Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Phono-Vor- und Vor-Vor-Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
edefault
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Mrz 2009, 10:43
(kleiner Zungenbrecher ;-) ... Zeit für die Frühjahrsumfrage:
Welche bezahlbare MM/MC-Phono-Vorstufe ist 'ne gute, welche die bessere:

* [allerlei Chinaramsch und Conrad Electronic]
* ...
* Dynavox TC-750 (natürlich nach Tweaking)
* Analogis
* Creek OBH 15
* Clearaudio Nano
* Pro-Jekt Phono Box
* Cambridge Audio Azur 640P
* Hormann SUPA 3.0
* NAD PP2
* Lehmann Black Cube
* Oehlbach XXL Phono-Pre-Amp
* Heed Questar
* Bellari VP-129
* Hagerman Bugle
* Pro-Jekt Tube Box
* Hagerman Cornet2
* ...

(bitte ggf. noch zu ergänzen)
Vielleicht gibt's irgendwo eine Marktübersicht?
Die Stereoplay Vergleichstests packen das nicht.

Der Cornet2 ist mein derzeitiger Favorit, vor der Pro-Ject Tube Box, weil Selbstbau :-) ...
aber der Oehlbach hat so traumhafte Katalogdaten, 100dB S/N ...
leider kann ich nicht einfach alle kaufen und vergleichshören 8-(

Die Preisspanne reicht hier von 3-333 Euronen.
Ist mir schon klar dass es darüber weiter geht bis zum zehnfachen, aber bleiben wir erst mal auf dem Teppich!

Noch 'ne kurze Liste der persönlichen Einsatzumgebung
<Warnung>: das muss man nicht wirklich durchlesen:

Ortofon TMC-200 MC-System auf einem Technics SL-M3,
(bisher) über Ortofon MCA-10 Übertrager an Braun CSV-13,
der aber zur Zeit einem T-Amp (Charlize2) weicht...
(wenn das nicht reicht, als Referenz ein Radford STA-25)
... und dann braucht's ja _mindestens_ die MM/RIAA Vorstufe.

Ah, ja: Lautsprecher (aber auch gerne leise :-) höchstens 2-Wege/6dB, z. B. alte Braun LS-550
oder Eigenbau mit Isophon PSL320/400 und Dynaudio D28 in *geschlossener* Box,
wegen der sehr guten Impulswidergabe, weil nämlich...

...die Musik: vorzugsweise akustische (unplugged) Sachen
von Virtuosen, Vorzugsrichtung Jazz (Swing), aber auch Rock:
von Armstrong bis Zappa, ca. 500/500 CDs/Vinyls.

MC-System, Vinyls, Röhrenverstärker o. T-Amp, 2-Wege-Box:
ich bin also bekennender Traditionalist/Purist. Und DIYer.

</Warnung>

So, jetzt bin ich aber mal gespannt.


[Beitrag von edefault am 18. Mrz 2009, 13:26 bearbeitet]
goldohr33
Stammgast
#2 erstellt: 18. Mrz 2009, 13:59
... naim superline, schwer bezahlbar aber möglicherweise das beste unter dieser sonne.
Spreeaudio
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mrz 2009, 21:08
Hallo,
wenn es preiswert und gut sein soll

- Dynavox TPR-2 (109EUR)

und wenn es super gut sein soll

- audiolab 8000ppa 8 rund 800EUR)
wenn man zwei Player gleichzeitig fährt. Man kann auch die Aufnahmekennlinie wählen...


Gruß aus Berlin
Uwe
Hifi-Tom
Inventar
#4 erstellt: 19. Mrz 2009, 22:06
Hallo,

ich halte den Heed Questar für eine sehr gute & bezahlbare Lösung.
edefault
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Mrz 2009, 15:49
Ob nun Op-Amps a la TL072 bzw. Burr-Brown OPA2134 besser sind als diskrete Bauteile ist wohl eine Glaubenssache:
im IC liegen die Signale dicht beieinander (Übersprechen), sind dafür aber auch extrem kurz (Laufzeiten & Impedanzen).

Oder machen doch nur Röhren selig?
Rückkopplung in Verstärkerstufen - ja oder nein?
Kapazitäten im Signalweg - sind die verboten?

Eine schöne Seite mit Schaltungsbeispielen:
[url=http://sound.westhost.com/project25.htm]

Ich werde klein anfangen, etwas Theorie betreiben und dabei erst mal einen Hagerman Bugle löten.
Wenn der dann so gut ist wie die Phonostufe in meinem Rotel RC-1070 dann lohnt es sich bestimmt weiter zu machen 8-)
Wenn nicht ... Lehmann ist am nächsten dran (Köln).
Der Questar kommt aus Ungarn, Hagerman ist auf Hawaii -
das nennt man wohl Globalisierung :-)
ruedi01
Gesperrt
#6 erstellt: 20. Mrz 2009, 15:54
Ich werfe mal meine Trigon Vanguard II ins Rennen.

Bezahlbar und gut.

Und vor allem sehr flexibel auf praktisch jeden Tonabnehmer einstellbar.

Gruß

RD
stbeer
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Mrz 2009, 22:27
... und ich den ALBS RAM4. Zwar nur MM, dafuer aber vielseitig anpassbar und sehr guter Klang.

Stefan
janosch7
Stammgast
#8 erstellt: 21. Mrz 2009, 09:57
Ich bin mit dem Hormann Supa 3.0 "E" absolut glücklich. War eine hörbare Steigerung zum Cambridge 640P. In der neuen E Variante ist der Supa schnell und einfach einzustellen, läßt sich an alle TA anpassen.

Gruß Detlef


[Beitrag von janosch7 am 21. Mrz 2009, 09:57 bearbeitet]
*gecco*
Stammgast
#9 erstellt: 04. Mai 2009, 19:03

janosch7 schrieb:
Ich bin mit dem Hormann Supa 3.0 "E" absolut glücklich. War eine hörbare Steigerung zum Cambridge 640P. In der neuen E Variante ist der Supa schnell und einfach einzustellen, läßt sich an alle TA anpassen.

Gruß Detlef


Kostet ja auch knapp das doppelte oder vertue ich mich da?
Bin auch auf der Suche nach einer (bezahlbaren aber) guten Lösung für meinen Verstärker (?? Cambridge Audio Azur 640 P ??)
Nur Frage ich mich, b der eingebaute PhonoPreAmp nicht durch ein etwas neureres Tonabnehmersystem besser klingen würde, bzw DIESE Anschaffung die bessere Investition ist
Jazzy
Inventar
#10 erstellt: 04. Mai 2009, 19:24
So eine Aufstellung macht wenig Sinn,da für jeden andere Prioritäten bestehen.Ich z.b. wollte guten Klang,aber auch maximale Flexibilität,und das auch noch relativ günstig.Da wurde es dann ein Lehmann BC Statement.Bei dem kannst du übrigens testen,ob es mit überbrückten Ausgangs-Cs besser klingt.Der Audiolab ist z.b. nicht sehr flexibel.Der Vanguard ist wieder recht flexibel und gut und günstig.Usw. usf....
janosch7
Stammgast
#11 erstellt: 04. Mai 2009, 20:46
So viel kostet der Hormann Supa nun auch nicht. Ich würde mal den Herrn Hormann anrufen und mir einen kpl. Preis für die Wunschversion am Telefon einholen. Die Homepage ist da nicht so aussagefähig.

Klar ist der Cambridge einiges günstiger, aber auch unflexibel. Ich probiere und wechsle gerne die TA, deswegen der Umstieg auf den Supa. Klanglich ist der Cambridge schon sehr gut.

Gruß Detlef
Traktor_1
Inventar
#12 erstellt: 05. Mai 2009, 14:09
Ich kann auch den SUPA 3.0 KF komplett mit Netzteil PS6 S empfehlen ist momentan per Sonderangebot bei Herrn Hormann zu erhalten...wenn mann fragt..wird der Supa schon mal auf das genannte System angepasst...

http://www.hormann-audio.de/angebot.htm


bin mit dem Teil sehr zufrieden und für ca 180 Euro geht der Sau gut
edefault
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Nov 2010, 14:03
Bei den teureren...
Heed Quasar?
LA Black Cube SE II?
Nagra BPS?
lohnt sich sowas?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono Pre nur welcher?
Coolrunning1986 am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  18 Beiträge
Phono-Pre
anderl1962 am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  7 Beiträge
Technics 1210+NAD PP2 oder Pro-Ject Phono Box II
schmierfink am 04.01.2009  –  Letzte Antwort am 06.01.2009  –  10 Beiträge
Pro-Ject Phono Box Unterschiede.
Andreas_W am 30.10.2007  –  Letzte Antwort am 07.11.2007  –  19 Beiträge
Welcher Phono Pre Amp ?
Oliver2005 am 25.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.05.2013  –  9 Beiträge
Einsteiger Phono-Vorverstärker
neb_lu am 18.07.2008  –  Letzte Antwort am 18.07.2008  –  8 Beiträge
phono pre-amp gesucht
mightymo am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 25.11.2008  –  2 Beiträge
Phono Vorstufe
fralu am 22.12.2007  –  Letzte Antwort am 26.12.2007  –  11 Beiträge
Netzteil für Pro-Ject Phono Box
dr-nice666 am 31.12.2012  –  Letzte Antwort am 31.12.2012  –  6 Beiträge
Heed Quasar, Questar et al.
Schwarzwald am 05.05.2006  –  Letzte Antwort am 01.12.2016  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rotel
  • Rainbow
  • Dynavox
  • Cambridge Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedNai.Luj
  • Gesamtzahl an Themen1.345.807
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.315