Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


"Eure" bevorzugte Aufstellung...

+A -A
Autor
Beitrag
front
Inventar
#1 erstellt: 28. Feb 2006, 17:53
Hi,
würde mich mal interessieren.

Worauf legt ihr besonderen Wert, Klangcharakter ansich, Bass, Mitten und HT, Bühnenpanorama, Breite, Phantoncenter, Tiefenstafflung etc...?

Wie nähert ihr euch eurem Optimum an und welche Tips können hier vielleicht weitergegeben werden ?

Vielleicht untergliedert einmal in realistischer Aufstellung wegen "Wohnwertgefühl/Einrichtung" und andererseits eure Experimente und theoretischem Optimum ?

Aufstellungsangaben wie Entfernung der LS zu der jeweiligen Wand, Hörposition, Boxenanwincklung, Raumverbessernde Massnahmen usw... wären auch interessant.

Bei mir z.Z. LS von Seitenwand ca. 40 cm, Rückwand ca. 1 Meter, LS zueinander ca. 2,20 Meter bei Hörentfernung je nach Musik 2,20-2,40 Meter.

Hörposition um die 2,50 Meter von Rückwand entfernt.

Bei LS - Anwincklung Stimme zentraler, Bühne aber bei offener Aufstellung grösser.

Der Bass variiert sehr stark, auch die Höhen, je nach Ausrichtung der LS, ich weiss noch nicht was mir wirklich am besten gefällt.

Experimentiere gerade auf Anraten verschiedener User hier mit Raumaksutik, zunächst mit verschiedenen Vorhängen und Decken zum Probieren, werde mir aber diesen Monat noch 2 MT/HT Absorber kaufen.

Gruss,
front
Hawking
Stammgast
#2 erstellt: 28. Feb 2006, 18:26
Hallo zusammen,

also Aufstellung bei mir (reiner Hörraum)
Abstand von den Seitenwänden > 1,5 m
Abstand von der Rückwand ca. 0,6 m zur Schallwand gemessen
LS zueinander 2 m
Hörabstand 2m
Hörplatz ca. 0,5m von der Rückwand
Die LS sind leicht auf den Hörplatz eingewinkelt.
Weitere Maßnahmen poröse Tieftonabsorber in den Ecken,
Mittelhochton Absorber 1x zwischen den LS, 3x hinter dem
Hörplatz jeweils mit 2cm Wandabstand auf Lochplatten montiert.
Großer Teppichboden.
Zur Zeit laufen noch Tests mit Diffusoren.
Klanglich bin ich ziemlich zufrieden, die Bühnenabbildung
könnte in der Tiefe noch etwas besser sein.

Grüße
Detlef
front
Inventar
#3 erstellt: 28. Feb 2006, 18:38
Hi,
für Bühnenabbildung in der Tiefe ist aber auch ein grösserer Abstand zur Rückwand erforderlich, oder ?
Gruss,
front

PS, du hast doch die Bullfrog, oder ? Sehr schön.
kefq30
Stammgast
#4 erstellt: 28. Feb 2006, 18:46
Hi,

Hatte selbst einen stark unterbedämpften Raum. Zusätzliche Teppiche, Deckensegel usw. haben den Nachhall deutlich verändert/reduziert. Absorber hab ich (noch) nicht...der finanzielle Aufwand und die Optik schreckt mich ab...

Habt Ihr schon mal eine Anordnung der Sterobasis in einer Raumdiagonalen probiert? Wie Ihr sicher wisst, lassen sich damit die frühen Reflexionen an den Seitenwänden weitgehend eliminieren. Verbessert die Räumlichkeit...

Grüße,
front
Inventar
#5 erstellt: 28. Feb 2006, 18:54

kefq30 schrieb:
Hi,


Habt Ihr schon mal eine Anordnung der Sterobasis in einer Raumdiagonalen probiert? Wie Ihr sicher wisst, lassen sich damit die frühen Reflexionen an den Seitenwänden weitgehend eliminieren. Verbessert die Räumlichkeit...

Grüße,


Im HiFi Studio ja, nicht schlecht, aber leider Wohraumuntauglich.

Zu Absorbern habe ich mir div. Gedanken gemacht, wie man diese anständig in den Wohnraum integrieren kann... und bereits gute Ideen.

Gruss,
front
darkman71
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Feb 2006, 18:54
Hallo Zusammen,

die Front LS sind bei mir folgendermassen Aufgestellt:

Abstand zwischen den LS: 2,6m
Abstand LS - Höhrposition: 2,80m
Abstand Höhrposition - Rückwand: 1,40m
Abstand LS - Seitenwand: 0,40m
Abstand LS - Rückwand: 0,90m

Der Raum ist mit Laminat ausgelegt, die Lautsprecher befinden sich in einer Dachschrägen.
kefq30
Stammgast
#7 erstellt: 28. Feb 2006, 19:06

front schrieb:

kefq30 schrieb:
Hi,


Habt Ihr schon mal eine Anordnung der Sterobasis in einer Raumdiagonalen probiert? Wie Ihr sicher wisst, lassen sich damit die frühen Reflexionen an den Seitenwänden weitgehend eliminieren. Verbessert die Räumlichkeit...

Grüße,


Im HiFi Studio ja, nicht schlecht, aber leider Wohraumuntauglich.


Stehen bei mir im Wohnraum aber genau so.

Der Raum ist nahezu quadratisch (4.9 * 5.9). Hörplatz ist in der Mitte der längeren Wand. Schräg gegenüber stehen die Boxen. Alles wandnah (ca. 30 cm), sonst hätte ich wirklich ein Problem. Mache allerdings auch nicht in Surround und habe auch keine Glotze.

Grüße,
Hawking
Stammgast
#8 erstellt: 28. Feb 2006, 19:12

front schrieb:
Hi,
für Bühnenabbildung in der Tiefe ist aber auch ein grösserer Abstand zur Rückwand erforderlich, oder ?
Gruss,
front

PS, du hast doch die Bullfrog, oder ? Sehr schön.


Hallo,

ja ich habe die Bullfrog.
Leider hast du bei der Bühnenabbildung recht. Da werde ich
wohl warten müssen bis ich einen anderen Raum habe.

Grüße
Detlef
Jazzy
Inventar
#9 erstellt: 28. Feb 2006, 20:55
Hi!

Bei mir siehts so aus:

linke Wand: 1,00m
rechte Wand: 1,00m
hintere Wand: 1,10m
Basisbreite: 2,20m
Hörweite: 3,00m

Geht leider nicht anders im WZ.
Bass wird mit Aktivwoofern geregelt.
Raumakustik:Teppichboden,viel Möbel,dicke Couch.
Viele Regale mit CDs als Hilfsdiffusoren,Vorhänge.
Bassproblem bei 36Hz wird evtl. mal mit einem Helmholtz-
Resonator angegangen(im Frühjahr).
Mit Ortung,Phantomschallquellen,Mitten und Höhen bin ich zufrieden.KEIN zischeln!
xlupex
Inventar
#10 erstellt: 28. Feb 2006, 21:00
Ich bin jetzt, langsam aber unabsichtlich zum Nahfeldhören übergegangen...
Wollte ich nicht, ist aber passiert und im Endeffekt ist es so, dass du anschließend nicht mehr zurück kannst, in den diffusen, detailarmen Sound...

Anders wärs mir auch lieber, dann braucht man aber schon Flächenstrahler o.ä.

Grüsse
Jazzy
Inventar
#11 erstellt: 28. Feb 2006, 21:37
Hi!
Da hast du wahrscheinlich 2Wege-Boxen?
Bei Standboxen und Nahfeld,das beißt sich ja.
xlupex
Inventar
#12 erstellt: 28. Feb 2006, 21:41
Ja, noch. Der dritte Weg kommt aber noch dazu.
Ansonsten sogar Koax...
Grüsse
vin5red
Stammgast
#13 erstellt: 28. Feb 2006, 21:53
Hallo zusammen,

bei mir ist die Aufstellung wie folgt:

Abstand von LS zu LS: 2,90 m
Abstand LS zu den Seitenwänden: 1,30 m
Abstand LS zur Rückwand: 4,00 m
Abstand LS zum Hörplatz: 2,60 m
Abstand Hörplatz zur Wand: 1,50 m

Ihr seht also, die Basis ist etwas größer als der Abstand der LS zum Hörplatz; dadurch bekomme ich eine sehr breite Bühnenabbildung.
Die Wand hinter den Lautsprechern ist weit entfernt (s.o.), wodurch sich eine sehr schöne Tiefenstaffelung ergibt, die den kompletten Raum hinter den LS ausleuchtet (da stehe ich besonders drauf ).
Die Lautsprecher sind leicht auf den Hörplatz angewinkelt.

Grüße
vin5red
Jazzy
Inventar
#14 erstellt: 28. Feb 2006, 21:53
Hi!
Ja dann funktioniert Nahfeld natürlich super.
Haltepunkt
Inventar
#15 erstellt: 01. Mrz 2006, 09:50

Jazzy schrieb:
Hi!
Da hast du wahrscheinlich 2Wege-Boxen?
Bei Standboxen und Nahfeld,das beißt sich ja.


Standboxen haben meist ein partiell so dürftiges Bündelungsmaß, dass sie günstigstenfalls zum Nahfeldhören taugen.
mnicolay
Inventar
#16 erstellt: 01. Mrz 2006, 09:58

xlupex schrieb:
Ich bin jetzt, langsam aber unabsichtlich zum Nahfeldhören übergegangen...
Wollte ich nicht, ist aber passiert und im Endeffekt ist es so, dass du anschließend nicht mehr zurück kannst, in den diffusen, detailarmen Sound...

Schöne Beschreibung.
Höre auch "über Eck" im Nahfeld, Hörraum akustisch entschärft, Bass mit aktivem Absorber gezügelt.
Auflösung, Tiefenstaffelung und Lokalisation auf der Stereobasis sind beeindruckend.
Gruß
Markus
front
Inventar
#17 erstellt: 01. Mrz 2006, 11:56
Allerdings fallen mir grad schon Möglichkeiten in der Diagonalen ein, um das ganze ansprechend zu gestallten.

Eine Rolloleinwand müsste ggf nur mit einer Geraden eingemessen werden, sie verschwindet ja ansonsten eh in der Decke.

Setzt nat. die entspr. Breite des Wohnraumes vorraus.

Seht ihr Abstand zur Seintenwand oder Rückwand als wesentlicher an ?

Gruss,
front
vin5red
Stammgast
#18 erstellt: 01. Mrz 2006, 16:19
Hallo front,

unter
www.audiophysic.de/aufstellung/index.html

gibt's ein paar nette und brauchbare Hinweise zur richtigen Aufstellung der Lautsprecher.

Grüße
vin5red
vin5red
Stammgast
#19 erstellt: 01. Mrz 2006, 16:23
In der Stereoplay 12/05 stand mal was über den "diagonalen Aufbau".
Soll die beste räumliche Wiedergabe bringen, da die Reflexionen genügend zeitversetzt am Hörplatz eintreffen.

Kannst es ja auch mal mit dem Goldenen Schnitt versuchen!

vin5red
hgisbit
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 01. Mrz 2006, 17:16
Das wird auch auf der HP von Isophon empfohlen, wenn man Probleme mit dem Klang hat.

Bei mir steht alles mehr so normal. 32qm Wohnzimmer, klassisch rechteckig, Boxen an der kurzen Wand. Couch im hinteren Drittel des Raumes.

Ich bin rel. fanatisch im Bezug auf Phantomcenter und Bass

Wenn das passt, dann stimmt die Welt schonmal. Wenn dann die Mitten noch angenehm wenig Klirr machen ist das schon ne gute Basis.

Gruß
mnicolay
Inventar
#21 erstellt: 01. Mrz 2006, 17:36

front schrieb:
Seht ihr Abstand zur Seitenwand oder Rückwand als wesentlicher an ?...

der Abstand zu den Seitenwänden bestimmt die mögliche Bassüberhöhung, der Abstand zu den Rückwänden die Stärke der indirekten Reflexionen.
Ich persönlich empfinde einen nach hinten offenen und zusätzlich bedämpften Hörraum als sehr angenehm.
Gruß
MN
vin5red
Stammgast
#22 erstellt: 01. Mrz 2006, 18:13
Hallo mnicolay,

ich würde das eher andersherum,mit Korrektur, sehen:
der Abstand zu den Seitenwände beeinflußt die Stärke des Diffuschalls und des Basses und der Abstand zur Rückwand eher die Bassstärke als die indirekten Reflexionen.

Sonst wäre ja, selbst bei sehr guten Lautsprechern, die Tieffenstaffelung bei größerem Abstand zur Rückwand diffus (durch viele indirekte Reflexionen) und eine Ortung der Instrumente würde stark erschwert.
Und Kompaktlautsprecher würden nicht durch wandnahe (nahe der Rückwand) Aufstellung im Bass unterstützt.

front sollte versuchen einen Seitenwandabstand von 70 cm nicht zu unterschreiten.
Beim Abstand zur Rückwand kann er experimentieren!

Grüße
vin5red


[Beitrag von vin5red am 01. Mrz 2006, 18:14 bearbeitet]
front
Inventar
#23 erstellt: 01. Mrz 2006, 18:33

mnicolay schrieb:

front schrieb:
Seht ihr Abstand zur Seitenwand oder Rückwand als wesentlicher an ?...

der Abstand zu den Seitenwänden bestimmt die mögliche Bassüberhöhung, der Abstand zu den Rückwänden die Stärke der indirekten Reflexionen.
Ich persönlich empfinde einen nach hinten offenen und zusätzlich bedämpften Hörraum als sehr angenehm.
Gruß
MN


Hi,
was ist für dich "nach hinten offen" ? 50 cm, 1 M, mehr... ?

Ansonsten hatte ich auch immer eher so wie vin5red gedacht, was die Einflüsse angeht, gebe aber zu dort nicht so die Ahnung zu haben.

Kann man "grundsätzlich" sagen, um so weiter von der Rückwand, um so besser die Tiefenstaffelung ? Und wo liegen die Grenzen, 1 Meter reicht völlig, 50 cm reichen, um so mehr um so besser, usw... ?

Ach ja, welchen Einfluss hat eine Dachschräge hinter den LS bzgl. des Klangbildes ?

Gruss,
front


[Beitrag von front am 01. Mrz 2006, 18:34 bearbeitet]
vin5red
Stammgast
#24 erstellt: 01. Mrz 2006, 18:40
Hallo front,

ich habe die Erfahrung gemacht, das mit der Vergrößerung des Abstands von LS zu Rückwand die Tieffenstaffelung besser wird.
Bei mir ging das ganze soweit, dass ich jetzt 4 m (s.o.) Abstand zur Rückwand habe und sich dadurch eine herrliche Tiefenstaffelung mit dennoch perfekter Ortung ergibt

Habe auch eine Dachschräge hinter den LS die allerdings nur bis auf 1,65 m Deckenhöhe hinunter geht.
Probleme habe ich mit der Schräge keine!

Grüße
vin5red
front
Inventar
#25 erstellt: 01. Mrz 2006, 18:43

vin5red schrieb:
Hallo front,

ich habe die Erfahrung gemacht, das mit der Vergrößerung des Abstands von LS zu Rückwand die Tieffenstaffelung besser wird.
Bei mir ging das ganze soweit, dass ich jetzt 4 m (s.o.) Abstand zur Rückwand habe und sich dadurch eine herrliche Tiefenstaffelung mit dennoch perfekter Ortung ergibt

Habe auch eine Dachschräge hinter den LS die allerdings nur bis auf 1,65 m Deckenhöhe hinunter geht.
Probleme habe ich mit der Schräge keine!

Grüße
vin5red


4 Meter...???, wow, is n Stück. Könnte ich z.Z. gar nicht. Meine Dachschräge hört ca. 1 Meter vor dem Boden auf, somit auch nicht die komplette Höhe, werde aber versuch auch diese bei Gelegenheit ein wenig zu demmen.

Zunächst sind aber die Seitenwände dran.

Gruss,
front
kefq30
Stammgast
#26 erstellt: 01. Mrz 2006, 18:51

vin5red schrieb:
Hallo mnicolay,

ich würde das eher andersherum,mit Korrektur, sehen:
der Abstand zu den Seitenwände beeinflußt die Stärke des Diffuschalls und des Basses und der Abstand zur Rückwand eher die Bassstärke als die indirekten Reflexionen.


Hi,

So ist es. Hatte früher auch die konventionelle Anordnung, Stereodreieck im rechteckigen Raum. Jetzt höre ich über die Diagonale. Resultat: bessere Ortungsschärfe und Ausbreitung des Schalls im Raum, da der negative Einfluss engstehender Seitenwände minimiert wird. Muss natürlich zum Raum passen, und andere Einflüsse spielen auch ne Rolle, allgemeine Bedämpfung usw. Es gibt kein Allheilmittel!

Einfach mal ausprobieren durch Umstellen. Boxenrücken kann mitunter zu erstaunlichen Erlebnissen führen...

Grüße, kefq30
xlupex
Inventar
#27 erstellt: 01. Mrz 2006, 19:00
Mir ist der Abstand zu den Seitenwänden am wichtigsten. Luft in dieser Richtung tut dem Klang für mich am besten gut.
Grüsse
front
Inventar
#28 erstellt: 01. Mrz 2006, 20:03
Mal eben zum Bass, bei mir ist es so, dass er wenn ich stehe wesentlich besser kommt, als im sitzen, was nat. selten blöde is.

Wie bekommt man dass denn weg ?

Und jetzt bitte keine Tips wie LS verrücken oder so, darüber sind die meisten hier wohl weg.

Gruss,
front
HiFi_Addicted
Inventar
#29 erstellt: 01. Mrz 2006, 20:31
Abstand zu den LS ~1,8m
Abstand der LS zueinander ~1,6m
Die LS sind auf Achse eingewinkelt und ich hab die Ohren in Phaseplug höhe
steh tut das Ganze auf 3cm dicken Schieferplatten.

MfG Christoph
kefq30
Stammgast
#30 erstellt: 01. Mrz 2006, 21:01

front schrieb:
Mal eben zum Bass, bei mir ist es so, dass er wenn ich stehe wesentlich besser kommt, als im sitzen, was nat. selten blöde is.

Wie bekommt man dass denn weg ?

Und jetzt bitte keine Tips wie LS verrücken oder so, darüber sind die meisten hier wohl weg.

Gruss,
front


Hi front,

Das hört sich so an, als wärst Du im Stehen näher an einer der Raummoden dran als im Sitzen. Bei mir (extrem problematischer Raum) ist die Basswahrnehmung je nach Position im Raum auch total unterschiedlich. Als Ursache sehe ich ebendiese Raummoden.

Abhilfe:

1) Stärkere Bedämpfung des Raums mit Kantenabsorber, mehr Möbeln usw.
2) Double Bass Array, Infos: http://www.nubert.de/downloads/dba.pdf
3) Einfach damit leben

Grüße, kefq30
Jazzy
Inventar
#31 erstellt: 01. Mrz 2006, 21:11
@front: hättest du eine Zeichnung oder ein Hörraumfoto?
Dann könnte man besser nachvollziehen,woran das liegt.


[Beitrag von Jazzy am 01. Mrz 2006, 21:11 bearbeitet]
xlupex
Inventar
#32 erstellt: 01. Mrz 2006, 22:02
Besser als Kantenabsorber: Plattenschwinger!
vin5red
Stammgast
#33 erstellt: 01. Mrz 2006, 23:58
Hallo front,

Ich würde beim Dämmen der Wände den Fokus auf die Seitenwände und die Rückwand hinter dem Hörplatz richten.
Wird wahrscheinlich mehr bringen als das Dämmen der Dachschräge.
Dennoch würde ich es einfach mal testen; kann ja nicht schaden!

Pass' nur auf, dass du nicht zuviel dämmst.
Nacher geht es nach hinten los und es klingt müde und "muffig".
Wirst du dann aber wahrscheinlich selber beim ausprobieren merken, wann es mit dem Dämmen ausreicht.

Das ganze ist also ein wenig zeitaufwendig, doch dafür wird am Ende die Arbeit mit einem besseren Klang belohnt

Viel Erfolg!

Grüße
vin5red
mnicolay
Inventar
#34 erstellt: 02. Mrz 2006, 15:20

front schrieb:
Hi,
was ist für dich "nach hinten offen" ? 50 cm, 1 M, mehr... ?

Hallo,
nach "hinten offen" ist bei mir der rückwärtige Abstand zur Zimmerwand, das sind ca. 3,00 m senkrecht zur Hörposition.
Meine Bemerkung hinsichtlich der Raumeinflüsse bezog sich auf die Situation bei mir im Hörraum:
Da sich die LS-Basis senkrecht zu einer Zimmerecke befindet und die LS zudem über ein konstantes Bündelungsmaß verfügen, habe ich keine Probleme mit frontalem Diffusschall (hier spielt natürlich der rückwärtige Abstand und das akustische Verhalten der Rückwand eine Rolle)
Die Abhörentfernung ist natürlich auch relevant, innerhalb des Hallradius ist die Ortungsschärfe schon sehr gut.
Gruß
Markus
front
Inventar
#35 erstellt: 02. Mrz 2006, 15:55

mnicolay schrieb:

front schrieb:
Hi,
was ist für dich "nach hinten offen" ? 50 cm, 1 M, mehr... ?

Hallo,
nach "hinten offen" ist bei mir der rückwärtige Abstand zur Zimmerwand, das sind ca. 3,00 m senkrecht zur Hörposition.
Meine Bemerkung hinsichtlich der Raumeinflüsse bezog sich auf die Situation bei mir im Hörraum:
Da sich die LS-Basis senkrecht zu einer Zimmerecke befindet und die LS zudem über ein konstantes Bündelungsmaß verfügen, habe ich keine Probleme mit frontalem Diffusschall (hier spielt natürlich der rückwärtige Abstand und das akustische Verhalten der Rückwand eine Rolle)
Die Abhörentfernung ist natürlich auch relevant, innerhalb des Hallradius ist die Ortungsschärfe schon sehr gut.
Gruß
Markus


Hmm, hast ma Fotos ? Ich werde versuchen am WE ne Digicam aufzutreiben, was meinen Raum angeht.

Bei "Bilder eurer Anlagen" hatte ich mal das ein oder andere Foto gepostet, fragt mich aber jetzt nicht wo dort...

Gruss,
front
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Aufstellung?
Soulbrother am 19.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.12.2003  –  4 Beiträge
Lautsprecher aufstellung
razz81 am 31.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  10 Beiträge
ls aufstellung / bass
hifipurist1 am 06.09.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2005  –  4 Beiträge
Aufstellung LS mit seitlichem Tieftöner
frischebrise am 14.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  11 Beiträge
Aufstellung der Nubert 360
jurchik am 05.03.2004  –  Letzte Antwort am 05.03.2004  –  3 Beiträge
Stereo LS Aufstellung
loud_speaker am 01.11.2011  –  Letzte Antwort am 04.11.2011  –  7 Beiträge
LS aufstellung
Thalja am 13.05.2008  –  Letzte Antwort am 13.05.2008  –  2 Beiträge
LS-Aufstellung
hifi-chris am 11.02.2003  –  Letzte Antwort am 11.02.2003  –  4 Beiträge
Aufstellung Canton Reference
rob1959 am 08.05.2011  –  Letzte Antwort am 10.05.2011  –  23 Beiträge
"optimale" Aufstellung von Standlautsprechern?
oli11 am 12.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedOernifly
  • Gesamtzahl an Themen1.345.020
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.506