Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Thorens TD 165 oder Project Debut III

+A -A
Autor
Beitrag
chorpuss
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 26. Jan 2009, 21:53
Hallo

Hätte eine kurze frage, ich will mir einen neuen PS kaufen, zwei stehen zur auswahl: Thorens TD 165 ohne System für 100 € natürlich gebraucht aber gut erhalten (Fotobeurteilung, der Verkäufer ist sehr nett und auch hier aus dem Forum) und ein Project Debut III mit OMB 5E neu, allerdings würde ich den mit einer OM 40 Nadel aufrüsten (vorhanden).

Was wäre der bessere Griff? Den Thorens würde ich eventuell mit einem Audio Technica AT 110 ausstatten (War auch der vorschlag vom Verkäufer, fürs kleine Budget)

Danke schön für die Antworten

MfG
Chorpuss
silberfux
Inventar
#2 erstellt: 26. Jan 2009, 22:40
Hi, da sollen Äpfel mit Birnen verglichen werden. Was soll das bringen, wenn der eine Dreher mit einem sehr guten Abtaster, der andere mit einem Einstiegssystem läuft? Kauf Dir für 20 € ein OM5 oder einen OM Systemkörper ohne Nadel, mach die OM40 Nadel drauf und montiere das Ganze auf dem TD 165 und vergiss den Project und das AT 110.

Gruß von Silberfux
Bärlina
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Jan 2009, 22:58
@ Konrad:

Na, da wir nicht wissen, welcher Tonarm auffem TD165 XY ist, kann es ooch sein, daß die OM40-Naddel unpassend ist wegen der Compliance .... weeste doch !

Ansonsten ein passabler Vorschlag ... auch unter uns Thorensianern !

MfG,
Erik
silberfux
Inventar
#4 erstellt: 27. Jan 2009, 11:40
Hallo Erik,

tief beschämt gestehe ich ein, dass ich das mögliche Complianceproblem nicht beachtet hatte .

Ja ein TP 11 mit 16,5 p könnte dem "Weichei" OM40 mit einer Compliance von 35 Probleme bereiten.

Trotzdem halte ich einen Vergleich von 2 Drehern für sinnlos, wenn sie mit Abtastern stark unterschiedlicher Qualität ausgerüstet sind. Das Ergebnis wird im Zweifel mehr den Unterschied zwischen den Abtastern als zwischen den Drehern spiegeln.

Herzl. Gruß von Konrad


[Beitrag von silberfux am 27. Jan 2009, 11:42 bearbeitet]
chorpuss
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 27. Jan 2009, 15:28
Hallo und Danke für die Antworten.

Es geht eben um die besagte Nadelnachgiebigkeit des OM40.
Zudem wars ein Geschenk mir sehr lieben Person und somit kommt es nicht zum Verkauf, was mich aber dazu nötigt ein Audio Technica zum schmalen Preis zu nehmen wenn ich mich für den Thorens entscheide, da momentan kein Geld da ist für ein Denon System (o.Ä)
Der Project Debut III hat aber schon ein OMB system drauf.
Deswegen die frage ob der Project so viel schlechter ist als ein Thorens 165. Ich denke eher dass der Thorens Tonarm (TP11
wars glaub ich) besser ist als der vom Project.

Auf jeden Fall Danke für eure Hilfe

MfG
Chorpuss
Rillenohr
Inventar
#6 erstellt: 27. Jan 2009, 15:44
Ein TD 165 in gutem Zustand für 100 EUR >> Kaufen!

Ich hab selbst einen, auf dem lange Zeit ein AT110E drauf war. Das klingt super.

Wenn es sich um einen TD 165 der ersten Baureihe handelt, hat er sogar ein 10mm Lager.

Dieses Laufwerk ist sicher um einiges mehr wert als das vom Project. Daher würde ich das Ganze nicht vom System abhängig machen.
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 28. Jan 2009, 10:13
Hallo!

Zumnindestens der Tonarm des Pro-Jects ist nicht schlechter als der TP-11 der auf dem Thorens verbaut ist. Über die Relevanz von Laufwerken bei richtiger Aufstellung kann man sich streiten. Von der Verarbeitungsqualität des Laufwerks her ist der alte Thorens allerdings dem Pro-Ject m.E. etwas überlegen.

Vom Klanglichen Standpunkt her gesehen ist -zumindestens für mich-,ein Pro-Ject mit OM-40 einen TD-165 mit AT-110 allemal vorzuziehen. Allerdings solltest du erstmal in Erfahrung bringen ob es sich bei besagtem TP-11 um einen MK nix oder um einen MK-II handelt da ein OM-40 in einem MK-II recht gut aufgehoben wäre. (7,5 Gramm eff. bewegte Tonarmmasse)

MFG Günther
chorpuss
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Jan 2009, 16:34
Hallo und vielen Dank an alle.
Mir wäre der Thorens am liebsten mit einem Super OM 40 system drauf...Ich habe nur leider keine Ahnung (noch) um was für einen TP11 es sich handelt (warte auf die Antwort vom Verkäufer)
Allerdings auf den Fotos sehe ich auch ein "Special" Schriftzug

MfG RObert
chorpuss
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 28. Jan 2009, 16:37
Hallo nochmal ggg

Ja es ist ein TP11 nix, effektive Tonarmmasse 16,5 Gramm.
Geht sich das eventuell aus mit einem Super OM 40?

Danke nochmal ggg

Robert
stbeer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 28. Jan 2009, 17:07
Robert,

bei mir spielt ein ORTOFON VM Silver mit 30mm/N auf einem TP90 mit 17 Gramm effektiver Masse und: Es funktioniert - allen Rechenformeln zum Trotz!

Probiere es aus und berichte! Und da das OM40 mit 2.5 Gramm noch leichter ist als mein VM Silver mit 5 Gramm, dann erst recht ...

Stefan

Erik und Konrad: Ihr kennt doch mein Setup ...


[Beitrag von stbeer am 28. Jan 2009, 17:08 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 28. Jan 2009, 17:50
Hallo!

@stbeer

Hat das VM-silver nicht eine Compliance von 25? http://www.williamth...173-179_p4302_x2.htm

Das käme im TP-11 dann auf ca. 7 Hz. Zwar nicht grade ideal aber mit etwas Glück und nicht allzu stark verwellten Schallplatten dürften sich die Subsoner noch nicht allzu stark bemerkbar machen.

Im übrigen kann man zwar das Gewicht aus dem OM-40 entfernen so daß es in der Tat nicht mehr als 2,5 Gramm wiegt aber es dürfte sich dann nicht mehr am TP-11 ausbalancieren lassen. Mit dem TP-16 wäre das kein Problen aber der TP-11 ist leider ein statischer Tonarm.

Das OM-40 würde noch mal gut ein Hz tiefer liegen, da wäre m.E. die Freude am Schallplattenhören schon arg durch Subsonische Schwinger getrübt, zudem könnte es schon bei der einen oder anderen Schallplatte dazu kommen daß der Tonabnehmer die Rille verläßt. Na, jeder wie er will, aber Hörvergnügen ist m.E. anders.

MFG Günther
chorpuss
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 28. Jan 2009, 20:28
Na, wenn das überhaupt nicht geht, ein TP11 mit OM40, was für ein System bis 100€ würdet ihr eventuell empfehlen? Musikrichtung tendiert zwischen Metal, Rock, Prog ein Allrounder mit "warmen" Klang wäre bevorzugt.

Mit bestem Dank für die Antworten,

Robert
Rillenohr
Inventar
#13 erstellt: 28. Jan 2009, 21:21
Es geht natürlich auch ein anderer Tonarm, das nur nebenbei. Das ist ja das Schöne an den Thorensen.
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 29. Jan 2009, 09:51
Hallo!

@chorpuss

Für 100 Euro wirst du kein System bekommen das auch nur nährungsweise in die Nähe eines OM-40 kommt, schon gar nicht für einen Tonarm mit 16,5 Gramm. Wenn du nicht vom Thorens lassen kanst nimm das hier : http://www.williamth...173-182_p5720_x2.htm Solange bis du genug Geld für etwas besseres hast um dir ein passenden Tonabnehmer zu kaufen tuts das Nagaoka genau so wie j4edes andere halbwegs passende System für 100-120 Euro.


@Rillenohr

Klar, das wäre (mal abgesehen von der Arbeit, die 16x Serie ist beim Tonarmwechsel ein Albtraum aufgerund der Beschränkungen durch die winzige Basisfläche) der Königsweg. Aber hier ist schon nicht genug Geld da für einen vernünftigen Tonabnehmer, geschweige denn für einen neuen Tonarm.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 29. Jan 2009, 09:54 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 29. Jan 2009, 10:26
@Guenther,

bzgl. der Compliance des VM Silver sehe ich heute abend mal im Datenblatt des Tonabnehmers nach; ich glaube, ich haette dort 30 gelesen.

Stefan
rkb
Stammgast
#16 erstellt: 29. Jan 2009, 10:36

chorpuss schrieb:
Hallo

Hätte eine kurze frage, ich will mir einen neuen PS kaufen, zwei stehen zur auswahl: Thorens TD 165 ohne System für 100 € natürlich gebraucht aber gut erhalten (Fotobeurteilung, der Verkäufer ist sehr nett und auch hier aus dem Forum) und ein Project Debut III mit OMB 5E neu, allerdings würde ich den mit einer OM 40 Nadel aufrüsten (vorhanden).

Was wäre der bessere Griff? Den Thorens würde ich eventuell mit einem Audio Technica AT 110 ausstatten (War auch der vorschlag vom Verkäufer, fürs kleine Budget)

Danke schön für die Antworten

MfG
Chorpuss


Ich würde einen TD 145 empfehlen.
Der TD 165 ist die Billigausführung des TD 160
Der TD 145 hingegen ist quasi ein TD 160 mit Endabschaltung.
10mm Lager mit Metallinnenteller und dem besseren Tonarm TP 16
Seltsamerweise behommt man den TD 145 oftmals günstiger als den TD 160 und zahl auch kaum mehr als für einen TD 165.
Pilotcutter
Administrator
#17 erstellt: 29. Jan 2009, 10:55

rkb schrieb:
Der TD 165 ist die Billigausführung des TD 160
Der TD 145 hingegen ist quasi ein TD 160 mit Endabschaltung.
10mm Lager mit Metallinnenteller und dem besseren Tonarm TP 16
Seltsamerweise behommt man den TD 145 oftmals günstiger als den TD 160 und zahl auch kaum mehr als für einen TD 165.


Was ist denn am "TD-165 special" billig?
Das "billigste" ist wohl nur das headshell TP-60, das nur unterseitig mit dem Thorens Innengewinde M2,00 ausgestattet ist und somt nur TA Montage von unten erlaubt (zB keine der Ortofon 2M Serie möglich).
Der TD-165 special hat sehr wohl auch ein 10mm Lager, eine hydraulische Tonarmabsenkung, einen starken 16 pol. Motor. Auf die Abschaltautomatik kann man bei den älteren Thorensen gut verzichten - denn macht sie einmal Probleme, gibt's ne Menge Arbeit.

Die Unterschiede sind wohl nicht so wirklich wichtig für den Otto-Normal Schwarzhörer. Also einen gepflegten 165 special für 100 tät ich auch kaufen. Und es stehen ja eh nur die beiden o.g. zur Disposition.

PS: Und der Unterschied des Metall- oder Plasteinnentellers macht ungefähr den gleichen Unterschied wie eine Zarge in Buche oder Walnussfurnier


[Beitrag von Pilotcutter am 29. Jan 2009, 10:57 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#18 erstellt: 29. Jan 2009, 10:57
Schön, wenn man beide hat, TD 145 + TD 165 (:D )

Mein TD 165 ist überdies ein MK "R", weil mit TP 16 versehen.

Der Vorschlag, einen TD 145 zu nehmen, bringt den Themenstarter wohl nicht weiter. Da ergibt sich dieselbe Frage wegen des OM 40.

Man kann eben nicht alles haben - wenn es nicht viel kosten soll.
Man muss aber auch nicht alles sofort haben.

edit:
Der Kunststoff-Innenteller hat sogar theoretische Vorteile, weil sich dadurch ein geringeres Gesamtgewicht auf den Lagerboden ergibt, damit eine geringere Reibung. Für das Trägheitsmoment trägt der Innenteller aufgrund des kleinen Durchmessers ohnehin wenig bei.


[Beitrag von Rillenohr am 29. Jan 2009, 11:01 bearbeitet]
silberfux
Inventar
#19 erstellt: 29. Jan 2009, 11:17
Hi,

1. Die Bezeichnung "Billigausführung" ist m.E. irreführend. Der 165 ist ein solider und wertiger Dreher. Dass die Antiskatingeinrichtung mit Gewicht und Faden einfacher ist als über Magnet beim 160, wird man klanglich vermutlich nicht bemerken. Auch ein 7mm-Lager und ein Kunststoff

2. In der Tat: wenn der leichte TP11 MK ... verbaut sein sollte, würde das OM40 besser konvenieren.

3. Um das VM Silver geht es ja hier gar nicht, lieber Stefan. Andererseits muss man einräumen, dass es immer wieder Tonarm/Abtaster-Kombis gibt, die rechnerisch eigentlich nicht passen, aber beim Hören dennoch überzeugen. Und dafür ist Dein Setup ein gutes Beispiel. TP11 MK nix und OM40 wäre aber schon noch extremer. Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Und das geht eigentlich nur, wenn man die auszuprobierenden Geräte ohnehin schon hat. Sonst könnte es ein teurer Versuch werden.

Silberfux
rkb
Stammgast
#20 erstellt: 29. Jan 2009, 13:53

silberfux schrieb:
Hi,

1. Die Bezeichnung "Billigausführung" ist m.E. irreführend. Der 165 ist ein solider und wertiger Dreher. Dass die Antiskatingeinrichtung mit Gewicht und Faden einfacher ist als über Magnet beim 160, wird man klanglich vermutlich nicht bemerken. Auch ein 7mm-Lager und ein Kunststoff

2. In der Tat: wenn der leichte TP11 MK ... verbaut sein sollte, würde das OM40 besser konvenieren.

3. Um das VM Silver geht es ja hier gar nicht, lieber Stefan. Andererseits muss man einräumen, dass es immer wieder Tonarm/Abtaster-Kombis gibt, die rechnerisch eigentlich nicht passen, aber beim Hören dennoch überzeugen. Und dafür ist Dein Setup ein gutes Beispiel. TP11 MK nix und OM40 wäre aber schon noch extremer. Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Und das geht eigentlich nur, wenn man die auszuprobierenden Geräte ohnehin schon hat. Sonst könnte es ein teurer Versuch werden.

Silberfux


Vorab
Ich besitze einen TD 140, TD 145 MKII, TD 146, TD 147, TD 160 S MKV, TD 165 MKII, TD 320, TD 2001, TD 521
um mal einige zu nennen.

Aus einem TD 145 mach in einer Stund einen TD 160
Die Schaltelemente kann man umbauen oder austauschen.
Für die Motorsteuerung einen anderen Widerstand.

Auch kenne ich jede Schraube des TD 165 special.
War mein erster Thorens Dreher.
Und es war eben die Billigausführung mit TP 11 und Kunststoffteller (10mm).
Tausche ich beim TD 165 special den Innenteller in Metall um und montiere den TP 16, dann habe ich einen vollwertigen TD 160.
Montiere ich den TP 16 Isotrack, dann habe ich einen TD 160 MKII.

Der TD 145 war Anfang der 70er eben ein TD 160 mit Endabschaltung und auch entsprechend teurer.

Und der TD 145 ist nun mal ein höherwertiger Thorens als ein TD 165 special.
Das ändert nichts daran, dass der TD 165 auch kein schlechter Dreher ist.
Der TD 145 ist nun mal aber besser.
...


[Beitrag von rkb am 29. Jan 2009, 13:53 bearbeitet]
rkb
Stammgast
#21 erstellt: 29. Jan 2009, 14:00
Übrigens warum kein Denon DL 110 für den TP 11 bzw. TP 16?
Rillenohr
Inventar
#22 erstellt: 29. Jan 2009, 16:01

rkb schrieb:

Tausche ich beim TD 165 special den Innenteller in Metall um und montiere den TP 16, dann habe ich einen vollwertigen TD 160.
...


Einen etwas weich gefederten wohl.

rkb
Stammgast
#23 erstellt: 29. Jan 2009, 17:07

Rillenohr schrieb:

rkb schrieb:

Tausche ich beim TD 165 special den Innenteller in Metall um und montiere den TP 16, dann habe ich einen vollwertigen TD 160.
...


Einen etwas weich gefederten wohl.

:prost



Konnte ich nicht feststellen, als ich bei meinem TD 165 MKII den Kunstoff- gegen einen Metallteller getauscht habe.
Ebenso beim TD 146
chorpuss
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 29. Jan 2009, 17:39
hallo an alle,

Habt vielen Dank für eure umfangreichen Antworten, der Verkäufer wird das mit dem Nagaoka MM 321 ausprobieren, ich hoffe dass das gut klingt. Übrigens, bis jetzt hatte ich einen Pro-Ject Debut 2 (mit älterem Tonarm, nicht so "dick" wie der III, insgesamt schaut der Tonarm etwas billig aus im vergleich zu Debut III. Und genau auf dem Tonarm hatte ich einen OM 5E dann die OM 10 wohlgemerkt, bis ich die OM 40 Nadel geschenkt kriegte, die ich dann einfach auf das OM (Nix Super ggg) draufsteckte. Der Klang war schon deutlich besser, hat aber nicht den Preis gerechtfertigt. Ich höre sehr viel Rock (bin totaler Led Zeppelin "irrer") Metal, Reggae, Jazz auch ab und zu, aber meine Lieblingsplatte ist die "Vehicle" von Ides of March und das alles klang schon mal nicht schlecht auf dem Pro-Ject. Ich hoffe ich habe wenigstens eine kleine, aber bemerkbare Steigerung der Soundqualität durch den Thorens. Zudem will ich auch endlich ein "Thorensiker" werden ggg
Das "Charme" eines Thorens ist einfach unschlagbar.
Ich danke euch allen sehr für eure Mühe,

Chorpuss
Rillenohr
Inventar
#25 erstellt: 29. Jan 2009, 18:47

rkb schrieb:


Konnte ich nicht feststellen, als ich bei meinem TD 165 MKII den Kunstoff- gegen einen Metallteller getauscht habe.
Ebenso beim TD 146



Hat mir doch Joel mal mitgeteilt, dass bei Kunststoff-Innenteller andere Federn eingebaut sind.

Hörbert
Moderator
#26 erstellt: 29. Jan 2009, 19:20
Hallo!

@chorpuss

Klanglich wirst du gegenüber dem OM-40 zwar einen Rückschritt erleben, aber das wirkt sich bei deiner Musikauswahl nicht besonders aus. Das soll jetzt nicht gegen deinen Musikgeschmack gehen sondern nur Klarmachen das die höheren Qualitäten des OM-40 auf einem Gebiet liegen das gerade die bei diesen Rockstücken so gut wie nicht zum Tragen kommt. Es kann sogar gut sein daß dir das Nagaoka wesentlich besser gefällt. Das System hat eine gute Dynamik und recht viel "Rumms" Es ist dafür kein Klangfarben- oder Auflösungsspezialist wie das OM-40.

Die Tonarme beider Dreher schenken sich eigentlich nix, -der TP-11 ist nicht gerade das beste Modell das Thorens je auf einen Plattenspieler gesetzt hat, -aber er tut seine Arbeit hinreichend.

Der Thoren bietet aber auf lange Sicht gesehen auf jeden Fall das größere Potential und läßt sich wie rkb´s Posting klar aussagt leicht zu einem höherwertigem Modell umbauen.

Viel Spaß also mit dem Thorens. Das OM-40 solltest du vorerst in "Winterschlaf" schicken. Wenn dir mal ein TP-16 Isotrack über den Weg läuft hast du dann gleich ein Goldrichtiges System.


@stbeer

Ich habe zwar auch ein VM-silver hier aber der "Waschzettel" ist schon vor langer Zeit abhanden gekommen. Ich beziehe mich auf die Offiziellen Daten die im Netz veröffentlich sind. Die von Phono-Phono sind jedenfalls Fehlerhaft, -zumindestens was den Schliff betrifft-.

MFG Günther

MFG Günther
chorpuss
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 29. Jan 2009, 19:40
Hello @ Hörbert

Danke für die Infos, ich hoffe dass mir das Nagaoka besser gefällt, wie gesagt ich hatte keinen Super Om drauf sondern nur einen Om 40. Ich denke dass da auch ein grosser Unterschied besteht, zudem der Preis für den Super Om ist fast doppelt so hoch (beispiel PhonoPhono OM10 Und Super OM10)
Ich möchte ja auch mehr "Dynamik", das heisst, es sollte "Warm" klingen aber doch die höhen nicht verschlucken. Zudem sieht der Thorens einfach "besser" aus und ist die Deutsche Wertarbeit ggg und keine tschechische "zusammenwürfelung". Das alles und die Tatsache das ein Kenner der Materie hier aus dem Forum alles einstellt und sauber verschickt hat mich zum Thorens bewogen. Seien wir mal ehrlich: ein TD 165 sieht einfach sexy aus im vergleich zur "kühler" schwärze eines Debut 2 (verkauft) - (Natürlich alles Geschmackssache).

Noch eine Frage nebenbei: Wäre es schwer die Cinch kabel zu wechseln am Thorens oder ist das nicht notwendig? Ich werde ihn mit einem Pro-Ject PhonoBox MK2 betreiben auf einem Harman AVR 1500...

Danke nochmals

Chorpuss
rkb
Stammgast
#28 erstellt: 29. Jan 2009, 20:10

Rillenohr schrieb:

rkb schrieb:


Konnte ich nicht feststellen, als ich bei meinem TD 165 MKII den Kunstoff- gegen einen Metallteller getauscht habe.
Ebenso beim TD 146



Hat mir doch Joel mal mitgeteilt, dass bei Kunststoff-Innenteller andere Federn eingebaut sind.

:prost


Wie gesagt, ich konnte da keinen Unterschied feststellen.
Es gibt sicherlich härtere Federn, aber bei einem Metallteller sind es gerade mal gut 500g mehr (3,2kg statt 2,7kg Teller)

Bei Thorens scheint es ja so ziemlich alles gegeben zu haben.
Hab zB einen TD 145 mit Vollkunstoffzarge.
Dann gibt es Thorens Dreher ohne Seriennummer.
Den 7mm Metall-Innenteller für den TD 146 hab ich zB von einem TD 165 entnommen.
Auch den TD 160 gab es mit 7mm Metallinnenteller.
und und und
chorpuss
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 29. Jan 2009, 20:18
Hallo nochmals an alle.
Es ist doch etwas ganz anderes geworden und zwar ein

Thorens TD 105 MKII mit Ortofon LMB 12 in sehr gutem bis gutem Zustand, war die Entscheidung in letzter sekunde...Meine Güte, hoffe ich habe jetzt keinen Mist gebaut

P.S Hätte jemand eine Haube zu verkaufen für den 105?

L.G
Chorpuss
stbeer
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 29. Jan 2009, 20:49
Robert,

einen TD105? Ach nee ... das war doch seinerzeit ein Einsteigermodell???

Guenther: In der Montageanweisung lese ich 30µm/mN und auf einem mitgelieferten Beipackzettel 25µm/mN. Aber egal - wichtig ist FG70!

Stefan


[Beitrag von stbeer am 29. Jan 2009, 20:50 bearbeitet]
chorpuss
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 29. Jan 2009, 21:05
Naja...auf jedenfall geht sich das OM 40 jetzt aus... auf der Thorens - Info seite steigt der nicht schlecht aus es ist ein mark 2
rkb
Stammgast
#32 erstellt: 29. Jan 2009, 21:08

chorpuss schrieb:
Hallo nochmals an alle.
Es ist doch etwas ganz anderes geworden und zwar ein

Thorens TD 105 MKII mit Ortofon LMB 12 in sehr gutem bis gutem Zustand, war die Entscheidung in letzter sekunde...Meine Güte, hoffe ich habe jetzt keinen Mist gebaut

P.S Hätte jemand eine Haube zu verkaufen für den 105?

L.G
Chorpuss


Glückwunsch,
da haste zielsicher den schlechtesten Thorens ausgewählt
...
Das einzige positive an dem Dreher ist, dass das Tonarmrohr auf TP 11/16 Isotrack passt.
Und der Motor kann als Ersatzmotor für TD 126 MKIII und TD 110/115 verwendet werden.
chorpuss
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 29. Jan 2009, 21:11
Ach herrje...ich und mein Glück...soooo schlecht ist der?
torbi
Inventar
#34 erstellt: 29. Jan 2009, 22:03
N'Abend chorpuss,

Also, wenn ein OM40 vorhanden ist.... warum nicht von dem TD105 trennen und einen Dual der 7er-Serie kaufen? Da haste was Reelles. Das sind TOP-Geräte mit leichten Tonarmen, da sollte das OM doch wunderbar kommen.

Die Modelle 701, 721 und 731q (hier auf Umrüstsatz für Halbzoll achten!!) sollten aus dem Teil alles rausholen. Nicht vom Allerweltsnamen "Dual" abschrecken lassen, die waren teuer. Am besten ein gepflegtes Gerät kaufen, bei dem "auf einmal" die Automatik aufgegeben hat, das ist i.d.R. in 2 Min zu beheben (Steuerpimpel),

Das Gute wäre: Du musst nicht tunen wie bei Thorens (weil die Geräte bereits ab Werk betriebsbereit sind ). Dann hast Du ausgesorgt, oder es wird RICHTIG, also SAU-teuer.

Lg, Torbi

PS: Ich hatte jahrelang einen TD160, auch mit Fremdarmen. Kein Vergleich zu einem 731q. Natürlich subjektiv. Direktantrieb, Automatik, .......


[Beitrag von torbi am 29. Jan 2009, 22:05 bearbeitet]
silberfux
Inventar
#35 erstellt: 29. Jan 2009, 22:29
rkb:

Hi:

Ist mir in diesem Zusammenhang egal, wie viele und welche Thorense Du Dein Eigen nennst:

Einen ordentlichen Dreher (das hast Du eingeräumt) wie den 165 sollte man jedenfalls nicht als "Billigausführung" abqualifizieren, weil man damit beim ratsuchenden Anfänger Verwirrung bewirkt. Es gibt na klar Abstriche gegenüber dem 160, aber diese sind in der Praxis kaum herauszuhören. Eine "Billigausführung" ist der 165 jedenfalls nicht.

Ich habe übrigens ebenfalls einige Thorense. Ein 165 ist nicht dabei, ich habe ihn jedoch bereits erlebt bzw. erhört, so dass mein Urteil auf eigener Erfahrung beruht.

Der jetzt ausgewählte 105 ist ebenfalls nicht "billig", aber trotzdem kann er einem 165 nicht das Wasser reichen.

Gruß von Silberfux
Rillenohr
Inventar
#36 erstellt: 29. Jan 2009, 23:28
@chorpuss,
was war denn das für eine Kurzschlusshandlung?! Da ist weiter oben lang und breit von Drehern wie TD 160, 165, 145 die Rede, und du bietest einfach auf einen 105er?

Darf man fragen, was er dir wert war? Ob man "Mist gebaut" hat, hängt ja immer auch mit der Höhe der Investition zusammen.

Ludger
Inventar
#37 erstellt: 30. Jan 2009, 08:38
Hallo,
ich habe mich bis jetzt die ganze Zeit rausgehalten, da ich als Verkäufer des TD 165 zu einer objektiven Meinungsbildung kaum hätte beitragen können.
Gestern habe ich bei Thakker ein Nagaoka MM 321 gekauft, um damit den Thorens zu bestücken, der Kauf war schon von Robert zugesagt.
Heute morgen bin natürlich aus allen Wolken gefallen, als ich das mit dem TD 105 gelesen habe.
Für mich ist damit jetzt endgültig klar, dass ich hier übers Forum nicht wieder Artikel verkaufe. Persönlich mag ich es eigentlich lieber, über einen persönlichen Kontakt zu verkaufen, speziell bei Geräten, die einem sehr ans Herz gewachsen sind.
Aber da es nicht das erste Mal war, dass jemand abgesprungen ist und ich jedesmal eine Menge Zeit in die Sache investiert habe, hat sich für mich das Verkaufen hier im Forum erledigt.
Gruß
Ludger
rkb
Stammgast
#38 erstellt: 30. Jan 2009, 08:57

silberfux schrieb:
rkb:

Hi:

Ist mir in diesem Zusammenhang egal, wie viele und welche Thorense Du Dein Eigen nennst:

Einen ordentlichen Dreher (das hast Du eingeräumt) wie den 165 sollte man jedenfalls nicht als "Billigausführung" abqualifizieren, weil man damit beim ratsuchenden Anfänger Verwirrung bewirkt. Es gibt na klar Abstriche gegenüber dem 160, aber diese sind in der Praxis kaum herauszuhören. Eine "Billigausführung" ist der 165 jedenfalls nicht.

Ich habe übrigens ebenfalls einige Thorense. Ein 165 ist nicht dabei, ich habe ihn jedoch bereits erlebt bzw. erhört, so dass mein Urteil auf eigener Erfahrung beruht.

Der jetzt ausgewählte 105 ist ebenfalls nicht "billig", aber trotzdem kann er einem 165 nicht das Wasser reichen.

Gruß von Silberfux


Da liegst du aber total daneben.
Der TD 165 (special) wurde nun mal als Billigvariante vom TD 160 von Thorens auf den Markt gebracht (unter 400 DM). Der TD 165 special wurde zudem nur für den deutschen Markt gebaut.
Die Luxusvariante war der TD 160 super.
TD 146 und 166 waren ebenfalls Billigvarianten des TD 147 bzw TD 160, wobei der TD 147 die Luxusausführung des TD 160 mit Endabschaltung war.

Gerade diese Klassifizierung ist für Anfänger wichtig!
Wären sich die Käufer dessen bewusst, dann käme es auch nicht vor, dass mitunter für einen TD 146 bis zum doppelten Preis eines TD 145 geboten wird.

Der TD 105 hingegen ist nicht billig, sondern in meinen Augen Schrott.
Der Innenleben des TD 105 ist so was von billig und unsinnig aufgebaut, dass man sich fragt, wie Thorens nur so etwas „verbrechen“ konnte.
Da ziehe ich einen Dual ab 5xx eindeutig vor.
Auch der TD 110/115 ist „billig“ aufgebaut, aber dennoch ist es ein guter Spieler, der locker mit einem TD 165 mithalten kann, aber qualitativ nicht so hochwertig ist.

Meine persönliche Einschätzung die auf Erfahrung beruht, da ich alle genannten Modelle ausreichend kenne; von außen und von innen.
Rillenohr
Inventar
#39 erstellt: 30. Jan 2009, 09:00
@Ludger
Das würde ich mir nicht so zu Herzen nehmen. Schließlich kann dir ein Abspringer überall begegnen, auch in der Buch oder im Anzeigenblatt.
Nimm es positiv, jetzt hast du die Möglichkeit, an jemanden zu verkaufen, der einen 165er als solchen zu schätzen weiß. Und mit System findet sich sicher schneller ein Käufer als ohne.
Wenn ich nicht schon einen hätte...

Was mir nicht ganz klar ist, ist, warum das Nagaoka eine bessere Wahl sein soll als ein AT 110. Preislich ist das Jacke wie Hose.


[Beitrag von Rillenohr am 30. Jan 2009, 09:01 bearbeitet]
rkb
Stammgast
#40 erstellt: 30. Jan 2009, 09:10

Ludger schrieb:
Hallo,
ich habe mich bis jetzt die ganze Zeit rausgehalten, da ich als Verkäufer des TD 165 zu einer objektiven Meinungsbildung kaum hätte beitragen können.
Gestern habe ich bei Thakker ein Nagaoka MM 321 gekauft, um damit den Thorens zu bestücken, der Kauf war schon von Robert zugesagt.
Heute morgen bin natürlich aus allen Wolken gefallen, als ich das mit dem TD 105 gelesen habe.
Für mich ist damit jetzt endgültig klar, dass ich hier übers Forum nicht wieder Artikel verkaufe. Persönlich mag ich es eigentlich lieber, über einen persönlichen Kontakt zu verkaufen, speziell bei Geräten, die einem sehr ans Herz gewachsen sind.
Aber da es nicht das erste Mal war, dass jemand abgesprungen ist und ich jedesmal eine Menge Zeit in die Sache investiert habe, hat sich für mich das Verkaufen hier im Forum erledigt.
Gruß
Ludger


Kann ich nachvollziehen.
Auf eBay kannst du 100 bis 150 Euro locker für einen gut erhaltenen TD 165 erzielen
Pilotcutter
Administrator
#41 erstellt: 30. Jan 2009, 09:12

rkb schrieb:
Meine persönliche Einschätzung die auf Erfahrung beruht, da ich alle genannten Modelle ausreichend kenne; von außen und von innen.


Das ist wahrscheinlich das Problem in eben solch einer Kaufberatung, dass solche Kenner wie Du ihre ganze Kenntnis und Differenzierung in den Ring werfen. Für Dich mag der 165 special die "Billigvariante" sein, aber nicht für einen Nicht-Kenner, woll?! Für den TE hat der Ausdruck "Billigvariante" ein ganz anderes Gewicht und er macht einen großen Bogen um die Geräte und erzählt anderen von der Thorens "Billigversion" und schon leidet ein Dreher, der es nicht verdient hat. Der 165 special hat alles was ein guter Dreher für jahrelange Vinylfreude haben muss.

PS: Es gibt auch Begriffe wie "abgespeckte Variante".
Besser ist immer wenn man die Unterschiede selbst "herausfindet" als sie hier so von Kennern zu übernehmen. Das macht vieles an gesunder Analog-Entwicklung kaputt und verstärkt dieses Typenbezeichnungs-Gehype.

PPS: Es gibt eben auch Leute, die wollen einfach nur in guter Manier Platten hören, und das funktioniert mit dem 165 special allemal!

Tante Edit nachmal: Sorry, aber mich würde nicht wundern, wenn Dein Begriff "B." nicht zuletzt zur Verwirrung des TE beigetragen und eben zu dem übereilten Kauf des 105 geführt hat. Ich denke Ludger weiß was er wann und wie und wem anbietet.


[Beitrag von Pilotcutter am 30. Jan 2009, 09:18 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#42 erstellt: 30. Jan 2009, 09:37
Eigentlich wollte ich zu dem Thema nichts sagen, aber weil ich gerade so schön Zeit habe...

Den TE hat das Wort "billig" sicher nicht verwirrt, schließlich ist er bei "billigst" gelandet.

"Billigvariante" oder nicht - bei diesem Streit kommt man sich ja vor wie am Altweiber-Stammtisch!

Wenn für eine Ware weniger Geld über den Ladentisch gereicht wird als für eine andere, dann ist sie eben billiger. Das ist ein Fakt, den man ganz emotionslos und neutral zur Kenntnis nehmen muss.
Der 165er wurde im Vergleich zum 160er für weniger gehandelt. Daher ist es sinnvoll, das auch heute klar zu machen, eben WEIL die weniger Eingeweihten das nicht wissen und um sie auf das ursprüngliche Preisverhältnis hinzuweisen.
Als Besitzer eines 165 fühle ich mich deswegen nicht auf den Fuß getreten, wenn einer "Billigvariante" dazu sagt. Ich habe diese Geräte ebenfalls in ausreichender Zahl restauriert und weiß, wo und wie gespart wurde. Ob ich die betreffenden Details billig oder abgespeckt nenne - Himmel! - das juckt doch keinen (ausgenommen Erbsenzähler!).
torbi
Inventar
#43 erstellt: 30. Jan 2009, 09:37
Morgen zusammen,

hm. Bei Käufen im Forum abzuspringen, ist ja nicht gerade die feine Art. Vor allem deshalb, weil man hier nicht über den Tisch gezogen wird (Risiko wie bei ebay) und die Verkäufer i. d. R. wissen, wie man so'n empfindliches Teil in einem Stück von A nach B versendet.

Ich wäre beim TD165 geblieben und fertig. Ist ja nicht so, dass der von alleine auseinanderfällt.

Lg, Torbi

Edit: Nochmal zu "abgespeckte" Variante. Wenn man SO will, ist der TD160 die abgespeckte Variante des TD125.


[Beitrag von torbi am 30. Jan 2009, 09:40 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#44 erstellt: 30. Jan 2009, 09:43

Rillenohr schrieb:
Ob ich die betreffenden Details billig oder abgespeckt nenne - Himmel! - das juckt doch keinen (ausgenommen Erbsenzähler!).


Dich nicht, und mich auch nicht (ebenfalls als 165 special Owner) ABER einen einfachen Fragesteller! Wenn der gesagt bekommt, dass es sich da um eine B. handelt, is doch klar das er abspringt. Es ist ja schön wenn man die Unterschiede der Modelle herauskristallisiert, aber ja nicht mit solch einer Bewertung.

Stell Dir vor Du wärst Autoverkäufer und nennst ein Modell mit einfacherer Ausstattung "Billigvariante", was meinst' was Dein Chef Dir erzählt und wie der potenzielle Kunde reagiert?

Tante Edit: aber nun is ja gelaufen. Ich beruhig' mich dann mal wieder!


[Beitrag von Pilotcutter am 30. Jan 2009, 09:48 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#45 erstellt: 30. Jan 2009, 09:45
Genaugenommen, wenn ich das richtig sehe, sind alle Thorense Billigvarianten des "Reference".

Rillenohr
Inventar
#46 erstellt: 30. Jan 2009, 10:04

Pilotcutter schrieb:

Stell Dir vor Du wärst Autoverkäufer und nennst ein Modell mit einfacherer Ausstattung "Billigvariante", was meinst' was Dein Chef Dir erzählt und wie der potenzielle Kunde reagiert?


Fein, so funktioniert Werbung. So funktioniert auch Abzocke. So ärgern sich die Leute hinterher.
Pardon, aber das macht keinen Sinn. Ich bin KEIN Autohändler, ich bin allenfalls Käufer - und als solcher muss ich bezahlen. Und wenn ich bezahle, möchte ich wissen wofür, d.h. mich interessiert das Preisleistungsverhältnis. Ich nehme gerne die Billigvariante, wennn das PLV ok ist. Ob es ok ist, muss jeder selber wissen. Als Käufer muss ich mich eben darum kümmern.
Pilotcutter
Administrator
#47 erstellt: 30. Jan 2009, 10:22

Rillenohr schrieb:
Als Käufer muss ich mich eben darum kümmern.


Richtig! Das wollte der TE hier ja auch und es hat imho nicht geklappt.


[Beitrag von Pilotcutter am 30. Jan 2009, 10:23 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#48 erstellt: 30. Jan 2009, 10:51
Hallo!

@stbeer

Ich glaube mich an eine Comliance von 25 im "Waschzettel" erinnern zu können. Bin aber nicht sicher. Leider kann ich die Compliance nicht direkt messen, dafür fehlt mir eine Test-/Meßplatte mit Sinustönen zwischen 5- und 15 Hz. Die indirekten Methoden die mir zu verfügung stehen sind leider Fehlerbehaftet unds lassen nur eine ungefähre Bestimmung zu. ( +/- 3-5 ) Zudem sind sie recht Zeitraubend da die Methode mehere Durchgänge erfordert bei der die Auflagekraft schrittweise reduziert wird um den Punkt zu finden bei dem das System gerade noch verzerrungsfrei abtastet. Das lasse ich jetzt mal, bis sich eine zwingende Notwendigkeit dazu ergibt.

FG-70 ist unstrittig.

@Ludger

Deine Verärgerung kann ich dir nachfühlen, aber denke über deinen Entschluß doch bitte noch einmal nach wenn dieser Ärger zumindestens teilweise verflogen ist. Eigentlich sehe ich keinen Grund -falls du das Nagaoka nicht ohnehin willst- und du es nur auf veranlassung von chorpuss gekauft hast, daß er nicht dieses zumindestens nimmt.

@chorpuss

Warum bist du eigentlich noch abgesprungen nachdem die Verhandlungen mit Ludger schon so weit gediehen waren das er sogar das Nagaoka schon erworben hat? Meinst du nicht das du ihm eigentlich nicht auf den Kosten sitzen lassen kanst? Es ist dein gutes Recht den TD-105 zu kaufen wenn er dir besser gefällt. Aber wenn du dabei bei anderen Kosten verursachst solltest du eigentlich auch dafür aufkommen. Oder was meinst du?

MFG Günther
Koboldi
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 30. Jan 2009, 11:20
So nun muss ich dazu auch mal was sagen bzw. schreiben und auch wenn der ein oder andere sich angegriffen fühlen mag ist das nicht so gewollt sondern soll einfach nur zum Nachdenken anregen wie wir alle mit Begriffen zum Teil umgehen.

Hier wird mit Begriffen rumgeschmissen das es einen nur so grausen kann. Billig billigst etc. man man bitte nicht falsch verstehn aber bei einem Thorens selbst dem gescholtenen TD 105 von BILLIG zu reden ist schon naja....

der TD 165 mag ja PREISWERTER als nen 160er sein er ist aber nicht BILLIG !!!

HIER MAL DIE DEFINITIONEN DER BEGRIFFE :

Billig = Als billig werden Dinge bezeichnet die so einfach und in der Qualität minderwertig sind das sie bei normaler Nutzung schon kaputt gehn oder so grosse Toleranzen haben das man damit nicht mal ansatzweise vernünftig Arbeiten kann also NICHTS TAUGEN. Man könnte also das Geld auch gleich verbrennen oder verschenken.

Preiswert= Preiswerte Ware ist Ware die durchaus Qualitätsware ist ( man kann sie so verwenden wie es vorgesehn ist ohne befürchten zu müssen das man sich oder andere damit gefährdet )die aber zu einem Preis angeboten wird der ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis hat!

Ein TD 165 mag im Vergleich zum TD 160 also durchaus eine PREISWERTE VARIANTE sein sowohl in der Produktion wie auch als Gerät im Vergleich, BILLIG ist er aber sicher nicht.

Hier also zu sagen das GERÄT ist die BILLIGE VERSION von xy sugestiert dem unbedarften also das es sich dabei um ein billiges Gerät handelt

Das der Verfasser des Kommentars dies nicht wollte kann man durchaus lesen nur leider arbeitet das menschliche Gehirn nicht immer Rational und wir reagieren durchaus auf bestimmte Reizwörter unterbewusst, daher sollte man mit solchen Begrifflichkeiten sehr vorsichtig sein.

Der "reale" Schaden den man damit anrichten kann mag einen nicht betreffen. Dennoch trägt man die Schuld, und hat zumindest seinen Ruf damit bei den betroffenen Personen schneller ruiniert als man glaubt.

Ein weiser Mann sagte mal "Wisse immer was Du sagst" und ich kann dem nur hinzufügen "und versuche das so klar zu formulieren das der andere es auch versteht".

Das gelingt mir leider auch oft nicht, aber ich arbeite daran:)

Zum Verständis was ich mit dem letzten meine hier eine kleine Geschichte:

Es ist Weihnachten die Mutter macht die Gans fertig und sagt dem Vater er möge schon mal die Kerzen am Baum anzünden.

Dieser ist aber grade noch beim anziehn und beauftragt seinen kleinen Sohn mit den Worten "zünde doch schon mal den Baum an" damit.

Der Sohn tut wie ihm aufgetragen und zündet den Baum an und bekommt für diese "Tat" nachdem der Brand gelöscht wurde den Hintern vom Vater versohlt, obwohl er nur tat wie ihm aufgetragen. Der Vater ist sich keiner Schuld bewusst.

Es ist also nicht wichtig was man gesagt hat sondern das was der andere versteht !

Das zum Thema Kommunikation:)

Koboldi


[Beitrag von Koboldi am 30. Jan 2009, 12:29 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#50 erstellt: 30. Jan 2009, 11:36
Hallo!

@Koboldi

Deine Definitionen Billig/Preiswert finde ich recht willkürlich, dazu kommt das bei vielen Leuten diese Begriffe schlicht und ergreifend gleichgesetzt sind. Nicht jeder dürfte deine Aversion gegen den Begriff billig teilen.

Bei mir persönlich würde sogar eher der Begriff "preiswert" eher Mißtrauen hervorrufen als der Begriff "billig". Das erinnert mich dann gleich an ganz bestimmte Sätzer von gut verkaufsgeschulten Verkäufern die ihre Ladenhüter an den Mann (Frau) bringen wollen.

Hier geht es m.E. darum daß der Treadersteller nicht wußte was er eigentlich wollte. -Sei es durch Mangel an Informationen-, -sei es durch mangelde Kenntniss der eigenen Bedürfnisse-. Sei es durch persönliche Befindlichkeiten die nur er ermessen kann.

Die Ursache für den Umsprung auf den TD-105 (Hauptsache ein Thoren wohl) wird, -falls der Treadersteller seine Handlung nicht selbst erklärt-, für uns alle im Dunkelen bleiben. Ich denke mal nicht daß der Begriff "billig" dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.

MFG Günther
violette
Stammgast
#51 erstellt: 30. Jan 2009, 11:38
Hallo Leute

Kann niemand einfach sage dass der TD 165 nicht anders ist als ein TD 160 mit TP 11

Alle Blechgeräte sind Geräte in der "tiefe" Bereich.

Es es sind fast alle gleich.
Die viele Version sind entstanden das jeder je nach seine Geldbeutel einsteigern könnte .(biete mehr oder weniger konfort oder Stabilität).

Der TD 105 ist ein abgespeckt TD 126 MK III aus kunstoff .

Mfg
Joel
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Project-Debut III durch TD 170 ersetzt
RolTri am 24.04.2013  –  Letzte Antwort am 06.05.2013  –  13 Beiträge
thorens td 160 oder pro ject debut III tunen ?
DAS_BAND am 21.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.02.2012  –  26 Beiträge
Thorens TD 320 vs. Pro-Ject Debut III
Mr._Lovegrove am 22.03.2011  –  Letzte Antwort am 27.05.2014  –  28 Beiträge
Project Debut III - neues System?
Micha2 am 18.03.2006  –  Letzte Antwort am 19.03.2006  –  9 Beiträge
Project Debut III Nadel kratzt
Effing am 28.10.2010  –  Letzte Antwort am 01.11.2010  –  5 Beiträge
thorens td 165 austauschenswert?
peschl am 27.04.2003  –  Letzte Antwort am 28.04.2003  –  9 Beiträge
Thorens TD 165
knippi am 22.09.2006  –  Letzte Antwort am 26.09.2006  –  23 Beiträge
Thorens TD 165 mit Ortofon X3-MC ?
solarfieldmozart am 13.02.2012  –  Letzte Antwort am 17.02.2012  –  20 Beiträge
Project Debut III Nadel oder Cartridge Update?
mugr am 28.11.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2010  –  7 Beiträge
Thorens TD 166 oder TD 165??
Cosmo508 am 26.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject
  • Thorens
  • Eskuche
  • Sansui
  • Speaka

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNico2607
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.039