Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Standboxen um 2000 Euro/Paar / Warum haben Canton & Magnat so einen niedrigen Marktpreis?

+A -A
Autor
Beitrag
Caligari
Stammgast
#1 erstellt: 27. Jan 2007, 03:56
Hallo,

ich suche ein Paar Standlautsprecher 1,00 bis 1,30 Meter hoch und Kosten bis +/- 2000 Euro/Paar. Furnier (Holz): Schwarz oder Ahorn/Birke.

Momentan hab ich folgende Produkte in die engere Wahl gefasst:

Dynaudio Focus 220
Dynaudio Audience 82
Magnat Quantum 907
Magnat Quantum 908
Canton Ergo 611 DC
Canton Ergo 609 DC
Canton Vento 809 DC
Nubert NuLine 120

Die Schallwandler sollen hauptsächlich zur CD/SACD-Wiedergabe dienen und hierbei musikalisch alle Spielarten von Pop bis Rock zu Gehör bringen.

Das die Canton Vento offensichtlich Schwierigkeiten mit der Basswiedergabe haben, konnte ich schon aus den Beiträgen ermitteln.

Bei meiner Recherche habe ich festgestellt, dass sich besonders bei Canton und Magnat die Listenpreise zu den tatsächlichen Preisen enorm unterscheiden. Ist das bei den beiden Firmen Prinzip oder sind das Auslaufprodukte?

Wäre für jede Hilfe dankbar.


[Beitrag von Caligari am 27. Jan 2007, 04:04 bearbeitet]
Frankman_koeln
Inventar
#2 erstellt: 27. Jan 2007, 03:58
du hast die karat L800 vergessen.
solltest du die nicht mit in die auswahl nehmen könntest du was verpassen !!!!!!!!!!
die L800 ist als auslaufmodell für 1600 € zu haben, uvp war mal um die 3k € ...... die L800 die jetzt noch ausgeliefert wird entspricht im wesentlichen der 711 DC !!


[Beitrag von Frankman_koeln am 27. Jan 2007, 04:00 bearbeitet]
Caligari
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jan 2007, 04:03

Frankman_koeln schrieb:
du hast die karat L800 vergessen.
solltest du die nicht mit in die auswahl nehmen könntest du was verpassen !!!!!!!!!!
die L800 ist als auslaufmodell für 1600 € zu haben, uvp war mal um die 3k € ...... die L800 die jetzt noch ausgeliefert wird entspricht im wesentlichen der 711 DC !!


Guten Morgen!

Stand ganz am Anfang auch schon mal zur Debatte. Leider suche ich ja Holzfurnier in Schwarz oder Ahorn/Birke. Das haben doch die Karat nicht, oder? Zudem gefällt mir auch das übrige Design nicht sonderlich.

Schreib trotztdem mal deine Eindrücke zu dem guten Stück. Vielleicht überleg ich mir's noch mal.
Frankman_koeln
Inventar
#4 erstellt: 27. Jan 2007, 04:34
moin moin ....

ich hatte sie erst in esche schwarz ......
gekauft von einem forumsmitglied hier .... optisch gefielen sie mir anfangs nicht aber als ich sie gehört hab war mir das aussehen egal.
jetzt hab ich die schwarzen verkauft und die gleichen in buche zugelegt .... wenn man etwas geduld hat ist das also zu finden.
tja, der klang ... wie soll ich den beschreiben ??
mit diesen blumigen ausdrücken wie die flachpresse sie draufhaben bin ich nicht so gut.
aber die L800 ist in der preisklasse das beste was ich bisher gehört hab. auch deutlich teurere boxen konnten da nicht mithalten.
weder im bass, bnoch im mittel- hochtonbereich.
und was die "schnelligkeit" von impulsspitzen angeht, da ist die L800 imho ungeschlagen ( zumindest im vergleich zu dem was ich bisher gehört hab ).
der bass geht ewig tief hinunter, ist dabei - eine optimale aufstellung vorausgesetzt - absolut präzise.
der hochtonbereich ist sehr entspannt, nervt nicht wie bei der M90, schiebt sich nicht in den vordergrund.
gleichzeitigwerden stimmen absolut sauber und kontrolliert rübergebracht, details werden detailliert wiedergegeben, der bühnenaufbau ist perfekt.
natürlich stellt sich bei einer L800 auch die frage nach der bevorzugten musikrichtung, klassik oder jazz kann sie perfekt, bei pop ( gesoundete cd´s ) tut sie sich was schwer. das könenn andere besser, wie z.b. die quantum.
aber sowas läuft ja wenn überhaupt nur als hintergrundmusik, aber nicht wenn ich ernsthaft lausche.

natürlich ist das meine subjektive meinung. aber ein anhören würde ich mir nicht entgehen lassen.
alle boxen die du genannt hast kenne ich, gegen keine würde ich meine L800 eintauschen.
Frankman_koeln
Inventar
#5 erstellt: 27. Jan 2007, 04:37
nutze mal die suchfunktion, du wirst hier sehr viel zur L800 finden ....
Caligari
Stammgast
#6 erstellt: 27. Jan 2007, 10:13

Frankman_koeln schrieb:
moin moin ....

ich hatte sie erst in esche schwarz ......
gekauft von einem forumsmitglied hier .... optisch gefielen sie mir anfangs nicht aber als ich sie gehört hab war mir das aussehen egal.
jetzt hab ich die schwarzen verkauft und die gleichen in buche zugelegt .... wenn man etwas geduld hat ist das also zu finden.
tja, der klang ... wie soll ich den beschreiben ??
mit diesen blumigen ausdrücken wie die flachpresse sie draufhaben bin ich nicht so gut.
aber die L800 ist in der preisklasse das beste was ich bisher gehört hab. auch deutlich teurere boxen konnten da nicht mithalten.
weder im bass, bnoch im mittel- hochtonbereich.
und was die "schnelligkeit" von impulsspitzen angeht, da ist die L800 imho ungeschlagen ( zumindest im vergleich zu dem was ich bisher gehört hab ).
der bass geht ewig tief hinunter, ist dabei - eine optimale aufstellung vorausgesetzt - absolut präzise.
der hochtonbereich ist sehr entspannt, nervt nicht wie bei der M90, schiebt sich nicht in den vordergrund.
gleichzeitigwerden stimmen absolut sauber und kontrolliert rübergebracht, details werden detailliert wiedergegeben, der bühnenaufbau ist perfekt.
natürlich stellt sich bei einer L800 auch die frage nach der bevorzugten musikrichtung, klassik oder jazz kann sie perfekt, bei pop ( gesoundete cd´s ) tut sie sich was schwer. das könenn andere besser, wie z.b. die quantum.
aber sowas läuft ja wenn überhaupt nur als hintergrundmusik, aber nicht wenn ich ernsthaft lausche.

natürlich ist das meine subjektive meinung. aber ein anhören würde ich mir nicht entgehen lassen.
alle boxen die du genannt hast kenne ich, gegen keine würde ich meine L800 eintauschen.


Gab's die tatsächlich mal in Esche schwarz? Ich dachte, die gab's nur mit Lack (silber und Graphit).

Danke für den schönen Erfahrungsbericht. Mal sehen, wo ich jetzt die Gelegenheit habe mir das gute Stück mal anzuhören.
Poison_Nuke
Inventar
#7 erstellt: 27. Jan 2007, 10:49
zu den Marktpreisen von Magnat und Canton:

Diese beiden Marken werden hauptsächlich durch Media Markt und Co vertrieben. Und bei denen ist es so, dass sie Preise von den LS extrem gedumpt werden (MM hat im Hintergrund mehr als genug Geld um Verluste mit diesen LS auszugleichen), dadurch sollen Kunden gelockt werden, damit an anderen Stellen wieder Gewinne gemacht werden.


Denn wenn kleinere Händler oder Internethändler Magnat und Canton verkaufen, dann haben die lange einen sehr hohen Preis, weil die es sich nicht erlauben können, ohne Gewinn (oder gar mit Verlust) zu verkaufen.

Hauptsächlich Media Markt ist schuld daran, da hier Magnats ab und zu DEUTLICH unter Einkaufspreis verkauft werden. Magnat weiß darüber bescheid, aber viel machen können die auch nicht, wenn ein Händler der Meinung ist, er müsse die Boxen mit Verlust verkaufen, dann ist es ja so gesehen sein Problem.


Magnat könnte nur versuchen, spezielle Händlerverträge zu machen, sodass MM und Co kein Magnat mehr verkaufen könnten, aber ich glaube dafür wäre der Umsatzverlust zu groß.


Bei Herstellern wie B&W hingegen werden die Händler ausgesucht und diese müssen die Boxen zu den Preisen verkaufen, die B&W vorgibt, wenn nicht, bekommen sie eine Strafe an den Hals.
Frankman_koeln
Inventar
#8 erstellt: 27. Jan 2007, 14:01

Bei Herstellern wie B&W hingegen werden die Händler ausgesucht und diese müssen die Boxen zu den Preisen verkaufen, die B&W vorgibt, wenn nicht, bekommen sie eine Strafe an den Hals.


offiziell hast du recht !
inoffiziell ist auch hier potential nach unten, etwa um die 20 % von der UVP !
kenne 3 händler die b&w vertreiben bei denen das so ist !
im übrigen trifft das auch auf rotel zu - ist der gleiche vertrieb wie B&W ....
-x30n-
Stammgast
#9 erstellt: 27. Jan 2007, 14:16
Hör dir aufjedenfall noch die Linn NInkas und die Naim Ariva an.
Caligari
Stammgast
#10 erstellt: 27. Jan 2007, 15:48

Poison_Nuke schrieb:
zu den Marktpreisen von Magnat und Canton:

Diese beiden Marken werden hauptsächlich durch Media Markt und Co vertrieben. Und bei denen ist es so, dass sie Preise von den LS extrem gedumpt werden (MM hat im Hintergrund mehr als genug Geld um Verluste mit diesen LS auszugleichen), dadurch sollen Kunden gelockt werden, damit an anderen Stellen wieder Gewinne gemacht werden.


Denn wenn kleinere Händler oder Internethändler Magnat und Canton verkaufen, dann haben die lange einen sehr hohen Preis, weil die es sich nicht erlauben können, ohne Gewinn (oder gar mit Verlust) zu verkaufen.

Hauptsächlich Media Markt ist schuld daran, da hier Magnats ab und zu DEUTLICH unter Einkaufspreis verkauft werden. Magnat weiß darüber bescheid, aber viel machen können die auch nicht, wenn ein Händler der Meinung ist, er müsse die Boxen mit Verlust verkaufen, dann ist es ja so gesehen sein Problem.


Ich habe bei allen Anbietern diese niedrigen Preise festgestellt: Internet, HiFi-Zeitschriften-Anzeigen, Elektromärkte. Der MM kanns also nicht allene sein. Und bei 50 % unter der UVP frage ich mich dann schon, ob da ein System dahinter steckt. Oder laufen die aktuellen Teile alle schon wieder aus?
Caligari
Stammgast
#11 erstellt: 27. Jan 2007, 15:52

-x30n- schrieb:
Hör dir aufjedenfall noch die Linn NInkas und die Naim Ariva an.


Na, da wird's wieder spannend eine Vorführung zu bekommen. Ich komm ja aus der Provinz und habe schon bei Dynaudio Schwierigkeiten.

Übrigens:

Habe ich gerade gehört...

Dynaudio Focus 220
Dynaudio Audience 72 SE

Und ich muß überraschenderweise feststellen, dass mir die gar nicht so gut gefallen haben. Die SE ist der Focus zwar noch um eine Nasenspitze voraus, einen ausreichenden Tiefbass können aber beide nicht wiedergeben. Liegt wohl auch an der Membranfläche.
Poison_Nuke
Inventar
#12 erstellt: 27. Jan 2007, 18:17

Caligari schrieb:
Ich habe bei allen Anbietern diese niedrigen Preise festgestellt: Internet, HiFi-Zeitschriften-Anzeigen, Elektromärkte. Der MM kanns also nicht allene sein. Und bei 50 % unter der UVP frage ich mich dann schon, ob da ein System dahinter steckt. Oder laufen die aktuellen Teile alle schon wieder aus?


also das ist mir neu. Vor kurzem waren alle mir bekannten Internetanbieter noch relativ nah am UVP dran, MM und Saturn waren die einzigen, wo ich Magnats für so extrem wenig gesehen habe.

Aber wenn MM die Preise so dumpt, müssen andere Anbieter ja logischerweise nachziehen, weil ansonsten verkaufen sie nix.
markusred
Inventar
#13 erstellt: 29. Jan 2007, 11:09
Bei allem Respekt,

die verkaufen die nicht alle unter Einkaufspreis. Kennst du den EK?

Das ist einfach die Masche. Auch JBL machte sowas mit den großen TIs. Erst UVP 5000, dann nach kurzer Zeit plötzlich 1500. Da hätte ich mich aber geärgert, wenn ich den UVP bezahlt hätte.


Magnat, Canton, JBL, Quadral und die anderen Standardmarken sind eben Massenware von der Stange. Zu 95% akzeptabel oder mit pasablem Klang, aber so gut wie nie wirklich gut. Deshalb geht der günstige Preis für ein 08/15-Produkt auch in Ordnung.
Poison_Nuke
Inventar
#14 erstellt: 29. Jan 2007, 12:52
ich habe des öfteren Kontakt zu Magnat und habe da auch ab und zu angebracht, dass die Preise der Quantum 908 bei Media Markt arg tief sind, und mir wurde dann auch bestätigt, dass es im Fall der 908 ein Verkauf unter EK ist. Obwohl man mir den genauen Preis nicht nennen wollte, da ich ja kein Händler bin. Aber im Fall der 908 ist es halt so, das Saturn und MM die einzigen sind, die wirklich extrem tiefe Preise haben, alle anderen Händler haben teilweise DEUTLICH höhrere Preise.
Hillesheim
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 30. Jan 2007, 09:19
Hör Dir die ASW Cantius 604 an, ist meiner Meinung nach der beste Lautsprecher in dieser Preisklasse !
Schwurbelpeter
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 30. Jan 2007, 12:24

markusred schrieb:
.....Magnat, Canton, JBL, Quadral und die anderen Standardmarken sind eben Massenware von der Stange. Zu 95% akzeptabel oder mit pasablem Klang, aber so gut wie nie wirklich gut. Deshalb geht der günstige Preis für ein 08/15-Produkt auch in Ordnung.


Der kleine Hersteller kann nicht mit den Preisen der Massenhersteller mithalten. Die Fixkosten sinken mit steigender Stückzahl. Von daher kann das Produkt preiswerter angeboten werden. Der kleine Hersteller muss höhere Preise nehmen und vermutlich zusätzlich einen höheren Gewinn pro Lautsprecher einkalkulieren.

Ein höherwertiger Lautsprecher muss das nicht zwangsläufig sein oder umgekehrt formuliert das Massenprodukt schlecher.

Gruß
Robert


[Beitrag von Schwurbelpeter am 30. Jan 2007, 13:25 bearbeitet]
didgiman
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 30. Jan 2007, 12:58
Hallo Caligari
Kann die NuLine 120 nur empfehlen,hatte vorher Linn-Kaber,T&A Aktiv Monitore,TMR2a usw. ,aber was die NuLine 120 bringt habe ich vorher vermißt,und wenns ganz tief gehen soll,und Dein Verstärker es zulässt bestelle das ATM 120 mit, Nubert nimmt alles bei Nichtgefallen innerhalb von 4 Wochen zurück,das einzige sind die einmalig anfallenden Transportkosten
Grüße
Kurt








NuLine 120,ATM 120,CS70,RS300
Duckshark
Inventar
#18 erstellt: 30. Jan 2007, 14:00
Also das Media Markt und Saturn kann ich eigentlich nicht glauben.
Meist haben sie nicht mehr von Canton als von anderen Herstellern auch und ich habe dort noch nie einen wirklich günstigen Preis gesehen. Teilweise finde ich die Preise von Media Markt unverschämt.

Im Internet bekomme ich jede Box billiger als Media Markt.
Ich habe soagr schon von einem Internethändler Kabel dazu bekommen, weil sie meinten sie dürften die Preise nicht so dumpen, weil die Media Markt Kette sich bei Canton über das Preisdumping aus dem Internet beschwert hat.

Ich denke es ist eher so: Canton setzt einen recht hohen UVP an (den ich nie bezahlen würde), der recht schnell unterboten wird. Dadurch das Canton eben weit verbreitet ist, findet ein harter Preiskampf statt der die Lautsprecher teilweise so günstig macht. Heraus kommt dann meiner Meinung nach teilweise ein spitzenmäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Eine Marke wie B&W bekommst du beim Händler meist auch etwas unter der UVP und das ist auch nötig, da deren Preise genauso utopisch sind wie die UVPs von Canton. Das sind die Lautsprecher meiner Meinung nach nicht wert.
stephanem
Stammgast
#19 erstellt: 30. Jan 2007, 21:12
aktuelle Modelle von Canton wie die Karat 709 sind beim Sau-Markt mit 1800EUR ausgepreist, also gar nicht weit unter der UPE (2000EUR). Im I-Net überwiegend unter 1500EUR...

Dagegen steht die Vorgängerin Karat M90 (optisch dieselbe, klangliche Unterschiede fraglich und sicherlich nicht zusätzliche 750EUR wert) nagelneu zwischen 680 und ca. 750EUR im Restbestandverkauf über ebay...

Wenn ich für die Hälfte des aktuellen Preises ein exakt gleich aussehendes Vorgängerauto nagelneu mit voller Garantie bekommen könnte, wofür würde ich mich wohl entscheiden
So was funktioniert offensichtlich nur im LS-Markt

Ich habe beim Schweinchen-und auch beim Geizmarkt noch nie wirkliche Dumpingpreise gesehen, selbst für eine Magnat Motion 880 oder so wollen die 199EUR, unglaublich


[Beitrag von stephanem am 30. Jan 2007, 21:27 bearbeitet]
Tom_0815
Stammgast
#20 erstellt: 30. Jan 2007, 22:25

Caligari schrieb:


Dynaudio Focus 220
Dynaudio Audience 82
Magnat Quantum 907
Magnat Quantum 908
Canton Ergo 611 DC
Canton Ergo 609 DC
Canton Vento 809 DC
Nubert NuLine 120



Habe vor einem viertel Jahr vor dem gleichen Problem gestanden.

Habe mir auch alle die o.a. angehört bis auf ERGO 611 DC und Dynaudio Audience 82.

Und jetzt bin ich bei der Nubert Nuline 120 gelandet.
Wirklich kein Vergleich mit dem restlichen o.a. LS.

Aber selber Meinung bilden, anhören.
Ich bin damals direkt nach Schwäbisch Gmünd zu Nubert gefahren. ... und habe es bis heute nicht bereut...
Schwurbelpeter
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 31. Jan 2007, 15:16
Hallo,


stephanem schrieb:
.....Wenn ich für die Hälfte des aktuellen Preises ein exakt gleich aussehendes Vorgängerauto nagelneu mit voller Garantie bekommen könnte, wofür würde ich mich wohl entscheiden
So was funktioniert offensichtlich nur im LS-Markt .....


Unter einer Vielzahl von Marken gab´s vor wenigen Jahren auch die Canton Ergo 702 für 900 - 1000 Euro, allerdings die Canton Ergo 700 (Vorgängermodell) für 500 Euro.
Die Ergo 700 ist optisch mit der seinerzeit aktuellen Ergo 702 identisch. Facelift kam erst mit der neuen 600er Serie.
Um nicht für andere gleichwertige Boxen den doppelten Preis zu zahlen habe ich mich dann für die 700er entschieden.

Interessant die Bewertung der Testzeitschriften im Laufe der Jahre:

Audio
74 - max. 75 Punkte, Oberklasse

Stereoplay (Klangwertung)
Ergo 72 - 32 Punkte, obere Mittelklasse
Ergo 700 - 36 Punkte, obere Mittelklasse
Ergo 702 - 42 Punkte, Spitzenklasse
Ergo 607 - 47 Punkte, Spitzenklasse

Laut Audio hat sich nichts verändert, laut Stereoplay habe ich verpasst die besseren Lautsprecher zu kaufen. Soviel zu Testberichten.

Gruß
Robert
stephanem
Stammgast
#22 erstellt: 31. Jan 2007, 17:08
....soviel zu den "Fachzeitschriften"
-x30n-
Stammgast
#23 erstellt: 31. Jan 2007, 21:03
Ich werd mir jetzt mal nächste Woche nach Hause holen und sie gegen meine Referenz Ninka vergleichen und dann Urteilen. Werde euch dann berrichten.
appice
Stammgast
#24 erstellt: 01. Feb 2007, 09:10
Hallo,
warmer Typ: Vienna Acoustics, z. B. "Mozart" für 2.000,--/Paar.
Erstklassige Boxen, hoher Wirkungsgrad (90) gibt's auch in Ahorn.

Gruss
Appice
didgiman
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 01. Feb 2007, 11:33

Die Schallwandler sollen hauptsächlich zur CD/SACD-Wiedergabe dienen und hierbei musikalisch alle Spielarten von Pop bis Rock zu Gehör bringen.


Die Vienna-Akoustics sind erstklassige Boxen (feinzeichnung räumlichkeit), bin ja selber aus Wien :), und probe gehört,aber wie oben beschrieben , glaube ich das die NuLine120 P.p.P 2090.- + evtl. ATM 120 p.Stk. 249.-noch mehr Druck im Bassbereich für POP ROCK und HipHop bringen

Grüße aus Wien
Kurt






NuLine 120,ATM 120,AW 1500,CS 70,RS300
Caligari
Stammgast
#26 erstellt: 08. Feb 2007, 01:44
Bin wieder zurück aus dem Urlaub. Hat sich ja ganz schön was getan in der Zwischenzeit.


Poison_Nuke schrieb:


also das ist mir neu. Vor kurzem waren alle mir bekannten Internetanbieter noch relativ nah am UVP dran, MM und Saturn waren die einzigen, wo ich Magnats für so extrem wenig gesehen habe.

Aber wenn MM die Preise so dumpt, müssen andere Anbieter ja logischerweise nachziehen, weil ansonsten verkaufen sie nix.


Suche mal nach Magnat Quantum 908 oder Canton 611 DC, 609 DC oder 809 DC bei diversen Preissuchmaschinen oder in den Fachzeitschriften. Derzeit genau 50 % vom Listenpreis. Ich weiß nicht was das soll?


Hillesheim schrieb:
Hör Dir die ASW Cantius 604 an, ist meiner Meinung nach der beste Lautsprecher in dieser Preisklasse !


Das ist wohl wieder so ein Exot, den ich hier in der Provinz nicht zu gehör bekommen werde. Schreib doch mal was ausführlichers dazu.




didgiman schrieb:
Hallo Caligari
Kann die NuLine 120 nur empfehlen,hatte vorher Linn-Kaber,T&A Aktiv Monitore,TMR2a usw. ,aber was die NuLine 120 bringt habe ich vorher vermißt,und wenns ganz tief gehen soll,und Dein Verstärker es zulässt bestelle das ATM 120 mit, Nubert nimmt alles bei Nichtgefallen innerhalb von 4 Wochen zurück,das einzige sind die einmalig anfallenden Transportkosten
Grüße
Kurt


Ich kenne Nubert. Hab mir von dort meinen Subwoofer geholt. Service und Freundlichkeit sind unübertroffen und wurde von mir schon an vielen Stellen im Forum erwähnt.

Die NuLine standen als erstes auf meiner Liste. Die neuen Boxen sollten auf jeden Fall den zwischengeschalteten Subwoofer in der Audio Kette überflüssig machen. Daher fallen für mich auch eindeutig die beiden Dynaudio raus. Tut mir echt leid, aber da haben mir die wirklich viel zu wenig Luft.

Schreib doch mal bitte was zum ATM 120. Bringt das bei den Boxen im Audio-Betrieb tatsächlich noch irgendwas? Bei DVDs sehe ich's vielleicht noch ein, aber bei Stereo-Musikwiedergabe kann ich mir keine wesentliche Verbesserung vorstellen.

PS: Wie oft kaufst du denn im Schnitt eigentlich Boxen?




Tom_0815 schrieb:


Habe vor einem viertel Jahr vor dem gleichen Problem gestanden.

Habe mir auch alle die o.a. angehört bis auf ERGO 611 DC und Dynaudio Audience 82.

Und jetzt bin ich bei der Nubert Nuline 120 gelandet.
Wirklich kein Vergleich mit dem restlichen o.a. LS.

Aber selber Meinung bilden, anhören.
Ich bin damals direkt nach Schwäbisch Gmünd zu Nubert gefahren. ... und habe es bis heute nicht bereut... :D


Diese Reise hatte ich heute vor gehabt. Doch leider ist so viel während meines Urlaubs aufgelaufen, dass ich den Abstecher wohl erst in den nächsten 3 Wochen schaffen werde.

Hattest du die Gelegenheit die anderen Boxen direkt mit den NuLine 120 zu vergleichen?

Hast du die NuLine 120 mit der NuWave 125 verglichen und/oder mit ATM betrieben? Wenn ja, wie waren die Unterschiede?

Was gefällt dir, gegenüber den anderen Boxen, so gut an der NuLine?




-x30n- schrieb:
Ich werd mir jetzt mal nächste Woche nach Hause holen und sie gegen meine Referenz Ninka vergleichen und dann Urteilen. Werde euch dann berrichten.



Wen holst du dir nach Hause?




didgiman schrieb:

Die Schallwandler sollen hauptsächlich zur CD/SACD-Wiedergabe dienen und hierbei musikalisch alle Spielarten von Pop bis Rock zu Gehör bringen.


Die Vienna-Akoustics sind erstklassige Boxen (feinzeichnung räumlichkeit), bin ja selber aus Wien :), und probe gehört,aber wie oben beschrieben , glaube ich das die NuLine120 P.p.P 2090.- + evtl. ATM 120 p.Stk. 249.-noch mehr Druck im Bassbereich für POP ROCK und HipHop bringen


Die Vienna-Akoustics werde ich wohl hier in der Region auch nie zu Gehör bekommen. Die NuLine schon eher. Ich wollte aber keine Partybox, die durch unglaublichen Bass besticht. Für mich ist eine detailierte Zeichnung auch sehr wichtig. Der Bass sollte trocken und präziese kommen, ohne dass der Lautsprecher ins Schwitzen kommt. Das Haus will ich damit allerdings nicht in Schutt und Asche legen.
DasNarf
Inventar
#27 erstellt: 08. Feb 2007, 03:24
Ich bin mit einem Hifi-Händler außerhalb Freiburgs gut befreundet. Und der hat mir gesagt, an den Hecos und Magnats verdient er am meisten, da die UVPs meist utopisch hoch angesetzt sind, und die Margen dementsprechend hoch. Mit einer Focal würde er weitaus weniger Gewinn machen. Die Qualität der Lausprechermarken und Auslaufmodelle lassen wir mal außen vor. Aber da wundert es mich nicht, wenn die Märkte und auch die Hifi-Händler teils dicke Rabatte auf diese Marken geben können, bzw. die Marktpreise recht schnell unter die UVP sinken. Canton hat ja eine sehr seltsame Masche. Sie geben eine UVP vor, die meistens weit über der tatsächlichen Qualität des Produktes liegt, und einen Marktpreis, der aktuell gültig ist und in etwa auf dem Preisniveau konkurrierender Fremdfabrikate liegt. Und das ganze höchst offiziell, vom Hersteller selbst abgesegnet. Ich finde das eine ziemlich Miese Masche und Augenwischerei, da hier ein vermeintliches Schnäppchen zum Normalpreis angepriesen wird. (Beispiel: Canton Karat Subwoofer AS 750, UVP 1500,- Euro, Marktpreis etwa bei 1000,-€. Der Sub ist in seiner Leistung etwa mit einem Nubert AW-1000 vergleichbar (Preis: 900 Euro inkl. Versand), keinesfalls besser.)

Den besten Rabatt, den man bei einer Monitor Audio beispielsweise erzielen kann, liegt etwa bei 10-20%. Und auch das nur wenn einem der Händler sehr gewogen ist, und nur unter der Hand, denn wenn MA davon erfährt, war es das. Eine Heco habe ich für einen Kumpel schon auf weit unter 70% der UVP heruntergehandelt, das ist ein doppelt so hoher Rabatt. Da kann sich ja jetzt jeder seinen Teil dazu denken.

Grüße


[Beitrag von DasNarf am 08. Feb 2007, 03:25 bearbeitet]
Duckshark
Inventar
#28 erstellt: 08. Feb 2007, 17:02
Naja als miese Masche würde ich das jetzt nicht unbedingt bezeichnen.
Es ist sicherleich so, dass die UVPs der Cantonlautsprecher, wenn man das Preis-Leistungsverhältnis nimmt und einen Vergleich mit anderen Herstellern zu Rate zieht zu hoch angesiedelt sind.
Aber was solls, ich zahle ihn ja nicht!
Im Endeffekt zahle ich, wenn ich mich informiere, Preise, die dann schon ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten.
X4TwS
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 09. Feb 2007, 14:17
Servus,

wenn du einen guten Lautsprecher für € 2000,00 das Paar hören möchtest solltest du die GS20 von Monitor Audio dir anhören.

Bin selbst aktuell in der LS Findung (gibt dazu nen Thread von mir) und von der Box sehr angetan, da sie alles spielt!! und zwar hervorragend!! Besser als die Canton und Magnat, besser als Sonus Faber, B+W, Dynaudio, Quadral, Piega und was ich noch gehört habe in den letzten Wochen.

Die Vienna Accustic kannst bei Hifi Schild in Schönaich - nähe Stuttgart hören.

Wenns allerdings nur um den Preis geht, machst mit der neuen 700 Serie von Magnat keinen Fehler. Die klingt für Ihren Preis (€ 777,00 pro Stück) verdammt gut.
0le9
Stammgast
#30 erstellt: 09. Feb 2007, 17:06
Die uvp preise von Canton sind so hoch eingesetzt, damit die Kunden nicht gleich denken, das sie etwas billiges und deswegen schlechtes kaufen, es wird die weit verbreitete in hifi welt "teuer-soll-gut-sein" Denkschema unterstützt und gleichzeitig ein richtiges "Schnäppchen gemacht" Gefühl durch Preisabsenkung geweckt.
Gewinn wird gemacht, weil Canton als Massenhersteller deutlich billiger produzieren kann.
Eine interessante Strategie, die wie man sieht, wunderbar funktioniert.

Auch wenn es eine Augenwischerei ist,
rein qualitativ gesehen sind Cantöner ihr Geld (Strassenpreise) mehr als wert, wenn man bedenkt, was für ein Zeug da manche andere Hersteller in ihre Boxen reinbauen.


[Beitrag von 0le9 am 09. Feb 2007, 17:09 bearbeitet]
Tom_0815
Stammgast
#31 erstellt: 10. Feb 2007, 22:59

Caligari schrieb:


Diese Reise hatte ich heute vor gehabt. Doch leider ist so viel während meines Urlaubs aufgelaufen, dass ich den Abstecher wohl erst in den nächsten 3 Wochen schaffen werde.

Hattest du die Gelegenheit die anderen Boxen direkt mit den NuLine 120 zu vergleichen?

Hast du die NuLine 120 mit der NuWave 125 verglichen und/oder mit ATM betrieben? Wenn ja, wie waren die Unterschiede?

Was gefällt dir, gegenüber den anderen Boxen, so gut an der NuLine?







Schau mal im nuForum unter folgendem Thread nach,

http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic15967.html

da habe ich meinen persönlichen Weg zur nuLine niedergeschrieben.

Aber direkt nebeneinander mit anderen Herstellern hatte ich nur meine ERGO 91 DC, und obwohl die wirklich nicht schlecht sind... aber die sahen richtig, richtig alt gegen die nuLine 120 aus. Erst jetzt weiß ich was ein trockener, präziser Bass ist. Die Canton hatten ein mächtiges breites Bassfundament, aber eben doch sehr schwammig. Das merkt man immer dann, wenn man bei deutlich erhöhter Lautstärke, also Party-Pegel nur noch einen unsauberen Klangbrei wahrnimmt. Es wird richtig unangenehm, es gefällt einem dann nicht mehr und man nimmt freiwillig Lautstärke zurück.

Sobald mein Finanzminister wieder Haushaltsmittel für HiFi freigibt wird das ATM und ein Stereo-SACD-fähiger Zuspieler eingekauft.
Obwohl ich mir von dem ATM für Pop- und Jazz-Musik nicht allzuviel erwarte, was den Bass angeht, denn welche Stücke gehen denn unter die 37Hz, die ich jetzt schon hören kann. Aber die "Klangwaage" interessiert mich sehr.

Und obwohl der Kauf bereits vier Monate her ist, kriegt meine Frau mich kaum von der Stereoanlage weg...
ok... manchmal schon
stephanem
Stammgast
#32 erstellt: 11. Feb 2007, 02:45
naja, dass die ergo 91,92,900 etc. im Oberbass aufdickt ist bekannt...
Kann man aber mit schaltbarer "Loudness" gänzlich umgehen, indem man nur den normalen Pegelabfall unterhalb 50Hz ausgleicht...
Deshalb höre ich anstatt mit Denon so gerne mit meinem Dual 1600, der über dieses Feature verfügt und so wunderbaren Tiefbass erzeugt, ohne diesen überhöhten schwammigen 100Hz-Bereich.
Deshalb besorge ich mir noch das ATM-Modul von Nubert, das diese Schiene noch deutlich qualifizierter umsetzt.

Da die Ventos diese Auddickung nicht aufweisen, werden sie halt als dünn empfunden und schreien geradezu nach einer solchen Basslinearisierung unterhalb 50Hz, um ausgewogen zu klingen.

Jemand hier hat seine Vento Refs mit einem Nubert-ATM damit geschaltet und kennt seine LS offenbar nicht wieder
Caligari
Stammgast
#33 erstellt: 11. Feb 2007, 04:28

Tom_0815 schrieb:

Schau mal im nuForum unter folgendem Thread nach,

http://www.nubert-forum.de/nuforum/ftopic15967.html

da habe ich meinen persönlichen Weg zur nuLine niedergeschrieben.



Ein sehr nachvollziehbarer Erfahrungsbericht der nicht nur mir, sondern offensichtlich auch vielen anderen, die ihn gelesen haben, aus der Seele spricht.

Wenn dir noch eine kleine Bemerkung für den Unterschied zwischen der NuLine 120 und der NuWave 125 oder der Aurum 980 einfällt, wäre es sehr nützlich für mich.



Tom_0815 schrieb:

Sobald mein Finanzminister wieder Haushaltsmittel für HiFi freigibt wird das ATM und ein Stereo-SACD-fähiger Zuspieler eingekauft.


Den hab ich mir vor einigen Monaten gegönnt. Achte aber besser auf eine sehr gute CD Wiedergabe, denn auf die SACD Möglichkeit. Leider gibt es nicht sehr viel interessante Software dazu und die Unterschiede zwischen CD und SACD-Schicht sind nicht immer eindeutig zu hören. Bei mir hatte der neue CD-Spieler (der eben nun auch SACD kann/könnte) gerade bei guten Aufnahmen einen sehr deutliche Klangverbesserung gebracht. Bei "normalen" Aufnahmen ist der Unterschied schon fast nicht mehr aus zu machen und bei schlechten Aufnahmen kann ein hochwertiger Spieler auch schon mal die Klang-Misere ans Tageslicht bringen.


[Beitrag von Caligari am 11. Feb 2007, 04:30 bearbeitet]
Tom_0815
Stammgast
#34 erstellt: 11. Feb 2007, 09:51

Caligari schrieb:

Wenn dir noch eine kleine Bemerkung für den Unterschied zwischen der NuLine 120 und der NuWave 125 oder der Aurum 980 einfällt, wäre es sehr nützlich für mich.

[

Das wichtigste Kriterium der Entscheidung zugunsten der nuLine war für mich und insbesonders für meine Frau die Optik.

Wenn man sein Wohnzimmer nicht auf modern gestylt hat dann passen die nuWave einfach nicht rein. Mir persönlich hat die Verarbeitung schon sehr gestört. Ich erwarte in dieser Preisklasse gut verarbeitetes Furnier. Der LS hat im Wohnzimmer quasi Möbelstück-Status. Und ich stelle ja auch kein foliertes Möbelteil in mein Wohnzimmer.

Aber vom Klang war die 125 genauso beeindruckend, eine Nuance schlanker, weil, wie nachzulesen, linearer in ihrer Abstimmung.
Aber das wäre für mich jetzt nicht entscheidend gewesen, weil beide einfach beeindruckend aufgespielt haben.

Die Aurum habe ich im Saturn auf der Theresienhöhe in München hören können.

Im Direktvergleich zur Canton ERGO 609, zur RCA und zur Vento 809. Auch eine Kompakte Dynaudio wurde mit verglichen, ich glaube es war die Contour 1.3. Kann mich aber täuschen. Die Preislage der Dynaudios war so um 2600,- € das Pärchen.

Die Aurum wurden mir von dem Verkaufsberater wärmstens ans Herz gelegt, aber mir klangen die im Hochton bereich als ob da eine Wolldecke davor wäre.

Überrascht hatten mich damals die 609er, die waren klanglich nicht weit entfernt von der Vento. Und die waren damals von mir ins Auge gefasst worden, als potentieller Nachfolger für meine 91er. Damals kannte ich allerdings Nubert noch nicht.
Am gefälligsten waren jedoch die Dynaudios. Die klangen wirklich fein. Der Preis war für Kompaktboxen jedoch auch nicht unbeeindruckend..

Mehr kann und will ich gar nicht zu den Quadral sagen, habe mir hier im Forum schon mal "Freunde" gemacht, weil ich mich nur sehr knapp aber negativ zu den Aurum äußerte...

Aber wie gesagt... gefallen mir persönlich überhaupt nicht, viel Marketinggeschrei um wenig Klang.
-x30n-
Stammgast
#35 erstellt: 11. Feb 2007, 12:33
Hallo,
ich war letztens erst in Aalen und hab die beiden Boxen miteinander verglichen. Also ich hab vorallem in dem Hörtest festgestellt das die Wave viel genauer spielt und den Sänger besser plaziert. Die Instrumente standen auch viel gernauer im Raum. Ich fand irgendwie die Line klang irgendwie leicht verwaschen dagegen. Naja vielleicht war auch die Wave ein bischen mehr eingewinkelt als die Line weil als ich mal in Schwäbisch Gmünd war kam mir das nicht so extrem vor.
Jugundel
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 11. Feb 2007, 13:16
Unbedingt Sehring Audio und Klein & Hummel anhören!!!
Mehr kann ich dazu nicht sagen....
lg, Jugundel
Ostwestfale
Neuling
#37 erstellt: 13. Feb 2007, 21:31
Hallo,
interssantes Thema mit den Marktpreisen. Bin gerade auf der Suche nach adäquaten Ersatz für meine T+A TB 140, und logischerweise trifft man da auch auf Canton und Magnat. Nicht, dass mir der Klang der T+A nicht mehr gefällt - nach wie vor klasse. Aber nach Umstellung des Wohnzimmers wollen sie optisch (buche-kirsch) nicht mehr recht passen, vor allem nicht zu dem Lackschwarzen 50-Zoll-Plasma.
Ich glaube aber, irgendwie ist da ein "Pferdefuss" bei der bisherigen Diskussion (Tenor: von vornherein zu hohe UVP bei Canton, Magnat und Co.). Wie kann es dann sein, dass den Produkte dieser Anbieter in den Vergleichen der Fachpresse mit der (exklusiveren oder selteneren) Konkurrenz gleicher Preislage (UVP wohlgemerkt) nicht selten ein "überragendes" Preis-Leistungs-Verhältnis attestiert wird? Vergessen wir dabei mal den (subjektiven) Klang - es werden auch Verkabelung, Verarbeitung, Material, Terminals usw. dargestellt, und selbst für den (überhöhten?) UVP lautet das Urteil oft "sehr gut". Ich weiß, das Werbebudget mag eine Rolle spielen. Aber für völlig dumm kann man den potenziellen Kunden aber auch nicht verkaufen, irgendwas muss schließlich an einer Beurteilung nachvollziehbar sein.
Kann mir dies jemand erklären? Oder ist es vielleicht doch tatsächlich ganz einfach so, dass die Massenhersteller das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bieten können? Und das z.B. eine Magnat Quantum 907 auf dem Nivau (oder höher) anderer 2.600€-Boxen spielt (Internet aktuell 50% günstiger).
Bin gespannt auf Statements
Thomas
stephanem
Stammgast
#38 erstellt: 13. Feb 2007, 22:03
eine Parallele ist im Automobilbereich zu sehen.
Der A8 vom Massenhersteller Audi ist um Welten besser als ein RollsRoyce, und dennoch bei vergleichbarer Maschine/Austattung neu für die Hälfte zu beziehen.
Manche wollen jedoch nix von einem Massenhersteller und kaufen lieber was vermeintlich Exclusives und zahlen den geforderten, eigentlich zu hohen Preis, obwohl sie für die Hälfte ein besseres Produkt haben könnten.

Gleiches mit den LS. Manche wollen keine Massen-Canton/Magnat und zahlen lieber für ihre "Exclusiv-Engländer" den doppelten Preis für teilweise schlechtere Performance...

Aber so isses nun mal in der Marktwirtschaft. Und das ist auch gut so

Würde man bei den Tests stets Kandidaten aus den tatsächlichen Preisklassen antreten lassen, sähen die Beurteilungen noch krasser zu Gunsten der Massenhersteller aus.
Schwurbelpeter
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 13. Feb 2007, 22:53
Hallo,

die Aussagen von stephanem möchte ich wie folgt ergänzen (wie weiter oben im Thread schon geschrieben ):

aol-fuzzi schrieb:
Der kleine Hersteller kann nicht mit den Preisen der Massenhersteller mithalten. Die Fixkosten sinken mit steigender Stückzahl. Von daher kann das Produkt preiswerter angeboten werden. Der kleine Hersteller muss höhere Preise nehmen und vermutlich zusätzlich einen höheren Gewinn pro Lautsprecher einkalkulieren.

Ein höherwertiger Lautsprecher muss das nicht zwangsläufig sein oder umgekehrt formuliert das Massenprodukt schlecher.

Gruß
Robert


Soll heißen, dass neben dem Preis für´s Image auch tatsächlich ein höherer Preis hinsichtsich der Kosten gegenüber dem Massenprodukt anfällt. Wäre betriebswirtschaftlich nachvollziehbar.
Ob´s denn so in der Praxis ist? Keiner von uns kennt die Preispolitik der Hersteller und deren Kosten "inside".

Gruß
Robert
Wilder_Wein
Inventar
#40 erstellt: 14. Feb 2007, 12:56
Hallo Zusammen,

das Thema mit der Preispolitik einiger Hersteller hatten wir schon des Öfteren.

In der Tat ist es so, dass bei einigen Herstellern die Uvp. nichts mit der Realität zu tun hat. Das schlimme daran, man verärgert nicht selten die treue Stammkundschaft. Magnat und Canton stehen da keinesfalls alleine da.

Rabatte sind in der Hifi-Branche an der Tagesordnung, da gibt es absolut keine Ausnahme, auch wenn sich die Hersteller noch so sehr bemühen. Entscheidend sind aber vielmehr die Einkaufspreise, wenn der Händler hier eine gigantische Spanne hat, dann ist die Verführung nun mal extrem groß. Es gibt genug Händler die Tag für Tag um Ihre Existenz kämpfen, da muss man dann abwägen, entweder ehrenhalber auf den Gewinn verzichten oder aber den vermeintlich geringeren Gewinn mitnehmen. Ich kann die Händler nur zu gut verstehen, mein Bruder hat lange genug um seine Existenz gekämpft, entweder Du beugst dich dem Markt oder aber Du kannst Deinen Laden schließen.

Und wer Einblick in die Einkaufspreise der Händler hat, der wird schnell feststellen, dass diese im Verhältnis zur Uvp. bei den verschiedenen Marken doch sehr schwanken. Deswegen sind bei einigen Herstellern nun mal kaum mehr als 10 – 20 Prozent möglich, bei anderen wiederum kann man ohne Probleme die 50 Prozent knacken.

Meine ersten Erfahrungen habe ich hier mit der Firma Elac gemacht. Offiziell kontrollieren die ganz stark die Rabatte und Vertriebswege ihrer Produkte. Eine Elac darf normalerweise nicht über das Internet verkauft werden. Also bin ich damals nach Mannheim zu einem sehr großen Hifi Händler gefahren. Ich war wirklich begeistert von den Teilen, der Händler schrieb mir für ein Paar in Titan Shadow einen Preis von 2850 Euro auf seine Visitenkarte. Da die Elacs eine Uvp. von 3600 Euro hatten, empfand ich den Preis als sehr gut und hätte sie, wenn er sie vorrätig gehabt hätte auch gleich mitgenommen.

Zuhause angekommen habe ich ein wenig im Netz recherchiert und den erst besten Händler angerufen. Ohne zu feilschen hat er mir einen Preis von 2200 Euro genannt, ich war ehrlich gesagt geschockt. Ein ganz neu auf dem Markt erschienener Lautsprecher wird gleich mit solch einem Rabatt verkauft. Also bin ich mal zu örtlichen Saturn, der Preis auf dem Lautsprecher war mit 1799 pro Stück angegeben. Also habe ich mir den Abteilungsleiter kommen lassen und gefragt, was mich die Dinger den wirklich kosten würden. Er hat einfach gemerkt, dass ich mich schon anderweitig informiert hatte, schaute in seinen PC und nannte mir den Preis von 2100 Euro.

Hätte ich nicht gefragt, hätte er mir geschmeidige 3598 Euro abgeknüpft, ich finde eine solche Preispolitik einfach zum Kotzen. Das der ein oder andere ein paar Euros mehr aushandelt ist ok, aber wir sprechen hier von einer Differenz von 1500 Euro zur Uvp…..und da ist nix mit unter dem Einkaufspreis verkaufen! Un noch was, ich zahle gerne den Service des Händlers, aber ich finanziere ihm keinesfalls mit dem einmaligen Kauf seinen kompletten nächsten Sommerurlaub!

Und wie will ein Hersteller den die Verkaufspreise kontrollieren? Ok, bei B&W muss man die Rechnung einschicken. Aber auch hier haben mir die Händler schon gesagt, Papier ist geduldig, es werden einfach 2 Rechnungen ausgedruckt und der Kunde wird um Stillschweigen gebeten, so einfach ist das.

Und machen wir uns jetzt mal nichts vor, wer von uns hat noch nicht seine Geräte nach kurzer Zeit wieder gewechselt. Einfach weil er was neues wollte oder aber nicht ganz zufrieden war? Viele erheben immer wieder ihren Zeigefinger, lernt man den ein oder anderen aber persönlich kennen, wird man feststellen, dass auch dieser schon eine Reihe anderer Lautsprecher oder Elektronik besessen hat. Hätte ich also für die Elacs einen Betrag nahe der Uvp. bezahlt, hätte mich der Wiederverkauf fast ruiniert.

Neben einem guten Preis- Leistungsverhältnis ist es mir deswegen sehr wichtig, dass das Produkt einen guten Wiederverkaufswert hat. Klassische Marken wie NAD, Dynaudio, B&W, Sonus Faber, Rotel, Kef, etc. bieten mir diesen einfach. Ich orientiere mich hier selbstverständlich am Marktpreis und nicht an der Uvp..

Auch wenn mich einige hier jetzt wieder steinigen werden. Ein typisches Beispiel ist für mich Monitor Audio. Tolle Lautsprecher, keine Frage, aber der Wiederverkauf ist mit sehr hohen Verlusten verbunden……..woran auch immer das liegen mag. Da gibt es einige Im Forum, die können ein Lied davon singen……

Gruß
Didi
akiman
Stammgast
#41 erstellt: 14. Feb 2007, 14:29

Caligari schrieb:
Hallo,

ich suche ein Paar Standlautsprecher 1,00 bis 1,30 Meter hoch und Kosten bis +/- 2000 Euro/Paar. Furnier (Holz): Schwarz oder Ahorn/Birke.



Hi

Schau und hör Dir mal die ASW Cantius 604 (asw-loudspeaker.de) an. Die habe ich als Nachfolger der Canton RCA seit ca. 3 Monaten und bin extrem zufrieden damit. Die gibt es in 16 Farben und Funierarten, sind 134cm hoch, 44 kg schwer und meiner Meinung nach für rd. 1.700,- € die LS mit dem derzeit besten Preis-Leistungsverhältnis.

Um etwas vergelichbares zu bekommen mußt Du bei Canton schon zu den Reference-Modellen greifen und die kosten ein mehrfaches.

Gruß Axel

Gruß Axel
FeG*|_N@irolF
Stammgast
#42 erstellt: 14. Feb 2007, 16:50
[quote="akiman
Hi

Schau und hör Dir mal die ASW Cantius 604 (asw-loudspeaker.de) an. Die habe ich als [b]Nachfolger der Canton RCA [/b]seit ca. 3 Monaten und bin extrem zufrieden damit.[...][/quote]

hi,

Ich wollte dem Threadersteller gerade die Canton RC-A noch ans Herz legen (zumindest damit der sie einmal probehört ), da kommt dein Post und rät fast von den RC-As ab...

Was hat dich denn von den RC-As weg bewegt?


thx und mfg
FeG*|_N@irolF
Stammgast
#43 erstellt: 14. Feb 2007, 16:50
[quote="FeG*|_N@irolF"][quote="akiman]
Hi

Schau und hör Dir mal die ASW Cantius 604 (asw-loudspeaker.de) an. Die habe ich als [b]Nachfolger der Canton RCA [/b]seit ca. 3 Monaten und bin extrem zufrieden damit.[...][/quote]

hi,

Ich wollte dem Threadersteller gerade die Canton RC-A noch ans Herz legen (zumindest damit der sie einmal probehört ), da kommt dein Post und rät fast von den RC-As ab...

Was hat dich denn von den RC-As weg bewegt?


thx und mfg[/quote]
FeG*|_N@irolF
Stammgast
#44 erstellt: 14. Feb 2007, 16:51

akiman schrieb:

Hi

Schau und hör Dir mal die ASW Cantius 604 (asw-loudspeaker.de) an. Die habe ich als Nachfolger der Canton RCA seit ca. 3 Monaten und bin extrem zufrieden damit.[...]


hi,

Ich wollte dem Threadersteller gerade die Canton RC-A noch ans Herz legen (zumindest damit der sie einmal probehört ), da kommt dein Post und rät fast von den RC-As ab...

Was hat dich denn von den RC-As weg bewegt?


thx und mfg


oh sorry!!! Wieso ich jetzt plötzlich 3 Antworten erstellt habe versteh ich auch nicht. Ich habe nur auf bearbeiten geklickt... SORRY!!


[Beitrag von FeG*|_N@irolF am 14. Feb 2007, 16:54 bearbeitet]
akiman
Stammgast
#45 erstellt: 14. Feb 2007, 18:06
Hi

Nun, grundsätzlich ist die RCA keine schlechte Box. Allerdings nachdem ich die Cantius 604 Probe gehört habe war mir klar, die kann deutlich mehr. Laut bzw kräftig ist die RCA auch, aber die 604 geht deutlich tiefer und ist vor allem im Bass dabei deutlich straffer und schneller.

Inzwischen kann ich es ja auch in meiner Wohnumgebung überprüfen und selbst meine Frau meint, dass es vorher lange nicht so gut geklungen hat.

Gruß Axel
stephanem
Stammgast
#46 erstellt: 14. Feb 2007, 20:06
die Cantius 604 muss ja eine Wundertüte sein, wenn diese mit einem 200mm TT eine RC-A mit rund 3-facher Membranfläche locker zu toppen in der Lage Lage ist.
Da müssen die anderen Hersteller wohl irgendwas falsch machen...?!?
Caligari
Stammgast
#47 erstellt: 15. Feb 2007, 00:18

Ostwestfale schrieb:

Wie kann es dann sein, dass den Produkte dieser Anbieter in den Vergleichen der Fachpresse mit der (exklusiveren oder selteneren) Konkurrenz gleicher Preislage (UVP wohlgemerkt) nicht selten ein "überragendes" Preis-Leistungs-Verhältnis attestiert wird? Vergessen wir dabei mal den (subjektiven) Klang - es werden auch Verkabelung, Verarbeitung, Material, Terminals usw. dargestellt, und selbst für den (überhöhten?) UVP lautet das Urteil oft "sehr gut". Ich weiß, das Werbebudget mag eine Rolle spielen. Aber für völlig dumm kann man den potenziellen Kunden aber auch nicht verkaufen, irgendwas muss schließlich an einer Beurteilung nachvollziehbar sein.
Thomas


Genau meine Meinung. Den Marktpreis müßten doch die Testzeitschriften mittlerweile auch schon kennen. Bei Computer-Zeitschriften wird dieser ja sogar meist zur Preis-Leistungs-Bewertung herangezogen. Unter anbetracht dessen hätten die Cantons und Magnats ja mehr als ein "Überragend" verdient.


stephanem schrieb:

Gleiches mit den LS. Manche wollen keine Massen-Canton/Magnat und zahlen lieber für ihre "Exclusiv-Engländer" den doppelten Preis für teilweise schlechtere Performance...


Das stimmt. Da hast du recht. Da kommt wenigstens ein wenig Abwechslung und Exklusivität ins Spiel.


stephanem schrieb:

Würde man bei den Tests stets Kandidaten aus den tatsächlichen Preisklassen antreten lassen, sähen die Beurteilungen noch krasser zu Gunsten der Massenhersteller aus. :prost


Meine Rede (siehe in diesem Posting weiter oben). Das wären dann ja unter Einbezug des tatsächlichen Marktpreises die absoluten Testsieger.


Wilder_Wein schrieb:

Also bin ich mal zu örtlichen Saturn, der Preis auf dem Lautsprecher war mit 1799 pro Stück angegeben. Also habe ich mir den Abteilungsleiter kommen lassen und gefragt, was mich die Dinger den wirklich kosten würden. Er hat einfach gemerkt, dass ich mich schon anderweitig informiert hatte, schaute in seinen PC und nannte mir den Preis von 2100 Euro.

Hätte ich nicht gefragt, hätte er mir geschmeidige 3598 Euro abgeknüpft, ich finde eine solche Preispolitik einfach zum Kotzen. Das der ein oder andere ein paar Euros mehr aushandelt ist ok, aber wir sprechen hier von einer Differenz von 1500 Euro zur Uvp…..und da ist nix mit unter dem Einkaufspreis verkaufen! Un noch was, ich zahle gerne den Service des Händlers, aber ich finanziere ihm keinesfalls mit dem einmaligen Kauf seinen kompletten nächsten Sommerurlaub!


Ich kenne solche Geschichten, aber die ist doch wirklich sehr extrem. Eine Frechheit, was die teilweise mit uns machen.


Wilder_Wein schrieb:

Auch wenn mich einige hier jetzt wieder steinigen werden. Ein typisches Beispiel ist für mich Monitor Audio. Tolle Lautsprecher, keine Frage, aber der Wiederverkauf ist mit sehr hohen Verlusten verbunden……..woran auch immer das liegen mag. Da gibt es einige Im Forum, die können ein Lied davon singen……

Gruß
Didi


Kannte die Firma vorher noch gar nicht. Die LS wurden mir aber in den letzten Wochen schon mehrfach empfohlen. Nun konnte ich sie erstmals hören. Gefielen mir sehr gut und sahen auch noch ansprechend aus. Was passt denn mit denen nicht. Erzähl mal ein bissl.


akiman schrieb:

Hi

Schau und hör Dir mal die ASW Cantius 604 (asw-loudspeaker.de) an. Die habe ich als Nachfolger der Canton RCA seit ca. 3 Monaten und bin extrem zufrieden damit. Die gibt es in 16 Farben und Funierarten, sind 134cm hoch, 44 kg schwer und meiner Meinung nach für rd. 1.700,- € die LS mit dem derzeit besten Preis-Leistungsverhältnis.

Um etwas vergelichbares zu bekommen mußt Du bei Canton schon zu den Reference-Modellen greifen und die kosten ein mehrfaches.
Gruß Axel


Wow! Was sind das denn für Klopper. Die dürften schon beinahe etwas groß sein. 1.700 Euro für ein Paar oder pro Stück?


FeG*|_N@irolF schrieb:

hi,

Ich wollte dem Threadersteller gerade die Canton RC-A noch ans Herz legen (zumindest damit der sie einmal probehört ), da kommt dein Post und rät fast von den RC-As ab...

Was hat dich denn von den RC-As weg bewegt?


thx und mfg


Ich bin jetzt einfach etwas skeptisch gegenüber den beiden Firmen. Zum einen glaube ich nicht, dass die mit ihrer jahrelangen Erfahrung und bei ihrer Größe keine LS herstellen können. Zum anderen finde ich aber die Taktik mit den Preisen nicht unterstützenswert.


Momentaner Stand:

Priorität 1:
Nubert NuLine 120
Wharfedale EVO-2 50

Priorität 2:
Monitor Audio (Modell hab ich mir gar nicht gemerkt, war was um 1700 Euro/Paar).
Dynaudio Audience 82

Priorität 3:
(wohl doch zu teuer)
B&W 704
KEF XQ five (wobei ich von der jetzt schon wieder nix gutes mehr gehört habe)

Nächste Woche ist Schluß! Dann wird gekauft.
stephanem
Stammgast
#48 erstellt: 15. Feb 2007, 00:56
also ich warte ja noch, bis in der Bucht mal wieder eine Canton L800 in buche angeboten wird oder der Forumskollege , der mir die letzten dort weggeschnappt hatte, diese nun die seinen wieder hergibt...

Aber wenn ich`s eilig hätte, wüsste ich ehrlich gesagt nicht, was gegen eine RC-A für 1000EUR/Paar spräche und für z.B. eine Nubert 120 zum doppelten Preis. Zumal man die RC-A an einen relativ warmen Amp ohne viel Leistung hängen kann aufgrund der eigenen integrierten Tiefton-Amps (ein zusätzliches Nubert-ATM-Modul für 249EUR braucht man auch net).
Folglich müsste ich im Falle der RC-A nicht mal in einen von mir angedachten Marantz 17 MK2 M investieren...
Wilder_Wein
Inventar
#49 erstellt: 15. Feb 2007, 11:05

Caligari schrieb:

Wilder_Wein schrieb:

Auch wenn mich einige hier jetzt wieder steinigen werden. Ein typisches Beispiel ist für mich Monitor Audio. Tolle Lautsprecher, keine Frage, aber der Wiederverkauf ist mit sehr hohen Verlusten verbunden……..woran auch immer das liegen mag. Da gibt es einige Im Forum, die können ein Lied davon singen……

Gruß
Didi


Kannte die Firma vorher noch gar nicht. Die LS wurden mir aber in den letzten Wochen schon mehrfach empfohlen. Nun konnte ich sie erstmals hören. Gefielen mir sehr gut und sahen auch noch ansprechend aus. Was passt denn mit denen nicht. Erzähl mal ein bissl.


Guten Morgen,

also ich habe da so meine eigene Theorie!

Monitor Audo baut auf alle Fälle hervorragende Lautsprecher, das steht außer Frage. Sie genießen hier im Forum einen sehr guten Ruf und werden immer wieder gerne empfohlen. Das liegt natürlich auch mit daran, dass sich hier im Forum einige MA Händler tummeln, bis vor einiger Zeit war sogar der Vertriebschef von MA hier im Forum aktiv, er hatte über 10.000 Beiträge auf seinem Konto, der gute Mann hat geschrieben was das Zeug hält.

Aber außerhalb des Forums würde ich Monitor Audio eher als Randerscheinung bezeichnen. Um sich im Hifi Markt zu behaupten und entsprechend zu positionieren muss man sich leider gewisse Spielregeln halten. Leider genügt es heutzutage nicht mehr einfach nur gute Produkte herzustellen, man muss sie auch entsprechend vermarkten.

Das heißt, ich muss zum ersten eine Flächendeckende Verfügbarkeit garantieren. Aber das ist in meinen Augen nicht alles, ich muss meine Produkte auch bei den richtigen Händler platzieren. Bei uns stehen die Dinger zum einen etwas außerhalb in einem Möbelhaus, weiterhin wurden Sie direkt in der Stadt von einer Art Nebenberufler vertrieben. Heißt Du rufst den Kerl an und er bringt dir die Teile nach der Arbeit nach Hause. Dann hätten wir da noch einen weiteren Händler, ebenfalls außerhalb. Die haben täglich 2 Stunden geöffnet, denn sie sind voll berufstätig. Bei unseren großen, renomierten und bekannten Hifi Händlern in der Stadt sucht man Monitor Audio vergeblich. Wer soll sie denn dan kaufen wenn man sie nicht kennt?

Ein weiteres Kriterium ist meines erachtens die Werbung. Gute Tests bei Areadvd oder oder der (Bild) Zeitschrift Audio Video Foto genügen leider nicht. Man sagt immer die deutschen seien ein Volk von Testkäufern, dass ist in der Tat so. Was machen denn die meisten, die vor dem Kauf einer neuen Anlage stehen? Genau, sie greifen zunächst zu den sogenannten Fachzeitschriften wie Stereo, Audio oder Stereoplay. Dort werden die ersten Kandidaten rausgesucht und dann gehts ab in den Fachhandel. Auch wenn hier im Forum immer wieder verpönt, diese Zeitschriften haben mehr Macht als man glauben mag. Ein schlechter Test kann die Umsätze regelrecht einbrechen lassen.

Letztlich ist es vollkommen egal was man für eine Meinung zu der ganzen Sache hat. Sie hat einfach einen großen Einfluss auf den Wiederverkauf, Angebot und Nachfrage. Schau dir nur mal Bose an, kaum ein Hersteller kassiert soviel negative Kritik hier im Forum. Aber die Dinger gehen wie geschnitten Brot, ob neu oder gebraucht.

Wenn man also sicher ist, einen Lautsprecher für die nächsten Jahre erwerben zu wollen, dann fährt man mit der Monitor Audio sicherlich mehr als gut. Aber wer gerne seine Geräte wechselt, der wird mit dem Erwerb einer neuen MA, vor allen Dingen im Preisbereich der GS Serie, sein blaues Wunder erleben.

Gruß
Didi
ExtendedDVDWatcher
Stammgast
#50 erstellt: 15. Feb 2007, 14:34
@Wilder_Wein

jaja, jeder hat da so seine Theorien.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht worauf du hinauswillst.

Ich frage mich was dir wichtig ist?!
Ist es dir wichtig das zu haben was weit verbreitet ist, die Bestätigung zu bekommen, einen Testsieger zu haben oder bei einem renomierten Händler zu kaufen?!
Anscheinend ist dir Image wichtiger als Qualität!

Ist es nicht das Ziel mit einem Lautsprecher lange glücklich zu sein?!
Wenn du mal den MA Thread verfolgst wirst du sehen, das beinahe alle ihre MAs nach langen Vergleichen und probehören zu Hause gekauft haben.
Ihnen ist es nicht wichtig immer den neusten Testsieger zu Hause zu haben. Sie haben sich ausreichend informiert und verglichen!
In letzter Zeit haben viele von der RS Serie auf die GS aufgerüstet. Die meisten Händler haben ohne Probleme die alten Speaker in Zahlung genommen und das ohne hohe Verluste. So weit man im MA Thread ließt sind alle ziemlich zufrieden mit ihren Händlern und Lautsprechern!
So viel zum Thema Preisverfall.

Hast du schon mal überlegt das MA nicht so sein möchte wie B&W und Co.?!
Klar ist, das es einen Zusammenhang zwischen Testhäufigkeit und Werbung gibt. Und die Werbung bezahlt der Kunde definitiv mit.
Vielleicht war erst deshalb so eine drastische Preissenkung möglich?! Es wird eben wenig in Werbung gesteckt, dafür in Qualität. Für hochglanz schwarz und silber muss man bei anderen Herstellern oft recht hohe Aufpreise zahlen, oder es gibt diese Ausführung garnicht.

http://www.audiomap.de/news/item/4307

Monitor Audio ist so gut das die Audio und die High End Society scheinbar letztes Jahr den High End Award an Monitor Audio vergeben hat. Obwohl sie KEINE Werbung in der audio machen und kein Mitglied der High End Society sind. Interessant nicht war...
http://www.monitoraudio.de/img/news/high_end_award_low.jpg

Was ist eigentlich daran so schlimm, wenn ein Händler nach Feierabend vorbeikommt? Gerade das finde ich super und genau der richtige Ansatz! Wer berufstätig ist, hat dann immer die Möglichkeit davon Gebrauch zu machen und vor allen Dingen sollten die Lautsprecher zu Hause gut klingen und nicht im Vorführstudio in der Vorführwand mit siebenundzwanzigtausend anderen Modellen.

Als ich vor paar Jahren Lautsprecher gesucht habe, war ich ebenfalls bei wie du sagst "richtigen" Händlern.
Da wollte man mir LS nicht übers WE leihen und wenn dann nur gegen Bezahlung. Sowas ist eine Frechheit. Was nützt mir der Vergleich im Vorführstudio?! So gut wie garnichts.

Das es auch anders geht zeigte Benedictus Hifi. Dort wurde mir ohne Probleme und mit absoluter selbsverständlich ein MA Set im Wert von meheren Tausend Euro geliehen.
Als ich erzählt habe ich will mit anderen LS zu Hause verglichen wurde mir sogar dazu geraten!
Die "richtigen" Händler scheuten den Vergleich.

Im Endeffekt zählt doch nur die Qualität und wenn dann auch noch engagierte Händler hinterstehen kann ich das eigentlich nur loben.

Gruß luke


[Beitrag von ExtendedDVDWatcher am 15. Feb 2007, 14:59 bearbeitet]
Netter_Guido
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 15. Feb 2007, 19:46

Wilder_Wein schrieb:
Aber wer gerne seine Geräte wechselt, der wird mit dem Erwerb einer neuen MA, vor allen Dingen im Preisbereich der GS Serie, sein blaues Wunder erleben.
Hallo, hab jetzt mal ein bissi rumgesucht im I-net aber keinen einzigen AM der GS-Serie gebraucht gefunden. Verkauft die doch keiner?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher in der 2000 Euro Klasse gesucht
Pacolino am 16.10.2004  –  Letzte Antwort am 20.10.2004  –  9 Beiträge
Standboxen bis 500 EURO?
DerHeinz am 24.05.2005  –  Letzte Antwort am 25.05.2005  –  15 Beiträge
canton
plango am 08.04.2005  –  Letzte Antwort am 09.04.2005  –  2 Beiträge
canton vs magnat sub
Sharky04 am 24.05.2005  –  Letzte Antwort am 27.05.2005  –  2 Beiträge
Canton LE 170 vs. Magnat Vector 55
Leonarius am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 30.10.2006  –  10 Beiträge
Magnat Monitor Supreme 2000 vs. JBL Northridge E 80
Cowboy__Bebop am 23.03.2010  –  Letzte Antwort am 27.03.2010  –  21 Beiträge
Regalboxen um 900 Euro
andi_gapp am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.09.2006  –  158 Beiträge
Magnat Monitor Supreme 2000
Magnatracer am 19.08.2010  –  Letzte Antwort am 22.08.2010  –  2 Beiträge
CANTON CT 2000
a.y.u. am 13.12.2006  –  Letzte Antwort am 13.12.2006  –  5 Beiträge
warum haben boxen einen frequenzgang bis 40kHz?
danysahne28 am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 30.08.2007  –  33 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Canton
  • Dynaudio
  • ASW
  • Bowers&Wilkins
  • Monitor Audio
  • Philips
  • Tibo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitgliedmrksk
  • Gesamtzahl an Themen1.345.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.842