weighted 1W outp): MC 75dB (MM84dB)

Was sagt das jetzt bzgl der Übersteuerungsfestigkeit? Ist damit der nanoFarad-Wert gemeint?
Lestatos
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 04. Nov 2013, 21:47
Hallo,

durch die Suchfunktion hier angekommen.

Ich habe auch einen Denon DP37f mit DL 110 an einem HK 6900

MC = 120 µV/56 Ohm

Ich lasse ihn über MC laufen. Außer das er dort lauter spielt, empfinde ich den Klang auch besser und klarer in meinen Ohren.

Ich kenne mich nicht aus. Muss ich mit irgendwelchen Problemen rechnen.. übersteuern usw?

Danke für Antwort


[Beitrag von Lestatos am 04. Nov 2013, 21:48 bearbeitet]
germi1982
Moderator
#5 erstellt: 04. Nov 2013, 22:08
Durch die massive Fehlanpassung (56 Ohm Ist, 47 kOhm Soll) ist natürlich mit einem total verbogenen Frequenzgang zu rechnen.

Übersteuert wird der Anschluss auch, aber das dürfte sich in Grenzen halten da sich die Werte des Denon auf 47 kOhm beziehen dürfte die Signalspannung an den 56 Ohm entsprechend auch geringer sein. Entsprechend übersteuerungsfest sind die Anschlüsse in der Regel, ansonsten wäre das eine Fehlkonstruktion.


[Beitrag von germi1982 am 04. Nov 2013, 22:10 bearbeitet]
Lestatos
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 04. Nov 2013, 22:10
Gut Danke.. dann weiß ich bescheid. Also doch MM.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DL110 am MC-Eingang? 1000Ω
ronmann am 07.11.2014  –  Letzte Antwort am 18.10.2016  –  32 Beiträge
Einstellproblem denon dp37f
am 21.09.2008  –  Letzte Antwort am 22.09.2008  –  3 Beiträge
Hilfe bei Tonabnehmer/Nadel für Denon DP37f
Moorkind am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 03.08.2012  –  10 Beiträge
Welches System ist besser als ein DL110?
fridaemil am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 06.01.2008  –  11 Beiträge
Denon DL110 mit Orsonic AV101s
CHEVY64COMP am 24.01.2014  –  Letzte Antwort am 24.01.2014  –  3 Beiträge
MC Vorverstärker an MM-Eingang?
kui64 am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.06.2004  –  7 Beiträge
Denon DP37F - Bitte um Hilfe bei Wiederaufbau
Kelevra0606 am 05.11.2016  –  Letzte Antwort am 06.11.2016  –  3 Beiträge
Anfängerfrage: MC an MM?
evilb666 am 19.11.2016  –  Letzte Antwort am 20.11.2016  –  15 Beiträge
Denon DP37F lackieren?
Ka6E am 29.09.2014  –  Letzte Antwort am 03.10.2014  –  6 Beiträge
High output auch an MC Eingang ?
boerns2008 am 27.08.2010  –  Letzte Antwort am 28.08.2010  –  4 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 99 )
  • Neuestes MitgliedMeliand
  • Gesamtzahl an Themen1.345.621
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.817