Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


[gelöst] DUAL 491 - Was ist defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
xout
Stammgast
#1 erstellt: 14. Okt 2008, 11:45
Hallo Leute,

wir haben im Keller der Eltern meiner Freundin einen DUAL 491 Plattenspieler gefunden. Da ich selbst keine Ahnung von Plattenspielern habe, kommen da einige Fragen auf. Zwar habe ich früher oft Platten auf dem Dreher meiner Eltern gehört, jedoch habe ich mich mit der Technik nie beschäftigt.


- Ist der DUAL 491 ein gutes Gerät? Falls ja mit welchem Konkurrenzprodukt kann man den Plattenspieler vergleichen?

- Was ist ein funktionsfähiger DUAL 491 wert?

- Beim Start-/Stophebel sind Leuchtdioden angebracht, welche jedoch nicht leuchten. Dioden kaputt?

- Der Plattenspieler dreht nicht. An was könnte das liegen? Motor defekt?

- Wenn ich den Teller manuell anschiebe, höre ich Musik. Relevanter Hinweis?

- Würde sich eine Reparatur, falls möglich, lohnen?

- Kann man o.g. Probleme evtl. selbst fixen?

- Ich würde den Dreher gerne an meinem alten Sansui AU-G99X betreiben. Ich denke der Verstärker stellt eine gute Basis für einen Plattenspieler dar?

Ich hoffe Ihr könnt mir hier ein wenig weiterhelfen.

Danke & Gruß,
xout


[Beitrag von xout am 14. Okt 2008, 11:49 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 14. Okt 2008, 12:39
Schau' mal ins DUAL-BOARD ...

Stefan
xout
Stammgast
#3 erstellt: 14. Okt 2008, 13:24
stbeer
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 14. Okt 2008, 14:14
Treffer
gdy_vintagefan
Inventar
#5 erstellt: 14. Okt 2008, 20:15
Hallo,

ich versuche mal so viele Fragen wie möglich zu beantworten, schließlich hatte ich vor kurzem mal einen 481 (sein riemengetriebener Bruder, der 491 hat Direktantrieb) hier.

"Ist der DUAL 491 ein gutes Gerät? Falls ja mit welchem Konkurrenzprodukt kann man den Plattenspieler vergleichen?"

Etwas Besseres wirst Du neu kaum finden, wenn überhaupt. Leider wurden die meisten (Consumer-) Plattenspieler ab Anfang der 80er Jahre immer "windiger" und mit immer mehr Plastik konstruiert. Der Dual 481/491 stammt aus dem Jahr 1978 und somit aus der vorletzten Dual-Serie mit dem typischen schwingenden Chassis.


"Was ist ein funktionsfähiger DUAL 491 wert?"

Ich habe meinen 481 (nur weil ich schon drei andere Duals habe) letztens in der Bucht verkauft, leider nur zu einem einstelligen Betrag. Da der 491 aber Direktantrieb hat und diese Geräte höher gehandelt werden, könnte so ein 491 so um die 30€ bringen, was immer noch wenig ist für so einen guten Plattenspieler. Aber die 4xx-Serie aus den 70ern zählt zu den unterschätzten Dual-Modellen, obwohl diese ebenfalls sehr gut sind. Der Hype gilt eher für die 7xx-Serie und die alten 1xx9-Wechsler.


"Beim Start-/Stophebel sind Leuchtdioden angebracht, welche jedoch nicht leuchten. Dioden kaputt?"

Könnte sein (im Dual-Board bietet ein User nachgefertigte LED-Lösungen an, da das Original nicht mehr gefertigt wird, allerdings sind diese LED-Lampen m.W. derzeit ausverkauft). Obwohl der 491 evtl. eine andere Lampe hat als der 481.
Aber da der Teller auch nicht dreht, könnte das Problem anderswo seine Wurzel haben:


"Der Plattenspieler dreht nicht. An was könnte das liegen? Motor defekt?"

Vielleicht bekommt er generell keinen "Saft"? Vielleicht ist der Kondensator des Netzteils defekt. Dieser kann selbst ausgetauscht werden, wenn man nicht gerade zwei linke Hände hat und gut mit dem Lötkolben umgehen kann. Weitere Infos gibt es im Dual-Board.
Bei meinem 481 drehte der Teller ebenfalls nicht, aber die Lampe brannte. Hier war der Kondensator des Motorschalters defekt. Zum Glück hatte ich gerade einen kompletten Motorschalter aus einem Schlachtgerät.


"Wenn ich den Teller manuell anschiebe, höre ich Musik. Relevanter Hinweis?"

Das ist normal. Das Signal wird nämlich vom Tonabnehmer abgenommen, dessen Kabel führt direkt zum Verstärker. Bei Reibrad- und Riementrieblern ist die Stromversorgung nur für den Motor zuständig, Direkttriebler haben zusätzlich eine komplexe Elektronik zur Steuerung des Motors, aber das ist alles völlig unberührt von der Verbindung Tonabnehmer zu Verstärker. Du hörst auch was bei gezogenem Netzstecker!


"Würde sich eine Reparatur, falls möglich, lohnen?"

Auf jeden Fall!!!


"Kann man o.g. Probleme evtl. selbst fixen?"

siehe oben


"Ich würde den Dreher gerne an meinem alten Sansui AU-G99X betreiben. Ich denke der Verstärker stellt eine gute Basis für einen Plattenspieler dar?"

Da ich denke, dass der Sansui einen Phonoeingang hat (alte Verstärker ab Anfang/Mitte der 70er bis in die 90er hinein) haben das eigentlich immer (ich kenne den Sansui nicht), sehe ich da kein Problem.

Gruß
Michael


[Beitrag von gdy_vintagefan am 14. Okt 2008, 20:20 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#6 erstellt: 15. Okt 2008, 07:21
Guten Morgen,

der 491 ist ein herrliches Gerät. Einige sagen, er wäre der beste Dual mit "mittlerer Platine".

Ich kann mich in allen Punkten Michael nur anschließen. Das Gerät ist gnadenlos unterschätzt und die 10-30 Euro, für die er gehandelt wird, sind ein Witz. Wenn du NEU etwas vergleichbares willst, bräuchtest du den Technics 1210 - 500 Euro - aber hat der keine Automatik und die Haptik allgemein ist schlechter.

Vermutlich ist bei dir die Stromversorgung defekt oder der Schalter, der den Strom anschaltet (in der Mechanik verbaut) ist verstellt/defekt.

Zum 491 habe ich schon viel geschrieben, hier kannst du dich "durchklicken":

http://www.hifi-foru...ad=8045&postID=23#23

Gruß
Sebastian
xout
Stammgast
#7 erstellt: 15. Okt 2008, 20:40
hui ein guter schwung infos

danke euch schonmal dafür.

also bin jetzt technisch nicht auf den kopf gefallen, habe vorhin die platine unserer geschirrspülmaschine gelötet; ein pin des relais, das für die wassererhitzung zuständig ist, war "durchgebrannt".

wie könnte ich denn den fehler einkreisen?
CyberSeb
Inventar
#8 erstellt: 15. Okt 2008, 20:45
Hallo xout!

Kennst Du http://wega.we.funpic.de/ ?

Hier findest Du auch das Service-Manual vom 491: http://dual.pytalhost.eu/491s/

Und wie du hier siehst ...

http://dual.pytalhost.eu/491s/491s-04.jpg

... liefert das Netzteil 14,5V. Durch die Umstellung der Netztspannung auf 230V sollte es mehr sein. Ca. 16 Volt. Am besten misst Du erstmal, ob diese Spannung da ist. Dann sehen wir weiter.



Gruß, Seb
xout
Stammgast
#9 erstellt: 16. Okt 2008, 13:31
also gut, heute ist die vorlesung ausgefallen, habe mich daher gleich mal an den dual rangewagt.

das zerlegen war kein problem. wechselstrom kommt rein (sowohl vor, als auch nach dem schalter), aber aus dem netzteil kommt kein saft. es scheint also das netzteil hinüber zu sein.
gibt es da irgendwo eine sicherung, die evtl. defekt sein könnte?


[Beitrag von xout am 16. Okt 2008, 13:33 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#10 erstellt: 16. Okt 2008, 13:36
Vorlesung? Du bist auch Student? Mein "Kaff" hast Du richtig erkannt!

Hast Du direkt (!) hinter dem Trafo gemessen? Das müssten zwei dünne Drähte sein, die aus dem Trafokasten herauskommen.

Schraub' den doch mal auf, da ist möglicherweise eine Sicherung drin, vielleicht ist die durch.

Falls ja, NICHT einfach überbrücken!!!

Gruß, Seb
xout
Stammgast
#11 erstellt: 16. Okt 2008, 13:49
hehe jau bin ich

ich habe mal vom innenleben ein foto gemacht und markiert wo ich gemessen habe.
das netzteil habe ich vorhin versucht zu öffnen. da gibt es zwei schrauben; allerdings lässt sich das gehäuse der psu nach dem entfernen der schrauben nicht öffnen. und nein, ich werde nicht einfach eine defekte sicherung überbrücken.

edit: gerade entdeckt: das netzteil hat mehr als zwei schrauben...

-> Netzteil

und noch etwas. beim tragen des drehers hat immer irgendwas geklappert. nach dem zerlegen habe ich im gehäuse einen umherkullernden metalstift gefunden. wo gehört der hin? konnte keinen platz für ih finden.

-> Metalstift


[Beitrag von xout am 16. Okt 2008, 13:52 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#12 erstellt: 16. Okt 2008, 13:54
Bist Du auch noch in ER an der TechFak? (Siehe mein "Profil") ...

Doch doch, das Netzteil lässt sich öffnen. Auf jeder der kleinsten Seiten müssten zwei schrauben sein, falls ich mich recht erinnere. Die einfach herausdrehen und den Deckel abziehen. Mit leichter Gewalt geht das (die Blechteile sind ineinander "verkantet" und gehen schwer auf).

Der Metallstift gehört zu einem anderen DUAL! Schau nochmal bei deiner Freundin im Keller nach, da muss noch ein anderer Dual herumfliegen. Aber kein besonders guter ... eher 1214, 1216, usw. Der Stift kommt in die Mitte des Plattentellers (und die Platte wird darüber gesteckt).

Gruß
Sebastian
xout
Stammgast
#13 erstellt: 16. Okt 2008, 14:02
nein, aber ich war mal in ER. habe mich in werkstoffwissenschaften versucht, aber das war ein griff ins klo. bin jetzt in AN. ^^

also gut es scheint wohl die sicherung zu sein...siehe bild:

-> Sicherung

hm, da muss ich die dame doch glatt mal in den keller schicken!
CyberSeb
Inventar
#14 erstellt: 16. Okt 2008, 14:06
Oh Mann, ich bange auch um mein Studium, es geht um "Vordiplom oder Exmatrikulation" - heute soll das Ergebis rauskommen.

Also man erkennt nicht, ob die Sicherung durch ist. Die musst Du schon messen (Widerstands-Test mit Multimeter).

Wenn sie durch ist, stell dich gleich mal drauf ein, die Bauteile auf der Platine über dem Netzteil teilweise auch tauschen zu müssen, insbesondere die vier Dioden und die Elkos.

EDIT: Och, das ist kein Lötpunkt in der Sicherung (das gibts auch), das ist Asche. Ja, die ist durch ...


Hoffentlich ist nicht mehr kaputt!


[Beitrag von CyberSeb am 16. Okt 2008, 14:08 bearbeitet]
xout
Stammgast
#15 erstellt: 16. Okt 2008, 14:15
oh, dann drück ich dir die daumen.

ok da tut sich nix aufm multimeter...ich fahr mal kurz durchs städtle und schau, dass ich ne sicherung bekomme und hoffe, dass die anderen bauteile keinen schaden haben.

sonst muss ich wieder bei reichelt bestellen. habe gestern erst ein ersatzrelais für den geschirrspüler bestellt.

bis gleich
CyberSeb
Inventar
#16 erstellt: 16. Okt 2008, 14:18
Nimm dir auch die Dioden mit, müssten IN4001 sein. Den großen Elko bekommst Du vielleicht auch.
GandRalf
Inventar
#17 erstellt: 16. Okt 2008, 14:33
Moin auch,


CyberSeb schrieb:


http://dual.pytalhost.eu/491s/491s-04.jpg

... liefert das Netzteil 14,5V. Durch die Umstellung der Netztspannung auf 230V sollte es mehr sein. Ca. 16 Volt.



Gruß, Seb



Nö! Die Regelung wird auch bei 230 V genau das machen, was sie soll:

14,5 Volt am "Ausgang" bereitstellen!



[Beitrag von GandRalf am 16. Okt 2008, 14:34 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#18 erstellt: 16. Okt 2008, 14:41
Huhu GandRalf!

Nein, bei mir nicht. Da sind es rund 16V ...

BOAH, ich besauf mich jetzt ... ICH HAB DAS VORDIPLOM!!!








(sorry)
fibbser
Inventar
#19 erstellt: 16. Okt 2008, 14:44
Sorry, OT!

Herzlichen Glückwunsch

Gruß
Volker

PS. da haste aber eine Menge Leute eingeladen...
xout
Stammgast
#20 erstellt: 16. Okt 2008, 14:44
glückwunsch seb!

hab alles bekommen. allerdings hat mir der der techniker folgendes verkauft:

- dioden 1n4007 (original 4001)
- elko 1000mfd/35v (original 25v)

er meinte das sollte passen.

was denkst du? gleich die bauteile austauschen oder erstmal testen ob die sicherung den dual zum leben erweckt?
GandRalf
Inventar
#21 erstellt: 16. Okt 2008, 14:46

CyberSeb schrieb:
Huhu GandRalf!

Nein, bei mir nicht. Da sind es rund 16V ...

BOAH, ich besauf mich jetzt ... ICH HAB DAS VORDIPLOM!!!








(sorry)


Dann aber nicht wegen der 230 Volt Netzspannung, sondern wegen Bauteiletolleranzen, Alterung o.ä.!

Glückwunsch! Auch von mir.

xout
Stammgast
#22 erstellt: 16. Okt 2008, 15:02
hmpf, ok ich habe mal die sicherung gewechselt, die ist allerdings sofort durchgebrannt.
CyberSeb
Inventar
#23 erstellt: 16. Okt 2008, 15:02
Danke Euch!

Christian, mach doch erstmal folgendes:

Außer der Netzteilplatine (in deinem Bild die über dem Trafokasten) gibt es noch die Motor-Platine. Diese sollte über zwei Drähte von der Netzteilplatine mit Strom versorgt werden.

Löte zunächst einmal diese Motorplatine ab. Dann tauschst Du die Sicherung und schaltest den Strom an (Tonarm einschwenken).

Das Stroboskop sollte jetzt leuchten.

Tut es das und die Sicherung bleibt heil, kannst Du die Motorplatine wieder anlöten und es nochmal probieren.

Wenn nicht, die Dioden und den Elko tauschen (beides müsste passen, hoffe ich).

Gruß
Seb
CyberSeb
Inventar
#24 erstellt: 16. Okt 2008, 15:07
Jetzt warst Du schneller als ich.

Ich hoffe, Du hast mehrere Sicherungen mitgenommen.

Dann mach doch das, was ich oben schrieb.

:-)

(Noch bin ich nüchtern. Aber die anderen helfen Dir auch weiter ... )

Gruß, Seb
xout
Stammgast
#25 erstellt: 16. Okt 2008, 15:11

Ich hoffe, Du hast mehrere Sicherungen mitgenommen.


haha, natürlich nicht

bis gleich!
xout
Stammgast
#26 erstellt: 16. Okt 2008, 15:42
hm bin mir jetzt nicht sicher welche kabel für die stromversorgung zuständig sind. ist es das schwarze und graue kabel, das sich von den anderen absetztz?

-> Platine
audiophilanthrop
Inventar
#27 erstellt: 16. Okt 2008, 16:06
Laut Plan müßte es die hier mit 8.2 bezeichnete Verbindung sein, also das dicke graue.
xout
Stammgast
#28 erstellt: 16. Okt 2008, 16:42
alles klar, danke! es ist das schwarze und graue kabel.

bzgl elko: ich habe einen stehenden elko bekommen. die füsschen sind unterschiedlich lang. ist das längere füsschen der pluspol?

edit: "Bei der stehenden Bauform (radiale Bauform oder auch „single ended“ genannt) verläuft auf einer Seite (meistens der negativen) eine senkrechte Markierung. Zudem ist üblicherweise bei loser, nicht gegurteter Ware der Plusanschluss länger als der Minusanschluss."


[Beitrag von xout am 16. Okt 2008, 16:48 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#29 erstellt: 16. Okt 2008, 16:45
Oh Mann, ich bin nicht mehr in der Lage groß zu helfen heute.

Der stehende Elko passt aber auch. Die Polung steht drauf!

Z.B. "<< - <<<< - <<<< - <<<" dann ist Minus links.

Bis morgen.

Gruß, Seb
xout
Stammgast
#30 erstellt: 16. Okt 2008, 16:49
np feier noch schön

die neuen dioden sind bereits eingelötet. jetzt ist noch der elko dran.
xout
Stammgast
#31 erstellt: 16. Okt 2008, 17:13
ok, fertig. mal sehen ob die mühle nun wieder dreht.

hier zwei fotos von der unter- und oberseite der platine:

-> oben

-> unten
xout
Stammgast
#32 erstellt: 16. Okt 2008, 17:35
freunde, ich habe hier nun den ersten erfolg.

nachdem nun ein neuer elko + vier neue dioden drinstecken, dreht der teller wieder, auch die grünen dioden leuchten.

ABER, der teller dreht sofort los, sobald man den stecker einsteckt. das ist nicht normal oder? das betätigen des start/stop schalters lässt den teller auch nicht stoppen.

edit: ok, das kontinuierliche drehen konnte ich beseitigen. es hat sich ein kleines federchen, das für den zug/gegenzug des schalters für die stromzufuhr zuständig ist, ausgehängt.

jetzt nur noch herausfinden, warum der tonarm zu früh aufsetzt.


[Beitrag von xout am 16. Okt 2008, 18:31 bearbeitet]
audiophilanthrop
Inventar
#33 erstellt: 16. Okt 2008, 21:12

xout schrieb:
jetzt nur noch herausfinden, warum der tonarm zu früh aufsetzt.

Bei 'nem alten Dual wäre ja der Steuerpimpel verdächtig, aber ob der 491 den noch hat...?
xout
Stammgast
#34 erstellt: 16. Okt 2008, 21:45
hrr schlagt mich! das war nur ein denkfehler o.ä. es entstand lediglich der eindruck als ob der tonarm zu früh aufsetzen würde, da keine platte auf dem teller lag.

wie auch immer, der dreher dreht nun, und musik kommt auch raus, so wie es sein soll.

jetzt gehts ans "tunen".
werde dazu aber einen neuen thread aufmachen.

vielen, vielen dank an euch alle für eure super hilfe, das hätte ich ohne euch nicht hinbiegen können!

CyberSeb
Inventar
#35 erstellt: 17. Okt 2008, 00:15
Hallo Chrisitian!

Glückwunsch zu Heilung!

Viel zu tunen gibts da nicht, die Duals sind eigentlich "ab Werk" optimal. Du kannst mal damit rechnen, dass irgendwann der Steuerpimpel kaputt geht. Das wird passieren, wenn du ca. 5 Mal die Automatik benutzt. Irgendwann bewegt sich der Tonarm nicht mehr richtig.

Den Steuerpimpel kannst du mit einem Lutscherstiel, einem Ohrensaubermachstäbchen oder anderen lustigen Sachen reparieren. Ich bevorzuge ein Stück Isolierung von einem dicken Mikrofonkabel. Wurde alles schon oft diskutiert hier.



Gruß
Sebastian
xout
Stammgast
#36 erstellt: 17. Okt 2008, 00:57
habe vorhin auch irgendwo gelesen, dass die duals wohl nicht aufgemöbelt werden müssen.

über was ich mir gedanken gemacht habe ist folgendes:

- derzeit hängt der dual über einen din adapter am amp. passt das oder ist es besser ein "hochwertiges" cinch kabel einzubauen und das alte damit zu ersetzen? (voodoo?)

- tonabnehmer/nadel original (dn242) lassen oder durch etwas "modernes" ersetzen?

- was hat es mit diesen plattengewichten auf sich?

- bringt es etwas eine zarge aus einem anderen werkstoff zu benutzen? z.b. aus holz oder alu an stelle von plastik?

- staubschutzhaube: meine ist ziemlich im eimer. wo bekommt man da einen ersatz?

- was hat es mit diesen schiefer-/granit-/holzplatten auf sich, die man hier und da unter den drehern auf bildern sieht?

-wechselachse: da ist bei meinem 491er eine dabeigewesen...wie nutzt man die?

habe ein paar bilder vom 491 gemacht:

sansui & dual

dn242

strobo

edit: habe jetzt schon ein paar platten durchgehört. aber es pimpelt noch alles. habe auch mal am pimpel gewackelt, sofern er es war. der war bombenfest.


[Beitrag von xout am 17. Okt 2008, 01:06 bearbeitet]
CyberSeb
Inventar
#37 erstellt: 17. Okt 2008, 01:08
Wieder ein Dual-infizierter!


- derzeit hängt der dual über einen din adapter am amp. passt das oder ist es besser ein "hochwertiges" cinch kabel einzubauen und das alte damit zu ersetzen? (voodoo?)

Solange es nicht brummt oder surrt, ist das vollkommen OK. Ein passendes hochwertiges Kabel zu finden, ist gar nicht so leicht. Es muss eine niedrige Kapazität und eine sehr gute Abschirmung haben. Das verbaute Kabel ist besser als sein Ruf!

- tonabnehmer/nadel original (dn242) lassen oder durch etwas "modernes" ersetzen?

Solange die Nadel noch gut ist, lassen. Das System ist sehr gut, ein neues (äquivalentes) sollte dich ca. 100 Euro kosten.

- was hat es mit diesen plattengewichten auf sich?

Nichts.

- bringt es etwas eine zarge aus einem anderen werkstoff zu benutzen? z.b. aus holz oder alu an stelle von plastik?

Nur etwas fürs Gewissen und wenn dir die Dual-Zarge zu "pappig" ist. IMHO sieht der 491 in seiner schlanken Originalzarge aber am besten aus! Klanglich bringt eine andere Zarge rein gar nichts. (Hehe gleich geht hier die Post ab, warte nur!)


- staubschutzhaube: meine ist ziemlich im eimer. wo bekommt man da einen ersatz?

Z.B. bei vielen anderen, billigeren Duals. Was ist damit? Gesprungen? Wenn sie nur verkratzt ist, kann man die wieder wie neu hinbekommen (polieren).

- was hat es mit diesen schiefer-/granit-/holzplatten auf sich, die man hier und da unter den drehern auf bildern sieht?

Braucht ein Dual nicht, da er ein federnd gelagertes Subchassis hat. Grantiplatten sind was für klapprige Brettchenplayer wie sie heute modern sind.

-wechselachste: da ist bei meinem 491er eine dabeigewesen...wie nutzt man die?

Gar nicht. Am 491 kannst Du die nicht benutzen ...


Ich hoffe, Du hast den Arm richtig ausbalanciert. Im Bild sieht es so aus, als ob die Auflagekraft viel zu hoch ist (der Arm drückt recht stark auf die Platte).

Von einem ähnlichen Gerät findest Du hier die Anleitung: http://dual.pytalhost.eu/496/

Gruß,
Sebastian


[Beitrag von CyberSeb am 17. Okt 2008, 01:09 bearbeitet]
xout
Stammgast
#38 erstellt: 17. Okt 2008, 01:20
alles klar!
dann bleibt das stück so wie es ist. da spare ich mir geld und zeit!


Solange die Nadel noch gut ist, lassen. Das System ist sehr gut, ein neues (äquivalentes) sollte dich ca. 100 Euro kosten.


woran merke ich, wenn die nadel "verbraucht" ist bzw. kaputt geht?

die staubschutzhaube ist vorne ziemlich arg gerissen, und hinten ist ein ca. 5-10 cm langes stück herausgebrochen. kratzer würden mich nicht stören, die höre ich nicht.


-wechselachste: da ist bei meinem 491er eine dabeigewesen...wie nutzt man die?

Gar nicht. Am 491 kannst Du die nicht benutzen ...


hm, wieso ist dann eine dabei?


Ich hoffe, Du hast den Arm richtig ausbalanciert. Im Bild sieht es so aus, als ob die Auflagekraft viel zu hoch ist (der Arm drückt recht stark auf die Platte).


eigentlich ja, dachte ich zumindest. ich werde das nochmal checken, wobei da gerade eine frage aufkommt. beim antiskating kann ich afaik auf runde bzw. ovale nadeln "optimieren". in welche kategorie fällt die dn242?
wolfgang-dualist
Stammgast
#39 erstellt: 17. Okt 2008, 11:38
Hallo,

die dn 242 ist eine elleptische Nadel, Antiskating daher über das " ovale " System einstellen.

Die Wechslerachse ist dabei, weil es die Zarge eines 1237 oder 1239 zu sein scheint. Die hatten die Halterung hinten rechts für Singlepuk und Wechslerachse.

Hier mal die Werbung zum 491

http://dual.pytalhost.eu/491p/cs491_02.jpg

Bis denne

Wolfgang
wolfgang-dualist
Stammgast
#40 erstellt: 17. Okt 2008, 12:00
Hallo,

muß mich verbessern, auch die Zarge des 491 scheint die Halterung hinten rechts gehabt zu haben. Wurde dann aber nur für den Singlepuk benötigt.

Es gibt definitiv keinen Wechsler von Dual mit Direktantrieb.

Der 491 ist übrigens wie fast alle Dualspieler des Jahrganges 1978 ein klasse Gerät. Ganz viel Spaß mit dem Dreher.

Bis denne

Wolfgang
xout
Stammgast
#41 erstellt: 17. Okt 2008, 13:53
hallo wolfgang,

vielen dank für deine infos.
antiskating steht nun auf elliptisch.

der dreher kningt zusammen mit dem sansui wirklich gut, wobei ich zugeben muss, dass ich keinen vergleich habe. die erinnerung an den sound meiner vinylhörerfahrung von früher ist schon ziemlich verblasst.
axel f kling auf jedenfall super.

ich habe einen neuen thread eröffnet bzgl. knistern & pflege: haltbarkeitsdatum überschritten? stylus cleaning solution (record cleaner rc 3000 - philips)

gruß,
xout
xout
Stammgast
#42 erstellt: 17. Okt 2008, 14:01

- staubschutzhaube: meine ist ziemlich im eimer. wo bekommt man da einen ersatz?

Z.B. bei vielen anderen, billigeren Duals. Was ist damit? Gesprungen? Wenn sie nur verkratzt ist, kann man die wieder wie neu hinbekommen (polieren).


d.h. man kann im prinzip von einem x-beliebigen dual die haube verwenden oder passen nur die hauben spezieller geräte untereinander?
CyberSeb
Inventar
#43 erstellt: 17. Okt 2008, 19:20
Hallo Christian,

tatsächlich passen viele Hauben. Vom den Maßen her gibt es da einige, wobei sich die in Sachen Bauhöhe (die für die Wechsler sind höher) und Material unterscheiden. Hier gibt es leicht "gummiartige" (mehr Weichmacher im Plastik) und spödere, helle. Die originale vom 491 ist vom letzten Typ.

Wenn Du dir die Maße geben lässt, kannst Du das sehr schnell herausfinden.

Der 491 HAT diese Halterung hinten rechts. Dass da eine Wechselachse dabei ist, ist Zufall. Die gehört da 100% nicht hin! Deine Freundin muss noch einen anderen Dual verstecken.

Zur Nadel: Ob sie verschlissen ist, kann Dir keiner 100% sagen, v.a. als Anfänger tust Du dich da schwer. Zeig sie jemanden, der Erfahrung hat. Neben dem Verschleiß ist es wichtig, dass der Nadelträger (das kleine Metallstäbchen) richtig gerade sitzt und keine Knicke hat, usw.

Alternativen sind sicherlich das AT95, AT110 und AT120. Ich hatte das AT120 am 491, klang immer gut.

Wobei ich erst schauen würde, ob die originalnadel noch OK ist.

Vielleicht stellst du ein paar Makrofotos von der Nadel ein ...

Gruß
Sebastian
sigma6
Inventar
#44 erstellt: 17. Okt 2008, 21:34
Hi,

die Zarge ist von einem 1237/39 o.ä.,



Als Haube passen allen großen 42er Modelle: http://www.dual-board.de/thread.php?threadid=5363



MfG, Ronny
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual 491 Kanal defekt
dattelpfluecker am 29.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.02.2013  –  5 Beiträge
Dual 491 A
Heatseeker1975 am 11.11.2015  –  Letzte Antwort am 12.11.2015  –  14 Beiträge
Dual 491 empfehlenswert?
derPhilipp am 04.05.2016  –  Letzte Antwort am 05.05.2016  –  11 Beiträge
Unterlage erhöhen beim dual CS 491
SGE91 am 16.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  13 Beiträge
Dual 491 pimpen
padipaul am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 23.09.2008  –  16 Beiträge
Kauf eines Dual 491 empfehlenswert?
tuptim am 01.09.2005  –  Letzte Antwort am 01.09.2005  –  2 Beiträge
Dual CS 491 neues System
SGE91 am 06.11.2015  –  Letzte Antwort am 09.11.2015  –  34 Beiträge
Dual 491 gekauft! TA Fragen.
mischko am 13.02.2009  –  Letzte Antwort am 13.02.2009  –  2 Beiträge
Problem mit Abschaltautomatik Dual 491
herr_paule am 23.04.2009  –  Letzte Antwort am 23.04.2009  –  5 Beiträge
Dual 741 Q defekt?
Tobulus am 21.09.2005  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedTeebaron
  • Gesamtzahl an Themen1.344.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.559