Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Veränderung der eff. Tonarmmasse bei Pro-ject Debut III (75g Gewicht)

+A -A
Autor
Beitrag
agrabah
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Feb 2008, 18:29
Ich bin jetzt im Begriff mir einen neuen TA zu besorgen. Warscheinlich wird es der AT 120, doch der ist mit seinen 6,5g zu schwer für meinen Tonarm (Pro-ject Debut III); ich gedenke das ersatz Gegengewicht zu kaufen (anstatt des beigelegten 65g das 75g Gegengewicht), damit ich TAs von 6 bis 9g benutzen kann. Nur weiss ich jetzt nicht (und ich habe es auch nirgends im Internet gefunden), wieviel sich die Effektive Tonarmasse damit verändert, und so kann ich die Resonanzfrequenz des TA + Tonarmes nicht berechnen.

Weiß jemand vielleicht, wie hoch die neue effektive Tonarmmasse ist?
Und ist die AT 120 eine gute wahl für Jazz, Rock und Klassik?

Danke!

Tine
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 10. Feb 2008, 20:04
Hallo!

Die Unterschiede betreffs der eff. Masse sind in der Praxis marginal, du kannst getrost mit den alten Werten rechnen, da das neue Kontergewicht sich hinter den Drehpunkt am kurzen Hebelarm befindet und wahrscheinlich näher an Drehpunkt ist läßt sich dieser Parameter m.E. vernachlässigen. Das AT-120 ist kein Allrounder, bei Rock/Pop geht es zügig zur Sache, mir Persönlich ist es bei Klassischer Musik -insbesondere bei hohen Frauenstimmen- etwas zu hell abgestimmt, aber das ist Geschmackssache.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 10. Feb 2008, 20:05 bearbeitet]
agrabah
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Feb 2008, 20:40
Danke für die Antwort.

Was wurdest denn du empfehlen?
Hören tue ich viel Jazz, Rock, und auch Klassik.

Ich dachte noch an das Goldring Elektra oder Vinylmaster White (doch da ist die niedrige Ausgangsspannung ein Problem) - diese beiden wurden mir von PhonoPhono.de empfohlen.
Was gibt es den noch für Alternativen so um die 100€ ?
Ich weiß dass darüber schon viel Geschrieben wurde; gerade deshalb kann ich keinen Überblick behalten...

Danke!

Tine
pet2
Inventar
#4 erstellt: 10. Feb 2008, 20:42
Hallo,

ich würde es ja für deutlich sinnträchtiger halten, einfach eine Nadel 20 in das serienmäßige OMB 5E zu stecken.
Ein OMB 20 empfinde ich nämlich wirklich als Allrounder.
Der Preis ist in etwa auch der gleiche ;).

Gruß

pet
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 11. Feb 2008, 09:10
Hallo!

Wie pet2 schon geschrieben hat ist die Nadel 20 eine gute Alternative. Eine andere wäre m.E. ein Shure M97xE. Das VM-white ist für Klassik nicht so geeignet, ebensowenig das VM-red. Allerdings mußt du dich in dieser Preisklasse mit einigen Kompromissen anfreunden, es gibt das Allroundsystem für 100 Euro einfach nicht.

Möglicherweise solltest du den Preisrahmen noch einmal überdenken, 100 Euro sind für ein Allroundsystem einfach ein wenig mager, es muß ja nicht gleich ein 600 Euro-System sein aber so 150-250 Euro wären eigentlich m.E. nötig um ein befriedigendes Ergebniss zu erzielen. In dieser Preisklasse käme dann ein Grado Prestige silver oder ein Ortofon Vinyl Master silver sowie ein Goldring G1012 in Frage die alle schon recht gut geeinet sind.

MFG Günther
agrabah
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 12. Feb 2008, 00:29
Danke, Hörbert, für die Vorschläge. Es wird warscheinlich ein Grado Prestige Silver. Soll gut geignet sein für leichte Arme, und die Tonarm-TA Resonanz fällt auch günstig aus (so 9,3 hz wenn ich mich nicht verrechnet habe). Ich habe auch fast nur gutes über diesen TA gelesen.

Ich habe eigentlich noch nie einen TA gekauft. Wo kauft ihr denn ein (übers Internet) - wo ist es am günstigsten und trotzdem verläßlich?

Tine
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 12. Feb 2008, 01:51
Hallo!

Das Prestige Silver habe ich neben anderen Systemen ebenfalls hier und es macht beim Hören recht viel Spaß. bis zu einer eff. Masse von ca. 14 Gramm klingt das System recht gut, sowohl Klassk, Jazz wie auch Rock sind damit gut anhörbar, -mit Ausnahme wirklich sehr harter Rockmusik und Punk, da steht das Grado auf verlorenem Posten, dann hörst du den Versuch diese Musik etwas weich und rund klingen zu lassen, und genau das verträgt sie nicht. -, aber bis hin zu älterem Hardrock geht so ziemlich alles. Natürlich geht es immer besser gar keine Frage aber man kann mit dem Grado recht gut leben.

TAs kaufe ich für gewöhnlich über meinen HiFi-Händler der mir so ziemlich alles für einen Möderaten Preis besorgen kann, zuweilen aber auch über das Netz bei Phonophono in Berlin wenn mein Händler mir sagt das er das System nur mit einer ungewöhnlich langen Lieferzeit beschaffen kann.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 12. Feb 2008, 01:52 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro-Ject Debut III Anit-Skating
GSis am 28.09.2012  –  Letzte Antwort am 29.09.2012  –  5 Beiträge
Pro-ject Debut III mit eingebautem Phonovorverstärker
Purzello am 12.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  3 Beiträge
Pro-Ject Debut III -> gibt es Nachbauten?
PoloPower am 02.08.2008  –  Letzte Antwort am 04.08.2008  –  17 Beiträge
pro-ject debut III Tuning
hörnixgut am 08.04.2006  –  Letzte Antwort am 08.04.2006  –  4 Beiträge
Pro-Ject Debut III Phono + Pro-Ject K4
lowrider2005 am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.10.2006  –  14 Beiträge
Pro-Ject Debut III oder Pro-Ject RPM 1 Genie
Lukas_D am 16.12.2008  –  Letzte Antwort am 17.04.2011  –  16 Beiträge
Pro-Ject Debut MK III
luisams am 07.04.2011  –  Letzte Antwort am 08.04.2011  –  4 Beiträge
Pro-Ject Debut III / phono
Childerich am 02.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  4 Beiträge
Pro-Ject Debut III justieren
m.sussitz am 13.08.2010  –  Letzte Antwort am 16.08.2010  –  14 Beiträge
Pro-Ject Debut III brummt
mc_vinyl am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 105 )
  • Neuestes Mitgliedano4k
  • Gesamtzahl an Themen1.345.451
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.740